ERFOLG                                                                                  Die starke Zeitung                ...
CID: 447418Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-program und bieten Ihre Produkte und Dienstleis...
ERFOLG                   www.netzwerk-verlag.ch                                                                           ...
4           ERFOLG         Informatik                                                                             Ausgabe ...
ERFOLG             Informatik                                                                        Ausgabe 7       Septe...
6        ERFOLG           Informatik                                                                           Ausgabe 7  ...
ERFOLG              Informatik                                                                          Ausgabe 7       Se...
8        ERFOLG         Marketing                                                                         Ausgabe 7       ...
ERFOLG               Reportage                                                                  Ausgabe 7        September...
10        ERFOLG           Wirtschaft                                                                        Ausgabe 7    ...
ERFOLG              schweizerischer kmu-verband                     Wirtschaft                                            ...
12         ERFOLG            Reportage                                                                               Ausga...
ERFOLG             schweizerischer kmu-verband                                                                            ...
14         ERFOLG           Gesundheit                                                                         Ausgabe 7  ...
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolg Ausgabe 07/08

2.423 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

- Informatik
- Wirtschaft
- Veranstaltung
- Marketing
- Rechtsberatung
- Finanzierung
- Strategie

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.423
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolg Ausgabe 07/08

  1. 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes ExistenzgründerNummer 7 • September 2008 • 2. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugInformatikWichtige Unternehmensdatengriffbereit Seite 5Spielend Web-Inhaltemanagen Seite 6WirtschaftVerlustfalle Stammkunde Seite 10VeranstaltungUnternehmertreffen inSolothurn Seite 16MarketingWerbung mit Zielgruppe Frau Seite 17RechtsberatungDer Kampf gegenMarketingpiraten Seite 18FinanzierungFörderprogramme:Chance oder Frust Seite 20Finanzierung für KMUs Seite 28Strategie 2. Solothurner UnternehmertreffenWie teile ich meine Zeit ein Seite 23 Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  2. 2. CID: 447418Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-program und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstigeroder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen anA.Frei Clean-System GmbH Reinigungen,Reinigungsmaschinen IGM Institut für ganzheitliche Methodikabalon telecom it ag Telekommunikations-Partner Inkasso Organisation AG Inkasso,WirtschaftsauskünfteABZ Suisse GmbH Lehrgänge,Haus-Gebäudetechnik Jet Schweiz IT AG Server,PC,NotebookAckle ComputerTechnologie IT-Software /Technologie Intrum Justitia AG Inkasso,WirtschaftsauskünfteAdvokatur&RechtsberatungTrias AG Rechtsberatung Kägi AG Reinigungen GebäudeunterhaltsreinigungAlpamare Bad Seedamm AG Wasserpark K&S Kappeler + Studerus AG UnternehmensberatungAPO NetCom AG Telekommunikation / Optimierung KeyCorner GmbH Schlüssel,FundmarkenAPU KUNTUR ALPACA Grosshandel,Strickwaren KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMUsAtlantic Suisse AG Elektro-Boiler,Radiatoren KLONDIKE Shop Shop für Mensch undTierAudia & Canali Audio,Beleuchtung knot&tie ag Mode-und FirmenkrawattenAuto Züri West Neuwagen & Occasionen Lamibind Laminier- und BindesystemeAVIS Autovermietung Autovermietung / Autokauf Livretto.ch BuchhandlungB.Peter Gebäudesysteme Gebäudesystem- und AV-Technik Logista EG AG BaugewerbeBitlis Music + Game Shop AG Music & Games Lutz Internet Services WebServicesBruno Murer Weinspezialitäten Weine MAF Zürich Consulting Wirtschaftsrecht,FinanzierungenBusiness Limousine AG Limousinenvermietung Michael Page International Personalvermittlung / RekrutierungBW Mode GmbH Masskleidung Movecom AG WerbebrancheCirde GmbH Reinigungsmaterialien Mr.Lens GmbH Kontaktlinsen,PflegeprodukteClaris Werbung & Partner AdScreen Werbung mvm security systems AlarmanlagenClassei.ch Büroorganisation net-to-print gmbh Druck,Flyer,VisitenkartenComputer Service Bollinger Informatik Neuland AG ModerationsmaterialCreavida Priska Flury Events im Spielbereich New Economy GmbH StellenportalDekoPoint Werbematerial NewServ AG IT-ServicesDelta Glas Zürich Glas,Glasarbeiten Omnitext Markus Kessler Partner fürTexte und WerbungDEON Kaffeemaschinen PartnerConsult Hergiswil AG TreuhanddienstleistungenDesinova Webdesign,CMS Predus AG Coaching / Aus-und WeiterbilldungDigicomp Academy AG IT-Schulungen,Weiterbildung Prografik,Jean-Pierre Heinzer Schrift & Grafikdikay 51-swiss Masshemden R.B.Bauberatung Küchen,Bäder,Möbeldir-net gmbh Internet-Security Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel,Logo-und GrafikstempelDonTabaco GmbH Cigarren,Humidor ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache,AnalysenDPG Systems-Engineering Engineering Schlüssel Mittl AG Schloss-und SchlüsselserviceDruckerei Ennetsee AG Druckerei Score Marketing MarketingberatungEducationpool OnlineTestcenter und Lernplattform Secoma Controlling AG Software,Buchführung,Beratungeicom GmbH Softwarehersteller seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung,SeminareEMA Graphics Grafik,Design,Druck Sicherheitsberatungen Wyder Sicherheit,ObjektschutzEnergieTreff & Wellness Shop Gesichtspflege,Massagen Sinform GmbH Consulting,KundenbindungEuro-LottoTipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft Star-Verlag personalisierte BücherEuropokal Pokale,Gravuren stüsa schriften Beschriftungen,ReklamenEXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikelfam office gmbh Buchhaltung,Steuern,Marketing SwissAdmin Bürgi Software,BuchhaltungFanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme,TypenschilderFengshui Coaching FengShui,Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhandgamper media Internetauftritte,Schulungen WebSites4u WebDesigngastro.mania hospitality-services,Beratung Webuniverse Informatik WebDesign,PC-Schulungen,Golfodrome AG Golf-Indoor-Academy WEKA Verlag AG KMU FachpublikationenHächler Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung WERUS erfolgsorientierte BücherHenke GmbH Brandschutz Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-LösungenHochseeTeam AG Segelferien www.hemd-nach-mass.com Hemden nach MassHOTEL SEBLiCK AG Seminarhotel und Bankett www.permanent-make-up.com Permanent-Make-upYeahHydrops Aussenwhirlpool,Fitnessgeräte Informatik GmbH Tintenpatronen,TonerHygieneTechnik AG Entkalkungsautomaten Zirkumflex AG Telekommunikation Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparcCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Informieren Sie sich auf www.sparcard.ch oder kontaktieren Sie uns Ich möchte Anbieter werden. Klicken Sie hier. KMU Mehrwertpartner AG ,Bösch 104 ,6331Hünenberg ,Tel.:041 560 33 04 info@mehrwertpartner.ch
