SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Evaluation eines Events Besucherbefragung 23.11.2013
19. – 24.11.2013
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 1
Inhaltsübersicht
1. Einführung in die Thematik
• Veranstalter: Koelnmesse
• Hallen- & Geländeplan
• Untersuchungsgegenstand: COFA
2. Vorbefragung (Wordle)
und Fragestellungen
3. Hypothesen
4. Methode & Vorgehensweise
• Erhebungsmethode
• Stichprobenauswahl
• Vorbereitende Handlungen
• Besondere Bedingungen
• Anpassung der Untersuchungsform
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 2
Inhaltsübersicht
5. Erhebungsinstrument & Design
• Gestaltung Fragebogen
• Sonderfall: Interviewleitfaden
• Merkmale der Untersuchung
• Zusammenfassung Design
6. Ergebnisse
• 7 Ergebnis-Blöcke
7. Diskussion:
• Überprüfung der Hypothesen
8. Handlungsimplikationen
• Schlussfolgerungen
• Empfehlungen
9. Methodische Kritik am Projekt
10. Literatur-/ Quellen-/ Bilderverzeichnis
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 3
1. Einführung in die Thematik
• Veranstalter: Koelnmesse
• Hallen- & Geländeplan
• Untersuchungsgegenstand: COFA
2. Vorbefragung (Wordle)
und Fragestellungen
3. Hypothesen
4. Methode & Vorgehensweise
• Erhebungsmethode
• Stichprobenauswahl
• Vorbereitende Handlungen
• Besondere Bedingungen
• Anpassung der Untersuchungsform
Thematik der Untersuchung
Aufgabe: Evaluation eines Events
Auftraggeber: HMKW Campus Köln – WS 2013/14
Art der Veranstaltung: 6. COFA - Cologne Fine Art & Antiques (seit 2008)
Veranstalter: Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Ziel: Markt- & Methodenforschung
Befragte Zielgruppe: Besucher der Ausstellung
Zeit der Veranstaltung: 19. bis 24. November 2013
Tag der Durchführung: Samstag, 23. November
Untersuchende: Martin Gerding, Magdalena Gosek,
Laura Römisch, Gesa Maren Schmidt
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 4
Veranstalter: Koelnmesse
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 5
Die Koelnmesse in Zahlen:
• Fünftgrößtes Messegelände der Welt
• 11 Messehallen mit 284.000 m²
• 2 Congress-Centren
• 100.000 m² Freigelände
• Eigener ICE-Bahnhof
„Köln Messe/Deutz“
• 13.000 Parkplätze
• rund 75 internationale Messen
• 25 Leitmessen
• Jährlich 2.000 Kongresse
• mit etwa 340.000 Besuchern
• rund 30 Gastveranstaltungen
Hallen- & Geländeplan
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 6
Team 1:
Eingang Ost
Team 2:
Eingang Süd
Hallen- & Geländeplan
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 7
Aussteller-Service
& Messeleitung
MaFo-Panele
Messekoeln
Team 1:
Eingang Ost
Team 2:
Eingang Süd
COFA: Zahlen, Daten, Fakten
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 9
Motto:
Veranstalter: Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Ideelle Träger: Bundesverband Deutscher Galerien & Kunsthändler e.V. (BVDG)
Rheinischer Kunsthändler-Verband e.V. (RKV)
Zeitpunkt: jährlich Ende November
Ort: neue Messehallen Köln-Deutz
Ergebnisse 2013: Aussteller 106
Bruttofläche 13.000 m²
Besucher 14.000
COFA: Hintergründe & Geschichte
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 10
ART COLOGNE
 weltweit älteste
(seit 1967) noch bestehende
Messe für die bildenden
Künste des 20. & 21. Jhd.
Ende Oktober
ART.FAIR
 Moderne & aktuelle Kunst,
inkl. zeitgenössischer
Fotografie / Skulpturen /
Multimedia / Installationen
Ende April
Abgrenzung: Drei Kölner Kunstmessen:
seit 2008:
Cologne Fine Art & Antiques
Alte Kunst & Antiquitäten
Ende November
2006:
Cologne Fine Arts
2000:
KUNSTKÖLN
Seit 1970:
Westdeutsche Kunstmesse
Köln
Bis 1998:
Multiple Art
Düsseldorf
Bis 1998:
Antiquitätsmesse
Köln
Ein Wordle…
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 11
Fragestellungen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 12
Fragestellungen zu Themenschwerpunkten:
1. Nutzung & Akzeptanz der Online-Angebote?
• WLAN, Website, Social Media, Online-Dienste, u.ä.
• Anpassung von (Online) Angebot & Services
2. Besucherstruktur / Besuchsverhalten?
• Zielgruppengerechtes & zeitgemäßes Marketing
• Berücksichtigung der Reichweite einzelner Werbeformen
3. Gesamtzufriedenheit / Stärken & Schwächen / Gästetreue / Ausgaben?
• Empfehlungen für COFA (speziell)
• Empfehlungen für Koelnmesse Ausstellungen GmbH (allgemein)
Hypothese 1
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 13
Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen:
1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:
 Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.
 Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung.
Internet & Social Media tragen wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei.
 ( = funktionale Marketing-Instrumente!)
Hypothese 2
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 14
Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen:
1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:
 Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.
 Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung.
Internet & Social Media trägen wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei.
2. Besucherstruktur / -verhalten - HYPOTHESE 2:
 Viele regionale Besucher.  Hoher Anteil der COFA-Besucher kann weiterhin durch
klassische Print- & Plakatwerbung erreicht werden.
Hypothese 3
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 15
Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen:
1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:
 Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.
 Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von wesentlicher
Bedeutung. Social Media trägt wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei.
2. Besucherstruktur / -verhalten - HYPOTHESE 2:
 Viele regionale Besucher.  Hoher Anteil der COFA-Besucher kann weiterhin durch
klassische Print- & Plakatwerbung erreicht werden.
3. Gesamtzufriedenheit / Gästetreue / Ausgaben- HYPOTHESE 3:
 Klein aber fein: Die COFA überzeugt durch Angebot & Organisation.
Großer Stammgästeanteil & hohe Anerkennung bei Fachbesuchern bundesweit.
 Durch gezieltes online Marketing & Mailings an ehemalige Besucher können
Reichweite & Anteil Auswärtiger erhöht & die Konsum-Ausgaben gesteigert werden.
Methode / Stichproben
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 16
Erhebungs-Methode:
• Art der Erhebung: Direkterhebung
• Art der Durchführung: Kurzinterviews, persönlich
• Anonyme Befragung
• 22 Befragte beider Geschlechter
• Alle Altersklassen
Stichprobenauswahl:
• Selektive Stichprobenauswahl
• Teil-randomisiert (Ziel: möglichst hohe Repräsentativität)
• Annähernd gleiche Anzahl Männer & Frauen
• Nur Besucher, keine Aussteller
• Daher: teil-repräsentativ (Grund: viele private Wochenend-Besucher)
Vorgehensweise
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 17
Vorbereitende Handlungen:
1. Besuch der Preview am Abend der COFA-Eröffnung (Dienstag, 19. November)
• Ortsbesichtigung innen & außen
• Erste Einschätzung der Zielgruppe (Besucher)
2. Gespräch mit dem Ausstellungsleiter (Service-Center der Koelnmesse)
• Einholen der offiziellen Genehmigung für Besucherbefragungen
• Ergebnis: weder Außengelände noch Eingangsbereich nutzbar
3. Untersuchung Umfrage-Panel des MaFo-Partnerunternehmens der Koelnmesse
• Identifikation der Unterschiede / Überschneidungen
• Gespräch mit dem Chef des MaFo-Unternehmens
 KLARE AUSSAGE: Keine Konkurrenz im eigenen Haus erwünscht !!
Vorgehensweise
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 18
Besondere Bedingungen:
1. Gegenseitige vertragliche Bindung durch Messekoeln & MaFo-Unternehmen
 Vertraglicher Ausschluss von „Fremd-Erhebungen“ auf dem Messegelände
2. Keine Aufenthaltsgenehmigung für die Eingangsbereiche
 Starke Beeinflussung durch Witterungsverhältnisse
Problem 1:
Kälte & Wind (Novemberwetter)
 geringe Bereitschaft zum Verweilen
Problem 2:
Nur herauskommende Besucher interessant
 besondere Eile auf dem Rückweg
Vorgehensweise
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 19
Anpassung der Untersuchungsform:
Befragungskonzept VOR Besuch der Preview:
• Indoor-Konzept innerhalb der COFA Halle 11.1
• Entspannte Befragte
• Kein Zeitlimit, angenehme Verhältnisse
• Aushändigung eines „gestylten“ Fragebogens zum Selbstausfüllen
• 4 einzelne Forscher
Befragungskonzept NACH Besuch der Preview:
• Outdoor-Konzept außerhalb des Messegeländes
• Gehetzte oder frierende Befragte
• Minimale Interviewdauer
• Gesprächsnotizen, kein Aushändigen des Fragebogens
• Bildung von 2-er Teams
Gestaltung des Erhebungsinstruments
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 20
1. Schritt:
Theoretische Einbettung / Recherche (Gespräche mit COFA-Kennern, Literatur, Online)
Frageformulierung & Hypothesenbildung
Bildung von 4 Frage-Blöcken
2. Schritt:
Vorläufiger Entwurf als 2-seitiger Fragebogen
Test an Freiwilligen
Vorgespräche mit Messeleitung & offiziellem MaFo-Unternehmen
3. Schritt:
Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten
• kein Aushändigen der Fragebögen
• keine „Abschreckung“ durch mehrseitiges Design
4. Schritt / Schlussfolgerung: Reduktion des Fragebogens auf eine Seite !!
Priorität 1:
KÜRZE
Priorität 2:
DESIGN
Unser Leitfaden für Kurzinterviews
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 21
Standardisierter Fragebogen:
• Extra kurz.
• Extra schnörkellos.
• Extra eine Seite.
• Interview-Leitfaden nur für
den Eigengebrauch
Praktischer Nutzen:
1. minimale Abschreckung
(kurz & schnell)
2. leichte Handhabung
(eine Hand frei)
3. simple Struktur
(gut verständlich)
Merkmale der Untersuchung
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 22
Datenerhebung & Datenerfassung:
• Wer: 4 Interviewer in zwei 2er-Teams
• Wann: Samstag, 19.11.2013 von 11 - 15 Uhr
• Warum: erwartete hohe Besucherfrequenz (WE)
trockenes Wetter
• Wo: 2 Außenstandorte
vor den Eingängen Süd & Ost
außerhalb des Messegeländes
• Wie: „fliegende“ Kurzinterviews (5 min)
selektive Stichprobenauswahl
• Wen: Personen mit COFA-Erfahrung
Das Event bestimmt die Untersuchung:
• Fragenauswahl: Was wurde erfasst?
• Warum 4 Frage-Blöcke?
• Auswahl der Befragten?
• Art der Gesprächsführung?
• Wie wurde die Repräsentativität erzeugt?
• Art der Datenerfassung?
