SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
02/2015
Liebe Partner, Mitglieder und Interessenten von
metrobasel
Gerne informieren wir Sie über:
 den Anlass zu den Bilateralen Verträgen: Save the date am 25. August
 den Projektstart «Aging», erste Teilstudie zu: «Infrastrukturen – Bauen und
Wohnen»
 die metrobasel Generalversammlung vom 4. Mai 2015 bei Burckhardt+Partner AG
 neue Vorstandsmitglieder
 neue Partner und Mitglieder von metrobasel
 werden Sie Mitglied von metrobasel
Save the date: «Was wäre unsere Region ohne die
Bilateralen Verträge?» am 25. August 2015
Nach dem letztjährigen Anlass zur Masseneinwanderungsinitiative lädt metrobasel zu
einem weiteren Anlass ein, der die Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn respektive der
Europäischen Union thematisiert: Unter dem Titel «Was wäre unsere Region ohne die
Bilateralen Verträge?» soll aufgezeigt werden, wie sich unsere Region in den letzten Jahren
dank den verschiedenen Bilateralen Verträgen erfolgreich entwickeln konnte und welche
drastischen Auswirkungen deren Kündigung für unsere Region hätte.
Partner dieses metrobasel-Anlasses sind der Arbeitgeberverband Basel, economiesuisse
und der EuroAirport Basel. Als Hauptreferenten und Podiumsteilnehmer konnten wir den
Direktor für europäische Angelegenheiten im EDA, Henri Gétaz, gewinnen.
Reservieren Sie sich schon heute den Termin vom Dienstag, 25. August 2015, Beginn
17.30 Uhr im «Salon des Aviateurs» am EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg. Die
Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen werden nach deren Eingang berücksichtigt!
Unsere Mitglieder und Partner erhalten eine persönliche Einladung.
Projektstart zur dreiteiligen Studie «Aging»,
1. Teilbereich «Infrastrukturen – Bauen und Wohnen»
metrobasel Partner aus Wirtschaft und Verwaltung sowie Experten aus der Wissenschaft
folgten zahlreich der Einladung zur ersten Begleitgruppensitzung vom 28. April 2015 für die
erste von drei Studien zum Thema «Aging». Im Fokus dieses Projekts stehen die
Infrastrukturen für eine älter werdende Gesellschaft. Untersucht werden soll, wie die
einzelnen Gebietskörperschaften bezüglich dem Wohnen im Alter aufgestellt sind und wo
welche Defizite bestehen. Gleichzeitig soll aufgezeigt werden, welche Regulierungen nicht
zielführend sind respektive welche Anreize zum Erreichen der Zielbilder gesetzt werden
müssen.
Schon heute besteht ein Konsens, dass es mehr altersgerechte Wohnungen braucht,
welche auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar sind. Denn je länger
ältere Menschen selbständig bleiben können, desto mehr reduzieren sich auch die Kosten
für die Betreuung und die Pflege. Dabei möchten Ältere nicht nur einfach günstig und
altersgerecht wohnen – sondern sich auch wohl und in der Gesellschaft integriert fühlen.
Die metrobasel Begleitgruppe diskutierte, auf welche Thesen die Studie detaillierter
eingehen soll, und sie lieferte wichtige Informationen zu bestehenden Projekten. Diese
Studie wird von metrobasel in Zusammenarbeit mit der Universität Basel, der FHNW und
dem bekannten Forschungsinstitut Wüest & Partner erarbeitet. Die Projektleitung liegt bei
metrobasel, die Leitung der Projektgruppe liegt bei Samuel Schultze, CEO von
Burckhardt+Partner AG, einem der grössten Architekturbüros der Schweiz. Für die
Mitarbeit in der Projektgruppenleitung konnten wir den Aging-Experten und -Berater
Richard Widmer sowie Prof. Dr. Joris von Wezemael, Privatdozent D-ARCH, ETH Zürich und
Portfoliomanager, Pensimo-Gruppe sowie Co-Autor (mit Prof. Dr. François Höpflinger) des
Buchs «Wohnen im höheren Lebensalter – Grundlagen und Trends» gewinnen.
Im Sommer startet metrobasel mit der zweiten Aging-Studie zum Teilbereich Gesundheit,
