Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Who`s your city
Diversity als Standortfaktor für Startup Cities
Prof. Wolf Groß
Impulsvortrag	
 ...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Inhalte	
  
•  Alles	
  FahrradkeJe?	
  –	
  Rankings	
  und	
  erlebte	
  
Wirklichkeit	
  
•  ...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
München:	
  Number	
  One	
  
•  Im	
  aktuellen	
  Ranking	
  der	
  EU	
  gewinnt	
  München	
...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Startups	
  als	
  Frühindikator	
  der	
  Standort-­‐	
  
entwicklung	
  in	
  der	
  digitalen...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Städtrankings	
  o6	
  von	
  fraglichem	
  Wert	
  
•  Es	
  gibt	
  eine	
  Reihe	
  von	
  St...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Richard Florida: „The rise of the
creative class“ (2002)
•  Buch gilt als heimliche Bibel der St...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Die	
  Indikatoren	
  von	
  Richard	
  Florida	
  in	
  seiner	
  
Untersuchung	
  „The	
  Rise...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Diversity
Vielfalt, Heterogenität, Verschiedenartigkeit
der Belegschaft , Mitglieder, Bewohner e...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Diversity Dimensionen
Quelle:	
  Merx,	
  Andreas	
  (2009)	
  
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Gründe für die verstärkte
Relevanz von Diversity
•  Demografischer Wandel:
„weniger, älter, weib...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Der	
  Startup	
  Genome	
  Report	
  (2012)	
  
•  Basiert	
  u.a.	
  auf	
  Daten	
  von	
  50...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Ranking	
  auf	
  Basis	
  von	
  
nachvollziehbaren	
  Fakten	
  
•  Die	
  Autoren	
  des	
  S...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Global	
  Startup	
  Ecosystem	
  Index	
  
Startup	
  Genome	
  Report	
  	
  	
  Hrsg.	
  Blog...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Hoher Anteil von Personen mit
Migrationshintergrund korreliert mit einer
guten Startup DNA
•  D:...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Quellen	
  (von	
  oben	
  nach	
  unten)	
  
Süddeutsche.de	
  21.02.2014	
  
Technology	
  Rev...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Hoher Frauenanteil korreliert mit einer
guten Startup DNA
•  Steigende Erwerbsquote von Frauen (...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Weitere	
  Verallgemeinerungen	
  aus	
  der	
  
Startup	
  Genome	
  Analyse	
  
•  Erfolgreich...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Starke	
  Hochschulen	
  
Hohes	
  
Bildunggsniveau	
  
	
  	
  
IntegraSon	
  von	
  
Immigrant...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Fazit	
  
•  Neben	
  der	
  Nähe	
  zu	
  wichSgen	
  Hochschulen	
  und	
  internaSonalen	
  
...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Quellen	
  
•  Bayerisches	
  Staatsministerium	
  für	
  Wirtscha6	
  und	
  Medien,	
  Energie...
Prof.	
  Wolf	
  Groß	
  
Quellen
•  IDW,	
  InformaSonsdienst	
  Wissenscha6	
  (31.01.2013)	
  	
  
Deutsche	
  Startups...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die DNA der Startup City München

883 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Münchner Webwoche, 16.5.2014, HS München
Startups -Frühindikatoren für erfolgreiche Städte
Die optimale DNA für Startups und Startup Cities
Städte Rankings - bitte Vorsicht
Die 3 T Formel: Talents, technology, tolerance (Diversity)
Schlußfolgerungen aus dem Startup Genome Report

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
883
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
155
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die DNA der Startup City München

