SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Biografie
als Design
Willi Schroll, strategiclabs




                  Panel: Ich 2020 – Wer wir sind und sein wollen

übermorgenkongress                       Oldenburg 20.10.2009                     1
                                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Ich 2020



           1


                                                    2
               Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Beyond Fitness
 • In naher Zukunft werden neuartige
   Technologien zur Steigerung der
   Performance zu unserer Disposition
   stehen
 • Betroffen sind nicht nur der Körper
   und die physische Fitness, sondern
   Seele und Geist – und damit auch der
   Kern unserer Identität



                                                                  3
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Human Enhancement
• Ziel der Human Enhancement
  Technologies (HET) ist es, die physi-
  sche und psychische Performance zu
  steigern
• Die HET umfassen pharmakologische,
  genetische, mechanische und
  bionische Mittel
• Pre-Signale: Doping im Sport,
  Potenzmittel, steigender Ritalin-
  Konsum bei Kindern und Studenten,
  kosmetische Chirurgie
                                                                 4
                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
The Artificial Human                                          BCI implant
                                                                                      cochlear implant
of Today
                                                      HET
                                                     artificial vision
                                                     system
                                                    windpipe with stem
                                                                                   neurostimulator

                                                    cell technology
             stents                                                                            bionic arm
                                      RFID                      artificial lung
                                      implant                                     artificial heart
                                   neurostimulator/
                                                                                                   implantable
                                   implanted drug
                                                                                                   insulin pump
                                   delivery system
       artificial skin                                                                             bionic hand
                                              portable
                                              dialysis
                    bio engineered                                                         hip replacement
                    ear
                                                            intelligent leg
                  artificial blood                          prosthesis
                  (oxycyte can carry
                  5 times more oxygen                          bionic liver
                  than hemoglobin)                             machine                           artificial foot

Quelle: http://www.slideshare.net/MJSL2050/human-enhancement-technologies                                                 5
                                                                                                      Nach Dr. M. Ji Sun
                                                                                     Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Effective Nootropic
Drugs of Today
          Nootropic Drugs




Es gibt eine Vielzahl nootropischer Wirkstoffe. Das PET-Image zeigt die Wirkung von Modafinil auf den Dopamin-Haushalt.
Quelle: http://www.bnl.gov/bnlweb/pubaf/PR/PR_display.asp?prID=926                                                                        6
                                                                                                     Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Das Versprechen
 • Gesteigerte Intelligenz, ein besseres
   Gedächtnis, eine höhere soziale
   Kompetenz, ausdauernde Performance
   und Motivation und das bis ins hohe
   Alter
 • Dies ist eine Vision, die auf hohes
   Interesse vieler Konsumenten stoßen
   wird



                                                                 7
                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Massenmarkt
 • HET sollen Erfolg, Anerkennung,
   Lebensqualität, letztlich gesteigertes
   Lebensglück versprechen
 • Wenn HET ohne (oder mit geringen)
   Nebenwirkungen entwickelt werden,
   so ist im Kontext der Wettbewerbs-
   gesellschaft mit einem Massenmarkt
   zu rechnen



                                                                   8
                              Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Kulturelle Bewertung



          2


                                                    9
               Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Kulturelle Dissonanz
 • Unsere aktuelle Kultur ist nicht nur
   von Leistungsnormen bestimmt –
   Individualität und Authentizität sind
   Werte, die in Spannung stehen mit der
   performativen Leistungsidee
 • Analog zur Debatte um Doping im
   Leistungssport ist eine gesellschaft-
   liche Kontroverse um HET zu erwarten



                                                                 10
                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Tuning vs. „Organic“
 • Das Tuning von Körper und Geist greift
   in unser Selbstverständnis ein
 • Die Moderne ist geprägt von der Idee
   der reifenden und „heroischen“
   Selbststeigerung
 • Gerade die Auseinandersetzung mit
   den eigenen Schwächen und Grenzen,
   („Bewältigungskompetenz“), die
   Reifung erzeugt Bewunderung


                                                                  11
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Drei Typen von HET
 • Typ 1 = kompensative Steigerung =
   Ausgleich degenerativer Prozesse,
   etwa Anti-Aging
 • Typ 2 = über-kompensative Steigerung
   = „klassische“ Leistungssteigerung
 • Typ 3 = psycho-invasive Verwandlung
   = hierbei wird in die Struktur der
   Persönlichkeit eingegriffen, etwa um
   bei einer Disposition zur Schüchtern-
   heit selbstbewusster zu agieren

