Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
EYETRACKING – CHANCEN UND GRENZEN IMEINSATZEYETRACKING IN VERSCHIEDENENEINSATZSZENARIOSDipl. Inform. (FH) Stefan Richterux...
AGENDA      Erfahrungen      Technik / Grundlagen      Film-Beispiel      Heatmap / Gazeplot / AOI      Projekte     ...
ERFAHRUNGEN HOCHSCHULE      Oktober 2004: erste Usability-Untersuchung im       Rahmen eines studentischen Projekts     ...
ERFAHRUNGEN KUNDENPROJEKTE       2005 bis heute:      Online-Portale (Automotive / Gesundheitswesen /       Immobilien / ...
TOBII EYETRACKER X120uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              5 von 37
GRUNDLAGEN                           Iris Cornea              Linse                         4. Purkinje Bild              ...
GRUNDLAGEN                                        Retina             Purkinje Bild                                        ...
GRUNDLAGEN                           Purkinje Bild und   Blickrichtung                           Retina Reflexion         ...
BEISPIEL FÜR USABILITY-UNTERSUCHUNGInternetauftritt der Stadtreinigung HamburgAbholtermine für Hausmüll und den gelben Sac...
HEATMAPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              10 von 37                                       3
GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              11 von 37                                       3
GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              12 von 37                                       3
AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              13 von 37                                       3
AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              14 von 37                                       3
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE                           Touchscreen mit Multitouch-RahmenuxHH-Roundtab...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE      Rahmenbedingungen:          Touchscreen          Großes  Display...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE                           Situation im OPuxHH-Roundtable, Hamburg07. Mär...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE   Besondere Situation im OP:      „Fehlerfreie“ Bedienung notwendig   ...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE          Menü                              WERT                         ...
PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE   Besonderheiten der Ergebnisse:      „Klassisches“  Finden/Verstehen ...
PROJEKT GAMES      Rahmenbedingungen:          Mission spielen          Verständnis und Interaktion überprüfen         ...
PROJEKT GAMES                                                           Score: 5352                                       ...
PROJEKT GAMES                                                   Score: 5352                                               ...
PROJEKT GAMES      Besonderheiten Auswertung:          Heatmap    besser als Gazeplot geeignet          Keine kumuliert...
PROJEKT BRANCHENSOFTWARE    Aufgabe: „Geben Sie Werte ein!“    Klassisches Beispiel für ungünstige     Anordnung von Bed...
PROJEKT BRANCHENSOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              26 von 37
PROJEKT BRANCHENSOFTWARE    Aufgabe: „Fügen Sie eine Kostenstelle     hinzu!“ (nur Name der KST bekannt)    Klassisches ...
PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              28 von 37
PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011              29 von 37
PROJEKT LERNSOFTWARE      Besonderheit bei Kindern:          Ablenkung    durch Animationen (gut durch           Eyetrac...
UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG      Internet          Sofort Wechsel zu Konkurrenten bei Hürden          Keine ...
UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG      Bedeutung für Eyetracking:          Blick-Verhalten     nach Schulung ist an...
ERFAHRUNGEN AUS DEN PROJEKTEN    Einsatz immer in Verbindung mit     aufgabenbasierten Usability-Tests    Zwei Ansätze f...
GRENZEN / HÜRDEN    Verdecken des Abtastbereichs    Gleitsichtbrillen    „Rein kriechen“ (manche Brillenträger,     Kur...
FAZIT   Sehr wertvolle Ergänzung zu bisher    verwendeten Untersuchungsmethoden   Kraft der Bilder (Visualisierungen)   ...
IDEEN FÜR WEITERE EYETRACKING-ANSÄTZE                           Fragen / Offene Diskussion …uxHH-Roundtable, Hamburg07. Mä...
