SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Bilanzpressekonferenz
Frankfurt am Main
20. Februar 2013
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Agenda




   Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld


   Strategische Stoßrichtung und Etappenziele


   Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen




                                                                                                              1
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Gruppe Deutsche Börse: Solide Finanzperformance in schwierigem
Marktumfeld

Viele Faktoren haben die Geschäftsaktivität 2012 negativ beeinflusst, ...


  Anhaltende Unsicherheit über die                 Unsicherheit bezüglich                     Historisch niedrige Zinsen in
 globale wirtschaftliche Entwicklung               Finanzmarktregulierung                        Europa und den USA


... trotzdem hat die Gruppe Deutsche Börse solide Nettoerlöse erzielt:

                                                   Gruppe: 1.932,3 Mio. €
Mio. €, % der Nettoerlöse

Xetra (11%)                     Eurex (44%)                    Clearstream (34%)                    MD&A (11%)

    301                                          940              703    668     695                                    220    215
                                   851    892           843                             661                      204
           252    267                                                                                     185
                         213




    2009   2010   2011   2012      2009   2010   2011   2012      2009   2010   2011   2012              2009   2010   2011   2012

                                                                                                                                        2
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Fortschritt bei Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen
im Jahr 2012
Wachstum

   Hohe Wachstumsraten in neuen Eurex-Produkten: Dividenden- und Volatilitätsderivate, KOSPI-Produkte in
    Kooperation mit KRX und Derivate auf italienische (BTP) und französische Staatsanleihen (OAT)
   Fortschritt bei der Liquidity Hub Initiative von Clearstream durch Gewinnung weiterer Partner in 2012 wie den
    CSDs aus Südafrika, Kanada, Spanien und HongKong sowie Verwahrbanken wie BNP Paribas
   EurexOTC Clear für Zinsswaps am 13. November erfolgreich eingeführt; Angebot umfasst Segregierung der
    Kundenpositionen und Kapitaleffizienz durch Portfolio-Risikomanagment; Einführung unterstützt durch 11 Kunden
   Strategische Kooperation über Handel, Clearing und Nachhandelsinfrastruktur sowie gemeinsame
    Produktentwicklung mit Moscow Exchange; Absichtserklärung im November 2012 unterzeichnet
   Expansion der Fonds-Dienstleistungen auf Hedge Fonds; Abwicklungszentrum in Dublin bietet automatisches
    Orderrouting, Abwicklung und Positions-Reporting für alternative Fonds an
   Eurex Clearing: Europas erstes Clearinghaus für bilaterale Wertpapierleihe zur Reduzierung des
    Kontrahentenrisikos und Erhöhung der Kapitaleffizienz im November 2012 eingeführt

Infrastruktur

   Unterzeichnung des T2S-Rahmenvertrags im April 2012 positioniert Clearstream als natürlichen Einstiegspunkt
    für T2S in Europa, wobei Kunden insbesondere vom Sicherheitenmanagement profitieren
   Einführung des neuen Eurex-Derivatehandelssystems der nächsten Generation im Dezember 2012; neue
    Handelsinfrastruktur bietet höhere Flexibilität für Produkteinführungen und reduziert Latenzzeiten auf ein Minimum
                                                                                                                                   3
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Dividendenvorschlag von 2,10 € reflektiert schwächere
Geschäftsaktivität in 2012
 Konzern-Jahresüberschuss                                                                 Reguläre Dividende je Aktie

 Mio. €1                                                                                  Ausschüttungsquote (%)

                                                                                            49        50        51         38      56      54        52       58
                                1.033
                                                                                          €
                                                                                                                                                   2,30
                       912
                                                                 839                                           2,10      2,10      2,10   2,10               2,10

                                            700       722                                           1,70
            669                                                            661


  427                                                                                     1,05




 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012                                                  2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
1) Bereinigt um die ISE-Wertminderung (2009, 2010), Kosten für Effizienzprogramme (2010, 2011, 2012), Kosten im Zusammenhang mit                                    4
   Fusionen (2011, 2012) und Einmaleffekten im Zusammenhang mit der vollständigen Übernahme von Eurex (2012)
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Agenda




   Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld


   Strategische Stoßrichtung und Etappenziele


   Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen




                                                                                                              5
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Die Gruppe Deutsche Börse hat das vollständigste Geschäftsmodell
in der Börsenindustrie