Zusammenfassung Design
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 23
 Besuchsverhalten, Koelnmesse Dienstl.,
COFA 2013, Soziodemografisches
 leichtere Gesprächsführung
 „informierte“ Besucher
 geschlossene Fragen, persönlich
 enge Teamarbeit / Rücksprache
 nachträgliches Codieren der Notizen
Ergebnisse - Gruppierung
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 24
Die vier Frage-Blöcke:
A) Startfragen / Besuchsverhalten
B) Allgemeine Fragen zur Koelnmesse
C) Spezielle Fragen zur COFA 2013
D) Soziodemographische Fragen
Die sieben Ergebnis-Blöcke:
A) Soziodemographie & Ausgaben
B) Besuchsgründe / -ziele / -absichten
C) Aufmerksamkeit
(Durch welches Marketing-Instrument angezogen?)
D) Besuchsverhalten
E) Nutzung Onlineservice / Social Media
E) Zufriedenheit
F) Schulnoten
A) Soziodemographie / Basics
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 25
Basiswerte der Untersuchung
Anzahl der Befragten: 22 Personen
Geschlechter: 54% Männer und 46% Frauen
Alter im Durchschnitt: 42,86 Jahre
Anreiseweg im Durchschnitt: 72 km
Ausgaben im Durchschnitt: 29,41 Euro
(ohne Ticket)
A) Durchschnittsalter
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 26
Alter im
Durchschnitt:
42,86 Jahre
A) Anreiseweg
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 27
Anreiseweg im
Durchschnitt:
72 km
50,0%
13,6%
18,2%
9,1%
4,5% 4,5%
A) Ausgaben ohne Ticket
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 28
Ausgaben im
Durchschnitt:
29,41 Euro
B) Besuchsgründe/-ziele/-absicht
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 29
Warum wird die COFA besucht:
Hauptgrund des COFA-Besuches? Privat / Beruflich / Aus- & Weiterbildung
Mit welchem Ziel? Gucken / Kaufen / Beides
Wie stark ist das Kaufinteresse? Kaufabsicht: JA / NEIN / vielleicht
Welche Ausstellungsangebote 12 Kategorien – max. 6 Nennungen p.P.
wecken Interesse?
B) Besuchsgründe
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 30
Besuchsgründe in %
Privat 54,5%
Beruflich 31,8%
Bildung 13,6%
B) Besuchsziele
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 31
Besuchsziele in %
Gucken 45,5%
Kaufen 9,1%
Geschäftlich 31,8%
Mehreres 13,6%
B) Besuchs- / Kaufabsicht
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 32
Kaufabsicht in %
JA 22,7%
NEIN 36,4%
Vielleicht 40,9%
Vergleich: Besuchsziele / Kaufabsicht
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 33
45,5%
31,8%
13,6%
9,1%
22,7%
36,4%
40,9%
B) Hauptinteresse - aufsteigend
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 34
15
13
12
9
9
9
9
8
7
7
6
5
0 2 4 6 8 10 12 14 16
Klassische Moderne
Schmuck & Uhren
20. Jahrhundert
Möbel & Design
Vintage Fotografie
Antiquariat
Sonstiges
Jugendstil & Art Deco
Alte Meister
Außereuropäisches
Kunsthandwerk
Graphik & Bücher
Häufigkeit Nennungen
Hauptinteresse (Kunstform)
B) Hauptinteresse
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 35
15 13 12 9 9 9 9 8 7 7 6 5
0
2
4
6
8
10
12
14
16
Nennungen
Kunstkategorien
Homogene Interessenverteilung
C) Aufmerksamkeit
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 36
Wodurch wurden die Besucher auf die COFA aufmerksam?
Welche Werbung war erfolgreich?
Welche sonstigen Faktoren spiel(t)en eine positive Rolle?
Prozentuale Verteilung beim Aufmerksamkeitsgewinn?
Was ist nicht mehr zeitgemäß / uninteressant?
C) Aufmerksamkeit – wodurch?
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 37
5
2
1
10 10
9
4
8
0
2
4
6
8
10
12
Nennungen
Kategorien
Aufmerksamkeits-Auslöser
C) Aufmerksamkeit - prozentual
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 38
Beruf
10% Freunde /
Empfehlung
4%
Geschenktes
Ticket
2%
Internet
21%
Plakate
21%
Presse
18%
Studium /
Ausbildung
8%
Vorwissen /
Sammler
16%
Aufmerksamkeit wurde ausgelöst durch:
D) Besuchsverhalten
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 39
Basisdaten zum Besuchsverhalten:
Durchschnittliche Wegstrecke: 72 km Anfahrt
Anzahl der COFA-Besuchstage: 50% ein Tag - 50% mehrere Tage
Weitere Untersuchungspunkte:
Häufigkeit der COFA-Besuche: pro Kopf einschließlich 2013
Aufenthaltsdauer in Köln: 2,36 Tage (Durchschnitt)
D) Häufigkeit COFA-Besuche
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 40
Besuche p.P. in %
1. Mal 22,7%
2 mal 27,3%
3 mal 13,6%
4 mal 36,4%
(oder öfter)
D) Aufenthaltsdauer in Köln
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 41
Aufenthaltstage in %
1 Tag 13,6%
2 Tage 27,3%
3-4 Tage 0%
5-6 Tage 9,1%
Aufenthalt im
Durchschnitt:
2,36 Tage
E) Nutzung Onlineangebot/-service
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 42
Akzeptanz & Nutzung der Koelnmesse und COFA
Onlineangebote / -services:
Nutzung COFA-Internetseite: JA 72,7% - NEIN 27,3%
Ticketerwerb: online / öffentl. VVK / Messekasse
Katalogerwerb /- einsichtnahme: Online / Print / nicht
Nutzung von Social Media: Angabe der genutzten Dienste
Nutzung WLAN JA / NEIN und Schulnoten
E) Nutzung COFA-Internetseite
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 43
72,7%
27,3%
Entscheidende
Untersuchungsfragen:
• Wie intensiv nutz(t)en die
COFA-Besucher die Online-
Angebote & Services?
• Welche Bedeutung haben
Virales / Online Marketing &
Social Media?
E) Online-Service: Katalog & Ticket
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 44
40,9%
31,8%
13,6%
45,5%
27,3% 27,3%
E) Social Media (beruflich)
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 45
13 4 12 4 2 4
0
2
4
6
8
10
12
14
Facebook Twitter Xing LinkedIn Sonstige Keine
Nennungen
Arten
Social Networks – Nutzung beruflich
E) Social Media - prozentual
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 46
Facebook
34%
Twitter
10%
Xing
31%
LinkedIn
10%
Sonstige
5%
Keine
10%
Social Networks - berufliche Nutzung
E) Nutzung & Benotung WLAN
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 47
Durchschnitt = 2,1772,7%
27,3%
F) Zufriedenheit
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 48
Nutzung & Benotung der COFA & Koelnmesse:
Noten-Übersicht gesamt
(in Reihenfolge der Befragung)
Benotung der Koelnmesse Dienstleistungen
Nutzung der Koelnmesse Dienstleistungen
Weitere Bewertungen:
Erfüllung des COFA-Besuchsziels
Weiterempfehlung der COFA
Verbesserungsvorschläge / Anregungen
Info-Counter: 1,14
Personal: 1,14
COFA insgesamt: 1,41
Orga insgesamt: 1,45
F) Gesamtübersicht Schulnoten
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 49
1.14
2.11
1.56
2.39
2.17
1.33
2.2
2.62
2.23
1.41
1.45
1.41
1 1.2 1.4 1.6 1.8 2 2.2 2.4 2.6 2.8
Info-Counter
Garderobe
Kasse
Ticket(preis)
WLAN
Hotelbuchung
Gastronomie
Parkplätze
Sanitäre Anl.
Messepersonal
Orga gesamt
COFA gesamt
Schulnoten
Dienstleistungen
Schulnoten in Reihenfolge der Befragung
F) Benotung Messe Dienstleistungen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 50
1.14
1.33
1.41
1.41
1.45
1.56
2.11
2.17
2.2
2.23
2.39
2.62
1 1.2 1.4 1.6 1.8 2 2.2 2.4 2.6 2.8
Info-Counter
Hotelbuchung
Messepersonal
COFA gesamt
Orga gesamt
Kasse
Garderobe
WLAN
Gastronomie
Sanitäre Anl.
Ticket(preis)
Parkplätze
Schulnoten
Dienstleistungen
Dienstleistungen Koelnmesse nach Noten
F) Nutzung Messe Dienstleistungen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 51
13.6
27.3
45.5
59.1
63.6
68.2
81.8
81.8
100
100
86.4
72.7
54.5
40.9
36.4
31.8
18.2
18.2
0
0 20 40 60 80 100 120
Hotelbuchung
WLAN
Kasse
Parkplätze
Info-Counter
Gastronomie
Ticket(preis)
Garderobe
Sanitäre Anl.
Orga gesamt
Prozente
Dienstleistungen
Nutzung Koelnmesse Dienstleistungen in %
NEIN
JA
F) Erfüllung COFA-Besuchsziel
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 52
Zielerfüllung in %
Ja, vollauf 63,6%
Überwiegend 22,7%
Teils-teils 13,6%
F) Weiterempfehlung der COFA
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 53
Sehr positive Resonanz:
Mehr als 2/3 uneingeschränkte Weiterempfehlung der COFA.
Restliche 1/3 tendenziell auch „ja“.
7x
15x
F) Anregungen der Besucher
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 54
77,3%
22,7%
keine Anregungen5 Nennungen
17 zufriedene Enthaltungen
Diskussion / Abweichungsanalyse
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 55
Die Auswertung -
Analyse der Ergebnisse
Vergleich der Hypothesen
mit den Ergebnissen
Abweichungen /
Übereinstimmungen?
Fehler ausschließen…
Argumentation pro / contra
der Hypothesen
Beweis oder Wiederlegung
der Hypothesen
Diskussion: Überprüfung Hypothese 1
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 56
HYPOTHESE 1: Nutzung Online-Angebote
 Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.
 Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung.
Internet & Social Media tragen wesentlich zum Bekanntheitsgrad der COFA bei.
Beweis oder Widerlegung:
 Internet (Marketing) & Social Media haben erhebliche Bedeutung für die COFA.
 Online-Angebote & -Services nicht mehr wegzudenken, die Nutzung wächst stetig.
Vergleich mit den Ergebnissen:
• Internet & klassische Print-/Plakatwerbung gleichrangig auf Platz 1 der Werbewirkung.
• Über 40% der Tickets online verkauft.
• Rund 2/3 der Kataloge als Online-Version verkauft.
• Mehr als 1/3 der Besucher (31-34%) nutzen Facebook & Xing beruflich.
• Die Internet-Seite der COFA nutzten knapp 3/4 aller Besucher.
• WLAN-Nutzung: Aussteller intensiv, Fachbesucher oft, aber Tagesbesucher kaum.
• Überraschend junges Publikum: Durchschnitt 42,86 Jahre.
Diskussion: Überprüfung Hypothese 2
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 57
HYPOTHESE 2: Besucherstruktur / -verhalten
 Viele regionale Besucher (oft Spontanbesucher).
 Hoher Anteil der COFA-Besucher kann auch weiterhin am besten durch klassische
Print- & Plakatwerbung erreicht werden.
Vergleich mit den Ergebnissen:
• Kurze Anreisewege: im Durchschnitt 72 km, 50% aller Besucher max. 50 km (Köln u.Uml.).
• Rund 55% private Besucher, insbesondere am Wochenende.
• Plakatwerbung & Online-Werbung gemeinsam auf Platz 1.
• Doppelte Wirkung von Print + Plakat (19x) verglichen mit Internet-Werbung (10x).
• Viele Spontanbesucher nach erster Aufmerksamkeit durch Print- & Plakatwerbung.
• Oft wiederholter COFA-Besuch nach erstem Kontakt (50% mehrere Tage).
Beweis oder Widerlegung:
 Mindestens 50% aller COFA-Besucher werden weiterhin durch klassische
Print- & Plakatwerbung gewonnen.