KONTAKTDATEN                           Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter                           Usability For You      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Eyetracking - Chancen und Grenzen im Einsatz

1.763 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von Stefan Richter, HAW. User Experience Roundtable Hamburg am 7. März 2011
http://www.uxhh.de/roundtable/archiv/index.html#Mar11

Veröffentlicht in: Design, Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Eyetracking - Chancen und Grenzen im Einsatz

  1. 1. EYETRACKING – CHANCEN UND GRENZEN IMEINSATZEYETRACKING IN VERSCHIEDENENEINSATZSZENARIOSDipl. Inform. (FH) Stefan RichteruxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011
  2. 2. AGENDA  Erfahrungen  Technik / Grundlagen  Film-Beispiel  Heatmap / Gazeplot / AOI  Projekte  Ultraschall-Chirurgie  Spiele-Anbieter  Branchensoftware Bankwesen  Lernsoftware  Unterschiede Internet / Branchenlösung  Erfahrungen aus den Projekten  Grenzen / Hürden  FazituxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 2 von 37
  3. 3. ERFAHRUNGEN HOCHSCHULE  Oktober 2004: erste Usability-Untersuchung im Rahmen eines studentischen Projekts  Dezember 2006: Studienarbeit über Usability- Untersuchungen zu Softwareanwendungen  Juni 2008: Diplomarbeit: Bereitstellung eines Eyetracking-Systems für Lehre und Forschung  Seit 2009: Gastvorträge zum Thema Usability an der HAW Hamburg bei Lehrveranstaltungen:  Software Engineering 2  GirlsDayuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 3 von 37
  4. 4. ERFAHRUNGEN KUNDENPROJEKTE 2005 bis heute:  Online-Portale (Automotive / Gesundheitswesen / Immobilien / Reisebranche)  Online-Spiele (Internet-Glücksspiel / Browsergames)  Branchensoftware für Banken und Versicherungen (Intranet / SAP / Datenbank-Systeme)  Lernsoftware  Bezahlsysteme am POS (Tanksäulen)  Konfigurationstool für technische Steuerungsanlage  Bedieninterface Medizinisches Gerät  Seit 2008: Usability-Studien mit EyetrackinguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 4 von 37
  5. 5. TOBII EYETRACKER X120uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 5 von 37
  6. 6. GRUNDLAGEN Iris Cornea Linse 4. Purkinje Bild 3. Purkinje Bild 2. Purkinje Bild 1. Purkinje Bild LichtstrahluxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 6 von 37 6
  7. 7. GRUNDLAGEN Retina Purkinje Bild ReflexionuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 7 von 37 7
  8. 8. GRUNDLAGEN Purkinje Bild und Blickrichtung Retina Reflexion nach oben geradeaus nach untenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 8 von 37 8
  9. 9. BEISPIEL FÜR USABILITY-UNTERSUCHUNGInternetauftritt der Stadtreinigung HamburgAbholtermine für Hausmüll und den gelben Sack?uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 9 von 37
  10. 10. HEATMAPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 10 von 37 3
  11. 11. GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 11 von 37 3
  12. 12. GAZEPLOTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 12 von 37 3
  13. 13. AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 13 von 37 3
  14. 14. AREA OF INTERESTuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 14 von 37 3
  15. 15. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Touchscreen mit Multitouch-RahmenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 15 von 37
  16. 16. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE  Rahmenbedingungen:  Touchscreen  Großes Display und geringer Abstand  Anforderung im Medizinbereich an Genauigkeit  Abdeckung mit den Armen  Links- und RechtshänderuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 16 von 37
  17. 17. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Situation im OPuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 17 von 37
  18. 18. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Besondere Situation im OP:  „Fehlerfreie“ Bedienung notwendig  Gesprochene Anweisung und Bedienung durch zweite Person  Ganz kurze Zeitspanne: Anweisung  Ausführung  Tag-/Nacht-ModusuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 18 von 37
  19. 19. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Menü WERT Wechsel der Seite Das Bedien-InterfaceuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 19 von 37
  20. 20. PROJEKT MEDIZINISCHES GERÄT ULTRASCHALL-CHIRURGIE Besonderheiten der Ergebnisse:  „Klassisches“ Finden/Verstehen der Bedienelemente  Areas Of Interest und Auswertung der benötigten Zeit (Start-/Endzeit?, wann gut/kritisch?)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 20 von 37
