SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 | Titel| 7. Januar 20191 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
GBTEC Software + Consulting AG
BPM-Einführung und Management
2 | Titel| 7. Januar 20192 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Agenda
1 Ziele des Prozessmanagements
2 Nutzen von BPM
3 Erfolgsfaktoren
4
Klassisches Vorgehensmodell zur Einführung
von Prozessmanagement
5 Ansätze zur Prozessoptimierung
6 Anforderungen im Rahmen von Rollouts
3 | Titel| 7. Januar 20193 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Allgemeine Ziele des BPM
Funktionsorientierung
• Bereichsdenken
• Teiloptimum
• Viele Schnittstellen
• Hoher Koordinationsaufwand
Prozessorientierung
• Bereichsübergreifendes Denken
• Gesamtoptimum
• Wenige Schnittstellen
• Schnellere Abläufe
Von der Funktions- zur Prozessorientierung 90-Grad-Shift
4 | Titel| 7. Januar 20194 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Stakeholderbezogener Nutzen von Prozessmanagement
Leitung
• Transparenz
• Strategische Steuerung und Gestaltung
• Möglichkeit Veränderungsbedarfe gezielt zu
erkennen und herbeizuführen
• Förderung ganzheitlichen,
kundennutzenorientierten Denkens
• Vermeidung von „Silodenken“
Führungskräfte
• Klare Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten
• Verbesserung der operativen Steuerung
• Möglichkeit zur gezielten Identifikation und
Herbeiführung von Optimierungsmaßnahmen
Externe Stakeholder / Kunden
• Höhere Zufriedenheit durch Kundenorientierung
• Hohe Servicequalität
• klar definierte Produkte und Leistungen
Mitarbeiter
• Klare Verantwortungsbereiche und
Zuständigkeiten
• Möglichkeit sich in die Gestaltung von Prozessen
einzubringen
• Motivation durch Mitgestaltungsmöglichkeiten
im Rahmen von KVP
• Schnelles Erlernen von Abläufen
5 | Titel| 7. Januar 20195 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
• Funktionales BPM Tool
• Zweckbezogen, festgelegte Notationen (EPK, BPMN 2.0)
• Klar strukturierte und erprobte Methode
• Erstellung und Nutzung eines Konventionenhandbuches
• Methodisch saubere Modellierung von Prozessen
• Technisch einwandfreie Pflege der Prozessmodelle
und Attribute / stetige Qualitätssicherung
Technische und menschliche Erfolgsfaktoren
• Nutzenbotschaft vermitteln
• Ein Gefühl für die Notwendigkeit schaffen
• Vision des Prozessmanagements entwickeln u.
kommunizieren
• Mitarbeiter befähigen Prozessmanagement umzusetzen
• Kurzfristige Erfolge sichtbar machen (success stories)
• Prozessmanagement stetig konzeptionell weiterentwickeln
• Prozessmanagement in der Unternehmenskultur verankern
• Evolutionsschritte zur erfolgreichen Umsetzung von BPM:
• Prozessmanagement als Mehrwert
annehmen/akzeptieren
• In Prozessen denken
• Prozesse leben und umsetzen
Menschliche Erfolgsfaktoren Technische und methodische Erfolgsfaktoren
6 | Titel| 7. Januar 20196 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Sensibilisierung
• Vision entwerfen
• Leitbild entwickeln
• Problembewusstsein schaffen
• Klare Ziele vorgeben
Information und Schulung
• Notwendigkeit der Änderung
• Vorgehen, angestrebte Ergebnisse
• Training
Beeinflussung
• Einstellungen d. Betroffenen analysieren
• Akzeptanzbarrieren identifizieren
• Promotoren finden/stärken
• Opponenten einbinden
Betreuung und Beratung
• Ansprechpartner/Berater vor Ort
• Erfahrungsaustausch
Motivation
• Überzeugungsarbeit leisten
• Änderungsmotivation erzeugen
• Betroffene einbeziehen