                                                                 12
                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Identität als Aufgabe
 • Der Typ 3 (Verwandlung) stellt eine
   brisante Herausforderung dar für das
   Individuum wie für seine Umgebung
 • Die kulturellen Muster „Identität“ und
   „Biografie“ werden in Frage gestellt –
   Identität wird zur Aufgabe




                                                                  13
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Biografie als Design
 • Der radikale Typ 3 macht sichtbar, was
   in abgeschwächter Weise für HET
   insgesamt gilt
 • Wenn wesentliche Eckpunkte der
   Identität zur Disposition stehen, dann
   wird die eigene biografische Zukunft
   zur Designaufgabe: Wer will ich sein?
   Wer will ich werden? Welches sind
   meine Identitätsziele?


                                                                  14
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Wirtschaftliche Bewertung



           3


                                                      15
                 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Orientierungsbedarf
 • Der Orientierungsbedarf in den neuen
   biografischen Räumen wird wachsen
 • Doppelleben: Hinzu kommen mögliche
   Parallel-Biografien, die in hochauf-
   lösenden virtuellen Paralleluniversen
   stattfinden und individuellen Sinn
   generieren
 • Neben die existenzielle Frage nach den
   Lebenszielen – was will ich erreichen –
   treten immer häufiger „Identitäts-
   ziele“
                                                                   16
                              Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Vorboten
 • Der Orientierungsbedarf ist bereits
   heute gegeben angesichts komplexer
   Möglichkeitsräume der Selbstver-
   wirklichung im Digitalen und
   Physischen
 • Phänomene heute: Self Management, Ego
  Branding, Social Network Tuning,
  Reputation Management, Digital Identity
  Management, Image Beratung, Plastische
  Chirurgie, Body Modding, Wellness,
  Selfness

                                                                  17
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Identity Business
 • Den hohen Bedarf nach Orientierung in
   dieser komplexen Lage werden
   einerseits bekannte Instanzen zu
   beantworten suchen: Religion,
   Philosophie, die Coaching-Branche
 • Diese werden sich weiterentwickeln
   und vielleicht zusammenfinden, um
   integrierte Angebote der Lebens-
   gestaltung zu realisieren


                                                                 18
                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Identity Coaching
 • Neben die Lebensziele werden die
   Identitätsziele treten: Wer will ich
   werden?
 • Szenario 1: Identitätsberater werden
   in der Erweiterung der „Image-
   beratung“ im Dreieck Körper–Seele–
   Geist zusammen mit dem Individuum
   dessen eigene Biografie als Projekt
   begreifen, gestalten und begleiten


                                                                  19
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Self Coaching
 • Szenario 2: Selbstmanagement wird
   Ich-Management und kulminiert in der
   Philosophie: Die Menschen werden
   „philosophischer“, sie erweitern
   selbsttätig ihre philosophische
   Kompetenz
 • Weak Signal für den Trend: Steigendes
   Interesse an philosophischen Fragen
   (z.B. der Bestseller von R. D. Precht:
   Wer bin ich ...)

                                                                  20
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Identity Market
 • Konsum ist auch heute bereits sozial
   symbolischer Konsum („Mein Auto,
   mein Haus, meine Yacht“) und
   lebenskonzeptionell gestalteter
   Konsum („Das bin ich mir wert“)
 • Zu erwarten sind allerdings neue
   Dienste und Produkte, die noch stärker
   mit dem Identitätskonzept arbeiten



                                                                  21
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Identity Marketing
 • Marketing wird das gewandelte
   Identitätskonzept aufgreifen und die
   Lust am „Spiel mit Identitäten“ nutzen
 • Wird die Konfiguration des Avatars
   zum Vorbild der disponiblen Identität?
 • Differenzierungsszenario: Depravierte
   Schichten suchen Trost-Identitäten im
   Virtuellen, die Mittelschicht sucht
   Fitness-Tools für den Überlebens-
   kampf, Eliten werden philosophisch

                                                                  22
                             Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Balanced Identity
 • Balanced Identity / Balanced Society:
   Angesichts der Entwicklungen ist ein
   mildernder Gegentrend als Alternative zur
   „gedopten Hyper-Wettbewerbsgesell-
   schaft“ zu erwarten
 • Übersteigerte Performance-Normen
   werden abgewehrt – zu Gunsten einer
   „gesunden Mitte“ und weiser Selbst-
   Akzeptanz



