SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
III / 2011


                                                                                       (November 2011)




    Liebe Leserinnen und Leser,
    die Ausgabe unseres Newsletters informiert Sie kurz & knapp über die Fortschritte des
    Digitalfunks in Niedersachsen.


     Auf unserer Internetseite www.digitalfunk.niedersachsen.de haben wir darüber hinaus
     allgemeine Hintergrundinformationen für Sie zusammen gestellt.

     Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie einfach eine Email an:
     redaktion@digitalfunk.niedersachsen.de




      Inhalt

            •   Digitalfunk besteht Generalprobe im Netzabschnitt Oldenburg
            •   Objektversorgung
            •   Einrichten des Fernwartungstools
            •   Stand der Netzerrichtung




Digitalfunk besteht Generalprobe in Netzabschnitt Oldenburg

Nach dem Netzabschnitt Lüneburg kann nun auch im Teilnetzabschnitt der Polizeidirektion Oldenburg
digital gefunkt werden. Hier konnte im Juni mit dem sechsmonatigen erweiterten Probebetrieb
begonnen werden.

Was heißt „Erweiterter Probebetrieb“ (ePB)?

Zur Überprüfung des reibungslosen Zusammenwirkens aller
Komponenten muss das Netz auf „Herz und Nieren“ getestet
werden. Hierzu wird dem Digitalfunk unter realistischen
Einsatzbedingungen durch die Autorisierte Stelle sowie Nutzer nach
bestimmten Prüfkriterien “auf den Zahn gefühlt“. Schließlich ist das
BOS-Digitalfunknetz ein komplexes technisches Gebilde, die
verschiedenen Komponenten – wie Systemtechnik, Zugangsnetz,
Kernnetz, Leitstellen, Endgeräte usw. – wirken erstmals in der Praxis
zusammen.




                                                  1
Während des erweiterten Probebetriebs können und sollen die Anwender (zunächst nur die Polizei)
den Digitalfunk nutzen, dies dient dem Nachweis der Funktionsfähigkeit, der Stabilität, einer
Überprüfung der Versorgungsqualität bzw. Verfügbarkeit, der realisierten Ende-zu-Ende-Funktionalität
der geforderten Dienste sowie der Funktionalität der geforderten Service-Levels. Der Systemlieferant
EADS hat Möglichkeit und Pflicht, eventuell technische Nachbesserungen unmittelbar vorzunehmen.
Die Planung und Durchführung dieser operativ taktischen Tests obliegt der Autorisierten Stelle
Digitalfunk Niedersachsen (ASDN). An drei Tagen wurde in diesem
Netzabschnitt bereits getestet. Ein vierter Test folgt noch. Die
                                                                                      WM-Stadion Wolfburg
Testfälle beziehen sich u.a. auf Einbuchdauer, Rufgruppenwechsel,              während des Spiels Brasilien gegen
Betriebsartenwechsel TMO/DMO, verschiedene Zellwechsel (z.B.                                Norwegen

Wechsel mit vielen E-Kräfte, Wechsel bei hoher Geschwindigkeit),
SDS-Versand von Endgerät zu Endgerät und an eine Rufgruppe,
Telefonie, GPS-Datenübermittlung, etc.. Für diese Testszenarien
benötigt man eine bestimmte Anzahl von digitalen Funkgeräten
und natürlich auch freiwillige Helfer. An den einzelnen Testtagen
wurden bis zu 80 Handsprechfunkgeräte (HRT) und                            „freiwilllige Helfer der Funktests :
                                                                        DRK Cloppenburg, freiwillige Feuerwehr
Mobilfunkgeräte (MRT) der Marke Sepura, Motorola und EADS-               Cloppenburg, Bereitschaftspolizei aus
Cassidian eingesetzt. Die Tests haben Mitglieder und Mitarbeiter      Oldenburg und AS Bund (Bundespolizei); v.l.

folgender Behörden und Institutionen unterstützt: freiwillige
Feuerwehren der Landkreise Cloppenburg und Cuxhaven, Berufsfeuerwehr Cuxhaven, das Deutsche
Rote Kreuz, Katastrophenschutz Stadt Cuxhaven, Autorisierte Stelle Bund (Bundespolizei),
Bereitschaftspolizei aus Oldenburg, Polizeiinspektion Cuxhaven und die Zentrale Polizeidirektion
(Funkmessdienst, User Help Desk). Die Auswertung der Test kann man bislang als durchweg positiv
bezeichnen.