Aktien


Derivate


Clearing

Inländischer
Zentralverwahrer

Internationaler
Zentralverwahrer

Marktdaten


Index-Geschäft


Externe IT


                                                                                                  6
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Strategische Stoßrichtungen – weitere Erhöhung der Investitionen
in Wachstum und Infrastruktur im Jahr 2013

                                  Ausweitung des Produkt-/Serviceangebots auf unregulierte und unbesicherte Märkte
                             1
                                   Ausdehnung des Eurex-Clearing/Risikomanagements
                                   Globaler Roll-out von Sicherheiten- und Liquiditätsmanagement Dienstleistungen


                                  Ausbau der Technologieführerschaft
   Wachstums-                2
                                   Förderung von Produkt-, Prozess- und Systeminnovation
    strategie                      Zusammenführen von Marktdaten und IT in einem Segment


                                  Geografische Expansion und neue Kundengruppen
                              3
                                   Erhöhung der Kundenreichweite
                                   Partnerschaften und M&A




          Effektives Kostenmanagement                                          Kapitalmanagement

       Kostendisziplin bleibt Kernpriorität                     Beibehaltung des starken Kreditratingprofils
       Weitere Effizienzgewinne angestrebt                      Fortführung des attraktiven
                                                                  Kapitalmanagementprogramms


                                                                                                                                   7
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Die Gruppe Deutsche Börse war 2012 die zweitgrößte
Derivatebörse weltweit
                      CME                                                                 2.890

                  Eurex                                            2.292

                 NSE                                   1.994

                      NYX                             1.951

                      KRX                          1.836

                  BM&F                     1.630

                  NDAQ             1.101

                 MICEX            1.061

                  CBOE            1.059

                      ICE   847
                                                           Gehandelte Kontrakte in Mio.
Quelle: Unternehmen                                                                                    8
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Einige wichtige Meilensteine der Wachstumsstrategie wurden
bereits in den letzten 12 Monaten erreicht

      Übereinkunft mit wichtigen Derivatehäusern über das EurexOTC Clear-Angebot für Zinsswaps im
       Mai 2012; Einführung des Angebots im November 2012; erste Endkunden angebunden




      Deutlicher Fortschritt bei Clearstream‘s Liquidity Hub durch Gewinnung weiterer Partner wie der
       CSDs aus Südafrika, Kanada, Spanien, Hong Kong und Verwahrbanken wie BNP Paribas und Citi




      Erweiterung des Angebots im Rahmen der einzigartigen Kombination von Eurex Clearing und
       Clearstream, z.B. Geldmarkttransaktionen für Unternehmen und Investoren: “GC Pooling Select”




      Zusammenführung der IT- und Marktdaten-Bereiche unter Führung des neuen Vorstandsmitglieds
       Frau Hauke Stars; mittelfristig Expansion der externen IT-Dienstleistungen




      Weiterer Ausbau der geografischen Abdeckung, hauptsächlich in Asien; z.B. weiterer Ausbau von
       Clearstream in Singapur, Rekordvolumina in KOSPI-Produkten auf Eurex; TAIFEX-Kooperation


                                                                                                                         9
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Agenda




   Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld


   Strategische Stoßrichtung und Etappenziele


   Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen




                                                                                                             10
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Nettoerlöse und EBIT im Jahr 2012 – Segmentübersicht

 Gruppe                                                    Segmente

  Nettoerlöse                                              Xetra                          Eurex                         Clearstream                   MD&A
  1.932,3 Mio. € (-9%)
                                                                  Net rev.                       Net rev.                      Net rev.                       Net rev.
  Nettozinserträge                                                 -20%                           -10%                          -5%                            -2%
  52,0 Mio. € (-31%)
                                                                    EBIT                           EBIT                          EBIT                           EBIT
  Operative Kosten1                                                 -35%                           -20%                          -13%                           -16%
  922,4 Mio. € (+5%)
                                                              267                           940                            695                           220           215
                                                                                                                                        661
                                                                                                          843
  EBIT1                                                                    213
  1.005,6 Mio. € (-19%)

  Steuerquote1,2
  26% (stabil)
                                                                                            570                                                          147
  Konzern-Jahresüberschuss1,2                                 152                                         457              377                                         124
                                                                                                                                        327
                                                                             99
  660,9 Mio. € (-21%)