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 7 September 08 3Editorial Inhaltsverzeichnis L i e b e L es er i n n e n u n d L e s e r Mehrwertpartner Nichts ist so wichtig für Un- grössern und anwesenden Unternehmerinenn Liste der Mehrwertpartner 2 ternehmerinnen und Unter- und Unternehmer die eigenen Produkte und nehmer wie ein gut funktio- Dienstleistungen zu präsentieren. Alle weitere Informatik nierendes Netzwerk. Infos dazu finden Sie auf Seite 16 Verwendung einer Betriebssoftware 4 Mit der Durchführung des 2. Unternehmensdaten griffbereit 5Solothurner Unternehmertreffens bietet das Auf einen speziellen Artikel dieser Ausgabe Spielend Web-Inhalte managen 6KMU Netzwerk zusammen mit dem schweize- möchte ich Sie hinweisen: «Werbung mit Ziel- IT Historiker gesucht 7rischen KMU Verband die Möglichkeit, an ei- gruppe Frau». Die Fokussierung der Zielgruppenem Abend zahlreiche aktive Kontakte zu ma- und Produkpalette geht immer weiter und was Marketingchen. Wiederum wird an diesem Anlass, welcher Daniela jakab und Claudia Zechner in kurzer Online-Shopping im Steigflug 8auch als Nordwestschweizer Unternehmertref- Zeit aufgebaut haben, ist sehr lesenswert und Proud Mary 17fen geführt wird, die Möglichkeit geboten, dass gibt vielleicht auch Ihnen neue Ideen und Inputs.sich Firmen selber an der angegliederten Tisch- Den Bericht dazu finden Sie auf Seite 17 Reportagemesse präsentieren können. Dies ist eine ideale Roland M. Rupp, Verlagsleitung Mit Reden überzeugen 9Möglichkeit, um so das eigene Netzwerk zu ver- verlag@netzwerk-verlag.ch Mit MuGrow auf die Erfolgsspur 12 Der neue Scooter 2008 BESBI 125 21 Alles rund um die Wolle 24 Die starke Zeitung Newsign setzt neue Zeichen 25 ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Wirtschaft Verlustfalle Stammkunden schweizerischer kmu verband In China will jeder Manager sein 10 11 Nummer 7 • Oktober 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch CID Nummern dieser Ausgabe: • AZB 6300 Zug Der eigene erfolgreiche Werbeträger 13Passwort für die Ausgabe 7: HerbstTREUHAND Firmenname CID Nummer GesundheitErfolgreiche Geschäftsideen aktuelle sowie die bis-Und so können Sie die Aeskulap-Klinik in Brunnen 14herigen Ausgaben Seite 4 online anschauen: auch Stylos 447727 Das Geschäft mit den Falten 15PERSONALWESEN1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.chDen Arbeitsmarkt einmal KMU Mehrwertpartner AG 447418 Verkaufanders betrachten2. Wählen Sie die Rubrik5«Aktuelle Ausgabe» Seite Erfolgreich Verkaufen 163. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Anwälte Kriens 445620FINANZIERUNG4. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein RechtsberatungDas Rechnungswesen auf [OK] und klicken Sie im InformatiConsult GmbH 284725Umbruch Der Kampf gegen Markenpiraten 18 Seite 14 Digicomp Academy AG 97165Anzeigen UnternehmertreffenRECHTSBERATUNG SAGE 373310 2. Solothurner Unternehmertreffen 19Informationspflichten desArbeitgebers Seite 15 Credita AG 446015 FinanzierungMEHRWERTPARTNER Förderprogramme: Chance oder Frust 20 ABZ-SUiSSE GmbHSparen beim Einkaufen mvm unternehmensberatung 334706 Finanzierung für KMU`s 28 Praktische Aus- und Weiterbildung in Haus- Seite 16 Energie-Gebäude-Instandhaltungstechnik kmu netzwerk ag 446749 Wiggermatte 16 TelekommunikationMARKETING MehlseckenRichtige Positionierung Reiden CH-6260 CSS 214875 Kosten sparen mit Technologien 22 Seite 22 Telefon +41 (0)62 758 48 00 Fax +41 (0)62 758 48 01 StrategieREPORTAGE EmailInvoice Discounting & Factoring info@abz-suisse.ch Bei jedem Fachbericht finden Sie eine CID Nummer. Wie teile ich meine Zeit ein? 23 Webseite www.abz-suisse.ch Seite 26 Sparen beim Einkaufen – Mit dieser Nummer können Sie über die WebSite www.netzwerk-verlag.ch sofort alle Kontaktdaten, SHAB Vorsorgeberatung/Versicherung Schon über 50 Lieferanten machen mit! AUS- UND WEITERBILDUNG IM EIGENEN PRAXISLABOR Publikationen und vieles mehr erfahren. Tragen Sie einfach in die Suchbox die jeweils passende CSS Versicherung als Partner 26 CID Nummer ein und schon werden Ihnen alle verfügba- Stylos Sammelstiftung 27 ren Kontaktinformationen angezeigt. KLEINE KLASSEN ZUR Termine INDIVIDUELLEN FÖRDERUNG DER diverse Herbstseminare 29/30 LERNERFOLGE Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Autorenverzeichnis/Impressum Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- 31 IHR AUSBILDUNGSPARTNER FÜR ten können. ENERGIE -& UMWELTTECHNIK
  4. 4. 4 ERFOLG Informatik Ausgabe 7 September 08 CID: 284725Die Verwendung einer Was kostet eine Betriebssoftware? Wenn eine Betriebssoftware modular und im Netzwerk skalierbar ist, kostet sie meistens alsBetriebssoftware Einzelplatzversion und nur mit den notwendi- gen Modulen nicht allzu viel. Wächst die Firma, sollte auch die Software mitwachsen, bezie- hungsweise analog dazu mit ausgebaut wer- Betriebssoftware auch eine eigene Finanz- den können. So wachsen auch die Kosten ana- buchhaltung in sich tragen, dass sich damit ein log zur Firmengrösse. Jahresabschluss machen lässt, ohne eine Schnittstelle durchlaufen zu müssen. Schnitt- Der modulare Softwareaufbau, oder als stellen sind nämlich in der Regel teuer und er- Frage formuliert. Wo fange ich an? zeugen Fehlerquellen. Prozesse lassen sich am Besten anhand an- schaulicher Beispiele erklären. Stellt sich ein Wer sollte eine Betriebssoftware nutzen? kleines Unternehmen auf viele Kunden ein, Jede Institution, welche Kunden, Mitglieder welche zum Beispiel Güter des täglichen Ge- oder sonstige Adressen verwaltet. Jeder Un- brauchs bestellen, so sollte er sich überlegen,Franz Stübi ternehmer, der Rechnungen, Lieferscheine, von Anfang an eine umfassende Adressdaten- Quittungen oder Gutschriften druckt, sowie je- bank anzulegen. So kann schnell ausgewertetDie Verwendung einer Betriebssoftware der, der eine Buchhaltung führt, Löhne ausbe- werden, wer bestellt welche Produkte undbedeutet für ein Unternehmen Ordnung, zahlt oder Mehrwertsteuer abrechnet. Sicher wem kann man welche Produkte gezielter an-Übersicht und Kostenersparnis. jeder Einzelunternehmer, jede GmbH, AG, Ge- bieten. Dieses Unternehmen sollte von An- nossenschaft oder Verein, Club usw. fang an eine Auftragsbearbeitung mit Artikel,Was genau ist eine Betriebssoftware? Jedes Faktura, Debitor, Lager und Kreditor haben.Unternehmen, egal wie gross bez. klein es ist, Was enthält eine gute Betriebssoftware? Will er später gezielte Angebote machen kön-besteht aus Abläufen. Man nennt diese Abläu- Es gibt eine Vielzahl von Betriebssoftware, je- nen, ist es ein Vorteil, wenn es dazu ein speziel-fe Prozesse. Bei einer Kundenanfrage zum Bei- doch enthalten die meisten ähnliche Module. les Statistikmodul oder Auswertungsmodulspiel wird als erstes die Adresse ins System auf- Der Auftragsbereich sollte Adressen, Artikel gibt. Ausbau bedeutet aber auch mehreregenommen. Dies ist ein Prozess. Solche Prozes- und Stundenpositionen enthalten. Weiter Mandanten führen zu können. Noch wichtigerse ziehen sich durch eine Firma wie ein roter muss man Offerten, Bestätigungen, Liefer- aber ist der Ausbau im Netzwerk. Ein/e zusätz-Faden. Die Betriebssoftware muss in der Lage scheine, Rechnungen, Gutschriften und Quit- liche/r Mitarbeiter/in bedeutet ein neuer Ar-sein, mindestens zu 90% diesen Prozessen