Objektversorgung

Die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) haben auch im digitalen Sprech- und
Datenfunksystem den Ansprucheiner Funkversorgung in einsatztaktisch wichtigen Gebäuden und
Bauwerken. Diese wird zum Teil allerdings nur durch zusätzliche Gebäudefunkanlagen erreicht. Für die
Gewährleistung einer umfassenden Funkversorgung solcher Objekte und Anlagen sind aus den
unterschiedlichsten Gründen (Brandschutz, Sicherheit und weitergehende Aspekte) die Eigentümer in
der Verantwortung. Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit
Sicherheitsaufgaben (BDBOS) hat deshalb alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass auch
Dritte (Gebäudeeigentümer oder Betreiber) ihre Objekte und Anlagen für das neue
Kommunikationszeitalter fit machen können. Dafür wurde unter anderem ein Leitfaden zur
Objektversorgung erarbeitet, der die Planung und Beschaffung digitaler Gebäudefunkanlagen
unterstützen soll.

Wie ist der Sachstand in der Realisierung der Objektversorgung?

Mittlerweile sind die ersten Objektfunkanlagen realisiert und in
Betrieb genommen. So sind in bereits ein Stadion, mehrere
Hotelbauten und Einkaufszentren sowie Straßentunnel versorgt.
Anlagen in Niedersachsen sind in der Planung, zum Beispiel die AWD-
Arena und Tunnel des ÖPNV in Hannover.
                                                                                      AWD-Arena in Hannover
Weitere Informationen stehen auf der Internetseiten der BDBOS und
im geschlossenen Bereich Digitalfunk BOS Niedersachsen zur
Verfügung:

www.bdbos.bund.de/cln_090/nn_1444532/DE/Bundesanstalt/Projekt__Digitalfunk/Netzaufbau__Roll_
_out/Objektversorgung/objektversorgung__node.html?__nnn=true

http://www.digitalfunk.niedersachsen.de/live/intranet/show.php3?id=721&nodeid=721&_psmand=5




                                                      ...2
Einrichten des Fernwartungstools

Zurzeit laufen die Vorbereitungen zum Aufbau eines Servers beim
Landesbetrieb Statistik und Kommunikation Niedersachsen
(LSKN). Dieser Server wird eine Verbindung mit der
Programmiereinheit der Dienststelle und dem angeschlossenen
Funkgerät) aufbauen. Nach Feststellung der Berechtigung erhält
dieses sodann die aktuelle Gerätesoftware (Geräteplug).

Welche Geräte werden vom Fernwartungstool unterstützt?


Aktuell werden Geräteplugs für die Funkgeräte bereitgestellt, die
im Rahmen der ersten landesweiten Ausschreibungen den Zuschlag erhalten haben. Dabei handelt es
sich um Geräte der Firma Sepura. Das Fernwartungstool für Digitalfunkgeräte der Firma Motorola
(zweite Endgeräteausschreibung) befindet sich derzeit in der Konfiguration. Für Endgeräte der Firma
                                      Cassidian (ehemals EADS) wird nunmehr auch ein
                                      entsprechender       Service       aufgebaut.     Die    nötige
                                      Programmiersoftware ist bestellt. Nach Lieferung der
                                      Programmiersoftware beginnt die Schulung der Mitarbeiter der
                                      Vorhaltenden Stelle Digitalfunk Niedersachsen (VSDN). Im
                                      Folgenden muss ein individueller Geräteplug für diese Geräte
                                      programmiert und die Kompatibilität zu den Geräten anderer
                                      Hersteller getestet werden. Mit der Bereitstellung der aktuellen
                                      Programmiersoftware ist jedoch erst nicht vor Mitte 2012 zu
                                      rechnen. Zusätzlich ist zu bedenken, dass bisher noch kein
Funkgerät eines Herstellers für das deutsche Digitalfunknetz zertifiziert wurde. Diese Aufgabe obliegt
der BDBOS, erste Ergebnisse sind im kommenden Jahr zu erwarten.


