Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ausgearbeitet von Gerald Czech und Stefan Kammerer  Österreich und Europa II LV-Leiter: Prof. Berger und Prof. Sauer   Tsc...
Aufbau des Kurzreferats <ul><li>Politische Entwicklung </li></ul><ul><li>Der Transformationsprozess </li></ul><ul><li>Wirt...
Tschechien??? <ul><li>Budweiser </li></ul><ul><li>Temelin </li></ul><ul><li>Benes-Dekrete </li></ul><ul><li>Ab 21. Dezembe...
Die samtene Revolution <ul><li>17. November 1989: Auflösung einer Studentendemonstration    Gründung des Bürgerforums </l...
Transformationsphase <ul><li>Tschechoslowakei wird zur  Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik </li></ul><ul>...
Politische Landschaft I <ul><li>Im Parlament vertretene Parteien: </li></ul><ul><ul><li>Demokratische Bürgerpartei (ODS) <...
Politische Landschaft II <ul><li>Regierungen 1992-2007: </li></ul><ul><ul><li>Václav Klaus (ODS), abgelöst durch  Josef To...
Trennung und wirtschaftliche Reformen <ul><li>Klaus und  Mečiar bestätigen nach der Wahl die schon geplante Trennung </li>...
Promotor der Reformen <ul><li>Erster Finanzminister nach der „samtenen Revolution“ ab 1991 Vizepremier ab der Trennung von...
Ausgangsposition <ul><li>95% der Wirtschaft verstaatlicht </li></ul><ul><li>hohe Arbeitsproduktivität </li></ul><ul><li>(i...
Szenario der Wirtschaftsreform <ul><li>Schocktherapie in wenigen Schritten </li></ul><ul><li>Angst vor dem „dritten Weg“ <...
Liberalisierung des Außenhandels und der Preise <ul><li>„ zwei Polster der Wirtschaft“ (Klaus) </li></ul><ul><li>1990 drei...
Privatisierung I <ul><li>„ kleine“ und „große“ Privatisierung: </li></ul><ul><li>Restitution </li></ul><ul><li>Klein- und ...
Privatisierung II <ul><li>„ kleine“ und „große“ Privatisierung: </li></ul><ul><li>Klein- und Mittelunternehmen wurden vers...
Ergebnisse der Privatisierung <ul><li>Voucher-Variante </li></ul><ul><li>Zunächst positiv (sozialer Frieden), 8 Millionen ...
Ergebnisse der Privatisierung II <ul><li>„ Flucht der Ökonomen vor den Juristen“ </li></ul><ul><li>Unternehmen gingen in K...
Privatisierung im Vergleich Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer  Transformationsprozess Quelle: Vorá ček (1998:...
Versäumnisse der Privatisierung <ul><li>Makroökonomiezentriert </li></ul><ul><li>Juristische Rahmenbedingungen fehlten zum...
Europäische Integration <ul><li>Tschechien tritt 1993 erneut dem Europarat bei und wird Mitglied der Vereinten Nationen </...
Sicherheitspolitische Integration <ul><li>1991: Nordatlantischer Kooperationsrat, sicherheitspolitischer Dialog mit osteur...
Außenpolitische Kontroversen I <ul><li>Benes-Dekrete: Erlass durch tschechische Exilregierung während des 2. Weltkriegs </...
