Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme

688 Aufrufe

Veröffentlicht am

Manfred MATZKA Sektionschef, Sektion I – Präsidium, Bundeskanzleramt, Wien

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme

  1. 1. digital Government – eine kritische Bestandsaufnahme Manfred Matzka(BKA)
  2. 2. Generelle Trends <ul><li>Elektronische Kommunikation ist etabliert </li></ul><ul><li>Elektronische Serviceangebote verfügbar, werden ausgebaut </li></ul><ul><li>Mobilität nimmt europaweit zu, Verwaltungsgrenzen zwischen EU-Mitgliedsstaaten verschwinden </li></ul><ul><li>Web 2.0 erhält für die Politik Stellwert, ePartizipation boomt </li></ul><ul><li>Soziale Netzwerke mit ungeahntem Wachstum </li></ul><ul><li>mehr als 70% Internetpenetration in Ö </li></ul><ul><li>98% der Unternehmer nutzen IT </li></ul><ul><li>1,6 Mio. Netbanking User in Ö </li></ul><ul><li>über 400.000 fragen über 3 Mio. Seiten auf help.gv pro Monat ab </li></ul><ul><li>Facebook hat 300.000 neue User-Profile/Tag mit 4,5 Mrd. Abfragen </li></ul><ul><li>Obama hat 4,3 Mio. friends auf Facebook und MySpace, Townhall – über 100.000 Fragen an Obama </li></ul>
  3. 3. Was bedeutet das für die Behörden? organisationsorientierte Services National behördenübergreifend Services EU-weit behördenübergreifend Services Pull Services (BürgerInnen kommen zur Verwaltung) Push Services (Verwaltung kommt zu BürgerInnen) HEUTE KÜNFTIG Einheitliche One Stop Services
  4. 4. E-Gov im Spannungsfeld BürgerInnen - Verwaltung? <ul><li>E-Government </li></ul><ul><li>ermöglicht Überwindung von Barrieren - One-Stop-Service </li></ul><ul><li>ermöglicht die Beteiligung von BürgerInnen - Partizipation </li></ul><ul><li>schafft Freiraum für qualifizierten Bürgerkontakt durch Entfall von Routinetätigkeiten </li></ul><ul><li>schafft Transparenz </li></ul><ul><li>ist die Basis für Verwaltungsreform </li></ul><ul><li>schafft Synergien zw. Verwaltung und Privatwirtschaft </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>in jedem dieser Bereiche hat Österreich </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>seit 2000 wirklich große Fortschritte gemacht </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>und ist zu Recht „Europameister“ </li></ul></ul></ul></ul>
  5. 5. Aber… <ul><li>Haben wir BürgerIn mit den elektronischen Services wirklich erreicht ? Warum fehlt uns die Frequenz? </li></ul><ul><li>Sind die Services für Unternehmen Ent- oder Belastung ? </li></ul><ul><li>ist die Effizienz in der Verwaltung gestiegen? </li></ul><ul><li>Sind Regelungen und Prozesse aufgrund der Digitalisierung vereinfacht? Das Reformpotential genutzt? (Beispiel DLRL) </li></ul><ul><li>Profitiert die IT-Wirtschaft wirklich von E-Government? </li></ul><ul><li>Ist der Beitrag interner Dienstleister am E-Government für die Verwaltung wirklich ein Motor? </li></ul><ul><li>Kooperieren Bund-Länder-Gemeinden, Staat und Verbände wirklich? ??? </li></ul>
  6. 6. für einen neuen, umfassenden Ansatz <ul><li>im letzten Jahrzehnt wirklich viel ereicht im e-Government, - das gilt v.a. für den &quot;Europameister&quot; Österreich </li></ul><ul><li>aber jetzt zeigt sich zunehmend, dass zu Vieles und zu Uneinheitliches angeboten wird </li></ul><ul><li>daher im Interesse der leichten Nutzbarkeit durch Menschen und Unternehmen: </li></ul><ul><ul><li>zusammenfassen </li></ul></ul><ul><ul><li>vereinheitlichen </li></ul></ul><ul><ul><li>standardisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>one-stop-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzgrenzen überwinden </li></ul></ul><ul><ul><li>komplizierte Verfahren und Organisationen vereinfachen </li></ul></ul>
  7. 7. ein neuer, umfassender Ansatz <ul><ul><li>zusammenfassen </li></ul></ul><ul><ul><li>vereinheitlichen </li></ul></ul><ul><ul><li>standardisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>one-stop-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kompetenzgrenzen überwinden </li></ul></ul><ul><ul><li>komplizierte Verfahren und Organisationen vereinfachen </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>auch und gerade hier in Österreich </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bundesministerien übergreifend </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bund-Länder-Gemeinden übergreifend </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Änderungen in den Rechtsgrundlagen und Kompetenzen </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>echte One-stop-Lösungen </li></ul></ul></ul></ul>

×