  1. 1. Prof.  Wolf  Groß   Who`s your city Diversity als Standortfaktor für Startup Cities Prof. Wolf Groß Impulsvortrag  zur  Au6aktveranstaltung  der  3.  Münchner  Webwoche:    Startup-­‐City  München  –  die  Zukun6  ist  jetzt.     Hochschule  München  16.05.14  
  2. 2. Prof.  Wolf  Groß  
  3. 3. Prof.  Wolf  Groß   Inhalte   •  Alles  FahrradkeJe?  –  Rankings  und  erlebte   Wirklichkeit   •  Untersuchungen  Startup  DNA     •  Gibt  es  ein  opSmalen  Nährboden  für  Startups?   Städte  als  Startup  Inkubatoren?   •  Wenn  ja,  was  sind  seine  Bestandteile?   •  Diversity  Management   •  Podium:  Welche  Ableitungen  für  die  Genome  von   Startups  können  wir  daraus  ziehen  
  4. 4. Prof.  Wolf  Groß   München:  Number  One   •  Im  aktuellen  Ranking  der  EU  gewinnt  München  als  Top  ICT  Hub  vor  London  und   Paris.  (hJp://europa.eu/rapid/press-­‐release_IP-­‐14-­‐435_en.htm)   •  Berlin  kommt  erst  auf  Platz  15  weit  abgeschlagen  z.  nach  Karlsruhe  (Platz  4)    und   Darmstadt  (Platz  7)     •  Wir  lieben  Münche.  Bei  aller  Freude  über  Münchens  Gewinn,    deckt  sich  dieses   Ranking  mit  unserer  Lebenserfahrung  in  München,  und  lässt  es  sich  auf  den   Startup  Bereich    übertragen?       •  Werden  wichSge  Fragen  zum  Standort  München  vielleicht  aus  einem  Gefühl  der   Gesäfgtheit  einem  „Uns  gehts  doch  gut“  gar  nicht  oder  zu  spät  gestellt  ?     •  Und  ganz  aktuell:  verhindert  das  Kompetenzgerangel  zwischen  den   Ministern  Aigner  und  Söder  das  die  Weichen  Bayern  in  Richtung  kreaSve   Digitalwirtscha6  richSg  gestellt  werden?     •  Ist  der  Netzauiau  auf  dem  flachen  Land  wirklich  die  vordringlichste  Aufgabe  beim   Thema  Internet?    
  5. 5. Prof.  Wolf  Groß   Startups  als  Frühindikator  der  Standort-­‐   entwicklung  in  der  digitalen  Wirtscha6   Startups  sind  hautnah  „im  Hier  und  Jetzt“  mit   den  Standortbedingungen  konfronSert,  sie   erleben  aus  eigener  Erfahrung  sozusagen  als   Frühindikatoren  den  Slogan  dieser   Veranstaltung  "die  Zukun6  ist  jetzt.“        
  6. 6. Prof.  Wolf  Groß   Städtrankings  o6  von  fraglichem  Wert   •  Es  gibt  eine  Reihe  von  Städte  Rankings,  o6  sind   dies  aber  nur  bessere  SchönheitsweJbewerbe,     •  die  Kriterien  die  zum  Ranking  führen    werden   nicht  oder  nur  teilweise  offengelegt,  sind  nicht   transparent  bzw.  zu  eng  gefasst,     •  SSchprobenauswahl,    SSchprobengröße,   Erhebungszeitraum  werden  bleien  o6    offen   genauso  wie  weitere  methodische  Fragen.   •     
  7. 7. Prof.  Wolf  Groß   Richard Florida: „The rise of the creative class“ (2002) •  Buch gilt als heimliche Bibel der Stadtentwicklung •  Ausgangspunkt: Übergang von der Industrie- zur Wissens- und Kreativitätsgesellschaft •  Florida kann für 200 US-Regionen einen deutlichen Zusammenhang zwischen hohen Innovations- und Wachstumsraten und einem kreativen, von Weltoffenheit und Toleranz geprägten Klima von Wirtschaftsstandorten nachweisen •  3-T-Formel für Erfolg: talents, technology, tolerance (diversity) •  Matthias Horx: Fähigkeit zu Kommunikation und Umgang mit Diversity sind zentrale Ressourcen der Arbeitswelt der Zukunft Richard  Florida  2002  
