SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ExportunterstützungERFOLG
Der Warenursprung
bietet Unternehmen
(Importeuren sowie Ex-
porteuren) massgebli-
che Einsparmöglichkei-
ten: Werden Produkte
im Rahmen von Frei-
handelszonen geliefert
(importiert oder expor-
tiert) oder von Entwick-
lungsländern beschafft
(importiert oder gege-
benenfalls reexportiert), kann die Ware zu
reduzierten Zollansätzen, oftmals auch
zollfrei, im Bestimmungsland importiert
werden.
Um von diesen Zollreduktionen zu profitie-
ren, sind durch den Exporteur klar definierte
Ursprungskriterien zu erfüllen und mittels
Ursprungsnachweis zu belegen.Dabei ist der
präferenzielle Warenursprung deutlich vom
anderen Ursprungsformen zu unterscheiden.
Markenrechtlicher Ursprung (Swissness)
Wenn ein Produkt die Herkunftsangabe «Swiss
Made»gemäss Markenschutzgesetz erfüllt(vgl.
www.ige.ch/service-links/faq/swissness.html),
sind damit die Ursprungskriterien der Freihan-
delsabkommen nicht automatisch erfüllt.
Präferenzieller Ursprung im Rahmen von
Freihandelsabkommen
Für den präferenziellen Ursprung gilt es, den
Text der einzelnen Abkommen zu überprüfen,
welche im Dienstdokument D30 der Zollver-
waltung publiziert werden
(www.ezv.admin.ch/dokumentation/01113/02
014/index.html?lang=de). Dabei sind die Ur-
sprungskriterien der Freihandelsabkommen
pro Tarifnummer festgelegt. Werden die Ur-
sprungskriterien aufgrund einer falschen Tarif-
nummer überprüft, kann dies bei einer Ur-
sprungsüberprüfung durch die Zollverwaltung
fatale Folgen haben. Zusätzlich gilt es, soge-
nannte «Mindestbearbeitungskriterien» zu er-
füllen.
Autonomer Ursprung oder
nicht-präferenzieller Ursprung
Ebenfalls nicht in Verbindung mit dem präfe-
renziellen Ursprung oder dem markenrecht-
lichen Ursprung steht der autonome Ur-
sprung. Dieser findet dort Anwendung, wo
bei der Warenein- und -ausfuhr aussenwirt-
schaftliche, handelspolitische Massnahmen
Internationale Geschäftsabwicklung
wie Antidumpingabgaben, Kontingente,
Handelsembargo, Schutz- und Retorsions-
massnahmen angewandt werden. Zudem
wird der nicht-präferenzielle Ursprung für
statistische Zwecke verwendet, ist aber auch
für andere Vorschriften, etwa im Bereich des
öffentlichen Beschaffungswesens oder der
Ursprungskennzeichnung von Bedeutung.
Die Gesetzesgrundlage hierfür ist die Verord-
nung über die Beglaubigung des nicht-präfe-
renziellen Ursprungs von Waren, der VUB,
SR946.31, geregelt
(www.admin.ch/ch/d/as/2008/1833.pdf).
Die Beglaubigungsstellen hierfür sind die
lokalen Handelskammern.
Präferenzen zugunsten von
Entwicklungsländern
Während dem die Präferenzen (Zollbegünsti-
gung, Zollbefreiung) im Rahmen von Freihan-
delsabkommen gegenseitig gewährt werden,
gewähren die Geberländer den Entwicklungs-
ländern einseitige Präferenz zugunsten von
Entwicklungsländern.Für Schweizer Unterneh-
men bedeutet dies konkret, dass Ware von
Entwicklungsländern zollbegünstigt oder zoll-
befreit in die Schweiz eingeführt werden kön-
nen, Schweizer Exporteure jedoch im Falle
eines Exports an ein Entwicklungsland vollum-
