SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
„ERWARTUNGEN UND VORSTELLUNGEN IN DER
REGULIERUNGSPRAXIS AUS DER SICHT DER
BETROFFENEN “
IHR Sommerakademie 2015, 02.-03.07.2015, Hotel Dorint, Köln
Dr. Roland Uphoff, Fachanwalt für Medizinrecht, M.mel.
I. Kanzlei Dr. Roland Uphoff
II. Wie ist die Ausgangssituation auf Patientenseite?
Welche „Stolpersteine“ und Schwierigkeiten in der
Bearbeitung/Regulierung gibt es?
Wie stellen sich die Betroffenen die Regulierung vor und was
erwarten Sie?
1. Streit um die Frage, ob überhaupt Schmerzensgeld/Schadenersatz
gezahlt wird (Haftungsgrund)
2. Streit um die Frage, wie viel Schmerzensgeld/Schadenersatz zu
zahlen ist (Schadenshöhe)
III. Resümee
2
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
I. Büro Rechtsanwalt Dr. Roland Uphoff, Kanzlei für Geburtsscha-
densrecht und Arzthaftung
• Seit 1991 als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht
ausschließlich auf Patientenseite tätig
• Wir vertreten mit fünf Anwälten derzeit 450 Arzthaftungsangelegenheiten,
hiervon 300 Familien von geburtsgeschädigten Kindern bundesweit
• Das Engagement für unsere Mandanten endet nicht mit unserer
anwaltlichen Tätigkeit u.a.
3
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
II. Wie ist die Ausgangssituation auf Patientenseite?
• Mandanten kommen mit erheblichen Informationsdefiziten, unklaren
Vorstellungen und mit hohem Leidensdruck, oft mit großen Erwartungen.
Es geht den Eltern insbesondere um
• die Aufklärung des Sachverhalts und um die Beantwortung der Frage, ob
sie Schuld an der Behinderung ihres Kindes sind,
• eine mögliche Entschuldigung der Klinik, der ärztlichen Leitung und der
beteiligten Personen,
• eine angemessene, lebenslange Absicherung für das Kind („Was ist mit
unserem Kind, wenn wir nicht mehr da sind?“).
Während der Bearbeitung erfolgen regelmäßiges Informieren, Nachhaken
und Mandantentelefonate („Mandanten dürfen schwierig und anstrengend
sein“).
4
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Welche „Stolpersteine“ und Schwierigkeiten in der Bearbeitung/
Regulierung gibt es?
Außergerichtliche Korrespondenz mit Haftpflichtversicherungen ist
• für die Patienten immer nervenaufreibend, von den Versicherern oft
verzögernd und zynisch.
• langwierig: Bestritten werden der Haftungsgrund und (später) auch die
Schadenersatzhöhe.
Das gerichtliche Verfahren ist
• geprägt von Richtern, die - zum Teil - wenig motiviert und kaum bereit sind,
sich mit dem medizinischen Sachverhalt auseinanderzusetzen
• gekennzeichnet dadurch, dass es keinen „Patientenbonus“ gibt. Prozesse
werden nicht wegen Mitleids gegenüber dem geburtsgeschädigten
schwerst mehrfachbehinderten Kind gewonnen!
5
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
1. Streit um die Frage, ob überhaupt Schmerzensgeld/Schadenersatz
gezahlt wird (Haftungsgrund)
• Die Pflicht des Patienten, den Behandlungsfehler (Abweichen vom
medizinischen Standard) und den Zusammenhang mit dem eingetretenen
Gesundheitsschaden (Kausalität) zu belegen (Beweislast), ist eine hohe
Hürde.
• Haftpflichtversicherer erkennen im Grunde niemals die Haftung
(Verantwortung) an; es wird formuliert „ohne Anerkennung einer
Rechtspflicht“.
• Auch wenn die Haftung offensichtlich ist oder grobe/elementare Fehler
auf der Hand liegen, wird die Zahlung häufig verweigert.
6
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Problem des „Gutachterunwesens“ oder:
Gibt es eine Gutachtermafia?
Einige Sachverständige sind ersichtlich bestrebt, einen Behandlungsfehler
regelmäßig zu verneinen oder bestätigen nur mit erheblicher Zurückhaltung
das Vorliegen eines groben Behandlungsfehlers.
Es wird formuliert:
„Behandlung war suboptimal“; man hätte Maßnahmen ergreifen „sollen“;
„So ein Fehler kann passieren“;
es ist „üblich“, eine bestimmte Maßnahme nicht zu ergreifen;
der „klinische Alltag“ erlaube nicht, eine bestimmte Maßnahme zu ergreifen.
7
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Fallbeispiel Leonard H.
Stellungnahme des Versicherungsmaklers E. aus D. vom 14.03.2013
8
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
9
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Sachverständigengutachten des Versicherungsdienstes E.,
