SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1 Digital Media Day 11 „Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie“von Susanne Zöhrer
2 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Fahrplan: Abklärung der Wahrnehmung von Sozialen Netzwerken Realitätscheck Ausblick
3 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken:1. Verleugnung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
4 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken: 2. Verteufelung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
5 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken:3. Idealisierung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Aufbau und Verbreitung von Mythen
6 Reality Check 		 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Die Realität ist eine Mischung aus allen dreien.  Alle drei Elemente haben Berechtigung und können für sich bewiesen werden.  Die jeweiligen Anteile variieren jedoch in Abhängigkeit von Ereignis, Ort, Protagonisten und Empfängern.
7 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Verleugnung vs
8 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 2. Verteufelung/Banalsierung
9 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 3. Idealisierung Euphorie – stimmt, es finden fantastische Dinge ihren Weg über Twitter in den Mainstream. Beispiel Hudson Landung Flugzeug, es wird auch in Revolutionen getwittert, Twitter selbst ist und bleibt ein Medium.
10 Reality Check – Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Soziale Medien und ihr Einfluss auf das reale Leben sind weder wegzuleugnen, zu banalsieren, noch zu idealisieren – es gilt eine Balance zu finden.
11 Reality Check – Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Und wie zum Teufel soll das gehen?!
12 Reality Check - Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Aufklärung 2.0 Jeder vernunftbegabte Mensch kann sich sozialer Medien verantwortungsvoll bedienen oder sie selbst als Publikationsmedium nutzen – als einzelne oder in der Gruppe. Voraussetzungen dafür? Gelten universell – egal ob neues oder altes Medium.
13 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 3 Bedingungen für effiziente Nutzung sozialer Netze im Bezug auf die Demokratie: Bildung Skepsis Neugier
14 Bildung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
15 Skepsis Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
16 Neugier Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
17 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Unter der Bedingung, dass sich Produzenten, wie auch Konsumenten von Inhalten laufend weiterbilden, skeptisch bleiben und gleichzeitig ihre Neugier nicht verlieren, lässt sich in Bezug auf die Demokratie das bestmögliche aus sozialen Netzwerken machen.
18 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Dann nämlich eignen sie sich als hervorragender Katalysator. Revolutionen werden von Menschen getragen, die sich verschiedenster Medien bedienen. Das hat bereits funktioniert, als Twitter und Co. noch in weiter Ferne lagen.  Das funktioniert jetzt, weil Flugblätter und andere Druckwerke durch virtuelle, viral sich verbreitenden Botschaften und Informationen ersetzt werden.
19 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Ohne Aufregung keine Revolution Ohne Wissen über Demokratie kein Bedürfnis nach Demokratie Ohne Neugier kein Wissen Ohne Skepsis keine Aufregung über den Status Quo
20 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (20)

Bombo fica en arica
Bombo fica en aricaBombo fica en arica
Bombo fica en arica
 
RB12
RB12RB12
RB12
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Como Ser Salvo
Como Ser SalvoComo Ser Salvo
Como Ser Salvo
 
Powerpractica61 120508035724-phpapp02
Powerpractica61 120508035724-phpapp02Powerpractica61 120508035724-phpapp02
Powerpractica61 120508035724-phpapp02
 
Scratch y Necesidades Educativas Especiales
Scratch y Necesidades Educativas EspecialesScratch y Necesidades Educativas Especiales
Scratch y Necesidades Educativas Especiales
 
Seminario n°5
Seminario n°5Seminario n°5
Seminario n°5
 
Stefy villa
Stefy villaStefy villa
Stefy villa
 
Eeuu casa blanca_con_obama
Eeuu casa blanca_con_obamaEeuu casa blanca_con_obama
Eeuu casa blanca_con_obama
 
6 defebrero
6 defebrero6 defebrero
6 defebrero
 
Three legged cross shoot 1 part 1
Three legged cross shoot 1 part 1Three legged cross shoot 1 part 1
Three legged cross shoot 1 part 1
 
Program Dewellness2u.com
Program Dewellness2u.comProgram Dewellness2u.com
Program Dewellness2u.com
 
Andresfranciavillajosslide
AndresfranciavillajosslideAndresfranciavillajosslide
Andresfranciavillajosslide
 
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für VolontäreWorkshop Gesundheitsthemen für Volontäre
Workshop Gesundheitsthemen für Volontäre
 
Presen.actualizada mevyt en linea
Presen.actualizada mevyt en lineaPresen.actualizada mevyt en linea
Presen.actualizada mevyt en linea
 
El stress que gasta tu sonrisa
El stress que gasta tu sonrisaEl stress que gasta tu sonrisa
El stress que gasta tu sonrisa
 
