Web 2.0 in Kunst und Kultur Mag. David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at Stand:  27.05.09
Übersicht <ul><li>Web 2.0 </li></ul><ul><ul><li>Dienste </li></ul></ul><ul><li>Weblogs </li></ul><ul><li>Podcasts </li></u...
Web 2.0 <ul><li>Technische Aspekte </li></ul><ul><ul><li>Browserbasiert, Ajax </li></ul></ul><ul><ul><li>RSS … </li></ul><...
Entstehungsgeschichte Web 2.0 <ul><li>60.000 Jahre  Menschen beginnen zu  sprechen </li></ul><ul><li>5.000 Jahre Schrift <...
Web 0.5 <ul><li>Zeit vor dem WWW: 1988-1995 </li></ul><ul><li>E-Mail und Datenkommunikation  </li></ul>
Web 1.0 <ul><li>Das Web 1.0 ist das Web von 1996  </li></ul><ul><li>Statisches HTML, reine Einwegkommunikation, klassische...
Web 1.5 <ul><li>Dotcom-Zeit: zwischen 1996 und 2001 </li></ul><ul><li>Websites wurden dynamisch </li></ul><ul><li>Ziel: Hi...
Web 2.0: Standardisierung <ul><li>Wichtigster Faktor für den Erfolg des Internet sind Standards (Beispiel TCP/IP) </li></u...
Web 2.0: Freiheit <ul><li>Weitreichende Möglichkeiten der Veröffentlichung eigener Daten </li></ul>
 
Web 2.0 als Freiraum für Engagement <ul><li>Blogosphäre </li></ul><ul><li>Wikipedia </li></ul><ul><li>Flickr </li></ul><ul...
Background: Web 2.0
Was sind Weblogs? <ul><li>Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG Logbuch, Tagebuch  </li></ul><ul><li>AutorIn: BloggerIn <...
Interaktivität von Weblogs <ul><li>Hochgradige Vernetzung </li></ul><ul><li>Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und ...
Ziele des Führens eines Weblogs <ul><li>Aufmerksamkeit  </li></ul><ul><li>Reputation durch Authentizität </li></ul><ul><li...
Effektivität <ul><li>Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen </li></ul><ul><li>Erstaunlich rasche Reaktio...
Beispiele <ul><li>http://kulturmanagement.wordpress.com/ </li></ul><ul><li>http://kunst-blog.com/ </li></ul><ul><li>http:/...
 
Podcasts <ul><li>Audio Programme zum „Downloaden“ und Abspielen auf PCs oder portablen Geräten (z.B.: iPod)  </li></ul><ul...
Wiki <ul><li>Web-Site im Internet </li></ul><ul><li>Kann nicht nur gelesen sondern von allen auch geändert werden </li></u...
User Generated Content <ul><li>Alle können ein Kunstwerk produzieren </li></ul><ul><li>Projekt des Zentrums für Kunst- und...
Trends <ul><li>Digital Storytelling: Narrativität als wesentliche Form der Alltagskommunikation </li></ul><ul><li>Mobile G...
 
 
Politische Relevanz <ul><li>Hoffnung auf Wiederaneignung des politischen Prozesses durch die BürgerInnen auf Basis der neu...
Relevanz für den Medienbereich <ul><li>Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -...
 
Hürden <ul><li>Digital Divide </li></ul><ul><li>Mangelnde Medienkompetenz </li></ul><ul><li>Überwachung (Vorratsdatenspeic...
Neue Bottom-up-Beteiligungskultur oder bloß der nächste Techno-Hype der Web-Avantgarde?
Impulse für Partizipation <ul><li>Offene Veranstaltungsformate </li></ul><ul><li>Open Source, Open Content/Creative Common...
Hinweise <ul><li>Konferenz in den USA, Oktober 2007 </li></ul><ul><li>http://www.technologyinthearts.org/ </li></ul><ul><l...
Kontakt <ul><li>Mag. David Röthler Maria-Cebotari-Str. 69, A-5020 Salzburg, Austria Mobile +43- 664 2139427   Skype: d.roe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kunst Kultur Final