Betreuung und Pflege. Die Projektgruppenleitung setzt sich – neben metrobasel - aus
Richard Widmer (Leitung) und Andreas Faller, Experte des Schweizerischen
Gesundheitssystems und langjähriger Generalsekretär im Gesundheitsdepartement,
zusammen. Frau Prof. Dr. Perrig-Chiello von der Universität Bern hat uns die
wissenschaftliche Unterstützung der Studie zugesagt.
Im Herbst dieses Jahres beginnen wir mit der dritten Aging-Studie zum Teilbereich
«Arbeitswelt». In die Projektgruppenleitung konnten wir Prof. Dr. Uwe Schirmer gewinnen.
Schirmer hat sich mit seinen Forschungsarbeiten zu demografischem Personalmanagement
einen internationalen Namen gemacht Die wissenschaftliche Unterstützung hat uns Prof.
Dr. Theodor K. Sproll, Rektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach
zugesagt.
Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden zu unseren Aging-Studien.
7. ordentliche Generalversammlung des Vereins
metrobasel, vom 4. Mai 2015
Auf Einladung unseres Partners, Burckhardt+Partner AG, durften wir die ordentliche
metrobasel Generalversammlung im Auditorium der neu umgebauten, multifunktionalen
und modernen Räumlichkeiten des Architekturbüros durchführen. Präsident, Dr. Uwe
Böhlke und Direktorin, Regula Ruetz informierten zu den Anlässen im 2014 und gaben
einen Einblick in die Projekte 2015/16.
Alle Traktanden, die Jahresrechnung und die Vorschläge des Vorstandes zur Wieder- und
Neuwahl wurden einstimmig genehmigt.
Nach dem formalen Teil gab Samuel Schultze, CEO von Burckhardt+Partner AG,
spannende Einblicke in verschiedene herausragende Bauprojekte des Unternehmens. Die
Vielfalt und Komplexität dieser Grossprojekte ist beeindruckend. Samuel Schultze zeigte
nicht nur Bilder und Visualisierungen, er lieferte auch Zahlen und Fakten dazu. Seine
eindrückliche Präsentation erntete grossen Beifall. Den Abschluss bildete traditionell ein
ausgezeichneter Apéro riche, an dem die Anwesenden die Möglichkeit zum Networking,
dem Gedankenaustausch und zu vielen guten Gesprächen nutzten.
Mehr dazu:
 Fotos von der Generalversammlung
 Defizite, Handlungsfelder und Lösungsansätze
Medienbericht des Verlagshaus Jaumann, von Marco Fraune
 Es gilt, schlummernde Reserven zu mobilisieren
Medienbericht der Badischen Zeitung, von Annette Mahro.
metrobasel Vorstand
An der Generalversammlung vom 4. Mai wurden einstimmig zwei Vorstandsmitglieder
wiedergewählt:
 Rolf Brugger, VR-Präsident Top Consult & Capital AG sowie Vertreter der metrobasel
Gruppe Finance
 Alexandre F. Stotz, Partner PricewaterhouseCoopers AG sowie Vertreter der
metrobasel Gruppe Business Services
Die Generalversammlung wählte ausserdem einstimmig folgende neuen Mitglieder in den
Vorstand:
 Dr. Jean-Daniel Bonny, Head Research & Development Acino Pharma AG; Vertreter
der metrobasel Gruppe Life Sciences
 Jörg Lutz, Oberbürgermeister der Stadt Lörrach; Vertreter der deutschen Seite
 Franco Mazzi, Stadtammann der Stadt Rheinfelden; Vertreter des Fricktals
 Nicole Nüssli-Kaiser, Gemeindepräsidentin von Allschwil, Juristin; Vertreterin der
Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft
 Samuel Schultze, Architekt ETH und CEO Burckhardt+Partner AG; Vertreter der
metrobasel Gruppe Architekten/Immobilien
Der Vorstand von metrobasel dankte den beiden scheidenden Vorstandsmitgliedern
herzlich für ihr langjähriges Engagement im Vorstand und die wertvollen Voten:
 Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführerin des Städtetags Baden-Württemberg
 Jan Krarup, CEO ffbk Architekten AG und Partner Architekten-Quadrat Basel (wird
als Stellvertreter von Samuel Schultze weiterhin für metrobasel aktiv bleiben)
metrobasel Vorstand
Organigramm (PDF)
Neue Partner und Mitglieder
 Gemeinde Allschwil
 Gemeinde Binningen
Gemeinde Allschwil
