SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Digitale Medien
Chancen und Nutzen für die Unterrichtsentwicklung
Leitgedanken und Konzeptentwicklung
German International School of Silicon Valley
Martin Fugmann
Schulleiter am Evangelisch Stiftischen Gymnasium, Gütersloh
Bis Juli 2016 Schulleiter an der GISSV
Projektleiter eSchool21
Martin Fugmann,| Dortmund, 24.09.2016 1
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 2
I. 21st Century Learning Concepts- die LAB Schools des Silicon
Valley
1. Khan Academy
2. Alt School
3. Google Classroom
II. Die drei Hauptakteure
1. Schüler
2. Lehrer
3. Eltern
III. Digitales Lernmanagement an der German International School
of Silicon Valley
1. Grundüberzeugungen
2. Digitale Medien: Katalysatoren für Veränderung didaktischer Konzepte
3. Lernmanagement für die Schule
I. „Challenges“
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
• Lernen: individualisierter Prozess
• Schülerinnen: Produzenten von Inhalten
• Lernende und Lehrende: globale Lerngemeinschaft
• Smartphone, Tablets: „smarte“ Lernbegleiter
• Blogs: Mittel der Interaktion und Diskussion
• Wissen: digital systematisiert und weltweit auf
Knopfdruck abrufbar.
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 3
I. 21st Century Learning Concepts
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 4
I. 1. Die LAB Schools des Silicon Valley
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Schülerinnen und Schüler
Lehrerinnen und Lehrer
Eltern
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 5
II. Die Hauptakteure
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 6
II. 1. Schülerinnen und Schüler
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
• Verfügen über sehr gute Ausstattung (DSL,
NOTEBOOKS, etc.
• Nutzen bevorzugt Plattformen wie
Wikipedia, Google und andere
Suchmaschinen
• Nutzen kaum Lernplattformen, wie Lehrer
online, Moodle, etc.
• Setzen vor allem Standardsoftware im
Unterricht ein (fachspezifische Software ist
weniger verbreitet)
• Nutzen PC und Beamer vornehmlich zu
Präsentationszwecken
• Schätzen den Wert sozialer Netzwerke
für den Unterricht als sehr hoch ein
II. 1. Lehrerinnen und Lehrer
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 8
... sehen digitale Bildung
als Voraussetzung für
beruflichen Erfolg ihrer
Kinder.
II. 3. Eltern
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Schule und Computer
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016
III. Digitales Lernmanagement an der
German International School of Silicon Valley
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann,| Dortmund, 24.09.2016 11
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 12
Lehrerinnen sind für das Lernklima im Klassenzimmer
verantwortlich
Anleitung, Anregung, Unterstützung und Begleitung
der Schülerinnen muss durch Lehrerinnen und Lehrer
erfolgen. Reines Distance learning ist für die Schule nicht
anzustreben
Nutzung digitaler Medien in der Schule geschieht
phasenweise, dominiert jedoch nicht das Lernen
Einsatz digitaler Medien muss sich am Mehrwert
orientieren: Methodenlernen, Differenzierung, kooperatives
Lernen, Feedbackkultur, Peer to Peer Learning, „Output“-
Orientierung
Grundüberzeugungen
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 13
Schulisches Lernen im 21. Jahrhundert
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 14
Ausstattung
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 15
 Unterricht wird zum ganzheitlichen
Wirkungsgefüge von Methoden,
Inhalts- und Medienentscheidungen
 Unterricht vermittelt
Medienkompetenz und Kenntnisse
im Umgang mit Computer / Software
 Laptops ersetzen/ergänzen
Arbeitshefte
 Potentiale des Computers zur
Erarbeitung bestimmter Inhalte
werden genutzt (z.B. Modellierung...)
Digitale Medien:
Katalysatoren für Veränderung didaktischer Konzepte
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 16
Fokus auf web basierte Anwendungen
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 17
Lernmanagementsysteme für die Schule
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 18
eSchool21
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 19
Digitale Infrastruktur:
• Anbindung aller Schulen durch
Glasfaserkabel
• Leistungsfähiges WIFI in allen
schulischen Räumen
• Entwicklung eines digitalen
Endgerätes für alle
Schülerinnen, zu sozial
verträglichen Preisen (vgl.
Google Chromebook)
• Klärung urheberrechtlicher
Fragen
• Neuausrichtung der
Lehrerfortbildung
2. Bundeskongress Schulleitung 2016
Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 20
Vielen Dank
für Ihre
Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Saga engenharia
Saga engenhariaSaga engenharia
Saga engenharia
Maria Fernanda Bastos
 