  8. 8. Prof.  Wolf  Groß   Die  Indikatoren  von  Richard  Florida  in  seiner   Untersuchung  „The  Rise  of  the  creaSve  class“     Quelle  Berlin  InsStut     für  Bevölkerungsentwicklung:     (2007)  Talente,  Technologie  und     Toleranz,  wo  Deutschland     Zukun6  hat   In  der  Aufsehen  erregenden     Untersuchung   „The  rise  of  the  creaSve  class“     (2003)  fasst  Richard  Florida  die     Untersuchungsindices  sehr  weit     und  definiert  sie  klar.     Neben  Technologie-­‐  und     Talen?ndikatoren     weist  er  einen  Toleranzindex     mit  Werten  wie  MeeSng-­‐pot  i   ndex,  gay  index,  und     Bohemien-­‐Index  aus.      
  9. 9. Prof.  Wolf  Groß   Diversity Vielfalt, Heterogenität, Verschiedenartigkeit der Belegschaft , Mitglieder, Bewohner einer Organisation, einer Stadt einer Region in Bezug auf Lebensstile, Arbeitsformen und unterschiedliche Identitätsmerkmale. „Living together with differences“ „Different but equal“
  10. 10. Prof.  Wolf  Groß   Diversity Dimensionen Quelle:  Merx,  Andreas  (2009)  
  11. 11. Prof.  Wolf  Groß   Gründe für die verstärkte Relevanz von Diversity •  Demografischer Wandel: „weniger, älter, weiblicher, bunter“ •  Wertewandel und Individualisierung •  Fachkräftemangel, Kampf um die besten Talente •  Wandel der Geschlechterrollen •  Gewachsene ethnische und kulturelle Vielfalt •  Gewachsenes Selbstbewusstsein von Menschen unterschiedlicher sexueller Ausrichtung •  Wirtschaftspsychologie: Gemischte Teams sind erfolgreicher
  12. 12. Prof.  Wolf  Groß   Der  Startup  Genome  Report  (2012)   •  Basiert  u.a.  auf  Daten  von  50.000,   Startups.  Nutzern  des  Startup   Genom  Compass    (Benchmark   Tool).    
  13. 13. Prof.  Wolf  Groß   Ranking  auf  Basis  von   nachvollziehbaren  Fakten   •  Die  Autoren  des  Startup  Genome  Reports  2012  haben   einige  der  Dimensionen  von  Florida,  wie  den   MigraSonsanteil  in  Startup  Regionen  und  Startups   übernommen.  der  Report  baut  zudem  mit  den  Daten   von  50.000  Startups  auf  einer  breiten  Datenbasis    auf.       •  Ein  Großteil  der  ermiJelten  Werte,  wie  geschaffene   Arbeitsplätze,  wöchentliche  Arbeitsstunden,  Anteil  des   Eigenkapitals,  verwendete  Programmiersprachen,   Bildungsgrad,  ethnische  Herkun6,  Frauenanteil,   Unternehmensvision  basiert  somit  auf   nachvollziehbaren  Fakten.  
  14. 14. Prof.  Wolf  Groß   Global  Startup  Ecosystem  Index   Startup  Genome  Report      Hrsg.  Blog.startupcompass.co,  Compass  Business  Benchmark     Auswertung  von  50.000  Datensätzen  
  15. 15. Prof.  Wolf  Groß   Hoher Anteil von Personen mit Migrationshintergrund korreliert mit einer guten Startup DNA •  D: Bereits heute 15,3 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund = 19% der Gesamtbevölkerung •  28 %= Anteil der Personen mit Migrationshintergrund bei den unter 25- jährigen Tendenz steigend •  2009 jeder fünfte Gründer in Deutschland ist ausländischer Herkunft (rund 170.000 von insgesamt 870.000 Gründern). Sonderauswertung des KfW- Gründungsmonitors. •  Deutsche Internet-Startups profitieren von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund. Aktuelle Studie der SRH Hochschule Berlin mit Cap Gemini, (2013) 1 •  „Überraschend  an  den  Studienergebnissen  ist,  dass  deutsche  Start-­‐ups  Mitarbeiter   unterschiedlicher  Herkun6  einstellen,  um  KreaSvität  und  Unternehmenskultur  zu   fördern  -­‐  nicht  etwa  aus  Kostengründen  oder  wegen  ihrer  Kenntnisse  ausländischer   Märkte",  sagt  Ferry  Pausch,  Geschä6sführer  der  DeutschlandsS6ung  IntegraSon,   der  Au6raggeberin  der  Studie.“     •  Startup DNA: Untersuchung Silicon Valley: 55% der Startups von Migranten 2 •  Migranten, Tel Aviv ähnliche Zahlen 2 •  Faktor für die relative Schwäche von Paris (attraktives Ziel für Touristen aus aller Welt, aber diverse Hemmnisse für Migranten im Startup Bereich)2 1 IDW,  InformaSonsdienst     Wissenscha6  (31.01.2013)     2  Startup  Genome  2012  