 Klassische Werbung ist regional immer noch hochwirksam.
Diskussion: Überprüfung Hypothese 3
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 58
HYPOTHESE 3: Gesamtzufriedenheit / Gästetreue / Ausgaben
 Klein aber fein: Die COFA überzeugt durch Angebot & Organisation.
Großer Stammgästeanteil & hohe Anerkennung bei Fachbesuchern bundesweit.
 Durch gezieltes online Marketing & Mailings an ehemalige Besucher können
Reichweite & Anteil Auswärtiger & deren Konsum-Ausgaben gesteigert werden.
Vergleich mit den Ergebnissen:
• Bundesweite Aussteller & Besucher (50% mit Wegstrecke über 50 km bis über 500 km)
• Überraschend hohes Kaufinteresse (JA 23%, vielleicht 41%)
• Hoher Fachbesucheranteil sogar am Wochenende (32%)
• Kaufinteressierte & Geschäftsbesucher reisen gezielt an.
• Anteil der Nutzung von Online-Services bei Weitgereisten überproportional hoch.
• Gesamtnoten für COFA & Koelnmesse ausgezeichnet.
Beweis oder Widerlegung:
 Sehr hohes Stammgästeaufkommen, hohe Zufriedenheit.
 Gezieltes Online-Marketing & direkte Ansprache von Fachpublikum & Sammlern ideal.
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 59
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 60
Schlussfolgerungen 1:
• Online-Angebote & -Services sind von erheblicher Bedeutung - auch für den
klassischen Kunstmarkt.
• Internet & Social Media sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken.
• Das Publikum der COFA ist jünger als erwartet & Multimedia aktiv.
FAZIT:
Vom Alter der Kunst ist nicht auf das Alter der Kunden zu schließen!
Beim Marketing verstärkt auf Multimedia & Soziale Netzwerke setzen.
Schlussfolgerungen 2:
• Der regionale Markt spielt für die COFA eine große Rolle.
• Viele Besucher kommen an mehreren Tagen, geben aber wenig Geld aus.
FAZIT:
Regionale Besucher konsumieren zu Hause - Fremde nutzen die Messeangebote.
Letztere verweilen / konsumieren aber nicht mehr als nötig.
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 61
FAZIT 1:
Vom Alter der Kunst ist nicht auf das Alter der Kunden zu schließen!
Der berufliche Einsatz von Sozialen Netzwerken und Multimedia steigt deutlich an.
Marketing-Strategien müssen diesem Trend angepasst werden.
(Zielgruppenorientierung).
FAZIT 2:
Regionale Besucher konsumieren zu Hause.
Fremde nutzen die Messeangebote.
Letztere verweilen / konsumieren aber auch nicht mehr als nötig.
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 62
Schlussfolgerungen 3:
• Viele Stammgäste sprechen für dauerhafte Attraktivität der Ausstellung.
• Uneingeschränkte Weiterempfehlung & große Zufriedenheit der Besucher.
• Ausgezeichnete Noten für die COFA speziell & die Koelnmesse allgemein.
FAZIT:
Die COFA - ein gelungenes Gesamtkonzept, das überzeugt & gefällt. Nichts ändern.
Schlussfolgerungen 4:
• Mittels Print- & Plakatwerbung zusammen konnten immer noch doppelt so viele
Besucher gewonnen werden, wie über das Internet.
• Viele Spontanbesucher nach „Erinnerung“ per Print- oder Plakatwerbung.
• Nur 13,6% Gäste zw. 50 & 100km (50% bis 50km ) mangels Info per Plakate im Umland
FAZIT:
Große Bedeutung von klassischer Print- & Plakatwerbung bleibt klar bestehen.
Wo keine Plakate stehen, gibt es auch keine Spontanbesucher (Umland).
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 63
FAZIT 3:
Die COFA - ein gelungenes Gesamtkonzept, das überzeugt und gefällt.
Kein Grund zur Änderung.
FAZIT 4:
Große Bedeutung von klassischer Print- & Plakatwerbung bleibt klar bestehen.
Wo keine Plakate stehen, gibt es auch keine Spontanbesucher (Umland)!
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 64
Unsere Empfehlungen für die COFA-Veranstalter:
• Die Internetseite der COFA ist sehr gut, informativ & übersichtlich.
• Die Internetseite der Koelnmesse ist leider eher umständlich und überfrachtet.
• Sehr schönes Corporate Design der COFA, zeitlos schön & klassisch elegant.
Passend zum Inhalt des Ausstellungsangebots.
 Internetangebot der COFA weiter ausbauen.
 Design beibehalten.
• Internet-Werbung gewinnt auch für den klassischen Kunstmarkt stetig an Bedeutung.
• Internet-Werbung macht gut 1/3 des erfolgreichen COFA-Marketings aus,
Tendenz steigend.
• Bereits 2/3 der Befragten (insb. Fachbesucher) nutzen Social Media auch beruflich.
• Online Marketing steigert Bekanntheit jenseits der Stadtgrenzen national & international.
 Intensiver Ausbau des Online-Marketings.
 Ausweitung der Nutzung neuer Werbeformen in Social Media & YouTube.
 Gezieltes e-Mailing an Fachbesucher, Sammler & Stammgäste.
Handlungsimplikationen
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 65
Unsere Empfehlungen für die COFA-Veranstalter:
• Keine wesentlichen Anregungen durch Befragte, aber Messe-Gastrokonzept eher fade.
• Dienstleistungsangebote der Koelnmesse teilw. nicht bekannt genug (WLAN, Shuttle).
 Gastronomie entstauben & deutlicher über Service-Angebote informieren.
• Regionale Gäste lassen sich auffällig oft durch Plakatwerbung spontan inspirieren.
 Plakatwerbung ist auch im Umland bis 100 km notwendig  ausbauen!!
 Ziel: mehr Spontanbesucher aus dem Umland >50 km Entfernung per Plakat gewinnen.
• Wer weit reist, ist gut informiert & hat zumeist festen Entschluss / klare Besuchsziele.
• Fachbesucher nutzen intensiv das Online Angebot.
 Online-Services stärken & ausbauen.
 WLAN-Angebot besser bekannt machen.
• Parkplatzsituation entschärfen.
 Shuttle-Bus Service & ÖPNV-Systeme verdeutlichen im Internet & auf dem Messegelände.
Methodische Kritik am Projekt
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 66
Manöver- Kritik
Methodische Kritik am Projekt
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 67
Kritikpunkt 1:
• Erhebung an einem einzigen Tag nicht repräsentativ.
• Insbesondere nicht am Wochenende.
• Besucherverhältnis privat / geschäftlich am WE anders als an Arbeitstagen.
Empfehlung:
Mehrtägige Befragung, mindestens ein Arbeitstag und ein Tag am WE.
Kritikpunkt 2:
• Kälte und Witterung sind besser zu berücksichtigen.
• Ohne „Belohnung“ / Lockmittel besteht wenig Bereitschaft zum Verweilen.
Empfehlung:
Anreize schaffen: Heißgetränke (Kaffee, Tee, Glühwein) & Gebäck anbieten.
Belohnung ausgeben nach der Teilnahme (Sweets).
Methodische Kritik am Projekt
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 68
Kritikpunkt 3:
• Die HMKW als „Veranstalterin“ der Erhebung stand zu sehr im Hintergrund.
• Kurzer Hinweis auf die Hochschule bleibt nicht in Erinnerung.
• Schlechtes eigenes Marketing der HMKW.
• Gelegenheit vertan, auf sich aufmerksam zu machen als a(ttra)ktiver Campus.
Empfehlung:
Eigene Marketing Chancen besser nutzen.
Informationstisch / -stand über die HMKW aufbauen, Logo sichtbar platzieren.
Give-Aways mit HMKW-Logo ausgeben.
Kritikpunkt 4:
• Zu wenige Teilnehmer  kein repräsentatives Ergebnis.
Empfehlung:
Zusätzlich: Online-Befragung & Austeilen von Fragebögen zum Einsenden.
Literatur- & Quellenverzeichnis
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 69
http://www.koelnmesse.de/de/hallenundgelaende/index.php
http://www.koelnmesse.de/de/messenundveranstaltungen/index.php
http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php
http://www.colognefineart.de/de/cofaa/diemesse/daten_fakten/index.php
http://www.cofaa.de/de/cofaa/presse/presseinformationen/index.php
http://www.messen.de/de/10336/in/K%C3%B6ln/Cologne%20Fine%20Art/info.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Cologne_Fine_Art_%26_Antiques
http://www.artcologne.de/de/artcologne/home/index.php
http://www.art-fair.de/pressemeldungen
Bilderverzeichnis
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 70
Eröffnungsbild „Header Cologne Fine Art & Antiques 2013“:
http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php (03.02.2014)
Bild „Logo COFA 2013“:
http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php (03.02.2014)
Bild „Logo COFA bis 2012“:
http://de.wikipedia.org/wiki/Cologne_Fine_Art_%26_Antiques (03.02.2014)
Bild „Koelnmesse Eingang Süd“:
http://s1.germany.travel/media/content/staedte___kultur_1/geschaeftsreisen/koeln/999_
suedeingang_02_RET_1024x768.jpg (03.02.2014)
Abschlussbild: „Banner COFA 2014“:
http://www.colognefineart.de/de/cofaa/diemesse/daten_fakten/index.php (03.02.2014)
Bilderverzeichnis
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 71
Bild „Interview (Mikrofon)“:
http://www.ashrafiya.com/wp-content/uploads/2013/06/interview.gif (31.01.2014)
Bild „Kälte mit Schal“:
http://www.google.de/imgres?start=311&sa=X&biw=1477&bih=794&tbm=isch&tbnid=1r
Um97ffHLxaIM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.focus.de%2Fpanorama%2Fwelt%2Fsi
birischer-
frost_aid_103839.html&docid=F39MBkgJ2OzKnM&imgurl=http%3A%2F%2Fp5.focus.de%2
Fimg%2Ffotos%2Fcrop285727%2F3662713416-w1200-h627-o-q75-p5%2FKaelte-20-
1.jpg&w=1200&h=627&ei=_YbmUq2fB8yFtQb7tYGQAw&zoom=1&iact=rc&dur=493&page
=11&ndsp=31&ved=0CE0QrQMwGDisAg (27.01.2014)
Bild „Eilende Menschen in der U-Bahn“:
http://images.fotocommunity.de/bilder/menschen-in-der-freizeit/alltagsereignisse/in-
eile-671cf4c8-7255-4074-85c6-ed61779ffc42.jpg (28.01.2014)
Bilderverzeichnis
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 72
Bild „Ein anders Denkender ist immer…“:
http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=1477&bih=794&tbm=isch&tbnid=Qt6Lg96Rv--
pIM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.keschke.org%2Fohne-abweichung-von-der-
norm-ist-fortschritt-nicht-
moglich%2F&docid=2S0LqWNL72xfoM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.keschke.org%2Fwp-
content%2Fuploads%2F2012%2F01%2FAndersdenker-
396x527.png&w=396&h=527&ei=8lvrUviJDY_BtAaXnYCoCQ&zoom=1&iact=rc&dur=489&p
age=1&start=0&ndsp=26&ved=0CGMQrQMwBA (31.01.2014)
Bild „Kanaldeckel falsch herum“:
http://u.jimdo.com/www29/o/s0a052855f4e73362/img/i87ec2b3323400d28/138347811
3/std/abweichung-c-de-toys-10-3-2008-treptower-park-berlin.jpg (31.01.2014)
Elektroküche Köln (Official) – Facebook-Seite - Chronikfoto Nr.15:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=760021297360825&set=a.403825489647076
.115000.291906687505624&type=1&theater (31.01.2014)
Nächste COFA: 19. Bis 23. November 2014
Vielen Dank und auf Wiedersehen!
HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 73

