SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
AUFKLÄRUNG VOR UND UNTER DER GEBURT SOWIE NACH
VORANGEGANGENER SECTIO (UND GEBURTSEINLEITUNG)
13. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin
04.-06.02.2019, Aachen
Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics and law
Fachanwalt für Medizinrecht
www.uphoff.de
§ 630e Abs. I. BGB: Aufklärungspflichten:
„Der Behandelnde ist verpflichtet, den Patienten über sämtliche für die
Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären. Dazu gehören insbe-
sondere … Risiken der Maßnahmen sowie ihre Notwendigkeit, Dringlich-
keit, Eignung und Erfolgsaussichten …
Bei der Aufklärung ist auch auf Alternativen zur Maßnahme hinzuweisen,
wenn mehrere medizinisch gleichermaßen indizierte und übliche Methoden
zu wesentlich unterschiedlichen Belastungen, Risiken oder Heilungs-
chancen führen können …“
2
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Rechtsprechung:
„In einer normalen Entbindungssituation muss der Arzt grundsätzlich nicht
auf die Möglichkeit einer Schnittentbindung hinweisen …“
Eine Aufklärung ist jedoch erforderlich und muss dann bereits zu einem
Zeitpunkt vorgenommen werden, zu dem sich die Patientin noch in einem
Zustand befindet, in dem diese Problematik mit ihr besprochen werden
kann, wenn
• sich eine Risikogeburt konkret abzeichnet bzw.
• dem Kind bei Durchführung oder Fortsetzung der vaginalen Entbindung
ernstzunehmende Gefahren drohen und
• eine Sectio auch unter Berücksichtigung der Konstitution und der Befind-
lichkeit der Mutter eine medizinisch verantwortbare Alternative
darstellt.“
(BGH, GesR 2005, 116; Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 5. Aufl., 305)
3
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Geburtseinleitung mit Wehencocktail
OLG Hamm, Urteil vom 18.09.18, GesR 1/2019, S. 23 (Bespr. Fischer):
Es ist grob fehlerhaft, wenn der Geburtshelfer durch ein „inkonsequentes
Geburtsmanagement“ drohende Gefahren bei dem zu gebärenden Kind
nicht erkennt.
Dieses gilt insbesondere dann, wenn nach ersichtlicher Erfolglosigkeit des
Einleitungsversuchs mit Wehencocktail nicht auf die wirksamere Methode der
Einleitung mit Prostaglandin umgestiegen wurde und die Wirkungen und das
fetale Wohlbefinden nicht engmaschig durch CTG überwacht wurde.
Der bei einzelnen Geburtshelfern noch gebräuchliche Wehencocktail ist nicht
als „milderes Mittel“ der Einleitung, sondern als standardunterschreitendes
und unkalkulierbares Mittel anzusehen.
Wenn die Einleitung überhaupt mit einem solchen Wehencocktail versucht
wird, ist wie bei jeder Einleitung eine engmaschige CTG-Kontrolle zu
fordern.
4
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
5
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
DGGG, August 2010:
„Eine vaginale Entbindung bei Zustand nach Sectio ist in vielen Fällen
möglich und erfolgversprechend.
Die sorgfältige Aufklärung der Schwangeren über Erfolgschancen und
Risiken sollte rechtzeitig erfolgen und gut dokumentiert werden.
Dabei ist über die höheren Inzidenzen von Plazenta praevia, Plazenta
accreta und increta sowie der Uterusruptur (insbesondere bei wiederholter
Sectio, kurzem Zeitintervall, uterinem Längsschnitt oder bei Geburtsein-
leitung mit Prostaglandinen) aufzuklären.“
6
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Rath/Gembruch/Schmidt, Geburtshilfe und Perinatalmedizin, 2. Aufl., 632:
„Im Zentrum der Schwangerenvorsorge stehen die ergebnisoffene Beratung
und ein ausführliches Aufklärungsgespräch rechtzeitig vor der Geburt über
den möglichen Geburtsmodus, um der Schwangeren ausreichend Zeit zu
geben, die Vor- und Nachteile beider Vorgehensweisen (vaginaler Entbin-