• Anreize schaffen
Dokumentation
• Dokumentation des Konzepts
• Dokumentation der Einführung
• Dokumentation der Beratung
• Dokumentation der Betreuung
Prozessmanagement erfordert auch Changemanagement -
Erfolgsfaktoren
7 | Titel| 7. Januar 20197 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Management der Prozesse
Das Management von Prozessen ist eine kontinuierliche
Aufgabe. Dies erfordert:
• Klare Verantwortlichkeiten
• Definierte Vorgehensweisen für die Analyse
und Optimierung
• Definition und Festlegung von Rahmendaten
für Prozesse:
• Gültigkeitszeiträume
• Wiedervorlagen
• Regelmäßige Überprüfung von Prozessen
• Archivierung von Prozessen
Management von Prozessen Prozesslebenszyklus
8 | Titel| 7. Januar 20198 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Nicht-wertschöpfende Tätigkeiten abbauen
• Doppelarbeiten
• Rückfragen, Abstimmprozesse, Schleifen
• Vermeidung von Fehlern / Unvollständigkeiten
Prozessintegration
• Abbau von Schnittstellen, Bündelung von Aufgaben
• Erweiterung von Kompetenzen
• Parallelarbeit statt sequenziellem Ablauf
Unterstützung durch Informationstechnologie
• Automatisierung von Routine-Tätigkeiten
(z.B. Belegerfassung)
• Einfachere, schnellere Bearbeitung
Ansatzpunkte und Ziele der Prozessoptimierung
Zieldreieck
der Prozess-
optimierung
Qualität
steigern
Kosten
senken
Durch-
lauf-Zeiten
reduzieren
Ansatzpunkte bei der Prozessoptimierung Ziele der Prozessoptimierung
9 | Titel| 7. Januar 20199 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Anforderungen im Rahmen von Rollouts
Technische AspekteOrganisatorische und methodische Aspekte
Rollouts auf verschiedene Unternehmensteile und in
verschiedene Länder erfordern:
• Die Implementierung und Steuerung lokaler
Prozessorganisationen
• Die Berücksichtigung verschiedener Sprachen
• Die Berücksichtigung lokaler Besonderheiten in Bezug
auf Prozesse, Organisation, IT-Systeme, etc.
• Die Anpassung der Methodik auf lokale Aspekte
• Die Berücksichtigung rechtlicher Aspekte
(Wer darf welche Prozesse sehen)
• Zentraler Server vs. länderspezifische Server
• Performance-Aspekte sind zu berücksichtigen
• Bei Verwendung mehrere Server:
• Mehrere Installationen erforderlich
• Dezentrale Administration von Servern und Software
• Keine gemeinsamen Repositories und damit getrennte
Prozessinhalte
• Verwendung eines gemeinsamen Servers
• Eine Installation
• Zentrale Administration von Server und Software
• Gemeinsames Repository für alle Unternehmensteile
und damit geteilte Inhalte
10 | Titel| 7. Januar 201910 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Beispiel methodische Aspekte BPM Central und Local
Central BPM Approach
(Competence Center)
BPM BASIS-Methode als zentrale Vorgabe
Local BPM
(Local BPM HUB)
Berücksichtigung lokaler Ziele und Anforderungen ROLLOUT-Prozesshaus mit spezifischen Anpassungen
11 | Titel| 7. Januar 201911 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
Europa
Asien
USA
Europa
USA
Asien
Zentrales Rechenzentrum
Lokales Rechenzentrum
Lokales Rechenzentrum
Lokales Rechenzentrum
Beispiel technischer Aufbau Rollouts
12 | Titel| 7. Januar 201912 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018
GBTEC Software + Consulting AG
Gesundheitscampus-Süd 23
44801 Bochum
Sales +49 234 97645-110
Support +49 234 97645-200
Internet www.gbtec.de
E-Mail info@gbtec.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Business Process Management (BPM) Grundlagen

VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
Learning Factory
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business ConsultantGregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business ConsultantGregor Bossert
 
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
IBsolution GmbH
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
Shopfloor-Digitalisierung bei Lenze
Shopfloor-Digitalisierung bei LenzeShopfloor-Digitalisierung bei Lenze
Shopfloor-Digitalisierung bei Lenze
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
AnnaPauels
 
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimierenWie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
IBsolution GmbH
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainabilityDev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
emmaberlin1
 
Twowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile SourcingTwowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile Sourcing
Jörg Petters
 
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbindenHybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Achim Schmidt-Sibeth
 
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdfErfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Cristina Vidu
 
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
Stephan Schillerwein
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Praxistage
 
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
Gernot Sauerborn
 
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
BPM&O GmbH
 

Ähnlich wie Business Process Management (BPM) Grundlagen (20)

VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business ConsultantGregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
 
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
 
2011 10-26 oceb
2011 10-26 oceb2011 10-26 oceb
2011 10-26 oceb
 
2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Shopfloor-Digitalisierung bei Lenze
Shopfloor-Digitalisierung bei LenzeShopfloor-Digitalisierung bei Lenze
Shopfloor-Digitalisierung bei Lenze
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimierenWie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
Wie Sie Data Governance Prozesse erfolgreich modellieren und optimieren
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
 
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainabilityDev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
Dev Day 2024: Rico Pommerenke - A rocky road to sustainability
 
Twowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile SourcingTwowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile Sourcing
 
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbindenHybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
 
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdfErfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
Erfolgsfaktoren für langfristige Implementierungen.pdf
 
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
Geschäftsprozessmanagement - Anspruch vs. Wirklichkeit - OPITZ CONSULTING - S...
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
 
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der HandIT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
IT-Provider-Management: So behalten Sie die Hebel in der Hand
 
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
BPM-Club Köln 03.11.16: Ariane Möller - Praxisbeispiele prozessorientiertes U...
 