Stand der Netzerrichtung

In dem Netzabschnitt (NA) Lüneburg sind 95 Standorte „on air“. Ein letzter
Standort wird Mitte 2012 fertiggestellt.

Für den NA Oldenburg sind 79 Standorte integriert und in Betrieb.

Im NA Osnabrück sind alle bautechnischen Begehungen erfolgt und die
Systemtechnik bestellt. Die Integration ist bis Mitte 2012 geplant.

Im NA Hannover ist an 30 Standorten der Technikrollout abgeschlossen. Anfang
2012 ist mit dem erweiterten Probebetrieb zu rechnen.

Für alle 54 Standorte im NA Braunschweig wurden bautechnische Begehungen
durchgeführt, die Systemtechnik noch in diesem Jahr bestellt.

Alle bautechnischen Begehungen durch die Mitarbeiter/innen des Teilprojektes
Netzerrichtung sind im NA Göttingen abgeschlossen. Anfang 2012 wird die
Bestellung der Systemtechnik für die 90 Standorte erfolgen.




                                                  3

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Dijimos que estaba_bien
Dijimos que estaba_bienDijimos que estaba_bien
Dijimos que estaba_bien
Carlos Hernández
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
gezeitenraum gbr
 
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige BerichteProjekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
TPG The Project Group
 
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIESECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIESprofessorhood
 
Edvard hagerup grieg
Edvard hagerup grieg Edvard hagerup grieg
Edvard hagerup grieg Nargiz G
 
Enfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristianaEnfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristiana
Ministerio Infantil Arcoiris
 
A favorite son becomes a slave spanish cb
A favorite son becomes a slave spanish cbA favorite son becomes a slave spanish cb
A favorite son becomes a slave spanish cb
Ministerio Infantil Arcoiris
 
121119 shareability
121119 shareability121119 shareability
121119 shareabilitypermaactive
 
La Ley Dios
La Ley DiosLa Ley Dios
La Ley Dios
marco valdez
 
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
Мөнх-Эрдэнэ Наран
 
Batch rename exer
Batch rename exerBatch rename exer
Batch rename exerPsyFox
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M Tourismusinnovation
 
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen BeckumAusbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckumsarisarasara
 
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
Pedro Roberto Casanova
 
Trabajitoooo
TrabajitooooTrabajitoooo
Trabajitoooo
lechuga420
 

Andere mochten auch (18)

Dijimos que estaba_bien
Dijimos que estaba_bienDijimos que estaba_bien
Dijimos que estaba_bien
 
Manual argus-pingulux
Manual argus-pinguluxManual argus-pingulux
Manual argus-pingulux
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
 
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige BerichteProjekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
Projekte und Portfolios mit Reports steuern - sinnvolle und nötige Berichte
 
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIESECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
ECOGOV: 2.4 MODERN ECONOMIES
 
Edvard hagerup grieg
Edvard hagerup grieg Edvard hagerup grieg
Edvard hagerup grieg
 
Ostern in finnland atte 8 m
Ostern in finnland atte 8 mOstern in finnland atte 8 m
Ostern in finnland atte 8 m
 
Enfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristianaEnfriamiento en la vida cristiana
Enfriamiento en la vida cristiana
 
A favorite son becomes a slave spanish cb
A favorite son becomes a slave spanish cbA favorite son becomes a slave spanish cb
A favorite son becomes a slave spanish cb
 
121119 shareability
121119 shareability121119 shareability
121119 shareability
 
Heiraten in-las-vegas
Heiraten in-las-vegasHeiraten in-las-vegas
Heiraten in-las-vegas
 
La Ley Dios
La Ley DiosLa Ley Dios
La Ley Dios
 
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
залуучууд мэргэжлийн боловсрол сурглатын байгуулагын төгсөгчидын хөдөлмөр эрх...
 
Batch rename exer
Batch rename exerBatch rename exer
Batch rename exer
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
 
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen BeckumAusbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
 
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
Tecnología para el apoyo a personas con discapacidades.
 