Prof. Dr. T. vom 10.02.2012
10
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Einwand des Mitverschuldens
• Der Einwand des Mitverschuldens wird auch im Geburtsschadensverfahren
immer häufiger vorgetragen.
• Die Mutter/Gebärende wird als „unkooperativ“ oder sogar als „hysterisch“
bezeichnet.
Fallbeispiel Emilia H.
Stellungnahme der Versicherung A. aus K.
11
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Streit unter mehreren Haftpflichtversicherungen
• Die Regulierung scheitert in der Mehrzahl der Fälle dann, wenn mehrere
Haftpflichtversicherer beteiligt sind.
Keiner der beteiligten Haftpflichtversicherer erklärt sich für einstandspflichtig
oder anerkennt die Haftung, sondern verweist auf die Verantwortung und
Zuständigkeit des anderen Haftpflichtversicherers.
12
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Fallbeispiel Benjamin S.
Stellungnahme der Versicherung N. aus N. vom 16.06.2006
13
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Verzögerte Schadensbearbeitung und -regulierung
• Auch wenn die Haftung deutlich (oder sogar rechtskräftig festgestellt)
ist, wird die Bearbeitung verzögert bzw. wird die Schadensregulierung
über Jahre verschleppt.
14
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Fallbeispiel Fynn, Down-Kind
Trisomie 21 - Fynn
* 02.06.2006 Geburt
09./10.07.2006 8-fache Überdosierung eines Medikaments, nachdem der Kinderarzt das Rezept
falsch ausgestellt und der Apotheker eingelöst hat.
Nach 50-minütiger Reanimation ist das Down-Kind schwerstgeschädigt .
22.12.2006 1. Anspruchsanmeldung
29.06.2007 Zahlung von 5.000,00 €, Angebot einer Abfindung von 15.000,00 €.
11.02.2009 Detaillierte Bezifferung, Gutachten Prof. Schulte
Weitere Verhandlungen, 2 Versicherer (Kinderarzt und Apotheke) bieten zusammen max. 55.000,00 €
an, Versicherung G. aus S. und Versicherung N. aus N.
01.02.2011 Klageeinreichung bei dem LG Bonn (Schmerzensgeld und Feststellung)
09.05.2012 klagezusprechendes Urteil des LG Bonn
07.08.2013 klagezusprechendes Urteil des OLG Köln mit Feststellung der Haftung
15
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
16
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
12.09.2013 Revision und Nichtzulassungsbeschwerde der Beklagten
13.12.2013 Rücknahme der Revision und Nichtzulassungsbeschwerde
durch die Beklagten
30.04.2015 Rücknahme der Berufung durch die Beklagten beim OLG
05/2015 Zahlung des in 05/2012 zugesprochenen Schmerzensgeldes
Aktuell: Verhandlung über personellen und materiellen behinderungsbe-
dingten Mehrbedarf
17
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Haftungsgrund und Schadenshöhe werden bestritten
• Die Strategie der Haftpflichtversicherer in den Fällen, in denen hohe
Schmerzensgelder und Schadenersatz wegen Mehraufwendungen
gefordert werden, ist sowohl der Haftungsgrund als auch die Schadens-
höhe zu bestreiten.
„Wenn wir Schadenersatz und Schmerzensgeld für das geburtsgeschädigte
Kind in Millionenhöhe zahlen sollen, so bestreiten wir erst einmal, dass
überhaupt ein Behandlungsfehler vorliegt und darüber hinaus, dass der
Pflegemehraufwand sowie das Schmerzensgeld in dieser Höhe berechtigt
sind.“
Mediation ist wegen der Schadenersatzhöhe nicht möglich.
18
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Erwartungen/Wünsche und Vorstellungen aus Sicht der Betroffenen zur
Frage, ob Schadenersatz/Schmerzensgeld überhaupt gezahlt wird:
• Fair bleiben und insbesondere kritische Gutachten anerkennen.
• Entschuldigung und Gespräch anbieten und empathisch erkennen,
dass es nicht um die Regulierung von Kfz-Blechschäden geht, sondern
um Eltern mit geburtsgeschädigten Kindern.
So auch die Erwartungshaltung des Gesetzgebers(!)
§ 630c II 2 BGB Mitwirkung der Vertragspartei:
„Sind für den Behandelnden Umstände erkennbar, die die Annahme
eines Behandlungsfehlers begründen, hat er den Patienten darüber auf
Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren zu
informieren.“
19
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
• „Vertrauensbildende Maßnahmen ergreifen“, beispielsweise
• als Zeichen der Regulierungsbereitschaft frühzeitig Vorschusszahlungen
leisten oder
• frühzeitig (nach Vorschusszahlungen!) Reha-Management oder