zu tungen machen, offene Debitoren verwalten beitsplatz. Also sollte auch die Betriebssoftwa-folgen und zwar bis hin zum geschäftlichen und ein Mahnwesen betreiben können. Im Fi- re netzwerkfähig und mehrbenutzerfähigJahresabschluss. nanzwesen ist es unabdingbar, dass damit sein. Selbst dann, wenn sie vor Jahren als Ein-Meist beginnt der erste Prozess mit der Einga- Löhne und Mehrwertsteuer abgerechnet wer- zelplatzversion gekauft wurde.be einer Adresse, eines Artikels oder einer den können. Auch eine FinanzbuchhaltungStundenposition, vielleicht aber auch mit der sollte darin enthalten sein, damit alle Zahlen in Die InformatiConsult GmbH unterstützt Q-Buchung einer Lieferantenrechnung. Die Be- der Software bleiben. Technisch gesehen ist es Software, ein Schweizer Qualitätsprodukt mittriebssoftware ist also eine Software, die Kun- vorteilhaft, wenn es für die Software Erweite- allen oben genannten Aspekten und kostet inden oder Mitglieder verwaltet, mit der man rungsmodule gibt, zB: Auswertungs- und Gra- der Einsteiger-Version nur 999 Franken. Schau-Offerten, Rechnungen, Quittungen usw. erstel- fikmodule, oder Shop-Funktionen. Ein weiterer en Sie unter: www.informaticonsult.ch undlen, Mehrwertsteuerabrechnungen, Lohnab- wichtiger Faktor ist die Netzwerkfähigkeit, da- dann Betriebssoftware anklicken.rechnungen, Zahlungsbuchungen erledigen mit mehrere Mitarbeiter die Applikation Franz Stübiund Konten führen kann. Letztlich sollte eine gleichzeitig betreiben können. Weitere Infos zum Autor auf Seite 31Anzeigen Sonderangebot für Leser von «Erfolg» Sonderangebot für Leser von „Erfolg“ Noch Fragen zu Q-Business Noch zu Q-Business oder möchten Sie eine oder Sie eine Laden Sie noch heute eine Demoversion vonvon Q-Busin- Laden noch heute eine Demoversion Q-Business kostenlos Präsentation? kostenlos Präsentation? kostenlos unter www.qsoftware.ch oder auf www.netzwerk- ess kostenlos unter www.qsoftware.ch oder auf verlag.ch herunter und testen Sie diese einmalige Software. www.netzwerk-verlag.ch herunter und testen Sie diese Rufen Sie uns an. Unter Telefon Rufen Sie uns an. Unter Tele- einmalige Software. fon 044 586 01 04 geben wir 044 586 01 04 geben wir Ihnen Die Standardversion von Q-Business ist bereits ab Ihnen gerne Auskunft oder gerne Auskunft oder Fr. 999.- (exkl. Mwst) erhältlich und Leser der Zeitung Die Standardversion von Q-Business ist bereits ab vereinbareneinen Termin mit vereinbaren einen Termin mit Fr. 999.– (exkl. Mwst) erhältlich und Ende September „Erfolg“ erhalten mit diesem Inserat bis Leser der Zeitung Ihnen. Ihnen. «Erfolg» erhalten mit diesem Inserat bis Ende Septem- 10% Rabatt. ber 10% Rabatt. Q Business, die 100% Schweizer Qualitätssoftware Q Business, die 100% Schweizer Qualitätssoftware
  5. 5. ERFOLG Informatik Ausgabe 7 September 08 5 Der Automobilhersteller BMW verwaltet seine Unternehmensgeschichte mit der neuen Me- thode, die Fluggesellschaft Air Berlin digitale Informationen zur Unternehmenskommuni- kation und die Vorarlberger Landesregierung in Österreich speichert so automatisiert Fern- sehberichte aus über 90 Kanälen über das Land Vorarlberg. Auch beim Schweizer Büromöbel Produzen- ten Stoll Giroflex (www.giroflex.ch) ist eyeba- se-Album im Einsatz. Produktbilder und -Zeichnungen, Marketing Unterlagen oder Preislisten – alles, was zu einem Möbelprodu- zenten gehört, ist dabei. Speziell im Zuge des «Partner Net» von Giroflex erhalten über 500 Vertriebspartner in 5 verschiedenen Sprachen individuell & weltweit direkten Zugriff auf fürEndlich wichtige sie wichtige Informationen. Jederzeit! Der Ge- schäftsführer der amediac AG erklärt: «Mit eyebase-Album haben wir den Nagel aufUnternehmensdaten den Kopf getroffen. Eine messbare Prozessop- timierung mit signifkanten Einsparpotentialen – egal ob im Einsatz bei Abteilungen oder un- ternehmensweit. Und dabei ist eyebase-Al-griffbereit – weltweit! bum kinderleicht zu bedienen.» Gerade für Vertriebspartner und Marketingab- teilungen in KMU’s sei die Software für interneMit einem neuartigen System können Da- ursacht den Unternehmen nebst ineffizienten und externe Kommunikationszwecke ideal.teien perfekt verwaltet, geordnet und ge- Prozessen zudem teils hohe Kosten durch Weltweit würden mit ihr wichtige Informatio-speichert werden. Ein Sieg über das ständig Neuerstellung, Verlust oder Versand von DVD’s. nen zur individuellen Recherche jederzeit zurwachsende Daten-Chaos. Kurz: Ein Riesenberg an Bürokratie. Verfügung stehen. Zeitraubende und sich stets wiederholende Tätigkeiten entfallen.Mittelständische Betriebe aller Größen und Jetzt gibt es eine perfekte Lösung für alle, die Das Software-Produkt überzeugt nicht nur dieBranchen, Konzerne, Behörden oder Universi- nicht die Daten-Übersicht verlieren wollen: die schon mehr als 40 Kunden. eyebase-Album wur-täten – sie alle leiden unter dem gleichen Pro- webbasierte Bild- und Mediendatenbank eye- de Sieger der europaweiten Produkt-Evaluationblem: Tausende von wertvollen Dokumenten- base-Album der Schweizer Firma amediac AG. des führenden Schweizer IT-Dienstleisters für, Grafik-, Bild- und Videodateien werden täglich Das System hilft nicht nur, das Material zu ord- Print- und Publikationslösungen, der Stämpflivon verschiedensten Abteilungen erstellt. nen und zu zentralisieren, sondern bietet auch AG (www.staempfli.ch). In den vergangenen vierMeist werden diese Information lediglich auf die Möglichkeit, zielgruppenspezifische Da- Jahren hat die Amediac AG im deutschsprachi-lokalen Rechnern oder überfüllten Laufwer- ten-Sammlungen zusammenzustellen und gen Raum erfolgreich Fuß gefaßt. Nun soll dieken abgelegt. Eine zentrale Verwaltung mit ei- diese Benutzern mit einem Code per E-Mail zu- europaweite Expansion folgen.nem für alle betreffenden Parteien benutzer- gänglich zu machen. Die Einsatzmöglichkei- Infos: www.eyebase.com Clemens I. Schulerabhängigen, schnellen Zugriff fehlt. Dies ver- ten für eyebase sind vielfältig: Weitere Infos zum Autor auf Seite 31Anzeigen www.konzept.org tel. 071 66 00.836 fax .837 Mein Persönliches Konzept Sinn- und gewinnbringende Berufs- und Lebenskonzepte für Unternehmer, Kader und Selbständige
  6. 6. 6 ERFOLG Informatik Ausgabe 7 September 08Spielend Web-Inhalte ne hohe Benutzerfreundlichkeit und seinen hohen Funktionsumfang aus. Nicht umsonst wird er als eines der umfangreichsten undmanagen innovativsten WYSIWYG-Tools bezeichnet. Sämtliche Objekte (Tabellen, Bilder, Links, Imagemaps, Formulare, etc.) bieten mittels Kontextmenü (rechte Maustaste) weitere Optionen für professionelles Arbeiten und lassen keine Wünsche offen: Textbearbei- tung Word-like (fett, kursiv, unterstrichen, hoch-tief gestellt, Aufzählung, Nummerie- rung, Einzug, linksrechts- und zentriert aus- richten, Blocksatz, Schriftfarbe, etc.) • Erweiterte Tabellenfunktionen (Spalten, Zeilen, Zellen, Ausrichten, Verbinden, Hin- tergrundfarbe, Hintergrundbild, Styles, etc.) • Bildfunktionen (Klein- und Grossbildfunk- tionen, Bildbeschneidungen, autom. Bild- komprimierung) • Image-Map • Anker, Email + Verweise • Layer • Einbinden von Multimedia-Elementen (Fil-Wenn man den Unterhalt der Website nicht Nur – wer soll die Website aktuell halten, wenn me, Sound, Flash)permanent extern vergeben will, ist das man diese Aufgabe nicht extern vergeben • Iframegrösste Problem fu¨r viele Unternehmen, oder