994 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
994
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
38
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
27
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kunst Kultur Final

  1. 1. Web 2.0 in Kunst und Kultur Mag. David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at Stand: 27.05.09
  2. 2. Übersicht <ul><li>Web 2.0 </li></ul><ul><ul><li>Dienste </li></ul></ul><ul><li>Weblogs </li></ul><ul><li>Podcasts </li></ul><ul><li>Wikis </li></ul><ul><li>PR, Aufmerksamkeit, Vernetzung </li></ul><ul><li>Partizipation </li></ul>
  3. 3. Web 2.0 <ul><li>Technische Aspekte </li></ul><ul><ul><li>Browserbasiert, Ajax </li></ul></ul><ul><ul><li>RSS … </li></ul></ul><ul><li>Soziale Aspekte (-> Social Software ) </li></ul><ul><ul><li>Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Vernetzung </li></ul></ul><ul><ul><li>Mehrwert entsteht durch die Partizipation der NutzerInnen </li></ul></ul><ul><ul><li>-> User generated content </li></ul></ul>
  4. 4. Entstehungsgeschichte Web 2.0 <ul><li>60.000 Jahre Menschen beginnen zu sprechen </li></ul><ul><li>5.000 Jahre Schrift </li></ul><ul><li>600 Jahre Buchdruck </li></ul><ul><li>85 Jahre Radio </li></ul><ul><li>50 Jahre Fernsehen </li></ul><ul><li>25 Jahre Internet </li></ul>
  5. 5. Web 0.5 <ul><li>Zeit vor dem WWW: 1988-1995 </li></ul><ul><li>E-Mail und Datenkommunikation </li></ul>
  6. 6. Web 1.0 <ul><li>Das Web 1.0 ist das Web von 1996 </li></ul><ul><li>Statisches HTML, reine Einwegkommunikation, klassische Websites. </li></ul>
  7. 7. Web 1.5 <ul><li>Dotcom-Zeit: zwischen 1996 und 2001 </li></ul><ul><li>Websites wurden dynamisch </li></ul><ul><li>Ziel: Hits & Traffic </li></ul><ul><li>Interaktive Web-Sites: Shops, Communities, Foren. Meistens als Insellösungen </li></ul><ul><li>Technologien teuer und kompliziert </li></ul><ul><li>Personal Publishing nur eingeschränkt möglich </li></ul>
  8. 8. Web 2.0: Standardisierung <ul><li>Wichtigster Faktor für den Erfolg des Internet sind Standards (Beispiel TCP/IP) </li></ul><ul><li>Eine Web 2.0-Applikation macht Gebrauch von Standards wie XHTML, CSS, und RSS </li></ul>
  9. 9. Web 2.0: Freiheit <ul><li>Weitreichende Möglichkeiten der Veröffentlichung eigener Daten </li></ul>
  10. 11. Web 2.0 als Freiraum für Engagement <ul><li>Blogosphäre </li></ul><ul><li>Wikipedia </li></ul><ul><li>Flickr </li></ul><ul><li>YouTube </li></ul><ul><li>Del.icio.us </li></ul><ul><li>… </li></ul>
  11. 12. Background: Web 2.0
  12. 13. Was sind Weblogs? <ul><li>Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG Logbuch, Tagebuch </li></ul><ul><li>AutorIn: BloggerIn </li></ul><ul><li>Gesamtheit der Weblogs: Blogosphäre </li></ul><ul><li>chronologisch geordnete Sammlung von Beiträgen (Text, Bild, Audio, Video) </li></ul><ul><li>Werden meist von Einzelpersonen erstellt </li></ul>
  13. 14. Interaktivität von Weblogs <ul><li>Hochgradige Vernetzung </li></ul><ul><li>Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden </li></ul><ul><li>Kommentarfunktion </li></ul>