Business Process Management (BPM) Grundlagen

  • 1. 1 | Titel| 7. Januar 20191 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 GBTEC Software + Consulting AG BPM-Einführung und Management
  • 2. 2 | Titel| 7. Januar 20192 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Agenda 1 Ziele des Prozessmanagements 2 Nutzen von BPM 3 Erfolgsfaktoren 4 Klassisches Vorgehensmodell zur Einführung von Prozessmanagement 5 Ansätze zur Prozessoptimierung 6 Anforderungen im Rahmen von Rollouts
  • 3. 3 | Titel| 7. Januar 20193 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Allgemeine Ziele des BPM Funktionsorientierung • Bereichsdenken • Teiloptimum • Viele Schnittstellen • Hoher Koordinationsaufwand Prozessorientierung • Bereichsübergreifendes Denken • Gesamtoptimum • Wenige Schnittstellen • Schnellere Abläufe Von der Funktions- zur Prozessorientierung 90-Grad-Shift
  • 4. 4 | Titel| 7. Januar 20194 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Stakeholderbezogener Nutzen von Prozessmanagement Leitung • Transparenz • Strategische Steuerung und Gestaltung • Möglichkeit Veränderungsbedarfe gezielt zu erkennen und herbeizuführen • Förderung ganzheitlichen, kundennutzenorientierten Denkens • Vermeidung von „Silodenken“ Führungskräfte • Klare Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten • Verbesserung der operativen Steuerung • Möglichkeit zur gezielten Identifikation und Herbeiführung von Optimierungsmaßnahmen Externe Stakeholder / Kunden • Höhere Zufriedenheit durch Kundenorientierung • Hohe Servicequalität • klar definierte Produkte und Leistungen Mitarbeiter • Klare Verantwortungsbereiche und Zuständigkeiten • Möglichkeit sich in die Gestaltung von Prozessen einzubringen • Motivation durch Mitgestaltungsmöglichkeiten im Rahmen von KVP • Schnelles Erlernen von Abläufen
  • 5. 5 | Titel| 7. Januar 20195 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 • Funktionales BPM Tool • Zweckbezogen, festgelegte Notationen (EPK, BPMN 2.0) • Klar strukturierte und erprobte Methode • Erstellung und Nutzung eines Konventionenhandbuches • Methodisch saubere Modellierung von Prozessen • Technisch einwandfreie Pflege der Prozessmodelle und Attribute / stetige Qualitätssicherung Technische und menschliche Erfolgsfaktoren • Nutzenbotschaft vermitteln • Ein Gefühl für die Notwendigkeit schaffen • Vision des Prozessmanagements entwickeln u. kommunizieren • Mitarbeiter befähigen Prozessmanagement umzusetzen • Kurzfristige Erfolge sichtbar machen (success stories) • Prozessmanagement stetig konzeptionell weiterentwickeln • Prozessmanagement in der Unternehmenskultur verankern • Evolutionsschritte zur erfolgreichen Umsetzung von BPM: • Prozessmanagement als Mehrwert annehmen/akzeptieren • In Prozessen denken • Prozesse leben und umsetzen Menschliche Erfolgsfaktoren Technische und methodische Erfolgsfaktoren
  • 6. 6 | Titel| 7. Januar 20196 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Sensibilisierung • Vision entwerfen • Leitbild entwickeln • Problembewusstsein schaffen • Klare Ziele vorgeben Information und Schulung • Notwendigkeit der Änderung • Vorgehen, angestrebte Ergebnisse • Training Beeinflussung • Einstellungen d. Betroffenen analysieren • Akzeptanzbarrieren identifizieren • Promotoren finden/stärken • Opponenten einbinden Betreuung und Beratung • Ansprechpartner/Berater vor Ort • Erfahrungsaustausch Motivation • Überzeugungsarbeit leisten • Änderungsmotivation erzeugen • Betroffene einbeziehen • Anreize schaffen Dokumentation • Dokumentation des Konzepts • Dokumentation der Einführung • Dokumentation der Beratung • Dokumentation der Betreuung Prozessmanagement erfordert auch Changemanagement - Erfolgsfaktoren
  • 7. 7 | Titel| 7. Januar 20197 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Management der Prozesse Das Management von Prozessen ist eine kontinuierliche Aufgabe. Dies erfordert: • Klare Verantwortlichkeiten • Definierte Vorgehensweisen für die Analyse und Optimierung • Definition und Festlegung von Rahmendaten für Prozesse: • Gültigkeitszeiträume • Wiedervorlagen • Regelmäßige Überprüfung von Prozessen • Archivierung von Prozessen Management von Prozessen Prozesslebenszyklus
  • 8. 8 | Titel| 7. Januar 20198 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Nicht-wertschöpfende Tätigkeiten abbauen • Doppelarbeiten • Rückfragen, Abstimmprozesse, Schleifen • Vermeidung von Fehlern / Unvollständigkeiten Prozessintegration • Abbau von Schnittstellen, Bündelung von Aufgaben • Erweiterung von Kompetenzen • Parallelarbeit statt sequenziellem Ablauf Unterstützung durch Informationstechnologie • Automatisierung von Routine-Tätigkeiten (z.B. Belegerfassung) • Einfachere, schnellere Bearbeitung Ansatzpunkte und Ziele der Prozessoptimierung Zieldreieck der Prozess- optimierung Qualität steigern Kosten senken Durch- lauf-Zeiten reduzieren Ansatzpunkte bei der Prozessoptimierung Ziele der Prozessoptimierung
  • 9. 9 | Titel| 7. Januar 20199 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Anforderungen im Rahmen von Rollouts Technische AspekteOrganisatorische und methodische Aspekte Rollouts auf verschiedene Unternehmensteile und in verschiedene Länder erfordern: • Die Implementierung und Steuerung lokaler Prozessorganisationen • Die Berücksichtigung verschiedener Sprachen • Die Berücksichtigung lokaler Besonderheiten in Bezug auf Prozesse, Organisation, IT-Systeme, etc. • Die Anpassung der Methodik auf lokale Aspekte • Die Berücksichtigung rechtlicher Aspekte (Wer darf welche Prozesse sehen) • Zentraler Server vs. länderspezifische Server • Performance-Aspekte sind zu berücksichtigen • Bei Verwendung mehrere Server: • Mehrere Installationen erforderlich • Dezentrale Administration von Servern und Software • Keine gemeinsamen Repositories und damit getrennte Prozessinhalte • Verwendung eines gemeinsamen Servers • Eine Installation • Zentrale Administration von Server und Software • Gemeinsames Repository für alle Unternehmensteile und damit geteilte Inhalte
  • 10. 10 | Titel| 7. Januar 201910 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Beispiel methodische Aspekte BPM Central und Local Central BPM Approach (Competence Center) BPM BASIS-Methode als zentrale Vorgabe Local BPM (Local BPM HUB) Berücksichtigung lokaler Ziele und Anforderungen ROLLOUT-Prozesshaus mit spezifischen Anpassungen
  • 11. 11 | Titel| 7. Januar 201911 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 Europa Asien USA Europa USA Asien Zentrales Rechenzentrum Lokales Rechenzentrum Lokales Rechenzentrum Lokales Rechenzentrum Beispiel technischer Aufbau Rollouts
  • 12. 12 | Titel| 7. Januar 201912 | © GBTEC Software + Consulting AG 2018 GBTEC Software + Consulting AG Gesundheitscampus-Süd 23 44801 Bochum Sales +49 234 97645-110 Support +49 234 97645-200 Internet www.gbtec.de E-Mail info@gbtec.de