Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
HERAUSFORDERUNG„FUZZY FRONT ENDOF INNOVATION“DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBHVON DER STRATEGISCHENVORAUSSCHAU ZURUMSETZUNGSR...
HERAUSFORDERUNG „FUZZY FRONT END OF INNOVATION“VON DER STRATEGISCHEN VORAUSSCHAU ZUR UMSETZUNGSREIFEN PRODUKTINNOVATIONVor...
SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten 1946 München (Deutschland)– Hauptsi...
SPINNER GeschäftsfelderSPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und AntennePFI – 10. Forum Innovation ...
lTEMl LHλLH < λTEM → Wavelength shrinkingβ=2/λf+βc/2-βc/2fop: operatingfrequencyλTEM=c/fopDispersionDiagrampassbandTEMs...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numsse...
Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numsse...
Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeAbleiten der Innovationsbedarfe: Suchfelder und ...
Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMMInnovationsbedarfe in der Bewertung von InnovationsideenInnovatio...
Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeInnovationsbedarfe als Anstöße für Innovationska...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Nachfrage-TrendsS-Kurven-AnalysePatent-analysenExternalExpertsScientificAdvisors,TechnologyAdvisory BoardTechnologyForesig...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 1: Outcome Driven InnovationStrategic Foresight als Quelle für Innovationsanstö...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse und TRLStrategic Foresight als Quelle für Innovationsanstöß...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse | Gartner Hype CycleStrategic Foresight als Quelle für Inno...
Tools der Strategischen Vorausschau – Zukunftsradar und TIMELINES @ SPINNERStrategic Foresight als Quelle für Innovationsa...
Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandTransferierba...
Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandDarstellung ü...
Strategische Vorausschau @ SPINNERDarstellung der strategischen Vorausschau | Vorgehen bzgl. „enabling technologies“Anwend...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
WWW.SPINNER-GROUP.COMHIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDEVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Dr. Kai H. E. NumssenLeiter I...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-numssen--final

1.404 Aufrufe

Veröffentlicht am

Herausforderung "Fuzzy Front End of Innovation" - Von der Strategischen Vorausschau zur umsetzungsreifen Produktinnovation
Eingeladener Vortrag beim 10. Forum Innovation, Plattform für Innovationsmanagement, Burg Perchtoldsdorf bei Wien, 24.04.2013
Kai Numssen

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-numssen--final

  1. 1. HERAUSFORDERUNG„FUZZY FRONT ENDOF INNOVATION“DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBHVON DER STRATEGISCHENVORAUSSCHAU ZURUMSETZUNGSREIFENPRODUKTINNOVATIONDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  2. 2. HERAUSFORDERUNG „FUZZY FRONT END OF INNOVATION“VON DER STRATEGISCHEN VORAUSSCHAU ZUR UMSETZUNGSREIFEN PRODUKTINNOVATIONVorstellung SPINNER Group SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit Märkte und Produktportfolios: Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft Innovative Hochfrequenztechnik Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | StretchingHerausforderung “Fuzzy Front End” Strategie und Innovationsbedarfe Innovationsbedarfe in der Innovationsideenbewertung Innovationsbedarfe als Anstoß für Innovationskampagnen Strategische Vorausschau und Innovationsanstöße Innovationsideen-Evaluierungssystem INESDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  3. 3. SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten 1946 München (Deutschland)– Hauptsitz – 1966 Westerham (Deutschland) 1991 Lauenstein (Deutschland) 1995 Szekszárd (Ungarn) 1997 Atlanta (USA) 2000 Shanghai (China) 2010 São José dos Campos (Brasilien)SPINNER GeschäftsführungStephanie Spinner-KönigGeschäftsführung seit 1990Firmenerfahrung seit 1975Katharina KönigGeschäftsführung seit 2010Firmenerfahrung seit 2004SPINNER VertriebsniederlassungenSPINNER VertretungenSPINNER Produktionsstätten1300 Mitarbeiter weltweitDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  4. 