  Ergebnis je Aktie1,2                                       2011         2012              2011        2012              2011         2012              2011        2012
  3,53 € (-22%)
                                                             Mio. €          Nettoerlöse           EBIT1
1) Bereinigt um Kosten für Effizienzprogramme (23,1 Mio. €) und Kosten im Zusammenhang mit Fusionen (13,1 Mio. €)                                                               11
2) Bereinigt um a) den Finanzaufwand im Zusammenhang mit der Neubewertung der Kaufpreisverbindlichkeit aus der Vereinbarung mit SIX (27,4 Mio. €), b) den Sondereffekt aus
   der Platzierung einer Unternehmensanleihe und dem gleichzeitigen Rückkauf eines Teils der bestehenden Euroanleihen (12,4 Mio. €), c) den einmaligen Ertrag aus der Auflösung
   passiver latenter Steuern für STOXX (20,7 Mio. €, geteilt mit der SIX Group) und d) die Bildung latenter Steuern im Zuge der vollständigen Übernahme von Eurex (37,1 Mio. €)
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Erste Tranche der Refinanzierung bereits 2012 abgeschlossen –
Kosten für Fremdfinanzierung werden deutlich zurückgehen
 Überblick Anleiheemission                                                                 Kosten für Fremdfinanzierung1

                                                                                           Mio. €
     Erste Tranche der Refinanzierung aufgrund des                                                               -24
      vorteilhaften Marktumfelds bereits 2012                                                        86
      abgeschlossen

     Konditionen der ersten Tranche: 600 Mio. €,                                                                                              -13
      Laufzeit 10 Jahre, Koupon 2,375%
                                                                                                                                 62
     Um die zusätzliche Zinsbelastung zu minimieren,
      wurde gleichzeitig ein Tauschangebot für                                                                                                               49
      ausstehende Euro- und Hybridanleihen
      durchgeführt

     Zweite Tranche der Refinanzierung ist für Q2/2013
      geplant

     Vollständige Vorteile der Refinanzierung werden
      nach dem Auslaufen der alten Anleihen in Q2
      eintreten
                                                                                                   2012                       2013E                       2014E
1) Modellrechnung: Ausgabe einer zweiten Refinanzierungstranche im April 2013, Emissionsvolumen: 600 Mio. €, Kupon: ~2,4 %; implizierter EUR-USD-Wechselkurs: 1,30   12
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


 Durchführung von Effizienzmaßnahmen über die letzten Jahre hat
 die Deutsche Börse gut für das aktuelle Umfeld vorbereitet
 Erfolgreiches Kostenmanagement                                                             Kostenwachstum der wichtigsten Börsen

 Operative Kosten1, Mio. €                                                                  Jährliches Wachstum
                                                                                            2007-20112, %                                       Ø 11


                                      -10%                                                                                -3
  1.025           995                                                                                                                1
                                981
                                               936                         922
                                                             890                                                                              7
                                                                                                                                                8
                                                                                                                                                8
                                                                                                                                                         13
                                                                                                                                                         13
                                                                                                                                                              16
                                                                                                                                                                   23
                                                                                                                                                                    25
   2007          2008          2009           2010          2011          2012
1) Bereinigt um die ISE-Wertminderung (2009-2010), Kosten für Effizienzprogramme (2007–2012) und Kosten im Zusammenhang mit Fusionen (2011-2012)                        13
2) Operative Kosten 2011 vs. 2007; DB1: ohne volumenabhängige Kosten; NYX: ohne „section 31, liquidity payment, routing and clearing fees“; NDAQ: ohne
   „liquidity rebates“, „brokerage clearance“ und „exchange fees“; LSE: Geschäftsjahr zum 31.03.2012; ASX & SGX: Geschäftsjahr zum 30.06.2011
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Maßnahmen zur weiteren Erhöhung der operativen Effizienz
schaffen Freiräume für Investitionen in Wachstum
Effizienzmaßnahmen                                      Entwicklung der Kosteneinsparungen