Capacitación normas de transito
Capacitación normas de transitoCapacitación normas de transito
Capacitación normas de transito
William Estupiñan
 
Analisis
AnalisisAnalisis
Analisis
angela cedeño
 
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTEEL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
Ylse R
 
Cuadro comparativo ansiedad y angustia
Cuadro comparativo ansiedad y angustiaCuadro comparativo ansiedad y angustia
Cuadro comparativo ansiedad y angustia
Zandra Endrina Vasquez Alvarez
 
Cuadro lesiones.
Cuadro lesiones.Cuadro lesiones.
Cuadro lesiones.
Universidad Fermin Toro
 
Present สล
Present สลPresent สล
Present สล
Ratchapong Horchairat
 
Water lilies
Water liliesWater lilies
Water lilies
Mariam Shalikashvili
 
Referencial del reglamento nacional de construcciones
Referencial del reglamento nacional  de construccionesReferencial del reglamento nacional  de construcciones
Referencial del reglamento nacional de construcciones
Vladimr Ccorahua
 
Presentació de orlando davila mdios altrno
Presentació de orlando davila mdios altrnoPresentació de orlando davila mdios altrno
Presentació de orlando davila mdios altrno
orlando Jesus Davila Nuñez
 
Профессия
ПрофессияПрофессия
Профессия
Lysandra1
 
Unit 10 Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
Unit 10  Contract Law. Seminario semi presencial Ingles JurídicoUnit 10  Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
Unit 10 Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
Adela Perez del Viso
 
1144095452 sara martinez part3 s2
1144095452 sara martinez part3 s21144095452 sara martinez part3 s2
1144095452 sara martinez part3 s2
Sara Martinez
 
Dell Presentation
Dell PresentationDell Presentation
Dell Presentation
Arêz Halabjayi
 
Linda Shalabi for Marie Claire Latin America
Linda Shalabi for Marie Claire Latin AmericaLinda Shalabi for Marie Claire Latin America
Linda Shalabi for Marie Claire Latin America
SEE Management
 
ENC Times-March 25,2017
ENC Times-March 25,2017ENC Times-March 25,2017
ENC Times-March 25,2017
ENC
 
Efecto mediador de las estrategias cognitivas de
Efecto mediador de las estrategias cognitivas deEfecto mediador de las estrategias cognitivas de
Efecto mediador de las estrategias cognitivas de
Ili Ana
 
Bradbury r. short stories
Bradbury r. short storiesBradbury r. short stories
Bradbury r. short stories
Sumiyad19
 

Andere mochten auch (18)

Saga engenharia
Saga engenhariaSaga engenharia
Saga engenharia
 
Capacitación normas de transito
Capacitación normas de transitoCapacitación normas de transito
Capacitación normas de transito
 
Analisis
AnalisisAnalisis
Analisis
 
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTEEL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
EL EFECTO DE LAS HERRAMIENTAS TECNOLOGICAS EN EL ESTUDIANTE
 
Cuadro comparativo ansiedad y angustia
Cuadro comparativo ansiedad y angustiaCuadro comparativo ansiedad y angustia
Cuadro comparativo ansiedad y angustia
 
Cuadro lesiones.
Cuadro lesiones.Cuadro lesiones.
Cuadro lesiones.
 
