SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Unternehmensanleihen in
Prime und Entry Standard
5. April 2014
Edda Vogt
Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing
2
Themen
1. Das Wertpapier Anleihe – wichtige Merkmale
2. Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt
3. Prime und Entry Standard für Anleihen
4. 10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger
5. Anleihen zeichnen und handeln
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
3
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Das Wertpapier Anleihe –
wichtige Merkmale
4
Die Anleihe
Definition
- Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung.
- Sie ist Fremdkapital des Emittenten; der Inhaber ist kein Anteilseigner am Unternehmen.
- Sie verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes, zuzüglich einer Verzinsung.
- Sie wird an der Börse in Prozent gehandelt.
Anleihen werden vor allem nach Emittent, Ausstattung und Laufzeiten unterschieden
- Emittent: Staaten, Organisationen, Banken, Unternehmen
- Laufzeiten: Lang-, Mittel-, Kurzläufer
- Verzinsung: Straight Bond, Floater, Nullkupon-Anleihe, hochverzinslich
- Bedienung: Vorrangig oder nachrangig
„Unternehmensanleihen mit schwächerer Bonität und höherer Rendite ähneln Aktien“
J. Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
5
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Der Anleihemarkt der
Börse Frankfurt
6
Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt
• Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 Uhr
• Rund 6.800 Unternehmensanleihen.
• Ca. 1.000 Unternehmensanleihen aus Deutschland
• 56 Unternehmensanleihen
im Entry Standard (50 Unternehmen)
• 11 Unternehmensanleihen
im Prime Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
7
Prime und Entry Standard
für Unternehmensanleihen
8
Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen
Aus Sicht des Unternehmens:
• Regionale Börsen haben Segment für Mittelstandsanleihen geschaffen
• Restriktivere Kreditvergabe der Banken durch Finanzkrise und Regulierungen
• Niedriges Marktzinsniveau hält Anlegernachfrage auf hohem Niveau
• Unternehmen erschließen sich neue Finanzierungsmöglichkeiten
• Eine Möglichkeit der Fremdkapitalfinanzierung durch die Emission von Anleihen
• Neue Wege, breit gestreut Investoren zu erreichen
• Aus Sicht der Anleger:
• Attraktive Renditen
• Zum Teil bekannte Emittenten
• Beimischung im eigenen Portfolio
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
9
Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard
Ausstattung der Anleihe
n Emissionsvolumen zwischen 3,5 und 200 Millionen Euro
n Laufzeiten 5 bis 7 Jahre
n Emission zu 100 Prozent (pari)
n Privatanlegerfreundliche Stückelung (max. 1.000 Euro)
n Feste Verzinsung
n Höhere Transparenz durch Pflichtangaben
Emittenten
n Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte Unternehmen
n Mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von 50 Millionen bis 1 Milliarde Euro
n Alle Branchen
Investoren
n Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung
n Institutionelle Investoren mit Fokus auf kleinere und mittlere Emissionen aus dem Inland und Ausland
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
10
Entry Standard für Unternehmensanleihen
Vielfältiges Angebot und reger Handel
• 50 Unternehmen z.B. aus den Branchen Einzelhandel, Immobilien, Hochtechnologie,
Erneuerbare Energien, Finanzdienstleistungen, Biowissenschaften, Grüne Technologie,
Agrar, Konstruktion, Basisressourcen, Transport & Logistik, Gesundheitsversorgung etc.
• Gesamtemissionsvolumen: 2,5 Milliarden Euro (prospektiert), 1,8 Milliarden Euro
tatsächlich platziert, davon über die Börse Frankfurt 264 Millionen Euro.