die Kosten nicht auf sich nehmen will? • Sonderzeichenjemand im Haus zu haben, der oder die gut Man benötigt ein CMS, ein Content-Manage- • Farben und Hintergrund auf Objektbasisgenug mit dem Seitenaufbau vertraut ist, ment-System. intellisite®, die CMS-Lösung der (Farbe u. Hintergrund- Bilder z.B. in Tabel-um die Web-Inhalte managen zu können. i-WAG GmbH, ermöglicht es erstmals jeder- len etc.)Content Management Systeme (CMS) sind mann, den Inhalt der eigenen Website vom • SourceCode-Reinigungauch nicht immer das Gelbe vom Ei. Anders ersten Moment an selber zu aktualisieren – • Suchfunktionenintellisite® der i-WAG GmbH: Es verfü¨gt speditiv und intuitiv. Man benötigt keine Pro- • Formular-Generatorvermutlich ü¨ber einen der benutzer- grammierkenntnisse, keine zeitintensiven • Zeitsteuerungfreundlichsten WYSIWYGEditoren, der es Schulungstage und kein umfangreiches • Pop-Up Generatorals Content-Management-System äusserst Selbststudium. intellisite® ist die intelligente • Word- und Excel-Importbenutzerfreundlich macht. CMS-Lösung, die den Kundenbedürfnissen • Text- oder HTML-Modus entspricht. • VorschauVergessen Sie komplizierte Programmabläufe, • Scriptfähigkeit (Einbinden von JavaScript,unübersichtliche Strukturen und ineffizientes Der Name ist Programm: intellisite® ist eine in- PHP, etc.)… und vieles mehr.Arbeiten. Mit intellisite® sind endlose Schu- telligente und benutzerfreundliche CMSLö-lungstage ebenso kein Thema. Sie werden sich sung. Dies beginnt schon beim Projektstart: i-WAG realisiert kreative und moderne Web-vom ersten Moment an mit diesem Content- dank dem modularen System kann man die sites. Dies ist das Kerngeschäft. Die Lösun-Management-System (CMS) anfreunden. Die benötigten Module frei zusammenstellen. Die gen basieren auf den aktuellsten techni-Benutzeroberfläche ist vergleichbar mit den vorgefertigten intellisite®- Packages machen schen Standards. Dank der selber entwickel-MS Office-Tools, die Sie schon bestens kennen. einen raschen Projektstart möglich. intellisite® ten CMS-Lösung intellisite® – «the newDas Geheimnis hinter dem Erfolg von intellisi- lässt sich vom ersten Tag an intuitiv bedienen. generation of websites» – können die Kun-te® ist mitunter der WYSIWYG-Editor (What Die Einfachheit besticht. Dabei profitiert man den ihre Websites selber aktualisieren.You See Is What You Get). Deshalb erstellt und von allen Vorteilen eines umfangreichen En-aktualisiert man mit diesem CMS den Inhalt terprise- Content Management-Systems zu ei- Zu den Leistungen der i-WAG zählen abereiner Website wie mit einer Office-Anwen- nem optimalen Preis/Leistungs-Verhältnis. Un- auch die Programmierung von Datenban-dung – jedoch ohne Softwareinstallation, da zählige Firmen haben sich bereits für intellisi- ken, die Anbindung von Warenwirtschafts-die Administration vollständig webbasierend te® entschieden. Die i-WAG hat auch an die systemen (WWS) ans Web sowie E-Business-abläuft. Es sind absolut keine Programmier- Zukunft gedacht und diese CMS-Lösung mo- und E-Commerce-Anwendungen, Crossme-kenntnisse notwendig. dular aufgebaut. Deshalb kann man später je- dia-Lösungen und Shared Web Content. derzeit weitere Module hinzufügen, wenn das Überzeugen konnte die i- WAG GmbH ihreEine Website muss immer die aktuellsten Infor- eigene Projekt, das Angebot der Firma und die Auftraggeber nicht zuletzt mit dem umfas-mationen enthalten. Firmen, die dieses Ziel er- Bedürfnisse wachsen. senden und benutzerfreundlichen Leis-reichen, erhöhen dadurch die Besucherzahlen tungsumfang ihres CMS.auf ihrer Website und schaffen neue Ge- Der intellisite® Editor Stefan Weyschäftsbeziehungen. Der intellisite® Editor zeichnet sich durch sei- Weitere Infos zum Autor auf Seite 31
  7. 7. ERFOLG Informatik Ausgabe 7 September 08 7 CID: 97165IT Historiker gesuchtDigicomp sucht anlässlich des 30-jährigen Am 17. September hält er einen Vortrag zur Über DigicompJubiläums den besten Geschichtsforscher Geschichte des Computers bei Digicomp in Digicomp ist mit über 600 verschiedenenin Sachen IT. 30 knifflige Fragen müssen Zürich. Er kennt die Antworten und gibt gerne Seminaren, 40 Lehrgängen, 10 Bootcamps,richtig gelöst werden, um am finalen Auskunft. Workshops, E-Learning und 300 erfahrenenSchlussgang an der grossen Digicomp Jubi- und motivierten Trainern der führende pro-läumsparty teilzunehmen. Der Gewinner Das Quiz geht über zwei Runden: In der ersten fessionelle IT-Bildungspartner der Schweiz.fliegt nach Las Vegas. Runde müssen die kniffligen Fragen des Com- Mit eigenen, äusserst zentral gelegenen Se- puter Quiz gelöst werden. In der zweiten Run- minarzentren in Zürich, Basel, Bern, St. Gal-Ein IT Quiz mit 30 Fragen zur Geschichte des de werden die vier besten Historiker im Final len, Lausanne und Genf und dem Partner-PCs ist die grosse Nuss, die es zu knacken gilt, live an der Digicomp Jubiläumsparty Party am standort in Bellinzona unterstützt Digicompwenn man den Hauptpreis – ein Flug nach Las 24. Oktober im Mellow Club Zürich auf ihren jährlich 14’000 Kursteilnehmende, ihre be-Vegas zur Consumer Electronics Show – ergat- Sachverstand hin getestet. Der Gewinner ruflichen und privaten Ziele zu erreichen.tern will. Die Fragen sind alles andere als banal: schliesslich fliegt im Januar nach Las Vegas. Die Die Dienstleistungen der Digicomp Acade-«Wie heissen die beiden Erfinder der Compu- Ehrenplätze erhalten Digicomp Kursgutschei- my AG sind Benchmark im Schweizer Bil-termaus» und «Wer war der Begründer der In- ne, um ihr Wissen mit aktuellen Inhalten aufzu- dungsmarkt. Dank einer Kundenzufrieden-tegrationsidee?» sind zwei aktuelle Beispiele. frischen. heit von über 95 Prozent und maximalerWenn nichts mehr hilft, hilft Google. Mit der Zum Quiz geht’s über die Jubiläumsseite Lerneffizienz trägt Digicomp dazu bei, dierichtigen Suchtechnik liefert der Searchbot bei Digicomp: Mitarbeitenden unzähliger Firmen im Ar-fast immer die richtige Antwort. www.digicomp.ch/1978-2008 beitsalltag nachhaltig weiterzubringen und ihre Produktivität und ihr Know-how zu stei-Helfen kann Ihnen auch der Mann, der die Fra- Oliver Müller gern.gen zusammengestellt hat: Röbi Weiss. Weitere Infos zum Autor auf Seite 31Anzeigen Das heimelige Landgasthaus im Unesco Biosphäre Entlebuch das zum verweilen einlädt. - Flexible Bankettlokalitäten. - Grosser Kinderspielplatz. - Monatlich abwechselnde kulinarische Spezialitäten. - Grosse Sonnenterasse. - Kegelbahn. - Grosser Parkplatz. Felder Andreas • Landgasthaus Linde • 6112 Doppleschwand doppleschwand@bluewin.ch • www.linde-doppleschwand.ch Telefon 041 / 480 13 82 • Fax. 041 / 480 42 82 Geschlossen: Dienstag und Mittwoch bis 16.00 h