dungsversuch, evtl. Geburtseinleitung oder elektive Re-Sectio) zu be-
denken.
Dieses Aufklärungsgespräch muss in der Patientenakte dokumentiert
werden.“
7
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Rath/Gembruch/Schmidt, Geburtshilfe und Perinatalmedizin, 2. Aufl., 632:
8
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Insbesondere:
Präpartuale Risikoabschätzung
Insbesondere Mutterschaftsrichtlinien A Nr. 8.:
„Der betreuende Arzt soll die Schwangere in der von ihr gewählten
Entbindungsklinik rechtzeitig vor der zu erwartenden Geburt vorstellen.“
Insbesondere Mutterschaftsrichtlinien B: Erkennung und besondere
Überwachung der Risikoschwangerschaften und Risikogeburten
• nach Anamnese
• nach Befund
(detaillierter Katalog, welche Risiken nach den Mutterschaftsrichtlinien
beachtet werden müssen (u. a. Zustand nach Sectio; Erstgebärende über 35;
Diabetes mellitus; Mehrlinge; Überschreitung des Geburtstermins etc.))
9
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Insbesondere: Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio
Die medikamentöse Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio erhöht das
Risiko der Uterusruptur um das Vierfache, d.h. von 0,7% auf 2,4%.
(Schneider/Husslein/Schneider, Geburtshilfe, 2016, 757)
10
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Landgericht Bonn, Urteil vom 28.01.2013 (Az. 9 U 266/11):
„Die Geburt des Klägers aufgrund des im Jahre 2004 vorangegangenen
Kaiserschnittes hätte nicht mittels des Medikaments Cytotec eingeleitet
werden dürfen.
Nach den einschlägigen Leitlinien ist ein vorangegangener Kaiserschnitt eine
absolute Kontraindikation und entspricht daher nicht den Regeln der
ärztlichen Kunst. …“
11
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
weiter: Landgericht Bonn, Urteil vom 28.01.2013 (Az. 9 U 266/11):
„Bei den aufgezählten Fehlern handelt es sich … um grobe Behandlungsfehler
in dem Sinne, dass das Vorgehen…aus medizinischer Sicht nicht mehr
verständlich ist und Ärzten schlechterdings nicht unterlaufen darf. …
Nicht zuletzt dieses Risiko (Hyperstimulation) ist der Grund dafür, dass
Cytotec bei vorangegangenem Kaiserschnitt als absolut kontraindiziert
angesehen wird …“
Die Gabe von Cytotec bei Schwangeren mit Zustand nach Sectio ist grob
fehlerhaft.
12
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Schneider/Husslein/Schneider, Geburtshilfe, 2016, 758:
„Vor einer Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio müssen in jedem Fall
in einem ergebnisoffenen Gespräch ausführlich mit der Schwangeren Vor-
und Nachteile abgewogen werden und eine gemeinsame Entscheidung
muss gefunden werden.
Auf all die oben erwähnten Punkte ist in einem Aufklärungsgespräch zur
Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio hinzuweisen, insbesondere
wenn die mit einem höheren Rupturrisiko behafteten Prostaglandine
verwendet werden …“
13
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Fazit:
Ein Risiko von 2,4% bzw. eine Vervierfachung des Rupturrisikos bei
Geburtseinleitung beim Zustand nach Sectio sind medizinjuristisch und
Medizinethisch nicht akzeptabel.
Die Vornahme einer Re-Sectio ist eindeutig vorzugswürdiger.
Zumindest ist eine ärztliche Empfehlung, eine vaginale Geburt bei Zustand
nach Sectio unter medikamentöser Geburtseinleitung vorzunehmen, medizin-
juristisch kritisch. Gefordert ist eine „schonungslose“ Aufklärung.
„Once a cesarean, always a cesarean!“
14
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
15
„Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
Besuchen Sie uns auch im Netz
www.recht-geburtsschaden.de
www.uphoff.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio

8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des KlinikersDie Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Cochrane.Collaboration
 
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
AOK-Bundesverband
 
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
markusinspace
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser SchwangerschaftsabbruchMifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Frauenarztpraxis Berlin-Mitte
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
Klinik Seeschau
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Frontzahn trauma
Frontzahn traumaFrontzahn trauma
Frontzahn trauma
najib_hakim
 
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
IMI Kinderwunschklinik
 
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den ApothekenbetriebZehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
frank76227
 

Ähnlich wie Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio (12)

8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 2016
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch
 
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des KlinikersDie Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
 
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
 
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser SchwangerschaftsabbruchMifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
Mifegyne - medikamentöser Schwangerschaftsabbruch
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
 
Frontzahn trauma
Frontzahn traumaFrontzahn trauma
Frontzahn trauma
 
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
The vision of storing stem cells from umbilical cord blood
 
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den ApothekenbetriebZehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
 

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung

BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland UphoffIHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.1525fortbildung aok bundesverband 15.06.15
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung (6)

BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Das Behindertentestament
 
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
Erben und vererben
 
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland UphoffIHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
 
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.1525fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
 
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
 

Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio

  • 1. AUFKLÄRUNG VOR UND UNTER DER GEBURT SOWIE NACH VORANGEGANGENER SECTIO (UND GEBURTSEINLEITUNG) 13. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin 04.-06.02.2019, Aachen Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics and law Fachanwalt für Medizinrecht www.uphoff.de
  • 2. § 630e Abs. I. BGB: Aufklärungspflichten: „Der Behandelnde ist verpflichtet, den Patienten über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären. Dazu gehören insbe- sondere … Risiken der Maßnahmen sowie ihre Notwendigkeit, Dringlich- keit, Eignung und Erfolgsaussichten … Bei der Aufklärung ist auch auf Alternativen zur Maßnahme hinzuweisen, wenn mehrere medizinisch gleichermaßen indizierte und übliche Methoden zu wesentlich unterschiedlichen Belastungen, Risiken oder Heilungs- chancen führen können …“ 2 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 3. Rechtsprechung: „In einer normalen Entbindungssituation muss der Arzt grundsätzlich nicht auf die Möglichkeit einer Schnittentbindung hinweisen …“ Eine Aufklärung ist jedoch erforderlich und muss dann bereits zu einem Zeitpunkt vorgenommen werden, zu dem sich die Patientin noch in einem Zustand befindet, in dem diese Problematik mit ihr besprochen werden kann, wenn • sich eine Risikogeburt konkret abzeichnet bzw. • dem Kind bei Durchführung oder Fortsetzung der vaginalen Entbindung ernstzunehmende Gefahren drohen und • eine Sectio auch unter Berücksichtigung der Konstitution und der Befind- lichkeit der Mutter eine medizinisch verantwortbare Alternative darstellt.“ (BGH, GesR 2005, 116; Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 5. Aufl., 305) 3 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 4. Geburtseinleitung mit Wehencocktail OLG Hamm, Urteil vom 18.09.18, GesR 1/2019, S. 23 (Bespr. Fischer): Es ist grob fehlerhaft, wenn der Geburtshelfer durch ein „inkonsequentes Geburtsmanagement“ drohende Gefahren bei dem zu gebärenden Kind nicht erkennt. Dieses gilt insbesondere dann, wenn nach ersichtlicher Erfolglosigkeit des Einleitungsversuchs mit Wehencocktail nicht auf die wirksamere Methode der Einleitung mit Prostaglandin umgestiegen wurde und die Wirkungen und das fetale Wohlbefinden nicht engmaschig durch CTG überwacht wurde. Der bei einzelnen Geburtshelfern noch gebräuchliche Wehencocktail ist nicht als „milderes Mittel“ der Einleitung, sondern als standardunterschreitendes und unkalkulierbares Mittel anzusehen. Wenn die Einleitung überhaupt mit einem solchen Wehencocktail versucht wird, ist wie bei jeder Einleitung eine engmaschige CTG-Kontrolle zu fordern. 