SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
W A S K O S T E T P E R S Ö N L I C H E
A S S I S T E N Z U N D W A S I S T S I E U N S
W E R T ?
M A R T I N L A D S T Ä T T E R
W A S K O S T E T
P E R S Ö N L I C H E
A S S I S T E N Z ?
B E I S P I E L W I E N
10
11
12
0
3
6
9
12
15
2012 2013 2014
A U S G A B E N I N M I O . P R O J A H R
W I E V I E L I S T
D A S I M
V E R G L E I C H ?
F R A G E
5 5 C E N T
K O S T E N P R O E I N W O H N E R / I N
U N D M O N A T
€ 5.777.402 in 37 Tagen
Bruttowerbewert
öffentlicher Inserate in
Tages- und
Wochenzeitungen (3.8-
8.9.2015)
Kosten pro
Einwohner/in
und Monat:
rund 3,20 Euro
D E T A I L S
• Auszahlungsbetrag von < 1.000 bis zu rund 8.000 Euro
(plus Pflegegeld) pro Monat
• Durchschnittlich 4.700 Euro pro Monat
• 256 BezieherInnen (06/2015) - Steigerung zum Vorjahr
11 %
• Aus Kontrollamtsgericht: Kosten „im Rahmen der
'klassischen' Behindertenhilfe für ein typisches
Leistungspaket“
F Ü N F Z I G P R O Z E N T B E I
D E R W E R B U N G S I N D
I M M E R R A U S G E W O R F E N .
H E N R Y F O R D
W A S W Ä R E W E N N D I E S T A D T D I E P R -
K O S T E N H A L B I E R E N W Ü R D E ?
H Ä T T E N W I R 2 E U R O P R O E I N W O H N E R I N N E N U N D M O N A T
W A S M A N D A M I T F I N A N Z I E R E N
K Ö N N T E ?
• Alle 300 jungen behinderte Menschen in Pflegeheimen
könnten mit Unterstützungsangeboten daheim leben
UND
• Zusätzlich könnten beinahe nochmals 400 behinderte
Menschen Persönliche Assistenz finanziert bekommen
Der Pflegefond - mit dem Heime
und parteinahe Heimhilfe-
organisationen finanziert werden -
wird jährlich mit 300 Millionen
finanziert. Gleichzeitig werden
die Pflegegeldleistungen für die
einzelnen Personen laufend
gekürzt. (Sparpakete)
Das Sozialministerium hätte
genug Geld um Persönliche
Assistenz zu finanzieren. Es
bezahlt derzeit nur für sehr
wenige Menschen Persönliche
Assistenz am Arbeitsplatz.
W A S K Ö N N T E D E R
S O Z I A L M I N I S T E R T U N ?
W A S I S T E S I H N E N W E R T ?
• Nicht in einem Heim leben zu müssen
• Auf WC gehen zu können, wenn sie müssen.
• Mit Freunden unterwegs zu sein.
• Unterstützung/Assistenz zu haben, wenn Sie welche
brauchen.
„ E S G I B T G E L D W I E
D R E C K ,
E S H A B E N N U R D I E
F A L S C H E N L E U T E “
H E I N E R G E I ß L E R
B I Z E P S - Z E N T R U M F Ü R S E L B S T B E S T I M M T E S L E B E N
Martin Ladstätter
martin.ladstaetter@bizeps.or.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Discurso de Gervasio Sánchez
Discurso de Gervasio SánchezDiscurso de Gervasio Sánchez
Discurso de Gervasio Sánchezpamielaweb
 
Smartphones, Sensoren und ihr Wettbewerbsvorteil
Smartphones, Sensoren und ihr WettbewerbsvorteilSmartphones, Sensoren und ihr Wettbewerbsvorteil
Smartphones, Sensoren und ihr WettbewerbsvorteilAlexander Oswald
 
Aktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeAktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeKelly Services
 
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM Mikail UĞURLU
 
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)nenaguarni89
 
Elefantes
ElefantesElefantes
ElefantesUTEPSA
 
Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0jazminperdomo
 
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...WIdO_Berlin
 
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?grow.up. Managementberatung GmbH
 
Modelos de educación y comunicación
Modelos de educación y comunicaciónModelos de educación y comunicación
Modelos de educación y comunicacióngrupoaccion
 
Plan de trabajo ITEA
Plan de trabajo ITEAPlan de trabajo ITEA
Plan de trabajo ITEAJaneth Muñoz
 
