KultUp - Tweet up your cultural life!

381 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien zum Vortrag "KultUp - Tweet up your cultural life", gehalten beim Twittwoch Rhein-Main in der hfg Offenbach am 22. Mai 2103.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
381
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
36
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

KultUp - Tweet up your cultural life!

  1. 1. http://kultup.org 22. Mai 2013KultUp – Tweet up your cultural life!Foto: KultUp© Foto: MMK Museum für Moderne Kunst© Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst Frankfurt© Foto: historisches museum frankfurt© Foto: Museum für Moderne Kunst Frankfurt
  2. 2. http://kultup.org 22. Mai 2013Unsere Intention – ganzheitlicher AnsatzOrganisation und Durchführung von KultUps in verschiedenen Kultureinrichtungen(Museum, Orchester, Theater, Oper, Archiv etc.)Public Relations und Vermittlung kultureller InhalteBeziehungen pflegen, Aufbau eines Netzwerks/einer Communityauf Kontinuität und Regelmäßigkeit angelegt (max. alle vier Wochen)Serviceorientierung durch Informationen über die Einrichtung im VorfeldTwitterern einen niederschwelligen Einstieg in die sogenannte E-KulturermöglichenTwitterern etwas bieten, was sie sonst nicht erleben
  3. 3. http://kultup.org 22. Mai 2013Social Media, die wir einsetzenBlog KultUpBlogpost zur Ankündigung und Nachberichtweiterführende Beiträge, wie Interviews oder WerkeinführungTweet-Chronologie (Storify)Twitter-Account @KultUpFlickrZusätzlich noch unsere „privaten“ Social-Media-ProfileSocial-Media-Profile der beteiligten Kultureinrichtung
  4. 4. http://kultup.org 22. Mai 2013MedienarbeitFoto:MMK Museum für Moderne KunstEinbeziehung von Medien auch jenseits der „Kultur-Medien“Einbeziehung von Blogs zur BerichterstattungAnkündigungen in Online-Portalen sowie in Newslettern (auch der Kultureinrichtung)
  5. 5. http://kultup.org 22. Mai 2013VorgehenRecherche, was im Vorfeld zum Kultup thematisch getwittert werden kannErstellung eines (Tweet-)Redaktionsplans mit Inhalten, die vorab vermittelt werden sollenVorbereitung/Einstimmen über zwei Wochen auf das eigentliche Event (v. a. via Twitter)mit weiterführenden Informationen, z. B. zu Komponisten, Künstlern, Werk,Institutionmit Fotos, Musikbeispielen, Interviewsdurch eine Blogparade
  6. 6. http://kultup.org 22. Mai 2013Mehrwert eines KultUp für die KultureinrichtungenAspekte der Kulturvermittlung Soziale FaktorenPR-/MarketingfaktorenFaktorenKultureinrichtung zeigt sich offen und am Dialoginteressiertwird zum Ort der Kommunikation (nicht nur) überKunst, Musik, Theater etc.bringt Menschen zusammen: Gespräche/Freundschaften zwischen Menschen, die sicherst durch den KultUp kennenlernen, entstehenKultUp verbindet auch über den Tag desEvents hinausInteresse am Angebot der Kultureinrichtung und aneinem Besuch wird gewecktErschließung neuer Besucher, neuer InteressentenSteigerung der AwarenessStärkung der ReputationVerständnis für Kunst und Kultur wird gewecktund Vertrauen gewonnendurch den direkten Austausch mit Vielen definierenTweetups eine neue Dimension der Rezeptions-und Interaktionsmöglichkeiten sowie derVermittlung kultureller Inhaltejeder Teilnehmer bringt andere Aspekte ausseinen Erfahrungen ein, woraus sich unterUmständen rege Diskussionenzwischen den Teilnehmernentwickeln