4. SPINNER GeschäftsfelderSPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und AntennePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHMNCS® – Mobile NetworkCombining SystemSteckverbinderJumper-KabelÜberspannungsableiterVerteiler, Koppler, Filter, Diplexer, Tri- und MultiplexerMNCS (Mobile Network Combining)MobilfunkRundfunk FilterSchalterWiderständeMehrsenderweichenUmschaltfelderRohrleitungssystemeRadar &SatelliteKoax- u. Hohlleiter-DrehkupplungenOptische DrehkupplungenHybride Drehkupplungen mit optischen u.Hochfrequenz-Kanälen, Schleifringen, Encoder, kontaktloserLeistungs- u. SignalübertragungSende- und EmpfangsantennenSpeisekabel für Phased-Array-AntennenIndustry &Sciencehochpräzise Komponenten fürLabore, Mess- u. Prüfeinrichtungen sowieMRI-Geräte, Präzisionssteckverbinder, Messadapter, Kalibrier-KitsKoaxkabel, Dämpfungsglieder und ZubehörR14- u. R32-Hohlleiter- und 6 1/8″- bis 14"-Rigid-Line-Komponenten und -Netzwerke
  5. 5. lTEMl LHλLH < λTEM → Wavelength shrinkingβ=2/λf+βc/2-βc/2fop: operatingfrequencyλTEM=c/fopDispersionDiagrampassbandTEMstopbandDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHBeispiel:SPINNER Wavelength Shrinking | StretchingSPINNER – Innovative HochfrequenztechnikFrom 1D Metamaterials to SWS:Pioneering technology enablingunprecedented novel capabilitiesPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg PerchtoldsdorfProduktbeispiel SWS-TiefpassfilterShrinking Passive RF Componentso The size of most RF components depend on the wavelength λ which isusually determined by the operating frequency via λ = c/f SWS shrinks the wavelength at the given operating frequency thusallowing reduction of sizeTailoring Dispersion Relationso Conventional λ–dependent coaxial structures only work at a givenfrequency and odd multiples of it owing to the rigorous relation betweenfrequency and wavelength SWS enables flexible dual-band use of a component as it allowsbending of the relation between frequency and wavelengthGenerating Pass Bands and Stop Bands SWS structures can be designed to support frequency selectivity as itrenders possible to generate pass bands and / or stop bandsOvercoming Thermal Limitations of Power Ratingo Insufficient heat transfer from inner to outer conductor owing to lowthermal conductivity of dielectrics restricts power handling capability ofrigid line components SWS strongly increases thermal coupling of inner and outer conductorSuspending Higher Order Mode Disturbanceo Cut-off frequencies of higher order modes (HOM) limit the usablefrequency range SWS can create wide monomodal TEM bands above HOM cut-offfrequencies by introducing band gaps disabling HOM propagation andthus allowing "over-moded" operation w/o any HOM disturbance
  6. 6. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktoren
  7. 7. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenStrategieundInnovations-bedarfe
  8. 8. Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHUnternehmens-strategieGeschäftsfelderKundenwünsche, Nach-frage im MarktsegmentBedarfsentwicklung in denMärkten, MarkttrendsTechnische Entwicklungim Anwendungs(um)feldTechnologische EntwicklungTechnologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)gesellschaftlichepolitischegesetzgeberischeökonomischeökologischetechnologischeUmfeldfaktorenErkenntnis undVerständnis derNaturgesetzeWissenschaftlicher undtechnologischerFortschrittSelbstverwirklichungIndividualbedürfnisseSozialbedürfnisseSicherheitsbedürfnisseFundamentalbedürfnisseBedürfnispyramide nach MaslowEntwicklung der BedarfeAllg. BedürfnisseEntwicklung der technischen MöglichkeitenMegatrendsSystemtechnologie-EntwicklungenMegatrendsbeeinflussenTechnologieentwicklung(nur z.T.) prognostizier-bare od. disruptiveVeränderungen,nur zu geringem TeilbeeinflussbarChancen+GefahrenStärkenFähigkeitenRessourcenSchwächenS&M-, D-,HR, Fin., IT-StrategieInnovations-strategie
