SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fotos:
Homo
socio-ökonomikus?
Feine Unterschiede von
Markt und Firma
Veronika Gruber und Gerald Czech
Feldtheorie?
Der Markt – ein ökonomisches
Feld!
Der Markt – ein ökonomisches Feld
• In dem Firmen gegründet werden – die
wiederum selber das ökonomische Feld
mitgestalten.
• Position einer Firma im sozialen Raum ist durch
den absoluten und relativen Anteil an Kapitalien
bestimmt.
• Je nach Position der Firma im sozialen Raum ist
ihre Wirkungsweise auf andere Akteure und auf
das Feld selbst unterschiedlich.
• Das ökonomische Feld besteht aus Subfeldern
(Branche, Industriezweige, eigene Entwicklung,
Geschichte, Habitus)
Relevante Kapitalien im
ökonomischen Feld
Technologisches
Kapital
ermöglicht Differenzierung und
Weiterentwicklung auf Basis von
Forschung und Entwicklung
Organisations-
kapital
Erlangung von Informationen über das
Feld
Finanzkapital Hauptbedingung für Akkumulation und
Erhaltung der anderen Kapitalien.
Einzige Perspektive des Ökonomismus
Kulturelles
Kapital
Ausbildung, „Können“, Fähigkeiten, die
Summe von theoret. und prakt. Wissen.
Juristisches
Kapital
Rechtliche Einschränkungen,
Rechtssicherheit
Handels Kapital Distributionsnetzwerk (Transport,
Logistik, …); Marketing, Service
Soziales Kapital Summe der Ressourcen, die über
Beziehungen mobilisierbar sind.
Relevante Kapitalien im
ökonomischen Feld
Symbolisches
Kapital
Repräsentiert Vertrauen und
Glaubwürdigkeit aller anderen
Kapitalien nach aussen
Firma
A
B
Die Kapitalien wirken über:
• Preismechanismus
• Vor allem über Strukturveränderungen:
Die relative Position der
Firma innerhalb des
ökonomischen Subfeldes
modifiziert gleichzeitig
die Position und den
Gewinn aller Kapitalien der
anderen Feldteilnehmer
Dichotomie: Interaktionismus vs.
Strukturalismus
Habitus
Was beeinflusst das ökonomische
Subfeld?
• Menge und Struktur der Kapitalien einer Firma
(Machtverhältnisse zwischen den Firmen, also
die strategische Marktposition die sich aus den
Kapitalien ergibt)
• Integration der Firma in das Feld: Struktur und
Distribution von Kapital und Kosten sind
abhängig von der vertikalen Integration einer
Firma
• Verhalten der Konsumenten
Fazit
• Je schlechter eine Firma im sozialen Raum
positioniert ist, desto mehr sind die Alternativen
und Möglichkeiten eingeschränkt
• Je stärker die Position eines Unternehmens ist,
desto mehr Einfluss hat er auf das Feld und
kann die Regeln des feldimmanenten „Spiels“
mitbestimmen – den relativen Wert, die
Tauschwerte und die Entwicklung der eigenen
Kapitalien.
Einfluss auf Kosten
• Wer Einfluss auf die Regeln hat – kann
auch Einfluss auf die Kosten nehmen.
• Kosten entstehen:
– Bei Markteintritt: kann je nach Beschaffenheit
des Subfeldes sehr hoch (Monopol/Oligopol)
oder sehr nieder (idealer Wettbewerb) sein
– Beibehaltung oder Verbesserung der relativen
Position im Subfeld – also der Menge an
Kapitalien
Transaktionskosten nach Coase
• Nach Coase entstehen Kosten, wenn eine
Firma den Preismechanismus auf dem
Markt nützen möchte:
Transaktion
„Ex ante“- Kosten
•Informationsbeschaffung
•Anbahnungskosten
•Vereinbarungskosten
„Ex post“- Kosten
•Kontrolle von Vereinbarungen
•Lösen von Konflikten
•Nachverhandlungen
nach Kieser (1999):235
Aktuelle Transaktionskostentheorien
Vergleich Bourdieu - Coase
Höhe und Zusammen-