  8. 8. 8 ERFOLG Marketing Ausgabe 7 September 08 CID: 373310Online-Shopping im Steigflug sungen Sesam 2008, Winware 2008 und Win- way von Sage Schweiz. Verfügen sie doch über offene Schnittstellen, um z. B. das Schweizer Webshop-System PhPepperShop anzubinden. Dessen Payment-Service-Portfolio beinhaltet u. a. die bekannten Dienstleister ClickandBuy, easyDebit und ChronoPay. Ausserdem gehö- ren die Bezahlung per Telefonrechnung über Swisscom Fixnet sowie eine umfassende La- gerbestandsverwaltung zum Leistungsum- fang des Webshops. Marc Ziegler Weitere Infos zum Autor auf Seite 31 Unternehmen Sage Schweiz AG, Tochtergesellschaft des britischen Softwarekonzerns Sage plc, ist führender Anbieter von betriebswirtschaft- lichen Gesamtlösungen in der Schweiz. Das umfassende Softwareangebot für KMULaut einer aktuellen Untersuchung der nen Webshop betreibt. Dabei wird die Lö- zeichnet sich durch Bedienerfreundlichkeit,Nielsen Company haben über 85 Prozent sung von PhPepperShop (8.5 Prozent) mit hohe Funktionalität und moderne Techno-der Internet-Nutzer weltweit bereits im am häufigsten eingesetzt. logie aus. Durch die offene Softwarearchi-Web eingekauft und mehr als die Hälfte tektur sind die Softwarelösungen jederzeitnutzen die Möglichkeiten des E-Commerce Standard-Webshops sind gefragt mit branchenspezifischen Produkten anfor-regelmässig. Noch einmal deutlich über Von den Unternehmen, die ihren Kunden den derungsgerecht erweiterbar. Darüber hi-dem internationalen Durchschnitt liegt die Einkauf per Webshop ermöglichen, sind 84.4 naus verfügt das Unternehmen über eineSchweiz mit 95 Prozent. Damit gehören die Prozent mit ihrer Lösung sehr bzw. eher zufrie- breite und kundennahe Dienstleistungspa-Eidgenossen zu den sechs weltweit führen- den. Von den übrigen drei Viertel der Befrag- lette: Neben dem klassischen Produktsup-den Nationen beim Einkauf im Internet. Da- ten, die noch keinen Webshop einsetzen, pla- port und einem breiten produkt- und fach-zu tragen auch die Schweizer KMU bei, in- nen bereits weitere 13.3 Prozent, eine entspre- spezifischen Schulungs- und Ausbildungs-dem sie das Web vermehrt als Vertriebs- chende Lösung einzuführen. Dabei würde angebot bietet Sage Schweiz AG alsplattform nutzen. Eine Befragung von Sage knapp über die Hälfte der Interessenten für Gesamtanbieter auch umfassende Dienst-Schweiz unter 240 Kunden, die ein Waren- den Anfang einen Standard-Webshop als Ver- leistungen in den Bereichen Financial Ser-wirtschaftssystem einsetzen, ergab, dass triebskanal einrichten. Eine gute Basis dafür vices und HR-Outsourcingbereits etwa ein Viertel (24.6 Prozent) ei- bieten die betriebswirtschaftlichen Gesamtlö-Anzeigen • komplette Ladungen • Schwertransport bis 30 Tonnen • Anhängerzüge mit Hebebühne • Express-Transporte Telefon 079 435 50 33 Fax 041 662 11 33 www.sitrans.ch
  9. 9. ERFOLG Reportage Ausgabe 7 September 08 9Mit Reden überzeugenRhetorikclub LuzernAlle vierzehn Tage treffen sich Privatperso- kennt jeder. Die Angst vor dem Blamieren ist in Neuer Rhetorikclub in Luzernnen, Angestellte und Unternehmer an den vielen Menschen so stark verankert, dass sie Die Zentralschweiz hat seit dem 2. Juli 2008Rhetorikclub Abenden und üben sich in Hemmungen haben, vor anderen Menschen den ersten Rhetorikclub. Gäste sind jederzeitRhetorik – der Kunst des Redens. Die Red- frei zu sprechen. Genau diese Angst wollen die herzlich willkommen!ner wissen: Dem, der Menschen überzeu- Rhetorikclub Mitglieder überwinden. Die Mit-gen und begeistern kann, stehen alle Türen glieder üben sich alle zwei Wochen in der Weitere Daten:offen. Mit Redekunst die Führungs- und So- Kunst der vorbereiteten Rede und der Steg- 10.09, 24.09, 08.10, 22.10 usw. alle zwei Wochen.zialkompetenz steigern, ist denn auch das reifrede. Die Redner wissen: Wer das Wort er- Veranstaltungsort ab September ist noch of-erklärte Ziel von Rhetorikclub Schweiz, ei- greift, kann sich blamieren. Oder er kann Über- fen. Franz Ruchtiner noch regionalen Organisation mit Ziel zeugen, Begeistern und Triumphieren. Denn Weitere Infos zum Autor auf Seite 31in der ganzen Schweiz solche Club Standor- jenseits der Angst liegen Anerkennung, Freu-te zu eröffnen. de und Erfolg. Wie das geht? Üben, üben, üben. Anmeldung und Info: Gäste sind willkommen und können, wenn sie mobil 076 574 05 58Übung macht den Meister wollen, gleich mittun. Denn nicht umsonst www.rhetorikclub.chVor Publikum reden, ist nicht jedermanns Sa- sagt ein geflügeltes Wort: Übung macht den info@rhetorikclub.chche. Die Unsicherheit und das Lampenfieber Rhetorik-Meister. Sie möchtenAnzeigen mehr Präsenz bei Ihrer Zielgruppe? Zum Beispiel 5 Monate lang mit Werbung in der Zeitung, im Internet und in eNewslettern? Bereits ab Fr. 660.– sind Sie dabei. Rufen Sie uns an: 041 560 33 01 Herr Rupp gibt Ihnen gerne mehr Infos
  10. 10. 10 ERFOLG Wirtschaft Ausgabe 7 September 08 CID: 446015Achtung:Verlustfalle StammkundenEine aktuelle Untersuchung des Kreditin- somat wirklich so überraschend? Gab es nicht nauer beobachten und Zusatzinformationenformations- und Inkassoanbieters Credita schon früher Hinweise die zeigten, dass das wie eine Bonitätsauskunft einholen, um Klar-AG ergab, dass fast 80% aller Debitorenver- Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten heit über die die aktuelle Finanzlage zu erhal-luste von Stammkunden stammen. Hätten steckt? Diese Hinweise gab es tatsächlich, ten. Doch es gibt noch zahlreiche andere Hin-Sie das gedacht? doch nur wenige beachteten sie. Das erste weise, bei denen die Warnleuchten blinkenNicht die Neukunden, sondern die Stamm- von zahlreichen Warnsignalen leuchtete be- sollten. Die wichtigsten sind in der nachfol-kunden sind die grosse Verlustfalle, in die reits zehn Monate vor dem Konkurs auf; dasviele Unternehmen hineintappen. Doch Zahlungsverhalten verschlechterte sich frap- Die 9 wichtigsten Warnsignale beiwarum ist das so und wie können Sie sich pant, wie der Bonitätsauskunft der Credita Stammkundenals KMU davor schützen? AG zu entnehmen war. Die Firma Closomat zahlte ihre Rechnungen immer unpünktli- 1. Zahlt Ihr langjähriger Kunde plötzlich«Meinen langjährigen Kunden kenne ich cher. Doch diese Warnsignale ignorierten vie- immer schlechter als üblich?gut!» le Lieferanten und nahmen munter neue Auf- 2. Hat Ihr Kunde die Bankverbindung ge-Viele KMU kennen es aus eigener Erfahrung. träge an. Auf eine erneute Bonitätsprüfung wechselt?Bei Neukunden ist man vorsichtig, schliesslich verzichteten die meisten Lieferanten. Denn 3. Bisher hat Ihr Kunde die Lieferungen niekennt man ja den neuen Kunden noch nicht. die Closomat war ja ein bekanntes Traditions- bemängelt. Plötzlich und grundlosEinige KMU haben gar Bestelllimits und prüfen unternehmen und man kannte den Kunden macht er dies nun; taktische Mängelrü-die Bonität des neuen Kunden, bevor sie ihn sehr gut. Dieses fast schon blinde Vertrauen ge.beliefern. Nicht so bei Stammkunden. Viele Un- wurde nun vielen Lieferanten zum Verhäng- 4. Will Ihr Kunde plötzlich einen tieferenternehmen sind zu nachsichtig. Aussagen wie nis. Preis und / oder längere Zahlungsziele?