Pflegebegutachtung und –beratung anbieten.
• In keinem Fall die Haftung dem Grunde nach ablehnen, wenn die
Schadenersatzhöhe zu hoch erscheint oder dem Grunde nach ablehnen,
wenn mehrere Haftpflichtversicherer beteiligt sind.
20
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
2. Streit um die Frage, wie viel Schmerzensgeld/Schadenersatz zu
zahlen ist (Schadenshöhe)
• Die Bemessung des Schmerzensgeldes ist willkürlich.
• Das Schmerzensgeld bei schwerstmehrfach cerebral geschädigten
Kindern, die ein Leben lang intensiv pflegebedürftig sind, ist mit
500.000,00 € zu niedrig.
• Die Berechnung der Pflegemehrzeiten und die Akzeptanz der durch-
geführten Therapien ist uneinheitlich. Die anerkannten/zugestandenen
Stundensätze variieren zwischen 6,00 bis 16,50 €
21
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Wie wird das Schmerzensgeld reguliert?
• Haftpflichtversicherer kennen die Uneinheitlichkeit der Rechtsprechung zur
Höhe des Schmerzensgeldes und argumentieren damit - beispielsweise
OLG Düsseldorf 300.000,00 bis 400.000,00 €, OLG Köln 500.000,00 €.
• Zum Teil zynische und vollkommen inakzeptable Diktion bei der
Auseinandersetzung darüber, in welcher Höhe Schmerzensgeld gezahlt
werden soll.
• Die Schmerzensgeldbemessung wird (unausgesprochen und expressis
verbis) von der Lebenserwartung des (kleinen) geburtsgeschädigten
Kindes abhängig gemacht.
22
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Angelegenheit Luca S., Schreiben der WGV vom 17.12.2008
23
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Was wird tatsächlich an Schadenersatz gezahlt?
• Pflegemehrzeiten werden bestritten
• Verschiedene Therapien werden als „schulmedizinisch nicht anerkannt“,
abgelehnt.
• Auch bei sonstigen behinderungsbedingten Mehraufwendungen (Kfz und
Haus) wird hartnäckig gestritten.
• Der Stundensatz für die Entschädigung häuslicher/familiärer Pflege wird
mit zwischen 6,00 bis 12,00 € bemessen.
24
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
25
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Fallbeispiel Michel S. aus W.
Im
Durch-
schnitt
16,50 €
• Die Versicherungswirtschaft spart Geld, wenn die geburtsgeschädigten
Kinder häuslich/familiär gepflegt werden.
• Die derzeitigen Kosten einer vollstationären Betreuung liegen zwischen
7.000,00 und 20.000,00 € monatlich.
26
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
27
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Wünsche/Vorstellungen bzw. Erwartungen der Betroffenen im
Hinblick auf die Schadenersatzhöhe
• Einheitliche und feste Anerkennung eines Schmerzensgeldes bei
schwerst cerebral geschädigten Kindern von mindestens 500.000,00 €.
• Anerkennen der häuslichen/familiären Pflege in Form einer
Stundenvergütung von mindestens 15,00 €.
• Frühzeitige Vorschusszahlungen in angemessener Höhe.
Die Versicherer sparen Geld, wenn das Kind frühzeitig gefördert und
therapiert wird.
• In keinem Fall Spekulation darauf, dass das Kind verstirbt (!).
28
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
III. Resümee
• Die grundsätzlich lange Auseinandersetzung über den Haftungsgrund
sowie die Schadenersatzhöhe und die lange Bearbeitungszeit sind für die
Eltern nervenaufreibend und unerträglich.
• Die Regulierung muss auch mit der frühzeitigen Anweisung von Schaden-
ersatzvorschüssen die Chancen für eine Frühförderung oder auch
Rehabilitation des Kindes ermöglichen.
• Ein angemessener und fairer Umgang sowie eine empathische Diktion im
Bezug auf das Erlittene sollten unabhängig vom Bestehen einer Haftung
eine Selbstverständlichkeit sein.
• Der Versicherer muss sich kooperativ und empathisch zeigen und eine
Entschuldigung bei den Betroffenen ermöglichen.
29
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
30
Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
Besuchen Sie uns auch im Netz
www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
„Die Eltern kommen zu uns mit ihrem Wichtigsten – ihren Kindern!“
Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics and law
Fachanwalt für Medizinrecht
31
„Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Transporte Nas Plantas
Transporte Nas PlantasTransporte Nas Plantas
Transporte Nas Plantas
Tânia Reis
 