  21. 21. PROJEKT GAMES  Rahmenbedingungen:  Mission spielen  Verständnis und Interaktion überprüfen  Losspielen ohne „Bordbuch“ zu lesen  Stress-Situation (beim Angriff)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 21 von 37
  22. 22. PROJEKT GAMES Score: 5352 Health: 34% Time: 22 Min. Spiel-Fenster mit Anzeigen und InteraktionselementenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 22 von 37
  23. 23. PROJEKT GAMES Score: 5352 Health: 34% Time: 22 Min. Karte der SpielweltuxHH-Roundtable, Hamburg Ausschnitt der Spielwelt im Spiel-Fenster07. März 2011 23 von 37
  24. 24. PROJEKT GAMES  Besonderheiten Auswertung:  Heatmap besser als Gazeplot geeignet  Keine kumulierte Heatmap über alle Spieler möglich (Sichtbare Objekte im Spiele-Fenster für alle Spieler unterschiedlich)  Keine Heatmap über gesamte Karte möglich  Anzeige von Warnmeldungen (Verständnis nur im Nachinterview überprüfbar)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 24 von 37
  25. 25. PROJEKT BRANCHENSOFTWARE  Aufgabe: „Geben Sie Werte ein!“  Klassisches Beispiel für ungünstige Anordnung von Bedienelementen (Button „bearbeiten“)  Darstellungsform: Heatmaps und Mausklicks  Eyetracking-Ergebnisse aus impliziter AufgabenstellunguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 25 von 37
  26. 26. PROJEKT BRANCHENSOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 26 von 37
  27. 27. PROJEKT BRANCHENSOFTWARE  Aufgabe: „Fügen Sie eine Kostenstelle hinzu!“ (nur Name der KST bekannt)  Klassisches Beispiel Fehlinterpretation von Elementen (Link zur Liste als Überschrift gedeutet)  Darstellungsform: Heatmaps und Mausklicks  Eyetracking-Ergebnisse aus impliziter AufgabenstellunguxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 27 von 37
  28. 28. PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 28 von 37
  29. 29. PROJEKT BRANCHESOFTWAREuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 29 von 37
  30. 30. PROJEKT LERNSOFTWARE  Besonderheit bei Kindern:  Ablenkung durch Animationen (gut durch Eyetracking zu zeigen)  Erkennen von Inhalten Bedienelementen soll kindgerecht sein  Stillsitzen (Voraussetzung beim Eyetracking)uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 30 von 37
  31. 31. UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG  Internet  Sofort Wechsel zu Konkurrenten bei Hürden  Keine Schulung (Anleitung/Hilfe/Tutorial)  Ablauf/Bedienung muss sofort klar sein (nur dann regelmäßige Benutzung)  Branchensoftware  Schulung üblich  Software ggf. komplexer  Effiziente Bewältigung bestimmter Aufgabe  Wechsel des Produkts nicht sofortuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 31 von 37
  32. 32. UNTERSCHIEDE INTERNET / BRANCHENLÖSUNG  Bedeutung für Eyetracking:  Blick-Verhalten nach Schulung ist anders  Wege/Konzepte sind bekannt  Kein „Erstkontakt“ oder „Orientierungsphase“  Fazit: Immer Rahmenbedingungen (Situation, Art der Anwendung und Anwendergruppe) bei der Beurteilung mit einbeziehenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 32 von 37
  33. 33. ERFAHRUNGEN AUS DEN PROJEKTEN  Einsatz immer in Verbindung mit aufgabenbasierten Usability-Tests  Zwei Ansätze für Ergebnisse aus Eyetracking:  konkrete Testplanung  implizite Testplanung  Hohe Erwartungen der Auftraggeber  Prozentsatz der verwertbaren Daten beachten  Keine automatisierte Auswertung sondern immer „Handarbeit nach Mustern“uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 33 von 37
  34. 34. GRENZEN / HÜRDEN  Verdecken des Abtastbereichs  Gleitsichtbrillen  „Rein kriechen“ (manche Brillenträger, Kurzsichtige ohne Brille und nervöse Testpersonen)  3D-SpieleuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 34 von 37
  35. 35. FAZIT  Sehr wertvolle Ergänzung zu bisher verwendeten Untersuchungsmethoden  Kraft der Bilder (Visualisierungen) untermauern Argumentation  Es kann gezeigt werden, was nicht gesehen wurde  Fixieren  verstehenuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 35 von 37 35
  36. 36. IDEEN FÜR WEITERE EYETRACKING-ANSÄTZE Fragen / Offene Diskussion …uxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 36 von 37
  37. 37. KONTAKTDATEN Dipl. Inform. (FH) Stefan Richter Usability For You Stüfelkoppel 9 D-22359 Hamburg Tel. +49 40 411 63 11 5 Fax +49 40 411 63 11 6 Mobil +49 176 48 15 47 11 s.richter@usability-for-you.com www.usability-for-you.comuxHH-Roundtable, Hamburg07. März 2011 37 von 37

×