Antimobbing

510 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
510
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Antimobbing

  1. 1. Anti-Mobbing: Mobbingprävention und Intervention in Mobbingfällen Copyleft: Die Vervielfältigung dieses Skriptums ist erwünscht. Vlatka Frketic: [email_address] Ildikó Naetar-Bakcsi: [email_address] Andreas Görg: [email_address] Wien, April 2008
  2. 2. Analyse von Mobbingsystemen/-potentialen <ul><li>Woraus besteht ein Mobbingsystem/-potential? </li></ul><ul><li>Gesellschaftliche Druckmomente </li></ul><ul><li>Organisatorische Druckmomente </li></ul><ul><li>Managementfehler </li></ul><ul><li>Fokussierung von Angriffen auf Einzelne und Gruppen tendenziell entlang Vulnerabilität (Verletzbarkeit) und gesellschaftlich systematischen Diskriminierungsformen </li></ul><ul><li>Mobbing = historisch neue Form der Austragung (≠ Lösung) von lang andauernden, oft unsichtbaren, ev. verschobenen Konflikten im betrieblichen Alltag. </li></ul><ul><li>Analyse erforderlich sowohl für Prävention als auch für Intervention </li></ul>
  3. 3. Gesellschaftliche Druckmomente <ul><li>Globalisierung (branchenspezifisch): Gesteigerter Profitdruck (seit neoliberaler Wende im Kapitalismus), Wirtschaftskrisen </li></ul><ul><li>Übergang zur Informationsgesellschaft </li></ul><ul><li>Systemwidersprüche (überfordernde Anforderungen, z.B. Beruf und Privatleben) </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit, Erwerbschancenknappheit </li></ul><ul><li>Andere externe Ursachen </li></ul>
  4. 4. Organisatorische Druckmomente <ul><li>Größere Umstrukturierungen </li></ul><ul><li>Unternehmensspaltungen, Fusion, Privatisierung, </li></ul><ul><li>Reorganisation, Standortwechsel, </li></ul><ul><li>Modernisierung, </li></ul><ul><li>Reduzierung/Aufstockung der Förderungen, </li></ul><ul><li>Änderung des Unternehmensprofils, Erweiterung/Reduzierung des Zielmarktes, </li></ul><ul><li>Outsourcing, Personalabbau o. Aufstockung, </li></ul><ul><li>neues Entlohnungssystem ‏ </li></ul><ul><li>Ergänzt von: Axel Esser, Martin Wolmerath (2005): Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessensvertretung. Frankfurt a.M. </li></ul>
  5. 5. Managementfehler <ul><li>Schlechte Personalpolitik: abrupt veränderte Arbetisabläufe, neue Teamzusammensetzung ohne Vorbereitung, mangelhaftes Bewertungssystem </li></ul><ul><li>Schlechtes Betriebsklima : Konflikte häufen und verhärten sich; Interessenvertretung funktioniert in erster Linie für Starke, Schwächere müssen sich zurückziehen </li></ul><ul><li>Schlechte Konfliktkultur : Konflikte und Spannungen werden heruntergespielt, verleugnet oder unterdrückt, da kaum Ressourcen für Konfliktabbau vorhanden sind, schlechte Reaktion auf Agressionen </li></ul><ul><li>Einzelne problematische Maßnahmen : Auch wenn Betriebsklima und die Arbeitsorganisation gut sind, gibt es z.B. Umbesetzung, Beförderung, höhere Einstufung, Zurückstufung, die Mobbing entfachen können. </li></ul><ul><li>Ergänzt von: Axel Esser, Martin Wolmerath (2005): Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessensvertretung. Frankfurt a.M. </li></ul>
  6. 6. Antimobbing: Prävention <ul><li>Voraussetzung: Analyse von Mobbingsystemen bzw. - potentialen </li></ul><ul><li>Prävention: </li></ul><ul><li>+ proaktive Minderung des Mobbingrisikos </li></ul><ul><li>+ Transparenz </li></ul><ul><li>+ Konfliktkultur </li></ul><ul><li>+ Aufbau von Interventionsstrukturen/ Institutionalisierung von Anti-Mobbing </li></ul><ul><li>+ Handungsmöglichkeiten: Information, Diskurs einführen, kollektives Bewusstsein bilden </li></ul>