Talentmanagement
TalentmanagementTalentmanagement
Talentmanagement
 
Gesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnisseGesetz über die aufagben und befugnisse
Gesetz über die aufagben und befugnisse
 
Imaginate
ImaginateImaginate
Imaginate
 
Webdesign Trends Teil 03 - Visuelle Trends
Webdesign Trends Teil 03 - Visuelle TrendsWebdesign Trends Teil 03 - Visuelle Trends
Webdesign Trends Teil 03 - Visuelle Trends
 

Ähnlich wie Digital media day 11 final

Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Friedemann Hesse
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Friedemann Hesse
 
07 4 2-schneider
07 4 2-schneider07 4 2-schneider
07 4 2-schneiderWettbewerb
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeAlexander Ebel
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5somed
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopUlrike Langer
 
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenSocial Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenBoris Janek
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printJan Schmidt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Jan Schmidt
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGerald Fricke
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebJan Schmidt
 
noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1noble kommunikation
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printJan Schmidt
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitFESD GKr
 
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale NetzwerkeBITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale NetzwerkeJustRelate
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Digital media day 11 final (20)

Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
 
07 4 2-schneider
07 4 2-schneider07 4 2-schneider
07 4 2-schneider
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
SocialeNetwork
SocialeNetworkSocialeNetwork
SocialeNetwork
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenSocial Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social Web
 
noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_print
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale NetzwerkeBITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
BITKOM-Studie: Soziale Netzwerke
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
 

Digital media day 11 final

  • 1. 1 Digital Media Day 11 „Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie“von Susanne Zöhrer
  • 2. 2 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Fahrplan: Abklärung der Wahrnehmung von Sozialen Netzwerken Realitätscheck Ausblick
  • 3. 3 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken:1. Verleugnung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
  • 4. 4 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken: 2. Verteufelung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
  • 5. 5 Grundsätzliche Haltungen gegenüber Sozialen Netzwerken:3. Idealisierung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Aufbau und Verbreitung von Mythen
  • 6. 6 Reality Check Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Die Realität ist eine Mischung aus allen dreien. Alle drei Elemente haben Berechtigung und können für sich bewiesen werden. Die jeweiligen Anteile variieren jedoch in Abhängigkeit von Ereignis, Ort, Protagonisten und Empfängern.
  • 7. 7 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Verleugnung vs
  • 8. 8 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 2. Verteufelung/Banalsierung
  • 9. 9 Reality Check – Beispiel Twitter Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 3. Idealisierung Euphorie – stimmt, es finden fantastische Dinge ihren Weg über Twitter in den Mainstream. Beispiel Hudson Landung Flugzeug, es wird auch in Revolutionen getwittert, Twitter selbst ist und bleibt ein Medium.
  • 10. 10 Reality Check – Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Soziale Medien und ihr Einfluss auf das reale Leben sind weder wegzuleugnen, zu banalsieren, noch zu idealisieren – es gilt eine Balance zu finden.
  • 11. 11 Reality Check – Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Und wie zum Teufel soll das gehen?!
  • 12. 12 Reality Check - Fazit Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Aufklärung 2.0 Jeder vernunftbegabte Mensch kann sich sozialer Medien verantwortungsvoll bedienen oder sie selbst als Publikationsmedium nutzen – als einzelne oder in der Gruppe. Voraussetzungen dafür? Gelten universell – egal ob neues oder altes Medium.
  • 13. 13 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie 3 Bedingungen für effiziente Nutzung sozialer Netze im Bezug auf die Demokratie: Bildung Skepsis Neugier
  • 14. 14 Bildung Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
  • 15. 15 Skepsis Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
  • 16. 16 Neugier Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie
  • 17. 17 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Unter der Bedingung, dass sich Produzenten, wie auch Konsumenten von Inhalten laufend weiterbilden, skeptisch bleiben und gleichzeitig ihre Neugier nicht verlieren, lässt sich in Bezug auf die Demokratie das bestmögliche aus sozialen Netzwerken machen.
  • 18. 18 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Dann nämlich eignen sie sich als hervorragender Katalysator. Revolutionen werden von Menschen getragen, die sich verschiedenster Medien bedienen. Das hat bereits funktioniert, als Twitter und Co. noch in weiter Ferne lagen. Das funktioniert jetzt, weil Flugblätter und andere Druckwerke durch virtuelle, viral sich verbreitenden Botschaften und Informationen ersetzt werden.
  • 19. 19 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie Ohne Aufregung keine Revolution Ohne Wissen über Demokratie kein Bedürfnis nach Demokratie Ohne Neugier kein Wissen Ohne Skepsis keine Aufregung über den Status Quo
  • 20. 20 Aufklärung 2.0 Bürgermedien: Soziale Netzwerke und Demokratie