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁSPalestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
Moisés Figueiredo
 
Projekt instrumente si tehnici 2007
Projekt instrumente si tehnici 2007Projekt instrumente si tehnici 2007
Projekt instrumente si tehnici 2007
Roxana Darjan
 
Aulas 01 e 2 iniciando no windows 7
Aulas 01 e 2  iniciando no windows 7Aulas 01 e 2  iniciando no windows 7
Aulas 01 e 2 iniciando no windows 7
Boris Junior
 
Tratamiento odontologico de las gestantes
Tratamiento odontologico  de las gestantesTratamiento odontologico  de las gestantes
Tratamiento odontologico de las gestantes
gisellavillavicencio
 

Andere mochten auch (20)

Transporte Nas Plantas
Transporte Nas PlantasTransporte Nas Plantas
Transporte Nas Plantas
 
Mobile Communitys
Mobile CommunitysMobile Communitys
Mobile Communitys
 
Gauss. Sistemas de ecuaciones
Gauss. Sistemas de ecuacionesGauss. Sistemas de ecuaciones
Gauss. Sistemas de ecuaciones
 
Diferenças FULL IFRS x IFRS PME
Diferenças FULL IFRS x IFRS PMEDiferenças FULL IFRS x IFRS PME
Diferenças FULL IFRS x IFRS PME
 
Teoria geral dos recursos dpc aplicado - 2015 (ATUALIZADO)
Teoria geral dos recursos   dpc aplicado - 2015 (ATUALIZADO)Teoria geral dos recursos   dpc aplicado - 2015 (ATUALIZADO)
Teoria geral dos recursos dpc aplicado - 2015 (ATUALIZADO)
 
MENSAGEM DE OTIMISMO
MENSAGEM DE OTIMISMOMENSAGEM DE OTIMISMO
MENSAGEM DE OTIMISMO
 
Nic 38 Activos intangibles, y NIC 36 Deterioro de activos intangibles
Nic 38 Activos intangibles, y NIC 36 Deterioro de activos intangiblesNic 38 Activos intangibles, y NIC 36 Deterioro de activos intangibles
Nic 38 Activos intangibles, y NIC 36 Deterioro de activos intangibles
 
Rinitis alergica
Rinitis alergica Rinitis alergica
Rinitis alergica
 
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
Medikamenten-Nonadhärenz bei Adoleszenten nach Herztransplantation, Yvonne Li...
 
Caderno 5º ano
Caderno 5º anoCaderno 5º ano
Caderno 5º ano
 
WHI 2014 Welthunger-Index Herausforderung Verborgener Hunger
WHI 2014 Welthunger-Index Herausforderung Verborgener HungerWHI 2014 Welthunger-Index Herausforderung Verborgener Hunger
WHI 2014 Welthunger-Index Herausforderung Verborgener Hunger
 
Presupuesto Empresarial-Generalidades
Presupuesto Empresarial-GeneralidadesPresupuesto Empresarial-Generalidades
Presupuesto Empresarial-Generalidades
 
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁSPalestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
Palestra da Petrobrás na II Reunião da AMPROGÁS
 
As Bases genéticas do Câncer
As Bases genéticas do CâncerAs Bases genéticas do Câncer
As Bases genéticas do Câncer
 
Mediação em serviço social modelo analitico e trajetos de pesquisa- iscte-i...
Mediação em serviço social   modelo analitico e trajetos de pesquisa- iscte-i...Mediação em serviço social   modelo analitico e trajetos de pesquisa- iscte-i...
Mediação em serviço social modelo analitico e trajetos de pesquisa- iscte-i...
 