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Chip Da Besta
Chip Da BestaChip Da Besta
Chip Da Besta
abimael
 
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
Rildo (@rildosan) Santos
 
Estrategias Empresariais
Estrategias EmpresariaisEstrategias Empresariais
Estrategias Empresariais
CarlaCurcio
 
Teorias de Ensino
Teorias de EnsinoTeorias de Ensino
Teorias de Ensino
Adriana Clementino
 
5ª aula vias de administração
5ª aula   vias de administração5ª aula   vias de administração
5ª aula vias de administração
Claudio Luis Venturini
 
banco de questões de Química
banco de questões de Química banco de questões de Química
banco de questões de Química
Felipe Augusto
 
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
Arivaldom
 
Formas geométricas
Formas geométricasFormas geométricas
Formas geométricas
Eduanabela
 
APOSTILA TOMOGRAFIA
APOSTILA TOMOGRAFIAAPOSTILA TOMOGRAFIA
APOSTILA TOMOGRAFIA
Amanda Azevêdo
 
Manual para cuidadores de idosos
Manual para cuidadores de idososManual para cuidadores de idosos
Manual para cuidadores de idosos
gcmrs
 
Coletânea de dinâmicas para casais
Coletânea de dinâmicas para casaisColetânea de dinâmicas para casais
Coletânea de dinâmicas para casais
Pr Ismael Carvalho
 
Señuelos y técnicas para el spinning
Señuelos y técnicas para el spinningSeñuelos y técnicas para el spinning
Señuelos y técnicas para el spinning
churrumisco
 
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de NegócioTutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
Rildo (@rildosan) Santos
 
metodo-boo-en-un-solo-pdf
metodo-boo-en-un-solo-pdfmetodo-boo-en-un-solo-pdf
metodo-boo-en-un-solo-pdf
Ale Tapia
 
7ª aula classes de medicamentos
7ª aula   classes de medicamentos7ª aula   classes de medicamentos
7ª aula classes de medicamentos
Claudio Luis Venturini
 
FóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
FóRmulas Y Funciones BáSicas En ExcelFóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
FóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
ivens85
 
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
eletrocarservice
 
Semiologia Sistema Músculo-Esquelético
Semiologia Sistema Músculo-EsqueléticoSemiologia Sistema Músculo-Esquelético
Semiologia Sistema Músculo-Esquelético
guest708661e
 
Civilizaciones Precolombinas Aztecas Mayas E Incas
Civilizaciones Precolombinas   Aztecas Mayas E IncasCivilizaciones Precolombinas   Aztecas Mayas E Incas
Civilizaciones Precolombinas Aztecas Mayas E Incas
C.R.A
 
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIOCOMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
Linda Oro
 

Andere mochten auch (20)

Chip Da Besta
Chip Da BestaChip Da Besta
Chip Da Besta
 
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
Scrum Experience [O Tutorial Scrum]
 
Estrategias Empresariais
Estrategias EmpresariaisEstrategias Empresariais
Estrategias Empresariais
 
Teorias de Ensino
Teorias de EnsinoTeorias de Ensino
Teorias de Ensino
 
5ª aula vias de administração
5ª aula   vias de administração5ª aula   vias de administração
5ª aula vias de administração
 
banco de questões de Química
banco de questões de Química banco de questões de Química
banco de questões de Química
 
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
ESTÁGIO SUPERVISIONADO NA EDUCAÇÃO INFANTIL
 
Formas geométricas
Formas geométricasFormas geométricas
Formas geométricas
 
APOSTILA TOMOGRAFIA
APOSTILA TOMOGRAFIAAPOSTILA TOMOGRAFIA
APOSTILA TOMOGRAFIA
 
Manual para cuidadores de idosos
Manual para cuidadores de idososManual para cuidadores de idosos
Manual para cuidadores de idosos
 
Coletânea de dinâmicas para casais
Coletânea de dinâmicas para casaisColetânea de dinâmicas para casais
Coletânea de dinâmicas para casais
 
Señuelos y técnicas para el spinning
Señuelos y técnicas para el spinningSeñuelos y técnicas para el spinning
Señuelos y técnicas para el spinning
 
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de NegócioTutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
Tutorial BizAgi Modelagem de Processos de Negócio
 
metodo-boo-en-un-solo-pdf
metodo-boo-en-un-solo-pdfmetodo-boo-en-un-solo-pdf
metodo-boo-en-un-solo-pdf
 