Market Update Switzerland August
Market Update Switzerland AugustMarket Update Switzerland August
Market Update Switzerland AugustKelly Services
 

Andere mochten auch (20)

Discurso de Gervasio Sánchez
Discurso de Gervasio SánchezDiscurso de Gervasio Sánchez
Discurso de Gervasio Sánchez
 
Riesgos biológicos yayiss
Riesgos biológicos yayissRiesgos biológicos yayiss
Riesgos biológicos yayiss
 
Smartphones, Sensoren und ihr Wettbewerbsvorteil
Smartphones, Sensoren und ihr WettbewerbsvorteilSmartphones, Sensoren und ihr Wettbewerbsvorteil
Smartphones, Sensoren und ihr Wettbewerbsvorteil
 
Aktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeAktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive Arbeitssuchende
 
Mktg
MktgMktg
Mktg
 
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM
MEGA HOLDİNG SİLVER SUNUM
 
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)
Competencias tic para_nivel_de_transicion(2)
 
Elefantes
ElefantesElefantes
Elefantes
 
Behindertengleichstellungsgesetz
BehindertengleichstellungsgesetzBehindertengleichstellungsgesetz
Behindertengleichstellungsgesetz
 
Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0
 
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...
Qualitätsanalyse mit dem QSR–Klinikbericht, QMR-KOngress 2015, Christoph Sche...
 
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?
Führung 4.0: Neue Bedingungen, neue Herausforderungen - neue Führung?
 
Modelos de educación y comunicación
Modelos de educación y comunicaciónModelos de educación y comunicación
Modelos de educación y comunicación
 
Plan de trabajo ITEA
Plan de trabajo ITEAPlan de trabajo ITEA
Plan de trabajo ITEA
 
MUCHOS
MUCHOSMUCHOS
MUCHOS
 
Market Update Switzerland August
Market Update Switzerland AugustMarket Update Switzerland August
Market Update Switzerland August
 
Ost 1 12385 75
Ost 1 12385 75Ost 1 12385 75
Ost 1 12385 75
 
REFERENCES
REFERENCESREFERENCES
REFERENCES
 
9) respiratorio
9) respiratorio9) respiratorio
9) respiratorio
 
T1 la revelación
T1 la revelaciónT1 la revelación
T1 la revelación
 

Mehr von Martin Ladstaetter / BIZEPS

Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...
Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...
Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...Martin Ladstaetter / BIZEPS
 
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?Martin Ladstaetter / BIZEPS
 
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!Martin Ladstaetter / BIZEPS
 
Schlichtungsverfahren im Rahmen der Behindertengleichstellung
Schlichtungsverfahren im Rahmen der BehindertengleichstellungSchlichtungsverfahren im Rahmen der Behindertengleichstellung
Schlichtungsverfahren im Rahmen der BehindertengleichstellungMartin Ladstaetter / BIZEPS
 

Mehr von Martin Ladstaetter / BIZEPS (20)

Digital Revolution
Digital RevolutionDigital Revolution
Digital Revolution
 
Wie NGOs das Monitoring unterstützen können?
Wie NGOs das Monitoring unterstützen können?Wie NGOs das Monitoring unterstützen können?
Wie NGOs das Monitoring unterstützen können?
 
Gleichstellung ohne Rechte?
Gleichstellung ohne Rechte?Gleichstellung ohne Rechte?
Gleichstellung ohne Rechte?
 
Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...
Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...
Gedanken zu "Selbstbestimmt Leben", "Inklusion", "Peer Counseling" und "Persö...
 
Happy Birthday Klagsverband!
Happy Birthday Klagsverband!Happy Birthday Klagsverband!
Happy Birthday Klagsverband!
 
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?
10 Jahre Gleichbehandlung: Was haben wir erreicht, was gibt es noch zu tun?
 
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!
Der Fortschritt ist eine Schnecke - Barrierefreiheit JETZT!
 
Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis 2014
Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis 2014Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis 2014
Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis 2014
 
Schlichtungsverfahren im Rahmen der Behindertengleichstellung
Schlichtungsverfahren im Rahmen der BehindertengleichstellungSchlichtungsverfahren im Rahmen der Behindertengleichstellung
Schlichtungsverfahren im Rahmen der Behindertengleichstellung
 
Der Klagsverband stellt sich vor
Der Klagsverband stellt sich vorDer Klagsverband stellt sich vor
Der Klagsverband stellt sich vor
 
Ein Fall für den Klagsverband?
Ein Fall für den Klagsverband?Ein Fall für den Klagsverband?
Ein Fall für den Klagsverband?
 