Trabajitoooo
TrabajitooooTrabajitoooo
Trabajitoooo
 

Ähnlich wie 2011 12 newsletter-digitalfunk

Migration of a large IT-Infrastruktur
Migration of a large IT-InfrastrukturMigration of a large IT-Infrastruktur
Migration of a large IT-InfrastrukturAndreas Lezgus
 
Mobile Endgeräte in der Produktion
Mobile Endgeräte in der ProduktionMobile Endgeräte in der Produktion
Mobile Endgeräte in der Produktion
Brockhaus Consulting GmbH
 
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
Splunk EMEA
 
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
Hydrotec Aachen
 
Industrie 4.0
Industrie 4.0Industrie 4.0
Industrie 4.0
GESIS
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask GmbH
 
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für BestandsgebäudeLineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
LeonieDelphineReschr
 
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdfWhitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
WIRECLOUD: Die professionelle Cloud Telefonanlage
 
VDC Newsletter 2006-01
VDC Newsletter 2006-01VDC Newsletter 2006-01
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbarZertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Datamatics Global Services GmbH
 
Smart Home Lösung mit Video-Telefonie
Smart Home Lösung mit Video-TelefonieSmart Home Lösung mit Video-Telefonie
Smart Home Lösung mit Video-Telefonie
wolter & works - die web manufaktur
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AGSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
Bauen digital Schweiz
 
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
KPIT
 
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & playWebinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter ReadingPROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
PROCON DATA Ges.m.b.H:
 
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
proaxia consulting group ag
 
Case study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone HengstenbergCase study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone Hengstenberg
innovaphone AG
 
Case study innovaphone: Erber / DE
Case study innovaphone: Erber / DECase study innovaphone: Erber / DE
Case study innovaphone: Erber / DE
innovaphone AG
 
worldiety GmbH - SUCCESS STORIES
worldiety GmbH - SUCCESS STORIESworldiety GmbH - SUCCESS STORIES
worldiety GmbH - SUCCESS STORIES
worldiety GmbH
 
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.deM-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
Connected-Blog
 

Ähnlich wie 2011 12 newsletter-digitalfunk (20)

Migration of a large IT-Infrastruktur
Migration of a large IT-InfrastrukturMigration of a large IT-Infrastruktur
Migration of a large IT-Infrastruktur
 
Mobile Endgeräte in der Produktion
Mobile Endgeräte in der ProduktionMobile Endgeräte in der Produktion
Mobile Endgeräte in der Produktion
 
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
Mandantenfähigkeit mit Splunk für den öffentlichen Bereich - Splunk Public Se...
 
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
Hydrothemen Ausgabe 35: SCHWERPUNKT: HYDRO_AS-2D 5.0: Hydronumerische Modelli...
 
Industrie 4.0
Industrie 4.0Industrie 4.0
Industrie 4.0
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
 
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für BestandsgebäudeLineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
LineMetrics Data-as-a-Service - Monitoring für Bestandsgebäude
 
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdfWhitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
Whitepaper Wirecloud Telefonanlage Autohaus.pdf
 
VDC Newsletter 2006-01
VDC Newsletter 2006-01VDC Newsletter 2006-01
VDC Newsletter 2006-01
 
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbarZertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbar
 
Smart Home Lösung mit Video-Telefonie
Smart Home Lösung mit Video-TelefonieSmart Home Lösung mit Video-Telefonie
Smart Home Lösung mit Video-Telefonie
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AGSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Vesper, digitalSTROM AG
 
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
Cloud – der nächste Schritt der Diagnose (German)
 
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & playWebinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
 
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter ReadingPROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
PROCON DATA Field Services Cloud Personal Meter Reading
 
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
iPhone für Servicetechniker mit SAP ECC 6.0
 
Case study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone HengstenbergCase study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone Hengstenberg
 
Case study innovaphone: Erber / DE
Case study innovaphone: Erber / DECase study innovaphone: Erber / DE
Case study innovaphone: Erber / DE
 
worldiety GmbH - SUCCESS STORIES
worldiety GmbH - SUCCESS STORIESworldiety GmbH - SUCCESS STORIES
worldiety GmbH - SUCCESS STORIES
 
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.deM-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
 

Mehr von Polizeilada

Staatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurfStaatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurf
Polizeilada
 
Schulungsheft nr 2
Schulungsheft nr 2Schulungsheft nr 2
Schulungsheft nr 2
Polizeilada
 
Kraftfahrzeugdienst
KraftfahrzeugdienstKraftfahrzeugdienst
Kraftfahrzeugdienst
Polizeilada
 
