SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
„FRÜHGEBURT: ALLES IN BALANCE?!“
WO EIN KLÄGER, DA EIN RICHTER!
MEDIZINRECHTLICHE BETRACHTUNGEN
6. Dresdner Herbsttag; 22.11.2014
Dr. Roland Uphoff, Fachanwalt für Medizinrecht, M.mel.
www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
I.! Grundlagen der Arzthaftung
II.! Arzthaftungsrechtliche Urteile und Leitsätze zur
vorgeburtlichen und neonatologischen Versorgung von
Frühgeburten
Haftungsrechtliche Entscheidungen zur Kontrolle und
Betreuung von Risikoneugeborenen
III. Delegation und Substitution in der Kinderkrankenpflege
– wer haftet für was?
2
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
„Bei der Frühgeburt eines Kindes in der 28. SSW handelt es sich
um ein erhebliches Risiko für das Kind, welches eine besondere
ärztliche Fürsorge erfordert. Dazu gehören zunächst geburtshilfliche
Kontroll- und Unterstützungsmaßnahmen während des Geburts-
vorgangs als auch eine fachkundige postpartale Betreuung (!)
3
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
„Es stellt einen groben Behandlungsfehler dar, wenn die
Temperatur eines frühgeborenen Kindes nicht ausreichend
überwacht wird und es deshalb zu einer andauernden
Unterkühlung kommt.“
(OLG Hamm, VersR 1995, 341)
4
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
„Wenn bei einem Neugeborenen auffällige Symptome (hier:
Trinkschwäche/Trinkverweigerung, Schreiattacken, zunehmende
Unruhe und Atemstörungen) festgestellt werden, müssen diese
rechtzeitig befundet und behandelt werden. Dieses gilt auch dann,
wenn die U2-Untersuchung zunächst noch unauffällig war und daher
das Neugeborene dann zu spät als ein möglicherweise krankes
Neugeborenes eingeschätzt wurde.“
(OLG Celle, Urteil vom 28.02.2005)
5
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
Obladen, ehem. Direktor der Klinik für Neonatologie der Charité
Berlin, in: Dudenhausen, Praktische Geburtshilfe, 21. Aufl. 2011,
Seite 404:
„Hauptaufgaben der Kinderkrankenschwester sind:
•!pflegerische und emotionale Unterstützung der Mutter beim
Erlernen der Versorgung des Kindes, beim Stillen und beim
rooming-in,
•!Pflege und Beobachtung des Neugeborenen mit dem Ziel,
Anomalien und Krankheitszeichen frühzeitig zu entdecken.“
6
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
1. Resümée
Geburtshilfe und Kinderheilkunde findet nicht im rechtsfreien
Raum statt.
Die fachmedizinischen Standards und deren rechtliche Kontrolle
dienen der Qualitätssicherung und Fehlervermeidung in der
Geburtshilfe/Kinderheilkunde.
7
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
Voraussetzungen und Grenzen der Delegation
Die Delegation an nichtärztliche Gesundheitsberufe ist
• abhängig von Schwierigkeit/Gefährlichkeit/Vorhersehbarkeit
der Maßnahme
• abhängig von der Qualifikation (Kenntnisstand und Erfahrung),
abstrakt (Ausbildung) und konkret (individuell)
• abhängig von einer Anleitung
• abhängig von der Überwachung (in der Regel nicht nur
stichprobenhaft)
• abhängig von der Erreichbarkeit des Arztes
8
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
2. Resümée
Delegation und Substitution sind unter bestimmten Voraus-
setzungen zulässig, notwendig und sinnvoll.
Dreh- und Angelpunkt ist dabei eine „patientenorientierte
Risikobegrenzung“.
9
„Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

T.e.d. Qurban Müslümov
T.e.d. Qurban MüslümovT.e.d. Qurban Müslümov
T.e.d. Qurban Müslümov
shahnaz01
 
Presentation2cheetah
Presentation2cheetahPresentation2cheetah
Presentation2cheetah
Buschagne888
 
From the Director's Desk
From the Director's DeskFrom the Director's Desk
From the Director's Desk
Videoguy
 
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene ErfahrungenUmsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
Martina Grosty
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen Struma
Gerhard Wolf
 

Andere mochten auch (17)

Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
 
"Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und...
"Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und..."Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und...
"Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und...
 