• Emissionsvolumen einzelner Anleihen von 3 bis 200 Millionen Euro,
durchschnittliche 48 Millionen Euro (prospektiert).
• Liquider Handel: Umschlaghäufigkeit 9 – 209 Prozent, durchschnittlich 70,45 Prozent.
• Kurs: 99,52 Prozent (Durchschnitt)
• Kupon: 7,1 Prozent p.a. (Durchschnitt)
• Aber: mehrere Ausfälle und drohende Ausfälle (SIAG AG), Delisting auf Initiative des
Antragstellers
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
11
Prime Standard für Unternehmensanleihen
• Regulierter Markt für gelistete Unternehmen
• International anerkannte Publizitätsvorschriften für institutionelle Investoren
• 11 Anleihen bisher: RWE, DIC Asset, SAF-Holland, PNE Wind, TAG Immobilien, Rickmers,
Deutsche Börse, Aton Group, MTU Aero
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
12
Transparenzvoraussetzungen
Investoren erhalten Informationen:
• Jahresabschluss
• Unternehmenskurzporträt (auch mit Angaben zur Anleihe)
• Wertpapierprospekt
• Emittenten-Rating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)
• Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur
(Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)
• Verfügbar auf boerse-frankfurt.de
Antragsteller:
• - Überwachungs- und Informationspflicht
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
13
Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment
Name
Volumen in
Mio. €
Kupon Rating*
Rating-
Agentur
Preis**
Emission-
datum
Karlsberg 30 7,375% BB- Creditreform 110% 9/12
Porr 50 6,25% 107,9% 11/13
Sanochemia 10 7,75% BB+ Creditreform 107,5% 8/12
Rudolf Wöhrl 30 6,5% BB Euler Hermes 107,5% 2/13
Deutsche Rohstoff 100 8% BB+ Creditreform 107,5% 7/13
MS Spaichingen 30 7,25% BB Euler Hermes 107,1% 7/11
Eyemaxx Real Estate 15 7,75% BBB+ Creditreform 105,1% 4/12
Hörmann 50 6,25% BB+/stabil Euler 104% 11/13
Jacob Stauder 10 7,5% B+ Creditreform 103,5% 11/12
Adler Real Estate AG 35 8,75% Moodys 103,5% 4/13
* Erstrating bei Emission; **Stand: März 2014
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
14
Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment
Name
Volumen in
Mio. € (prosp)
Kupon Rating Rating-Agentur Preis*
Emission-
datum
Rena 50 8,25% CC / negativ Euler Hermes 16% 7/13
S.A.G. Solarstrom
11/17
200 7,5% Creditreform 20,65% 7/11
S.A.G. Solarstrom
10/15
25 6,25% Creditreform 20,65% 04/11
DF Deutsche Forfait 30 7,875%
BB+ (under
Review)
Scope 36,5% 5/13
BDT 30 8,125% B- (watch) Creditreform 57% 10/12
MS Deutschland 64 6,875% Scope 65,98% 12/12
Gamigo 15 8,5% B+ Creditreform 68,5% 6/13
René Lazard 15 7,25 BB- Creditreform 66% 11/12
Travel24.com 25 7,5% - 67,5% 9/12
Scholz 150 8,5% B/stabil Euler Hermes 68,75% 2/12
*Stand: März 2014
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
15
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen
10 Schritte zur Anleihe für
Privatanleger
16
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Situation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
17
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis
• Haltedauer der Anleihe
• Risiko des Ausfalls
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
18
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
= Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
19
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
= effektive Verzinsung unter Einbeziehung von Kupon, Laufzeit, Kaufpreis
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
20
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
• ab BB+ Spekulative Grade
• Ratings im Entry Standard 1 Jahr gültig [ Folgeratings
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
21
Rating Matrix
Übersicht auf boerse-frankfurt.de
Investment Grade
Creditreform AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB-