Außenpolitische Kontroversen II <ul><li>Temelin-Problem: Umstrittenes Kernkraftwerk, liegt 50km bzw. 60km von der österrei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tschechien seit der Transformation

2.998 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Tschechien seit der Transformation

  1. 1. ausgearbeitet von Gerald Czech und Stefan Kammerer Österreich und Europa II LV-Leiter: Prof. Berger und Prof. Sauer Tschechien 1989+
  2. 2. Aufbau des Kurzreferats <ul><li>Politische Entwicklung </li></ul><ul><li>Der Transformationsprozess </li></ul><ul><li>Wirtschaftliche Entwicklung </li></ul><ul><li>Internationale Integration Tschechiens </li></ul><ul><li>Bilaterale Konflikte </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer
  3. 3. Tschechien??? <ul><li>Budweiser </li></ul><ul><li>Temelin </li></ul><ul><li>Benes-Dekrete </li></ul><ul><li>Ab 21. Dezember 2007 ist Tschechien Mitglied der Schengenzone </li></ul><ul><li>7. Jänner 2008: Regierungschef Mirek Topolánek in Wien </li></ul>Wissensstand
  4. 4. Die samtene Revolution <ul><li>17. November 1989: Auflösung einer Studentendemonstration  Gründung des Bürgerforums </li></ul><ul><li>10. Dezember 1989: Präsident Gustáv Husák tritt zurück </li></ul><ul><li>28. Dezember 1989: Alexander Dubcek Präsident der Föderalversammlung </li></ul><ul><li>29. Dezember 1989: Václav Havel wird zum Präsidenten gewählt </li></ul>Politische Entwicklung
  5. 5. Transformationsphase <ul><li>Tschechoslowakei wird zur Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik </li></ul><ul><li>Tschechische Sozialistische Republik wird zur Tschechischen Republik </li></ul><ul><li>8. Juni 1990: erste freie Parlamentswahlen </li></ul><ul><li>1991: Beitritt zum Europarat und EG-Assoziierungsabkommens </li></ul>Politische Entwicklung
  6. 6. Politische Landschaft I <ul><li>Im Parlament vertretene Parteien: </li></ul><ul><ul><li>Demokratische Bürgerpartei (ODS) </li></ul></ul><ul><ul><li>Sozialdemokratische Partei ( ČSSD) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunistische Partei (KS ČM) </li></ul></ul><ul><ul><li>Christliche demokratische Volkspartei (KDU-ČSL) </li></ul></ul><ul><ul><li>Partei der Grünen (SZ) </li></ul></ul>Politische Entwicklung
  7. 7. Politische Landschaft II <ul><li>Regierungen 1992-2007: </li></ul><ul><ul><li>Václav Klaus (ODS), abgelöst durch Josef Tošovský </li></ul></ul><ul><ul><li>Miloš Zeman ( ČSSD) </li></ul></ul><ul><ul><li>Mirek Topolánek (ODS) </li></ul></ul><ul><li>Präsidenten: </li></ul><ul><ul><li>Václav Havel </li></ul></ul><ul><ul><li>Václav Klaus </li></ul></ul>Politische Entwicklung
  8. 8. Trennung und wirtschaftliche Reformen <ul><li>Klaus und Mečiar bestätigen nach der Wahl die schon geplante Trennung </li></ul><ul><li>Verfassung der Tschechischen Republik - demokratischer Rechtsstaat, Grundrechtscharta von 1991 übernommen </li></ul><ul><li>Reformen im Sinne einer liberalen Marktwirtschaft </li></ul><ul><li>Klaus muss aufgrund einer Spendenaffäre zurücktreten, Nachfolger wird Josef Tosovský </li></ul>Politische Entwicklung
  9. 9. Promotor der Reformen <ul><li>Erster Finanzminister nach der „samtenen Revolution“ ab 1991 Vizepremier ab der Trennung von der Slowakei 1992 Premierminister. Seit 2003 Staatspräsident: </li></ul>Transformationsprozess Gerald Czech und Stefan Kammerer Orientierte seine wirtschaftsliberale Wirtschaftspolitik an Margret Thatcher, Ronald Reagan, Milton Friedman und Friedrich Hayek Der Ökonom Václav Klaus
  10. 10. Ausgangsposition <ul><li>95% der Wirtschaft verstaatlicht </li></ul><ul><li>hohe Arbeitsproduktivität </li></ul><ul><li>(im MOEL-Vergleich) </li></ul><ul><li>Ausgeglichener Staatshaushalt </li></ul><ul><li>Niedrige Auslandsschulden </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess
  11. 11. Szenario der Wirtschaftsreform <ul><li>Schocktherapie in wenigen Schritten </li></ul><ul><li>Angst vor dem „dritten Weg“ </li></ul><ul><li>(Prager Frühling) </li></ul><ul><li>keine breite (akademische) Diskussion der Reform </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess
  12. 12. Liberalisierung des Außenhandels und der Preise <ul><li>„ zwei Polster der Wirtschaft“ (Klaus) </li></ul><ul><li>1990 dreimalige Abwertung der Krone </li></ul><ul><li>1991: innere Konvertibilität </li></ul><ul><li>1995: äußere Konvertibilität </li></ul><ul><li>Schlagartige Umstellung des Außenhandels von RGW- </li></ul><ul><li>Märkten auf westliche Märkte ohne Umstellung der </li></ul><ul><li>Produktportfolios </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess
  13. 13. Privatisierung I <ul><li>„ kleine“ und „große“ Privatisierung: </li></ul><ul><li>Restitution </li></ul><ul><li>Klein- und Mittelunternehmen wurden versteigert </li></ul><ul><li>Anteile an Staatsunternehmen (Buchwert mehrere hundert Mrd. Kronen = mehrere Mrd. €) wurden in der Bevölkerung verteilt. (Voucher- bzw. Kuponprivatisierung) </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess
  14. 14. Privatisierung II <ul><li>„ kleine“ und „große“ Privatisierung: </li></ul><ul><li>Klein- und Mittelunternehmen wurden versteigert </li></ul><ul><li>Anteile an Staatsunternehmen (Buchwert mehrere hundert Mrd. Kronen = mehrere Mrd. €) wurden in der Bevölkerung verteilt. (Voucher- bzw. Kuponprivatisierung ) </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess
  15. 15. Ergebnisse der Privatisierung <ul><li>Voucher-Variante </li></ul><ul><li>Zunächst positiv (sozialer Frieden), 8 Millionen TeilnehmerInnen. </li></ul><ul><li>Später fühlten sich 54% der Bevölkerung „betrogen“: Investmentfonds kauften die Vouchers, diese waren im Besitz der Staatsbanken, die selbst per Voucher privatisiert wurden.. </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Wirtschaftliche Entwicklung
  16. 16. Ergebnisse der Privatisierung II <ul><li>„ Flucht der Ökonomen vor den Juristen“ </li></ul><ul><li>Unternehmen gingen in Konkurs (wurden in den Konkurs geschickt) </li></ul><ul><li>Insidergeschäfte </li></ul><ul><li>1993 wurde ein Gesetz erlassen, das Privatisierungsentscheidungen von Überprüfungen durch Behörden ausnimmt. </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess Wirtschaftliche Entwicklung
  17. 17. Privatisierung im Vergleich Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess Quelle: Vorá ček (1998: 28) Wirtschaftliche Entwicklung
  18. 18. Versäumnisse der Privatisierung <ul><li>Makroökonomiezentriert </li></ul><ul><li>Juristische Rahmenbedingungen fehlten zum Teil zB: Anlegerschutz </li></ul><ul><li>Soziale Komponenten unterschätzt </li></ul><ul><li>Staatliche Verantwortung wurde nicht wahrgenommen </li></ul>Inhaltsangabe Gerald Czech und Stefan Kammerer Transformationsprozess Wirtschaftliche Entwicklung
  19. 19. Europäische Integration <ul><li>Tschechien tritt 1993 erneut dem Europarat bei und wird Mitglied der Vereinten Nationen </li></ul><ul><li>Assoziierungsabkommen mit der EU 1995, im selben Jahr Mitglied der OECD, 1996 erfolgt Antrag auf EU-Mitgliedschaft </li></ul><ul><li>1997 wird die Deutsch-Tschechische Erklärung verfasst </li></ul><ul><li>1. Mai 2004: Eintritt in die Europäische Union </li></ul>Internationale Integration
  20. 20. Sicherheitspolitische Integration <ul><li>1991: Nordatlantischer Kooperationsrat, sicherheitspolitischer Dialog mit osteuropäischen Staaten und Russland </li></ul><ul><li>1994: Partnerschaft für den Frieden, militärische Zusammenarbeit </li></ul><ul><li>1997: NATO-Gipfel in Madrid, Beitritt von Tschechien, Polen und Ungarn bestätigt </li></ul><ul><li>1999: Beitritt zur NATO, Motive: Sicherheit durch militärische Integration, Ideologie </li></ul>Internationale Integration
  21. 21. Außenpolitische Kontroversen I <ul><li>Benes-Dekrete: Erlass durch tschechische Exilregierung während des 2. Weltkriegs </li></ul><ul><ul><li>Vertreibung der deutschen Minderheit nach dem Krieg </li></ul></ul><ul><ul><li>Noch heute Konflikte zwischen Vertriebenen und dem Tschechischen Staat </li></ul></ul><ul><ul><li>Wurzeln des Problems reichen bis in die Monarchie </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche völkerrechtliche Handhabung </li></ul></ul><ul><ul><li>In Österreich vertraten ÖVP (Schüssel) und FPÖ (Haider) Interessen der Sudetendeutschen, in Deutschland CSU (Stoiber) </li></ul></ul>Bilaterale Konflikte
  22. 22. Außenpolitische Kontroversen II <ul><li>Temelin-Problem: Umstrittenes Kernkraftwerk, liegt 50km bzw. 60km von der österreichischen und deutschen Grenze entfernt </li></ul><ul><ul><li>immer wieder Demonstrationen und Grenzblockaden </li></ul></ul><ul><ul><li>Politische Instrumentalisierung (Veto-Diskussion) </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche Risikobeurteilung </li></ul></ul><ul><li>Melker Protokoll (2001): Abkommen zwischen Tschechien und Österreich, Bedingungen für die Aufrechterhaltung des Betriebs </li></ul>Bilaterale Konflikte

×