                                                                    23
                               Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Pragmatismus
 • Das Potenzial insbesondere der kogniti-
   ven Enhancer wird die Gesellschaft in
   eine intensive Wertedebatte führen
 • Wichtigster Streitpunkt könnte die
   Chancengleichheit und die „biotechno-
   logische Spaltung“ der Gesellschaft in
   HET-Haves und HET-Have-Nots sein
 • Hypothese: Die Mehrheit wird 2020
   wegen der Nebenwirkungen pragmati-
   schen, risikobewussten Umgang mit HET
   pflegen – punktuell, situativ, rational

                                                                   24
                              Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Kontakt

 Willi Schroll
 www.strategiclabs.de


 Connect:
 https://www.xing.com/profile/Willi_Schroll
 http://www.linkedin.com/in/willischroll
 http://twitter.com/wschroll


 Dieser Präsentation liegt der Vortrag „Biografie als Design“ im Rahmen des
 Übermorgenkongresses 2009 in Oldenburg zu Grunde. Die Präsentation wurde post-
 hoc erstellt und ist als Vertiefung des (bildlosen) Vortrags vom 20.10.2009 zu
 verstehen.
 Mehr Informationen:
 http://www.uebermorgenkongress.de
 http://www.forward2business.com
                                                                                                 25
                                                            Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
Quellen



 Hintergrundbild: Buddha - Wikimedia Commons
 http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddha.jpg

 Human Enhancement Technologies. Miriam Leis 2009
 http://www.slideshare.net/MJSL2050/human-enhancement-technologies

 Narcolepsy Drug Being Used to Improve Cognitive Performance Affects Brain
 Dopamine Activity. Karen McNulty Walsh 2009
 http://www.bnl.gov/bnlweb/pubaf/PR/PR_display.asp?prID=926

                                                                                                   26
                                                              Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Biografie als Design - Human Enhancement 2020 - uebermorgenkongress 2009

Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenConny Dethloff
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNico Zorn
 
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in KölnPower Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in KölnKlemens Skibicki
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartCarsten Holtmann
 
Informationsaufnahme, verarbeitung, -speicherung
Informationsaufnahme,  verarbeitung, -speicherungInformationsaufnahme,  verarbeitung, -speicherung
Informationsaufnahme, verarbeitung, -speicherungThomas Heinrich Musiolik
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Birgit Mallow
 
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...Wissenskapital ZFI/ECI GmbH
 
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im DunkelnBewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im DunkelnDirk Engel
 
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit Henrik Zaborowski
 
Ethical vs Evil Design
Ethical vs Evil Design Ethical vs Evil Design
Ethical vs Evil Design Julian Mengel
 
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_MedienerziehungDd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehungvonspecht-esw
 

Ähnlich wie Biografie als Design - Human Enhancement 2020 - uebermorgenkongress 2009 (15)

Brainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jpsBrainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jps
 
Netparty 2008
Netparty 2008Netparty 2008
Netparty 2008
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
 
1. NETPARTY - Marke
1. NETPARTY - Marke1. NETPARTY - Marke
1. NETPARTY - Marke
 
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in KölnPower Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
 
Science Reality
Science Reality Science Reality
Science Reality
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 
Informationsaufnahme, verarbeitung, -speicherung
Informationsaufnahme,  verarbeitung, -speicherungInformationsaufnahme,  verarbeitung, -speicherung
Informationsaufnahme, verarbeitung, -speicherung
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
 
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...
Zukunftsfähigkeit durch immaterielle Vermögenswerte erfolgreich steuern. Der ...
 
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im DunkelnBewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
Bewusstlose Verbraucher und Elefanten im Dunkeln
 
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit
Social Recruiting - Mythos oder Wirklichkeit
 
Ethical vs Evil Design
Ethical vs Evil Design Ethical vs Evil Design
Ethical vs Evil Design
 
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_MedienerziehungDd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
 

Mehr von Willi Schroll

Perspectives for innovation and knowledge hub projects
Perspectives for innovation and knowledge hub projectsPerspectives for innovation and knowledge hub projects
Perspectives for innovation and knowledge hub projectsWilli Schroll
 
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...Willi Schroll
 
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentation
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentationPersonal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentation
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentationWilli Schroll
 
IoT and applied Social Capital Theory
IoT and applied Social Capital TheoryIoT and applied Social Capital Theory
IoT and applied Social Capital TheoryWilli Schroll
 
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoE
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoEConnected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoE
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoEWilli Schroll
 
