Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS



      ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS



      ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RFID in der Patientenversorgung

1.725 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Claudia Schürmeier von der Hochschule Harz beim TECLA-Workshop 2009

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

RFID in der Patientenversorgung

  1. 1. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS RFID in der Patientenversorgung Dipl.-Verw. (FH) Claudia Schürmeier Workshop „Technikgestützte Pflege-Assistenzsysteme“ Wernigerode, 29. September 2009
  2. 2. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Überblick •  Zur Funktionsweise von RFID-Systemen •  Anwendungsfelder ◦  Lokalisierung ◦  Identifikation ◦  Überwachung ◦  Dokumentation •  Datenschutzrechtliche Zulässigkeit •  Einwilligung •  Beispiel-Szenario •  Fazit
  3. 3. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Zur Funktionsweise von RFID-Systemen (1) •  RFID - Radiofrequenzidentifikation •  Transponder, bestehend aus Chip und Antenne •  Lesegerät (mit Antenne und Schnittstelle zu einem Backend-System) •  basiert auf Funktechnologie •  auf Transponder gespeicherte Daten: ◦  Nummerncode (z.B. Patientennummer) ◦  u.U. personenbezogene Daten •  Transponder kann integriert sein in: ◦  Chipkarte ◦  Textilien ◦  Ketten und Armbänder
  4. 4. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Zur Funktionsweise von RFID-Systemen (2) Daten Lesegerät Energie RFID-Chip Applikation Abb.: vgl. Finkenzeller, RFID-Handbuch, 4. Aufl. 2006, S. 7 (vereinfachte Darstellung)
  5. 5. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Anwendungsfelder
  6. 6. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Lokalisierung •  Personen (Arzt, Pfleger, Patient) und Gegenstände (med. und Pflegegeräte, z.B. mobile EKG, Rollstuhl) •  Krankenhaus ◦  Überwachung in der Neugeborenen-Station – Verhinderung von Entführungen (RFID-Chip im Armband) •  Pflege ◦  Ortung von Demenzkranken (RFID-Chip im Schuh oder in Bekleidung); kontrovers: Implantation (VeriChip) ◦  Schwesternrufsystem
  7. 7. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Identifikation •  Patienten ◦  Armband mit gespeicherter Patientennummer ◦  Schnittstelle zu Krankenhausinformationssystem bzw. elektronischer Patientenakte ◦  erleichtert Behandlung bei Personalwechsel •  Ärzte, Pflegepersonal ◦  Regelung von Zutrittsberechtigung zu bestimmten Räumlichkeiten (z.B. durch Chipkarte) ◦  Dokumentationsvorgänge (z.B. bei Sterilgutaufbereitung)
  8. 8. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Überwachung •  Messdaten •  Temperaturkontrolle bei Medikamenten und Blutkonserven •  Sturzdetektoren in der ambulanten Pflege
  9. 9. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Dokumentation •  Bettenmanagement •  Nachweis bei Reinigung von OP-Geräten •  Diktatmanagement •  Abrechnung von Pflegeleistungen
  10. 10. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Datenschutzrechtliche Zulässigkeit •  Verbot mit Erlaubnisvorbehalt •  gesetzliche Eingriffsgrundlage oder Einwilligung des Betroffenen •  Grundlage: Behandlungsvertrag •  Ausnahmetatbestände gem. § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 BDSG (private Einrichtungen) •  RFID-Chip u.U. mobiles Speichermedium (§ 6c Abs. 1 BDSG, § 14 Abs. 2 Nr. 4 DSG LSA)
  11. 11. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Einwilligung •  gesetzliche Grundlage: §§ 4a BDSG Abs. 1, 4 Abs. 2 DSG-LSA •  freie Entscheidung des Betroffenen •  Hinweis auf Zweck des Datenumgangs und Folgen der Verweigerung •  Schriftform •  keine Einwilligung bei Urteilsunfähigkeit (Demenzkranke)
  12. 12. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Beispiel-Szenario (Krankenhaus) •  Einlieferung auf Intensivstation: Armband zur Identifikation •  Bluttransfusion: RFID unterstützt Auswahl passender Blutkonserve •  Medikation: Zuordnung von Arzneimitteln durch RFID-Chip •  Verlegen auf andere Station: Identifikation ermöglicht reibungslose Weiterbehandlung trotz Personalwechsels •  nach Behandlungsabschluss: RFID unterstützt Abrechnung der Kosten •  nach Entlassung: RFID-gestützte Reinigung des Klinikbettes
  13. 13. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Fazit •  Vorteile: ◦  Stärkung der Patientensicherheit ◦  positiver Einfluss auf Behandlungserfolg ◦  Optimierung von medizinischen, pflegerischen und administrativen Prozessen und dadurch Kostenersparnis •  kritische Aspekte: ◦  zahlreiche Einsatzbereiche weisen Personenbezug auf ◦  zum Teil umfassender Umgang mit Gesundheitsdaten ◦  Missbrauchsgefahr •  Maßnahmen: ◦  Überprüfung von Prozessen im Hinblick auf Notwendigkeit des RFID- Einsatzes ◦  Beachtung des technisch-organisatorischen Datenschutzes ◦  umfassende Aufklärung
  14. 14. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Literatur •  Hanika,RFID-Technologie im Gesundheitswesen – Anwendungsfelder, rechtliche Vorgaben, Rechtspolitik, zukünftige Potentiale (Teil 1 und 2), Pflegerecht 2008, 572 ff; 2009, 2 ff. •  Holznagel/Bonnekoh, RFID. Rechtliche Dimensionen der Radiofrequenz- Identifikation, Berlin 2007, abrufbar unter: www.info-rfid.de/info-rfid/ content/.../rfid_rechtsgutachten_ger.pdf (11.9.2009). •  Informationsforum RFID, RFID im Gesundheitswesen, abrufbar unter: www.info-rfid.de/info-rfid/.../rfid_im_gesundheitswesen_ger.pdf (24.09.2009). •  Koch/Deiters, RFID im Gesundheitswesen – Nutzenpotenziale und Stolpersteine auf dem Weg zu einer erfolgreichen, in: Bullinger, Hans- Jörg/ten Hompel, Michael, Internet der Dinge, Berlin, Heidelberg 2007, S. 191 ff.
  15. 15. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×