Allschwil ist mit seinen über 20’000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Gemeinde im
Kanton Basel-Landschaft. Geografisch und kulturhistorisch gehört Allschwil zum Sundgau,
was sich im historischen Dorfkern an den prächtigen, liebevoll gepflegten und für die
Nordwestschweiz einzigartigen Fachwerkbauten unschwer erkennen lässt. Die Nähe zur
Kulturstadt Basel und deren Zentrumsleistungen, die eigenen guten Einkaufsmöglichkeiten,
aber auch das nahe gelegene, seit 2003 unter kantonalem Naturschutz stehende
Erholungsgebiet Allschwiler Wald machen Allschwil zu einem attraktiven Wohnort.
Immer grössere Bedeutung erfährt Allschwil als Arbeitsort: Mit dem Letten-Gebiet und dem
linksufrigen Bachgrabengebiet verfügt Allschwil über gleich zwei grosse Gewerbegebiete.
Im Projekt «BaseLink» wird in den kommenden Jahren im Bachgraben eine 70’000
Quadratmeter grosse Fläche zu einem Industrie- und Gewerbepark ausgebaut. Nach
dessen Realisierung werden in Allschwil mehr als 12’000 Arbeitsplätze angeboten. Mit der
Annahme der Initiative «Für eine Umfahrungsstrasse Allschwil» hat die Baselbieter
Stimmbevölkerung im März 2015 den Grundsatzentscheid für den Zubringer Allschwil
gefällt. Damit wird Allschwil noch besser ans nationale Verkehrsnetz angebunden.
Allschwil muss sich als Wirtschaftsstandort in einem immer härteren Wettbewerb
behaupten. Alleine ist diese Herausforderung kaum zu meistern. Starke Partner und
wirkungsvolle Netzwerke sind deshalb umso wichtiger. Mit dem Beitritt zu metrobasel kann
Allschwil seinen Beitrag an die trinationale Metropolitanregion Basel leisten und gleichzeitig
von einer starken Verbindung profitieren.
Gemeinde Binningen
Binningen ist eine Gemeinde mit über 15 000 Einwohnerinnen und Einwohnern vor den
Toren der Stadt Basel, ein Ort mit einem aktiven Dorfleben und einer
über 1000-jährigen Geschichte. Binningen verfügt über ein gutes Dienstleistungs-angebot
für verschiedene Bevölkerungsgruppen.
Die Grünzonen, das Bruderholz und der Allschwiler Wald mit dem Naturschutzgebiet, laden
zum Spaziergang ein. Das gut ausgebaute Schul- und Betreuungsangebot sowie die
Angebote für Freizeit und Sport tragen viel dazu bei, dass Binningen gerade bei Familien
mit Kindern beliebt ist. Die Gemeinde ist durch die öffentlichen Verkehrsmittel optimal
erschlossen. Vorteilhaft ist die Nähe zum Bahnhof Basel SBB und zum Euro-Airport. Die
Einwohnerinnen und Einwohner profitieren zudem von einem tiefen Steuerfuss.
Die Gemeinde Binningen war bis 2011 Mitglied von metrobasel. Sie hatte damals ihre
Mitgliedschaft gekündigt, da ihr der Nutzen als zu klein erschien und zudem
Doppelspurigkeiten zum Verein Trinationaler Eurodistrikt Basel (TEB) bestanden.
Mittlerweile hat sich metrobasel zu einer Ergänzungsorganisation des TEB entwickelt, die
zusammen mit der trinationalen Wirtschaft wichtige Grundlagen liefert. Für die Gemeinden
leistet metrobasel mit seinen Projekten wertvolle Arbeit.
Werden auch Sie Mitglied bei metrobasel
Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit oder den Studien von metrobasel haben, uns als
Mitglied unterstützen und an unseren Anlässen teilnehmen möchten, kontaktieren Sie uns
gerne per E-Mail an info@metrobasel.org oder per Telefon unter 061 272 11 44.
Sehr gerne senden wir Ihnen weitergehende Informationen zu. Das Beteiligungsformular
inklusive Konditionen, unsere Statuten und Reglemente finden Sie hier.
Wir danken all unseren Partnern und Mitgliedern für die Unterstützung, welche die
Projekte, Studien und Anlässe von metrobasel ermöglichen.
Geschäftsstelle
metrobasel, Aeschenvorstadt 4, 4010 Basel
T +41 (0) 61 272 11 44
Direktorin: Regula Ruetz
Administration: Andreas Hutter
E-Mail: info@metrobasel.org
Die metrobasel news finden Sie unter:
www.metrobasel.org

