Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Ausprägungsformen des e-Commerce

8.897 Aufrufe

Veröffentlicht am

Behandlung unterschiedlicher Aspekte des eCommerce. Geschäftsmodelle, Entstehung, Zukunft des eCommerce

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Ausprägungsformen des e-Commerce

  1. 1. 1Ausprägungsformen deseCommerceWirtschaftliche Aspekte Vorgetragen von Daniel Trautmann Seminararbeit, 21.06.2012
  2. 2. 2Gliederung 1. eCommerce: Definition und Abgrenzung 2. Grundmodelle der Internetökonomie 3. Eigenschaften des eCommerce 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 5. Volkswirtschaftliche Betrachtung des eCommerce 6. Ausblick
  3. 3. 3 1. eCommerce: Definition und Abgrenzung1.1. Synonyme1.2. Abgrenzung nach Plattformen
  4. 4. 4 1. eCommerce: Definition und Abgrenzung eCommerce: Anbahnung, Vereinbarung und Abwicklung von Transaktionen im Internet • Abwicklung von operativen, taktischen und strategischen Aufgaben im Absatzbereich eBusiness: Oberbegriff für alle elektronischen Geschäftsaktivitäten Internetökonomie: Beschreibt die Rahmenbedingungen und den Wirtschaftsraum der digital basierten Ökonomie • Vernetze Kommunikation, Interaktion und Transaktion, keine geographischen EinschränkungenVgl. DATACOM(2012), Wirtz(2010), S.73
  5. 5. 51. eCommerce: Definition und Abgrenzung1.1.Synonyme• eCommerce ▫ ecomm, , Internethandel, Online Handel, elektronischer Handel, e-Tailing..• Internetökonomie ▫ Netzwerkökonomie, Net economy, New economy
  6. 6. 61. eCommerce: Definition und Abgrenzung1.2. Abgrenzung nach Plattformen E-Business Transaktion E-Procurement E-Shop E-Marketplace  Einkauf  Verkauf  Handel (E-Commerce)Quelle: In Anlehnung an Kollmann (2011), S.70
  7. 7. 71. eCommerce: Definition und Abgrenzung1.2. Abgrenzung nach Plattformen Internetökonomie: Information, Kommunikation E-Community E-Company  Kontakt  Kooperation E-Business: Transaktion E-Procurement E-Shop E-Marketplace  Verkauf  Einkauf (E-Commerce)  HandelQuelle: In Anlehnung an Kollmann (2011), S.70
  8. 8. 8 1. eCommerce: Definition und Abgrenzung 1.2. Abgrenzung nach Plattformen 1:n Lieferant Unter- E-Procurement nehmen Lieferant 1:n Kunde Unter- E-Shop nehmen Kunden n:n Unter- Kunde nehmen E-Marketplace Unter- Kunde nehmenQuelle: In Anlehnung an Kollmann (2011), S.70 ff.
  9. 9. 9 2. Grundmodelle der Internetökonomie2.1. Charakteristika2.2. Interaktionsmuster2.3. Geschäftsmodelltypen
  10. 10. 10 2. Grundmodelle der Internetökonomie 2.1. Charakteristika Wettbewerbs- umfeld Dominante Netzwerke Kostenführer Direkte Kosten- Netzeffekte strukturen Differenzierte Produkte Positive Fixkostendeg Überfluss- Feedbacks ression ökonomie First-Mover- Vorteile Information Standards Skalenerträge Overload Geringe Aufmerksam Lock-In Effekte Kritische variable keit als Masse Kosten RessourceQuelle: In Anlehnung an Clement (2010), S.107 ff.