  14. 15. Ziele des Führens eines Weblogs <ul><li>Aufmerksamkeit </li></ul><ul><li>Reputation durch Authentizität </li></ul><ul><li>Soziales Kapital durch Vernetzung </li></ul>
  15. 16. Effektivität <ul><li>Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen </li></ul><ul><li>Erstaunlich rasche Reaktionen von anderen </li></ul><ul><li>Denkbar einfache Möglichkeiten der Publikation z.B. auch über E-mail, Mobiltelefon… </li></ul>
  16. 17. Beispiele <ul><li>http://kulturmanagement.wordpress.com/ </li></ul><ul><li>http://kunst-blog.com/ </li></ul><ul><li>http://londontheatreblog.co.uk/ </li></ul><ul><li>http://www.museumtwo.com/ </li></ul>
  17. 19. Podcasts <ul><li>Audio Programme zum „Downloaden“ und Abspielen auf PCs oder portablen Geräten (z.B.: iPod) </li></ul><ul><li>Mp3-Format </li></ul><ul><li>Really Simple Syndication (RSS) </li></ul><ul><li>„ Podcatching“ Software erforderlich </li></ul>
  18. 20. Wiki <ul><li>Web-Site im Internet </li></ul><ul><li>Kann nicht nur gelesen sondern von allen auch geändert werden </li></ul><ul><li>Einsatzmöglichkeiten </li></ul><ul><ul><li>(Interne) Informationssammlung </li></ul></ul><ul><ul><li>Texte gemeinsam erstellen </li></ul></ul>
  19. 21. User Generated Content <ul><li>Alle können ein Kunstwerk produzieren </li></ul><ul><li>Projekt des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe </li></ul><ul><li>http://www01.zkm.de/flick_ka/ </li></ul>
  20. 22. Trends <ul><li>Digital Storytelling: Narrativität als wesentliche Form der Alltagskommunikation </li></ul><ul><li>Mobile Geräte </li></ul><ul><li>GPS </li></ul><ul><li>Augmented Reality </li></ul><ul><li>Eigenbeteiligung, Emotionalisierung und Narrativität </li></ul><ul><li>Abschied von der Deutungs- und Interpretationshoheit </li></ul>
  21. 25. Politische Relevanz <ul><li>Hoffnung auf Wiederaneignung des politischen Prozesses durch die BürgerInnen auf Basis der neuen Technologien </li></ul><ul><li>Utopie der Emanzipation des Menschen </li></ul>
  22. 26. Relevanz für den Medienbereich <ul><li>Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -> „Citizen Journalism“ </li></ul><ul><li>Ende des „Gatekeeper“-Zeitalters </li></ul><ul><li>Ist Bertold Brechts Vision der „Radiotheorie“ in Erfüllung gegangen? </li></ul>
  23. 28. Hürden <ul><li>Digital Divide </li></ul><ul><li>Mangelnde Medienkompetenz </li></ul><ul><li>Überwachung (Vorratsdatenspeicherung…) </li></ul>
  24. 29. Neue Bottom-up-Beteiligungskultur oder bloß der nächste Techno-Hype der Web-Avantgarde?
  25. 30. Impulse für Partizipation <ul><li>Offene Veranstaltungsformate </li></ul><ul><li>Open Source, Open Content/Creative Commons </li></ul><ul><li>Peer to peer Kredite </li></ul><ul><li>Open Money (Tiroler Stunde) </li></ul>
  26. 31. Hinweise <ul><li>Konferenz in den USA, Oktober 2007 </li></ul><ul><li>http://www.technologyinthearts.org/ </li></ul><ul><li>http://www.kulturmanagement.net/ </li></ul>
  27. 32. Kontakt <ul><li>Mag. David Röthler Maria-Cebotari-Str. 69, A-5020 Salzburg, Austria Mobile +43- 664 2139427 Skype: d.roethler [email_address] politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at </li></ul><ul><li>Persönliche Linksammlung </li></ul><ul><li>http://del.icio.us/davidro </li></ul>

×