7ª aula classes de medicamentos
7ª aula   classes de medicamentos7ª aula   classes de medicamentos
7ª aula classes de medicamentos
 
FóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
FóRmulas Y Funciones BáSicas En ExcelFóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
FóRmulas Y Funciones BáSicas En Excel
 
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
esquema eletrico do Renault clio-1-0-16
 
Semiologia Sistema Músculo-Esquelético
Semiologia Sistema Músculo-EsqueléticoSemiologia Sistema Músculo-Esquelético
Semiologia Sistema Músculo-Esquelético
 
Civilizaciones Precolombinas Aztecas Mayas E Incas
Civilizaciones Precolombinas   Aztecas Mayas E IncasCivilizaciones Precolombinas   Aztecas Mayas E Incas
Civilizaciones Precolombinas Aztecas Mayas E Incas
 
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIOCOMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
COMO DIOS PUEDE Y VA A RESTAURAR SU MATRIMONIO
 

Ähnlich wie COFA 2013 - Evaluation eines Events - WS 2013-14

Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Thilo Stadelmann
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
Deutsches Institut für Marketing
 
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu BerlinStrategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Elena Simukovic
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
DIM Marketing
 
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
Peter Mueller
 
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
Leoni Moser
 
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Georg Rehm
 
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja CarstensenFMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
Verein FM Konferenz
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Zebralog
 
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 WebEmex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
EMEX Management GmbH
 
Ppt praesenz lehrende_dd
Ppt praesenz lehrende_ddPpt praesenz lehrende_dd
Ppt praesenz lehrende_dd
dpscheida
 
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
netzvitamine
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_LehrendeSOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
Andrea Lißner
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
integro
 
120527 pa bar_camps
120527 pa bar_camps120527 pa bar_camps
120527 pa bar_camps
Nina Galla
 
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und LearningsUX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
Martin Snajdr
 
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche BankAgenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
Cogneon Akademie
 
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
FotiosKaramitsos
 

Ähnlich wie COFA 2013 - Evaluation eines Events - WS 2013-14 (20)

Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
 
Seminar Customer Insights - Marktforschung
Seminar Customer Insights - MarktforschungSeminar Customer Insights - Marktforschung
Seminar Customer Insights - Marktforschung
 
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu BerlinStrategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
 
Interviewreihe
InterviewreiheInterviewreihe
Interviewreihe
 
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
 
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
Rogator Workshop Moderne-Fragebogengestaltung RR2019
 
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
Digitale Kuratierungstechnologien – Semantische Technologien halten 
Einzug i...
 
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja CarstensenFMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
FMK2019 Design Thinking by Holger Cleve & Katja Carstensen
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
 
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 WebEmex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
Emex10 Infoveranstaltung 30.11.09 Web
 
Ppt praesenz lehrende_dd
Ppt praesenz lehrende_ddPpt praesenz lehrende_dd
Ppt praesenz lehrende_dd
 
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
 
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_LehrendeSOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
SOOC_Präsenzveranstaltung_DD_Lehrende
 
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu InnovationsflüssenErgebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
Ergebnisse der Expertenbefragung zu Innovationsflüssen
 
120527 pa bar_camps
120527 pa bar_camps120527 pa bar_camps
120527 pa bar_camps
 
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und LearningsUX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
 
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche BankAgenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
Agenda #blp12 3. Feldbesuch Deutsche Bank
 
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
2022 04 RPA-RoundTable_KeyUser identifizieren
 

Mehr von Gesa Maren Schmidt

crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmencrossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
Gesa Maren Schmidt
 
Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4
Gesa Maren Schmidt
 
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Gesa Maren Schmidt
 
Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6
Gesa Maren Schmidt
 
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Gesa Maren Schmidt
 
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Gesa Maren Schmidt
 
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Gesa Maren Schmidt
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Gesa Maren Schmidt
 
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
Gesa Maren Schmidt
 
Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014
Gesa Maren Schmidt
 
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der MassenmedienKurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Gesa Maren Schmidt
 

Mehr von Gesa Maren Schmidt (11)

crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmencrossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
 
Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4
 
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
 
Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6
 
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
 
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
 
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013
 
Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014
 
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der MassenmedienKurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
 