Projekt instrumente si tehnici 2007
Projekt instrumente si tehnici 2007Projekt instrumente si tehnici 2007
Projekt instrumente si tehnici 2007
 
Aulas 01 e 2 iniciando no windows 7
Aulas 01 e 2  iniciando no windows 7Aulas 01 e 2  iniciando no windows 7
Aulas 01 e 2 iniciando no windows 7
 
Zum Social Media Erfolg mit AMPEL
Zum Social Media Erfolg mit AMPELZum Social Media Erfolg mit AMPEL
Zum Social Media Erfolg mit AMPEL
 
Governança Corporativa_Pós Mackenzie
Governança Corporativa_Pós MackenzieGovernança Corporativa_Pós Mackenzie
Governança Corporativa_Pós Mackenzie
 
Tratamiento odontologico de las gestantes
Tratamiento odontologico  de las gestantesTratamiento odontologico  de las gestantes
Tratamiento odontologico de las gestantes
 

Ähnlich wie IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff

Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010
Marie Tobias
 
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
Mathias Nittel
 
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
WM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff (20)

Medizinrecht2
Medizinrecht2Medizinrecht2
Medizinrecht2
 
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
 
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf ArztempfehlungsportalenWhitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
 
GDV - Rechtsschutzversicherung
GDV - RechtsschutzversicherungGDV - Rechtsschutzversicherung
GDV - Rechtsschutzversicherung
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 18
Newsletter Pluss Care People Vol. 18Newsletter Pluss Care People Vol. 18
Newsletter Pluss Care People Vol. 18
 
Vortrag hiv und recht
Vortrag hiv und rechtVortrag hiv und recht
Vortrag hiv und recht
 
Anwaltshaftung: Kein Schadenersatz wegen vergessener Vollmacht bei Güteantrag
Anwaltshaftung: Kein Schadenersatz wegen vergessener Vollmacht bei GüteantragAnwaltshaftung: Kein Schadenersatz wegen vergessener Vollmacht bei Güteantrag
Anwaltshaftung: Kein Schadenersatz wegen vergessener Vollmacht bei Güteantrag
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
 
Anwaltshaftung: Falscher Rat vom Anwalt
Anwaltshaftung: Falscher Rat vom AnwaltAnwaltshaftung: Falscher Rat vom Anwalt
Anwaltshaftung: Falscher Rat vom Anwalt
 
Fristen beim Pflegeantrag: Wie schnell muss die Kasse entscheiden?
Fristen beim Pflegeantrag: Wie schnell muss die Kasse entscheiden?Fristen beim Pflegeantrag: Wie schnell muss die Kasse entscheiden?
Fristen beim Pflegeantrag: Wie schnell muss die Kasse entscheiden?
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
 
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den ApothekenbetriebZehn Gebote für den Apothekenbetrieb
Zehn Gebote für den Apothekenbetrieb
 
Fehlende Individualisierung von Güteanträgen - Anleger werden Opfer der von i...
Fehlende Individualisierung von Güteanträgen - Anleger werden Opfer der von i...Fehlende Individualisierung von Güteanträgen - Anleger werden Opfer der von i...
Fehlende Individualisierung von Güteanträgen - Anleger werden Opfer der von i...
 
Schadenersatzrecht
SchadenersatzrechtSchadenersatzrecht
Schadenersatzrecht
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010
 
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
Werbung mit unrealistischen Renditeerwartungen: Clerical Medical unterliegt v...
 
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
 
Friedrich und-partner-steuernews-01-2021
Friedrich und-partner-steuernews-01-2021Friedrich und-partner-steuernews-01-2021
Friedrich und-partner-steuernews-01-2021
 
Anwaltshaftung : Clerical Medical-Klage verloren wegen fehlerhaftem Güteantrag
Anwaltshaftung : Clerical Medical-Klage verloren wegen fehlerhaftem GüteantragAnwaltshaftung : Clerical Medical-Klage verloren wegen fehlerhaftem Güteantrag
Anwaltshaftung : Clerical Medical-Klage verloren wegen fehlerhaftem Güteantrag
 

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung (12)

Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener SectioAufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
 
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
 
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des GeburtsschadensrechtsHebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Das Behindertentestament
 
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
Erben und vererben
 
8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 2016
 
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.1525fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
 
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
 
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter! Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
 