fänglich Zoll bezahlen. Im Bereich Freihandels-
abkommen gibt es verschiedene Ursprungs-
nachweise. Im Bereich Warenursprung von
Entwicklungsländern wird mehrheitlich vom
sogenannten Formular «Form A» gesprochen.
In den Präferenzen gegenüber Entwicklungs-
ländern (APS Präferenzsystem) ist zu beachten,
dass die EU weit weniger strenge Regeln zur
Ausstellung der Nachweise festgelegt hat als
die Schweiz.
Per 1.1.2011 sind in den Präferenzen der EU
gegenüber Entwicklungsländern bereits neue
Ursprungsregeln festgelegt worden. Die
Schweiz und Norwegen setzen die Änderun-
gen frühestens per Ende des zweiten Quar-
tals 2011 in Kraft. Die Änderungen werden
rückwirkend gelten.
Diese Änderungen haben Auswirkungen
a) auf die Ausstellung von Transitursprungs-
zeugnissennachFormAinderEuropäischen
Union,Norwegen und der Schweiz
b) auf das Erstellen von Ersatzursprungszeug-
nissen Form A.
UmwährendderÜbergangszeitStörungender
derzeitigen Handelsströme zu vermeiden, ei-
nigte man sich dahingehend, das jetzige Ver-
fahren zur Ausstellung von Ersatzursprung-
szeugnissen nach Form A beizubehalten. Dies
bedeutet konkret, dass in der Übergangszeit
in der Schweiz, Norwegen und der EU Ersatz-
ursprungszeugnisse gegenseitig anerkennt
werden. Dadurch ermöglichen die Vertrags-
parteien, dass auch bereits in dieser Über-
gangszeit Vormaterialien mit Ursprung in Nor-
wegen oder der Schweiz ebenso verwendet
werden können wie im Rahmen der bilateralen
Kumulierung Vormaterialien mit Ursprung in
der EU.
Um im Rahmen des Schemas allgemeiner
Zollpräferenzen (APS) einen Präferenzzollsatz
zu gewähren, musste bisher in der EU der
Nachweis der Direktbeförderung erbracht
werden. Mit Verordnung (EU) Nr. 1063/2010
wurdeinderEUdieZollkodex-DVOimBereich
der APS ebenfalls geändert: Demnach bedarf
es nicht mehr (oder nur noch im Zweifelsfall)
des Nachweises der Direktbeförderung, um
die Präferenzbehandlung im APS-System ge-
währen zu können.Diese Neufassung wird ab
sofort im IT-Verfahren ATLAS berücksichtigt.
Für die Schweiz gibt es bezüglich der Direkt-
beförderungsregel keine Änderungen, da die
Schweiz dieses Prinzip bereits anwendet.
Diese Aufstellung ist nicht abschliessend. Fazit
ist jedoch, dass die Thematik Warenursprung
viele international tätige Unternehmen be-
schäftigt, da ein entsprechendes Ursprungs-
Management-System oderzumindestentspre-
chendeUrsprungs-Checklistenvorhandensein
müssen. Denn bei unrichtig ausgestellten Ur-
sprungsnachweisen sind im Rahmen von Ur-
sprungsüberprüfungen durch die schweizeri-
sche oder ausländische Zollverwaltung Bussen
und (rückwirkende) Zollnachforderungen zu
erwarten. Bei Fragen zu diesem Rechtsthema
steht Ihnen die Autorin gerne zurVerfügung.
cfeusi@eiab.ch,www.eiab.ch Claudia Feusi
Zollfachfrau mit eidg. FA
Eidg. dipl. Exportleiterin, Importleiterin
Frau Feusi ist Geschäftsführerin
der School for International Business AG,
Zürich und Fachexpertin im
Bereich Warenursprung.
DasAngebotderSFIBumfasstnebstSeminaren
undLehrgängenzuaussenhandelsspezifischen
Themen auch firmenspezifische Beratungen
und Schulungen zumThemaWarenursprung.
Claudia Feusi