Kostenordnung dvp
Kostenordnung dvpKostenordnung dvp
Kostenordnung dvp
Polizeilada
 
Grenzverordnung
GrenzverordnungGrenzverordnung
Grenzverordnung
Polizeilada
 
Grenzordnung
GrenzordnungGrenzordnung
Grenzordnung
Polizeilada
 
Frequenzen dvp
Frequenzen dvpFrequenzen dvp
Frequenzen dvp
Polizeilada
 
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
Polizeilada
 
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
Polizeilada
 
Hundeswesen
HundeswesenHundeswesen
Hundeswesen
Polizeilada
 
Nachrichtenverbindungen md i
Nachrichtenverbindungen md iNachrichtenverbindungen md i
Nachrichtenverbindungen md i
Polizeilada
 
Binnenliegeplätze
BinnenliegeplätzeBinnenliegeplätze
BinnenliegeplätzePolizeilada
 
Brandschutzanordnung
BrandschutzanordnungBrandschutzanordnung
BrandschutzanordnungPolizeilada
 
Dienstlaufbahnordnung md i
Dienstlaufbahnordnung md iDienstlaufbahnordnung md i
Dienstlaufbahnordnung md iPolizeilada
 
Geheimhaltung umgang mit vd sachen
Geheimhaltung umgang mit vd sachenGeheimhaltung umgang mit vd sachen
Geheimhaltung umgang mit vd sachenPolizeilada
 
Gesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnisseGesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnissePolizeilada
 
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauch
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauchVo zur kosten bei alkoholmißbrauch
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauchPolizeilada
 

Mehr von Polizeilada (20)

Staatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurfStaatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurf
 
Schulungsheft nr 2
Schulungsheft nr 2Schulungsheft nr 2
Schulungsheft nr 2
 
Kraftfahrzeugdienst
KraftfahrzeugdienstKraftfahrzeugdienst
Kraftfahrzeugdienst
 
Kostenordnung dvp
Kostenordnung dvpKostenordnung dvp
Kostenordnung dvp
 
Grenzverordnung
GrenzverordnungGrenzverordnung
Grenzverordnung
 
Grenzordnung
GrenzordnungGrenzordnung
Grenzordnung
 
Frequenzen dvp
Frequenzen dvpFrequenzen dvp
Frequenzen dvp
 
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
Die volkspolizei nr 18 vom 10111949
 
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
Die volkspolizei nr 8 vom 25041951
 
Grundsätze
GrundsätzeGrundsätze
Grundsätze
 
Hundeswesen
HundeswesenHundeswesen
Hundeswesen
 
Nachrichtenverbindungen md i
Nachrichtenverbindungen md iNachrichtenverbindungen md i
Nachrichtenverbindungen md i
 
Binnenliegeplätze
BinnenliegeplätzeBinnenliegeplätze
Binnenliegeplätze
 
Brandschutzanordnung
BrandschutzanordnungBrandschutzanordnung
Brandschutzanordnung
 
Dienstlaufbahnordnung md i
Dienstlaufbahnordnung md iDienstlaufbahnordnung md i
Dienstlaufbahnordnung md i
 
Geheimhaltung umgang mit vd sachen
Geheimhaltung umgang mit vd sachenGeheimhaltung umgang mit vd sachen
Geheimhaltung umgang mit vd sachen
 
Gesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnisseGesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnisse
 
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauch
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauchVo zur kosten bei alkoholmißbrauch
Vo zur kosten bei alkoholmißbrauch
 