   Geplante Einsparung von Personal- und                                                                        100%
    Sachkosten in Höhe von 70 Mio. € bis 2016                                                                  70 Mio. €
   Sachkosten: 40 Mio. €, z.B. durch Reduktion der
    Beratungskosten und IT-Betriebskosten;
    Personalkosten: 30 Mio. € durch Freiwilligen-                                             ~80%
    programm für rund 200 Mitarbeiter und rund 50
    Führungskräfte
                                                                            ~60%
   Implementierungskosten von rund 90 bis 120 Mio. €
    erwartet (~90 Mio. € im Jahr 2013)
   Umsetzung ohne betriebsbedingte Kündigungen
    angestrebt
                                                          ~30%
 Effizienzmaßnahmen kompensieren erwarteten
  inflationsbedingten Kostenanstieg frühzeitig und
  sichern Freiräume um Investitionen in Wachstum
  und Infrastruktur fortzuführen
 Insgesamt moderater Anstieg der operativen
  Kosten in den nächsten Jahren erwartet                 2013E             2014E              2015E              2016E
                                                                                                                            14
Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013


Disclaimer

Cautionary note with regard to forward-looking statements
This document contains forward-looking statements and statements of future expectations that reflect management's current views and assumptions with respect to
future events. Such statements are subject to known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ materially
from those expressed or implied and that are beyond Deutsche Börse AG's ability to control or estimate precisely. In addition to statements which are forward-looking
by reason of context, the words 'may, will, should, expects, plans, intends, anticipates, believes, estimates, predicts, potential, or continue' and similar expressions
identify forward-looking statements. Actual results, performance or events may differ materially from those statements due to, without limitation, (i) general economic
conditions, (ii) future performance of financial markets, (iii) interest rate levels (iv) currency exchange rates (v) the behaviour of other market participants (vi) general
competitive factors (vii) changes in laws and regulations (viii) changes in the policies of central banks, governmental regulators and/or (foreign) governments (ix) the
ability to successfully integrate acquired and merged businesses and achieve anticipated synergies (x) reorganization measures, in each case on a local, national,
regional and/or global basis. Deutsche Börse AG does not assume any obligation and does not intend to update any forward-looking statements to reflect events or
circumstances after the date of these materials.

No obligation to update information
Deutsche Börse AG does not assume any obligation and does not intend to update any information contained herein.

No investment advice
This presentation is for information only and shall not constitute investment advice. It is not intended for solicitation purposes but only for use as general information.
All descriptions, examples and calculations contained in this presentation are for illustrative purposes only.

© Deutsche Börse AG 2013. All rights reserved.




                                                                                                                                                                              15

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ing industrial razones
Ing industrial razonesIng industrial razones
Ing industrial razonesremliw777
 
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießner
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.MießnerVideopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießner
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießnerniche11
 
Poema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajePoema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajejaviera-salazar
 
Sociolingüística Por Lina Zambrano
Sociolingüística Por Lina ZambranoSociolingüística Por Lina Zambrano
Sociolingüística Por Lina Zambranozambranolina
 
Presentacion final proyecto
Presentacion final proyectoPresentacion final proyecto
Presentacion final proyectopromomipymes
 
metodos de investigacion
metodos de investigacion metodos de investigacion
metodos de investigacion pamtricky
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docsreyna_castro
 
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...Boeddrich Heinz-Juergen
 
Proyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaProyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaABCInundada
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungDeutsche Börse AG
 

Andere mochten auch (20)

Ing industrial razones
Ing industrial razonesIng industrial razones
Ing industrial razones
 
Trabajo 13
Trabajo 13Trabajo 13
Trabajo 13
 
Muaythai
MuaythaiMuaythai
Muaythai
 
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießner
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.MießnerVideopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießner
Videopodcasts im Wohnzimmer Chr.Mießner
 
Poema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajePoema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguaje
 
Axiología anomía
Axiología  anomíaAxiología  anomía
Axiología anomía
 
Periodistas en potencia
Periodistas en potenciaPeriodistas en potencia
Periodistas en potencia
 
Sociolingüística Por Lina Zambrano
Sociolingüística Por Lina ZambranoSociolingüística Por Lina Zambrano
Sociolingüística Por Lina Zambrano
 
Celestina
CelestinaCelestina
Celestina
 
Cría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parteCría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parte
 
Presentacion final proyecto
Presentacion final proyectoPresentacion final proyecto
Presentacion final proyecto
 
Fergie (deutsch)
Fergie (deutsch)Fergie (deutsch)
Fergie (deutsch)
 
Axiología anomía
Axiología  anomíaAxiología  anomía
Axiología anomía
 
Alina isela2
Alina isela2Alina isela2
Alina isela2
 
metodos de investigacion
metodos de investigacion metodos de investigacion
metodos de investigacion
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docs
 
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...
Befeuerung der unternehmerischen kreativität aus der nachhaltigkeitsdiskussio...
 