  9. 9. Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHGeschäftsfelderKundenwünsche, Nach-frage im MarktsegmentBedarfsentwicklung in denMärkten, MarkttrendsTechnische Entwicklungim Anwendungs(um)feldTechnologische EntwicklungTechnologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)gesellschaftlichepolitischegesetzgeberischeökonomischeökologischetechnologischeUmfeldfaktorenErkenntnis undVerständnis derNaturgesetzeWissenschaftlicher undtechnologischerFortschrittSelbstverwirklichungIndividualbedürfnisseSozialbedürfnisseSicherheitsbedürfnisseFundamentalbedürfnisseBedürfnispyramide nach MaslowEntwicklung der BedarfeAllg. BedürfnisseEntwicklung der technischen MöglichkeitenMegatrendsSystemtechnologie-EntwicklungenMegatrendsbeeinflussenTechnologieentwicklung(nur z.T.) prognostizier-bare od. disruptiveVeränderungen,nur zu geringem TeilbeeinflussbarUnternehmens-strategieChancen+GefahrenStärkenFähigkeitenRessourcenSchwächenS&M-, D-, HR, Fin., IT-StrategieInnovations-strategie Darstellung strategischer Entscheidungen in derProdukt-Markt-Matrix (PMM)SteckerElip.HLEMP Konf.KabelRL/HLLeitungs KompKopplerAbsorb.Komp.SchalterDrehübertragerFilter CombiningEinheitenAktiveKomponentenundMess-HilfsmittelHighPowerWerkzeuge,ZubehörNeueProdukteSystemeLösungsprojekteHandelswareTechnicalServiceOthersA B C D E F G H J K L M N O P Q R S T YE E? E EMärkteProduktportfolios
  10. 10. Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeAbleiten der Innovationsbedarfe: Suchfelder und MetrikInnovationsbedarfe aus der StrategieInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.bestehende ProduktePO: neue MärkteneueProdukte, Innovationenstrategische Zielvorgabeevtl. Lücke alsInnovations-anstoßZeitUmsatz,DB2 o.Ä.ProduktportfoliopflegeMetrik (Bewertungsmaßstäbe)– aus Größe und Bedeutung derInnovationsbedarfeStrategischeLückeAbgleich der Strategieaussagenmit dem Ist-Zustand,insbes. bzgl. PMMPMMSteckerElip.HLEMP Konf.KabelRL/HLLeitungs KompKopplerAbsorb.Komp.SchalterDrehübertragerFilter CombiningEinheitenAktiveKomponentenundMess-HilfsmittelHighPowerWerkzeuge,ZubehörNeueProdukteSystemeLösungsprojekteHandelswareTechnicalServiceOthersSGF A B C D E F G H J K L M N O P Q R S T YBroadcastE E? E ERadar&SatelitteIndustry&ScienceCO OutdoorIBSGeschäftsfeld-strategienPMMPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  11. 11. Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMMInnovationsbedarfe in der Bewertung von InnovationsideenInnovationsbedarfe und IdeenbewertungInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.Metrik (Bewertungsmaßstäbe)– aus Größe und Bedeutung derInnovationsbedarfeStrategischeLückeDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHProduktportfolios →Märkte↓PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  12. 12. Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeInnovationsbedarfe als Anstöße für InnovationskampagnenInnovationsbedarfe als Quelle für InnovationsanstößeInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.StrategischeLückePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHInnovationsanstoßInnovationsbedarfmit hoher strategischerRelevanzInnovationskampagnezur Auflösung desInnovationsbedarfsin interdisziplinärer Zusammen-arbeit unter Einbeziehung von:• Produktentwicklung,• Sales & Marketing,• StrategischesMarketing, Leitung:Innovationsmanagement
  13. 13. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenStrategischeVorausschauundInnovations-anstöße2 – Strategische Vorausschau und Innovationsanstöße
  14. 14. Nachfrage-TrendsS-Kurven-AnalysePatent-analysenExternalExpertsScientificAdvisors,TechnologyAdvisory BoardTechnologyForesightSzenario-technikMegatrendsZukunfts-faktorenTrends & Themennach STEEP-AnalyseTools der Strategischen Vorausschau und des ZukunftsmanagementsStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößeTechnologyScanning &Screening:Analyse vonPublikationen, Patenten,Forschungsprojekten etc.EltvillerModell(5 Brillen)nach Pero Mićić |FMGZukunfts-workshopsmit Kunden undZulieferernChancen-Matrixnach Pero Mićić| FMGZukunfts-managementWettbewerbs-beobachtungMarketIntelligenceMarketNicheDetectorMarkt-reportsGeschäftsfeld-strategienCustomerInsight &VoCCustomer CenteredInnovation Map | ODIOutcome DrivenInnovation nach A. UlwickTRIZ9-FelderEvolutions-gesetzeTechnologyMonitoring,Techn. RadarUnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHInno-vations-anstöße