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12Willi Schroll
 
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi Schroll
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi SchrollDaten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi Schroll
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi SchrollWilli Schroll
 
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen.
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen. Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen.
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen. Willi Schroll
 
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012Willi Schroll
 
Future data - Die Zukunft der Daten
Future data - Die Zukunft der DatenFuture data - Die Zukunft der Daten
Future data - Die Zukunft der DatenWilli Schroll
 
Three favorite quotes for the years ahead
Three favorite quotes for the years aheadThree favorite quotes for the years ahead
Three favorite quotes for the years aheadWilli Schroll
 
From Augmented Reality apps to Augmented Worlds
From Augmented Reality apps to Augmented WorldsFrom Augmented Reality apps to Augmented Worlds
From Augmented Reality apps to Augmented WorldsWilli Schroll
 
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...Willi Schroll
 
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Willi Schroll
 
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Willi Schroll
 
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0Willi Schroll
 
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0Willi Schroll
 
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...Willi Schroll
 
Mobile Communities - Future Trends and Challenges
Mobile Communities - Future Trends and ChallengesMobile Communities - Future Trends and Challenges
Mobile Communities - Future Trends and ChallengesWilli Schroll
 
Edunomics 2012 - Trends und Szenarien für Corporate Learning
Edunomics 2012 - Trends und  Szenarien für Corporate LearningEdunomics 2012 - Trends und  Szenarien für Corporate Learning
Edunomics 2012 - Trends und Szenarien für Corporate LearningWilli Schroll
 

Mehr von Willi Schroll (20)

Perspectives for innovation and knowledge hub projects
Perspectives for innovation and knowledge hub projectsPerspectives for innovation and knowledge hub projects
Perspectives for innovation and knowledge hub projects
 
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...
Status und Ausblick - Wie wird sich KI technisch weiterentwickeln? Münchner K...
 
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentation
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentationPersonal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentation
Personal Footprint Account – degrowth conference 2014 – open space presentation
 
IoT and applied Social Capital Theory
IoT and applied Social Capital TheoryIoT and applied Social Capital Theory
IoT and applied Social Capital Theory
 
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoE
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoEConnected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoE
Connected Reality 2025 – Intro/Talk @ IoTPeople Berlin – IoT/IoE
 
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12
Social Capital and the Glocal-Virtual - #SCWF12
 
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi Schroll
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi SchrollDaten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi Schroll
Daten und Informationen im Jahr 2020 (Keynote), Willi Schroll
 
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen.
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen. Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen.
Zukunft der Innovation. Schlüsseltrends für die Welt von morgen.
 
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012
Open Bank Project - Simon Redfern, CastleCamp April 2012
 
Future data - Die Zukunft der Daten
Future data - Die Zukunft der DatenFuture data - Die Zukunft der Daten
Future data - Die Zukunft der Daten
 
Three favorite quotes for the years ahead
Three favorite quotes for the years aheadThree favorite quotes for the years ahead
Three favorite quotes for the years ahead
 
From Augmented Reality apps to Augmented Worlds
From Augmented Reality apps to Augmented WorldsFrom Augmented Reality apps to Augmented Worlds
From Augmented Reality apps to Augmented Worlds
 
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...
1st European Augmented Reality Business Conference April 23, 2010 Berlin - An...
 
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
 
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
Augmented Citizen - Mobile Augmented Reality Summit @ MWC2010
 
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0
Citizen Wiki - Partizipative Verwaltung - Government 2.0
 
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
 
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...
Wozu Banken? Geld und Vertrauen im 21. Jahrhundert (next banking -conference-...
 
Mobile Communities - Future Trends and Challenges
Mobile Communities - Future Trends and ChallengesMobile Communities - Future Trends and Challenges
Mobile Communities - Future Trends and Challenges
 
Edunomics 2012 - Trends und Szenarien für Corporate Learning
Edunomics 2012 - Trends und  Szenarien für Corporate LearningEdunomics 2012 - Trends und  Szenarien für Corporate Learning
Edunomics 2012 - Trends und Szenarien für Corporate Learning
 