Present สล
Present สลPresent สล
Present สล
 
Water lilies
Water liliesWater lilies
Water lilies
 
Referencial del reglamento nacional de construcciones
Referencial del reglamento nacional  de construccionesReferencial del reglamento nacional  de construcciones
Referencial del reglamento nacional de construcciones
 
Presentació de orlando davila mdios altrno
Presentació de orlando davila mdios altrnoPresentació de orlando davila mdios altrno
Presentació de orlando davila mdios altrno
 
Профессия
ПрофессияПрофессия
Профессия
 
Unit 10 Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
Unit 10  Contract Law. Seminario semi presencial Ingles JurídicoUnit 10  Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
Unit 10 Contract Law. Seminario semi presencial Ingles Jurídico
 
1144095452 sara martinez part3 s2
1144095452 sara martinez part3 s21144095452 sara martinez part3 s2
1144095452 sara martinez part3 s2
 
Dell Presentation
Dell PresentationDell Presentation
Dell Presentation
 
Linda Shalabi for Marie Claire Latin America
Linda Shalabi for Marie Claire Latin AmericaLinda Shalabi for Marie Claire Latin America
Linda Shalabi for Marie Claire Latin America
 
ENC Times-March 25,2017
ENC Times-March 25,2017ENC Times-March 25,2017
ENC Times-March 25,2017
 
Efecto mediador de las estrategias cognitivas de
Efecto mediador de las estrategias cognitivas deEfecto mediador de las estrategias cognitivas de
Efecto mediador de las estrategias cognitivas de
 
Bradbury r. short stories
Bradbury r. short storiesBradbury r. short stories
Bradbury r. short stories
 

Ähnlich wie Bundeskongress keynote fugmann_final

Fit für die digitale Bildung?
Fit für die digitale Bildung?Fit für die digitale Bildung?
Fit für die digitale Bildung?
Michael Eichhorn
 
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
Michael Eichhorn
 
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Michael Eichhorn
 
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Tanja Jadin
 
Präsentation Innovationsschule LernArena
Präsentation Innovationsschule LernArenaPräsentation Innovationsschule LernArena
Präsentation Innovationsschule LernArena
Sourceheads
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Jochen Robes
 
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
Tanja Jadin
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
studiumdigitale
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Kerstin Mayrberger
 
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue AngebotsformenWeiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Johannes Moskaliuk
 
Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
 Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
Univention GmbH
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022
Patricia Arnold
 
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und ChancenLernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
Roy Franke
 
Umfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildungUmfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildung
Peter Micheuz
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
Philippe Wampfler
 
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Bertelsmann Stiftung
 
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
e-teaching.org
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Tanja Jadin
 
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in PlanungMachbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
Bertelsmann Stiftung
 

Ähnlich wie Bundeskongress keynote fugmann_final (20)

Fit für die digitale Bildung?
Fit für die digitale Bildung?Fit für die digitale Bildung?
Fit für die digitale Bildung?
 
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
Fit für die digitale (Hoch-)Schule?
 
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
 
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
 
Präsentation Innovationsschule LernArena
Präsentation Innovationsschule LernArenaPräsentation Innovationsschule LernArena
Präsentation Innovationsschule LernArena
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
 
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
Communities of Practice im Rahmen des IMST Themenprogramms "Kompetenzorientie...
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
 
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue AngebotsformenWeiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
 
Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
 Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
Landesweite Lernplattform in Bremen - Einführung von itslearning
 
Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022Arnold el tag_jena_131022
Arnold el tag_jena_131022
 
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und ChancenLernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
Lernen mit digitalen Technologien - Herausforderungen und Chancen
 
Umfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildungUmfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildung
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
 
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?
 
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
Föderale Bildungspolitik in Deutschland: Ansätze der Bundesländer zur Unterst...
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in PlanungMachbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
Machbarkeitsstudie "Monitor Digitale Bildung in Deutschland" in Planung
 