Euler Hermers
AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB-
Sehr gute bis gute
Bonität, hohe
Wahrscheinlichkeit, den
Zahlungsverpflichtungen
nachzukommen.
Gute bis befriedigende
Bonität, angemessene
Deckung von Zins und
Tilgung. Veränderung
der wirtschaftlichen
Lage könnten sich aber
negativ auswirken.
Befriedigende Bonität,
aktuell erscheinen Zins
und Tilgung gedeckt,
jedoch mangelnder
Schutz gegen
wirtschaftliche
Veränderungen.
Spekulative Grade
Creditreform BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C
Euler Hermers BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C D/SD
Bedienung der Anleihe
nur in stabilem
wirtschaftlichen Umfeld
gesichert, enthält
spekulative Elemente.
Mangelhafte Bonität,
auf lange Sicht geringe
Sicherung von Zins und
Tilgung, kein
dauerhaftes
Investment.
Ungenügende Bonität,
niedrigste Qualität,
geringster Anlegerschutz,
in akuter Gefahr eines
Zahlungsverzuges. Bei
Moody's im
Zahlungsverzug.
Gläubiger befindet
sich im
Zahlungsverzug.
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
22
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Zinsdeckungsgrad, Verschuldungsfaktor, Gesamtverschuldungsgrad
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
23
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
24
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
25
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
• höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
26
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
• boerse-frankfurt.de / BaFin
• Auf Schutzklauseln achten (z.B. Sonderkündigungsrechte)
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
27
10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
28
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen
Anleihen zeichnen und
handeln
29
Anleihen zeichnen
Direkt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen
• Orderart: Kauf
• Nominalbetrag
• Wertpapierkennnummer
• Gültigkeit (bis zum Zeichnungsende)
• Börsenplatz: Frankfurt
Orderaufgabe im System ab 7 Uhr möglich
Meist eine Zuteilung täglich (je nach Nachfrage)
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
30
Anleihen handeln
• Prozentnotierung
• Quote mit Volumen
• Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr
• Auf Stückelung und Mindestanlage achten
• Stückzinsen oder fällig
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
31
Informationen für Anleger
n boerse-frankfurt/anleihen
> ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen
> Anleihen-News
> Alle Informationen zu Anleihen in der Zeichnung
n Jeden Freitag: Marktbericht vom Anleihehandel
n Anleihen-Newsletter
n Spezieller Newsletter für Neuemissionen im Entry Standard
n Hotline +49 / 69 211 1 8310,
Börsentäglich von 8 bis 19 Uhr
n E-Mail: redaktion@deutsche-boerse.com
Edda Vogt, Deutsche Börse AG.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
32
Disclaimer
Alle in dieser Unterlage enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und
werden ohne Übernahme von Haftung und Garantie, weder ausdrücklich noch stillschweigend bezüglich
Aktualität, Genauigkeit, Vollständigkeit, Richtigkeit oder der Verwendbarkeit für einen bestimmten Zweck
zur Verfügung gestellt. Diese Publikation wird nur aus Gründen der Kundenannehmlichkeit zur Verfügung
gestellt und stellt weder eine rechtliche oder finanzielle Beratung noch eine verbindliche Verpflichtung der
Frankfurter Wertpapierbörse, der Deutsche Börse AG oder einer ihrer Tochtergesellschaften dar.
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Proyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaProyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaABCInundada
 
Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012material_net
 
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.Gabriel Rath
 
Teoria del caos octubre
Teoria del caos octubreTeoria del caos octubre
Teoria del caos octubrejulcajuliny
 
Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02Galo Patin
 
Desorrollo sostenible
Desorrollo sostenibleDesorrollo sostenible
Desorrollo sosteniblealexnilmar
 
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenCloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenMagnus Pfeffer
 
Metodologia diapositivas
Metodologia diapositivasMetodologia diapositivas
Metodologia diapositivasBRYA_N
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commonsYura Soraca
 
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungVCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungKathrin Viergutz
 
Corrección del examen de primer trimestre
Corrección del examen de primer trimestreCorrección del examen de primer trimestre
Corrección del examen de primer trimestreCeciliaGualpa
 
Practicas circuitos eléctricos
Practicas circuitos eléctricosPracticas circuitos eléctricos
Practicas circuitos eléctricosFrann Paz
 
Trabajo de comunicacion organizacional 1
Trabajo de comunicacion organizacional 1Trabajo de comunicacion organizacional 1
Trabajo de comunicacion organizacional 1Yadith Benitez T
 
Poema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajePoema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajejaviera-salazar
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniDeutsche Börse AG
 

Andere mochten auch (20)

Proyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventivaProyecto educaciín preventiva
Proyecto educaciín preventiva
 
Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012Jahresvollversammlung 2012
Jahresvollversammlung 2012
 
Cd. juárez
Cd. juárezCd. juárez
Cd. juárez
 
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.
Gabriel Rath: Warum IT Unternehmen ein gutes Marketing bitter nötig haben.
 
Teoria del caos octubre
Teoria del caos octubreTeoria del caos octubre
Teoria del caos octubre
 
Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02
 
Desorrollo sostenible
Desorrollo sostenibleDesorrollo sostenible
Desorrollo sostenible
 
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenCloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
 
Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.
 
Metodologia diapositivas
Metodologia diapositivasMetodologia diapositivas
Metodologia diapositivas
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commons
 
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungVCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
 
Vectores
VectoresVectores
Vectores
 
Corrección del examen de primer trimestre
Corrección del examen de primer trimestreCorrección del examen de primer trimestre
Corrección del examen de primer trimestre
 
EMPRESAS
EMPRESASEMPRESAS
EMPRESAS
 
Practicas circuitos eléctricos
Practicas circuitos eléctricosPracticas circuitos eléctricos
Practicas circuitos eléctricos
 
Trabajo de comunicacion organizacional 1
Trabajo de comunicacion organizacional 1Trabajo de comunicacion organizacional 1
Trabajo de comunicacion organizacional 1
 
Tema 8
Tema 8Tema 8
Tema 8
 
Poema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguajePoema trabajo de lenguaje
Poema trabajo de lenguaje
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
 

Ähnlich wie Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung

Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalDirk Freiland
 
Finanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über SchuldscheineFinanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über SchuldscheineStephan R. Göthel
 
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über SchuldscheindarlehenFinanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über SchuldscheindarlehenOliver Rossbach
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenDr Anton Burger
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Logmystocks
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech MarketSemalytix
 
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-CurrenciesElfriede Sixt
 
Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)Grant Thornton
 
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIEVRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIEDr. Oliver Massmann
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Dennis Brüntje
 
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren Bettina Gawron
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktKonzept_und_Markt
 
Venture Capital - An Introduction
Venture Capital - An IntroductionVenture Capital - An Introduction
Venture Capital - An IntroductionJanis Zech
 
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaftaws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und KreativwirtschaftStefan Oberhauser
 
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher SichtCrowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher SichtPeter Siedlatzek
 
Das Geschäftsmodell von Wikifolio
Das Geschäftsmodell von WikifolioDas Geschäftsmodell von Wikifolio
Das Geschäftsmodell von WikifolioMichael Groeschel
 

Ähnlich wie Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung (20)

Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
 
Finanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über SchuldscheineFinanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über Schuldscheine
 
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über SchuldscheindarlehenFinanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
 
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
 
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies
#Crypto42 Token Summit; #Moritz Schild; Valuation of Crypto-Currencies
 
Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)
 
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIEVRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
 
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren
Geld anlegen - die 11 wichtigsten Gewinnfaktoren
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und Markt
 
Leistungspräsentation Kreditrisikomanagement
Leistungspräsentation KreditrisikomanagementLeistungspräsentation Kreditrisikomanagement
Leistungspräsentation Kreditrisikomanagement
 
Venture Capital - An Introduction
Venture Capital - An IntroductionVenture Capital - An Introduction
Venture Capital - An Introduction
 
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaftaws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
 
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher SichtCrowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
 
Das Geschäftsmodell von Wikifolio
Das Geschäftsmodell von WikifolioDas Geschäftsmodell von Wikifolio
Das Geschäftsmodell von Wikifolio
 