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CV Resume David Moore PRAHS 2015
CV Resume David Moore PRAHS 2015CV Resume David Moore PRAHS 2015
CV Resume David Moore PRAHS 2015
David S. Moore, PhD
 
Moscow Business School
Moscow Business SchoolMoscow Business School
Moscow Business School
Timur Mukhamedzhanov
 
Lampwebverjanfeb2015
Lampwebverjanfeb2015Lampwebverjanfeb2015
Lampwebverjanfeb2015
Lionel Ward
 
Tierportraits
TierportraitsTierportraits
Tierportraits
Andy Cyberwuppi
 
Bullerjahn ist dran
Bullerjahn ist dranBullerjahn ist dran
Bullerjahn ist dran
Jens Bullerjahn
 
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
GAPIT Communications JSC.
 
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
HetOndernemersBelang
 
Ch04 section20 hertz_contact_stresses
Ch04 section20 hertz_contact_stressesCh04 section20 hertz_contact_stresses
Ch04 section20 hertz_contact_stresses
Paralafakyou Mens
 
Immobilier à Brest Finistère
Immobilier à Brest FinistèreImmobilier à Brest Finistère
Immobilier à Brest Finistère
West Courtage
 
Helvetas 2010 - at a glance
Helvetas 2010 - at a glanceHelvetas 2010 - at a glance
Helvetas 2010 - at a glance
walkafine
 
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante BrazmoVeja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
Bandeirante Brazmo
 
Le Document Unique Ud33 Véronique Darmaillacq
Le Document Unique   Ud33   Véronique DarmaillacqLe Document Unique   Ud33   Véronique Darmaillacq
Le Document Unique Ud33 Véronique DarmaillacqMONA
 
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik RexFuture of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
IBM Danmark
 
Malware SPAM - March 2013
Malware SPAM - March 2013Malware SPAM - March 2013
Malware SPAM - March 2013
Brent Muir
 
Martin mc adam presentation
Martin mc adam presentationMartin mc adam presentation
Martin mc adam presentation
Green17Creative
 
Internal Communication Forum booklet
Internal Communication Forum bookletInternal Communication Forum booklet
Internal Communication Forum booklet
ترجمان للاستشارات
 

Andere mochten auch (16)

CV Resume David Moore PRAHS 2015
CV Resume David Moore PRAHS 2015CV Resume David Moore PRAHS 2015
CV Resume David Moore PRAHS 2015
 
Moscow Business School
Moscow Business SchoolMoscow Business School
Moscow Business School
 
Lampwebverjanfeb2015
Lampwebverjanfeb2015Lampwebverjanfeb2015
Lampwebverjanfeb2015
 
Tierportraits
TierportraitsTierportraits
Tierportraits
 
Bullerjahn ist dran
Bullerjahn ist dranBullerjahn ist dran
Bullerjahn ist dran
 
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
Báo cáo Content Marketing (Khu vực Châu Á)
 
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
Magazine Het Ondernemersbelang Eindhoven 05 2011
 
Ch04 section20 hertz_contact_stresses
Ch04 section20 hertz_contact_stressesCh04 section20 hertz_contact_stresses
Ch04 section20 hertz_contact_stresses
 
Immobilier à Brest Finistère
Immobilier à Brest FinistèreImmobilier à Brest Finistère
Immobilier à Brest Finistère
 
Helvetas 2010 - at a glance
Helvetas 2010 - at a glanceHelvetas 2010 - at a glance
Helvetas 2010 - at a glance
 
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante BrazmoVeja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
Veja o que você conhecerá no estande Byk e Bandeirante Brazmo
 
Le Document Unique Ud33 Véronique Darmaillacq
Le Document Unique   Ud33   Véronique DarmaillacqLe Document Unique   Ud33   Véronique Darmaillacq
Le Document Unique Ud33 Véronique Darmaillacq
 
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik RexFuture of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
Future of Power: IBM Trends & Directions - Erik Rex
 
