SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
RechtsberatungERFOLG
AnStelledesKonkurseskannaucheinNach-
lassverfahren nach den Bestimmungen des
Schuldbetreibungs- und Konkursgesetzes
angestrebt werden. Wie sich jedoch in per-
sönlichen Gesprächen immer wieder zeigt,
ist diese Möglichkeit vielen Unternehmern
zu wenig oder gar nicht bekannt.
DerZeitpunkt,inwelchemeinUnternehmenSa-
nierungsmassnahmenergreifenmuss,istimGe-
setzklargeregelt.VieleUnternehmerleitenzwar
bilanzkosmetischeMassnahmeneinundumge-
hen dadurch die gesetzlich geforderten Sanie-
rungsmassnahmen,dieseAktionensindjedoch
inderRegelnurvonkurzfristigerNatur,dasieauf
daseigentlicheProblem,diehoheVerschuldung
und die mangelnde Ertragslage,keinen Einfluss
haben. In der Folge führen dann Betreibungen
oderdiefehlendeLiquiditätindenKonkurs.Der
finanzielle Schaden für die Gläubiger ist in ei-
nem Konkursverfahren gross. In den meisten
Fällen haben die Gläubiger mit einemTotalaus-
fall ihrer Forderungen zu rechnen.
Soweit muss es nicht kommen.Das Schuldbe-
treibungs- und Konkursgesetz (SchKG) sieht
mit dem Nachlassverfahren eine Alternative
zum Konkurs vor.Wird in einer Krisensituation
das Heft des Handelns frühzeitig in die Hand
genommen, kann mit der Hilfe des Nachlass-
verfahrens ein grösserer Schaden abgewen-
det werden.
Beim zuständigen Nachlassrichter wird mit ei-
nem begründeten Gesuch eine Nachlassstun-
dung, in der Regel für die Dauer von vier bis
sechs Monaten, beantragt. Die Nachlassstun-
dung bewirkt unter anderem,dass gegen den
Schuldner keine neuen Betreibungen einge-
leitet oder bestehende Betreibungen nicht
fortgesetzt werden können. Das Unterneh-
men erlangt dadurch den notwendigen zeitli-
chenHandlungsspielraum,umeinenLösungs-
vorschlag zu erarbeiten.Gleichzeitig wird vom
RichtereinSachwalterbestellt.DerSachwalter
beaufsichtigt die Handlungen des Schuldners,
unterstützt diesen bei der Ausarbeitung eines
NachlassvorschlagesundwahrtdieInteressen
der betroffenen Parteien.
Primäres Ziel des Nachlassverfahrens ist die
Sanierung des Unternehmens. Auf strategi-
scher und operativer Ebene wird das Unter-
nehmen für die Zukunft fit gemacht. Für die-
sen Prozess kommt der Berater oder Treuhän-
derinZusammenarbeitmitdemUnternehmer
zum Einsatz, mit dem Ziel, das Unternehmen
soaufzustellen,dassesinZukunftdenAnsprü-
chen der Stake- und Shareholder wieder ge-
recht werden kann.
AufderfinanziellenEbenekommtdieArbeitdes
Sachwalters zum tragen.Im Rahmen des Nach-
lassverfahrensistermitderfinanziellenVergan-
genheitsbewältigung des Unternehmens be-
schäftigt. Auf Basis der Erkenntnisse aus dem
Strategiefindungsprozess, den finanziellen
Möglichkeiten und den angemeldeten Forde-
rungen wird der Zukunftsentscheid gefällt.
Ist die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens
gegeben, kann den Gläubigern ein ordentli-
cher Nachlassvertrag offeriert werden.Bei die-
ser Nachlassvertragsvariante wird diesen eine
Dividende auf den angemeldeten Forderun-
gen ausbezahlt, bei gleichzeitigem Verzicht
auf den Rest der Forderung. Im Gegenzug
bleibt das Unternehmen den Stakeholdern als
solventer Partner in der Zukunft erhalten.
Auch die Eigenkapitalgeber können wieder
mit einer angemessenen Rendite auf ihrem
eingesetzten Kapital rechnen.
Wenn die Zukunftsfähigkeit wirtschaftlich
nicht gegeben ist oder der Unternehmer für
sich und sein Unternehmen keine Perspekti-
ven sieht, kann ein Nachlassvertrag mit Ver-
mögensabtretung angestrebt werden. In die-
sem Verfahren wird das gesamte schuldneri-
sche Vermögen liquidiert und der Erlös unter
den Gläubigern verteilt. Im Gegensatz zum
starren Konkursverfahren erfolgt jedoch im
Nachlassverfahren eine behutsame Stillle-
gung und Liquidation des Betriebes.Im Unter-
schied zu den meisten Konkursfällen wird der
Betrieb während der Stundungsphase weiter-
geführt. Dies hat insbesondere einen positi-
ven Einfluss auf dieWerthaltigkeit der Aktiven.
Auch für die Arbeitnehmer ist ein Nachlass in
der Regel die sozialverträglichere Lösung.
FürdenAbschlusseinesNachlassvertragesbe-
darfesnichtderZustimmungsämtlicherGläu-
biger.WirdasgesetzlicherforderlicheQuorum
erreicht, ist der Nachlassvertrag für sämtliche
Gläubiger verbindlich. Diese Regelung ist ins-
besondere auch gegenüber den ausserge-
richtlichen Sanierungsverfahren ein Vorteil,
welche oft mangels Zustimmung einzelner
Gläubiger nicht zum Erfolg führen.
Alles in allem ist der Nachlass mehr als eine Al-
ternativezumKonkurs.DerNachlassvertragist
keineRechtswohltatfürdenSchuldner,wieoft
zu hören ist.Er ist vielmehr die bessere Lösung
in einer schlechten Situation, für alle Beteilig-
ten.
Peter Furger
Konkurs – die Alternative
heisst Nachlass