Schlichtung
SchlichtungSchlichtung
Schlichtung
 
Klagsverband
KlagsverbandKlagsverband
Klagsverband
 
Behindertenanwaltschaft
BehindertenanwaltschaftBehindertenanwaltschaft
Behindertenanwaltschaft
 
Wir haben einen Plan!
Wir haben einen Plan!Wir haben einen Plan!
Wir haben einen Plan!
 
Diskriminierung?
Diskriminierung?Diskriminierung?
Diskriminierung?
 
Vom Frosch zum Prinz
Vom Frosch zum PrinzVom Frosch zum Prinz
Vom Frosch zum Prinz
 
Inklusive Bildung
Inklusive BildungInklusive Bildung
Inklusive Bildung
 
Open Data und Barrierefreiheit
Open Data und BarrierefreiheitOpen Data und Barrierefreiheit
Open Data und Barrierefreiheit
 
Monitoringausschuss
MonitoringausschussMonitoringausschuss
Monitoringausschuss
 

Was kostet Persönliche Assistenz und was ist sie uns wert?

  • 1. W A S K O S T E T P E R S Ö N L I C H E A S S I S T E N Z U N D W A S I S T S I E U N S W E R T ? M A R T I N L A D S T Ä T T E R
  • 2. W A S K O S T E T P E R S Ö N L I C H E A S S I S T E N Z ? B E I S P I E L W I E N
  • 3. 10 11 12 0 3 6 9 12 15 2012 2013 2014 A U S G A B E N I N M I O . P R O J A H R
  • 4. W I E V I E L I S T D A S I M V E R G L E I C H ? F R A G E
  • 5. 5 5 C E N T K O S T E N P R O E I N W O H N E R / I N U N D M O N A T
  • 6. € 5.777.402 in 37 Tagen Bruttowerbewert öffentlicher Inserate in Tages- und Wochenzeitungen (3.8- 8.9.2015) Kosten pro Einwohner/in und Monat: rund 3,20 Euro
  • 7. D E T A I L S • Auszahlungsbetrag von < 1.000 bis zu rund 8.000 Euro (plus Pflegegeld) pro Monat • Durchschnittlich 4.700 Euro pro Monat • 256 BezieherInnen (06/2015) - Steigerung zum Vorjahr 11 % • Aus Kontrollamtsgericht: Kosten „im Rahmen der 'klassischen' Behindertenhilfe für ein typisches Leistungspaket“
  • 8. F Ü N F Z I G P R O Z E N T B E I D E R W E R B U N G S I N D I M M E R R A U S G E W O R F E N . H E N R Y F O R D
  • 9. W A S W Ä R E W E N N D I E S T A D T D I E P R - K O S T E N H A L B I E R E N W Ü R D E ? H Ä T T E N W I R 2 E U R O P R O E I N W O H N E R I N N E N U N D M O N A T
  • 10. W A S M A N D A M I T F I N A N Z I E R E N K Ö N N T E ? • Alle 300 jungen behinderte Menschen in Pflegeheimen könnten mit Unterstützungsangeboten daheim leben UND • Zusätzlich könnten beinahe nochmals 400 behinderte Menschen Persönliche Assistenz finanziert bekommen
  • 11. Der Pflegefond - mit dem Heime und parteinahe Heimhilfe- organisationen finanziert werden - wird jährlich mit 300 Millionen finanziert. Gleichzeitig werden die Pflegegeldleistungen für die einzelnen Personen laufend gekürzt. (Sparpakete) Das Sozialministerium hätte genug Geld um Persönliche Assistenz zu finanzieren. Es bezahlt derzeit nur für sehr wenige Menschen Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz. W A S K Ö N N T E D E R S O Z I A L M I N I S T E R T U N ?
  • 12. W A S I S T E S I H N E N W E R T ? • Nicht in einem Heim leben zu müssen • Auf WC gehen zu können, wenn sie müssen. • Mit Freunden unterwegs zu sein. • Unterstützung/Assistenz zu haben, wenn Sie welche brauchen.
  • 13. „ E S G I B T G E L D W I E D R E C K , E S H A B E N N U R D I E F A L S C H E N L E U T E “ H E I N E R G E I ß L E R
  • 14. B I Z E P S - Z E N T R U M F Ü R S E L B S T B E S T I M M T E S L E B E N Martin Ladstätter martin.ladstaetter@bizeps.or.at