«Meinen langjährigen Kunden kenne ich gut. Die Folge: Fast die gesamten noch offenen 5. Bestellt Ihr Kunde nur noch wenig bei Ih-Da muss ich keine Angst haben.» sind die Re- und im Konkurs angemeldeten Forderungen nen? Hat er einen Ersatzlieferanten ge-gel. mussten die Lieferanten abschreiben. funden?Eine Einstellung, die verhängnisvoll sein kann, 6. Baut Ihr Kunde Personal ab?wie das Beispiel der im September 2007 in 9 Warnsignale, damit Sie nicht in die 7. Wechselt bei Ihrem Kunden die Ge-Konkurs geratenen Firma Closomat AG, Her- Verlustfalle tappen schäftsführung?steller der automatischen Dusch WC, zeigt. Da eine Firma nicht von heute auf morgen in 8. Verlegt Ihr Kunde den Sitz? Konkurs gerät, ist wichtig, dass Sie Ihren 9. Schliesst Ihr Kunde Filialen und Zweig-Eine Pleite, die sich abzeichnete … Stammkunden nicht blind vertrauen. Die Kri- stellen?Als die über die Grenzen hinaus bekannte Fir- se beginnt zwar im Verborgenen, doch meistma Closomat AG Anfang September 2007 gibt es schon lange vor dem Konkurs zahlrei- genden Übersicht zusammengefasst.Konkurs anmeldete, war die Überraschung che Hinweise auf die finanzielle Schieflagezunächst gross. Nicht nur für die breite Öf- des Kunden. Die ersten Hinweise sind in der Warnlampe blinkt – was nun?fentlichkeit, sondern auch für zahlreiche Lie- Regel verspätete Zahlungen. Müssen Sie zum Ein Anzeichen allein kann harmlos sein undferanten, die nun einen grossen Teil ihrer For- Beispiel Ihren Kunden mahnen, kann das ein für Sie plausibel erscheinen. Treten aber meh-derungen abschreiben mussten. Doch war Anzeichnen für finanzielle Probleme sein. rere gleichzeitig auf, sollten Sie rasch han-die Pleite des Traditionsunternehmens Clo- Spätestens jetzt sollten Sie den Kunden ge- deln. Den Konkurs Ihres Kunden können Sie nun nicht mehr völlig ausschliessen.Anzeigen Das Wichtigste ist in einem solchen Moment, dass Sie weitere Informationen über Ihren Kunden einholen, zum Beispiel in Form einer Bonitätsauskunft und einer aktuellen Betrei- bungsauskunft. Nun wissen Sie mehr über den Kunden. Zugleich sollten Sie darauf ach- ten, dass Ihre offenen Forderungen nicht mehr weiter anwachsen – ein rasches und zielgerichtetes Mahnwesen kann Ihnen in Zu- kunft viel Ärger ersparen. Zu guter Letzt soll- ten Sie mit Ihrem Kunden das Gespräch su- chen um zu entscheiden, wie Sie weiter ver- fahren; Geschäftsbeziehung beenden und Forderung eintreiben oder gütliche Lösung finden. Robert Hoogendoorn Weitere Infos zum Autor auf Seite 31
  11. 11. ERFOLG schweizerischer kmu-verband Wirtschaft Ausgabe 7 September 08 11In China will jeder und unkompliziert zu einem persönlichen Ge- spräch erreichen können. Neben Qualität ist Schnelligkeit ein entscheidender Faktor imein Manager sein Kampf um die besten Talente.» Ebenso wichtig sind eine gute Portion Menschenkenntnis, so- wie interkulturelles Feingefühl um im Inter- view herauszufinden, ob der Kandidat geeig- Im Anzug er- schnell grosses Geld verdienen und möglichst net ist oder nicht. «Historisch bedingt, erschei- scheint Wei viele Leute unter sich haben.» Dass junge Chi- nen und verhalten sich Chinesen sehr Xu * zum Vor- nesen eine Karriere im Management machen konform: Das fängt bei der standardisierten, stellungsge- wollen, führt der Südbadener auch auf die Ein- aussageschwachen Bewerbung an und setzt spräch. Auf Kind-Politik zurück, nach dem Motto: Unser sich fort im Gespräch. Zu viele offene Fragen dem Bewer- einziges Kind soll die bestmögliche Ausbil- bringen hier wenig, weil Chinesen es nicht ge- bungstisch dung mit anschliessender Karriere in einem wohnt sind, viel von sich preis zu geben», weissliegt ein Elektromotor. Xu befühlt ihn kurz grossen Unternehmen erhalten. Wehrle: Wehrle, der in den letzten vier Jahren überund legt ihn aus Angst, dass er gleich ausei- «MBA-Absolventen, die sich etwas auf ihren Ti- hundert Stellen besetzt hat.nander fallen könnte, beiseite. «Da war uns tel einbilden, aber kaum praktische Erfahrun-schnell klar, dass der frisch diplomierte gen haben, gibt es daher wie Sand am Meer.» Narben machen interessantchinesische Ingenieur keine Ahnung von Weil deutsche Unternehmen einen guten Ruf Die Eignung eines Bewerbers lässt sich dennmechanischen Vorgängen hat», sagt Perso- in China geniessen, häufen sich Bewerbungen auch eher durch kurze, einfache Fragen ermit-naldirektor Thomas Bouzanne von Rena, von MBA’lern auf den Schreibtischen der Per- teln, die aber erst im Anschluss an den Praxis-einem der grössten Prozesstechnologie- sonalverantwortlichen. Mit der Personalaus- test gestellt werden. Beispielsweise legt Wehr-Anbietern von nasschemischen Anwen- wahl sind viele jedoch überfordert: «Ich habe le, der selbst aus einer Handwerkerfamiliedungen mit Sitz im Schwarzwald und einfach nicht die Zeit dafür. Die Vorauswahl stammt, seinen Kandidaten schon einmal einNiederlassungen in Shanghai und Peking. überlasse ich daher Personalberater Wehrle, für die jeweilige Stelle relevantes WerkzeugDas Bewerbungsgespräch stand danach der bei der Suche nach einem Servicetechni- vor die Nase: «Weiss er mit einer Drehbankunter keinem guten Stern mehr. ker strukturiert vorgeht», sagt Holger Schulteis oder einer Wasserwaage beispielsweise nichts von Uhlmann. Und für das mittelständische anzufangen, brauche ich mir seine beruflichenSo wie diesem deutschen Unternehmen, das Unternehmen kommt noch erschwerend hin- Stationen gar nicht mehr anzuhören.» Oft er-jedes Jahr rund zehn Mitarbeiter für den chi- zu, dass nur Fachleute mit mehrjähriger Be- kennt der Freiburger, der wie seine Kunden,nesischen Markt einstellt, geht es vielen Mittel- rufserfahrung und speziellem Maschinenwis- grossen Wert auf «Bodenhaftung und Augen-ständlern in China. Viele chinesische Nach- sen für deren Nischenindustrie infrage kom- mass» legt, die Eignung eines Bewerbers beimwuchskräfte sind zwar wissbegierig und brin- men. «Und von dieser Sorte Ingenieur gibt es Hereinkommen. Wer sich bei ihm als Produkti-gen einen grossen Arbeitseifer mit, verfügen nur ganz wenige in China.» onsleiter bewirbt, kann ruhig ein paar Schram-aber über ein schwaches technisches Grundla- men mitbringen: «Die eine oder andere Narbegenwissen. Auch Holger Schulteis, Niederlas- Personalsuche mit deutscher Gründlichkeit kann da schon einmal Aufschluss über densungsleiter von Uhlmann, einem Hersteller Anders als in Deutschland, wo ein Meister sein handwerklichen Ansatz eines Bewerbers bie-von pharmazeutischen Verpackungsmaschi- Handwerk durch viele Jahre praktische Erfah- ten.»nen mit Sitz in Laupheim (bei Stuttgart) und rung gelernt und sich nebenher auch Füh- Die Experten sind sich einig: Gut geeignet sindShanghai kritisiert das fehlende praktische rungsqualitäten angeeignet hat, fehlt in China Kandidaten, die als Arbeiter angefangen ha-Verständnis der chinesischen Hochschulab- diese Fachkraft an der Schnittstelle von Kopf- ben, später ihren High-school-Abschluss nach-gänger: «Anders als in Deutschland gibt es hier zum Handarbeiter. Auf die individuelle Suche geholt und noch ein ingenieurwissenschaftli-zu wenig Tüftler. Viele Bewerber haben zwar genau dieser Fachkräfte hat sich Personalbera- ches Studium drauf gesetzt haben. Aber das istan der Uni gelernt, komplizierte Rechenaufga- ter Joachim Wehrle spezialisiert. Anders als lo- selten. Branchenberichten zufolge sind vonben zu lösen, können aber keine Oberfläche kale «Headhunter» investiert er und sein den 300.000 Ingenieuren, die Chinas Hoch-plan feilen.» Solche Techniken lernt ein deut- sechsköpfiges Team viel Zeit und Energie bei schulen jedes Jahr verlassen, nur rund zehnscher Industriemechaniker schon im ersten der Recherche und Vorauswahl von potenziel- Prozent für eine Tätigkeit in einem internatio-Lehrjahr in seinem Betrieb und in der Berufs- len Kandidaten. Um das genaue Positionspro- nalen Unternehmen geeignet. Da aber geradeschule. Ein solches duales Ausbildungssystem fil zu verstehen, besuchen die Berater von wpb die deutsche Wirtschaft in China permanetgibt es in China bisher jedoch kaum. den Kunden vor Ort: «Wir gehen in die Werk- kompetente Ingenieure benötigt, muss viel shalle und schauen uns genau an, welche Ma- getan werden, um junge Nachwuchskräfte zuMBA-Absolventen gibt es wie Sand am Meer schinen der neue