Presentación 2
Presentación 2 Presentación 2
Presentación 2
 
Proyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaProyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventiva
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
 

Ähnlich wie 2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de

Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda AG
 
Balda GB 2011 (deutsch)
Balda GB 2011 (deutsch)Balda GB 2011 (deutsch)
Balda GB 2011 (deutsch)Balda AG
 
Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda AG
 
BASF Kapitalmarktstory 10/2012
BASF Kapitalmarktstory  10/2012BASF Kapitalmarktstory  10/2012
BASF Kapitalmarktstory 10/2012BASF
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda AG
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012Klöckner & Co SE
 
AT&S AG - Annual Report German
AT&S AG - Annual Report GermanAT&S AG - Annual Report German
AT&S AG - Annual Report GermanAT&S_IR
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012AT&S_IR
 
GESCO AG Conference Call Q3/2022
GESCO AG Conference Call Q3/2022GESCO AG Conference Call Q3/2022
GESCO AG Conference Call Q3/2022GESCO SE
 
XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012XING SE
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Balda AG
 
Eigenkapitalforum 2022
Eigenkapitalforum 2022Eigenkapitalforum 2022
Eigenkapitalforum 2022GESCO SE
 
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004QuarterlyEarningsReports2
 
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S_IR
 
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005QuarterlyEarningsReports2
 

Ähnlich wie 2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de (20)

Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010
 
HV Präsentation 2012_DE
HV Präsentation 2012_DEHV Präsentation 2012_DE
HV Präsentation 2012_DE
 
Balda GB 2011 (deutsch)
Balda GB 2011 (deutsch)Balda GB 2011 (deutsch)
Balda GB 2011 (deutsch)
 
Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013
 
BASF Kapitalmarktstory 10/2012
BASF Kapitalmarktstory  10/2012BASF Kapitalmarktstory  10/2012
BASF Kapitalmarktstory 10/2012
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)
 
Haushalt 2012
Haushalt 2012Haushalt 2012
Haushalt 2012
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2012
 
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011
 
AT&S AG - Annual Report German
AT&S AG - Annual Report GermanAT&S AG - Annual Report German
AT&S AG - Annual Report German
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
 
GESCO AG Conference Call Q3/2022
GESCO AG Conference Call Q3/2022GESCO AG Conference Call Q3/2022
GESCO AG Conference Call Q3/2022
 
XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
 
h1_2010_de[1].pdf
h1_2010_de[1].pdfh1_2010_de[1].pdf
h1_2010_de[1].pdf
 
Eigenkapitalforum 2022
Eigenkapitalforum 2022Eigenkapitalforum 2022
Eigenkapitalforum 2022
 
Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010
 
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004
credit-suisse Letter to shareholders Q4/2004
 
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
 
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
 

Mehr von Deutsche Börse AG

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Deutsche Börse AG
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenDeutsche Börse AG
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Deutsche Börse AG
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenDeutsche Börse AG
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktDeutsche Börse AG
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationDeutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Deutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerDeutsche Börse AG
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenDeutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniDeutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberDeutsche Börse AG
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniDeutsche Börse AG
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberDeutsche Börse AG
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testDeutsche Börse AG
 
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...Deutsche Börse AG
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerDeutsche Börse AG
 

Mehr von Deutsche Börse AG (20)

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: Presentation
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress test
 
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
 
Summer Student Report #4
Summer Student Report #4Summer Student Report #4
Summer Student Report #4
 
Summer Student Report #3
Summer Student Report #3Summer Student Report #3
Summer Student Report #3
 
Summer Student Report #2
Summer Student Report #2Summer Student Report #2
Summer Student Report #2
 
Summer Student Report #1
Summer Student Report #1Summer Student Report #1
Summer Student Report #1
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tessler
 