COFA 2013 - Evaluation eines Events - WS 2013-14

  • 1. Evaluation eines Events Besucherbefragung 23.11.2013 19. – 24.11.2013 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 1
  • 2. Inhaltsübersicht 1. Einführung in die Thematik • Veranstalter: Koelnmesse • Hallen- & Geländeplan • Untersuchungsgegenstand: COFA 2. Vorbefragung (Wordle) und Fragestellungen 3. Hypothesen 4. Methode & Vorgehensweise • Erhebungsmethode • Stichprobenauswahl • Vorbereitende Handlungen • Besondere Bedingungen • Anpassung der Untersuchungsform HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 2
  • 3. Inhaltsübersicht 5. Erhebungsinstrument & Design • Gestaltung Fragebogen • Sonderfall: Interviewleitfaden • Merkmale der Untersuchung • Zusammenfassung Design 6. Ergebnisse • 7 Ergebnis-Blöcke 7. Diskussion: • Überprüfung der Hypothesen 8. Handlungsimplikationen • Schlussfolgerungen • Empfehlungen 9. Methodische Kritik am Projekt 10. Literatur-/ Quellen-/ Bilderverzeichnis HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 3 1. Einführung in die Thematik • Veranstalter: Koelnmesse • Hallen- & Geländeplan • Untersuchungsgegenstand: COFA 2. Vorbefragung (Wordle) und Fragestellungen 3. Hypothesen 4. Methode & Vorgehensweise • Erhebungsmethode • Stichprobenauswahl • Vorbereitende Handlungen • Besondere Bedingungen • Anpassung der Untersuchungsform
  • 4. Thematik der Untersuchung Aufgabe: Evaluation eines Events Auftraggeber: HMKW Campus Köln – WS 2013/14 Art der Veranstaltung: 6. COFA - Cologne Fine Art & Antiques (seit 2008) Veranstalter: Koelnmesse Ausstellungen GmbH Ziel: Markt- & Methodenforschung Befragte Zielgruppe: Besucher der Ausstellung Zeit der Veranstaltung: 19. bis 24. November 2013 Tag der Durchführung: Samstag, 23. November Untersuchende: Martin Gerding, Magdalena Gosek, Laura Römisch, Gesa Maren Schmidt HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 4
  • 5. Veranstalter: Koelnmesse HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 5 Die Koelnmesse in Zahlen: • Fünftgrößtes Messegelände der Welt • 11 Messehallen mit 284.000 m² • 2 Congress-Centren • 100.000 m² Freigelände • Eigener ICE-Bahnhof „Köln Messe/Deutz“ • 13.000 Parkplätze • rund 75 internationale Messen • 25 Leitmessen • Jährlich 2.000 Kongresse • mit etwa 340.000 Besuchern • rund 30 Gastveranstaltungen
  • 6. Hallen- & Geländeplan HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 6 Team 1: Eingang Ost Team 2: Eingang Süd
  • 7. Hallen- & Geländeplan HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 7 Aussteller-Service & Messeleitung MaFo-Panele Messekoeln Team 1: Eingang Ost Team 2: Eingang Süd
  • 8. COFA: Zahlen, Daten, Fakten HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 9 Motto: Veranstalter: Koelnmesse Ausstellungen GmbH Ideelle Träger: Bundesverband Deutscher Galerien & Kunsthändler e.V. (BVDG) Rheinischer Kunsthändler-Verband e.V. (RKV) Zeitpunkt: jährlich Ende November Ort: neue Messehallen Köln-Deutz Ergebnisse 2013: Aussteller 106 Bruttofläche 13.000 m² Besucher 14.000
  • 9. COFA: Hintergründe & Geschichte HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 10 ART COLOGNE  weltweit älteste (seit 1967) noch bestehende Messe für die bildenden Künste des 20. & 21. Jhd. Ende Oktober ART.FAIR  Moderne & aktuelle Kunst, inkl. zeitgenössischer Fotografie / Skulpturen / Multimedia / Installationen Ende April Abgrenzung: Drei Kölner Kunstmessen: seit 2008: Cologne Fine Art & Antiques Alte Kunst & Antiquitäten Ende November 2006: Cologne Fine Arts 2000: KUNSTKÖLN Seit 1970: Westdeutsche Kunstmesse Köln Bis 1998: Multiple Art Düsseldorf Bis 1998: Antiquitätsmesse Köln
  • 10. Ein Wordle… HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 11
  • 11. Fragestellungen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 12 Fragestellungen zu Themenschwerpunkten: 1. Nutzung & Akzeptanz der Online-Angebote? • WLAN, Website, Social Media, Online-Dienste, u.ä. • Anpassung von (Online) Angebot & Services 2. Besucherstruktur / Besuchsverhalten? • Zielgruppengerechtes & zeitgemäßes Marketing • Berücksichtigung der Reichweite einzelner Werbeformen 3. Gesamtzufriedenheit / Stärken & Schwächen / Gästetreue / Ausgaben? • Empfehlungen für COFA (speziell) • Empfehlungen für Koelnmesse Ausstellungen GmbH (allgemein)
  • 12. Hypothese 1 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 13 Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen: 1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:  Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.  Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung. Internet & Social Media tragen wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei.  ( = funktionale Marketing-Instrumente!)
  • 13. Hypothese 2 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 14 Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen: 1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:  Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.  Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung. Internet & Social Media trägen wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei. 2. Besucherstruktur / -verhalten - HYPOTHESE 2:  Viele regionale Besucher.  Hoher Anteil der COFA-Besucher kann weiterhin durch klassische Print- & Plakatwerbung erreicht werden.
  • 14. Hypothese 3 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 15 Aus den Fragen abgeleitete Hypothesen: 1. Nutzung Online-Angebote - HYPOTHESE 1:  Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.  Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von wesentlicher Bedeutung. Social Media trägt wesentlich zum Bekanntheitsgrad bei. 2. Besucherstruktur / -verhalten - HYPOTHESE 2:  Viele regionale Besucher.  Hoher Anteil der COFA-Besucher kann weiterhin durch klassische Print- & Plakatwerbung erreicht werden. 3. Gesamtzufriedenheit / Gästetreue / Ausgaben- HYPOTHESE 3:  Klein aber fein: Die COFA überzeugt durch Angebot & Organisation. Großer Stammgästeanteil & hohe Anerkennung bei Fachbesuchern bundesweit.  Durch gezieltes online Marketing & Mailings an ehemalige Besucher können Reichweite & Anteil Auswärtiger erhöht & die Konsum-Ausgaben gesteigert werden.
  • 15. Methode / Stichproben HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 16 Erhebungs-Methode: • Art der Erhebung: Direkterhebung • Art der Durchführung: Kurzinterviews, persönlich • Anonyme Befragung • 22 Befragte beider Geschlechter • Alle Altersklassen Stichprobenauswahl: • Selektive Stichprobenauswahl • Teil-randomisiert (Ziel: möglichst hohe Repräsentativität) • Annähernd gleiche Anzahl Männer & Frauen • Nur Besucher, keine Aussteller • Daher: teil-repräsentativ (Grund: viele private Wochenend-Besucher)
  • 16. Vorgehensweise HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 17 Vorbereitende Handlungen: 1. Besuch der Preview am Abend der COFA-Eröffnung (Dienstag, 19. November) • Ortsbesichtigung innen & außen • Erste Einschätzung der Zielgruppe (Besucher) 2. Gespräch mit dem Ausstellungsleiter (Service-Center der Koelnmesse) • Einholen der offiziellen Genehmigung für Besucherbefragungen • Ergebnis: weder Außengelände noch Eingangsbereich nutzbar 3. Untersuchung Umfrage-Panel des MaFo-Partnerunternehmens der Koelnmesse • Identifikation der Unterschiede / Überschneidungen • Gespräch mit dem Chef des MaFo-Unternehmens  KLARE AUSSAGE: Keine Konkurrenz im eigenen Haus erwünscht !!
  • 17. Vorgehensweise HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 18 Besondere Bedingungen: 1. Gegenseitige vertragliche Bindung durch Messekoeln & MaFo-Unternehmen  Vertraglicher Ausschluss von „Fremd-Erhebungen“ auf dem Messegelände 2. Keine Aufenthaltsgenehmigung für die Eingangsbereiche  Starke Beeinflussung durch Witterungsverhältnisse Problem 1: Kälte & Wind (Novemberwetter)  geringe Bereitschaft zum Verweilen Problem 2: Nur herauskommende Besucher interessant  besondere Eile auf dem Rückweg
  • 18. Vorgehensweise HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 19 Anpassung der Untersuchungsform: Befragungskonzept VOR Besuch der Preview: • Indoor-Konzept innerhalb der COFA Halle 11.1 • Entspannte Befragte • Kein Zeitlimit, angenehme Verhältnisse • Aushändigung eines „gestylten“ Fragebogens zum Selbstausfüllen • 4 einzelne Forscher Befragungskonzept NACH Besuch der Preview: • Outdoor-Konzept außerhalb des Messegeländes • Gehetzte oder frierende Befragte • Minimale Interviewdauer • Gesprächsnotizen, kein Aushändigen des Fragebogens • Bildung von 2-er Teams
  • 19. Gestaltung des Erhebungsinstruments HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 20 1. Schritt: Theoretische Einbettung / Recherche (Gespräche mit COFA-Kennern, Literatur, Online) Frageformulierung & Hypothesenbildung Bildung von 4 Frage-Blöcken 2. Schritt: Vorläufiger Entwurf als 2-seitiger Fragebogen Test an Freiwilligen Vorgespräche mit Messeleitung & offiziellem MaFo-Unternehmen 3. Schritt: Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten • kein Aushändigen der Fragebögen • keine „Abschreckung“ durch mehrseitiges Design 4. Schritt / Schlussfolgerung: Reduktion des Fragebogens auf eine Seite !! Priorität 1: KÜRZE Priorität 2: DESIGN
  • 20. Unser Leitfaden für Kurzinterviews HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 21 Standardisierter Fragebogen: • Extra kurz. • Extra schnörkellos. • Extra eine Seite. • Interview-Leitfaden nur für den Eigengebrauch Praktischer Nutzen: 1. minimale Abschreckung (kurz & schnell) 2. leichte Handhabung (eine Hand frei) 3. simple Struktur (gut verständlich)
  • 21. Merkmale der Untersuchung HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 22 Datenerhebung & Datenerfassung: • Wer: 4 Interviewer in zwei 2er-Teams • Wann: Samstag, 19.11.2013 von 11 - 15 Uhr • Warum: erwartete hohe Besucherfrequenz (WE) trockenes Wetter • Wo: 2 Außenstandorte vor den Eingängen Süd & Ost außerhalb des Messegeländes • Wie: „fliegende“ Kurzinterviews (5 min) selektive Stichprobenauswahl • Wen: Personen mit COFA-Erfahrung
  • 22. Das Event bestimmt die Untersuchung: • Fragenauswahl: Was wurde erfasst? • Warum 4 Frage-Blöcke? • Auswahl der Befragten? • Art der Gesprächsführung? • Wie wurde die Repräsentativität erzeugt? • Art der Datenerfassung? Zusammenfassung Design HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 23  Besuchsverhalten, Koelnmesse Dienstl., COFA 2013, Soziodemografisches  leichtere Gesprächsführung  „informierte“ Besucher  geschlossene Fragen, persönlich  enge Teamarbeit / Rücksprache  nachträgliches Codieren der Notizen