  7. 7. http://kultup.org 22. Mai 2013Das Coole an einem KultUp für TwittererTwitter als verbindendes Element zu Kunst/KulturAustausch mit Vielen (Gedanken des anderen mitlesen)Teilnahme an einem Ereignis, das man so sonst nicht erleben kannPreviewProbenbesuch, Werkstattbesucheine Ausstellung, drei Führungen/paralleler Besuch von zwei Ausstellungenwertvolle Sammlungsgegenstände werden gezeigtDramaturg/Kurator/Musiker beantwortet FragenKennenlernen anderer Twitterer© Foto: KultUp © Foto: Städel Museum © Foto: KultUp
  8. 8. http://kultup.org 22. Mai 2013AuswertungFoto:MMK Museum für Moderne KunstQualitative AuswertungNachbericht, in den die Tweets und Äußerungen der Teilnehmer einfließenErstellung eines StorifyQuantitative Auswertunges twittern vor Ort zwischen 10 und 80 Personenzusätzlich bringen sich meist ca. 40 Personen im gesamten Zeitraum aktiv virtuell eines gibt reine Mitleser, deren Zahl unbekannt ist, da sie sich nicht aktiv äußern(oder erst hinterher)Reichweite: bis zu 130.000 PersonenAnzahl der Tweets: variiert von 400 bis zu 1.300 im gesamten Zeitraum eines KultUp© Foto: Stadtarchiv Speyer © Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst
  9. 9. http://kultup.org 22. Mai 2013ReferenzenFoto:MMK Museum für Moderne Kunsthistorisches museum frankfurthr-SinfonieorchesterLiebieghaus SkulpturensammlungMuseum für Angewandte Kunst FrankfurtMuseum für Moderne Kunst Frankfurt (Warhol „Headlines“ und Dijkstra „The Krazy House“)Schirn KunsthalleStädel MuseumStadtarchiv SpeyerTheater Heilbronn© Foto: Stadtarchiv Speyer © Foto: KultUp © Foto: Museum für Angewandte Kunst© Foto: KultUp© Foto: historisches museum frankfurt© Foto: Liebieghaus Skultpturensammlung © Foto: KultUp
  10. 10. http://kultup.org 22. Mai 2013Die KultUp-OrganisatorinnenUlrike Schmidist Inhaberin und Geschäftsführerin der Kommunikationsberatung u.s.k., dieauf dialogische Kulturvermittlung durch PR spezialisiert istentwickelt und realisiert Konzepte für Kultureinrichtungen,die Social Media als integralen Bestandteil der PR betrachtenhält Vorträge und schreibt Fachartikel zum Thema Kultur 2.0bloggt über Kultur, (Kultur-)Kommunikation und was ihr an Gedanken undIdeen durch den Kopf geht, während sie beobachtet, wie Kultureinrichtungenund Künstler Social Media nutzenBirgit Schmidt-Hurtienneist Inhaberin der Kulturwirtschaftswege, zu deren LeistungsspektrumProjektmanagement, Text- und Webdienstleistungen für Kultureinrichtungen,Verlage und Medien zählenkonzipiert kreative und innovative Projektideen und sorgt für die wortstarkeKommunikation und die einprägsame Darstellung ihrer Kunden im (Social)Webbeschäftigt sich seit 2009 intensiv mit den Themenbereichen Kultur & SocialWeb und widmet sich im Kulturwirtschaftswege-Blog der Entdeckung neuerWege der Kulturvermittlung mittels Social Media sowie neuenKooperationsmöglichkeiten von Kultur & Wirtschaft
  11. 11. http://kultup.org 22. Mai 2013Kontakt… dialogische Kulturvermittlung durch PRUlrike SchmidNiedenau 3960325 Frankfurt am MainTel.: 0 69/70 79 81 82E-Mail: ulrike.schmid@us-k.euInternet: www.us-k.euWeblog: www.kulturzweinull.euTwitter: www.twitter.com/UlrikeSchmidFacebook: http://facebook.com/KulturkommunikationFür Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung:Birgit Schmidt-HurtienneBerta-Timmermann-Straße 6852353 DürenTel.: 0 24 21/88 77 73E-Mail: info@kulturwirtschaftswege.deInternet: www.kulturwirtschaftswege.deWeblog: www.kulturwirtschaftswege.de/blogTwitter: www.twitter.com/KuWiWegeFacebook: http://facebook.com/Kulturwirtschaftswege

×