Unternehmensfinanzierung mit Banken
Unternehmensfinanzierung mit BankenUnternehmensfinanzierung mit Banken
Unternehmensfinanzierung mit Banken
 

Mehr von Deutsche Börse AG

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Deutsche Börse AG
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenDeutsche Börse AG
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Deutsche Börse AG
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenDeutsche Börse AG
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktDeutsche Börse AG
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationDeutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Deutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerDeutsche Börse AG
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenDeutsche Börse AG
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenDeutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniDeutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberDeutsche Börse AG
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberDeutsche Börse AG
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testDeutsche Börse AG
 
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...Deutsche Börse AG
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerDeutsche Börse AG
 

Mehr von Deutsche Börse AG (20)

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: Presentation
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress test
 
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
ETFs – ein ganzer Markt in einer Order. Wie Sie den passenden Indexfonds find...
 
Summer Student Report #4
Summer Student Report #4Summer Student Report #4
Summer Student Report #4
 
Summer Student Report #3
Summer Student Report #3Summer Student Report #3
Summer Student Report #3
 
Summer Student Report #2
Summer Student Report #2Summer Student Report #2
Summer Student Report #2
 
Summer Student Report #1
Summer Student Report #1Summer Student Report #1
Summer Student Report #1
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tessler
 