setzung der
Transaktionskosten
Struktur und Volumen
• Finanzkapital
• Organisationskapital
• Symbolisches Kapital
• Handels Kapital
• Soziales Kapital
• Technologisches
Kapital
• Juristisches Kapital
• Kulturelles Kapital
Weitere Transaktionskosten
• Wenn es zu Umwandlung einer
Kapitalsorte in eine andere Kapitalsorte
kommt (Bsp. kulturelles Kapital in
Sozialkapital) entstehen auch
„Umwandlungskosten“
• Diese Kosten könnte man auch zu den
„erweiterten“ Transaktionskosten zählen.
Fazit
• Die Ansätze von Coase und Bourdieu
ergänzen sich in Bezug auf:
– Die Position der Firma im ökonomischen Feld
– Die Kosten die anfallen um am Markt, also
dem ökonomischen Feld partizipieren zu
können
Die „Natur“ der Firma
Das Feld der Firma
• Der wirtschaftliche Akteur im
ökonomischen Feld ist die Firma
• Nach außen wirken sie wie eine Blackbox
• Nach innen wirken eigene Mechanismen,
die sich von jenen auf dem „freien“ Markt,
differenzieren
Regulierung
• Dem ökonomischen Paradigma folgend, ist der
Markt bestrebt möglichst wenig Eingriffe und
Regulierungsmaßnahmen zuzulassen
• In einer Firma ist es genau umgekehrt – sie ist
gekennzeichnet von Hierarchie, Bürokratie und
Machtstrukturen.
• Nach Coase ist sie also eine koordinierte Insel in
Mitten eines freien Marktes
• In einer Firma sind die Preismechanismen
ausgeschalten und durch einen Koordinator
ersetzt
Erklärung nach Coase:
• Koordination beeinflusst die Firmengröße
(=vertikale Integration der Firma) indem:
– Kosten, die man zahlen muss, um am
Preismechanismus zu partizipieren können
reduziert werden (Bsp.: Verträge mit
Mitarbeitern oder Produktionsstufen)
– Kosten durch die Organisation der Firma
entstehen
– Fehlentscheidungen des Managementboards
Kosten verursachen können
Size does matter.
• Die Firmengröße beeinflusst die Effizienz der
Firma auf dem Markt.
• Ab dem Punkt wo eine firmeninterne Produktion
gleich teuer oder teurer ist wie auf dem freien
Markt, wirft die Firma geringere Gewinne ab.
• Coase sieht die Koordination innerhalb der
Firma also aus rational-ökonomischen Gründen:
Durch die Reduktion von Transaktionskosten
können die Gewinne maximiert werden.
Erklärung nach Bourdieu
• Bourdieu erkennt auch die Koordination im Feld
der Firma, jedoch aus andere Gründen
• Für ihn ist die Firma ein Macht-Feld innerhalb
dem die einzelnen Individuen agieren
• Je nach Verteilung ihrer eigenen Kapitalien
haben sie eine bestimmte Position in der Firma
inne – und üben entsprechend dieser Position
Macht aus.
Firma als Macht-Feld
• Die Machtverhältnisse in einer Firma sind
abhängig von:
– Volumen und Struktur der Kapitalien der
Firma (Spielregeln innerhalb der Firma,
Geschichte der Firma)
– Volumen und Struktur der ökonomischen,
sozialen- und kulturellen Kapitalien der
leitenden Personen
Einfluss durch das ökonomische
Feld
Firma
Position im
ökonoimischen
Feld
Bestimmt
Machtverhältniss
e in der Firma
Bestimmen Ziel
und Entwicklung
der Firma
Ziel und Entwicklung der Firma beeinflussen wiederum
die Position im ökonomischen Feld und das Feld selber
Nicht Funktion des
Preises
“It is not the price, that determines
everything, but everything that
determines the price.“
(Pierre Bourdieu)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Claire & Rhénatic
Claire & RhénaticClaire & Rhénatic
Claire & Rhénatic
Diane Geng
 