2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de

  • 2. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Agenda Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld Strategische Stoßrichtung und Etappenziele Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen 1
  • 3. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Gruppe Deutsche Börse: Solide Finanzperformance in schwierigem Marktumfeld Viele Faktoren haben die Geschäftsaktivität 2012 negativ beeinflusst, ... Anhaltende Unsicherheit über die Unsicherheit bezüglich Historisch niedrige Zinsen in globale wirtschaftliche Entwicklung Finanzmarktregulierung Europa und den USA ... trotzdem hat die Gruppe Deutsche Börse solide Nettoerlöse erzielt: Gruppe: 1.932,3 Mio. € Mio. €, % der Nettoerlöse Xetra (11%) Eurex (44%) Clearstream (34%) MD&A (11%) 301 940 703 668 695 220 215 851 892 843 661 204 252 267 185 213 2009 2010 2011 2012 2009 2010 2011 2012 2009 2010 2011 2012 2009 2010 2011 2012 2
  • 4. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Fortschritt bei Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen im Jahr 2012 Wachstum  Hohe Wachstumsraten in neuen Eurex-Produkten: Dividenden- und Volatilitätsderivate, KOSPI-Produkte in Kooperation mit KRX und Derivate auf italienische (BTP) und französische Staatsanleihen (OAT)  Fortschritt bei der Liquidity Hub Initiative von Clearstream durch Gewinnung weiterer Partner in 2012 wie den CSDs aus Südafrika, Kanada, Spanien und HongKong sowie Verwahrbanken wie BNP Paribas  EurexOTC Clear für Zinsswaps am 13. November erfolgreich eingeführt; Angebot umfasst Segregierung der Kundenpositionen und Kapitaleffizienz durch Portfolio-Risikomanagment; Einführung unterstützt durch 11 Kunden  Strategische Kooperation über Handel, Clearing und Nachhandelsinfrastruktur sowie gemeinsame Produktentwicklung mit Moscow Exchange; Absichtserklärung im November 2012 unterzeichnet  Expansion der Fonds-Dienstleistungen auf Hedge Fonds; Abwicklungszentrum in Dublin bietet automatisches Orderrouting, Abwicklung und Positions-Reporting für alternative Fonds an  Eurex Clearing: Europas erstes Clearinghaus für bilaterale Wertpapierleihe zur Reduzierung des Kontrahentenrisikos und Erhöhung der Kapitaleffizienz im November 2012 eingeführt Infrastruktur  Unterzeichnung des T2S-Rahmenvertrags im April 2012 positioniert Clearstream als natürlichen Einstiegspunkt für T2S in Europa, wobei Kunden insbesondere vom Sicherheitenmanagement profitieren  Einführung des neuen Eurex-Derivatehandelssystems der nächsten Generation im Dezember 2012; neue Handelsinfrastruktur bietet höhere Flexibilität für Produkteinführungen und reduziert Latenzzeiten auf ein Minimum 3
  • 5. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Dividendenvorschlag von 2,10 € reflektiert schwächere Geschäftsaktivität in 2012 Konzern-Jahresüberschuss Reguläre Dividende je Aktie Mio. €1 Ausschüttungsquote (%) 49 50 51 38 56 54 52 58 1.033 € 2,30 912 839 2,10 2,10 2,10 2,10 2,10 700 722 1,70 669 661 427 1,05 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 1) Bereinigt um die ISE-Wertminderung (2009, 2010), Kosten für Effizienzprogramme (2010, 2011, 2012), Kosten im Zusammenhang mit 4 Fusionen (2011, 2012) und Einmaleffekten im Zusammenhang mit der vollständigen Übernahme von Eurex (2012)
  • 6. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Agenda Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld Strategische Stoßrichtung und Etappenziele Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen 5
  • 7. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Die Gruppe Deutsche Börse hat das vollständigste Geschäftsmodell in der Börsenindustrie Aktien Derivate Clearing Inländischer Zentralverwahrer Internationaler Zentralverwahrer Marktdaten Index-Geschäft Externe IT 6