  11. 11. 11 2. Grundmodelle der Internetökonomie 2.2 InteraktionsmusterQuelle: Meier, Stormer(2005), Abb. 1.1., Statista(2007,2011)
  12. 12. 12 2. Grundmodelle der Internetökonomie 2.2 Interaktionsmuster Umsatz 2010 B2C: Ca. 53 Mrd. € B2B: Ca. 630 Mrd. €Quelle: Meier, Stormer(2005), Abb. 1.1., Statista(2007,2011)
  13. 13. 13 2.Grundmodelle der Internetökonomie 2.3. Geschäftsmodelltypen 4C-Net Modell nach Wirtz Commerce Content Context Connection Anbhanung Sammlung Klassifikation Informationsaustausch Aushandlung Selektion Systematisierung Kommunikation Abwicklung von Systematisierung Transaktionen Packaging BereitstellungQuelle: In Anlehnung an Kollmann (2011), S.49
  14. 14. 142. Grundmodelle der Internetökonomie2.3. Geschäftsmodelltypen Morphologischer Kasten nach Clement Quelle: Clement (2010), S.25
  15. 15. 15 2. Grundmodelle der Internetökonomie 2.3. Geschäftsmodelltypen Klassifizierung nach TimmersQuelle: Timmers (1998)
  16. 16. 16 2. Grundmodelle der Internetökonomie 2.3. Geschäftsmodelltypen • Advertising • Brokgerage • Infomediary Geschäftsmodelltypen • Merchant nach Rappa • Manufactuerer • Affiliate • Community • UtlilityQuelle: Vgl. Rappa(2007)
  17. 17. 17 3. Eigenschaften des eCommerce3.1. Wirtschaftliche Bedeutung3.2. Anforderungen an eCommerce-dddBetreiber3.3. Wertschöpfungskette3.4. Erlösmodelle
  18. 18. 18 3. Eigenschaften des eCommerce 3.1. Wirtschaftliche Bedeutung Wachstum von 13% für die nächsten 4 Jahre erwartetQuelle: BDVW (2011)
  19. 19. 19 3. Eigenschaften des eCommerce 3.1. Wirtschaftliche Bedeutung Wie schätzen Sie die Bedeutung von klassischem E-Commerce in den nächsten zwei Jahren ein? Anteil der Befragten in % 60 54 50 40 35 33 30 28 30 20 10 6 6 4 2 2 2 0 0 0 0 el g h ch h g el in c oc itt rin itt ho ho er M H m ge G s hr s bi hr Se bi el Se g itt in M er G Bedeutung aktuell Bedeutung in zwei JahrenQuelle: BDVW; Mücke, Sturm & Company (2011), S.5
  20. 20. 20 3.Eigenschaften des eCommerce 3.1. Wirtschaftliche Bedeutung • Multi-Channel-Handel zunehmend relevant ▫ 20% höhere Einnahmen bei Multi-Channel Händlern ▫ Informationsbeschaffung und Kaufabschluss erfolgen über unterschiedliche Kanäle 27,2% 29,0% Stationäre Online Shops Geschäftsstellen 23,4% 15,2% 32,4% 38,2% 17,2% 44,2% 16,6% 29,1% 28,5% 45,4% ..% Informationssuche Print-Kataloge ..% UmsatzanteilQuelle: http://www.ecc-handel.de (2008)
  21. 21. 21 3.Eigenschaften des eCommerce 3.2. Anforderungen an eCommerce-Betreiber Wettbewerbsvorteile Kern- Core Assets kompetenzen Kundenstamm Sortimentsgestaltung Kundennetzwerke Bündlungskompetenz Kundendaten Vertriebsinfrastruktur Erlebnisgestaltung Technische Infrastruktur Aufbau und Betrieb der technischen InfrastrukturQuelle: Wirtz(2010), S.257-260
  22. 22. 22 3.Eigenschaften des eCommerce 3.2. Anforderungen an eCommerce-Betreiber Was sind aus Ihrer Sicht die drei größten Herausforderungen beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet? Sonstiges 2 Bearbeitung von Retouren 7 Auswahl geeigneter Dienstleister für die Zahlungs- und 9 Versandabwicklung Gewährleistung ausreichenden Supports 12 Erfüllung der Kundenanforderungen an die 22 Zahlungsabwicklung bei gleichzeitiger Vermeidung von… Technische Pflege/Weiterentwicklung des Shops 33 Zeitnahe Abarbeitung von Bestellungen 34 Kontinuierliche Anpassung an neue rechtliche 44 Rahmenbedingungen zur Vermeidung von Abmahnungen Pfege des Produktangebots im Shop 49 Bekanntmachung des Angebots 80 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90Quelle: ibi Research (2009)
  23. 23. 233.Eigenschaften des eCommerce3.2. Anforderungen an eCommerce-Betreiber Welche der folgenden Tätigkeiten haben bei der Bereitstellung Ihres Online-Shops den größten Aufwand verursacht?Anteil der Befragtenin % Technische Installation und Anpassung 66 Bestückung des Shops 60 Tests und Fehlerbeseitigung 44 Anbindung von unternehmensinternen Systemen 25 Anbindung von Zahlungsabwicklungs-Dienstleistern 21 Anbindung von Logistik-Dienstleistern 11 Schulung von Mitarbeitern 8 0 10 20 30 40 50 60 70Quelle: ibi Research (2011)