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Konkurs – die Alternative heisst Nachlass

Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptxModul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
caniceconsulting
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
SpruchZ
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
Florian Harig
 
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Roland Rupp
 
Was Sie schon immer über das Rating wissen sollten
Was Sie schon immer über das Rating wissen solltenWas Sie schon immer über das Rating wissen sollten
Was Sie schon immer über das Rating wissen solltenKokedera
 
Rech ctrl folien kap04 34 48
Rech ctrl folien kap04 34 48Rech ctrl folien kap04 34 48
Rech ctrl folien kap04 34 48denkbar media
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld? Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld? WM-Pool Pressedienst
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
SpruchZ
 
Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012aihkch
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?WM-Pool Pressedienst
 
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
Mathias Nittel
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU könnenWM-Pool Pressedienst
 
Schuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplanSchuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplan
Daniel, Hagelskamp & Kollegen
 
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
Mathias Nittel
 
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBBilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBKity Cullen
 

Ähnlich wie Konkurs – die Alternative heisst Nachlass (20)

Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptxModul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
Modul 21 - Insolvenz als Restrukturierungsansatz.pptx
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
 
Organisation der Buchhaltung
Organisation der BuchhaltungOrganisation der Buchhaltung
Organisation der Buchhaltung
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
 
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
 
Forderungsausfälle vermeiden
Forderungsausfälle vermeiden Forderungsausfälle vermeiden
Forderungsausfälle vermeiden
 
CrediCAP
CrediCAPCrediCAP
CrediCAP
 
Zahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der SchweizZahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der Schweiz
 
Was Sie schon immer über das Rating wissen sollten
Was Sie schon immer über das Rating wissen solltenWas Sie schon immer über das Rating wissen sollten
Was Sie schon immer über das Rating wissen sollten
 
Rech ctrl folien kap04 34 48
Rech ctrl folien kap04 34 48Rech ctrl folien kap04 34 48
Rech ctrl folien kap04 34 48
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld? Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 1 / 2012
 
Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012
 
RdF - Unitranche
RdF - UnitrancheRdF - Unitranche
RdF - Unitranche
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
 
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
Bundesgerichtshof klärt Adressenherausgabe von Publikumsgesellschaften - Anle...
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
 
Schuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplanSchuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplan
 
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
MPC-Schiffsfonds MS Santa-P Schiffe des krisengeschüttelten Fonds fahren in d...
 
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBBilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungWM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenWM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUWM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentWM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtWM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Konkurs – die Alternative heisst Nachlass