  7. 7. Prävention : Proaktive Minderung des Mobbingrisikos <ul><li>Mobbingpräventive/s Unternehmensleitbild und Unternehmenskultur entwickeln und breit diskutieren: Problembewusstsein fördern </li></ul><ul><li>Strukturanalyse der Organisation, Gemeinsames Anti-Mobbingprogramm mit allen Ebenen des Betriebes ausarbeiten, Interventionsstrukturen und Normen setzen </li></ul><ul><li>Vorschläge zur Verbesserung einzelner betrieblicher Abläufe (insb. Transparenz der Kommunikation) umsetzen und evaluieren </li></ul><ul><li>Regelmäßige kollektive und individuelle MitarbeiterInnengespräche (nicht ohne Begleitmaßnahmen) führen, Erfahrungen publik machen </li></ul><ul><li>Beschwerdewesen und Konfliktlösungsverfahren verbessern </li></ul><ul><li>Informationen über externe Anlaufstellen zur Verfügung stellen </li></ul><ul><li>Institutionalisierung von Anti-Mobbing und Anti-Diskriminierung </li></ul>
  8. 8. Prävention durch Transparenz bei Arbeitsabläufen und Entscheidungsprozessen <ul><li>Beschreibung von Arbeitsplätzen und Tätigkeitsfeldern sowie des Organisationsgefüges, der Zuständigkeiten, Aufgaben und Verantwortlichkeiten </li></ul><ul><li>Transparenz und argumentative Nachvollziehbarkeit bei organisationsinternen Entscheidungsprozessen </li></ul><ul><li>Klare akzeptierte Bewertungs- und Beurteilungsnormen </li></ul><ul><li>Klare akzeptierte Aufstiegs- und Abstiegskriterien (transparente Ausschreibungen, usw.)‏ </li></ul>
  9. 9. Prävention: Konfliktkultur <ul><li>Konflikte und Widersprüche als positives Potential zur Verbesserung und Veränderung erkennen </li></ul><ul><li>Konflikte frühzeitig angehen und lösen, bevor sie akut werden und “einkrusten”, ansonsten Gefahr der Nicht- Erkennung, Verharmlosung, Verschiebung und Mobbingentwicklung </li></ul><ul><li>Ziel der Konfliktlösung: auf befriedigenden Ausgleich hinwirken statt Konflikte verschieben </li></ul><ul><li>Auf Fairness achten, Parteien gleiche Chancen geben, dh. Diskriminierungen ausgleichen </li></ul><ul><li>Konfliktregelungs- und Lösungsverfahren entwickeln bzw. einheitlich anwenden </li></ul>
  10. 10. Prävention durch Aufbau von Interventionsstrukturen Institutionalisierung von Anti-Mobbing und Anti-Diskriminierung <ul><li>Konflikt- und/oder Mobbingbeauftragte (intern oder extern) bzw. Anlaufstelle für Mobbingbetroffene einrichten </li></ul><ul><li>Gleichstellungskommission als beständige parteiische Struktur für Interventionsmöglichkeiten aufbauen (≠ Betriebsrat) </li></ul><ul><li>Katalog von möglichen Interventionsinstrumentarien zusammenstellen </li></ul><ul><li>Ausarbeitung eines Frühwarnsystems: Monitoring von Krankenständen und Fluktuation bzw. Burnout-Symptomen </li></ul><ul><li>Kontaktaufnahme mit und Information von Betroffenen ermöglichen </li></ul><ul><li>Sonderfinanzierungen für die Einbeziehung von ExpertInnen in der Analyse und Ausarbeitung von Interventionen sichern </li></ul><ul><li>Pflicht der Berichterstattung zum Zwecke des Feedbacks und der Qualitätssicherung einführen </li></ul><ul><li>Veröffentlichung und breite Diskussion der jährlichen Berichte der Gleichstellungskommission im Unternehmen ermöglichen </li></ul><ul><li>Antidiskriminatorische Betriebsvereinbarung </li></ul>
  11. 11. Handlungsmöglichkeiten: Information, Diskurs einführen , kollektives Bewusstsein <ul><li>Vortrag auf einer Betriebsratssitzung halten, ExpertInnen einladen </li></ul><ul><li>Broschüren im Betrieb auflegen </li></ul><ul><li>Infoabende über Mobbing im Betrieb organisieren </li></ul><ul><li>Filme zu Mobbing vorführen und diskutieren </li></ul><ul><li>Mobbing in Einzelgesprächen ansprechen </li></ul><ul><li>Beispiele sammeln, anonymisiert veröffentlichen und diskutieren </li></ul><ul><li>Interventionsmöglichkeiten diskutieren und ausarbeiten </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Antimobbing gründen </li></ul><ul><li>Die von Mobbing betroffenen Personen in ihrem Berufsalltag unterstützen </li></ul><ul><li>Management unter Druck setzen (Fehlende Mobbingprävention = Managementfehler , insb. im Hinblick auf Informationsgesellschaft) </li></ul><ul><li>Antimobbing- und Gleichstellungsbeauftragte bzw. -kommission für Umsetzung von Interventionen installieren </li></ul><ul><li>Burnoutprävention </li></ul>Aus: Axel Esser, Martin Wolmerath (2005 6 ): Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessensvertretung. Frankfurt a.M. ergänzt