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch
 

IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff

  • 1. „ERWARTUNGEN UND VORSTELLUNGEN IN DER REGULIERUNGSPRAXIS AUS DER SICHT DER BETROFFENEN “ IHR Sommerakademie 2015, 02.-03.07.2015, Hotel Dorint, Köln Dr. Roland Uphoff, Fachanwalt für Medizinrecht, M.mel.
  • 2. I. Kanzlei Dr. Roland Uphoff II. Wie ist die Ausgangssituation auf Patientenseite? Welche „Stolpersteine“ und Schwierigkeiten in der Bearbeitung/Regulierung gibt es? Wie stellen sich die Betroffenen die Regulierung vor und was erwarten Sie? 1. Streit um die Frage, ob überhaupt Schmerzensgeld/Schadenersatz gezahlt wird (Haftungsgrund) 2. Streit um die Frage, wie viel Schmerzensgeld/Schadenersatz zu zahlen ist (Schadenshöhe) III. Resümee 2 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 3. I. Büro Rechtsanwalt Dr. Roland Uphoff, Kanzlei für Geburtsscha- densrecht und Arzthaftung • Seit 1991 als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht ausschließlich auf Patientenseite tätig • Wir vertreten mit fünf Anwälten derzeit 450 Arzthaftungsangelegenheiten, hiervon 300 Familien von geburtsgeschädigten Kindern bundesweit • Das Engagement für unsere Mandanten endet nicht mit unserer anwaltlichen Tätigkeit u.a. 3 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 4. II. Wie ist die Ausgangssituation auf Patientenseite? • Mandanten kommen mit erheblichen Informationsdefiziten, unklaren Vorstellungen und mit hohem Leidensdruck, oft mit großen Erwartungen. Es geht den Eltern insbesondere um • die Aufklärung des Sachverhalts und um die Beantwortung der Frage, ob sie Schuld an der Behinderung ihres Kindes sind, • eine mögliche Entschuldigung der Klinik, der ärztlichen Leitung und der beteiligten Personen, • eine angemessene, lebenslange Absicherung für das Kind („Was ist mit unserem Kind, wenn wir nicht mehr da sind?“). Während der Bearbeitung erfolgen regelmäßiges Informieren, Nachhaken und Mandantentelefonate („Mandanten dürfen schwierig und anstrengend sein“). 4 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 5. Welche „Stolpersteine“ und Schwierigkeiten in der Bearbeitung/ Regulierung gibt es? Außergerichtliche Korrespondenz mit Haftpflichtversicherungen ist • für die Patienten immer nervenaufreibend, von den Versicherern oft verzögernd und zynisch. • langwierig: Bestritten werden der Haftungsgrund und (später) auch die Schadenersatzhöhe. Das gerichtliche Verfahren ist • geprägt von Richtern, die - zum Teil - wenig motiviert und kaum bereit sind, sich mit dem medizinischen Sachverhalt auseinanderzusetzen • gekennzeichnet dadurch, dass es keinen „Patientenbonus“ gibt. Prozesse werden nicht wegen Mitleids gegenüber dem geburtsgeschädigten schwerst mehrfachbehinderten Kind gewonnen! 5 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 6. 1. Streit um die Frage, ob überhaupt Schmerzensgeld/Schadenersatz gezahlt wird (Haftungsgrund) • Die Pflicht des Patienten, den Behandlungsfehler (Abweichen vom medizinischen Standard) und den Zusammenhang mit dem eingetretenen Gesundheitsschaden (Kausalität) zu belegen (Beweislast), ist eine hohe Hürde. • Haftpflichtversicherer erkennen im Grunde niemals die Haftung (Verantwortung) an; es wird formuliert „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“. • Auch wenn die Haftung offensichtlich ist oder grobe/elementare Fehler auf der Hand liegen, wird die Zahlung häufig verweigert. 6 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 7. Problem des „Gutachterunwesens“ oder: Gibt es eine Gutachtermafia? Einige Sachverständige sind ersichtlich bestrebt, einen Behandlungsfehler regelmäßig zu verneinen oder bestätigen nur mit erheblicher Zurückhaltung das Vorliegen eines groben Behandlungsfehlers. Es wird formuliert: „Behandlung war suboptimal“; man hätte Maßnahmen ergreifen „sollen“; „So ein Fehler kann passieren“; es ist „üblich“, eine bestimmte Maßnahme nicht zu ergreifen; der „klinische Alltag“ erlaube nicht, eine bestimmte Maßnahme zu ergreifen. 7 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 8. Fallbeispiel Leonard H. Stellungnahme des Versicherungsmaklers E. aus D. vom 14.03.2013 8 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 9. 9 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln Sachverständigengutachten des Versicherungsdienstes E., Prof. Dr. T. vom 10.02.2012