  • 8. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Strategische Stoßrichtungen – weitere Erhöhung der Investitionen in Wachstum und Infrastruktur im Jahr 2013 Ausweitung des Produkt-/Serviceangebots auf unregulierte und unbesicherte Märkte 1  Ausdehnung des Eurex-Clearing/Risikomanagements  Globaler Roll-out von Sicherheiten- und Liquiditätsmanagement Dienstleistungen Ausbau der Technologieführerschaft Wachstums- 2  Förderung von Produkt-, Prozess- und Systeminnovation strategie  Zusammenführen von Marktdaten und IT in einem Segment Geografische Expansion und neue Kundengruppen 3  Erhöhung der Kundenreichweite  Partnerschaften und M&A Effektives Kostenmanagement Kapitalmanagement  Kostendisziplin bleibt Kernpriorität  Beibehaltung des starken Kreditratingprofils  Weitere Effizienzgewinne angestrebt  Fortführung des attraktiven Kapitalmanagementprogramms 7
  • 9. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Die Gruppe Deutsche Börse war 2012 die zweitgrößte Derivatebörse weltweit CME 2.890 Eurex 2.292 NSE 1.994 NYX 1.951 KRX 1.836 BM&F 1.630 NDAQ 1.101 MICEX 1.061 CBOE 1.059 ICE 847 Gehandelte Kontrakte in Mio. Quelle: Unternehmen 8
  • 10. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Einige wichtige Meilensteine der Wachstumsstrategie wurden bereits in den letzten 12 Monaten erreicht  Übereinkunft mit wichtigen Derivatehäusern über das EurexOTC Clear-Angebot für Zinsswaps im Mai 2012; Einführung des Angebots im November 2012; erste Endkunden angebunden  Deutlicher Fortschritt bei Clearstream‘s Liquidity Hub durch Gewinnung weiterer Partner wie der CSDs aus Südafrika, Kanada, Spanien, Hong Kong und Verwahrbanken wie BNP Paribas und Citi  Erweiterung des Angebots im Rahmen der einzigartigen Kombination von Eurex Clearing und Clearstream, z.B. Geldmarkttransaktionen für Unternehmen und Investoren: “GC Pooling Select”  Zusammenführung der IT- und Marktdaten-Bereiche unter Führung des neuen Vorstandsmitglieds Frau Hauke Stars; mittelfristig Expansion der externen IT-Dienstleistungen  Weiterer Ausbau der geografischen Abdeckung, hauptsächlich in Asien; z.B. weiterer Ausbau von Clearstream in Singapur, Rekordvolumina in KOSPI-Produkten auf Eurex; TAIFEX-Kooperation 9
  • 11. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Agenda Überblick 2012: Solide Performance in schwierigem Umfeld Strategische Stoßrichtung und Etappenziele Jahresabschluss 2012 und Effizienzmaßnahmen 10
  • 12. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Nettoerlöse und EBIT im Jahr 2012 – Segmentübersicht Gruppe Segmente Nettoerlöse Xetra Eurex Clearstream MD&A 1.932,3 Mio. € (-9%) Net rev. Net rev. Net rev. Net rev. Nettozinserträge -20% -10% -5% -2% 52,0 Mio. € (-31%) EBIT EBIT EBIT EBIT Operative Kosten1 -35% -20% -13% -16% 922,4 Mio. € (+5%) 267 940 695 220 215 661 843 EBIT1 213 1.005,6 Mio. € (-19%) Steuerquote1,2 26% (stabil) 570 147 Konzern-Jahresüberschuss1,2 152 457 377 124 327 99 660,9 Mio. € (-21%) Ergebnis je Aktie1,2 2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012 3,53 € (-22%) Mio. € Nettoerlöse EBIT1 1) Bereinigt um Kosten für Effizienzprogramme (23,1 Mio. €) und Kosten im Zusammenhang mit Fusionen (13,1 Mio. €) 11 2) Bereinigt um a) den Finanzaufwand im Zusammenhang mit der Neubewertung der Kaufpreisverbindlichkeit aus der Vereinbarung mit SIX (27,4 Mio. €), b) den Sondereffekt aus der Platzierung einer Unternehmensanleihe und dem gleichzeitigen Rückkauf eines Teils der bestehenden Euroanleihen (12,4 Mio. €), c) den einmaligen Ertrag aus der Auflösung passiver latenter Steuern für STOXX (20,7 Mio. €, geteilt mit der SIX Group) und d) die Bildung latenter Steuern im Zuge der vollständigen Übernahme von Eurex (37,1 Mio. €)
  • 13. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Erste Tranche der Refinanzierung bereits 2012 abgeschlossen – Kosten für Fremdfinanzierung werden deutlich zurückgehen Überblick Anleiheemission Kosten für Fremdfinanzierung1 Mio. €  Erste Tranche der Refinanzierung aufgrund des -24 vorteilhaften Marktumfelds bereits 2012 86 abgeschlossen  Konditionen der ersten Tranche: 600 Mio. €, -13 Laufzeit 10 Jahre, Koupon 2,375% 62  Um die zusätzliche Zinsbelastung zu minimieren, wurde gleichzeitig ein Tauschangebot für 49 ausstehende Euro- und Hybridanleihen durchgeführt  Zweite Tranche der Refinanzierung ist für Q2/2013 geplant  Vollständige Vorteile der Refinanzierung werden nach dem Auslaufen der alten Anleihen in Q2 eintreten 2012 2013E 2014E 1) Modellrechnung: Ausgabe einer zweiten Refinanzierungstranche im April 2013, Emissionsvolumen: 600 Mio. €, Kupon: ~2,4 %; implizierter EUR-USD-Wechselkurs: 1,30 12