  15. 15. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 1: Outcome Driven InnovationStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHCustomer Centered Innovation Map | Outcome Driven Innovationnach Anthony Ulwick | STRATEGYN Zweck: Tiefgründiges Verständnis der Bedarfe und Erfordernisse von Kunden erlangen Vorgehen: Erfassung der funktionalen Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Sicht des Kunden zu bewältigen ist,sowie des gewünschten Ziels, wie die Aufgabe in ihren Teilschritten idealerweise ausgeführt werden sollte Bewertung der Wichtigkeit und des gegebenen Erfüllungsgrades der Aufgabe in allen Teilschritten Ergebnis: "Opportunity Landscape" als Wegweiser zu Innovationen und als Bewertungsmaßstab für Ideen Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel eigenen Ressourcen-einsatz ist dem Kunden eine Verbesserung wert?00.20.40.60.810 0.2 0.4 0.6 0.8 1übererfülltunterbedientbedarfsgerecht /angemessen bedientChancen fürnachhaltige undDurchbruchs-InnovationenGrundvoraussetzungen,kaum Differenzierungs-potenzialErfüllungsgradWichtigkeitKenntnis der „pain points“ derKunden und der wichtigen, unter-erfüllten Bedarfe (in der Zukunft)ist Voraussetzung, um die chancenreichstenMarktsegmente zu adressieren um die erforderlichen „enablingtechnologies“ rechtzeitig zuentwickeln bzw. um Technologien undProduktideen nach ihremPotenzial zur Erfüllung dieserSchlüsselbedürfnisse zu bewerten
  16. 16. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse und TRLStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHS-Kurven-Analyse und Entwicklungspotenzial Zweck: Vorausschau auf den nächsten anstehenden Entwicklungsschritt undAntizipation von Technologiesprüngen Aktueller Stand auf der S-Kurve ist zu ermitteln z.B. anhand von Quantität und Qualitätvon Patenten, wissenschaftlichen Veröffentlichungen, zufließende Kapital- undFördermittel, Entstehung von "Ökosystemen" um eine neue Technologie, Profitabilität...kumulierter AufwandLeistungsfähigkeitderTechnologieReifeVeralterungAnkündigung desTechnologie-wechselsScheiterndeTechnologie-AlternativeWechsel zursubstituierendenTechnologie…oder Koexistenzbeider TechnologieTechnology Readiness AssessmentEinstufung des Technologie-Reifegrads TRL inder Entstehungs-/Entwicklungsphase zurFestlegung bzw. Abschätzung derEinsatzfähigkeit in EntwicklungsprojektenTRL 1: Beobachtung und Beschreibungdes Grundprinzips (8-15 Jahre)TRL 2: Beschreibung des Konzepts / derAnwendung einer TechnologieTRL 3: Nachweis der Funktionstüchtig-keit des Technologiekonzepts (5-13 J.)TRL 4: Versuchsaufbau-Validierung imLaborTRL 5 Versuchsaufbau-Validierung inder relevanten EinsatzumgebungTRL 6: Prototypen-Demonstration inder relevanten EinsatzumgebungTRL 7: Prototypen-Demonstration imEinsatz (1-5 Jahre)TRL 8: Qualif. System mit Nachweis derFunktionstüchtigkeit im EinsatzbereichTRL 9: Qualifiziertes System mitNachweis des erfolgreichen EinsatzesWachstumEntstehung
  17. 17. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse | Gartner Hype CycleStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHS-Kurve und Gartner Hype Cyclekumulierter AufwandLeistungsfähigkeitderTechnologieReifeVeralterungAnkündigung desTechnologie-wechselsScheiterndeTechnologie-AlternativeWechsel zursubstituierendenTechnologie…oder Koexistenzbeider TechnologieWachstumEntstehungGartner Hype CycleTypische Abfolge der Beurteilung von neuenTechnologien:1. Technology Trigger2. Peak of Inflated Expectations3. Trough of Disillusionment4. Slope of Enlightenment5. Plateau of Productivity
  18. 18. Tools der Strategischen Vorausschau – Zukunftsradar und TIMELINES @ SPINNERStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHZukunftsradarMarkt- /Bedarfs-entwicklungenTechnologie- /Möglichkeits-entwicklungentTIMELINES bei SPINNER: Zeitbezug: nicht als Zeitpunkte, sondernerwartete Entwicklungsphasen alsZeitspannen darstellen Themen clustern Verknüpfungen zwischen Themenerstellen und abbilden(um Alternativen zu erkennen undsinnvolle Kombinationen bei derThemenauswahl zu finden)außerdem: Bezüge zur PMM Informationssammlung zu den Themen Auswahl von Fokusthemen