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 2015 02 Newsmail

Ähnlich wie 2015 02 Newsmail (20)

2014 02 Newsmail
2014 02 Newsmail2014 02 Newsmail
2014 02 Newsmail
 
2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail
 
2010 02 Newsmail
2010 02 Newsmail2010 02 Newsmail
2010 02 Newsmail
 
2014 04 Newsmail
2014 04 Newsmail2014 04 Newsmail
2014 04 Newsmail
 
2013 03 Newsmail
2013 03 Newsmail2013 03 Newsmail
2013 03 Newsmail
 
2010 01 Newsmail
2010 01 Newsmail2010 01 Newsmail
2010 01 Newsmail
 
metrobasel report 2013
metrobasel report 2013metrobasel report 2013
metrobasel report 2013
 
2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail
 
Perspektiven 2020
Perspektiven 2020Perspektiven 2020
Perspektiven 2020
 
metrobasel report 2011
metrobasel report 2011metrobasel report 2011
metrobasel report 2011
 
Clusterentwicklung
ClusterentwicklungClusterentwicklung
Clusterentwicklung
 
2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail
 
2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail
 
metrobasel report 2009
metrobasel report 2009metrobasel report 2009
metrobasel report 2009
 
2016 04 Newsmail
2016 04 Newsmail2016 04 Newsmail
2016 04 Newsmail
 
metrobasel report 2007
metrobasel report 2007metrobasel report 2007
metrobasel report 2007
 
Statement_Hauke_StbTag2010.pdf
Statement_Hauke_StbTag2010.pdfStatement_Hauke_StbTag2010.pdf
Statement_Hauke_StbTag2010.pdf
 
metrobasel report 2006
metrobasel report 2006metrobasel report 2006
metrobasel report 2006
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
 

Mehr von metrobasel

Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
metrobasel
 

Mehr von metrobasel (16)

Aging - Raum und Wohnen
Aging - Raum und WohnenAging - Raum und Wohnen
Aging - Raum und Wohnen
 
Aging - Workforce
Aging - WorkforceAging - Workforce
Aging - Workforce
 
2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report
 
Pharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen VergleichPharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen Vergleich
 
Bankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen VergleichBankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen Vergleich
 
Aufbruch zu einer ganzheitlichen Gateway-Strategie der Schweiz
Aufbruch zu einer ganzheitlichen Gateway-Strategie der SchweizAufbruch zu einer ganzheitlichen Gateway-Strategie der Schweiz
Aufbruch zu einer ganzheitlichen Gateway-Strategie der Schweiz
 
Universitäre Hochschulen der Schweiz
Universitäre Hochschulen der SchweizUniversitäre Hochschulen der Schweiz
Universitäre Hochschulen der Schweiz
 
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
 
Universitäre Hochschulen im internationalen Regulierungswettbewerb
Universitäre Hochschulen im internationalen RegulierungswettbewerbUniversitäre Hochschulen im internationalen Regulierungswettbewerb
Universitäre Hochschulen im internationalen Regulierungswettbewerb
 
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen RegulierungswettbewerbCleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
 
Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
Zwischen Tradition und Wettbewerb: Herausforderungen und Perspektiven einer F...
 
Der Pharma- und Bankenstandort Schweiz im internationalen Regulierungswettbewerb
Der Pharma- und Bankenstandort Schweiz im internationalen RegulierungswettbewerbDer Pharma- und Bankenstandort Schweiz im internationalen Regulierungswettbewerb
Der Pharma- und Bankenstandort Schweiz im internationalen Regulierungswettbewerb
 
Bahngateway Basel: Internationalen Anschluss der Schweiz weiterhin sichern
Bahngateway Basel: Internationalen Anschluss der Schweiz weiterhin sichernBahngateway Basel: Internationalen Anschluss der Schweiz weiterhin sichern
Bahngateway Basel: Internationalen Anschluss der Schweiz weiterhin sichern
 
