Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Inklusive Bildung

1.355 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein Beitrag bei der Enquete des Innsbrucker Gemeinderates zum Thema Inklusive Bildung am 1. Oktober 2010

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

Inklusive Bildung

  1. 1. Enquete zur Inklusiven Schule <ul><li>Wer durchschlägt den Gordischen Knoten? </li></ul>1. Oktober 2010
  2. 2. Martin Ladstätter Ladstätter <ul><li>Mitarbeiter von </li></ul><ul><li>BIZEPS - Zentrum für Selbstbestimmtes Leben </li></ul><ul><li>und Teil des </li></ul><ul><li>Unabhängigen Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen </li></ul>
  3. 3. „ Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert, nicht mit schlechten.“ (B. Shaw) <ul><li>„ Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint.“ (K. Tucholsky) </li></ul>
  4. 4. 1. Oktober <ul><li>331 v. Chr.: Alexander der Große besiegt den persischen Herrscher Dareios III.. Die Schlacht markiert das Ende des Perserreichs </li></ul>Quelle: Wikipedia
  5. 5. Gordische Knoten <ul><ul><li>Viele unterschiedliche und widersprüchliche Interessen sorgen für Stillstand </li></ul></ul>Innsbruck, 1. Oktober 2010
  6. 6. Alexander der Große durchschlug den Gordischen Knoten durchschlug den Gordischen Knoten <ul><li>Heute bedeutet die Redewendung von der Lösung bzw. Durchschlagung des gordischen Knotens die Überwindung eines schweren Problems mit energischen und unkonventionellen Mitteln. (Wikipedia) </li></ul>
  7. 7. UN-Konvention <ul><li>Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gilt in Österreich seit 2008 (BGBl. 155/2008) und ist eine Menschenrechtskonvention. </li></ul><ul><li>Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleich-berechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. </li></ul>
  8. 8. Artikel 24 <ul><li>„Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen ...“ </li></ul>
  9. 9. Monitoring <ul><li>„Die Zivilgesellschaft, insbesondere Menschen mit Behinderungen und die sie vertretenden Organisationen, wird in den Überwachungsprozess einbezogen und nimmt in vollem Umfang daran teil.“ </li></ul><ul><li>Österreich hat dies in § 13 Bundesbehindertengesetz geregelt. </li></ul>
  10. 10. Monitoringausschuss: <ul><li>„Der Monitoringausschuss betont, dass die Kenntnisse von SonderschulpädagogInnen und InklusionspädagogInnen sowie das Wissen aus den sonderpädagogischen Förderzentren in einem inklusiven Bildungswesen genutzt werden müssen.“ </li></ul><ul><li>und er fordert die Abschaffung der Sonderschulen </li></ul><ul><li>Sprich: Investieren Sie in Menschen - nicht in Ziegel </li></ul>
  11. 11. Inklusionsbarometer <ul><li>Schulen in Österreich </li></ul>Quelle: Lebenshilfe Österreich
  12. 12. Neubau einer Sonderschule? <ul><li>Ist es ökonomisch sinnvoll in Aussonderung zu investieren? </li></ul><ul><li>Ist es mit den Menschenrechten , insbesonders der UN-Konvention vereinbar? </li></ul><ul><li>Ist es zeitgemäß? </li></ul>
  13. 13. Wer nicht aussondert, muss nicht integrieren <ul><li>Eine Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied </li></ul>Innsbruck, 1. Oktober 2010
  14. 14. 5 vor 12? <ul><li>Keine voreiligen Entscheidungen treffen </li></ul><ul><li>Alle Fakten nochmals genau beachten </li></ul><ul><li>Menschenrechte durchsetzen </li></ul>
  15. 15. Die Wichtigkeit des nächsten Schrittes Innsbruck, 1. Oktober 2010

×