  16. 16. Prof.  Wolf  Groß   Quellen  (von  oben  nach  unten)   Süddeutsche.de  21.02.2014   Technology  Review  (27.06.2013   IDW,  InformaSonsdienst     Wissenscha6  (31.01.2013)        
  17. 17. Prof.  Wolf  Groß   Hoher Frauenanteil korreliert mit einer guten Startup DNA •  Steigende Erwerbsquote von Frauen (1950: 25%, 2000: 60%, 2006: 66%) •  Hohes Qualifikationsniveau junger Frauen (Anteil weiblicher Absolventinnen an allen Studierenden: 1993: 38%, 2007: 52%) •  Zunehmende Vielfalt unterschiedlicher Lebensentwürfe (Single, Alleinerziehend, Kleinfamilie, Patchworkfamilie, Lebenspartnerschaft, etc..) •  Verstärkter Wunsch nach Vereinbarkeit Elternschaft und Beruf •  Startup DNA: Hoher Frauenanteil korreliert mit erfolgreichen Startups •  Laut Bundesverband Deutscher Startups (BDS) gerade einmal 13% der deutschen Startups werden von Frauen aufgebaut •  EU Studie zur Digitalen Agenda: Jährlich 9 Mrd. EUR mehr BIP durch mehr Frauen im digitalen Sektor der EU 1 •  Geringer Frauenanteil hindert Unternehmenswachstum, McKinsey Studie 2 Mehr Frauen im Management bedeutet schlichtweg mehr Gewinn •  In Deutschland, München hier noch großer Handlungsbedarf 1 MC Kinsey 2011 •  2 Europäische Kommission 2013
  18. 18. Prof.  Wolf  Groß   Weitere  Verallgemeinerungen  aus  der   Startup  Genome  Analyse   •  Erfolgreiche  Startup  CiSes  haben  einen  hohen  Anteil  serieller   Startupgründungen  (beinhaltet  auch  2  und  3  Chancen)  1   Zweite  und  driJe  Chance  notwendig.  Fehlende  Kultur  des  Scheiterns  wird   sogar  aktuell  durch  Frau  Merkel  beklagt)  2   •  In  Berlin  gibt  es    28  %  weniger  Serielle  Startup  Gründungen  als  in  Silicon   Valley     •  Entrepreneure  in  Silicon  Valley  und  anderen  Top  Startup  CiSes:   –  arbeiten  mehr  Stunden  am  Tag  (9,95  Std  am  Tag  in  Silicon  Valley  und  Tel  Aviv)   –  arbeiten  Vollzeit  an  Ihrem  Startup  (Teilzeitstart  bei  Startups  scheint  nicht  zu   funkSonieren)     –  haben  ein  sehr  hohes  Bildungsniveau  (hoher  Anteil  an  Master,  Doktoranden)   korreliert  mit  einer  guten  Startup  DNA1   –  Sind  eher  moSviert  die  Welt  zu  ändern  als  einfach  nur  ein  gutes  Produkt   herzustellen   –  Konzentrieren  sich  weniger  auf  Nischen  Märkte     –  Haben  ein  hohes  technisches  AdaptaSonsniveau  und  nutzen  eher  neue   Programmiersprachen  wie  Ruby  ,  staJ  veralteter  wie  PHP     1  Startup  Genom  2012   2  Videopodcast  der  Bundeskanzlerin  vom  16.05,  Merkel  will  zweite  Chance  für  Unternehmensgründer      
  19. 19. Prof.  Wolf  Groß   Starke  Hochschulen   Hohes   Bildunggsniveau       IntegraSon  von   Immigranten   Cooler  Standort   Gesunder  Startup   Mix,  Startups  in  den   verschiedensten   Entw.  Phasen   Metropolen   Startup  DNA   Hohe  Anzahl   weiblicher   Entrepreneuere   Netzwerk  Hubs   Support   Nähe  zu   mulSnaSonalen   Konzernen  wie   Google,  Microso6   etc.   Gesunder  Startup   Mix,  verschieden   Branchen,  nicht   einseiSg   technologiefixiert   Hohe  Startup  Dichte   Erschwingliche   Mieten   Hype   Ttendfaktor   Ausreichende   Kapitaldecke   Hohe  Dichte  von   VC`s  und  Business   Angels   Risikobereitscha6,   schnelle  technische   AdapSon   Startup  CiSes  -­‐  Die  opSmale  DNA:   ©  Grafik  Wolf  Groß  