  • 23. Ergebnisse - Gruppierung HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 24 Die vier Frage-Blöcke: A) Startfragen / Besuchsverhalten B) Allgemeine Fragen zur Koelnmesse C) Spezielle Fragen zur COFA 2013 D) Soziodemographische Fragen Die sieben Ergebnis-Blöcke: A) Soziodemographie & Ausgaben B) Besuchsgründe / -ziele / -absichten C) Aufmerksamkeit (Durch welches Marketing-Instrument angezogen?) D) Besuchsverhalten E) Nutzung Onlineservice / Social Media E) Zufriedenheit F) Schulnoten
  • 24. A) Soziodemographie / Basics HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 25 Basiswerte der Untersuchung Anzahl der Befragten: 22 Personen Geschlechter: 54% Männer und 46% Frauen Alter im Durchschnitt: 42,86 Jahre Anreiseweg im Durchschnitt: 72 km Ausgaben im Durchschnitt: 29,41 Euro (ohne Ticket)
  • 25. A) Durchschnittsalter HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 26 Alter im Durchschnitt: 42,86 Jahre
  • 26. A) Anreiseweg HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 27 Anreiseweg im Durchschnitt: 72 km 50,0% 13,6% 18,2% 9,1% 4,5% 4,5%
  • 27. A) Ausgaben ohne Ticket HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 28 Ausgaben im Durchschnitt: 29,41 Euro
  • 28. B) Besuchsgründe/-ziele/-absicht HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 29 Warum wird die COFA besucht: Hauptgrund des COFA-Besuches? Privat / Beruflich / Aus- & Weiterbildung Mit welchem Ziel? Gucken / Kaufen / Beides Wie stark ist das Kaufinteresse? Kaufabsicht: JA / NEIN / vielleicht Welche Ausstellungsangebote 12 Kategorien – max. 6 Nennungen p.P. wecken Interesse?
  • 29. B) Besuchsgründe HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 30 Besuchsgründe in % Privat 54,5% Beruflich 31,8% Bildung 13,6%
  • 30. B) Besuchsziele HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 31 Besuchsziele in % Gucken 45,5% Kaufen 9,1% Geschäftlich 31,8% Mehreres 13,6%
  • 31. B) Besuchs- / Kaufabsicht HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 32 Kaufabsicht in % JA 22,7% NEIN 36,4% Vielleicht 40,9%
  • 32. Vergleich: Besuchsziele / Kaufabsicht HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 33 45,5% 31,8% 13,6% 9,1% 22,7% 36,4% 40,9%
  • 33. B) Hauptinteresse - aufsteigend HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 34 15 13 12 9 9 9 9 8 7 7 6 5 0 2 4 6 8 10 12 14 16 Klassische Moderne Schmuck & Uhren 20. Jahrhundert Möbel & Design Vintage Fotografie Antiquariat Sonstiges Jugendstil & Art Deco Alte Meister Außereuropäisches Kunsthandwerk Graphik & Bücher Häufigkeit Nennungen Hauptinteresse (Kunstform)
  • 34. B) Hauptinteresse HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 35 15 13 12 9 9 9 9 8 7 7 6 5 0 2 4 6 8 10 12 14 16 Nennungen Kunstkategorien Homogene Interessenverteilung
  • 35. C) Aufmerksamkeit HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 36 Wodurch wurden die Besucher auf die COFA aufmerksam? Welche Werbung war erfolgreich? Welche sonstigen Faktoren spiel(t)en eine positive Rolle? Prozentuale Verteilung beim Aufmerksamkeitsgewinn? Was ist nicht mehr zeitgemäß / uninteressant?
  • 36. C) Aufmerksamkeit – wodurch? HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 37 5 2 1 10 10 9 4 8 0 2 4 6 8 10 12 Nennungen Kategorien Aufmerksamkeits-Auslöser
  • 37. C) Aufmerksamkeit - prozentual HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 38 Beruf 10% Freunde / Empfehlung 4% Geschenktes Ticket 2% Internet 21% Plakate 21% Presse 18% Studium / Ausbildung 8% Vorwissen / Sammler 16% Aufmerksamkeit wurde ausgelöst durch:
  • 38. D) Besuchsverhalten HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 39 Basisdaten zum Besuchsverhalten: Durchschnittliche Wegstrecke: 72 km Anfahrt Anzahl der COFA-Besuchstage: 50% ein Tag - 50% mehrere Tage Weitere Untersuchungspunkte: Häufigkeit der COFA-Besuche: pro Kopf einschließlich 2013 Aufenthaltsdauer in Köln: 2,36 Tage (Durchschnitt)
  • 39. D) Häufigkeit COFA-Besuche HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 40 Besuche p.P. in % 1. Mal 22,7% 2 mal 27,3% 3 mal 13,6% 4 mal 36,4% (oder öfter)
  • 40. D) Aufenthaltsdauer in Köln HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 41 Aufenthaltstage in % 1 Tag 13,6% 2 Tage 27,3% 3-4 Tage 0% 5-6 Tage 9,1% Aufenthalt im Durchschnitt: 2,36 Tage
  • 41. E) Nutzung Onlineangebot/-service HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 42 Akzeptanz & Nutzung der Koelnmesse und COFA Onlineangebote / -services: Nutzung COFA-Internetseite: JA 72,7% - NEIN 27,3% Ticketerwerb: online / öffentl. VVK / Messekasse Katalogerwerb /- einsichtnahme: Online / Print / nicht Nutzung von Social Media: Angabe der genutzten Dienste Nutzung WLAN JA / NEIN und Schulnoten
  • 42. E) Nutzung COFA-Internetseite HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 43 72,7% 27,3% Entscheidende Untersuchungsfragen: • Wie intensiv nutz(t)en die COFA-Besucher die Online- Angebote & Services? • Welche Bedeutung haben Virales / Online Marketing & Social Media?
  • 43. E) Online-Service: Katalog & Ticket HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 44 40,9% 31,8% 13,6% 45,5% 27,3% 27,3%
  • 44. E) Social Media (beruflich) HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 45 13 4 12 4 2 4 0 2 4 6 8 10 12 14 Facebook Twitter Xing LinkedIn Sonstige Keine Nennungen Arten Social Networks – Nutzung beruflich
  • 45. E) Social Media - prozentual HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 46 Facebook 34% Twitter 10% Xing 31% LinkedIn 10% Sonstige 5% Keine 10% Social Networks - berufliche Nutzung
  • 46. E) Nutzung & Benotung WLAN HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 47 Durchschnitt = 2,1772,7% 27,3%
  • 47. F) Zufriedenheit HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 48 Nutzung & Benotung der COFA & Koelnmesse: Noten-Übersicht gesamt (in Reihenfolge der Befragung) Benotung der Koelnmesse Dienstleistungen Nutzung der Koelnmesse Dienstleistungen Weitere Bewertungen: Erfüllung des COFA-Besuchsziels Weiterempfehlung der COFA Verbesserungsvorschläge / Anregungen Info-Counter: 1,14 Personal: 1,14 COFA insgesamt: 1,41 Orga insgesamt: 1,45
  • 48. F) Gesamtübersicht Schulnoten HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 49 1.14 2.11 1.56 2.39 2.17 1.33 2.2 2.62 2.23 1.41 1.45 1.41 1 1.2 1.4 1.6 1.8 2 2.2 2.4 2.6 2.8 Info-Counter Garderobe Kasse Ticket(preis) WLAN Hotelbuchung Gastronomie Parkplätze Sanitäre Anl. Messepersonal Orga gesamt COFA gesamt Schulnoten Dienstleistungen Schulnoten in Reihenfolge der Befragung
  • 49. F) Benotung Messe Dienstleistungen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 50 1.14 1.33 1.41 1.41 1.45 1.56 2.11 2.17 2.2 2.23 2.39 2.62 1 1.2 1.4 1.6 1.8 2 2.2 2.4 2.6 2.8 Info-Counter Hotelbuchung Messepersonal COFA gesamt Orga gesamt Kasse Garderobe WLAN Gastronomie Sanitäre Anl. Ticket(preis) Parkplätze Schulnoten Dienstleistungen Dienstleistungen Koelnmesse nach Noten
  • 50. F) Nutzung Messe Dienstleistungen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 51 13.6 27.3 45.5 59.1 63.6 68.2 81.8 81.8 100 100 86.4 72.7 54.5 40.9 36.4 31.8 18.2 18.2 0 0 20 40 60 80 100 120 Hotelbuchung WLAN Kasse Parkplätze Info-Counter Gastronomie Ticket(preis) Garderobe Sanitäre Anl. Orga gesamt Prozente Dienstleistungen Nutzung Koelnmesse Dienstleistungen in % NEIN JA
  • 51. F) Erfüllung COFA-Besuchsziel HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 52 Zielerfüllung in % Ja, vollauf 63,6% Überwiegend 22,7% Teils-teils 13,6%
  • 52. F) Weiterempfehlung der COFA HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 53 Sehr positive Resonanz: Mehr als 2/3 uneingeschränkte Weiterempfehlung der COFA. Restliche 1/3 tendenziell auch „ja“. 7x 15x
  • 53. F) Anregungen der Besucher HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 54 77,3% 22,7% keine Anregungen5 Nennungen 17 zufriedene Enthaltungen
  • 54. Diskussion / Abweichungsanalyse HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 55 Die Auswertung - Analyse der Ergebnisse Vergleich der Hypothesen mit den Ergebnissen Abweichungen / Übereinstimmungen? Fehler ausschließen… Argumentation pro / contra der Hypothesen Beweis oder Wiederlegung der Hypothesen
  • 55. Diskussion: Überprüfung Hypothese 1 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 56 HYPOTHESE 1: Nutzung Online-Angebote  Das Publikum der COFA ist modern, gut informiert & multimedia-aktiv.  Online-Angebote & -Marketing sind auch im klassischen Kunstmarkt von Bedeutung. Internet & Social Media tragen wesentlich zum Bekanntheitsgrad der COFA bei. Beweis oder Widerlegung:  Internet (Marketing) & Social Media haben erhebliche Bedeutung für die COFA.  Online-Angebote & -Services nicht mehr wegzudenken, die Nutzung wächst stetig. Vergleich mit den Ergebnissen: • Internet & klassische Print-/Plakatwerbung gleichrangig auf Platz 1 der Werbewirkung. • Über 40% der Tickets online verkauft. • Rund 2/3 der Kataloge als Online-Version verkauft. • Mehr als 1/3 der Besucher (31-34%) nutzen Facebook & Xing beruflich. • Die Internet-Seite der COFA nutzten knapp 3/4 aller Besucher. • WLAN-Nutzung: Aussteller intensiv, Fachbesucher oft, aber Tagesbesucher kaum. • Überraschend junges Publikum: Durchschnitt 42,86 Jahre.
  • 56. Diskussion: Überprüfung Hypothese 2 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 57 HYPOTHESE 2: Besucherstruktur / -verhalten  Viele regionale Besucher (oft Spontanbesucher).  Hoher Anteil der COFA-Besucher kann auch weiterhin am besten durch klassische Print- & Plakatwerbung erreicht werden. Vergleich mit den Ergebnissen: • Kurze Anreisewege: im Durchschnitt 72 km, 50% aller Besucher max. 50 km (Köln u.Uml.). • Rund 55% private Besucher, insbesondere am Wochenende. • Plakatwerbung & Online-Werbung gemeinsam auf Platz 1. • Doppelte Wirkung von Print + Plakat (19x) verglichen mit Internet-Werbung (10x). • Viele Spontanbesucher nach erster Aufmerksamkeit durch Print- & Plakatwerbung. • Oft wiederholter COFA-Besuch nach erstem Kontakt (50% mehrere Tage). Beweis oder Widerlegung:  Mindestens 50% aller COFA-Besucher werden weiterhin durch klassische Print- & Plakatwerbung gewonnen.  Klassische Werbung ist regional immer noch hochwirksam.