  • 1. RechtsberatungERFOLG AnStelledesKonkurseskannaucheinNach- lassverfahren nach den Bestimmungen des Schuldbetreibungs- und Konkursgesetzes angestrebt werden. Wie sich jedoch in per- sönlichen Gesprächen immer wieder zeigt, ist diese Möglichkeit vielen Unternehmern zu wenig oder gar nicht bekannt. DerZeitpunkt,inwelchemeinUnternehmenSa- nierungsmassnahmenergreifenmuss,istimGe- setzklargeregelt.VieleUnternehmerleitenzwar bilanzkosmetischeMassnahmeneinundumge- hen dadurch die gesetzlich geforderten Sanie- rungsmassnahmen,dieseAktionensindjedoch inderRegelnurvonkurzfristigerNatur,dasieauf daseigentlicheProblem,diehoheVerschuldung und die mangelnde Ertragslage,keinen Einfluss haben. In der Folge führen dann Betreibungen oderdiefehlendeLiquiditätindenKonkurs.Der finanzielle Schaden für die Gläubiger ist in ei- nem Konkursverfahren gross. In den meisten Fällen haben die Gläubiger mit einemTotalaus- fall ihrer Forderungen zu rechnen. Soweit muss es nicht kommen.Das Schuldbe- treibungs- und Konkursgesetz (SchKG) sieht mit dem Nachlassverfahren eine Alternative zum Konkurs vor.Wird in einer Krisensituation das Heft des Handelns frühzeitig in die Hand genommen, kann mit der Hilfe des Nachlass- verfahrens ein grösserer Schaden abgewen- det werden. Beim zuständigen Nachlassrichter wird mit ei- nem begründeten Gesuch eine Nachlassstun- dung, in der Regel für die Dauer von vier bis sechs Monaten, beantragt. Die Nachlassstun- dung bewirkt unter anderem,dass gegen den Schuldner keine neuen Betreibungen einge- leitet oder bestehende Betreibungen nicht fortgesetzt werden können. Das Unterneh- men erlangt dadurch den notwendigen zeitli- chenHandlungsspielraum,umeinenLösungs- vorschlag zu erarbeiten.Gleichzeitig wird vom RichtereinSachwalterbestellt.DerSachwalter beaufsichtigt die Handlungen des Schuldners, unterstützt diesen bei der Ausarbeitung eines NachlassvorschlagesundwahrtdieInteressen der betroffenen Parteien. Primäres Ziel des Nachlassverfahrens ist die Sanierung des Unternehmens. Auf strategi- scher und operativer Ebene wird das Unter- nehmen für die Zukunft fit gemacht. Für die- sen Prozess kommt der Berater oder Treuhän- derinZusammenarbeitmitdemUnternehmer zum Einsatz, mit dem Ziel, das Unternehmen soaufzustellen,dassesinZukunftdenAnsprü- chen der Stake- und Shareholder wieder ge- recht werden kann. AufderfinanziellenEbenekommtdieArbeitdes Sachwalters zum tragen.Im Rahmen des Nach- lassverfahrensistermitderfinanziellenVergan- genheitsbewältigung des Unternehmens be- schäftigt. Auf Basis der Erkenntnisse aus dem Strategiefindungsprozess, den finanziellen Möglichkeiten und den angemeldeten Forde- rungen wird der Zukunftsentscheid gefällt. Ist die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gegeben, kann den Gläubigern ein ordentli- cher Nachlassvertrag offeriert werden.Bei die- ser Nachlassvertragsvariante wird diesen eine Dividende auf den angemeldeten Forderun- gen ausbezahlt, bei gleichzeitigem Verzicht auf den Rest der Forderung. Im Gegenzug bleibt das Unternehmen den Stakeholdern als solventer Partner in der Zukunft erhalten. Auch die Eigenkapitalgeber können wieder mit einer angemessenen Rendite auf ihrem eingesetzten Kapital rechnen. Wenn die Zukunftsfähigkeit wirtschaftlich nicht gegeben ist oder der Unternehmer für sich und sein Unternehmen keine Perspekti- ven sieht, kann ein Nachlassvertrag mit Ver- mögensabtretung angestrebt werden. In die- sem Verfahren wird das gesamte schuldneri- sche Vermögen liquidiert und der Erlös unter den Gläubigern verteilt. Im Gegensatz zum starren Konkursverfahren erfolgt jedoch im Nachlassverfahren eine behutsame Stillle- gung und Liquidation des Betriebes.Im Unter- schied zu den meisten Konkursfällen wird der Betrieb während der Stundungsphase weiter- geführt. Dies hat insbesondere einen positi- ven Einfluss auf dieWerthaltigkeit der Aktiven. Auch für die Arbeitnehmer ist ein Nachlass in der Regel die sozialverträglichere Lösung. FürdenAbschlusseinesNachlassvertragesbe- darfesnichtderZustimmungsämtlicherGläu- biger.WirdasgesetzlicherforderlicheQuorum erreicht, ist der Nachlassvertrag für sämtliche Gläubiger verbindlich. Diese Regelung ist ins- besondere auch gegenüber den ausserge- richtlichen Sanierungsverfahren ein Vorteil, welche oft mangels Zustimmung einzelner Gläubiger nicht zum Erfolg führen. Alles in allem ist der Nachlass mehr als eine Al- ternativezumKonkurs.DerNachlassvertragist keineRechtswohltatfürdenSchuldner,wieoft zu hören ist.Er ist vielmehr die bessere Lösung in einer schlechten Situation, für alle Beteilig- ten. Peter Furger Konkurs – die Alternative heisst Nachlass