  • 10. 10 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln Einwand des Mitverschuldens • Der Einwand des Mitverschuldens wird auch im Geburtsschadensverfahren immer häufiger vorgetragen. • Die Mutter/Gebärende wird als „unkooperativ“ oder sogar als „hysterisch“ bezeichnet.
  • 11. Fallbeispiel Emilia H. Stellungnahme der Versicherung A. aus K. 11 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 12. Streit unter mehreren Haftpflichtversicherungen • Die Regulierung scheitert in der Mehrzahl der Fälle dann, wenn mehrere Haftpflichtversicherer beteiligt sind. Keiner der beteiligten Haftpflichtversicherer erklärt sich für einstandspflichtig oder anerkennt die Haftung, sondern verweist auf die Verantwortung und Zuständigkeit des anderen Haftpflichtversicherers. 12 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 13. Fallbeispiel Benjamin S. Stellungnahme der Versicherung N. aus N. vom 16.06.2006 13 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 14. Verzögerte Schadensbearbeitung und -regulierung • Auch wenn die Haftung deutlich (oder sogar rechtskräftig festgestellt) ist, wird die Bearbeitung verzögert bzw. wird die Schadensregulierung über Jahre verschleppt. 14 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 15. Fallbeispiel Fynn, Down-Kind Trisomie 21 - Fynn * 02.06.2006 Geburt 09./10.07.2006 8-fache Überdosierung eines Medikaments, nachdem der Kinderarzt das Rezept falsch ausgestellt und der Apotheker eingelöst hat. Nach 50-minütiger Reanimation ist das Down-Kind schwerstgeschädigt . 22.12.2006 1. Anspruchsanmeldung 29.06.2007 Zahlung von 5.000,00 €, Angebot einer Abfindung von 15.000,00 €. 11.02.2009 Detaillierte Bezifferung, Gutachten Prof. Schulte Weitere Verhandlungen, 2 Versicherer (Kinderarzt und Apotheke) bieten zusammen max. 55.000,00 € an, Versicherung G. aus S. und Versicherung N. aus N. 01.02.2011 Klageeinreichung bei dem LG Bonn (Schmerzensgeld und Feststellung) 09.05.2012 klagezusprechendes Urteil des LG Bonn 07.08.2013 klagezusprechendes Urteil des OLG Köln mit Feststellung der Haftung 15 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 16. 16 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 17. 12.09.2013 Revision und Nichtzulassungsbeschwerde der Beklagten 13.12.2013 Rücknahme der Revision und Nichtzulassungsbeschwerde durch die Beklagten 30.04.2015 Rücknahme der Berufung durch die Beklagten beim OLG 05/2015 Zahlung des in 05/2012 zugesprochenen Schmerzensgeldes Aktuell: Verhandlung über personellen und materiellen behinderungsbe- dingten Mehrbedarf 17 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 18. Haftungsgrund und Schadenshöhe werden bestritten • Die Strategie der Haftpflichtversicherer in den Fällen, in denen hohe Schmerzensgelder und Schadenersatz wegen Mehraufwendungen gefordert werden, ist sowohl der Haftungsgrund als auch die Schadens- höhe zu bestreiten. „Wenn wir Schadenersatz und Schmerzensgeld für das geburtsgeschädigte Kind in Millionenhöhe zahlen sollen, so bestreiten wir erst einmal, dass überhaupt ein Behandlungsfehler vorliegt und darüber hinaus, dass der Pflegemehraufwand sowie das Schmerzensgeld in dieser Höhe berechtigt sind.“ Mediation ist wegen der Schadenersatzhöhe nicht möglich. 18 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 19. Erwartungen/Wünsche und Vorstellungen aus Sicht der Betroffenen zur Frage, ob Schadenersatz/Schmerzensgeld überhaupt gezahlt wird: • Fair bleiben und insbesondere kritische Gutachten anerkennen. • Entschuldigung und Gespräch anbieten und empathisch erkennen, dass es nicht um die Regulierung von Kfz-Blechschäden geht, sondern um Eltern mit geburtsgeschädigten Kindern. So auch die Erwartungshaltung des Gesetzgebers(!) § 630c II 2 BGB Mitwirkung der Vertragspartei: „Sind für den Behandelnden Umstände erkennbar, die die Annahme eines Behandlungsfehlers begründen, hat er den Patienten darüber auf Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren zu informieren.