  24. 24. 243.Eigenschaften des eCommerce3.3. Wertschöpfungskette Marketing/Trans- Angebotsge- Angebotspräsen- Abschluss/Preis- After-Sales aktionsanbahn- staltung tation findung Service ung • Sortiments- • Shopgestaltung • Vernetzung • Vertrags- gestaltung • CRM • Warenpräsentation • Markenent- abschluss • Zielgruppen- • Servicegestaltung wicklung • Preisbildung bestimmung • Erlebnisgestaltung • Kundenakquise • Zahlungs- • Vertriebs- abwicklung aktivitäten • DistributionQuelle: Wirtz(2010), S.251 ff
  25. 25. 25 3.Eigenschaften des eCommerce 3.4. Erlösmodelle Indirekte Direkte Erlösgenerierung Erlösgnerierung Transaktionserlöse Transaktionsabhängig Verbindungsgebühren Provision Nutzungsgebühren Bannerwerbung Einrichtungsgebühren Transaktionsunabhängig Data Mining Grundgebühren Sponsorship Kernleistungen NebenleistungenQuelle: Anlehnung an Wirtz(2000)/Kollmann(2011)
  26. 26. 26 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce4.1. Gesamtmodell4.2. E-Attraction4.3. E-Bargaining4.4. E-Transaction4.5. E-Tailing
  27. 27. 27 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 4.1. Gesamtmodell Anbahnung Vereinbarung Abwicklung Indirekte Auktionen Erlöse E-Shop Börsen Bezahlung Werbung Marktplätze Preisagenten Logistik Sponsoring Portale Direkte Verhandlung Verkauf von Informationen Direkte Erlöse Nutzerdaten Transaktionsabhängig StatistikenQuelle: Clement(2010), Anlehnung an Wirtz(2010)
  28. 28. 28 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 4.2. E-Attraction E-Attraction • Anbahnung von Transaktionen • Design, Vermarktung und Vermittlung von Werbung • SEO/SEM • Nutzung von Marktplätzen und Intermediären zur ReichweitenerhöhungQuelle: Vgl. Wirtz (2010), S.260-263
  29. 29. 29 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 4.3. E-Bargaining E-Bargaining • Aushandlung von Geschäftsbedingungen • Preis, Einkaufskonditionen • Kernkompetenz von Auktionen und Price Seeking-AnbieternQuelle: Vgl. Wirtz (2010), S.263-265
  30. 30. 30 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 4.4. E-Transaction E-Transaction • Abwicklung von Transaktionen • Zahlungsabwicklung, Auslieferung • Zahlungsdienste: Paypal, Payclick, sofort- übweisung.de,.. • Logistikdienste: DHL, GLS, UPS,..Quelle: Vgl. Wirtz (2010), S.265-266
  31. 31. 31 4. Geschäftsmodellvarianten des eCommerce 4.5. E-Tailing E-Tailing • Betrachtung des gesamten Transaktionsprozesses • Anbahnung, Verhandlung, Abwicklung • Bündelung mehrerer eCommerce-Leistungen • Anbieter verfügen ggf. über eigene Services der Teilbereiche • Besonders geeignete Produkte • Hoher Markenwert, Digitale Güter, standardisierte geringwertige GüterQuelle: Wirtz (2010), S.268-274
  32. 32. 325. Volkswirtschaftliche Betrachtung des eCommerceSchalenmodell
  33. 33. 33 5. Volkswirtschaftliche Betrachtung des eCommerce Schalenmodell Quelle: Stat. Bundesamt (2008)Quelle: Kollmann(2011)
  34. 34. 346. Ausblick
  35. 35. 35 6. Ausblick Web 1.0 Web 2.0 Web 3.0?  Bisher: Großes Angebot an Informationen  Unterschiedliche Aufbereitung von Webplattformen  Erschwert das Suchen nach personalisierten Informationen  Ziel: Semantic Web  Austausch von Informationen der Webservices ohne Verlust der Bedeutung der Informationen  Automatisierung der Aggregation, Bewertung und des Vergleichs von Informationen  Umsetzung dauert an  Alternative: Requestsysteme  Kunden erhalten individualisierte Informationen auf Anfrage(Bsp. askerus.de)Quelle: Vgl. Kollmann(2011), S.77-89, Kollmann/Häsel (2007), S.234
  36. 36. 36Vielen Dank für IhreAufmerksamkeitOffene Fragen?