Malware SPAM - March 2013
Malware SPAM - March 2013Malware SPAM - March 2013
Malware SPAM - March 2013
 
Martin mc adam presentation
Martin mc adam presentationMartin mc adam presentation
Martin mc adam presentation
 
Internal Communication Forum booklet
Internal Communication Forum bookletInternal Communication Forum booklet
Internal Communication Forum booklet
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenWM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUWM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentWM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtWM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…WM-Pool Pressedienst
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseWM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
 

Internationale Geschäftsabwicklung

  • 1. ExportunterstützungERFOLG Der Warenursprung bietet Unternehmen (Importeuren sowie Ex- porteuren) massgebli- che Einsparmöglichkei- ten: Werden Produkte im Rahmen von Frei- handelszonen geliefert (importiert oder expor- tiert) oder von Entwick- lungsländern beschafft (importiert oder gege- benenfalls reexportiert), kann die Ware zu reduzierten Zollansätzen, oftmals auch zollfrei, im Bestimmungsland importiert werden. Um von diesen Zollreduktionen zu profitie- ren, sind durch den Exporteur klar definierte Ursprungskriterien zu erfüllen und mittels Ursprungsnachweis zu belegen.Dabei ist der präferenzielle Warenursprung deutlich vom anderen Ursprungsformen zu unterscheiden. Markenrechtlicher Ursprung (Swissness) Wenn ein Produkt die Herkunftsangabe «Swiss Made»gemäss Markenschutzgesetz erfüllt(vgl. www.ige.ch/service-links/faq/swissness.html), sind damit die Ursprungskriterien der Freihan- delsabkommen nicht automatisch erfüllt. Präferenzieller Ursprung im Rahmen von Freihandelsabkommen Für den präferenziellen Ursprung gilt es, den Text der einzelnen Abkommen zu überprüfen, welche im Dienstdokument D30 der Zollver- waltung publiziert werden (www.ezv.admin.ch/dokumentation/01113/02 014/index.html?lang=de). Dabei sind die Ur- sprungskriterien der Freihandelsabkommen pro Tarifnummer festgelegt. Werden die Ur- sprungskriterien aufgrund einer falschen Tarif- nummer überprüft, kann dies bei einer Ur- sprungsüberprüfung durch die Zollverwaltung fatale Folgen haben. Zusätzlich gilt es, soge- nannte «Mindestbearbeitungskriterien» zu er- füllen. Autonomer Ursprung oder nicht-präferenzieller Ursprung Ebenfalls nicht in Verbindung mit dem präfe- renziellen Ursprung oder dem markenrecht- lichen Ursprung steht der autonome Ur- sprung. Dieser findet dort Anwendung, wo bei der Warenein- und -ausfuhr aussenwirt- schaftliche, handelspolitische Massnahmen Internationale Geschäftsabwicklung wie Antidumpingabgaben, Kontingente, Handelsembargo, Schutz- und Retorsions- massnahmen angewandt werden. Zudem wird der nicht-präferenzielle Ursprung für statistische Zwecke verwendet, ist aber auch für andere Vorschriften, etwa im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens oder der Ursprungskennzeichnung von Bedeutung. Die Gesetzesgrundlage hierfür ist die Verord- nung über die Beglaubigung des nicht-präfe- renziellen Ursprungs von Waren, der VUB, SR946.31, geregelt (www.admin.ch/ch/d/as/2008/1833.pdf). Die Beglaubigungsstellen hierfür sind die lokalen Handelskammern. Präferenzen zugunsten von Entwicklungsländern Während dem die Präferenzen (Zollbegünsti- gung, Zollbefreiung) im Rahmen von Freihan- delsabkommen gegenseitig