  20. 20. Prof.  Wolf  Groß   Fazit   •  Neben  der  Nähe  zu  wichSgen  Hochschulen  und  internaSonalen   Konzernen,  einer  Netzwerkstruktur    vor  Ort,    einem  schnellen   technischen  AdaptaSonsniveau  und  einem  hohen  Bildungsniveau,   sowie  vorhandenem  Venture  Capital  sind  es  Faktoren  der  Diversity   -­‐  der  Weltoffenheit,  der  Toleranz,  der  OpSmierung  der  Chancen   von  Migranten  und  Frauen  -­‐    die,  die  erfolgreiche  Startup  DNA  einer   Stadt  ausmachen.       •  Als  Startups  können  Sie  diese  Erkenntnissen  natürlich  sofort  selbst   auch  auf  der  Mikroebene  nutzen.     •  Erfolgreiche  Startup  Städte  sind  bunter,  lebendiger,  kreaSver  und   erlauben  unterschiedliche  Lebensformen   •  Städte  mit  einer  guten  Startup  DNA  haben  auch  allgemein,    als   Wirtscha6sstandorte  als  auch  als  moderne,  soziale   Städte  besserer  EntwicklungsperspekSven.  
  21. 21. Prof.  Wolf  Groß   Quellen   •  Bayerisches  Staatsministerium  für  Wirtscha6  und  Medien,  Energie  und  Technologie,  www,startup-­‐in-­‐ bayern.de    Existenzgründung  durch  Migranten  (Abruf  10.5.2014)   •  Baer,  Susanne  (2011)  Chancen  und  Risiken  PosiSver  Maßnahmen:  Grundprobleme  des   AnSdiskriminierungsrechts  in  Heinrich  Böll  SS6ung  Hrsg.  PosiSve  Maßnahmen.  Von  der   AnSdiskriminierung  zu  Diversity   •  Berlin  InsStut  für  Bevölkerung  und  Entwicklung  (2007)  Talente,  Technologie  und  Toleranz,  -­‐  wo   Deutschland  Zukun6  hat   hJp://www.berlin-­‐insStut.org/fileadmin/user_upload/Studien/TTT_Webversion.pdf       (Abruf  10.05.2014)   •  Berliner  Zeitung  Frauen  erobern  Berlins  Startup  Szene  (Abruf  16.05.2014)     •  BICC  NET  (15.04.2014)  München  auf  Platz  1  der  europäischen  ITK  Standorte    (Abruf  12.05.2014)   •  www.compass.co  Benchmark  Your  Business  Metrics  from  30+  Data  Sources  (Abruf  10.05.2104)   •  hJp://blog.startupcompass.co  Compass  Monitor  Launches  Early  Access  Program     (Abruf  10.05.2014)   •  Etailment(22.10.2013)  Gründerszene:  17  deutsche  Start-­‐ups  mit  Frauenpower  im  E-­‐Commerce,  (Abruf   10.05.2014)   •  Europäische  Komission  (10.03.2013)     Studie  zur  Digitalen  Agenda:  Jährlich  9  Mrd.  EUR  mehr  BIP  durch  mehr  Frauen  im  digitalen  Sektor  der   EU  (Abruf  10.05.2014)  
  22. 22. Prof.  Wolf  Groß   Quellen •  IDW,  InformaSonsdienst  Wissenscha6  (31.01.2013)     Deutsche  Startups  profiSeren  von  Mitarbeitern  mit  MigraSonshintergrund  (Abruf   12.05.2014)   •  EU  Press  release  Database  (14.04.2014)   New  Commission  study  idenSfies  Europe's  top  ICT  hubs  (Abruf  10.05.2014)   •  Florida,  Richard  (2002)  The  rise  of  the  creaSve  class,  Cambridge   •  Krell,  G.  (2005)  Betriebswirtscha6slehre  und  Gender  Studies.  Analysen  aus  OrganisaSon,   Personal,  MarkeSng  und  Controlling,  Wiesbaden   •  MC  Kinsey  Deutschland  (2011)   WeJbewerbsfaktor  Fachkrä6e,  Strategien  für  Deutschlands  Unternehmen  (   Abruf  10.05.2014)   •  Merx,  Andreas,  (2009)  Diversity  Management,  Einführung  in  das  Konzept  DIM,  (Abruf.   10.07.2013)   •  Startup  Genome  (2012)  Startup  Ecosystem  Report  2012  (Abruf  10.7.2013)   •  Silicon  Valley  Index  (2013)  Foreign  born  talent  strongly  influences  Silicon  Valey    (Abruf   08.05.2014)   •  Süddeutsche.de  (21.02.204)  IntegraSonsbericht,  München  wird  Weltstadt   •  Technology  Review  (27.06.2013)  Silicon  Valley  Fights  for  ImmigraSon  talent    (Abruf   10.7.2013)    

×