Biografie als Design - Human Enhancement 2020 - uebermorgenkongress 2009

  • 1. Biografie als Design Willi Schroll, strategiclabs Panel: Ich 2020 – Wer wir sind und sein wollen übermorgenkongress Oldenburg 20.10.2009 1 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 2. Ich 2020 1 2 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 3. Beyond Fitness • In naher Zukunft werden neuartige Technologien zur Steigerung der Performance zu unserer Disposition stehen • Betroffen sind nicht nur der Körper und die physische Fitness, sondern Seele und Geist – und damit auch der Kern unserer Identität 3 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 4. Human Enhancement • Ziel der Human Enhancement Technologies (HET) ist es, die physi- sche und psychische Performance zu steigern • Die HET umfassen pharmakologische, genetische, mechanische und bionische Mittel • Pre-Signale: Doping im Sport, Potenzmittel, steigender Ritalin- Konsum bei Kindern und Studenten, kosmetische Chirurgie 4 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 5. The Artificial Human BCI implant cochlear implant of Today HET artificial vision system windpipe with stem neurostimulator cell technology stents bionic arm RFID artificial lung implant artificial heart neurostimulator/ implantable implanted drug insulin pump delivery system artificial skin bionic hand portable dialysis bio engineered hip replacement ear intelligent leg artificial blood prosthesis (oxycyte can carry 5 times more oxygen bionic liver than hemoglobin) machine artificial foot Quelle: http://www.slideshare.net/MJSL2050/human-enhancement-technologies 5 Nach Dr. M. Ji Sun Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 6. Effective Nootropic Drugs of Today Nootropic Drugs Es gibt eine Vielzahl nootropischer Wirkstoffe. Das PET-Image zeigt die Wirkung von Modafinil auf den Dopamin-Haushalt. Quelle: http://www.bnl.gov/bnlweb/pubaf/PR/PR_display.asp?prID=926 6 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 7. Das Versprechen • Gesteigerte Intelligenz, ein besseres Gedächtnis, eine höhere soziale Kompetenz, ausdauernde Performance und Motivation und das bis ins hohe Alter • Dies ist eine Vision, die auf hohes Interesse vieler Konsumenten stoßen wird 7 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 8. Massenmarkt • HET sollen Erfolg, Anerkennung, Lebensqualität, letztlich gesteigertes Lebensglück versprechen • Wenn HET ohne (oder mit geringen) Nebenwirkungen entwickelt werden, so ist im Kontext der Wettbewerbs- gesellschaft mit einem Massenmarkt zu rechnen 8 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 9. Kulturelle Bewertung 2 9 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 10. Kulturelle Dissonanz • Unsere aktuelle Kultur ist nicht nur von Leistungsnormen bestimmt – Individualität und Authentizität sind Werte, die in Spannung stehen mit der performativen Leistungsidee • Analog zur Debatte um Doping im Leistungssport ist eine gesellschaft- liche Kontroverse um HET zu erwarten 10 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 11. Tuning vs. „Organic“ • Das Tuning von Körper und Geist greift in unser Selbstverständnis ein • Die Moderne ist geprägt von der Idee der reifenden und „heroischen“ Selbststeigerung • Gerade die Auseinandersetzung mit den eigenen Schwächen und Grenzen, („Bewältigungskompetenz“), die Reifung erzeugt Bewunderung 11 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 12. Drei Typen von HET • Typ 1 = kompensative Steigerung = Ausgleich degenerativer Prozesse, etwa Anti-Aging • Typ 2 = über-kompensative Steigerung = „klassische“ Leistungssteigerung • Typ 3 = psycho-invasive Verwandlung = hierbei wird in die Struktur der Persönlichkeit eingegriffen, etwa um bei einer Disposition zur Schüchtern- heit selbstbewusster zu agieren 12 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 13. Identität als Aufgabe • Der Typ 3 (Verwandlung) stellt eine brisante Herausforderung dar für das Individuum wie für seine Umgebung • Die kulturellen Muster „Identität“ und „Biografie“ werden in Frage gestellt – Identität wird zur Aufgabe 13 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 14. Biografie als Design • Der radikale Typ 3 macht sichtbar, was in abgeschwächter Weise für HET insgesamt gilt • Wenn wesentliche Eckpunkte der Identität zur Disposition stehen, dann wird die eigene biografische Zukunft zur Designaufgabe: Wer will ich sein? Wer will ich werden? Welches sind meine Identitätsziele? 