gewährt werden, gewähren die Geberländer den Entwicklungs- ländern einseitige Präferenz zugunsten von Entwicklungsländern.Für Schweizer Unterneh- men bedeutet dies konkret, dass Ware von Entwicklungsländern zollbegünstigt oder zoll- befreit in die Schweiz eingeführt werden kön- nen, Schweizer Exporteure jedoch im Falle eines Exports an ein Entwicklungsland vollum- fänglich Zoll bezahlen. Im Bereich Freihandels- abkommen gibt es verschiedene Ursprungs- nachweise. Im Bereich Warenursprung von Entwicklungsländern wird mehrheitlich vom sogenannten Formular «Form A» gesprochen. In den Präferenzen gegenüber Entwicklungs- ländern (APS Präferenzsystem) ist zu beachten, dass die EU weit weniger strenge Regeln zur Ausstellung der Nachweise festgelegt hat als die Schweiz. Per 1.1.2011 sind in den Präferenzen der EU gegenüber Entwicklungsländern bereits neue Ursprungsregeln festgelegt worden. Die Schweiz und Norwegen setzen die Änderun- gen frühestens per Ende des zweiten Quar- tals 2011 in Kraft. Die Änderungen werden rückwirkend gelten. Diese Änderungen haben Auswirkungen a) auf die Ausstellung von Transitursprungs- zeugnissennachFormAinderEuropäischen Union,Norwegen und der Schweiz b) auf das Erstellen von Ersatzursprungszeug- nissen Form A. UmwährendderÜbergangszeitStörungender derzeitigen Handelsströme zu vermeiden, ei- nigte man sich dahingehend, das jetzige Ver- fahren zur Ausstellung von Ersatzursprung- szeugnissen nach Form A beizubehalten. Dies bedeutet konkret, dass in der Übergangszeit in der Schweiz, Norwegen und der EU Ersatz- ursprungszeugnisse gegenseitig anerkennt werden. Dadurch ermöglichen die Vertrags- parteien, dass auch bereits in dieser Über- gangszeit Vormaterialien mit Ursprung in Nor- wegen oder der Schweiz ebenso verwendet werden können wie im Rahmen der bilateralen Kumulierung Vormaterialien mit Ursprung in der EU. Um im Rahmen des Schemas allgemeiner Zollpräferenzen (APS) einen Präferenzzollsatz zu gewähren, musste bisher in der EU der Nachweis der Direktbeförderung erbracht werden. Mit Verordnung (EU) Nr. 1063/2010 wurdeinderEUdieZollkodex-DVOimBereich der APS ebenfalls geändert: Demnach bedarf es nicht mehr (oder nur noch im Zweifelsfall) des Nachweises der Direktbeförderung, um die Präferenzbehandlung im APS-System ge- währen zu können.Diese Neufassung wird ab sofort im IT-Verfahren ATLAS berücksichtigt. Für die Schweiz gibt es bezüglich der Direkt- beförderungsregel keine Änderungen, da die Schweiz dieses Prinzip bereits anwendet. Diese Aufstellung ist nicht abschliessend. Fazit ist jedoch, dass die Thematik Warenursprung viele international tätige Unternehmen be- schäftigt, da ein entsprechendes Ursprungs- Management-System oderzumindestentspre- chendeUrsprungs-Checklistenvorhandensein müssen. Denn bei unrichtig ausgestellten Ur- sprungsnachweisen sind im Rahmen von Ur- sprungsüberprüfungen durch die schweizeri- sche oder ausländische Zollverwaltung Bussen und (rückwirkende) Zollnachforderungen zu erwarten. Bei Fragen zu diesem Rechtsthema steht Ihnen die Autorin gerne zurVerfügung. cfeusi@eiab.ch,www.eiab.ch Claudia Feusi Zollfachfrau mit eidg. FA Eidg. dipl. Exportleiterin, Importleiterin Frau Feusi ist Geschäftsführerin der School for International Business AG, Zürich und Fachexpertin im Bereich Warenursprung. DasAngebotderSFIBumfasstnebstSeminaren undLehrgängenzuaussenhandelsspezifischen Themen auch firmenspezifische Beratungen und Schulungen zumThemaWarenursprung. Claudia Feusi