Mitarbeiter bedienen und qualifizieren. Sowohl das Unternehmen RenaHinzu kommt das Problem, dass technische wen er anleiten soll. So bekommen wir ein Ge- als auch Uhlmann investieren viel Geld undExpertise nicht den Stellenwert hat wie in fühl für die tatsächlichen Anforderungen und Zeit in Trainings. «Im ersten Jahr kostet uns derDeutschland. Schulteis: «Positionen mit ver- stellen schon beim Erstinterview fest, ob unser Jungingenieur erstmal nur Geld. Bis zu 30.000meindlich grosser Machtfülle haben in China Bewerber in das Unternehmen passt oder Euro müssen wir für sein Jahresgehalt, das Trai-tradidionell ein hohes Ansehen.» Das beob- nicht», betont er seine strukturierte und ning und den Aufenthalt in Deutschland in-achtet auch Joachim Wehrle, Personalberater gründliche Vorgehensweise. vestieren», sagt Schulteis. Für den Nischenan-und Inhaber von Wehrle Personal Beratung bieter ist dies unabdinglich, vermitteln sie dem(wpb) in Shanghai, der seit vier Jahren Fach- Trotz der hohen Mietkosten im Zentrum Jungingenieur erst dann das notwendige Wis-und Führungskräfte für deutsche Produktions- Shanghais hält Wehrle am Bürostandort un- sen für die hochspezialisierten Maschinen.und Handelsunternehmen in China sucht: weit vom People Square fest: «So können wir Annette Neumann«Am liebsten will hier jeder ein Manager sein, gewährleisten, dass uns Kandidaten schnell Weitere Infos zur Autorin auf Seite 31
  12. 12. 12 ERFOLG Reportage Ausgabe 7 September 08Mit MuGrow auf die Erfolgsspur Ein Kunde beschreibt den Beitrag so:„Ich habe Bei MuGrow steht nicht eine Einzelmassnahme zunächst geglaubt, dass ich nur mit einem exter- wie z.B. ein Training im Mittelpunkt, sondern im- nen Investor richtig ins Wachsen kommen kann. mer ein Gesamt-Konzept, das das Unternehmen Durch das Unternehmer-Coaching habe ich rea- bzw. den Unternehmer systematisch weiter- lisiert, dass es für mein Unternehmen möglich bringt. Dazu bekommen Sie von MuGrow alle ist, aus eigener Kraft zu wachsen und vor allem notwendigen Puzzle-Stücke aus einer Hand wie wie ich dies als Unternehmer konsequent errei- Beratung, Training, Coaching und Workshop- chen kann. Christian Mugrauer hat mich als Un- Moderation. ternehmer-Coach entscheidend gestärkt.“ MuGrow hat dazu folgende Fachartikel ver- Um nachhaltiges Wachstum dauerhaft zu errei- öffentlicht, die Sie auf der Homepage chen, braucht es u.a. erfolgreiche Projekte in den www.mugrow.net kostenlos herunterladen Bereichen Strategie, Business Development, In- können: novation, Organisation, Prozesse und IT. DochChristian Mugrauer weniger als 40% aller Projekte sind wirklich er- folgreich.MuGrow hat sich darauf spezialisiert, Un- Christian Mugrauer war selbst langjährigerternehmen zu helfen, auf die Erfolgsspur zu Verantwortlicher für das Projekt-Managementkommen. Das bedeutet nachhaltig ins und Change Mangement in einem internationa-Wachsen zu kommen bzw. die Folgen des len Konsumgüterkonzern und hat dabei zahl-Wachstums gekonnt zu meistern sowie die reiche Erfahrungen gemacht, was es braucht,dazu notwendigen Projekte professionell damit Projekte nachhaltig erfolgreich sind sowieund erfolgreich ins Ziel zu bringen. eine Wachstumsstrategie nachhaltige Resultate liefert. • Wachsen mit System – so sichern Sie dauer-Welcher Unternehmer möchte nicht mit seinem haft nachhaltigen UnternehmenserfolgUnternehmen wachsen, am liebsten dauerhaft Heute ist er selbst Unternehmer und unterstützt • Mit den vier Wachstumspfaden zu nachhalti-wachsen. seine Kunden als Berater,Trainer und Coach, sys- gem UnternehmenserfolgEinigen gelingt dies, vielen aber nur teilweise tematisch Erfolg zu haben bei Wachstum, Strate- • Die Folgen des Wachstums managen – Deroder gar nicht. Woran liegt das? gie, Projekten und Veränderung. Ein Kunde be- Weg zum nachhaltigen WachstumEin wesentliches Puzzle-Stück zum Erfolg kann schreibt seinen Beitrag so: „Christian Mugrauer • Projektmanagement mit System – wie Sie Pro-ein gekonntes Unternehmer-Coaching sein. hat In Zeiten sehr starken Wachstums Ordnung jektmanagement systematisch einführen undDies hilft nicht nur, die notwendige Strategie für in unser Haus gebracht. Sein strukturierter und erfolgreich nutzendas Unternehmen auszuarbeiten, sondern auch prozessorientierter Ansatz hat uns überzeugt • Vom IT-Projekt zum Business-Erfolg – Changeaus Unternehmersicht in allen relevanten Punk- und dazu beigetragen, dass wir als Unterneh- Management makes the differenceten Entscheidungssicherheit zu gewinnen, um men einen grossen Schritt weitergekommen Christian Mugrauererfolgreich handeln agieren zu können. sind.“ Weitere Infos zum Autor auf Seite 31Anzeigen MuGrow Institut für nachhaltiges Wachstum Wachsen mit System – gemeinsam finden wir einen Weg, der Sie nachhaltig auf die Erfolgsspur bringt - Die Wachstums-Strategie - Aus eigener Kraft wachsen - Die Projekt-Strategie - Projekte mit sichtbarem Erfolg - Die Change-Stragegie – Organisationsentwicklung mit sichtbarem Effekt - Die Trainings-Strategie - Sofort umsetzbarer Business-Nutzen MuGrow AG Landstrasse 340, 9495 FL-Triesen Tel: +423 392 32 40, www.mugrow.net, info@mugrow.net
  13. 13. ERFOLG schweizerischer kmu-verband Ausgabe 7 September 08 13Der KMU Unternehmer als seineigener erfolgreicher Werbeträger Erfolg haben und ausbaufähig (mit externen) sein. Zeit und • Freude an der sinnvollen Arbeit heisst anders und Lösungen müssen kundenbezogen die zu- • Wieder Gewinn erwirtschaften besser sein als sei- künftigen Stärken werden. ne Mitbewerber Unsere Coaches im Schweizerischen KMU Ver- im Markt. Seine 4. Strategie (Spielplan) Strategische Mass- band helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns Grundgedanken nahmen (Was wir tun müssen) einfach an und vereinbaren Sie ein erstes un- kurz ergründen, Die Finanzen geben nun die nächsten Schritte verbindliches Gespräch mit uns. An der Tisch- notieren und ver- vor. Geplant ist in den KMU Segmenten mit messe vom 18. September 2008 in Olten kön- suchen von A bis Gewinn zu erarbeiten. Für den Aufbau müssen nen Sie im kmu-Verbandstisch schon ein ers-Konrad H. Marzohl Z zu planen und die Kosten-Ertragsstrukuren neutral bleiben. tes Gespräch führen. Melden Sie sich einfach auch Teilschritte Grundsätzlich sind die Eigenmittel-Reserven zum Seminar und Besuch an. Alle Infos zu die-wie seine persönlichen Ziele und besonders als Sicherheit gedacht. sem Anlass finden Sie aufsein Gesundheit mit einzubeziehen. www.netzwerk-solothurn.ch 5. Grundplanung mit allen Massnahmen. Konrad H. MarzohlWie packe ich nun meine Idee in ein System? (Briefing und schriftliche Notizen erstellen) Weitere Infos zum Autor auf Seite 31Es ist wichtig für jeden KMU und erfolgreichen Die folgenden Punkte in allen einzelnen Teil-Unternehmer seine Gedankenwelt zu durch- schritten bearbeiten Sieben Gründe für eine Mitgliedschaft imforschen. Packen Sie es einfach an und fragen Zwischenziele setzen – bearbeiten und vo- Schweizerischen KMU VerbandSie Ihr inneres Ich: rantreiben sowie neue Meilensteine festlegen und neu bearbeiten und die Hauptpunk- 1. Optimierte und auf KMUs ausgerichtete1. Mission (Warum wir existieren!) te/Priortiäten setzen. VersicherungsangeboteÜberdenken der gültigen heutigen Ziele und • Nicht wieder zuviel beginnen, sondern ver- 2. Kostenlose Rechtsberatung am Telefonvervollständigen.Wir existieren als KMU anhand suchen, in diesen erwähnten Teilbereichen 3. Vergünstigter Bezug von Waren und Dienst-der Erfahrungen/Wissen/Stärken von was? voranzukommen leistungen bei bereits über 100 Firmen • Nicht sich von andern Tätigkeiten und Illu- 4. Laufende Informationen, Tipps & Ideen in2. Vision (Wo wir hin wollen) sionen leiten lassen. der eigenen skv ZeitungWir existieren als KMU anhand der Erfahrun- Diese Massnahmen laufend im Detail bearbei- 5. Seminare & Workshops zur eigenen Wei-gen/Wissen/Stärken von was? Wir wollen ge- ten und stur durchziehen. terbildungzielter arbeiten zum Erfolg der KMU mit Freude. 6. Regelmässige Unternehmertreffen um die 6. Persönliche Ziele einbeziehen (Was ich Möglichkeit zu schaffen, sich selber an den3. Grundwerte (An was wir glauben) tun will) jeweiligen integrierten Tischmessen zu prä-Grundwerte sind Tätigkeite, die viel Wissen Horizont auf 3 – 5 Jahre sentieren und neue Kontakte zu knüpfenund Erfahrung benötigen. Das entsprechende • Hauptziele sind Qualität vor Quantität, 7. Unterstützung bei FinanzierungsfragenHead-Office (Administration) muss flexibel • Sicherheit und Lebensqualität (Leasing, Factoring) Werden Sie Mitglied im schweizerischen kmu verband Beitrittsformular Mitgliedschaft Ich ersuche um die Mitgliedschaft beim schweizerischen kmu verband Einfach ausschneiden und einsenden an: Kleinbetriebe (bis 10 Beschäftigte): CHF 100.– Mittlere Betriebe (11 bis 50 Beschäftigte): CHF 150.– Schweizerischer KMU Verband Grossbetriebe (über 50 Beschäftigte): CHF 220.– Eschenring 13 Firmenname ..................................................................................................................................... 6300 Zug Vorname ..................................................................................................................................... Nachname ..................................................................................................................................... Telefonhotline: Strasse ..................................................................................................................................... 041 740 42 25 Postfach ..................................................................................................................................... PLZ, Wohnort ..................................................................................................................................... Fax : 041 740 42 26 Telefon ..................................................................................................................................... Mobil : 079 646 58 05 Fax ..................................................................................................................................... www.kmuverband.ch E-Mail .....................................................................................................................................
  14. 14. 14 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 7 September 08Die Aeskulap-Klinik in Brunnen – das Besteaus Schul- und Komplementärmedizin Die Aeskulap-Klinik in Brunnen ist das Schwei- zer Kompetenzzentrum für ärztliche Ganzheits- medizin. In stimmungs- voller Hotelatmosphäre und traumhafter Natur- landschaft am Vier- waldstättersee erhalten die stationären wie auch ambulanten Pa- tienten qualifizierteDr. Cesar Winnicki schul- und komplemen-ist Chefarzt der Aes- tärmedizinische Be-kulap-Klinik in handlung.BrunnenInterdisziplinäre Vorgehensweise Aeskulap-Klinik – das integrative Kompetenzzentrum fürDie Aeskulap-Klinik bietet ihren Patienten in • Krebs • Rheumajeder Hinsicht alle Voraussetzungen für eine • Prostata • Hautkrankheitenerfolgreiche Behandlung und Genesung. Die • Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen • Psychosomatische Krankheiten (u.a. De-medizinische Qualifikation des interdiszipli- • Chronische Schmerzen pressionen, Burnout, Suchtprobleme)nären Ärzte- und Zahnärzteteams, das Enga-gement der geschulten Mitarbeiter, der Kom-fort der Zimmer und die Qualität der Verpfle- Interview mit Dr.Cesar Winnicki zum Welche therapeutischen Massnahmengung versteht die Klinik als Angebot für alle Thema Burnout und Depression empfehlen Sie?Patienten, in familiärer Klinikatmosphäre ge- In der Aeskulap-Klinik steht zu Beginn jedersundheitliche Probleme zu kurieren. Wann tritt eigentlich Burnout auf? Behandlung eine eingehende Eintrittsunter- suchung, welche einerseits die körperlichen,20 Ärzte und Zahnärzte für individuelle Das Burnout-Syndrom ist zu einem der andererseits die regulativen und psy-Genesung populärsten Krankheitsbilder in unserem chischen Aspekte beurteilen lässt. NachdemDie über 20 Ärzte und Zahnärzte sind diplo- Kulturkreis geworden. Obwohl keine ein- die Ergebnisse dieser Untersuchung vorlie-mierte Mediziner mit komplementärmedizi- heitliche Definition dieser Krankheit be- gen, wird mit dem Patienten ein individuel-nischer Zusatzausbildung und Spezialisie- steht, handelt es sich um eine zu- les, ganzheitliches Therapieprogramm fest-rung. Im Sinne eines individuellen Ansatzes nehmende psychische und körperliche Er- gelegt. Die wichtigsten Bestandteile diesesgeben sie beiden Fachbereichen heilsamen schöpfungsproblematik, die mit dem Ar- Konzeptes sind: ganzheitliche BehandlungPlatz. So wird das Beste aus Schul- und Kom- beitsumfeld des Patienten zu tun hat. Die der körperlichen Beschwerden mit beson-plementärmedizin zu einer integrativen und Ursache und später auch das Beschwerde- derer Berücksichtigung der körperlichen Ak-individuellen Behandlung zusammenge- bild eines ausgebrannten Patienten liegen tivität, individuelle Psychotherapie sowieführt. in drei Bereichen: die körperliche Verfas- Coaching in Bezug auf persönliche Arbeits- sung, die psychische Lage sowie das sozia- methodik, Zeitmanagement und Priorisie-Für körperliche und psychische Probleme le Umfeld. rung der beruflichen Aufgaben.Die Aeskulap-Klinik ist Ansprechpartner beiprimär langjährigen, komplexen, körperlichen Welche Gefahren bestehen, wenn man zu Welche spezifischen Stärken sehen Sie in derund psychischen Problemen und ist da für lange mit einer fachkonformen Aeskulap-Klinik, Burnout zu therapieren?Menschen jeden Alters und jeder Versiche- Betreuung wartet?rungskategorie. Dabei fokussiert sich die Klinik Die erste Stärke ist der ganzheitliche interdis-hauptsächlich auf integrative Krebsbehand- Da das Burnout-Syndrom vor allem aktive ziplinäre Ansatz der Aeskulap-Klinik. Die zwei-lung, Schmerztherapie, chronische Erkrankun- Menschen im mittleren Alter betrifft, die oft te, dass wir alle nötigen Spezialisten unter ei-gen, Orale Medizin (integrative Zahnmedizin) wichtige Kaderpositionen innehalten, ver- nem Dach haben. Mit anderen Worten: Vonund Urologie. Unsere Methoden eignen sich ursacht die Arbeitsunfähigkeit dieser Perso- der internistischen Abklärung, über energeti-auch hervorragend bei allen psychosomati- nen grosse wirtschaftliche Verluste. Auch sche Tests, bis hin zu Sportberatung, Psycho-schen Erkrankungen wie zum Beispiel Depres- führt das Syndrom zu dramatischen Situa- therapie und Coaching, kann alles in unserersionen, Burnout u.a. Dr. Josef Roos tionen im sozialen Leben – allem voran in Klinik in einem landschaftlich einmalig schö- der Familie. nen Ambiente angeboten werden. Weitere Infos zum Autor auf Seite 31

×