  37. 37. 37Literaturverzeichnis• BDVW; Mücke, Sturm &. Company (2011): Künftige Bedeutung von E-commerce. Online verfügbar unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/216448/umfrage/entwicklung-der- bedeutung-von-e-commerce-in-den-naechsten-jahren/, zuletzt geprüft am 20.06.2012.• Clement, Reiner; Schreiber, Dirk (2010): Internet-Ökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft ; [Extras im Web]. Berlin, Heidelberg: Physica-Verl.• Dapp, Thomas F. (2011): Der digitale Strukturwandel - Chancen für den Einzelhandel. Unter Mitarbeit von Stefan Schneider. Hg. v. DB Research. Deutsche Bank Research. Frankfurt am Main. Online verfügbar unter www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-• DATACOM Buchverlag GmbH: Definition: eBusiness (electronic business). Hg. v. DATACOM Buchverlag GmbH. Online verfügbar unter http://www.itwissen.info/definition/lexikon/E-Business-eBusiness-electronic- business.html, zuletzt geprüft am 20.06.2012.• PROD/PROD0000000000277459.pdf, zuletzt geprüft am 21.06.2012.
  38. 38. 38Literaturverzeichnis(2)• E-Commerce-Center Handel, hybris GmbH (2011): Von Multi-Channel zu Cross- Channel - Konsumentenverhalten im Wandel. Hg. v. hybris GmbH E-Commerce- Center Handel. Online verfügbar unter http://www.lebensmittelzeitung.net/studien/pdfs/253_.pdf, zuletzt geprüft am 20.06.2012.• ibi Research (2009): Die größten beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet. Online verfügbar unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/216448/umfrage/entwicklung-der- bedeutung-von-e-commerce-in-den-naechsten-jahren/, zuletzt geprüft am 21.06.2012.• ibi Research (2011): Tätigkeiten die bei der Bereitstellung von Online-Shops den größten Aufwand verursacht. Online verfügbar unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/73095/umfrage/e-commerce- bereitstellungsaufwand-von-web-shops/, zuletzt geprüft am 20.06.2012.• Kollmann, Tobias (Hg.) (2007): Web 2.0. Trends und Technologien im Kontext der Net Economy. 1. Aufl. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.
  39. 39. 39Literaturverzeichnis(3)• Kollmann, Tobias (2011): E-Business. Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Net Economy. 4. Aufl. Wiesbaden: Gabler (Lehrbuch).• Meier, Andreas; Stormer, Henrik (2009): eBusiness & eCommerce. Managing the Digital Value Chain. Berlin: Springer.• Rappa, Michael (2007): Managing the Digital Enterprise. Business Models on the Web. Online verfügbar unter www.digitalenterprise.org, zuletzt geprüft am 20.06.2012.• Timmers, Paul (1998): Business Models for Electronic Markets. Palo Alto.• Wirtz, Bernd W. (2000): Electronic Business. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler (Gabler- Lehrbuch).• Wirtz, Bernd W. (2010): Electronic Business. 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
  40. 40. 40To-Do• Begrifflichkeiten einheitlich• Abstimmung Vortrag Ausarbeitung• Mehr Quellen einfügen• Auf Textfluss achten

×