2015 03 Newsmail
2015 03 Newsmail2015 03 Newsmail
2015 03 Newsmail
 
2014 03 Newsmail
2014 03 Newsmail2014 03 Newsmail
2014 03 Newsmail
 
2014 01 Newsmail
2014 01 Newsmail2014 01 Newsmail
2014 01 Newsmail
 

2015 02 Newsmail

  • 1. 02/2015 Liebe Partner, Mitglieder und Interessenten von metrobasel Gerne informieren wir Sie über:  den Anlass zu den Bilateralen Verträgen: Save the date am 25. August  den Projektstart «Aging», erste Teilstudie zu: «Infrastrukturen – Bauen und Wohnen»  die metrobasel Generalversammlung vom 4. Mai 2015 bei Burckhardt+Partner AG  neue Vorstandsmitglieder  neue Partner und Mitglieder von metrobasel  werden Sie Mitglied von metrobasel Save the date: «Was wäre unsere Region ohne die Bilateralen Verträge?» am 25. August 2015 Nach dem letztjährigen Anlass zur Masseneinwanderungsinitiative lädt metrobasel zu einem weiteren Anlass ein, der die Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn respektive der Europäischen Union thematisiert: Unter dem Titel «Was wäre unsere Region ohne die Bilateralen Verträge?» soll aufgezeigt werden, wie sich unsere Region in den letzten Jahren dank den verschiedenen Bilateralen Verträgen erfolgreich entwickeln konnte und welche drastischen Auswirkungen deren Kündigung für unsere Region hätte. Partner dieses metrobasel-Anlasses sind der Arbeitgeberverband Basel, economiesuisse und der EuroAirport Basel. Als Hauptreferenten und Podiumsteilnehmer konnten wir den Direktor für europäische Angelegenheiten im EDA, Henri Gétaz, gewinnen. Reservieren Sie sich schon heute den Termin vom Dienstag, 25. August 2015, Beginn 17.30 Uhr im «Salon des Aviateurs» am EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen werden nach deren Eingang berücksichtigt! Unsere Mitglieder und Partner erhalten eine persönliche Einladung. Projektstart zur dreiteiligen Studie «Aging», 1. Teilbereich «Infrastrukturen – Bauen und Wohnen» metrobasel Partner aus Wirtschaft und Verwaltung sowie Experten aus der Wissenschaft folgten zahlreich der Einladung zur ersten Begleitgruppensitzung vom 28. April 2015 für die
  • 2. erste von drei Studien zum Thema «Aging». Im Fokus dieses Projekts stehen die Infrastrukturen für eine älter werdende Gesellschaft. Untersucht werden soll, wie die einzelnen Gebietskörperschaften bezüglich dem Wohnen im Alter aufgestellt sind und wo welche Defizite bestehen. Gleichzeitig soll aufgezeigt werden, welche Regulierungen nicht zielführend sind respektive welche Anreize zum Erreichen der Zielbilder gesetzt werden müssen. Schon heute besteht ein Konsens, dass es mehr altersgerechte Wohnungen braucht, welche auch für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar sind. Denn je länger ältere Menschen selbständig bleiben können, desto mehr reduzieren sich auch die Kosten für die Betreuung und die Pflege. Dabei möchten Ältere nicht nur einfach günstig und altersgerecht wohnen – sondern sich auch wohl und in der Gesellschaft integriert fühlen. Die metrobasel Begleitgruppe diskutierte, auf welche Thesen die Studie detaillierter eingehen soll, und sie lieferte wichtige Informationen zu bestehenden Projekten. Diese Studie wird von metrobasel in Zusammenarbeit mit der Universität Basel, der FHNW und dem bekannten Forschungsinstitut Wüest & Partner erarbeitet. Die Projektleitung liegt bei metrobasel, die Leitung der Projektgruppe liegt bei Samuel Schultze, CEO von Burckhardt+Partner AG, einem der grössten Architekturbüros der Schweiz. Für die Mitarbeit in der Projektgruppenleitung konnten wir den Aging-Experten und -Berater Richard Widmer sowie Prof. Dr. Joris von Wezemael, Privatdozent D-ARCH, ETH Zürich und Portfoliomanager, Pensimo-Gruppe sowie Co-Autor (mit Prof. Dr. François Höpflinger) des Buchs «Wohnen im höheren Lebensalter – Grundlagen und Trends» gewinnen. Im Sommer startet