Abgeordnete
AbgeordneteAbgeordnete
Abgeordnete
 
20120412 udz 70
20120412 udz 7020120412 udz 70
20120412 udz 70
 

2011 12 newsletter-digitalfunk

  • 1. III / 2011 (November 2011) Liebe Leserinnen und Leser, die Ausgabe unseres Newsletters informiert Sie kurz & knapp über die Fortschritte des Digitalfunks in Niedersachsen. Auf unserer Internetseite www.digitalfunk.niedersachsen.de haben wir darüber hinaus allgemeine Hintergrundinformationen für Sie zusammen gestellt. Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie einfach eine Email an: redaktion@digitalfunk.niedersachsen.de Inhalt • Digitalfunk besteht Generalprobe im Netzabschnitt Oldenburg • Objektversorgung • Einrichten des Fernwartungstools • Stand der Netzerrichtung Digitalfunk besteht Generalprobe in Netzabschnitt Oldenburg Nach dem Netzabschnitt Lüneburg kann nun auch im Teilnetzabschnitt der Polizeidirektion Oldenburg digital gefunkt werden. Hier konnte im Juni mit dem sechsmonatigen erweiterten Probebetrieb begonnen werden. Was heißt „Erweiterter Probebetrieb“ (ePB)? Zur Überprüfung des reibungslosen Zusammenwirkens aller Komponenten muss das Netz auf „Herz und Nieren“ getestet werden. Hierzu wird dem Digitalfunk unter realistischen Einsatzbedingungen durch die Autorisierte Stelle sowie Nutzer nach bestimmten Prüfkriterien “auf den Zahn gefühlt“. Schließlich ist das BOS-Digitalfunknetz ein komplexes technisches Gebilde, die verschiedenen Komponenten – wie Systemtechnik, Zugangsnetz, Kernnetz, Leitstellen, Endgeräte usw. – wirken erstmals in der Praxis zusammen. 1
  • 2. Während des erweiterten Probebetriebs können und sollen die Anwender (zunächst nur die Polizei) den Digitalfunk nutzen, dies dient dem Nachweis der Funktionsfähigkeit, der Stabilität, einer Überprüfung der Versorgungsqualität bzw. Verfügbarkeit, der realisierten Ende-zu-Ende-Funktionalität der geforderten Dienste sowie der Funktionalität der geforderten Service-Levels. Der Systemlieferant EADS hat Möglichkeit und Pflicht, eventuell technische Nachbesserungen unmittelbar vorzunehmen. Die Planung und Durchführung dieser operativ taktischen Tests obliegt der Autorisierten Stelle Digitalfunk Niedersachsen (ASDN). An drei Tagen wurde in diesem Netzabschnitt bereits getestet. Ein vierter Test folgt noch. Die WM-Stadion Wolfburg Testfälle beziehen sich u.a. auf Einbuchdauer, Rufgruppenwechsel, während des Spiels Brasilien gegen Betriebsartenwechsel TMO/DMO, verschiedene Zellwechsel (z.B. Norwegen Wechsel mit vielen E-Kräfte, Wechsel bei hoher Geschwindigkeit), SDS-Versand von Endgerät zu Endgerät und an eine Rufgruppe, Telefonie, GPS-Datenübermittlung, etc.. Für diese Testszenarien benötigt man eine bestimmte Anzahl von digitalen Funkgeräten und natürlich auch freiwillige Helfer. An den einzelnen Testtagen wurden bis zu 80 Handsprechfunkgeräte (HRT) und „freiwilllige Helfer der Funktests : DRK Cloppenburg, freiwillige Feuerwehr Mobilfunkgeräte (MRT) der Marke Sepura, Motorola und EADS- Cloppenburg, Bereitschaftspolizei aus Cassidian eingesetzt. Die Tests haben Mitglieder und Mitarbeiter Oldenburg und AS Bund (Bundespolizei); v.l. folgender Behörden und Institutionen unterstützt: freiwillige Feuerwehren der Landkreise Cloppenburg und Cuxhaven, Berufsfeuerwehr Cuxhaven, das Deutsche Rote Kreuz, Katastrophenschutz Stadt Cuxhaven, Autorisierte Stelle Bund (Bundespolizei), Bereitschaftspolizei aus Oldenburg, Polizeiinspektion Cuxhaven und die Zentrale Polizeidirektion (Funkmessdienst, User Help Desk). Die Auswertung der Test kann man bislang als durchweg positiv bezeichnen. Objektversorgung Die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) haben auch im digitalen Sprech- und Datenfunksystem den Ansprucheiner Funkversorgung in einsatztaktisch wichtigen Gebäuden und Bauwerken. Diese wird zum Teil allerdings nur durch zusätzliche Gebäudefunkanlagen erreicht. Für die Gewährleistung einer umfassenden Funkversorgung solcher Objekte und Anlagen sind aus den unterschiedlichsten Gründen (Brandschutz, Sicherheit und weitergehende Aspekte) die Eigentümer in der Verantwortung. Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) hat deshalb alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass auch Dritte (Gebäudeeigentümer oder Betreiber) ihre Objekte und Anlagen für das neue Kommunikationszeitalter fit machen können. Dafür wurde unter anderem ein Leitfaden zur Objektversorgung erarbeitet, der die Planung und Beschaffung digitaler Gebäudefunkanlagen unterstützen soll. Wie ist der Sachstand in der Realisierung der Objektversorgung? Mittlerweile sind die ersten Objektfunkanlagen realisiert und in Betrieb genommen. So sind in bereits ein Stadion, mehrere Hotelbauten und Einkaufszentren sowie Straßentunnel versorgt. Anlagen in Niedersachsen sind in der Planung, zum Beispiel die AWD- Arena und Tunnel des ÖPNV in Hannover. AWD-Arena in Hannover Weitere Informationen stehen auf der Internetseiten der BDBOS und im geschlossenen Bereich Digitalfunk BOS Niedersachsen zur Verfügung: www.bdbos.bund.de/cln_090/nn_1444532/DE/Bundesanstalt/Projekt__Digitalfunk/Netzaufbau__Roll_ _out/Objektversorgung/objektversorgung__node.html?__nnn=true http://www.digitalfunk.niedersachsen.de/live/intranet/show.php3?id=721&nodeid=721&_psmand=5 ...2
  • 3. Einrichten des Fernwartungstools Zurzeit laufen die Vorbereitungen zum Aufbau eines Servers beim Landesbetrieb Statistik und Kommunikation Niedersachsen (LSKN). Dieser Server wird eine Verbindung mit der Programmiereinheit der Dienststelle und dem angeschlossenen Funkgerät) aufbauen. Nach Feststellung der Berechtigung erhält dieses sodann die aktuelle Gerätesoftware (Geräteplug). Welche Geräte werden vom Fernwartungstool unterstützt? Aktuell werden Geräteplugs für die Funkgeräte bereitgestellt, die im Rahmen der ersten landesweiten Ausschreibungen den Zuschlag erhalten haben. Dabei handelt es sich um Geräte der Firma Sepura. Das Fernwartungstool für Digitalfunkgeräte der Firma Motorola (zweite Endgeräteausschreibung) befindet sich derzeit in der Konfiguration. Für Endgeräte der Firma Cassidian (ehemals EADS) wird nunmehr auch ein entsprechender Service aufgebaut. Die nötige Programmiersoftware ist bestellt. Nach Lieferung der Programmiersoftware beginnt die Schulung der Mitarbeiter der Vorhaltenden Stelle Digitalfunk Niedersachsen (VSDN). Im Folgenden muss ein individueller Geräteplug für diese Geräte programmiert und die Kompatibilität zu den Geräten anderer Hersteller getestet werden. Mit der Bereitstellung der aktuellen Programmiersoftware ist jedoch erst nicht vor Mitte 2012 zu rechnen. Zusätzlich ist zu bedenken, dass bisher noch kein Funkgerät eines Herstellers für das deutsche Digitalfunknetz zertifiziert wurde. Diese Aufgabe obliegt der BDBOS, erste Ergebnisse sind im kommenden Jahr zu erwarten. Stand der Netzerrichtung In dem Netzabschnitt (NA) Lüneburg sind 95 Standorte „on air“. Ein letzter Standort wird Mitte 2012 fertiggestellt. Für den NA Oldenburg sind 79 Standorte integriert und in Betrieb. Im NA Osnabrück sind alle bautechnischen Begehungen erfolgt und die Systemtechnik bestellt. Die Integration ist bis Mitte 2012 geplant. Im NA Hannover ist an 30 Standorten der Technikrollout abgeschlossen. Anfang 2012 ist mit dem erweiterten Probebetrieb zu rechnen. Für alle 54 Standorte im NA Braunschweig wurden bautechnische Begehungen durchgeführt, die Systemtechnik noch in diesem Jahr bestellt. Alle bautechnischen Begehungen durch die Mitarbeiter/innen des Teilprojektes Netzerrichtung sind im NA Göttingen abgeschlossen. Anfang 2012 wird die Bestellung der Systemtechnik für die 90 Standorte erfolgen. 3