  19. 19. Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandTransferierbarkeit AnwendungsreifeFokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw.evaluation test planning early adoption major adoption phaseoutGeschäfts-bereichs-ThemenQuer-schnitts-themen Darstellung über der(mitlaufenden) ZeitachseErfasste Themen ausTechnology Foresight(Technologien zurProdukterstellung)Erfasste Themen ausMarket Intelligence(Frühaufklärungkünftiger Bedarfe)Links zu:e2.0-DiskussionsforenKurzdarstellung (als Exzerpt ausgesammeltem Informationsmaterial)PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  20. 20. Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandDarstellung über der(mitlaufenden) ZeitachseTransferierbarkeit AnwendungsreifeFokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw.evaluation test planning early adoption major adoption phaseoutGeschäfts-bereichs-ThemenQuer-schnitts-themenProduktportfolios →Produktportfolios →Märkte↓Produktportfolios →Produkt-Markt-Matrix (PMM):Darstellung derstrategischenAusrichtungAbgleichZukunfts-entwicklungund Strategie↑MärkteInnovations-PMM:Darstellung der(technologischen)Innovationsbedarfe[aus Technologie-bewertung] auf derPMMZukunftstechnologienzur Erfüllung dertechnologischenInnovationsbedarfeZuordnung derBedarfe und Markt-entwicklungen zuden betroffenenProduktenTechnologie-Produkt-Matrix (TPM):Zuordnung derTechnologiethemenzum ProduktportfolioErfasste Themen ausTechnology Foresight(Technologien zurProdukterstellung)Erfasste Themen ausMarket Intelligence(Frühaufklärungkünftiger Bedarfe)PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  21. 21. Strategische Vorausschau @ SPINNERDarstellung der strategischen Vorausschau | Vorgehen bzgl. „enabling technologies“Anwendungauf ProdukteTechnologie-Entwicklungzur Anwen-dungsreifeKnow-howerarbeitenTransferier-barkeiterkundenInformationenbeschaffen(proaktiv)ThemaerfassenGezielte Informa-tionsbeschaffungaus allen geeigne-ten Quellen(Konferenzen, Experten, Publika-tionen…), interneBekanntmachungderFokusthemen, e2.0-Diskussions-forenÜbertragung insAnwendungsumfeld,Identifizierung derAnwendungschan-cen und Heraus-arbeiten der zuadressierendenNutzen /Vorteile, Erkennenund Adressieren vonHemmnissen / zuüberwindendenSchwierigkeitenErfassen einesThemas mit erstenInformationen undBeschreibungen, Zuordnung auf demZeitstrahl, Angabemöglicher Ver-knüpfungenEntwicklung vonanwendungsreifenTechnologie-Konzepten(„building blocks“)für die Produkt-entwicklungEntwicklung vonProdukten auf Basisder neuenTechnologie bzw.unter Verwendungder „buildingblocks“Reduzieren der Anzahl der fokussierten ThemenErkundung derÜbertragbarkeit desThemas ins eigeneAnwendungsumfeld,Sondierung dergrundsätzlichenMöglichkeit undpotenziellerChancenAusrichten anBedarfen undErfordernissen,s.o.PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHGateVon jeder Bearbeitungsstufezur nächsten erfolgt einEinschätzen /Bewerten, Priorisieren undAuswählen der ThemenTechn. Scanning Techn. Scouting
  22. 22. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHChancen-Matrix – nach Pero Mićić | FutureManagementGroup Zweck: Gezielt Verknüpfungen herstellen zwischen Zukunftsfaktoren und den Gestaltungsfeldern, um Chancen fürdas eigene Unternehmen zu erkennen → Zukunftsfaktoren auf Gestaltungsfelder projizieren → Innovationsanstöße Gestaltungsfelder sind z.B. unsere Aktionsmöglichkeiten gegenüber dem Kunden Zukunftsfaktoren sind treibende Kräfte zukünftiger Veränderungen.Gestaltungsfelder: Produktzyklus beim KundenLösungs-DefinitionKaufabwicklungLogistikInbetriebnahmeBetriebWartungAnpassungDeinstallationEntsorgung(Allgemeine oder auch sehr konkrete, dasGeschäftsfeld betreffende)Zukunftsfaktoren / Trends aus der Strat. VorausschauBedarfserkennungBedarfsanalyseLösungssucheLösungsauswahlLösungskaufBezahlungLieferunginterneLogistikVerwaltungInstallation,Monta-ge,Prüfungetc.NutzungWartungAnpassung(z.B.fürneueStandards),UpgradesAustausch/AbbauEntsorgungNachhaltigkeit und ÖkologieIndividualisierungBeschleunigung – Ressource Zeit des Kunden sparenPreisdruck – Ressource Geld des Kunden sparenLTE 800 Deployment im ländlichen RaumMetamaterials...