metrobasel mit der zweiten Aging-Studie zum Teilbereich Gesundheit, Betreuung und Pflege. Die Projektgruppenleitung setzt sich – neben metrobasel - aus Richard Widmer (Leitung) und Andreas Faller, Experte des Schweizerischen Gesundheitssystems und langjähriger Generalsekretär im Gesundheitsdepartement, zusammen. Frau Prof. Dr. Perrig-Chiello von der Universität Bern hat uns die wissenschaftliche Unterstützung der Studie zugesagt. Im Herbst dieses Jahres beginnen wir mit der dritten Aging-Studie zum Teilbereich «Arbeitswelt». In die Projektgruppenleitung konnten wir Prof. Dr. Uwe Schirmer gewinnen. Schirmer hat sich mit seinen Forschungsarbeiten zu demografischem Personalmanagement einen internationalen Namen gemacht Die wissenschaftliche Unterstützung hat uns Prof. Dr. Theodor K. Sproll, Rektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach zugesagt. Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden zu unseren Aging-Studien. 7. ordentliche Generalversammlung des Vereins metrobasel, vom 4. Mai 2015 Auf Einladung unseres Partners, Burckhardt+Partner AG, durften wir die ordentliche metrobasel Generalversammlung im Auditorium der neu umgebauten, multifunktionalen und modernen Räumlichkeiten des Architekturbüros durchführen. Präsident, Dr. Uwe
  • 3. Böhlke und Direktorin, Regula Ruetz informierten zu den Anlässen im 2014 und gaben einen Einblick in die Projekte 2015/16. Alle Traktanden, die Jahresrechnung und die Vorschläge des Vorstandes zur Wieder- und Neuwahl wurden einstimmig genehmigt. Nach dem formalen Teil gab Samuel Schultze, CEO von Burckhardt+Partner AG, spannende Einblicke in verschiedene herausragende Bauprojekte des Unternehmens. Die Vielfalt und Komplexität dieser Grossprojekte ist beeindruckend. Samuel Schultze zeigte nicht nur Bilder und Visualisierungen, er lieferte auch Zahlen und Fakten dazu. Seine eindrückliche Präsentation erntete grossen Beifall. Den Abschluss bildete traditionell ein ausgezeichneter Apéro riche, an dem die Anwesenden die Möglichkeit zum Networking, dem Gedankenaustausch und zu vielen guten Gesprächen nutzten. Mehr dazu:  Fotos von der Generalversammlung  Defizite, Handlungsfelder und Lösungsansätze Medienbericht des Verlagshaus Jaumann, von Marco Fraune  Es gilt, schlummernde Reserven zu mobilisieren Medienbericht der Badischen Zeitung, von Annette Mahro. metrobasel Vorstand An der Generalversammlung vom 4. Mai wurden einstimmig zwei Vorstandsmitglieder wiedergewählt:  Rolf Brugger, VR-Präsident Top Consult & Capital AG sowie Vertreter der metrobasel Gruppe Finance  Alexandre F. Stotz, Partner PricewaterhouseCoopers AG sowie Vertreter der metrobasel Gruppe Business Services Die Generalversammlung wählte ausserdem einstimmig folgende neuen Mitglieder in den Vorstand:  Dr. Jean-Daniel Bonny, Head Research & Development Acino Pharma AG; Vertreter der metrobasel Gruppe Life Sciences  Jörg Lutz, Oberbürgermeister der Stadt Lörrach; Vertreter der deutschen Seite  Franco Mazzi, Stadtammann der Stadt Rheinfelden; Vertreter des Fricktals  Nicole Nüssli-Kaiser, Gemeindepräsidentin von Allschwil, Juristin; Vertreterin der Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft  Samuel Schultze, Architekt ETH und CEO Burckhardt+Partner AG; Vertreter der metrobasel Gruppe Architekten/Immobilien Der Vorstand von metrobasel dankte den beiden scheidenden Vorstandsmitgliedern herzlich für ihr langjähriges Engagement im Vorstand und die wertvollen Voten:
  • 4.  Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführerin des Städtetags Baden-Württemberg  Jan Krarup, CEO ffbk Architekten AG und Partner Architekten-Quadrat Basel (wird als Stellvertreter von Samuel Schultze weiterhin für metrobasel aktiv bleiben) metrobasel Vorstand Organigramm (PDF) Neue Partner und Mitglieder  Gemeinde Allschwil  Gemeinde Binningen Gemeinde Allschwil Allschwil ist mit seinen über 20’000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Gemeinde im Kanton Basel-Landschaft. Geografisch und kulturhistorisch gehört Allschwil zum Sundgau, was sich im historischen Dorfkern an den prächtigen, liebevoll gepflegten und für die Nordwestschweiz einzigartigen Fachwerkbauten unschwer erkennen lässt. Die Nähe zur Kulturstadt Basel und deren Zentrumsleistungen, die eigenen guten Einkaufsmöglichkeiten, aber auch das nahe gelegene, seit 2003 unter kantonalem Naturschutz stehende Erholungsgebiet Allschwiler Wald machen Allschwil zu einem attraktiven Wohnort. Immer grössere Bedeutung erfährt Allschwil als Arbeitsort: Mit dem Letten-Gebiet und dem linksufrigen Bachgrabengebiet verfügt Allschwil über gleich zwei grosse Gewerbegebiete. Im Projekt «BaseLink» wird in den kommenden Jahren im Bachgraben eine 70’000 Quadratmeter grosse Fläche zu einem Industrie- und Gewerbepark ausgebaut. Nach dessen Realisierung werden in Allschwil mehr als 12’000 Arbeitsplätze angeboten. Mit der Annahme der Initiative «Für eine Umfahrungsstrasse Allschwil» hat die Baselbieter
  • 5. Stimmbevölkerung im März 2015 den Grundsatzentscheid für den Zubringer Allschwil gefällt. Damit wird Allschwil noch besser ans nationale Verkehrsnetz angebunden. Allschwil muss sich als Wirtschaftsstandort in einem immer härteren Wettbewerb behaupten. Alleine ist diese Herausforderung kaum zu meistern. Starke Partner und wirkungsvolle Netzwerke sind deshalb umso wichtiger. Mit dem Beitritt zu metrobasel kann Allschwil seinen Beitrag an die trinationale Metropolitanregion Basel leisten und gleichzeitig von einer starken Verbindung profitieren. Gemeinde Binningen Binningen ist eine Gemeinde mit über 15 000 Einwohnerinnen und Einwohnern vor den Toren der Stadt Basel, ein Ort mit einem aktiven Dorfleben und einer über 1000-jährigen Geschichte. Binningen verfügt über ein gutes Dienstleistungs-angebot für verschiedene Bevölkerungsgruppen. Die Grünzonen, das Bruderholz und der Allschwiler Wald mit dem Naturschutzgebiet, laden zum Spaziergang ein. Das gut ausgebaute Schul- und Betreuungsangebot sowie die Angebote für Freizeit und Sport tragen viel dazu bei, dass Binningen gerade bei Familien mit Kindern beliebt ist. Die Gemeinde ist durch die öffentlichen Verkehrsmittel optimal erschlossen. Vorteilhaft ist die Nähe zum Bahnhof Basel SBB und zum Euro-Airport. Die Einwohnerinnen und Einwohner profitieren zudem von einem tiefen Steuerfuss. Die Gemeinde Binningen war bis 2011 Mitglied von metrobasel. Sie hatte damals ihre Mitgliedschaft gekündigt, da ihr der Nutzen als zu klein erschien und zudem Doppelspurigkeiten zum Verein Trinationaler Eurodistrikt Basel (TEB) bestanden. Mittlerweile hat sich metrobasel zu einer Ergänzungsorganisation des TEB entwickelt, die zusammen mit der trinationalen Wirtschaft wichtige Grundlagen liefert. Für die Gemeinden leistet metrobasel mit seinen Projekten wertvolle Arbeit.
  • 6. Werden auch Sie Mitglied bei metrobasel Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit oder den Studien von metrobasel haben, uns als Mitglied unterstützen und an unseren Anlässen teilnehmen möchten, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an info@metrobasel.org oder per Telefon unter 061 272 11 44. Sehr gerne senden wir Ihnen weitergehende Informationen zu. Das Beteiligungsformular inklusive Konditionen, unsere Statuten und Reglemente finden Sie hier. Wir danken all unseren Partnern und Mitgliedern für die Unterstützung, welche die Projekte, Studien und Anlässe von metrobasel ermöglichen. Geschäftsstelle metrobasel, Aeschenvorstadt 4, 4010 Basel T +41 (0) 61 272 11 44 Direktorin: Regula Ruetz Administration: Andreas Hutter E-Mail: info@metrobasel.org Die metrobasel news finden Sie unter: www.metrobasel.org