Aimokatharsi germaniko
Aimokatharsi germanikoAimokatharsi germaniko
Aimokatharsi germaniko
 
T.e.d. Qurban Müslümov
T.e.d. Qurban MüslümovT.e.d. Qurban Müslümov
T.e.d. Qurban Müslümov
 
TES ® - Transforaminal Endoscopic Surgery mit TESSYS ® – dem einzigartigen Ko...
TES ® - Transforaminal Endoscopic Surgery mit TESSYS ® – dem einzigartigen Ko...TES ® - Transforaminal Endoscopic Surgery mit TESSYS ® – dem einzigartigen Ko...
TES ® - Transforaminal Endoscopic Surgery mit TESSYS ® – dem einzigartigen Ko...
 
Facebook Allgemeine Informationen
Facebook Allgemeine InformationenFacebook Allgemeine Informationen
Facebook Allgemeine Informationen
 
Presentation2cheetah
Presentation2cheetahPresentation2cheetah
Presentation2cheetah
 
Systemische Professionalität - Biographie, Lebensentwuerfe und seelische Bilder
Systemische Professionalität - Biographie, Lebensentwuerfe und seelische BilderSystemische Professionalität - Biographie, Lebensentwuerfe und seelische Bilder
Systemische Professionalität - Biographie, Lebensentwuerfe und seelische Bilder
 
Samuel hbv lt du hepatite 1-15
Samuel  hbv lt du hepatite 1-15Samuel  hbv lt du hepatite 1-15
Samuel hbv lt du hepatite 1-15
 
Vp1 Estudo - Promotores da Paz
Vp1 Estudo - Promotores da PazVp1 Estudo - Promotores da Paz
Vp1 Estudo - Promotores da Paz
 
LearningApps
LearningAppsLearningApps
LearningApps
 
From the Director's Desk
From the Director's DeskFrom the Director's Desk
From the Director's Desk
 
Herzlich Willkommen in der Oase!
Herzlich Willkommen in der Oase! Herzlich Willkommen in der Oase!
Herzlich Willkommen in der Oase!
 
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene ErfahrungenUmsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
Umsetzung der Gefahrstoffverordnung - eigene Erfahrungen
 
eisland-hh
eisland-hheisland-hh
eisland-hh
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen Struma
 
West Coast Palaeolandscapes (1 of 2)
West Coast Palaeolandscapes (1 of 2)West Coast Palaeolandscapes (1 of 2)
West Coast Palaeolandscapes (1 of 2)
 

Ähnlich wie Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!

Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Manuela Stier
 

Ähnlich wie Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter! (20)

Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
 
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener SectioAufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
 
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
 
Präsentation Prof. Tavartkiladze Cochlear Implantation Deutsch
Präsentation Prof. Tavartkiladze Cochlear Implantation  DeutschPräsentation Prof. Tavartkiladze Cochlear Implantation  Deutsch
Präsentation Prof. Tavartkiladze Cochlear Implantation Deutsch
 
Usb broschuere mutter_kind_de
Usb broschuere mutter_kind_deUsb broschuere mutter_kind_de
Usb broschuere mutter_kind_de
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
 
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des KlinikersDie Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
 
Pk imi
Pk imiPk imi
Pk imi
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch
 
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation ZwonullKrankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
 
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
Hebammenhandwerk soll immaterielles Weltkulturerbe werden
 
Medikamenten Einnahme von Jugendlichen mit einer Herzerkrankung – eine Heraus...
Medikamenten Einnahme von Jugendlichen mit einer Herzerkrankung – eine Heraus...Medikamenten Einnahme von Jugendlichen mit einer Herzerkrankung – eine Heraus...
Medikamenten Einnahme von Jugendlichen mit einer Herzerkrankung – eine Heraus...
 