  12. 12. AntiMobbing: Intervention <ul><li>Voraussetzung: Analyse von Mobbingsystemen bzw. - potentialen </li></ul>Kollektive Intervention : => Situationsanalyse => Benennung des Geschehens als Mobbing (Outing) => Ausarbeitung kollektiver Strategien => Umsetzung kollektiver Strategien => Prävention gegen weitere Angriffe => Rückkoppelung, Messung des Erfolges, Evaluierung Individuelle Intervention : # Kooperation wieder herstellen # Angriffe zeitw. erdulden # Rückzug # Gegenmaßnahmen, Vergeltung
  13. 13. Leitfaden zur kollektiven Intervention <ul><ul><ul><li>Analyse der Mobbingsysteme und -potentiale </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Analyse der konkreten Ursachen und Angriffe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>=> Situationsanalyse </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Benennung des Geschehens als Mobbing (Outing) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nachvollziehbarmachen der Mobbingmechanismen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>=> Ausarbeitung kollektiver Strategien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Feldauswahl, Allianzenbildung, Aufbau einer ausreichenden Machtposition für kollektive Intervention </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Machtintervention: Abstellen der Angriffe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>=> Umsetzung kollektiver Strategien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>=> Prävention gegen weitere Angriffe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Rückkoppelung, Messung des Erfolges, Evaluierung </li></ul></ul></ul>
  14. 14. Ausarbeitung kollektiver Strategien <ul><li>Die strategischen Änderungen müssen sich auf den Umgang mit </li></ul><ul><li>gesellschaftlichen, organisatorischen Druckmomenten und Managementfehlern im Unternehmen beziehen. </li></ul><ul><li>Felder der kollektiven Interventionsstrategien sind: </li></ul><ul><li>+ Organisation der Arbeit </li></ul><ul><li>+ Gestaltung der Arbeit </li></ul><ul><li>+ Leitungsaufgaben </li></ul><ul><li>+ Unternehmenswerte </li></ul><ul><li>(erfordert Allianzen, insb. Mitziehen der Leitung) </li></ul><ul><li>Die Umsetzung der kollektiven Strategien mündet wiederum in die Prävention </li></ul><ul><li>Aus: Leyman, Heinz (2000, 1993): Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek bei Hamburg (ergänzt ) </li></ul>
  15. 15. Umsetzung kollektiver Strategien auf Basis der Situationsanalyse <ul><li>Maßnahmen gg Angriffe auf die Möglichkeit, sich mitzuteilen (Analyse u. Regulierung d. Kommunikationsabläufe) </li></ul><ul><li>Maßnahmen gegen Angriffe auf die sozialen Beziehungen (Analyse d. Gruppendynamik und Sicherung der Wertschätzung für alle Positionen) </li></ul><ul><li>Maßnahmen gegen Angriffe auf das soziale Ansehen (Erarbeitung und Umsetzung von Unternehmenswerten) </li></ul><ul><li>Maßnahmen gegen Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation (Analyse u. faire Gestaltung d. Bewertungs- u. Entlohnungssysteme, Förderung der Arbeitszufriedenheit) </li></ul><ul><li>Maßnahmen gegen Angriffe auf die Gesundheit (Analyse u. Verminderung d. Stressfaktoren) </li></ul><ul><li>Maßnahmen (ohne Bsp.) aus: Leyman, Heinz (2000, 1993): Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek bei Hamburg) </li></ul>
  16. 16. Individuelle Intervention <ul><li>Arbeitsplatz erhalten, Kooperation wieder herstellen </li></ul><ul><li><=> aktiver Widerstand, Allianzen bilden, in Verhandlungsposition kommen, verhandeln, klären => Machtposition ausbauen in Richtung kollektive Intervention (der Isolation entgehen, Prävention) </li></ul><ul><li>Arbeitsplatz halten, Angriffe aushalten </li></ul><ul><li><=> Ignorieren, Nichtreaktion, passiver Widerstand, sich möglichst zurückziehen </li></ul><ul><li>Rückzug (bei Wahrung aller Ansprüche) </li></ul><ul><li><=> neuen Job suchen, sich kündigen lassen (oder vorzeitiger Austritt), “gut aussteigen” </li></ul><ul><li>Gegenmaßnahmen, Vergeltung </li></ul><ul><li><=> Kleinkrieg, Prozess(e) </li></ul>