Bundeskongress keynote fugmann_final

  • 1. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Digitale Medien Chancen und Nutzen für die Unterrichtsentwicklung Leitgedanken und Konzeptentwicklung German International School of Silicon Valley Martin Fugmann Schulleiter am Evangelisch Stiftischen Gymnasium, Gütersloh Bis Juli 2016 Schulleiter an der GISSV Projektleiter eSchool21 Martin Fugmann,| Dortmund, 24.09.2016 1
  • 2. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 2 I. 21st Century Learning Concepts- die LAB Schools des Silicon Valley 1. Khan Academy 2. Alt School 3. Google Classroom II. Die drei Hauptakteure 1. Schüler 2. Lehrer 3. Eltern III. Digitales Lernmanagement an der German International School of Silicon Valley 1. Grundüberzeugungen 2. Digitale Medien: Katalysatoren für Veränderung didaktischer Konzepte 3. Lernmanagement für die Schule I. „Challenges“
  • 3. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 • Lernen: individualisierter Prozess • Schülerinnen: Produzenten von Inhalten • Lernende und Lehrende: globale Lerngemeinschaft • Smartphone, Tablets: „smarte“ Lernbegleiter • Blogs: Mittel der Interaktion und Diskussion • Wissen: digital systematisiert und weltweit auf Knopfdruck abrufbar. Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 3 I. 21st Century Learning Concepts
  • 4. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 4 I. 1. Die LAB Schools des Silicon Valley
  • 5. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Schülerinnen und Schüler Lehrerinnen und Lehrer Eltern Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 5 II. Die Hauptakteure
  • 6. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 6 II. 1. Schülerinnen und Schüler
  • 7. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 • Verfügen über sehr gute Ausstattung (DSL, NOTEBOOKS, etc. • Nutzen bevorzugt Plattformen wie Wikipedia, Google und andere Suchmaschinen • Nutzen kaum Lernplattformen, wie Lehrer online, Moodle, etc. • Setzen vor allem Standardsoftware im Unterricht ein (fachspezifische Software ist weniger verbreitet) • Nutzen PC und Beamer vornehmlich zu Präsentationszwecken • Schätzen den Wert sozialer Netzwerke für den Unterricht als sehr hoch ein II. 1. Lehrerinnen und Lehrer Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016
  • 8. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 8 ... sehen digitale Bildung als Voraussetzung für beruflichen Erfolg ihrer Kinder. II. 3. Eltern
  • 9. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Schule und Computer Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016
  • 10. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 III. Digitales Lernmanagement an der German International School of Silicon Valley
  • 11. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann,| Dortmund, 24.09.2016 11
  • 12. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 12 Lehrerinnen sind für das Lernklima im Klassenzimmer verantwortlich Anleitung, Anregung, Unterstützung und Begleitung der Schülerinnen muss durch Lehrerinnen und Lehrer erfolgen. Reines Distance learning ist für die Schule nicht anzustreben Nutzung digitaler Medien in der Schule geschieht phasenweise, dominiert jedoch nicht das Lernen Einsatz digitaler Medien muss sich am Mehrwert orientieren: Methodenlernen, Differenzierung, kooperatives Lernen, Feedbackkultur, Peer to Peer Learning, „Output“- Orientierung Grundüberzeugungen
  • 13. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 13 Schulisches Lernen im 21. Jahrhundert
  • 14. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 14 Ausstattung
  • 15. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 15  Unterricht wird zum ganzheitlichen Wirkungsgefüge von Methoden, Inhalts- und Medienentscheidungen  Unterricht vermittelt Medienkompetenz und Kenntnisse im Umgang mit Computer / Software  Laptops ersetzen/ergänzen Arbeitshefte  Potentiale des Computers zur Erarbeitung bestimmter Inhalte werden genutzt (z.B. Modellierung...) Digitale Medien: Katalysatoren für Veränderung didaktischer Konzepte
  • 16. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 16 Fokus auf web basierte Anwendungen
  • 17. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 17 Lernmanagementsysteme für die Schule
  • 18. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 18 eSchool21
  • 19. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 19 Digitale Infrastruktur: • Anbindung aller Schulen durch Glasfaserkabel • Leistungsfähiges WIFI in allen schulischen Räumen • Entwicklung eines digitalen Endgerätes für alle Schülerinnen, zu sozial verträglichen Preisen (vgl. Google Chromebook) • Klärung urheberrechtlicher Fragen • Neuausrichtung der Lehrerfortbildung
  • 20. 2. Bundeskongress Schulleitung 2016 Martin Fugmann | Dortmund, 24.09.2016 20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Hinweis der Redaktion

  1. Lehrer sind sehr gut mit neuen Medien ausgestattet Notebooks, Handy liegen in der Beliebtheit vorn vor dem stationären PC!