Flüchtlingssymposium 25.11.15 Detmold
Flüchtlingssymposium 25.11.15 DetmoldFlüchtlingssymposium 25.11.15 Detmold
Flüchtlingssymposium 25.11.15 Detmold
 
Young Carers & Young Adult Carers in Switzerland
Young Carers & Young Adult Carers in SwitzerlandYoung Carers & Young Adult Carers in Switzerland
Young Carers & Young Adult Carers in Switzerland
 
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdfWJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
 
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
 

Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!

  • 1. „FRÜHGEBURT: ALLES IN BALANCE?!“ WO EIN KLÄGER, DA EIN RICHTER! MEDIZINRECHTLICHE BETRACHTUNGEN 6. Dresdner Herbsttag; 22.11.2014 Dr. Roland Uphoff, Fachanwalt für Medizinrecht, M.mel. www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
  • 2. I.! Grundlagen der Arzthaftung II.! Arzthaftungsrechtliche Urteile und Leitsätze zur vorgeburtlichen und neonatologischen Versorgung von Frühgeburten Haftungsrechtliche Entscheidungen zur Kontrolle und Betreuung von Risikoneugeborenen III. Delegation und Substitution in der Kinderkrankenpflege – wer haftet für was? 2 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 3. „Bei der Frühgeburt eines Kindes in der 28. SSW handelt es sich um ein erhebliches Risiko für das Kind, welches eine besondere ärztliche Fürsorge erfordert. Dazu gehören zunächst geburtshilfliche Kontroll- und Unterstützungsmaßnahmen während des Geburts- vorgangs als auch eine fachkundige postpartale Betreuung (!) 3 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 4. „Es stellt einen groben Behandlungsfehler dar, wenn die Temperatur eines frühgeborenen Kindes nicht ausreichend überwacht wird und es deshalb zu einer andauernden Unterkühlung kommt.“ (OLG Hamm, VersR 1995, 341) 4 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 5. „Wenn bei einem Neugeborenen auffällige Symptome (hier: Trinkschwäche/Trinkverweigerung, Schreiattacken, zunehmende Unruhe und Atemstörungen) festgestellt werden, müssen diese rechtzeitig befundet und behandelt werden. Dieses gilt auch dann, wenn die U2-Untersuchung zunächst noch unauffällig war und daher das Neugeborene dann zu spät als ein möglicherweise krankes Neugeborenes eingeschätzt wurde.“ (OLG Celle, Urteil vom 28.02.2005) 5 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 6. Obladen, ehem. Direktor der Klinik für Neonatologie der Charité Berlin, in: Dudenhausen, Praktische Geburtshilfe, 21. Aufl. 2011, Seite 404: „Hauptaufgaben der Kinderkrankenschwester sind: •!pflegerische und emotionale Unterstützung der Mutter beim Erlernen der Versorgung des Kindes, beim Stillen und beim rooming-in, •!Pflege und Beobachtung des Neugeborenen mit dem Ziel, Anomalien und Krankheitszeichen frühzeitig zu entdecken.“ 6 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 7. 1. Resümée Geburtshilfe und Kinderheilkunde findet nicht im rechtsfreien Raum statt. Die fachmedizinischen Standards und deren rechtliche Kontrolle dienen der Qualitätssicherung und Fehlervermeidung in der Geburtshilfe/Kinderheilkunde. 7 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 8. Voraussetzungen und Grenzen der Delegation Die Delegation an nichtärztliche Gesundheitsberufe ist • abhängig von Schwierigkeit/Gefährlichkeit/Vorhersehbarkeit der Maßnahme • abhängig von der Qualifikation (Kenntnisstand und Erfahrung), abstrakt (Ausbildung) und konkret (individuell) • abhängig von einer Anleitung • abhängig von der Überwachung (in der Regel nicht nur stichprobenhaft) • abhängig von der Erreichbarkeit des Arztes 8 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden
  • 9. 2. Resümée Delegation und Substitution sind unter bestimmten Voraus- setzungen zulässig, notwendig und sinnvoll. Dreh- und Angelpunkt ist dabei eine „patientenorientierte Risikobegrenzung“. 9 „Frühgeburt: Alles in Balance“, 6. Dresdner Herbsttag, 22.11.2014, Universitätsklinikum Dresden