  • 14. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Durchführung von Effizienzmaßnahmen über die letzten Jahre hat die Deutsche Börse gut für das aktuelle Umfeld vorbereitet Erfolgreiches Kostenmanagement Kostenwachstum der wichtigsten Börsen Operative Kosten1, Mio. € Jährliches Wachstum 2007-20112, % Ø 11 -10% -3 1.025 995 1 981 936 922 890 7 8 8 13 13 16 23 25 2007 2008 2009 2010 2011 2012 1) Bereinigt um die ISE-Wertminderung (2009-2010), Kosten für Effizienzprogramme (2007–2012) und Kosten im Zusammenhang mit Fusionen (2011-2012) 13 2) Operative Kosten 2011 vs. 2007; DB1: ohne volumenabhängige Kosten; NYX: ohne „section 31, liquidity payment, routing and clearing fees“; NDAQ: ohne „liquidity rebates“, „brokerage clearance“ und „exchange fees“; LSE: Geschäftsjahr zum 31.03.2012; ASX & SGX: Geschäftsjahr zum 30.06.2011
  • 15. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Maßnahmen zur weiteren Erhöhung der operativen Effizienz schaffen Freiräume für Investitionen in Wachstum Effizienzmaßnahmen Entwicklung der Kosteneinsparungen  Geplante Einsparung von Personal- und 100% Sachkosten in Höhe von 70 Mio. € bis 2016 70 Mio. €  Sachkosten: 40 Mio. €, z.B. durch Reduktion der Beratungskosten und IT-Betriebskosten; Personalkosten: 30 Mio. € durch Freiwilligen- ~80% programm für rund 200 Mitarbeiter und rund 50 Führungskräfte ~60%  Implementierungskosten von rund 90 bis 120 Mio. € erwartet (~90 Mio. € im Jahr 2013)  Umsetzung ohne betriebsbedingte Kündigungen angestrebt ~30%  Effizienzmaßnahmen kompensieren erwarteten inflationsbedingten Kostenanstieg frühzeitig und sichern Freiräume um Investitionen in Wachstum und Infrastruktur fortzuführen  Insgesamt moderater Anstieg der operativen Kosten in den nächsten Jahren erwartet 2013E 2014E 2015E 2016E 14
  • 16. Gruppe Deutsche Börse, Bilanzpressekonferenz, 20. Februar 2013 Disclaimer Cautionary note with regard to forward-looking statements This document contains forward-looking statements and statements of future expectations that reflect management's current views and assumptions with respect to future events. Such statements are subject to known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ materially from those expressed or implied and that are beyond Deutsche Börse AG's ability to control or estimate precisely. In addition to statements which are forward-looking by reason of context, the words 'may, will, should, expects, plans, intends, anticipates, believes, estimates, predicts, potential, or continue' and similar expressions identify forward-looking statements. Actual results, performance or events may differ materially from those statements due to, without limitation, (i) general economic conditions, (ii) future performance of financial markets, (iii) interest rate levels (iv) currency exchange rates (v) the behaviour of other market participants (vi) general competitive factors (vii) changes in laws and regulations (viii) changes in the policies of central banks, governmental regulators and/or (foreign) governments (ix) the ability to successfully integrate acquired and merged businesses and achieve anticipated synergies (x) reorganization measures, in each case on a local, national, regional and/or global basis. Deutsche Börse AG does not assume any obligation and does not intend to update any forward-looking statements to reflect events or circumstances after the date of these materials. No obligation to update information Deutsche Börse AG does not assume any obligation and does not intend to update any information contained herein. No investment advice This presentation is for information only and shall not constitute investment advice. It is not intended for solicitation purposes but only for use as general information. All descriptions, examples and calculations contained in this presentation are for illustrative purposes only. © Deutsche Börse AG 2013. All rights reserved. 15