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.deFotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
photomaniac
 
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Lengow
 
Beecitiz présentation de l'outil
Beecitiz   présentation de l'outilBeecitiz   présentation de l'outil
Beecitiz présentation de l'outil
ameliedipillo
 
Rep 2400 essai - renée senneville (oct. 2011)
Rep 2400   essai - renée senneville (oct. 2011)Rep 2400   essai - renée senneville (oct. 2011)
Rep 2400 essai - renée senneville (oct. 2011)
RSenneville
 
Taktak 4
Taktak 4Taktak 4
Taktak 4
Tarek Dhahri
 
Réduction des dotations aux collectivités
Réduction des dotations aux collectivitésRéduction des dotations aux collectivités
Réduction des dotations aux collectivités
exfilo
 
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne GrenzenÜber den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
Mike Münch
 
Programme enr et_efficacite_energetique_fr
Programme enr et_efficacite_energetique_frProgramme enr et_efficacite_energetique_fr
Programme enr et_efficacite_energetique_fr
lyesdz
 
Las vegas..
Las vegas..Las vegas..
Las vegas..
Tchin-Tchin
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
hc voigt
 
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
Yann Weyer
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Martin Arendts
 
Windows movie maker
Windows movie maker Windows movie maker
Windows movie maker
EPN Gouvy
 
Webtools studium
Webtools studiumWebtools studium
Webtools studium
Elsy Zollikofer
 

Andere mochten auch (18)

Claire & Rhénatic
Claire & RhénaticClaire & Rhénatic
Claire & Rhénatic
 
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.deFotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
Fotocollagen gestalten mit FUJIdirekt.de
 
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
 
Beecitiz présentation de l'outil
Beecitiz   présentation de l'outilBeecitiz   présentation de l'outil
Beecitiz présentation de l'outil
 
23 octobre 2011 renens
23 octobre 2011 renens23 octobre 2011 renens
23 octobre 2011 renens
 
Rep 2400 essai - renée senneville (oct. 2011)
Rep 2400   essai - renée senneville (oct. 2011)Rep 2400   essai - renée senneville (oct. 2011)
Rep 2400 essai - renée senneville (oct. 2011)
 
Taktak 4
Taktak 4Taktak 4
Taktak 4
 
Réduction des dotations aux collectivités
Réduction des dotations aux collectivitésRéduction des dotations aux collectivités
Réduction des dotations aux collectivités
 
Promo
PromoPromo
Promo
 
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne GrenzenÜber den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
Über den deutschen Tellerrand -- Finanzkommunikation ohne Grenzen
 
Programme enr et_efficacite_energetique_fr
Programme enr et_efficacite_energetique_frProgramme enr et_efficacite_energetique_fr
Programme enr et_efficacite_energetique_fr
 
Las vegas..
Las vegas..Las vegas..
Las vegas..
 
Esperance..
Esperance..Esperance..
Esperance..
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
 
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
Ubimédia - L'Internet de demain a déjà 20 ans !
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
 
Windows movie maker
Windows movie maker Windows movie maker
Windows movie maker
 
Webtools studium
Webtools studiumWebtools studium
Webtools studium
 

Ähnlich wie Homo socio-ökonomikus?

Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die BörseReverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
Yggdrasil SPAC 1 AG
 
Vodafone VF Upload: Scaling Agile
Vodafone VF Upload: Scaling AgileVodafone VF Upload: Scaling Agile
Vodafone VF Upload: Scaling Agile
Conny Dethloff
 
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
Conny Dethloff
 
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdfABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
Conny Dethloff
 
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen WettbewerbWettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
olik88
 
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
Axel Oppermann
 
Herausforderungen für Wissenschaftler
Herausforderungen für WissenschaftlerHerausforderungen für Wissenschaftler
Herausforderungen für Wissenschaftler
Moritz Bradler
 
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Jürgen Seitz
 
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der KriseProf. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
MissionFuture
 
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Niels Pflaeging
 

Ähnlich wie Homo socio-ökonomikus? (11)

Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die BörseReverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
Reverse IPO Whitepaper - Überholspur an die Börse
 
Vodafone VF Upload: Scaling Agile
Vodafone VF Upload: Scaling AgileVodafone VF Upload: Scaling Agile
Vodafone VF Upload: Scaling Agile
 
CSR
CSRCSR
CSR
 
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
Vodafone: Konferenz "Passion for Projects" - BI@OTTO_Projekte behindern Wertg...
 
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdfABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
ABIT2023 - Organisationen in 3 Dimensionen beobachten und designen.pdf
 
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen WettbewerbWettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
Wettbewerbspolitik: Spielregeln für fairen Wettbewerb
 
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
[DE] Shareconomy als Teil einer Organisationsform in Unternehmen als Geschäft...
 
Herausforderungen für Wissenschaftler
Herausforderungen für WissenschaftlerHerausforderungen für Wissenschaftler
Herausforderungen für Wissenschaftler
 
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
 
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der KriseProf. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
Prof. Hans Ebert - Ökonomie in der Krise
 
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
 

Mehr von Austrian Red Cross

YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigenYoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
Austrian Red Cross
 
Social media strategie
Social media strategieSocial media strategie
Social media strategie
Austrian Red Cross
 
Kommunikation in der Krise
Kommunikation in der KriseKommunikation in der Krise
Kommunikation in der Krise
Austrian Red Cross
 
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Austrian Red Cross
 
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Austrian Red Cross
 
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Austrian Red Cross
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Austrian Red Cross
 
Texte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi HartigTexte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi Hartig
Austrian Red Cross
 
redcross 2.0
redcross 2.0redcross 2.0
redcross 2.0
Austrian Red Cross
 
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt KinderHaiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Austrian Red Cross
 
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in ÖsterreichStaatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Austrian Red Cross
 
Virtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes KreuzVirtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes Kreuz
Austrian Red Cross
 
Armut In Österreich
Armut In ÖsterreichArmut In Österreich
Armut In Österreich
Austrian Red Cross
 
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement KleinStrategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Austrian Red Cross
 
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Austrian Red Cross
 
Qualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer DienstleistungenQualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer Dienstleistungen
Austrian Red Cross
 
Tschechien seit der Transformation
Tschechien seit der TransformationTschechien seit der Transformation
Tschechien seit der Transformation
Austrian Red Cross
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Austrian Red Cross
 

Mehr von Austrian Red Cross (20)

YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigenYoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
 
Social media strategie
Social media strategieSocial media strategie
Social media strategie
 
Kommunikation in der Krise
Kommunikation in der KriseKommunikation in der Krise
Kommunikation in der Krise
 
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
 
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
 
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
 
Texte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi HartigTexte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi Hartig
 
redcross 2.0
redcross 2.0redcross 2.0
redcross 2.0
 
Oerk webmastertreffen share
Oerk webmastertreffen shareOerk webmastertreffen share
Oerk webmastertreffen share
 
Fotos im Netz
Fotos im NetzFotos im Netz
Fotos im Netz
 
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt KinderHaiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
 
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in ÖsterreichStaatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
 
Virtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes KreuzVirtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes Kreuz
 
Armut In Österreich
Armut In ÖsterreichArmut In Österreich
Armut In Österreich
 
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement KleinStrategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
 
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
 
Qualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer DienstleistungenQualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer Dienstleistungen
 
Tschechien seit der Transformation
Tschechien seit der TransformationTschechien seit der Transformation
Tschechien seit der Transformation
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
 

Homo socio-ökonomikus?