  • 57. Diskussion: Überprüfung Hypothese 3 HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 58 HYPOTHESE 3: Gesamtzufriedenheit / Gästetreue / Ausgaben  Klein aber fein: Die COFA überzeugt durch Angebot & Organisation. Großer Stammgästeanteil & hohe Anerkennung bei Fachbesuchern bundesweit.  Durch gezieltes online Marketing & Mailings an ehemalige Besucher können Reichweite & Anteil Auswärtiger & deren Konsum-Ausgaben gesteigert werden. Vergleich mit den Ergebnissen: • Bundesweite Aussteller & Besucher (50% mit Wegstrecke über 50 km bis über 500 km) • Überraschend hohes Kaufinteresse (JA 23%, vielleicht 41%) • Hoher Fachbesucheranteil sogar am Wochenende (32%) • Kaufinteressierte & Geschäftsbesucher reisen gezielt an. • Anteil der Nutzung von Online-Services bei Weitgereisten überproportional hoch. • Gesamtnoten für COFA & Koelnmesse ausgezeichnet. Beweis oder Widerlegung:  Sehr hohes Stammgästeaufkommen, hohe Zufriedenheit.  Gezieltes Online-Marketing & direkte Ansprache von Fachpublikum & Sammlern ideal.
  • 58. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 59
  • 59. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 60 Schlussfolgerungen 1: • Online-Angebote & -Services sind von erheblicher Bedeutung - auch für den klassischen Kunstmarkt. • Internet & Social Media sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. • Das Publikum der COFA ist jünger als erwartet & Multimedia aktiv. FAZIT: Vom Alter der Kunst ist nicht auf das Alter der Kunden zu schließen! Beim Marketing verstärkt auf Multimedia & Soziale Netzwerke setzen. Schlussfolgerungen 2: • Der regionale Markt spielt für die COFA eine große Rolle. • Viele Besucher kommen an mehreren Tagen, geben aber wenig Geld aus. FAZIT: Regionale Besucher konsumieren zu Hause - Fremde nutzen die Messeangebote. Letztere verweilen / konsumieren aber nicht mehr als nötig.
  • 60. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 61 FAZIT 1: Vom Alter der Kunst ist nicht auf das Alter der Kunden zu schließen! Der berufliche Einsatz von Sozialen Netzwerken und Multimedia steigt deutlich an. Marketing-Strategien müssen diesem Trend angepasst werden. (Zielgruppenorientierung). FAZIT 2: Regionale Besucher konsumieren zu Hause. Fremde nutzen die Messeangebote. Letztere verweilen / konsumieren aber auch nicht mehr als nötig.
  • 61. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 62 Schlussfolgerungen 3: • Viele Stammgäste sprechen für dauerhafte Attraktivität der Ausstellung. • Uneingeschränkte Weiterempfehlung & große Zufriedenheit der Besucher. • Ausgezeichnete Noten für die COFA speziell & die Koelnmesse allgemein. FAZIT: Die COFA - ein gelungenes Gesamtkonzept, das überzeugt & gefällt. Nichts ändern. Schlussfolgerungen 4: • Mittels Print- & Plakatwerbung zusammen konnten immer noch doppelt so viele Besucher gewonnen werden, wie über das Internet. • Viele Spontanbesucher nach „Erinnerung“ per Print- oder Plakatwerbung. • Nur 13,6% Gäste zw. 50 & 100km (50% bis 50km ) mangels Info per Plakate im Umland FAZIT: Große Bedeutung von klassischer Print- & Plakatwerbung bleibt klar bestehen. Wo keine Plakate stehen, gibt es auch keine Spontanbesucher (Umland).
  • 62. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 63 FAZIT 3: Die COFA - ein gelungenes Gesamtkonzept, das überzeugt und gefällt. Kein Grund zur Änderung. FAZIT 4: Große Bedeutung von klassischer Print- & Plakatwerbung bleibt klar bestehen. Wo keine Plakate stehen, gibt es auch keine Spontanbesucher (Umland)!
  • 63. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 64 Unsere Empfehlungen für die COFA-Veranstalter: • Die Internetseite der COFA ist sehr gut, informativ & übersichtlich. • Die Internetseite der Koelnmesse ist leider eher umständlich und überfrachtet. • Sehr schönes Corporate Design der COFA, zeitlos schön & klassisch elegant. Passend zum Inhalt des Ausstellungsangebots.  Internetangebot der COFA weiter ausbauen.  Design beibehalten. • Internet-Werbung gewinnt auch für den klassischen Kunstmarkt stetig an Bedeutung. • Internet-Werbung macht gut 1/3 des erfolgreichen COFA-Marketings aus, Tendenz steigend. • Bereits 2/3 der Befragten (insb. Fachbesucher) nutzen Social Media auch beruflich. • Online Marketing steigert Bekanntheit jenseits der Stadtgrenzen national & international.  Intensiver Ausbau des Online-Marketings.  Ausweitung der Nutzung neuer Werbeformen in Social Media & YouTube.  Gezieltes e-Mailing an Fachbesucher, Sammler & Stammgäste.
  • 64. Handlungsimplikationen HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 65 Unsere Empfehlungen für die COFA-Veranstalter: • Keine wesentlichen Anregungen durch Befragte, aber Messe-Gastrokonzept eher fade. • Dienstleistungsangebote der Koelnmesse teilw. nicht bekannt genug (WLAN, Shuttle).  Gastronomie entstauben & deutlicher über Service-Angebote informieren. • Regionale Gäste lassen sich auffällig oft durch Plakatwerbung spontan inspirieren.  Plakatwerbung ist auch im Umland bis 100 km notwendig  ausbauen!!  Ziel: mehr Spontanbesucher aus dem Umland >50 km Entfernung per Plakat gewinnen. • Wer weit reist, ist gut informiert & hat zumeist festen Entschluss / klare Besuchsziele. • Fachbesucher nutzen intensiv das Online Angebot.  Online-Services stärken & ausbauen.  WLAN-Angebot besser bekannt machen. • Parkplatzsituation entschärfen.  Shuttle-Bus Service & ÖPNV-Systeme verdeutlichen im Internet & auf dem Messegelände.
  • 65. Methodische Kritik am Projekt HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 66 Manöver- Kritik
  • 66. Methodische Kritik am Projekt HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 67 Kritikpunkt 1: • Erhebung an einem einzigen Tag nicht repräsentativ. • Insbesondere nicht am Wochenende. • Besucherverhältnis privat / geschäftlich am WE anders als an Arbeitstagen. Empfehlung: Mehrtägige Befragung, mindestens ein Arbeitstag und ein Tag am WE. Kritikpunkt 2: • Kälte und Witterung sind besser zu berücksichtigen. • Ohne „Belohnung“ / Lockmittel besteht wenig Bereitschaft zum Verweilen. Empfehlung: Anreize schaffen: Heißgetränke (Kaffee, Tee, Glühwein) & Gebäck anbieten. Belohnung ausgeben nach der Teilnahme (Sweets).
  • 67. Methodische Kritik am Projekt HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 68 Kritikpunkt 3: • Die HMKW als „Veranstalterin“ der Erhebung stand zu sehr im Hintergrund. • Kurzer Hinweis auf die Hochschule bleibt nicht in Erinnerung. • Schlechtes eigenes Marketing der HMKW. • Gelegenheit vertan, auf sich aufmerksam zu machen als a(ttra)ktiver Campus. Empfehlung: Eigene Marketing Chancen besser nutzen. Informationstisch / -stand über die HMKW aufbauen, Logo sichtbar platzieren. Give-Aways mit HMKW-Logo ausgeben. Kritikpunkt 4: • Zu wenige Teilnehmer  kein repräsentatives Ergebnis. Empfehlung: Zusätzlich: Online-Befragung & Austeilen von Fragebögen zum Einsenden.
  • 68. Literatur- & Quellenverzeichnis HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 69 http://www.koelnmesse.de/de/hallenundgelaende/index.php http://www.koelnmesse.de/de/messenundveranstaltungen/index.php http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php http://www.colognefineart.de/de/cofaa/diemesse/daten_fakten/index.php http://www.cofaa.de/de/cofaa/presse/presseinformationen/index.php http://www.messen.de/de/10336/in/K%C3%B6ln/Cologne%20Fine%20Art/info.html http://de.wikipedia.org/wiki/Cologne_Fine_Art_%26_Antiques http://www.artcologne.de/de/artcologne/home/index.php http://www.art-fair.de/pressemeldungen
  • 69. Bilderverzeichnis HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 70 Eröffnungsbild „Header Cologne Fine Art & Antiques 2013“: http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php (03.02.2014) Bild „Logo COFA 2013“: http://www.colognefineart.de/de/cofaa/home/index.php (03.02.2014) Bild „Logo COFA bis 2012“: http://de.wikipedia.org/wiki/Cologne_Fine_Art_%26_Antiques (03.02.2014) Bild „Koelnmesse Eingang Süd“: http://s1.germany.travel/media/content/staedte___kultur_1/geschaeftsreisen/koeln/999_ suedeingang_02_RET_1024x768.jpg (03.02.2014) Abschlussbild: „Banner COFA 2014“: http://www.colognefineart.de/de/cofaa/diemesse/daten_fakten/index.php (03.02.2014)
  • 70. Bilderverzeichnis HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 71 Bild „Interview (Mikrofon)“: http://www.ashrafiya.com/wp-content/uploads/2013/06/interview.gif (31.01.2014) Bild „Kälte mit Schal“: http://www.google.de/imgres?start=311&sa=X&biw=1477&bih=794&tbm=isch&tbnid=1r Um97ffHLxaIM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.focus.de%2Fpanorama%2Fwelt%2Fsi birischer- frost_aid_103839.html&docid=F39MBkgJ2OzKnM&imgurl=http%3A%2F%2Fp5.focus.de%2 Fimg%2Ffotos%2Fcrop285727%2F3662713416-w1200-h627-o-q75-p5%2FKaelte-20- 1.jpg&w=1200&h=627&ei=_YbmUq2fB8yFtQb7tYGQAw&zoom=1&iact=rc&dur=493&page =11&ndsp=31&ved=0CE0QrQMwGDisAg (27.01.2014) Bild „Eilende Menschen in der U-Bahn“: http://images.fotocommunity.de/bilder/menschen-in-der-freizeit/alltagsereignisse/in- eile-671cf4c8-7255-4074-85c6-ed61779ffc42.jpg (28.01.2014)
  • 71. Bilderverzeichnis HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 72 Bild „Ein anders Denkender ist immer…“: http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=1477&bih=794&tbm=isch&tbnid=Qt6Lg96Rv-- pIM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.keschke.org%2Fohne-abweichung-von-der- norm-ist-fortschritt-nicht- moglich%2F&docid=2S0LqWNL72xfoM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.keschke.org%2Fwp- content%2Fuploads%2F2012%2F01%2FAndersdenker- 396x527.png&w=396&h=527&ei=8lvrUviJDY_BtAaXnYCoCQ&zoom=1&iact=rc&dur=489&p age=1&start=0&ndsp=26&ved=0CGMQrQMwBA (31.01.2014) Bild „Kanaldeckel falsch herum“: http://u.jimdo.com/www29/o/s0a052855f4e73362/img/i87ec2b3323400d28/138347811 3/std/abweichung-c-de-toys-10-3-2008-treptower-park-berlin.jpg (31.01.2014) Elektroküche Köln (Official) – Facebook-Seite - Chronikfoto Nr.15: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=760021297360825&set=a.403825489647076 .115000.291906687505624&type=1&theater (31.01.2014)
  • 72. Nächste COFA: 19. Bis 23. November 2014 Vielen Dank und auf Wiedersehen! HMKW WS 2013/14 - Skottke Gerding / Gosek / Römisch / Schmidt 73