SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Green Care - neue Wege neue Chancen

MAG. SENTA BLEIKOLM-KARGL Referat: Green Care - neue Wege neue Chancen

1 von 22
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Green Care
Neue Wege – neue Chancen
Landwirtschaft und
Soziales wachsen zusammen
Mag. Senta Bleikolm-Kargl
18. Oktober 2013
Symposium Sankt Lambrecht 2013
Herausforderungen in der Landwirtschaft
Strukturwandel
_ Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist rückläufig, 173.317 land- und
forstwirtschaftliche Betriebe, Rückgang 20% i. V. 1999. (Agrarstrukturerhebung 2010
Statistik Austria)
_ Preisschere zwischen Ausgaben und Einnahmen wird immer größer
_ Wettbewerb stärker (Globalisierung)
_ Die einzigartige landwirtschaftliche Struktur aufrecht zu erhalten, wird immer schwieriger
_ Nachfolger Problematik
_ Klimawandel

www.greencare-oe.at
www.greencare-oe.at
Quelle: Statistik Austria, LBG Österreich 2012
Herausforderungen in der Gesellschaft
Bedarf ist vorhanden
_ 1 Mio. Österreicher/Innen Burnout-gefährdet
_ 1 von 3 elfjährigen Kindern ist übergewichtig oder fettleibig
_ 44,5 Prozent aller im Jahr 2010 in Österreich für arbeitsunfähig erklärten Angestellten
scheiden aus psychischen Gründen aus dem Erwerbsleben aus. Kosten/Jahr EUR 7
Mrd.
_ 2,6 Mio. Arbeitstage-Verlust 2010 aufgrund von Stress, 1,6 Mio. aufgrund von
Depression
_ Gemessen an der Gesamtzahl der Arbeitslosen in Österreich liegt der Anteil der
Menschen mit Behinderung, die als arbeitslos gemeldet sind in Wien bei 11%
_ 2011 ist 17,7% der Bevölkerung > 65 Jahre (1.486.441 ältere Menschen)
_ 2050 knapp 1/3 der Bevölkerung > 65 (2.633.751 Menschen), 77% Steigerung i.V. 2011
Quelle: Bevölkerungsprognose 2012,
STATISTIK AUSTRIA, 14.9.2012 /
Stadt Wien MA 24/ WGKK 2009

www.greencare-oe.at
Green Care - Brücke zwischen
gesellschaftlichen und landwirtschaftlichen Herausforderungen
Interaktionen zwischen Mensch I Tier I Natur
Pädagogik

ÖKL

Therapie

Wiesinger

Pflege & Betreuung

Soziale Arbeit

Ponciono

Getty images

Natur I Landwirtschaft
aktive landwirtschaftliche Betriebe in Kooperation mit Sozialträgern, Institutionen
Wohlbefinden I Wohlergehen
eines Menschen unterstützen und/oder verbessern
www.greencare-oe.at
www.greencare-stmk.at
Zielgruppen
Die Nachfrage ist groß, der Markt ist da!

_
_
_
_
_
_

Kinder und Jugendliche
Menschen mit Behinderung
Ältere Menschen
Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen (Beispiel Burnout)
Arbeitsmarktferne Personen
Asylwerber/Innen

www.greencare-oe.at
www.greencare-stmk.at
Diversifizierung
. . . nicht nur in der Landwirtschaft
Die Aufnahme neuer und andersartiger Produkte zur
Risikostreuung und/oder Realisierung von Wachstumschancen.
Tourismussparte

Direktvermarktungssparte

Sozialsparte

Etc.

NEU
März 2011

www.greencare-oe.at
www.greencare-stmk.at
www.greencare-oe.at
Anzeige

Recomendados

Notfallvorsorge in der Stadt - Staatliche Notfallvorsorge in Österreich
Notfallvorsorge in der Stadt - Staatliche Notfallvorsorge in ÖsterreichNotfallvorsorge in der Stadt - Staatliche Notfallvorsorge in Österreich
Notfallvorsorge in der Stadt - Staatliche Notfallvorsorge in ÖsterreichMarkus Unterauer
 
Was denkt die Gesellschaft über die Landwirtschaft?
Was denkt die Gesellschaft über die Landwirtschaft?Was denkt die Gesellschaft über die Landwirtschaft?
Was denkt die Gesellschaft über die Landwirtschaft?AgroSax e.V.
 
Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowDAVID MALAM
 
Vertriebspartnerpräsentation bkk advita 2015
Vertriebspartnerpräsentation bkk advita 2015Vertriebspartnerpräsentation bkk advita 2015
Vertriebspartnerpräsentation bkk advita 2015BKK advita
 
Barbian_Social Entrepreneurship_29.07.2022.pdf
Barbian_Social Entrepreneurship_29.07.2022.pdfBarbian_Social Entrepreneurship_29.07.2022.pdf
Barbian_Social Entrepreneurship_29.07.2022.pdfDrDinaBarbian
 
Hefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - KinderkrebshilfeHefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - KinderkrebshilfeHefteHelfen
 
WineaAid Basisinformationen
WineaAid BasisinformationenWineaAid Basisinformationen
WineaAid BasisinformationenThomas Schenk
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Green Care - neue Wege neue Chancen

Chance B - Soziale Dienste 11 2009
Chance B - Soziale Dienste 11 2009Chance B - Soziale Dienste 11 2009
Chance B - Soziale Dienste 11 2009eva_austria
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtAnette Pekrul
 
Goldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Group AG
 
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...Maurice Codourey
 
Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008lernundenter
 
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeKsp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeMetropolsolar
 
Pro natura zeitung 01-12-2014
Pro natura zeitung 01-12-2014Pro natura zeitung 01-12-2014
Pro natura zeitung 01-12-2014Armin Theiner
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfAbeer244520
 
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?"
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?" Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?"
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?" Allergie-frei-leben
 
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014Bastien Girod
 
Innovationsreport Landwirtschaft Gates Foundation
Innovationsreport Landwirtschaft Gates FoundationInnovationsreport Landwirtschaft Gates Foundation
Innovationsreport Landwirtschaft Gates Foundationbetterplace lab
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Bertelsmann Stiftung
 
Kliniken und Social Media: Status quo in Zahlen
Kliniken und Social Media: Status quo in ZahlenKliniken und Social Media: Status quo in Zahlen
Kliniken und Social Media: Status quo in ZahlenMartin Schleicher
 
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hut
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hutFritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hut
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hutSocialbar
 

Ähnlich wie Green Care - neue Wege neue Chancen (20)

Chance B - Soziale Dienste 11 2009
Chance B - Soziale Dienste 11 2009Chance B - Soziale Dienste 11 2009
Chance B - Soziale Dienste 11 2009
 
PFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
PFLEGE optimal - Kultursensible TagespflegePFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
PFLEGE optimal - Kultursensible Tagespflege
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
 
Goldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC Screens
 
110211_Hintergrund_Ehrensache Natur.pdf
110211_Hintergrund_Ehrensache Natur.pdf110211_Hintergrund_Ehrensache Natur.pdf
110211_Hintergrund_Ehrensache Natur.pdf
 
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...
Scaph.net Presentation about viral marketing in healthcare, ICEA 2013 confere...
 
Über EasyTree
Über EasyTreeÜber EasyTree
Über EasyTree
 
Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008Internationaler Tag der Pflege 2008
Internationaler Tag der Pflege 2008
 
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
 
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeKsp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
 
Pro natura zeitung 01-12-2014
Pro natura zeitung 01-12-2014Pro natura zeitung 01-12-2014
Pro natura zeitung 01-12-2014
 
Publikation Vielfalt als Chance
Publikation Vielfalt als ChancePublikation Vielfalt als Chance
Publikation Vielfalt als Chance
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdf
 
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
 
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?"
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?" Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?"
Präsentation Allergiestudie "Was kostet der Gesellschaft eine Allergie?"
 
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014
 
Innovationsreport Landwirtschaft Gates Foundation
Innovationsreport Landwirtschaft Gates FoundationInnovationsreport Landwirtschaft Gates Foundation
Innovationsreport Landwirtschaft Gates Foundation
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
 
Kliniken und Social Media: Status quo in Zahlen
Kliniken und Social Media: Status quo in ZahlenKliniken und Social Media: Status quo in Zahlen
Kliniken und Social Media: Status quo in Zahlen
 
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hut
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hutFritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hut
Fritz vortrag socialbar drei bauern unter einem hut
 

Mehr von DAVID MALAM

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...DAVID MALAM
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSDAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserDAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerDAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingDAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg SchellingSymposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
Symposium 2014 Empfehlung: Fin. Minister Dr. Hans Jörg Schelling
 

Green Care - neue Wege neue Chancen

  • 1. Green Care Neue Wege – neue Chancen Landwirtschaft und Soziales wachsen zusammen Mag. Senta Bleikolm-Kargl 18. Oktober 2013 Symposium Sankt Lambrecht 2013
  • 2. Herausforderungen in der Landwirtschaft Strukturwandel _ Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist rückläufig, 173.317 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, Rückgang 20% i. V. 1999. (Agrarstrukturerhebung 2010 Statistik Austria) _ Preisschere zwischen Ausgaben und Einnahmen wird immer größer _ Wettbewerb stärker (Globalisierung) _ Die einzigartige landwirtschaftliche Struktur aufrecht zu erhalten, wird immer schwieriger _ Nachfolger Problematik _ Klimawandel www.greencare-oe.at www.greencare-oe.at Quelle: Statistik Austria, LBG Österreich 2012
  • 3. Herausforderungen in der Gesellschaft Bedarf ist vorhanden _ 1 Mio. Österreicher/Innen Burnout-gefährdet _ 1 von 3 elfjährigen Kindern ist übergewichtig oder fettleibig _ 44,5 Prozent aller im Jahr 2010 in Österreich für arbeitsunfähig erklärten Angestellten scheiden aus psychischen Gründen aus dem Erwerbsleben aus. Kosten/Jahr EUR 7 Mrd. _ 2,6 Mio. Arbeitstage-Verlust 2010 aufgrund von Stress, 1,6 Mio. aufgrund von Depression _ Gemessen an der Gesamtzahl der Arbeitslosen in Österreich liegt der Anteil der Menschen mit Behinderung, die als arbeitslos gemeldet sind in Wien bei 11% _ 2011 ist 17,7% der Bevölkerung > 65 Jahre (1.486.441 ältere Menschen) _ 2050 knapp 1/3 der Bevölkerung > 65 (2.633.751 Menschen), 77% Steigerung i.V. 2011 Quelle: Bevölkerungsprognose 2012, STATISTIK AUSTRIA, 14.9.2012 / Stadt Wien MA 24/ WGKK 2009 www.greencare-oe.at
  • 4. Green Care - Brücke zwischen gesellschaftlichen und landwirtschaftlichen Herausforderungen Interaktionen zwischen Mensch I Tier I Natur Pädagogik ÖKL Therapie Wiesinger Pflege & Betreuung Soziale Arbeit Ponciono Getty images Natur I Landwirtschaft aktive landwirtschaftliche Betriebe in Kooperation mit Sozialträgern, Institutionen Wohlbefinden I Wohlergehen eines Menschen unterstützen und/oder verbessern www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 5. Zielgruppen Die Nachfrage ist groß, der Markt ist da! _ _ _ _ _ _ Kinder und Jugendliche Menschen mit Behinderung Ältere Menschen Menschen mit psychosomatischen Erkrankungen (Beispiel Burnout) Arbeitsmarktferne Personen Asylwerber/Innen www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 6. Diversifizierung . . . nicht nur in der Landwirtschaft Die Aufnahme neuer und andersartiger Produkte zur Risikostreuung und/oder Realisierung von Wachstumschancen. Tourismussparte Direktvermarktungssparte Sozialsparte Etc. NEU März 2011 www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at www.greencare-oe.at
  • 7. Green Care ist bereits erfolgreich im Einsatz Wir holen das Beste nach Österreich Niederlande über 1.000 Care Farms mit 10.000 Klienten/ Jahr (2009) über 8.000 Orte für Bauernhofpädagogik (2007) www.zorgboeren.nl Großbritannien über 55 City Farms mit 3 Mio. Besuchern/ Jahr Gartentherapie Green Exercise Österreich Kaum Schwerpunktbildung Gleichzeitige und verbindende Entwicklung von tiergestützter Therapie, Gartentherapie, Care Farming und pädagogischen Konzepten wird von Experten empfohlen. Gemeinsame Dachmarke „Green Care“ entwickeln Norwegen über 1.100 Green Care Betriebe (2011) Eigene Green Care Strategie BMLFUW, BMASK, BMG, BMUKK, BMWFJ Finnland Hippotherapie Heilpädagogisches Reiten Tiergestützte Therapie mit Kleintieren Getty images Deutschland 720 Care Farms (2006) www.gruene-werkstatt.de Italien Senioren/Innen Projekte am Land www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 8. Neue Modelle sind gefragt Nutzen für alle! _ Green Care Produkte sind keine Konkurrenz, ersetzen herkömmliche Produkte nicht, sind eine Erweiterung, soziale Kompetenz in der Landwirtschaft _ Diversifizierung nicht nur für den landwirtschaftlichen Betrieb, auch für die Sozialträger _ Nutzt bestehende landwirtschaftliche Strukturen um das Wohlbefinden der Klient/Innen zu steigern _ Schafft neue Arbeits-, Praktikums- und Ausbildungsplätze _ Fördert die kommunale Wirtschaft (regional Entwicklung) _ Eröffnet der Wissenschaft ein neues Forschungsfeld _ Stärkt den ökologischen und sozialen Gedanken und trägt zum Erhalt der Kulturlandschaft bei (regionale Versorgung, Sicherung LW Betrieb) _ Trägt dazu bei, den Strukturwandel einzudämmen, Wertschöpfung in der Region _ Regionale und soziale Lebensqualität _ Zusammenarbeit, Synergien nutzen - Landwirtschaft, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung & Soziales wachsen zusammen _ Best Practices Niederlande, Norwegen www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 9. Produktschwerpunkte Angebot/Nachfrage – Kooperation zwischen Landwirt/In und Sozialträger Green Care ist eine Marke (wie „Urlaub am Bauernhof“, „Gutes vom Bauernhof“) und versucht ö-weit Green Care Produkte in den 4 Bereichen zu entwickeln _ _ _ _ _ _ _ _ Tiergestützte Therapie und Pädagogik (bestehendes Produkt) Gartentherapie Prävention und Gesundheitsförderung (Burnout, I-Pension) Arbeitsintegration (Jugendliche, Menschen mit Behinderung, Arbeitsmarktferne Personen, Asylwerber/Innen) Kindergruppe, Kinderbetreuung, Kindergarten Alternative Wohnformen (Betreutes Wohnen, Wohngemeinschaften, generationenübergreifende Projekte) für Senioren, Jugendliche und/oder Menschen mit Behinderung „Tageszentren“ für Senioren und/oder Menschen mit Behinderung Familienentlastung („Green Care auf Zeit“) jeweils am aktiven landwirtschaftlichen Betrieb www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 11. Green Care beratungsintensiver Prozess Gemeinsamer Prozess Sektorenübergreifend Qualität Positionierung in der Öffentlichkeit Finanzierung Nachhaltigkeit Eignung Bauernhof & persönliche Voraussetzungen Bedarf Zielgruppe Geografie: Matching Sozialträger/Zielgruppe und Landwirt Förderungen Gewerberecht, Steuerrecht, Sozialrecht, Baurecht, Vertragsrecht Haftung Bewusstseinsbildung Landesregierung, Sozialträger und Landwirte Betriebskonzept Gemeinde, Einwohner Widmung Ausbildung, Weiterbildung Landwirt/In, Sozialarbeiter/In www.greencare-oe.at
  • 12. Green Care als Teil der Agrarstudie 2012 „Green Care“ in der österreichischen Landwirtschaft 64 % der Befragten sehen Green Care als Chance für die Landwirtschaft Projektstart Green Care März 2011 Frage 1: Was halten Sie davon dass jetzt auch die Landwirtschaft in Österreich zusätzlich in einer sozialen Richtung geht? Ist Green Care ein Bereich, in den sich die Landwirtschaft in der jetzigen Zeit sinnvoll einbringen kann? 27 ist eine gute Sache, (sehr) gut, gute Idee, auf alle Fälle, sinnvoll 16 ja Betriebs- und Sozialhilfe, gut für beide Seiten, Menschen helfen, zweite Einnahmequelle, mehr Arbeitsplätze, Weiterentwicklung Landwirtschaft 11 etwas für die junge Generation, Jugend/Kinder, etwas für Landwirte mit genug Leuten/Platz am Bauernhof, für Vollerwerbstätige interessant 8 2 Basis: österreichische Landwirte insgesamt (Ergebnisse in Prozent) n=801 Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichischen Landwirte. Erhebungszeitraum: 13. Dezember 2012 bis 05. Jänner 2013 www.greencare-oe.at maximale statistische Schwankungsbreite bei n=801 ± 3,51 Prozent
  • 13. Innovatives Projekt OÖ „Franzlhof“ www.franzlhof.at Kindergarten am Bauernhof (Pionierbetrieb) © Poncioni www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 14. Innovatives Projekt NÖ „Doris Gilli Tiergestützt“ www.tiergestützt.at © LK Wien_Starz © Doris Gilli Tiergestützte Therapie und Pädagogik (Pionierbetrieb) Poncioni www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 15. Innovatives Projekt Wien „Gärtnerhof GIN“ www.gin.at/gaertnerhof Tagesstruktur für Menschen mit Behinderung in der Gärtnerei (Pionierbetrieb) Poncioni © LK Wien_Starz www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 16. Innovatives Projekt STMK „Adelwöhrerhof“ www.adelwoehrerhof.at Stationäre Pflegeeinrichtung und Tageszentrum am Hof (Pionierbetrieb) © Poncioni www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 17. Innovatives Care Projekt NÖ „Himmelschlüsselhof“ www.himmelschlüsselhof.net Betreuung von Menschen mit Behinderung am Hof (Pionierbetrieb) Poncioni © Poncioni www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 19. Auszeichnungen _ Österreichischer Kommunikationspreis, Österreichische Akademie für Präventivmedizin und Gesundheitskommunikation (ÖAPG), 19. Juni 2012 _ Ökosoziales Forum – Hans Kudlich Preis, 30. November 2012 _ Innovationspreis für Chancengleichheit 2012 – LE Wettbewerb 2012, Verleihung 8. November 2012 Steiermark _ Constantinus Award 2013, Verleihung 13. Juni 2013 www.greencare-oe.at www.greencare-stmk.at
  • 20. Kontakt Green Care Projektteam Senta Bleikolm-Kargl I Green Care Steiermark senta.bleikolm@lk-stmk.at 0316- 8050 1294 Nicole Prop I Green Care Projektleitung nicole.prop@lk-wien.at 01- 5879528-28 Projekt „Green Care Centre Austria“ Gewinner der „Social Business Idea 2010 Österreich“ Der Social Business Idea Contest 2010 ist eine Initiative von ERSTE Stiftung, Erste Group, good.bee, dem österreichischen Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sowie The Grameen Creative Lab im Rahmen des Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung 2010. www.greencare-oe.at
  • 21. Green Care Wo Menschen aufblühen www.greencare-oe.at EFCF
  • 22. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! „Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist“, Victor Hugo