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung

  • 1. 1 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard 5. April 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing
  • 2. 2 Themen 1. Das Wertpapier Anleihe – wichtige Merkmale 2. Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt 3. Prime und Entry Standard für Anleihen 4. 10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger 5. Anleihen zeichnen und handeln Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 3. 3 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard Das Wertpapier Anleihe – wichtige Merkmale
  • 4. 4 Die Anleihe Definition - Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung. - Sie ist Fremdkapital des Emittenten; der Inhaber ist kein Anteilseigner am Unternehmen. - Sie verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes, zuzüglich einer Verzinsung. - Sie wird an der Börse in Prozent gehandelt. Anleihen werden vor allem nach Emittent, Ausstattung und Laufzeiten unterschieden - Emittent: Staaten, Organisationen, Banken, Unternehmen - Laufzeiten: Lang-, Mittel-, Kurzläufer - Verzinsung: Straight Bond, Floater, Nullkupon-Anleihe, hochverzinslich - Bedienung: Vorrangig oder nachrangig „Unternehmensanleihen mit schwächerer Bonität und höherer Rendite ähneln Aktien“ J. Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 5. 5 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt
  • 6. 6 Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt • Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 Uhr • Rund 6.800 Unternehmensanleihen. • Ca. 1.000 Unternehmensanleihen aus Deutschland • 56 Unternehmensanleihen im Entry Standard (50 Unternehmen) • 11 Unternehmensanleihen im Prime Standard Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 7. 7 Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen
  • 8. 8 Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen Aus Sicht des Unternehmens: • Regionale Börsen haben Segment für Mittelstandsanleihen geschaffen • Restriktivere Kreditvergabe der Banken durch Finanzkrise und Regulierungen • Niedriges Marktzinsniveau hält Anlegernachfrage auf hohem Niveau • Unternehmen erschließen sich neue Finanzierungsmöglichkeiten • Eine Möglichkeit der Fremdkapitalfinanzierung durch die Emission von Anleihen • Neue Wege, breit gestreut Investoren zu erreichen • Aus Sicht der Anleger: • Attraktive Renditen • Zum Teil bekannte Emittenten • Beimischung im eigenen Portfolio Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 9. 9 Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard Ausstattung der Anleihe n Emissionsvolumen zwischen 3,5 und 200 Millionen Euro n Laufzeiten 5 bis 7 Jahre n Emission zu 100 Prozent (pari) n Privatanlegerfreundliche Stückelung (max. 1.000 Euro) n Feste Verzinsung n Höhere Transparenz durch Pflichtangaben Emittenten n Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte Unternehmen n Mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von 50 Millionen bis 1 Milliarde Euro n Alle Branchen Investoren n Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung n Institutionelle Investoren mit Fokus auf kleinere und mittlere Emissionen aus dem Inland und Ausland Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 10. 10 Entry Standard für Unternehmensanleihen Vielfältiges Angebot und reger Handel • 50 Unternehmen z.B. aus den Branchen Einzelhandel, Immobilien, Hochtechnologie, Erneuerbare Energien, Finanzdienstleistungen, Biowissenschaften, Grüne Technologie, Agrar, Konstruktion, Basisressourcen, Transport & Logistik, Gesundheitsversorgung etc. • Gesamtemissionsvolumen: 2,5 Milliarden Euro (prospektiert), 1,8 Milliarden Euro tatsächlich platziert, davon über die Börse Frankfurt 264 Millionen Euro. • Emissionsvolumen einzelner Anleihen von 3 bis 200 Millionen Euro, durchschnittliche 48 Millionen Euro (prospektiert). • Liquider Handel: Umschlaghäufigkeit 9 – 209 Prozent, durchschnittlich 70,45 Prozent. • Kurs: 99,52 Prozent (Durchschnitt) • Kupon: 7,1 Prozent p.a. (Durchschnitt) • Aber: mehrere Ausfälle und drohende Ausfälle (SIAG AG), Delisting auf Initiative des Antragstellers Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 11. 11 Prime Standard für Unternehmensanleihen • Regulierter Markt für gelistete Unternehmen • International anerkannte Publizitätsvorschriften für institutionelle Investoren • 11 Anleihen bisher: RWE, DIC Asset, SAF-Holland, PNE Wind, TAG Immobilien, Rickmers, Deutsche Börse, Aton Group, MTU Aero Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 12. 12 Transparenzvoraussetzungen Investoren erhalten Informationen: • Jahresabschluss • Unternehmenskurzporträt (auch mit Angaben zur Anleihe) • Wertpapierprospekt • Emittenten-Rating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt) • Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt) • Verfügbar auf boerse-frankfurt.de Antragsteller: • - Überwachungs- und Informationspflicht Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 13. 13 Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment Name Volumen in Mio. € Kupon Rating* Rating- Agentur Preis** Emission- datum Karlsberg 30 7,375% BB- Creditreform 110% 9/12 Porr 50 6,25% 107,9% 11/13 Sanochemia 10 7,75% BB+ Creditreform 107,5% 8/12 Rudolf Wöhrl 30 6,5% BB Euler Hermes 107,5% 2/13 Deutsche Rohstoff 100 8% BB+ Creditreform 107,5% 7/13 MS Spaichingen 30 7,25% BB Euler Hermes 107,1% 7/11 Eyemaxx Real Estate 15 7,75% BBB+ Creditreform 105,1% 4/12 Hörmann 50 6,25% BB+/stabil Euler 104% 11/13 Jacob Stauder 10 7,5% B+ Creditreform 103,5% 11/12 Adler Real Estate AG 35 8,75% Moodys 103,5% 4/13 * Erstrating bei Emission; **Stand: März 2014 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 14. 