“ 19 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 20. • „Vertrauensbildende Maßnahmen ergreifen“, beispielsweise • als Zeichen der Regulierungsbereitschaft frühzeitig Vorschusszahlungen leisten oder • frühzeitig (nach Vorschusszahlungen!) Reha-Management oder Pflegebegutachtung und –beratung anbieten. • In keinem Fall die Haftung dem Grunde nach ablehnen, wenn die Schadenersatzhöhe zu hoch erscheint oder dem Grunde nach ablehnen, wenn mehrere Haftpflichtversicherer beteiligt sind. 20 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 21. 2. Streit um die Frage, wie viel Schmerzensgeld/Schadenersatz zu zahlen ist (Schadenshöhe) • Die Bemessung des Schmerzensgeldes ist willkürlich. • Das Schmerzensgeld bei schwerstmehrfach cerebral geschädigten Kindern, die ein Leben lang intensiv pflegebedürftig sind, ist mit 500.000,00 € zu niedrig. • Die Berechnung der Pflegemehrzeiten und die Akzeptanz der durch- geführten Therapien ist uneinheitlich. Die anerkannten/zugestandenen Stundensätze variieren zwischen 6,00 bis 16,50 € 21 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 22. Wie wird das Schmerzensgeld reguliert? • Haftpflichtversicherer kennen die Uneinheitlichkeit der Rechtsprechung zur Höhe des Schmerzensgeldes und argumentieren damit - beispielsweise OLG Düsseldorf 300.000,00 bis 400.000,00 €, OLG Köln 500.000,00 €. • Zum Teil zynische und vollkommen inakzeptable Diktion bei der Auseinandersetzung darüber, in welcher Höhe Schmerzensgeld gezahlt werden soll. • Die Schmerzensgeldbemessung wird (unausgesprochen und expressis verbis) von der Lebenserwartung des (kleinen) geburtsgeschädigten Kindes abhängig gemacht. 22 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 23. Angelegenheit Luca S., Schreiben der WGV vom 17.12.2008 23 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 24. Was wird tatsächlich an Schadenersatz gezahlt? • Pflegemehrzeiten werden bestritten • Verschiedene Therapien werden als „schulmedizinisch nicht anerkannt“, abgelehnt. • Auch bei sonstigen behinderungsbedingten Mehraufwendungen (Kfz und Haus) wird hartnäckig gestritten. • Der Stundensatz für die Entschädigung häuslicher/familiärer Pflege wird mit zwischen 6,00 bis 12,00 € bemessen. 24 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 25. 25 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln Fallbeispiel Michel S. aus W. Im Durch- schnitt 16,50 €
  • 26. • Die Versicherungswirtschaft spart Geld, wenn die geburtsgeschädigten Kinder häuslich/familiär gepflegt werden. • Die derzeitigen Kosten einer vollstationären Betreuung liegen zwischen 7.000,00 und 20.000,00 € monatlich. 26 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 27. 27 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 28. Wünsche/Vorstellungen bzw. Erwartungen der Betroffenen im Hinblick auf die Schadenersatzhöhe • Einheitliche und feste Anerkennung eines Schmerzensgeldes bei schwerst cerebral geschädigten Kindern von mindestens 500.000,00 €. • Anerkennen der häuslichen/familiären Pflege in Form einer Stundenvergütung von mindestens 15,00 €. • Frühzeitige Vorschusszahlungen in angemessener Höhe. Die Versicherer sparen Geld, wenn das Kind frühzeitig gefördert und therapiert wird. • In keinem Fall Spekulation darauf, dass das Kind verstirbt (!). 28 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 29. III. Resümee • Die grundsätzlich lange Auseinandersetzung über den Haftungsgrund sowie die Schadenersatzhöhe und die lange Bearbeitungszeit sind für die Eltern nervenaufreibend und unerträglich. • Die Regulierung muss auch mit der frühzeitigen Anweisung von Schaden- ersatzvorschüssen die Chancen für eine Frühförderung oder auch Rehabilitation des Kindes ermöglichen. • Ein angemessener und fairer Umgang sowie eine empathische Diktion im Bezug auf das Erlittene sollten unabhängig vom Bestehen einer Haftung eine Selbstverständlichkeit sein. • Der Versicherer muss sich kooperativ und empathisch zeigen und eine Entschuldigung bei den Betroffenen ermöglichen. 29 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln
  • 30. www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de 30 Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln Besuchen Sie uns auch im Netz www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
  • 31. „Die Eltern kommen zu uns mit ihrem Wichtigsten – ihren Kindern!“ Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics and law Fachanwalt für Medizinrecht 31 „Erwartungen und Vorstellungen in der Regulierungspraxis aus der Sicht der Betroffenen, IHR Sommerakademie, Köln