Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Was wir über unsere Gesellschaft,
ja über die Welt, in der wir leben,
wissen, wissen wir durch die
Massenmedien.
Diktum au...
Das Buch:
 Autor: Niklas Luhmann
 Erstveröffentlichung: 1995
 Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 219 Seiten
Das Buch: Die Realität ...
Der Autor: Niklas Luhmann
Der Autor: Niklas Luhmann
* 08. Dez. 1927 bis † 06. Nov. 1998
Deutscher Soziologe und Gesellschaftstheoretiker
(Prof. an d...
Die These: Realität ≠ erzeugte Bilder/Eindrücke
Luhmann behauptet:
 Die Massenmedien (Zeitung, TV, Radio) informieren nic...
Der Ursprung:
Die Systemtheorie:
Strukturelle Kopplung:
Nach Luhmann sind
soziale Systeme
• operativ geschlossen
• und kognitiv offen.
D...
Das Problem:
Funktion der (Massen-)Medien:
 Information
 Bildung
 Beratung
 Unterhaltung
 Entspannung
 Kontrolle
… u...
Die Kritik:
Die Massenmedien erfinden ihren „Dienst am
Menschen“ indem sie ausnutzen, dass der Mensch sich
für Information...
Der Trend:
1995 – 2015: 20 Jahre danach…
Die Fragen:
Stimmt es also (noch),
dass die Massenmedien die
Realität, über die sie informieren,
gar nicht vorfinden, sond...
PRO: Luhmann ist heute noch aktuell, weil…
… weiterhin hochrelevant:
Vorab-Selektion der Informationen
 Ausnutzen der „Gi...
CONTRA: Luhmann ist heute obsolet, weil…
… inzwischen neu / verändert:
Schneller Zugang zu Informationen
 Internet & mobi...
Fazit: Die Schere klafft weiter auseinander
Hohe Medienkompetenz = CONTRA (Luhmann obsolet)
= kritische, interessierte, ak...
Die (Online-)Quellen:
 https://de.wikipedia.org/wiki/Niklas_Luhmann
https://de.wikipedia.org/wiki/Systemtheorie_(Luhmann)...
Vielen Dank !!
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien

1.015 Aufrufe

Veröffentlicht am

Studentische Kurzpräsentation

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien

  1. 1. Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien. Diktum aus: „Die Realität der Massenmedien“ von Niklas Luhmann, 1995 Laura Schulz – Gesa Maren Schmidt – Franziska Zibert HMKW WS 2015/16 – Vertiefung Medienwissenschaften – Medientheorie – W. Dingarten
  2. 2. Das Buch:
  3. 3.  Autor: Niklas Luhmann  Erstveröffentlichung: 1995  Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 219 Seiten Das Buch: Die Realität der Massenmedien Das Buch analysiert aus systemtheoretischer Sicht die Mediengesellschaft. Allerdings: die VOR zwanzig Jahren…
  4. 4. Der Autor: Niklas Luhmann
  5. 5. Der Autor: Niklas Luhmann * 08. Dez. 1927 bis † 06. Nov. 1998 Deutscher Soziologe und Gesellschaftstheoretiker (Prof. an der Universität Bielefeld) Wichtigster deutschsprachiger Vertreter  der soziologischen Systemtheorie und  der Soziokybernetik Herausragender Klassiker der Sozialwissenschaften im 20. Jahrhundert
  6. 6. Die These: Realität ≠ erzeugte Bilder/Eindrücke Luhmann behauptet:  Die Massenmedien (Zeitung, TV, Radio) informieren nicht über eine vorgegebene Realität.  Sondern die Realität der Massenmedien ist eine „Konstruktion“ die durch die Massenmedien selbst entsteht.  Die „vermeintliche“ Realität wird erst durch die Massenmedien im Rezipienten erzeugt.  Die Massenmedien zeigen nur einen Teil der Realität, sie wird beim „Agenda Setting“ (willkürlich) vorab gefiltert .  Es gibt KEINE objektive Realität.  Daher kann sie gar nicht verzerrt werden durch die Massenmedien – sondern wir erhalten nur eine Teilinformation.
  7. 7. Der Ursprung:
  8. 8. Die Systemtheorie: Strukturelle Kopplung: Nach Luhmann sind soziale Systeme • operativ geschlossen • und kognitiv offen. Die operative Geschlossenheit ist die Voraussetzung für die kognitive Öffnung. Diese kognitive Öffnung ermöglicht wiederum die strukturelle Kopplung.
  9. 9. Das Problem: Funktion der (Massen-)Medien:  Information  Bildung  Beratung  Unterhaltung  Entspannung  Kontrolle … und:  Integration  Meinungsbildung  Erzeugung eines sozialen Gedächtnisses (= gesellschaftliche Funktionen) KEIN vollständiges Bild !!
  10. 10. Die Kritik: Die Massenmedien erfinden ihren „Dienst am Menschen“ indem sie ausnutzen, dass der Mensch sich für Informationen „interessiert“ bzw. dieser bedarf.  Dadurch wird er moralisch anfällig für Versuchungen… Die Unmoral der Gesellschaft kommt den Massenmedien gerade recht. „Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten.“ Die Moral bedarf der Massenmedien, speziell des Fernsehens.  Nicht das Fernsehen braucht die Massenmedien – sondern die Massenmedien brauchen das Fernsehen !!
  11. 11. Der Trend:
  12. 12. 1995 – 2015: 20 Jahre danach…
  13. 13. Die Fragen: Stimmt es also (noch), dass die Massenmedien die Realität, über die sie informieren, gar nicht vorfinden, sondern erzeugen ?? Wirken die Medien-Konvergenz und die Vereinheitlichung der Plattformen dabei verstärkend oder abschwächend?
  14. 14. PRO: Luhmann ist heute noch aktuell, weil… … weiterhin hochrelevant: Vorab-Selektion der Informationen  Ausnutzen der „Gier“ nach Sensationen  Willkürliches Agenda Setting (Quasi-Zensur)  Infos vollständig, zuverlässig & relevant ?? Zusammenwachsen der Plattformen  Herkunft der Infos oft unbekannt  Kaum sichtbare Trennung der Quellen  UGC oft nicht „geprüft“ Mediales Überangebot  Verschärfter Wettbewerb  Kampf um die Aufmerksamkeit  Schnelligkeit/Aktualität geht vor Wahrheit  Tendenz zur Übertreibung
  15. 15. CONTRA: Luhmann ist heute obsolet, weil… … inzwischen neu / verändert: Schneller Zugang zu Informationen  Internet & mobile Anwendungen  Zeit- & ortsunabhängig (SoLoMo)  Interaktiver Austausch (Web 2.0) Leichte Gegenrecherche / Überprüfung Austausch über Social Media Blogs, Opinion-Portale, etc. „Aufdecker“-Plattformen & Wikis Parallele Hintergrundinformationen Second Screen Internationaler Vergleich User Generated Content (als Ergänzung)
  16. 16. Fazit: Die Schere klafft weiter auseinander Hohe Medienkompetenz = CONTRA (Luhmann obsolet) = kritische, interessierte, aktive Rezipienten  Selbständige Suche nach Hintergrundinformationen.  Zunahme der medialen Möglichkeiten führt zu KRITISCHER Rezeption.  Aktive Nutzung der multimedialen Info-Möglichkeiten.  Suche nach Wahrheit, keine Scheu vor kognitiver Dissonanz. Geringe Medienkompetenz = PRO (Luhmann aktuell) = unkritische, stark beeinflussbare, passive Rezipienten Vereinigung von allen Informationen auf einem Gerät macht die Rezeption noch einseitiger & die Rezipienten noch manipulierbarer. Kanäle / Quellen können immer schlechter auseinander gehalten werden. UGC wird gar nicht oder zu wenig kritisch hinterfragt. Suche nach Komfort und kognitiver Konsonanz.
  17. 17. Die (Online-)Quellen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Niklas_Luhmann https://de.wikipedia.org/wiki/Systemtheorie_(Luhmann)  https://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Kopplung  http://www.zeit.de/1996/48/luhmann.txt.19961122.xml  http://www.luhmann-online.de/  http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/medienzentrum/zmm- news/archiv/winter96_97/luhmann.html  http://www.internet-tsunamis.de/5-4-die-realitat-der- massenmedien/  http://www.kammerevert.eu/meldungen/17896/132603/Medienkon vergenz-verlangt-innovative-Loesungen.html
  18. 18. Vielen Dank !!

×