4 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 5. 5 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 6. DGGG, August 2010: „Eine vaginale Entbindung bei Zustand nach Sectio ist in vielen Fällen möglich und erfolgversprechend. Die sorgfältige Aufklärung der Schwangeren über Erfolgschancen und Risiken sollte rechtzeitig erfolgen und gut dokumentiert werden. Dabei ist über die höheren Inzidenzen von Plazenta praevia, Plazenta accreta und increta sowie der Uterusruptur (insbesondere bei wiederholter Sectio, kurzem Zeitintervall, uterinem Längsschnitt oder bei Geburtsein- leitung mit Prostaglandinen) aufzuklären.“ 6 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 7. Rath/Gembruch/Schmidt, Geburtshilfe und Perinatalmedizin, 2. Aufl., 632: „Im Zentrum der Schwangerenvorsorge stehen die ergebnisoffene Beratung und ein ausführliches Aufklärungsgespräch rechtzeitig vor der Geburt über den möglichen Geburtsmodus, um der Schwangeren ausreichend Zeit zu geben, die Vor- und Nachteile beider Vorgehensweisen (vaginaler Entbin- dungsversuch, evtl. Geburtseinleitung oder elektive Re-Sectio) zu be- denken. Dieses Aufklärungsgespräch muss in der Patientenakte dokumentiert werden.“ 7 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 8. Rath/Gembruch/Schmidt, Geburtshilfe und Perinatalmedizin, 2. Aufl., 632: 8 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 9. Insbesondere: Präpartuale Risikoabschätzung Insbesondere Mutterschaftsrichtlinien A Nr. 8.: „Der betreuende Arzt soll die Schwangere in der von ihr gewählten Entbindungsklinik rechtzeitig vor der zu erwartenden Geburt vorstellen.“ Insbesondere Mutterschaftsrichtlinien B: Erkennung und besondere Überwachung der Risikoschwangerschaften und Risikogeburten • nach Anamnese • nach Befund (detaillierter Katalog, welche Risiken nach den Mutterschaftsrichtlinien beachtet werden müssen (u. a. Zustand nach Sectio; Erstgebärende über 35; Diabetes mellitus; Mehrlinge; Überschreitung des Geburtstermins etc.)) 9 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 10. Insbesondere: Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio Die medikamentöse Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio erhöht das Risiko der Uterusruptur um das Vierfache, d.h. von 0,7% auf 2,4%. (Schneider/Husslein/Schneider, Geburtshilfe, 2016, 757) 10 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 11. Landgericht Bonn, Urteil vom 28.01.2013 (Az. 9 U 266/11): „Die Geburt des Klägers aufgrund des im Jahre 2004 vorangegangenen Kaiserschnittes hätte nicht mittels des Medikaments Cytotec eingeleitet werden dürfen. Nach den einschlägigen Leitlinien ist ein vorangegangener Kaiserschnitt eine absolute Kontraindikation und entspricht daher nicht den Regeln der ärztlichen Kunst. …“ 11 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 12. weiter: Landgericht Bonn, Urteil vom 28.01.2013 (Az. 9 U 266/11): „Bei den aufgezählten Fehlern handelt es sich … um grobe Behandlungsfehler in dem Sinne, dass das Vorgehen…aus medizinischer Sicht nicht mehr verständlich ist und Ärzten schlechterdings nicht unterlaufen darf. … Nicht zuletzt dieses Risiko (Hyperstimulation) ist der Grund dafür, dass Cytotec bei vorangegangenem Kaiserschnitt als absolut kontraindiziert angesehen wird …“ Die Gabe von Cytotec bei Schwangeren mit Zustand nach Sectio ist grob fehlerhaft. 12 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 13. Schneider/Husslein/Schneider, Geburtshilfe, 2016, 758: „Vor einer Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio müssen in jedem Fall in einem ergebnisoffenen Gespräch ausführlich mit der Schwangeren Vor- und Nachteile abgewogen werden und eine gemeinsame Entscheidung muss gefunden werden. Auf all die oben erwähnten Punkte ist in einem Aufklärungsgespräch zur Geburtseinleitung bei Zustand nach Sectio hinzuweisen, insbesondere wenn die mit einem höheren Rupturrisiko behafteten Prostaglandine verwendet werden …“ 13 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 14. Fazit: Ein Risiko von 2,4% bzw. eine Vervierfachung des Rupturrisikos bei Geburtseinleitung beim Zustand nach Sectio sind medizinjuristisch und Medizinethisch nicht akzeptabel. Die Vornahme einer Re-Sectio ist eindeutig vorzugswürdiger. Zumindest ist eine ärztliche Empfehlung, eine vaginale Geburt bei Zustand nach Sectio unter medikamentöser Geburtseinleitung vorzunehmen, medizin- juristisch kritisch. Gefordert ist eine „schonungslose“ Aufklärung. „Once a cesarean, always a cesarean!“ 14 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen
  • 15. 15 „Aufklärung vor und unter der Geburt …“, 13. Intensivkurs Pränatal- u. Geburtsmedizin, 04.-06.02.2019, Aachen Besuchen Sie uns auch im Netz www.recht-geburtsschaden.de www.uphoff.de