  17. 17. Mobbing (im engeren Sinn) : KollegInnen mobben (typischerweise) wegen … <ul><li>Konkurrenz, Eigeninteresse </li></ul><ul><li><=> Achtung auf Transparenz und Regeln! </li></ul><ul><li>Überlastung/ Mehrbelastung/ </li></ul><ul><li><=> Änderung der Arbeitsorganisation </li></ul><ul><li>Unterforderung/ Fehlbesetzung </li></ul><ul><li><=> Verbesserung beim Management, job enrichment </li></ul>
  18. 18. Bossing: Vorgesetzte mobben (typischerweise) wegen .. <ul><li>Kosten-Einsparung </li></ul><ul><li><=> Dienst nach Vorschrift, Krankenstand </li></ul><ul><li>Posten-Freimachen (Seilschaften) </li></ul><ul><li><=> Verbündete suchen (Allianzenbildung)‏ </li></ul><ul><li>Überlastung/ Mehrbelastung </li></ul><ul><li><=> Schulung der MitarbeiterInnen </li></ul>
  19. 19. Staffing: MitarbeiterInnen mobben (typischerweise) wegen … <ul><li>Leitungsfehlern und schlechter Organisation </li></ul><ul><li><=> Schulung der Vorgesetzten, klarere Organisation der Arbeit </li></ul><ul><li>schlechtem Arbeitsklima </li></ul><ul><li><=> Aufhebung der Stressfaktoren, Burnoutprophylaxe </li></ul><ul><li>Machtasymmetrie, Ohnmacht </li></ul><ul><li><=> Antidiskriminatorische Organisationsentwicklung </li></ul>
  20. 20. AntiMobbing: Prävention - Intervention <ul><li>Analyse von Mobbingsystemen bzw. - potentialen </li></ul><ul><li>Prävention: </li></ul><ul><li>+ proaktive Minderung des Mobbingrisikos </li></ul><ul><li>+ Transparenz </li></ul><ul><li>+ Konfliktkultur </li></ul><ul><li>+ Aufbau von Interventionsstrukturen/ Institutionalisierung von Anti-Mobbing </li></ul><ul><li>+ Handungsmöglichkeiten: Information, Diskurs einführen, kollektives Bewusstsein bilden </li></ul>Kollektive Intervention : * Erkennung d. Situation * Analyse d. Vorgefallenen * Benennung d. Geschehens * Entwicklung d. Strategie * Allianzbildung * Umsetzung d. Strategie * Rückkoppelung Individuelle Intervention : # Kooperation wieder herstellen # Angriffe zeitw. erdulden # Rückzug # Gegenmaßnahmen, Vergeltung
  21. 21. <ul><li>Danke für die Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Diese Präsentation </li></ul><ul><li>basiert auf der Theoriebildung zu Diskriminierung und Mobbing, die in den EQUAL-Projekten &quot;open up - empowerment gegen Rassismen am Arbeitsmarkt&quot; und &quot;work in process (WIP) Migrantische Selbstorganisationen und Arbeit&quot; in den Jahren 2002-2007 erarbeitet wurde. Im Besonderen gründet sich diese Präsentation einerseits auf die Arbeit von Vlatka Frketic und Andreas Görg im Rahmen des Projekts &quot;MobStop&quot; (2005-2007) und andererseits auf die Weiterentwicklungsarbeit von Ildikó Naetar-Bakcsi und Andreas Görg im Rahmen der &quot;Seminarreihe Antidiskriminierung & Antimobbing&quot;, die von der GPA Interessensgemeinschaft work@migration ebenfalls seit 2005 organisiert wurde. </li></ul><ul><li>Mobbing </li></ul><ul><li>ist eine historisch neue Form der Austragung (≠ Lösung) von lang andauernden oft unsichtbaren ev. verschobenen Konflikten im betrieblichen Alltag. Mobbing bezeichnet einen Prozess von fortgesetzten Angriffen, deren Wirkung sich verstärkt je nach Dauer, Systematik und Gebundenheit an den Arbeitsplatz. Der andauernde Mobbingprozess kann eine Verschiebung der Machtverhältnisse zuungunsten der Angegriffenen bewirken. Er kann die Konflikte am Arbeitsplatz und das Arbeitsklima verschlechtern, Verunsicherung und Bedrohlichkeit auslösen, sowie die Verminderung der Widerstandsfähigkeit und die Vulnerabilität (Verletzbarkeit) steigern. Mobbing äußert sich in diversen Formen, wie: Bossing (von oben nach unten), Staffing (von unten nach oben) und Mobbing (im engeren Sinne zwischen formell Gleichrangigen). </li></ul><ul><li>Antimobbing </li></ul><ul><li>Um Mobbingfälle lösen bzw. ihnen vorbeugen zu können, sind diverse Präventions- und Interventionsstrategien erforderlich, in erster Linie auf der kollektiven Ebene und zum Schutz der Betroffenen auch auf der individuellen Ebene. </li></ul><ul><li>Weiterführende Materialien, Literaturliste: </li></ul><ul><li>http://work-in-process.at/html/dummy-3.8.1/index. php ?id=16 </li></ul>

×