  • 1. Fotos: Homo socio-ökonomikus? Feine Unterschiede von Markt und Firma Veronika Gruber und Gerald Czech
  • 3. Der Markt – ein ökonomisches Feld!
  • 4. Der Markt – ein ökonomisches Feld • In dem Firmen gegründet werden – die wiederum selber das ökonomische Feld mitgestalten. • Position einer Firma im sozialen Raum ist durch den absoluten und relativen Anteil an Kapitalien bestimmt. • Je nach Position der Firma im sozialen Raum ist ihre Wirkungsweise auf andere Akteure und auf das Feld selbst unterschiedlich. • Das ökonomische Feld besteht aus Subfeldern (Branche, Industriezweige, eigene Entwicklung, Geschichte, Habitus)
  • 5. Relevante Kapitalien im ökonomischen Feld Technologisches Kapital ermöglicht Differenzierung und Weiterentwicklung auf Basis von Forschung und Entwicklung Organisations- kapital Erlangung von Informationen über das Feld Finanzkapital Hauptbedingung für Akkumulation und Erhaltung der anderen Kapitalien. Einzige Perspektive des Ökonomismus Kulturelles Kapital Ausbildung, „Können“, Fähigkeiten, die Summe von theoret. und prakt. Wissen.
  • 6. Juristisches Kapital Rechtliche Einschränkungen, Rechtssicherheit Handels Kapital Distributionsnetzwerk (Transport, Logistik, …); Marketing, Service Soziales Kapital Summe der Ressourcen, die über Beziehungen mobilisierbar sind. Relevante Kapitalien im ökonomischen Feld Symbolisches Kapital Repräsentiert Vertrauen und Glaubwürdigkeit aller anderen Kapitalien nach aussen
  • 7. Firma A B Die Kapitalien wirken über: • Preismechanismus • Vor allem über Strukturveränderungen: Die relative Position der Firma innerhalb des ökonomischen Subfeldes modifiziert gleichzeitig die Position und den Gewinn aller Kapitalien der anderen Feldteilnehmer
  • 9. Was beeinflusst das ökonomische Subfeld? • Menge und Struktur der Kapitalien einer Firma (Machtverhältnisse zwischen den Firmen, also die strategische Marktposition die sich aus den Kapitalien ergibt) • Integration der Firma in das Feld: Struktur und Distribution von Kapital und Kosten sind abhängig von der vertikalen Integration einer Firma • Verhalten der Konsumenten
  • 10. Fazit • Je schlechter eine Firma im sozialen Raum positioniert ist, desto mehr sind die Alternativen und Möglichkeiten eingeschränkt • Je stärker die Position eines Unternehmens ist, desto mehr Einfluss hat er auf das Feld und kann die Regeln des feldimmanenten „Spiels“ mitbestimmen – den relativen Wert, die Tauschwerte und die Entwicklung der eigenen Kapitalien.
  • 11. Einfluss auf Kosten • Wer Einfluss auf die Regeln hat – kann auch Einfluss auf die Kosten nehmen. • Kosten entstehen: – Bei Markteintritt: kann je nach Beschaffenheit des Subfeldes sehr hoch (Monopol/Oligopol) oder sehr nieder (idealer Wettbewerb) sein – Beibehaltung oder Verbesserung der relativen Position im Subfeld – also der Menge an Kapitalien
  • 12. Transaktionskosten nach Coase • Nach Coase entstehen Kosten, wenn eine Firma den Preismechanismus auf dem Markt nützen möchte: Transaktion „Ex ante“- Kosten •Informationsbeschaffung •Anbahnungskosten •Vereinbarungskosten „Ex post“- Kosten •Kontrolle von Vereinbarungen •Lösen von Konflikten •Nachverhandlungen
  • 13. nach Kieser (1999):235 Aktuelle Transaktionskostentheorien
  • 14. Vergleich Bourdieu - Coase Höhe und Zusammen- setzung der Transaktionskosten Struktur und Volumen • Finanzkapital • Organisationskapital • Symbolisches Kapital • Handels Kapital • Soziales Kapital • Technologisches Kapital • Juristisches Kapital • Kulturelles Kapital
  • 15. Weitere Transaktionskosten • Wenn es zu Umwandlung einer Kapitalsorte in eine andere Kapitalsorte kommt (Bsp. kulturelles Kapital in Sozialkapital) entstehen auch „Umwandlungskosten“ • Diese Kosten könnte man auch zu den „erweiterten“ Transaktionskosten zählen.
  • 16. Fazit • Die Ansätze von Coase und Bourdieu ergänzen sich in Bezug auf: – Die Position der Firma im ökonomischen Feld – Die Kosten die anfallen um am Markt, also dem ökonomischen Feld partizipieren zu können
  • 18. Das Feld der Firma • Der wirtschaftliche Akteur im ökonomischen Feld ist die Firma • Nach außen wirken sie wie eine Blackbox • Nach innen wirken eigene Mechanismen, die sich von jenen auf dem „freien“ Markt, differenzieren
  • 19. Regulierung • Dem ökonomischen Paradigma folgend, ist der Markt bestrebt möglichst wenig Eingriffe und Regulierungsmaßnahmen zuzulassen • In einer Firma ist es genau umgekehrt – sie ist gekennzeichnet von Hierarchie, Bürokratie und Machtstrukturen. • Nach Coase ist sie also eine koordinierte Insel in Mitten eines freien Marktes • In einer Firma sind die Preismechanismen ausgeschalten und durch einen Koordinator ersetzt
  • 20. Erklärung nach Coase: • Koordination beeinflusst die Firmengröße (=vertikale Integration der Firma) indem: – Kosten, die man zahlen muss, um am Preismechanismus zu partizipieren können reduziert werden (Bsp.: Verträge mit Mitarbeitern oder Produktionsstufen) – Kosten durch die Organisation der Firma entstehen – Fehlentscheidungen des Managementboards Kosten verursachen können
  • 21. Size does matter. • Die Firmengröße beeinflusst die Effizienz der Firma auf dem Markt. • Ab dem Punkt wo eine firmeninterne Produktion gleich teuer oder teurer ist wie auf dem freien Markt, wirft die Firma geringere Gewinne ab. • Coase sieht die Koordination innerhalb der Firma also aus rational-ökonomischen Gründen: Durch die Reduktion von Transaktionskosten können die Gewinne maximiert werden.
  • 22. Erklärung nach Bourdieu • Bourdieu erkennt auch die Koordination im Feld der Firma, jedoch aus andere Gründen • Für ihn ist die Firma ein Macht-Feld innerhalb dem die einzelnen Individuen agieren • Je nach Verteilung ihrer eigenen Kapitalien haben sie eine bestimmte Position in der Firma inne – und üben entsprechend dieser Position Macht aus.
  • 23. Firma als Macht-Feld • Die Machtverhältnisse in einer Firma sind abhängig von: – Volumen und Struktur der Kapitalien der Firma (Spielregeln innerhalb der Firma, Geschichte der Firma) – Volumen und Struktur der ökonomischen, sozialen- und kulturellen Kapitalien der leitenden Personen
  • 24. Einfluss durch das ökonomische Feld Firma Position im ökonoimischen Feld Bestimmt Machtverhältniss e in der Firma Bestimmen Ziel und Entwicklung der Firma Ziel und Entwicklung der Firma beeinflussen wiederum die Position im ökonomischen Feld und das Feld selber Nicht Funktion des Preises
  • 25. “It is not the price, that determines everything, but everything that determines the price.“ (Pierre Bourdieu)