14 Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment Name Volumen in Mio. € (prosp) Kupon Rating Rating-Agentur Preis* Emission- datum Rena 50 8,25% CC / negativ Euler Hermes 16% 7/13 S.A.G. Solarstrom 11/17 200 7,5% Creditreform 20,65% 7/11 S.A.G. Solarstrom 10/15 25 6,25% Creditreform 20,65% 04/11 DF Deutsche Forfait 30 7,875% BB+ (under Review) Scope 36,5% 5/13 BDT 30 8,125% B- (watch) Creditreform 57% 10/12 MS Deutschland 64 6,875% Scope 65,98% 12/12 Gamigo 15 8,5% B+ Creditreform 68,5% 6/13 René Lazard 15 7,25 BB- Creditreform 66% 11/12 Travel24.com 25 7,5% - 67,5% 9/12 Scholz 150 8,5% B/stabil Euler Hermes 68,75% 2/12 *Stand: März 2014 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 15. 15 Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger
  • 16. 16 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Situation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 17. 17 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis • Haltedauer der Anleihe • Risiko des Ausfalls Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 18. 18 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 19. 19 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt = effektive Verzinsung unter Einbeziehung von Kupon, Laufzeit, Kaufpreis Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 20. 20 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten • ab BB+ Spekulative Grade • Ratings im Entry Standard 1 Jahr gültig [ Folgeratings Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 21. 21 Rating Matrix Übersicht auf boerse-frankfurt.de Investment Grade Creditreform AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- Euler Hermers AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- Sehr gute bis gute Bonität, hohe Wahrscheinlichkeit, den Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Gute bis befriedigende Bonität, angemessene Deckung von Zins und Tilgung. Veränderung der wirtschaftlichen Lage könnten sich aber negativ auswirken. Befriedigende Bonität, aktuell erscheinen Zins und Tilgung gedeckt, jedoch mangelnder Schutz gegen wirtschaftliche Veränderungen. Spekulative Grade Creditreform BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C Euler Hermers BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C D/SD Bedienung der Anleihe nur in stabilem wirtschaftlichen Umfeld gesichert, enthält spekulative Elemente. Mangelhafte Bonität, auf lange Sicht geringe Sicherung von Zins und Tilgung, kein dauerhaftes Investment. Ungenügende Bonität, niedrigste Qualität, geringster Anlegerschutz, in akuter Gefahr eines Zahlungsverzuges. Bei Moody's im Zahlungsverzug. Gläubiger befindet sich im Zahlungsverzug. Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 22. 22 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Zinsdeckungsgrad, Verschuldungsfaktor, Gesamtverschuldungsgrad Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 23. 23 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 24. 24 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 25. 25 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen • höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 26. 26 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1 Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen • boerse-frankfurt.de / BaFin • Auf Schutzklauseln achten (z.B. Sonderkündigungsrechte) Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 27. 27 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 28. 28 Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen zeichnen und handeln
  • 29. 29 Anleihen zeichnen Direkt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen • Orderart: Kauf • Nominalbetrag • Wertpapierkennnummer • Gültigkeit (bis zum Zeichnungsende) • Börsenplatz: Frankfurt Orderaufgabe im System ab 7 Uhr möglich Meist eine Zuteilung täglich (je nach Nachfrage) Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 30. 30 Anleihen handeln • Prozentnotierung • Quote mit Volumen • Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr • Auf Stückelung und Mindestanlage achten • Stückzinsen oder fällig Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 31. 31 Informationen für Anleger n boerse-frankfurt/anleihen > ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen > Anleihen-News > Alle Informationen zu Anleihen in der Zeichnung n Jeden Freitag: Marktbericht vom Anleihehandel n Anleihen-Newsletter n Spezieller Newsletter für Neuemissionen im Entry Standard n Hotline +49 / 69 211 1 8310, Börsentäglich von 8 bis 19 Uhr n E-Mail: redaktion@deutsche-boerse.com Edda Vogt, Deutsche Börse AG. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
  • 32. 32 Disclaimer Alle in dieser Unterlage enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und werden ohne Übernahme von Haftung und Garantie, weder ausdrücklich noch stillschweigend bezüglich Aktualität, Genauigkeit, Vollständigkeit, Richtigkeit oder der Verwendbarkeit für einen bestimmten Zweck zur Verfügung gestellt. Diese Publikation wird nur aus Gründen der Kundenannehmlichkeit zur Verfügung gestellt und stellt weder eine rechtliche oder finanzielle Beratung noch eine verbindliche Verpflichtung der Frankfurter Wertpapierbörse, der Deutsche Börse AG oder einer ihrer Tochtergesellschaften dar. Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard