BEWEGTBILDKOMMUNIKATION IM INTERNET –
HERAUSFORDERUNGEN FÜR JOURNALISMUS UND PR
Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008
...
Inhalt


              _     Auf einen Blick                                         03

              _     Eckdaten der ...
Auf einen Blick


              Bewegtbildstudie 2008
              _     Empirische Untersuchung zur Nutzung von Video-Co...
Erkenntnisse


              Ausgewählte Ergebnisse der empirischen Untersuchung
              _     Jeder dritte Journali...
Copyright und Verwendung der Inhalte


              Urheberrecht
              _     Dieser Ergebnisbericht beinhaltet em...
Eckdaten der Studie




6 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Ausgangssituation


              Bewegtbildkommunikation im Internet verändert Journalismus und PR

              _     B...
Ziele und Fragestellungen


              Studienrahmen
              _!    Ziel: Analyse der Ist-Situation sowie Identifi...
Methodik


              Erhebung
              _     Online-Umfrage vom 1. bis 25.07.2008 (vier Wochen)
              _  ...
Soziodemografie der Befragten




10 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Die Studie erfasst alle Bereiche der Berufsfelder
              Journalismus und PR


              Berufsfelder der Befra...
Das Spektrum der untersuchten Organisationen reicht
              von Konzernen bis zu kleineren Verlagen/Agenturen




  ...
Die Befragten sind mehrheitlich Top-Entscheider und
              Praktiker mit fester Einbindung in Organisationen




  ...
Die Studienteilnehmer sind keine technikverliebten
              Newcomer, sondern erfahrene Kommunikationsprofis


      ...
Die inhaltlichen Verantwortungsbereiche sind breit
              gestreut, mit Schwerpunkten bei Wirtschaft/Technik

     ...
Interpretation


              Einsichten in die Perspektiven der Entscheider und Macher

              _     Die 2.400 St...
Nutzung und Verwendung von Videocontent




17 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Jeder dritte Journalist schaut täglich Online-Videos;
              PR-Verantwortliche sind deutlich weniger aktiv


     ...
Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung sind die
              Kommunikatoren klare Vorreiter


              Videonutzung im I...
Neun von zehn Befragten prognostizieren einen
              Bedeutungszuwachs von Bewegtbild-Content im Netz


           ...
60 Prozent der Journalisten arbeiten bereits mit
              Bewegtbildern; im PR-Bereich sind es nur 40 Prozent


     ...
Interpretation


              Journalisten haben Webvideos für sich entdeckt, die PR hinkt hinterher

              _    ...
Kompetenzen und Herstellungsroutinen




23 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Es gibt einen klaren Mangel an Know-how,
              insbesondere bei Produktion und Nachbearbeitung


              Vor...
Die jeweiligen Entscheider schätzen ihre Kompetenzen
              höher ein als die Praktiker auf der Arbeitsebene


    ...
Bewegtbild-Wissen und Nachholbedarf gibt es auf allen
              Ebenen, jedoch unterschiedlich verteilt


            ...
Videocontent für das Internet wird sowohl intern
              produziert als auch von Dienstleistern bezogen




        ...
Journalisten produzieren zumeist selbst;
              PR-Verantwortliche haben bislang wenig Ressourcen




             ...
Jedes dritte Unternehmen, das seine Webvideos extern
              bezieht, will eigenes Know-how aufbauen



            ...
Interpretation


              Großer Nachholbedarf beim Know-how führt zu Risiken und Chancen

              _     Journa...
Einsatzbereiche, Formate, Beweggründe und Hindernisse




31 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Journalisten nutzen Videos für „weiche“ Themen;
              PR-Profis haben bislang eine andere Agenda

                ...
60% der Journalisten (aber nur jeder vierte PR-Profi)
              verwendet Videos als eigenständige Darstellungsform


...
Journalisten veröffentlichen teilweise auch
              Rohmaterial und von Nutzern erstellte Videos


              Wel...
PR-Verantwortliche bieten komplette Beiträge,
              Footage und Recherchematerial an


              Welches Video...
Nutzergenerierte Inhalte werden von Redaktionen
              nachgefragt, von der PR jedoch vernachlässigt


            ...
Videos vermitteln die Wirklichkeit besser, haben aber
              auch deutliche Nachteile gegenüber reinem Text


     ...
Die Gründe für den Einsatz von Bewegtbild sind sehr
              unterschiedlich


                                    Pr...
Journalisten sehen Video-Content als Instrument zur
              Qualitätssteigerung oder zur Reichweitenerhöhung


     ...
PR-Verantwortliche nutzen Bewegtbild-Formate
              vorwiegend zur besseren Vermittlung von Inhalten


            ...
Hindernisse für den Bewegtbild-Einsatz finden sich
              auf verschiedenen Ebenen


                              ...
Bei denjenigen, die auf Bewegtbild verzichten,
              sind zwei Einstellungsmuster nachweisbar


              Waru...
Interpretation


              Inhalte und Formate für Videocontent müssen sich noch herausbilden

              _     Bew...
Handlungsfelder des Kommunikationsmanagements




44 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Die größten Potenziale für Bewegtbild sehen PR-Profis
              bei Unternehmensmedien und in der Pressearbeit



    ...
Bewegtbild-Content sollte auf Unternehmens-Websites
              und auf Presse-Portalen angeboten werden


             ...
YouTube, MyVideo und Co. sind für die PR vor allem
              aufgrund ihrer Reichweite attraktiv


              Bedeu...
Bewegtbild-PR im Internet benötigt intelligente
              Konzepte und effiziente Distributionswege


              Er...
Bei allen Erfolgsfaktoren besteht Handlungsbedarf;
              die Lücke zu den Kompetenzen ist unterschiedlich groß


 ...
Interpretation


              Konkreter Handlungsbedarf für Kommunikationsmanager

              _     PR-Verantwortliche...
Anhang




51 / bewegtbildstudie.de / © 2008
Die Autoren


              Prof. Dr. Ansgar Zerfaß                        Priv.-Doz. Dr. Harald Rau
              Univers...
Über die Universität Leipzig


              _!    Das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität...
Über news aktuell


              _     news aktuell, ein Tochterunternehmen der dpa mit Hauptsitz in Hamburg, bietet
    ...
Impressum

              Publikation

              Zerfaß, Ansgar/Mahnke, Martina/Rau, Harald/Boltze, Alexander (2008):
 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bewegtbildstudie 2008

2.268 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bewegtbildstudie 2008
Empirische Untersuchung zur Nutzung von Video-Content im Internet, durchgeführt bei Journalisten und Public Relations-Verantwortlichen in Deutschland im Sommer 2008. Mit insgesamt 2.400 Befragten (vollständig ausgefüllte Fragebögen)
die erste grundlegende Studie zu den Auswirkungen des YouTube-Trends
auf die Praxis von Journalismus und Kommunikationsmanagement. Unabhängiges, bereichsübergreifendes Forschungsprojekt der Universität Leipzig,
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, unter Leitung von
Prof. Dr. Ansgar Zerfaß (Kommunikationsmanagement) und
Priv.-Doz. Dr. Harald Rau (Journalistik) Partner: news aktuell (ein Unternehmen der dpa-Gruppe), Hamburg

Themenfelder
* Strategien und Anwendungsbereiche für Videocontent im Internet
* Umsetzungsformen, Distributionswege, Inhalte
* Kompetenzen und Beweggründe der Akteure
* Herausforderungen für Medien, Agenturen und Unternehmen

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.268
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bewegtbildstudie 2008

  1. 1. BEWEGTBILDKOMMUNIKATION IM INTERNET – HERAUSFORDERUNGEN FÜR JOURNALISMUS UND PR Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008 Ansgar Zerfaß, Martina Mahnke, Harald Rau, Alexander Boltze!
  2. 2. Inhalt _ Auf einen Blick 03 _ Eckdaten der Studie 06 _! Soziodemografie der Befragten 10 _! Nutzung und Verwendung von Video-Content im Internet 17 _! Kompetenzen und Herstellungsroutinen 23 _! Einsatzbereiche, Formate, Beweggründe und Hindernisse 31 _! Handlungsfelder des Kommunikationsmanagements 44 _! Anhang: Autoren, Partner, Impressum 51 2 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  3. 3. Auf einen Blick Bewegtbildstudie 2008 _ Empirische Untersuchung zur Nutzung von Video-Content im Internet, durchgeführt bei Journalisten und Public Relations-Verantwortlichen in Deutschland im Sommer 2008 _ Mit insgesamt 2.400 Befragten (vollständig ausgefüllte Fragebögen) die erste grundlegende Studie zu den Auswirkungen des YouTube-Trends auf die Praxis von Journalismus und Kommunikationsmanagement _ Unabhängiges, bereichsübergreifendes Forschungsprojekt der Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, unter Leitung von Prof. Dr. Ansgar Zerfaß (Kommunikationsmanagement) und Priv.-Doz. Dr. Harald Rau (Journalistik) _ Partner: news aktuell (ein Unternehmen der dpa-Gruppe), Hamburg Themenfelder _ Strategien und Anwendungsbereiche für Videocontent im Internet _ Umsetzungsformen, Distributionswege, Inhalte _ Kompetenzen und Beweggründe der Akteure _ Herausforderungen für Medien, Agenturen und Unternehmen 3 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  4. 4. Erkenntnisse Ausgewählte Ergebnisse der empirischen Untersuchung _ Jeder dritte Journalist schaut täglich Online-Videos; PR-Verantwortliche sind deutlich weniger aktiv _ Neun von zehn Befragten prognostizieren einen Bedeutungszuwachs von Bewegtbild-Content im Netz _ 60 Prozent der Journalisten arbeiten bereits mit Bewegtbildern; im PR-Bereich sind es nur 40 Prozent _ Es gibt einen klaren Mangel an Know-how, insbesondere bei der Produktion und Nachbearbeitung _ Journalisten produzieren zumeist selbst; PR-Verantwortliche haben bislang wenig Ressourcen _ Jedes dritte Unternehmen, das seine Webvideos derzeit extern bezieht, will eigenes Know-how aufbauen _ Sechs von zehn Journalisten verwenden Videos als eigenständige Darstellungsform; 15 Prozent veröffentlichen auch user generated content _ Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-PR im Internet sind einfache Publikations- und Distributionsmöglichkeiten sowie intelligente Konzepte 4 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  5. 5. Copyright und Verwendung der Inhalte Urheberrecht _ Dieser Ergebnisbericht beinhaltet empirische Analysen und Interpretationen der verantwortlichen Forscher. Das vorliegende Material ist geistiges Eigentum der Verfasser und unterliegt dem Copyright. Veröffentlichungsdatum: November 2008. _ Bei vollständiger Verwendung der nachfolgenden Quellenangabe können Inhalte und Ergebnisse der Studie gerne zitiert sowie Grafiken auszugsweise abgedruckt werden. Quellenangabe für Zitationen dieses Berichts _ Zerfaß, Ansgar/Mahnke, Martina/Rau, Harald/Boltze, Alexander (2008): Bewegtbildkommunikation im Internet – Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008. Leipzig: Universität Leipzig. (im Internet: www.bewegtbildstudie.de) Quellenangabe für einzelne Abbildungen _ Quelle: Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 5 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  6. 6. Eckdaten der Studie 6 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  7. 7. Ausgangssituation Bewegtbildkommunikation im Internet verändert Journalismus und PR _ Bewegtbilder im Internet werden immer beliebter. Indikatoren dafür sind der starke Nutzerzuwachs bei Videoplattformen wie YouTube und MyVideo, der Einsatz von Videoclips in der Online-Werbung sowie die Integration von Webvideos in redak- tionelle Angebote. Treiber der Entwicklung sind Technologien (Verfügbarkeit einer kostengünstigen Breitband-Infrastruktur), neue Geschäftsmodelle von Medienunter- nehmen sowie die Nachfrage der Rezipienten. _ Damit deutet sich ein tiefgreifender Strukturwandel der Online-Kommunikation an: von vorwiegend textorientierten Angeboten, die mit Bildern illustriert werden, hin zu multimedialen Inhalten mit Bewegtbild, Ton und Begleittexten. _ Das stellt Entscheider in Redaktionen, Nachrichtenagenturen, PR-Agenturen, Pressestellen und Kommunikationsabteilungen, die derzeit stark textbasiert arbeiten (Print, Online) oder sich auf einzelne audiovisuelle Medien (Hörfunk, TV) spezialisieren, vor große Herausforderungen. _ Neue Kompetenzen, Darstellungsformate und Formen der Zusammenarbeit sind gefragt. PR-Verantwortliche müssen künftig möglicherweise mehr leisten als Presseinformationen oder O-Töne zu versenden bzw. zielgruppenorientierte Texte für eigene Medien zu erstellen. Für Journalisten aller Mediengattungen ändern sich Recherche-, Redaktions- und Veröffentlichungsprozesse. 7 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  8. 8. Ziele und Fragestellungen Studienrahmen _! Ziel: Analyse der Ist-Situation sowie Identifizierung von Herausforderungen und Chancen der Bewegtbildkommunikation im Internet _! Fokus: Kommunikatoren (Journalismus und Kommunikationsmanagement/PR) _! Region: Deutschland Forschungsfragen _ Wie werden Webvideos heute und künftig im Redaktionsalltag eingesetzt? _ Wo und wie wird Online-Videomaterial von Unternehmen/Organisationen und deren Agenturen bereitgestellt? _ Wie wird Bewegtbild im Internet produziert, woher wird es bezogen? _ Welche Kompetenzen sind heute und zukünftig gefragt? _ Welche Beweggründe und Einschätzungen prägen das Handeln der Beteiligten? 8 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  9. 9. Methodik Erhebung _ Online-Umfrage vom 1. bis 25.07.2008 (vier Wochen) _ Fragebogen mit 24 Fragen, jeweils konstruiert auf Basis wissenschaftlicher Hypo- thesen unter Einbeziehung vorliegender Theorien und empirischer Erkenntnisse _ Persönliche Einladung zur Teilnahme an über 40.000 Journalisten und PR-Fachleute aus ganz Deutschland über die Verteiler der dpa-Tochter news aktuell _ Teilnehmer: 2.400 vollständig ausgefüllte Fragebögen davon: 1.063 Journalisten 1.337 PR-Verantwortliche Auswertung _ Methoden der deskriptiven und analytischen Statistik, softwaregestützt (SPSS) _ Statistisch nachweisbare Zusammenhänge (Faktorenanalysen) sind auf den jeweiligen Abbildungen in der Legende gekennzeichnet 9 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  10. 10. Soziodemografie der Befragten 10 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  11. 11. Die Studie erfasst alle Bereiche der Berufsfelder Journalismus und PR Berufsfelder der Befragten 2,1 % 1% 19,7 % PR-Free- Nachrichten- lancer agenturen 13,5 % PR-Agenturen Online-Journalismus 5,4 % Fernseh-Journalismus 1,6 % Hörfunk-Journalismus 29 % Kommunikations- 19 % abteilungen Print-Journalismus 8,7 % weder noch Journalismus PR 11 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR 4: In welchem Bereich arbeiten Sie hauptsächlich?
  12. 12. Das Spektrum der untersuchten Organisationen reicht von Konzernen bis zu kleineren Verlagen/Agenturen Journalismus PR/Kommunikation Mehr als 1.000 Mitarbeiter 19,3 % 19,1 % Bis 1.000 Mitarbeiter 5,1 % 5,2 % Bis 500 Mitarbeiter 16,3 % 22,9 % Bis 100 Mitarbeiter 13,9 % 14,5 % Bis 50 Mitarbeiter 24,5 % 21,1 % Bis 10 Mitarbeiter 20,9 % 17,2 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J20/PR21: Wie viele Mitarbeiter 12 / bewegtbildstudie.de / © 2008 (ca.) beschäftigt das Unternehmen, für das Sie hauptsächlich arbeiten?
  13. 13. Die Befragten sind mehrheitlich Top-Entscheider und Praktiker mit fester Einbindung in Organisationen Journalismus PR/Kommunikation Herausgeber, Unternehmensführung, 11,4 % 15,4 % Unternehmensführung Agenturleitung Chefredakteur, Abteilungsleitung, 32,2 % 17,7 % Ressortleitung Unit-Leitung Redakteur PR-Manager, 38,3 % 51,8 % (festangestellt) Pressesprecher, PR-Berater PR-Volontär/-Trainee, Volontär 1,7 % 11,0 % PR-Assistent Freiberufler 16,3 % PR-Freelancer 4,1 % 13 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR5: In welcher Funktion arbeiten Sie?
  14. 14. Die Studienteilnehmer sind keine technikverliebten Newcomer, sondern erfahrene Kommunikationsprofis Alter Berufserfahrung _ Journalisten Ø 41,6 Jahre _ Journalisten Ø 14,6 Jahre _ PR-Verantwortliche Ø 37,9 Jahre _ PR-Verantwortliche Ø 8,5 Jahre 40 % 40 % 30 % 30 % 20 % 20 % 10 % 10 % 0 0 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.063 Journalisten/1.337 PR-Verantwortliche); J22/PR23: In welchem 14 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Bereich arbeiten Sie hauptsächlich?; J19/PR20: Wie lange arbeiten Sie schon journalistisch/in der PR-Branche?
  15. 15. Die inhaltlichen Verantwortungsbereiche sind breit gestreut, mit Schwerpunkten bei Wirtschaft/Technik Politik Lokales Wirtschaft/Finanzen Sport Medien Kultur Zeitgeschehen/Vermischtes Mode/Lifestyle Wissenschaft/Technik/Innovation IT/Telekommunikation Bildung/Karriere Auto/Motor Reise/Tourismus Gesundheit Journalismus Sonstiges PR 0 3% 6% 9% 12 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR6: Mit welchen Themenbereichen/ 15 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Ressorts befassen Sie sich zurzeit? Bitte wählen Sie höchstens drei Bereiche.
  16. 16. Interpretation Einsichten in die Perspektiven der Entscheider und Macher _ Die 2.400 Studienteilnehmer stellen einen aussagekräftigen Querschnitt durch den Journalismus und den Bereich Kommunikationsmanagement/PR in Deutschland dar. Aufgrund ihres Lebensalters (durchschnittlich rund 40 Jahre) und ihrer langjährigen Berufserfahrung können sie ein detailliertes Bild der Praxis vermitteln. _ Mehr als 40 Prozent der befragten Journalisten und ein Drittel der PR-Verantwort- lichen sind als Entscheider in der Unternehmensführung, als Herausgeber, Chef- redakteure oder als Leiter von Ressorts, Abteilungen bzw. Agentur-Units tätig. Eine ebenso große Gruppe (vier von zehn Journalisten und die Hälfte der PR-Ver- antwortlichen) prägt als „Macher“ die öffentliche Kommunikation; diese Befragten arbeiten als festangestellte Redakteure, Pressesprecher, PR-Manager oder -Berater. _ Der organisatorische Kontext der Studienteilnehmer reicht von Konzernen und Medienunternehmen mit über 1.000 Beschäftigten (jeder Fünfte arbeitet dort) über mittelständische Strukturen bis hin zu kleineren Einheiten. Jeder zweite Befragte arbeitet für Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern. _ Inhaltlich befassen sich die Befragten mit dem ganzen Spektrum gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Themen. Wirtschaft/Finanzen und Wissenschaft/ Technik/Innovation sind besonders stark vertreten. Die Studienergebnisse sind daher für Unternehmen von besonderem Interesse. 16 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  17. 17. Nutzung und Verwendung von Videocontent 17 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  18. 18. Jeder dritte Journalist schaut täglich Online-Videos; PR-Verantwortliche sind deutlich weniger aktiv Videonutzung im Internet 33,4 (fast) täglich 20,2 mind. 1x 35,1 pro Woche 35,8 mind. 1x 15,6 pro Monat 21,6 mind. 1x 5,5 pro Vierteljahr 8,5 5,6 seltener 8,8 kenne ich, 4,4 schaue aber nicht 5,0 4,0 Journalismus kenne ich nicht PR 1,0 0 10 % 20 % 30 % 18 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR1: Schauen Sie Videos im Internet? Wenn ja, wie oft?
  19. 19. Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung sind die Kommunikatoren klare Vorreiter Videonutzung im Internet 32,8 68,5 58 20 15,6 21,6 25,4 11,1 17,3 21 gesamte Bevölkerung 8,4 Journalismus PR 6,0 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR1: Schauen Sie Videos im Internet? Wenn ja, wie oft? 19 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Fittkau/Mass, 26. WWW-Benutzer-Analyse W3B 2008; F: Nutzen Sie das Internet auch, um Filme/Videos zu sehen?
  20. 20. Neun von zehn Befragten prognostizieren einen Bedeutungszuwachs von Bewegtbild-Content im Netz Denken Sie, dass Webvideos in Zukunft wichtiger werden? 60% Journalismus PR 50% 40% 30% 20% 10% 0 Ja, auf Nein, jeden Fall. gar nicht. 20 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR2: Denken Sie, dass Webvideos wichtiger werden?
  21. 21. 60 Prozent der Journalisten arbeiten bereits mit Bewegtbildern; im PR-Bereich sind es nur 40 Prozent Arbeiten Sie mit Bewegtbild im Internet? Ja, wir arbeiten 59,1 bereits damit. 40,5 Noch nicht, aber wir 11,5 haben konkrete Pläne. 14,2 Noch nicht, aber wir 13,6 können uns das vorstellen. 26,1 Nein, wir haben darüber nach- 5,8 gedacht, wollen das aber derzeit nicht. 5,9 Nein, wir haben uns bislang 10,0 Journalismus mit dem Thema noch nicht befasst. 12,3 PR 0 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); 21 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J/PR7: Arbeiten Sie bereits mit Bewegtbild/Videocontent im Internet?
  22. 22. Interpretation Journalisten haben Webvideos für sich entdeckt, die PR hinkt hinterher _ Der Boom von Bewegtbild-Inhalten im Internet hat die deutschen Redaktionen, Kommunikationsabteilungen und Agenturen erfasst: Journalisten und PR- Verantwortliche nutzen entsprechende Angebote doppelt so häufig wie die Gesamtbevölkerung. Neun von zehn Befragten sind der Meinung, dass Webvideos in Zukunft noch wichtiger werden. _ Bei der Videonutzung gibt es eine deutliche Diskrepanz unter den Befragten: 33 Prozent der Journalisten schauen (fast) täglich Bewegtbilder im Internet; bei den PR-Verantwortlichen tut dies nur jeder Fünfte. _ Ebenso klar liegen die Journalisten bei der aktiven Kommunikation vorn: Rund 60 Prozent arbeiten bereits mit Bewegtbild und weitere 12 Prozent haben konkrete Pläne dafür. Im Bereich Kommunikationsmanagement/PR wenden bislang nur 40 Prozent (also ein Drittel weniger) Video-Content an; weitere 14 Prozent planen entsprechende Aktivitäten. 22 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  23. 23. Kompetenzen und Herstellungsroutinen 23 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  24. 24. Es gibt einen klaren Mangel an Know-how, insbesondere bei Produktion und Nachbearbeitung Vorhandene Kompetenzen für die Erstellung von Internet-Videos Konzeption (Beitragsformate, Dramaturgie) Produktion (Kamera, Licht, Ton) Nachbearbeitung in Schnitt, Text und Ton Publikation/Distribution Evaluation Journalismus PR 1 2 3 4 5 keine Pro Erfahrung Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR3: Das Publizieren von Internet-Videos ist im Zeitalter von Digi- 24 / bewegtbildstudie.de / © 2008 talkameras, YouTube & Co. leichter geworden. Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kompetenzen in diesem Bereich ein?
  25. 25. Die jeweiligen Entscheider schätzen ihre Kompetenzen höher ein als die Praktiker auf der Arbeitsebene Journalismus PR/Kommunikation Konzeption Produktion Nachbearbeitung Publikation/Distribution Evaluation Herausgeber/ Agenturleitung/ Unternehmens- Unternehmens- führung führung Chefredaktion/ Abteilungsleiter/ Ressortleitung Unit-Leiter Festangestellter PR-Manager/Presse- Redakteur sprecher/PR-Berater PR-Volontär/Trainee, Volontär Assistent Freelancer PR-Freelancer 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 keine Pro keine Pro Erfahrung Erfahrung Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR3: Das Publizieren von Internet-Videos ist im Zeitalter von Digi- 25 / bewegtbildstudie.de / © 2008 talkameras, YouTube & Co. leichter geworden. Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kompetenzen in diesem Bereich ein?
  26. 26. Bewegtbild-Wissen und Nachholbedarf gibt es auf allen Ebenen, jedoch unterschiedlich verteilt Journalismus PR/Kommunikation Herausgeber/ Agenturleitung/ Unternehmensführung Unternehmensführung Chefredaktion/ Abteilungsleiter/ Ressortleitung Unit-Leiter Festangestellter PR-Manager/Presse- Redakteur sprecher/PR-Berater PR-Volontär/Trainee, Volontär Assistent Freelancer PR-Freelancer 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 keine Pro keine Pro Erfahrung Erfahrung Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=2.400); J/PR3: Das Publizieren von Internet-Videos ist im Zeitalter von Digi- 26 / bewegtbildstudie.de / © 2008 talkameras, YouTube & Co. leichter geworden. Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kompetenzen in diesem Bereich ein?
  27. 27. Videocontent für das Internet wird sowohl intern produziert als auch von Dienstleistern bezogen Videocontent für das Web wird Journalismus PR/Kommunikation … intern produziert 34,7 % 12,8 % … vorwiegend intern produziert 31,1 % 19,2 % … vorwiegend extern bezogen 22,5 % 44,5 % … vollständig extern bezogen 11,7 % 23,5 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.982 Befragte, die Webvideos aktuell oder potenziell nutzen); 27 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J12/PR9: Wie wird Videocontent bei Ihnen produziert bzw. welche Wege können Sie sich vorstellen?
  28. 28. Journalisten produzieren zumeist selbst; PR-Verantwortliche haben bislang wenig Ressourcen Im Journalismus findet 65,8% (vorwiegend) im eigenen Haus statt und ein Drittel wird extern vergeben. der Videocontent-Produktion Im Bereich Kommunikationsmanagement/PR setzen nur auf interne Kompetenzen; die Mehrzahl beauftragt externe Dienstleister. 32,1% Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.982 Befragte, die Webvideos aktuell oder potenziell nutzen); 28 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J12/PR9: Wie wird Videocontent bei Ihnen produziert bzw. welche Wege können Sie sich vorstellen?
  29. 29. Jedes dritte Unternehmen, das seine Webvideos extern bezieht, will eigenes Know-how aufbauen Weiterbildung eigener Mitarbeiter Einstellung von Mitarbeitern mit Know-how Keine Weiterbildungen/ Einstellungen Noch keine konkreten Pläne Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.044 Befragte, die ihre Webvideo-Produktion derzeit extern vergeben); 29 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J13b/PR10b: Soll das nötige Know-how für die Videoproduktion künftig in das Unternehmen geholt werden
  30. 30. Interpretation Großer Nachholbedarf beim Know-how führt zu Risiken und Chancen _ Journalisten und PR-Verantwortliche in Deutschland sind für den Bewegtbild-Trend im Internet unzureichend gerüstet. Die eigenen Kompetenzen werden in allen Bereichen der Produktions- und Verwertungskette (Konzeption, Produktion, Nachbearbeitung, Publikation/Distribution, Evaluation) unterdurchschnittlich eingeschätzt. Besonders schlecht wird das eigene handwerkliche Können beurteilt. _ Mit Ausnahme der Publikation/Distribution haben PR-Verantwortliche in allen Bereichen geringere Kompetenzen als Journalisten. _ Die „Macher“ in den Redaktionen und Kommunikationsabteilungen schätzen ihr Können durchweg geringer ein als die Entscheider in den Führungsebenen. Die positive Selbsteinschätzung der Führungsebene könnte dazu führen, dass der Weiterbildungsbedarf an der Basis nicht rechtzeitig erkannt wird. _ Zwei Drittel der Journalisten produzieren Videos im eigenen Haus. Im Bereich Kommunikationsmanagement/PR sind es nur 32 Prozent; dort wird Bewegtbild vorwiegend extern bezogen. Der Verzicht auf Kompetenzen und Ressourcen könnte sich als Bumerang erweisen, wenn der Markt wächst. _ Die aktuelle Nachfrage nach der Zulieferung von Webvideos und die vielfach geplante Einstellung von Mitarbeitern mit Know-how bieten vielfache Chancen für Bewegtbild-Profis mit redaktionellem Fokus. 30 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  31. 31. Einsatzbereiche, Formate, Beweggründe und Hindernisse 31 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  32. 32. Journalisten nutzen Videos für „weiche“ Themen; PR-Profis haben bislang eine andere Agenda Sport Zeitgeschehen/Vermischtes Kultur Reise/Tourismus Wissenschaft/Technik/Innovation Lokales Politik Mode/Lifestyle Auto/Motor Gesundheit Medien Wirtschaft/Finanzen IT/Telekommunikation Journalismus Bildung/Karriere PR 0 10 20 30 40 50 Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.981 Befragte, die Bewegtbild einsetzen); J16: In welchen Ressorts 32 / bewegtbildstudie.de / © 2008 nutzen Sie Webvideos?; PR 17: Für welche Ressorts wollen Sie bzw. würden Sie Videocontent bereitstellen?
  33. 33. 60% der Journalisten (aber nur jeder vierte PR-Profi) verwendet Videos als eigenständige Darstellungsform Veröffentlichung von Videomaterial im Internet ergänzend zu Texten eigenständig Journalismus PR 0 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.981 Befragte, die Bewegtbild einsetzen); 33 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J/PR11: Wie veröffentlichen Sie Ihr Videomaterial (Mehrfachantworten möglich)
  34. 34. Journalisten veröffentlichen teilweise auch Rohmaterial und von Nutzern erstellte Videos Welches Videomaterial von Journalisten veröffentlicht wird Rohmaterial/ Footage vollständige Beiträge user-generated content 0 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=898 Webvideo-Anwender im Journalismus); 34 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J14: Welche Art von Videomaterial veröffentlichen Sie? Bzw. wie würden Sie es machen?
  35. 35. PR-Verantwortliche bieten komplette Beiträge, Footage und Recherchematerial an Welches Videomaterial PR-Verantwortliche für Journalisten anbieten Rohmaterial/ Footage vollständige Beiträge user-generated content Inhalte zu Recherchezwecken 0 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.083 Webvideo-Anwender in der PR); PR14: Wenn Sie speziell an 35 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Videocontent denken, den man Journalisten anbieten kann: welche Art von Material bieten Sie hier an?
  36. 36. Nutzergenerierte Inhalte werden von Redaktionen nachgefragt, von der PR jedoch vernachlässigt User-generated content: Veröffentlichungsbereitschaft vs. Angebot user-generated content 0 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.981 Anwender von Bewegtbild im Internet); J14: Welche 36 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Art von Videomaterial veröffentlichen Sie?, PR14: Welche Art von Material bieten Sie hier an?
  37. 37. Videos vermitteln die Wirklichkeit besser, haben aber auch deutliche Nachteile gegenüber reinem Text Wo die Stärken von Text und Video liegen Inhalte lassen sich leichter bearbeiten. Statements der Gegenseite lassen sich leichter einfügen. Der Leser/Zuschauer kann die Recherche besser nachvollziehen. Die Realität/Wirklichkeit lässt sich besser abbilden. Journalismus PR durch durch Text Video Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.981); J17/PR18: Denken Sie nun an die Unterschiede zwischen Text und 37 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Videomaterial. Welche der folgenden Ansprüche lassen sich eher durch Text oder welche eher durch Video realisieren?
  38. 38. Die Gründe für den Einsatz von Bewegtbild sind sehr unterschiedlich Pro lierung/Abhebung Strategische von Wettbewerbern Motivation Erreichung internet- a ner Zielgruppen Emotionalere Informa- Handwerkliche tionsvermittlung Motivation Bessere Vermittlung komplexer Inhalte Steigerung Ökonomische der Reichweite Motivation Erhöhung der Verweildauer Erhöhung der Motivation Klickzahlen Journalismus dabei zu sein Nutzung neuer PR Technologien 1 2 3 4 5 tri t überhaupt tri t voll nicht zu und ganz zu Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.983 Webvideo-Anwender); J8a/PR8a: Warum ist Videomaterial im Angebot 38 / bewegtbildstudie.de / © 2008 bzw. in der Planung? Bzw. aus welchen Gründen können Sie sich vorstellen, Webvideos einzusetzen?
  39. 39. Journalisten sehen Video-Content als Instrument zur Qualitätssteigerung oder zur Reichweitenerhöhung Gründe für den Einsatz von Webvideos im Journalismus um interneta ne Zielgruppen 4,3 besser zu erreichen um neue Technologien 3,8 zu nutzen Bewegtbild zur emotionalere Vermittlung Qualitätssteigerung 4,1 von Inhalten (hoch korrelierter Komplex von Einzelgründen) bessere Vermittlung 3,6 komplexer Inhalte Erhöhung Verweildauer 4,1 auf Webseiten Bewegtbild zur Erhöhung Klickzahlen auf Webseiten 4,0 Reichweitenerhöhung (hoch korrelierter Komplex von Einzelgründen) Steigerung der Reichweite 4,0 Pro lierung/Abheben 3,9 von Wettbewerbern tri t überhaupt tri t voll zu nicht zu (=1) (=5) Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.983 Webvideo-Anwender aus dem Journalismus); J8a: Warum ist Videomaterial im Angebot bzw. in der Planung? Faktor-/ 39 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Hauptkomponentenanalyse mit VARIMAX-Rotation und Kaisers-Normalisierung
  40. 40. PR-Verantwortliche nutzen Bewegtbild-Formate vorwiegend zur besseren Vermittlung von Inhalten Gründe für den Einsatz von Webvideos in Kommunikationsmanagement/PR um interneta ne Zielgruppen 4,2 besser zu erreichen um neue Technologien 3,7 zu nutzen emotionalere Vermittlung Bewegtbild zur 4,5 von Inhalten Informationsoptimierung bessere Vermittlung 4,1 (hoch korrelierter Komplex von Einzelgründen) komplexer Inhalte Erhöhung Verweildauer 3,8 auf Webseiten Erhöhung Klickzahlen auf Webseiten 3,8 Bewegtbild zur Kontaktoptimierung Steigerung der Reichweite 3,8 (hoch korrelierter Komplex von Einzelgründen) Pro lierung/Abheben 3,8 von Wettbewerbern tri t überhaupt tri t voll zu nicht zu (=1) (=5) Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.983 Webvideo-Anwender aus der PR); PR8a: Warum ist Videomaterial im Angebot bzw. in der Planung? Faktor-/ 40 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Hauptkomponentenanalyse mit VARIMAX-Rotation und Kaisers-Normalisierung
  41. 41. Hindernisse für den Bewegtbild-Einsatz finden sich auf verschiedenen Ebenen bietet keinen Externe Mehrwert Limitationen geringes Interesse (Out ow, der Rezipienten Outcome, Output) generiert zu wenig Klicks zu großer Aufwand ( nanziell/personell) Interne Hindernisse zu schwierig bzw. zu kompliziert (Input) überzeugende Konzepte fehlen Journalismus 1 2 3 4 5 PR tri t überhaupt tri t voll zu nicht zu Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.975 Nichtanwender von Bewegtbild im Internet); 41 / bewegtbildstudie.de / © 2008 J/PR8b: Warum wird kein Videomaterial angeboten?
  42. 42. Bei denjenigen, die auf Bewegtbild verzichten, sind zwei Einstellungsmuster nachweisbar Warum wird kein Videomaterial angeboten? bietet keinen Mehrwert Strategische überzeugende Vorbehalte Konzepte fehlen (hoch korrelierter Komplex einzelner Hindernisse) generiert zu wenig Klicks zu schwierig, zu kompliziert Operative zu geringes Interesse Vorbehalte der Rezipienten (hoch korrelierter Komplex einzelner Hindernisse) zu großer nanzieller oder personeller Aufwand Journalismus 1 2 3 4 5 PR tri t überhaupt tri t voll zu nicht zu Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=425 Nichtanwender von Bewegtbild im Internet); J/PR8b: Warum wird kein 42 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Videomaterial angeboten? Faktor-/Hauptkomponentenanalyse mit VARIMAX-Rotation und Kaisers-Normalisierung
  43. 43. Interpretation Inhalte und Formate für Videocontent müssen sich noch herausbilden _ Bewegtbilder im Internet werden von Journalisten und PR-Verantwortlichen derzeit in unterschiedlicher Weise verwendet. Redaktionen sehen Webvideos eher bei „weichen“ Themen in den Rubriken Sport, Zeitgeschehen/Vermischtes, Kultur und Reise/Tourismus. PR-Profis dagegen betonen inhaltlich die Felder Wissenschaft/ Technik/Innovation, Wirtschaft/Finanzen und IT/Telekommunikation; andere Themen werden unterschätzt. _ Sechs von zehn Journalisten verwenden Videos als eigenständige Darstellungsform, 15 Prozent veröffentlichen auch von Nutzern erstellte Webvideos (user generated content). PR-Verantwortliche vernachlässigen bislang beide Bereiche. _ Die Beweggründe für den Einsatz von Bewegtbild im Internet sind disparat. Mehrere Einstellungsmuster können statistisch signifikant nachgewiesen werden: Journalisten nutzen Video-Content zur Qualitätssteigerung oder zur Reichweiten- erhöhung, Kommunikationsmanager vor allem zur besseren Inhaltsvermittlung. _ Bei den Befragten, die kein Videomaterial anbieten, sind im Kern zwei verschiedene Argumentationsmuster identifizierbar: Als Hindernisse werden einerseits operative Vorbehalte (Aufwand, Schwierigkeitsgrad, geringes Rezipienteninteresse) genannt, zum anderen strategische Gründe (Mangel an Mehrwert, Konzepten und Zugriffen). 43 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  44. 44. Handlungsfelder des Kommunikationsmanagements 44 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  45. 45. Die größten Potenziale für Bewegtbild sehen PR-Profis bei Unternehmensmedien und in der Pressearbeit Corporate Publishing (z. B. Image lme) Presse- und Medienarbeit (z. B. Footage für Journalisten) Web 2.0 Kommunikation (z. B. YouTube-Clips) Interne Kommunikation (z. B. Intranet-Tutorials) Investor Relations (z. B. Übertragung von Hauptversammlungen) 0 20 % 40 % 60 % 80 % Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.083 PR-Verantwortliche); PR12: In welchen Bereichen der Online-Kommunikation (intern/extern) lässt sich Ihrer Meinung nach 45 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Bewegtbild effektiv einsetzen? Bitte nennen Sie die drei wichtigsten Bereiche.
  46. 46. Bewegtbild-Content sollte auf Unternehmens-Websites und auf Presse-Portalen angeboten werden Nutzung unterschiedlicher Plattformen, auf denen Videomaterial für Redaktionen bereitgestellt wird Presse-Webseite des Unternehmens/Auftraggebers Rechercheplattform für Pressematerial Videoportale allgemein (z. B. You Tube) Pressewebseite der PR-Agentur Journalismus PR 1 2 3 4 5 tri t tri t gar nicht zu voll zu Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.981 Anwender von Bewegtbild im Internet); J11: Wenn Sie nach Videomaterial von Unternehmen recherchieren, welche Wege nutzen Sie?; 46 / bewegtbildstudie.de / © 2008 PR16: Auf welchen Wegen stellen Sie Videomaterial für Redaktionen bereit?
  47. 47. YouTube, MyVideo und Co. sind für die PR vor allem aufgrund ihrer Reichweite attraktiv Bedeutung der Eigenschaften von Videoportalen für die PR-Arbeit reichweitenstark einfach zu bedienen kostengünstig trendy authentisch interaktiv glaubwürdig 1 2 3 4 5 überhaupt sehr wichtig nicht wichtig Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.083 Anwender von Bewegtbild im Internet aus der PR); PR13: Videoportale wie YouTube und MyVideo gelten als vielversprechende Möglichkeit, um Bezugsgruppen ungefiltert 47 / bewegtbildstudie.de / © 2008 zu erreichen. Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach folgende Eigenschaften solcher Portale für die PR-Arbeit?
  48. 48. Bewegtbild-PR im Internet benötigt intelligente Konzepte und effiziente Distributionswege Erfolgsfaktoren zur Integration von Webvideos in die PR-Arbeit 1. Einfache Möglichkeiten für Publikation/Distribution 2. Konzepte für PR-Videos (Best Practices) Benutzerfreundliche Software 3. für die Nachbearbeitung 4. Evaluationsstandards für Internetvideos 5. Kostengünstiges Produktionsequipment 1 2 3 4 5 unwichtig sehr wichtig Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.083 Anwender von Bewegtbild im Internet in der PR); PR11: Derzeit sind Webvideos noch vergleichsweise teuer und der Nutzen ist schwer nachzuweisen. Was ist 48 / bewegtbildstudie.de / © 2008 Ihrer Meinung nach wichtig, um Videocontent in der täglichen PR-Arbeit zum Durchbruch zu verhelfen?
  49. 49. Bei allen Erfolgsfaktoren besteht Handlungsbedarf; die Lücke zu den Kompetenzen ist unterschiedlich groß KOMPETENZEN ERFOLGSFAKTOREN Produktion/Distribution Einfache Möglichkeiten für Publikation/Distribution Konzeption Konzepte für PR-Videos (Best Practices) Nachbearbeitung Benutzerfreundliche Software in Schnitt, Text und Ton für die Nachbearbeitung Evaluation Evaluationsstandards für Internetvideos Produktion Kostengünstiges (Kamera, Ton, Licht) Produktionsequipment 1 2 3 4 5 keine Erfahrung Pro unwichtig sehr wichtig Uni Leipzig, Bewegtbildstudie 2008 (n=1.083 Anwender von Bewegtbild im Internet in der PR); PR11: Was ist Ihrer Meinung nach wichtig, um Videocontent in der täglichen PR-Arbeit zum Durch- 49 / bewegtbildstudie.de / © 2008 bruch zu verhelfen?; PR3: Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kompetenzen in diesem Bereich ein?
  50. 50. Interpretation Konkreter Handlungsbedarf für Kommunikationsmanager _ PR-Verantwortliche in Unternehmen und Agenturen haben das Potenzial der Bewegtbildkommunikation im Internet erkannt. Sie sehen die größten Chancen in den Bereichen Corporate Publishing (z. B. Imagefilme auf eigenen Websites), Presse- und Medienarbeit (z. B. Footage für Journalisten) und Web 2.0- Kommunikation (z. B. YouTube-Clips). _ In der Medienarbeit sollten neben der eigenen Website auch Rechercheplattformen für Presseinformationen als Distributionswege genutzt werden. Journalisten recherchieren zudem in allgemeinen Videoportalen wie YouTube und MyVideo. _ Für die Nutzung solcher Videoportale spricht aus Sicht der PR-Verantwortlichen vor allem, dass sie reichweitenstark, einfach zu bedienen und kostengünstig sind. Um deren Interaktivität und Glaubwürdigkeit ist es dagegen schlechter bestellt. _ Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Bewegtbild-PR im Internet sind einfache Publikations- und Distributionsmöglichkeiten sowie intelligente Konzepte (Best Practices). Handlungsbedarf besteht allerdings in allen Bereichen der Produktions- und Verwertungskette. Durch benutzerfreundliche Software zur Nachbearbeitung von Webvideos könnte die größte Lücke zwischen Erfolgsbedingungen und vorhandenen Kompetenzen geschlossen werden. 50 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  51. 51. Anhang 51 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  52. 52. Die Autoren Prof. Dr. Ansgar Zerfaß Priv.-Doz. Dr. Harald Rau Universitätsprofessor für Kommunikations- Privatdozent für Journalismus an der management an der Universität Leipzig, Universität Leipzig, Dipl.-Kfm., Dr. phil. Dipl.-Kfm., Dr. rer. pol. habil. Langjährige habil., hauptberuflich tätig als Journalist Berufserfahrung in der Unternehmens- sowie Berater für Medienproduktion und kommunikation. Zahlreiche Studien, Medienmanagement, insbesondere für Fachbeiträge sowie bislang 17 Bücher zu audiovisuelle Medien mit Büro in Schries- den Forschungsgebieten Interaktive heim an der Bergstraße. Zahlreiche Kommunikation, Social Web, strategische Publikationen im Bereich journalistische Unternehmenskommunikation sowie Qualitätsforschung, Medienökonomie und Wertschöpfung durch Kommunikation. Management. Martina Mahnke Alexander Boltze Projektmitarbeiterin des Bereichs Kommu- Projektmitarbeiter des Bereichs nikationsmanagement/Public Relations der Journalistik der Universität Leipzig, Universität Leipzig, Studentin der Kommu- Student der Journalistik und Informatik. nikationswissenschaft, BWL und Soziologie. Freiberuflicher Journalist, langjährige Darüber hinaus freiberufliche Tätigkeiten Berufserfahrung in Radio und im Print- und Onlinebereich. Onlinemedien. 52 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  53. 53. Über die Universität Leipzig _! Das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig gilt als traditionsreichste und größte Forschungsstätte des Fachs in Deutschland. An dem 1916 gegründeten Institut lehren heute 10 Universitäts- professoren sowie zahlreiche Mitarbeiter und Lehrbeauftragte in Bachelor-, Master-, Magister- und Diplomstudiengängen. _! Im Mittelpunkt der Forschung des Instituts steht der Strukturwandel von Kommunikation und Medien: Wie sieht die Mediennutzung der Zukunft aus? Welche Strategien und welches Wissen benötigen Journalisten, Kommunikations- manager in Wirtschaft, Politik und Non-Profit-Organisationen? Wie verändern sich die Medien und ihre Rezeption? Diese Fragen werden in zahlreichen Projekten theoretisch und empirisch untersucht. _! Die Bewegtbildstudie 2008 ist ein bereichsübergreifendes Projekt des Instituts unter Leitung von Prof. Dr. Ansgar Zerfaß (Bereich Kommunikationsmanagement und Public Relations) unter Mitwirkung von Privatdozent Dr. Harald Rau (Bereich Journalistik) und Projektmitarbeitern beider Bereiche, unterstützt von Bastian Jenderek M.A. (Bereich Empirische Kommunikations- und Medienforschung). www.kmw.uni-leipzig.de ! www.communicationmanagement.de 53 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  54. 54. Über news aktuell _ news aktuell, ein Tochterunternehmen der dpa mit Hauptsitz in Hamburg, bietet seit 1989 ein Nachrichtennetzwerk zur Verbreitung von Presseinformationen in Deutschland und weltweit. Kunden von news aktuell sind Unternehmen aller Bran- chen, Parteien, Verbände, öffentliche Institutionen und Non-Profit-Organisationen. _ Presseinformationen in Text, Bild und Ton werden nach Agenturstandards codiert und zeitgleich an alle maßgeblichen Medien verbreitet. Parallel erhalten Fachmedien und -journalisten die für sie relevanten Informationen per Satellit, E-Mail, RSS und Internet. Im Presseportal, Deutschlands führender Datenbank für Presseinforma- tionen mit monatlich etwa 8,5 Millionen IVW-geprüften Abrufen, wird das Material der news aktuell-Kunden archiviert und ist jederzeit recherchierbar. _ Die Journalistendatenbank MEDIAtlas liefert Kontaktdaten von Medien und Redak- teuren. Mit dem Fortbildungsangebot media workshops veranstaltet news aktuell qualifizierte Trainings und Schulungen in den Bereichen PR, Journalismus und persönliches Erfolgsmanagement. Zusätzlich bietet die dpa-Tochter mit euro adhoc einen internationalen Publizitätsservice für Investor Relations an. Darüber hinaus untersucht news aktuell mit den Trendmonitoren die neuesten Trends in der PR-, Medien- und Finanzmarkt-Branche. _ news aktuell ist Partner der Bewegtbildstudie. www.newsaktuell.de 54 / bewegtbildstudie.de / © 2008
  55. 55. Impressum Publikation Zerfaß, Ansgar/Mahnke, Martina/Rau, Harald/Boltze, Alexander (2008): Bewegtbildkommunikation im Internet – Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008. Leipzig: Universität Leipzig. Als PDF-Dokument frei verfügbar unter www.bewegtbildstudie.de Herausgeber Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Burgstraße 21 D-04109 Leipzig www.kmw.uni-leipzig.de ! www.communicationmanagement.de Copyright © November 2008 Ansgar Zerfaß et al. für das gesamte Dokument und alle Auszüge, Texte, Abbildungen und Daten. Dieser Ergebnisbericht beinhaltet empirische Analysen und Interpretationen der verantwortlichen Forscher. Das Material ist geistiges Eigentum der Verfasser und unterliegt dem Urheberrecht. Die Zitation von Inhalten und Ergebnissen der Studie sowie der auszugsweise Abdruck von Grafiken ist gestattet, sofern die Quelle einschließlich der Internetadresse www.bewegtbildstudie.de bei allen Abbildungen deutlich genannt wird. Es ist nicht gestattet, die Daten zur Illustration von Werbematerialien zu verwenden. Dieses PDF-Dokument darf nicht auf Websites von Dritten sowie in Datenbanken bzw. Plattformen gespeichert oder veröffentlicht werden, die nur für geschlossene Benutzergruppen zugänglich oder kostenpflichtig sind. Bitte verwenden Sie bei Bedarf einen Link auf die offizielle Projektwebsite www.bewegtbildstudie.de. Danksagung Ein besonderer Dank gilt allen Teilnehmern der Studie für ihre Bereitschaft zur Mitwirkung. Nicht möglich gewesen wäre diese Studie ohne den Partner und Sponsor news aktuell GmbH, die fachkundigen empirischen Auswertungen von Bastian Jenderek M.A. sowie die Grafiken von Martina Mahnke. Bildquelle: www.scx.hu Kontakt Ansprechpartner für die Studie und für Projektkooperationen sind _ im Bereich Journalismus: Priv.-Doz. Dr. Harald Rau ! rau@uni-leipzig.de _ im Bereich Kommunikationsmanagement/PR: Prof. Dr. Ansgar Zerfaß ! zerfass@uni-leipzig.de 55 / bewegtbildstudie.de / © 2008

×