14 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 15. Wirtschaftliche Bewertung 3 15 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 16. Orientierungsbedarf • Der Orientierungsbedarf in den neuen biografischen Räumen wird wachsen • Doppelleben: Hinzu kommen mögliche Parallel-Biografien, die in hochauf- lösenden virtuellen Paralleluniversen stattfinden und individuellen Sinn generieren • Neben die existenzielle Frage nach den Lebenszielen – was will ich erreichen – treten immer häufiger „Identitäts- ziele“ 16 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 17. Vorboten • Der Orientierungsbedarf ist bereits heute gegeben angesichts komplexer Möglichkeitsräume der Selbstver- wirklichung im Digitalen und Physischen • Phänomene heute: Self Management, Ego Branding, Social Network Tuning, Reputation Management, Digital Identity Management, Image Beratung, Plastische Chirurgie, Body Modding, Wellness, Selfness 17 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 18. Identity Business • Den hohen Bedarf nach Orientierung in dieser komplexen Lage werden einerseits bekannte Instanzen zu beantworten suchen: Religion, Philosophie, die Coaching-Branche • Diese werden sich weiterentwickeln und vielleicht zusammenfinden, um integrierte Angebote der Lebens- gestaltung zu realisieren 18 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 19. Identity Coaching • Neben die Lebensziele werden die Identitätsziele treten: Wer will ich werden? • Szenario 1: Identitätsberater werden in der Erweiterung der „Image- beratung“ im Dreieck Körper–Seele– Geist zusammen mit dem Individuum dessen eigene Biografie als Projekt begreifen, gestalten und begleiten 19 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 20. Self Coaching • Szenario 2: Selbstmanagement wird Ich-Management und kulminiert in der Philosophie: Die Menschen werden „philosophischer“, sie erweitern selbsttätig ihre philosophische Kompetenz • Weak Signal für den Trend: Steigendes Interesse an philosophischen Fragen (z.B. der Bestseller von R. D. Precht: Wer bin ich ...) 20 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 21. Identity Market • Konsum ist auch heute bereits sozial symbolischer Konsum („Mein Auto, mein Haus, meine Yacht“) und lebenskonzeptionell gestalteter Konsum („Das bin ich mir wert“) • Zu erwarten sind allerdings neue Dienste und Produkte, die noch stärker mit dem Identitätskonzept arbeiten 21 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 22. Identity Marketing • Marketing wird das gewandelte Identitätskonzept aufgreifen und die Lust am „Spiel mit Identitäten“ nutzen • Wird die Konfiguration des Avatars zum Vorbild der disponiblen Identität? • Differenzierungsszenario: Depravierte Schichten suchen Trost-Identitäten im Virtuellen, die Mittelschicht sucht Fitness-Tools für den Überlebens- kampf, Eliten werden philosophisch 22 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 23. Balanced Identity • Balanced Identity / Balanced Society: Angesichts der Entwicklungen ist ein mildernder Gegentrend als Alternative zur „gedopten Hyper-Wettbewerbsgesell- schaft“ zu erwarten • Übersteigerte Performance-Normen werden abgewehrt – zu Gunsten einer „gesunden Mitte“ und weiser Selbst- Akzeptanz 23 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 24. Pragmatismus • Das Potenzial insbesondere der kogniti- ven Enhancer wird die Gesellschaft in eine intensive Wertedebatte führen • Wichtigster Streitpunkt könnte die Chancengleichheit und die „biotechno- logische Spaltung“ der Gesellschaft in HET-Haves und HET-Have-Nots sein • Hypothese: Die Mehrheit wird 2020 wegen der Nebenwirkungen pragmati- schen, risikobewussten Umgang mit HET pflegen – punktuell, situativ, rational 24 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 25. Kontakt Willi Schroll www.strategiclabs.de Connect: https://www.xing.com/profile/Willi_Schroll http://www.linkedin.com/in/willischroll http://twitter.com/wschroll Dieser Präsentation liegt der Vortrag „Biografie als Design“ im Rahmen des Übermorgenkongresses 2009 in Oldenburg zu Grunde. Die Präsentation wurde post- hoc erstellt und ist als Vertiefung des (bildlosen) Vortrags vom 20.10.2009 zu verstehen. Mehr Informationen: http://www.uebermorgenkongress.de http://www.forward2business.com 25 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de
  • 26. Quellen Hintergrundbild: Buddha - Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddha.jpg Human Enhancement Technologies. Miriam Leis 2009 http://www.slideshare.net/MJSL2050/human-enhancement-technologies Narcolepsy Drug Being Used to Improve Cognitive Performance Affects Brain Dopamine Activity. Karen McNulty Walsh 2009 http://www.bnl.gov/bnlweb/pubaf/PR/PR_display.asp?prID=926 26 Willi Schroll 2009 • www.strategiclabs.de