  23. 23. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHCATO CUBE für Technology-Push-Innovationsanstöße1. Das Neuartige einer aufkommenden Technologie (wertfrei) erfassen: Welche neuartigen Möglichkeiten undEigenschaften zeigt die neue Technologie bzw. der auszunutzende neue Effekt? → CAPABILITIES2. Würfel aufbauen mit den drei Achsen:C – CAPABILITIES (s.o.)A – APPLICATIONS: Anwendungen, z.B. Produkte / Komponenten, auf die die Technologie / der Effekt anzuwenden istT – TRENDS: Trends, allgemeine Entwicklungsrichtungen und –tendenzen im betrachteten technischen Gebiet3. Absichtliche Verknüpfungen in allen drei Ebenen herstellen, um neuartige "OPPORTUNITIES" zu finden:C-A: Was ergibt sich, wenn die neuartige Eigenschaft X für die Anwendung Y / zur Erstellung des Produkts Y verwendetwird? Was kann daran nützlich oder vorteilhaft sein?C-T: Kann eine neuartige Eigenschaften dazu dienen, einem Trend zu entsprechen?A-T: Welche Trends sind für welche Anwendungen relevant?4. Welche weiteren Untersuchungen sind durchzuführen, um die gefundenen "Opportunities" umzusetzen?APPLICATIONS →CAPABILITIES→Eigenschaft 1Eigenschaft 2Eigenschaft 3Trend 1, z.B. DematerialisierungTrend 2, z.B. MiniaturisierungTrend 3, z.B. Komplexität
  24. 24. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHVon der Einzelbetrachtung von Zukunftsfaktoren zum Zukunftsbild (Szenario)Einzelbetrachtung von Zukunftsfaktorenbeim Ableiten von Chancen und GefahrenZukunftsfaktoren zu einem ZukunftsbildzusammensetzenZusammenwirken von Zukunftsfaktorenergibt weitere PotenzialeAbleiten von Chancen und Gefahren ausdem ZukunftsbildThemenfelderPotenzielle BedarfeLösungenBetrachtung dererwarteten Zukunftebenso wie derTransformationdorthin
  25. 25. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenInnovations-ideen-Evaluierungs-system INES3 – Innovationsideen-Evaluierungssystem INES: Von Innovationsanstößen zu Konzepten
  26. 26. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES: Von Innovationsanstößen und –ideen zu anwendungsreifen KonzeptenInnovationsfelder /InnovationsanstößeAnforderungen ans Innovations-ideen-EvaluierungssystemInnovationsanstöße / -ideenschrittweise ausarbeiten undbewertendabei strategischeBedeutung, kommerziellenWert, technologischeDimensionen (undBegeisterungsfaktor) evaluierennur auf die attraktivsten IdeenRessourcen verwendenAnpassbarkeit an Veränderungender Rahmenbedingungenspätere ergänzende Einfälle zuIdeen unterstützenInnovationsideen
  27. 27. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesFullProduction& MarketLaunchTesting &ValidationDevelop-mentBusinessCase /DetailedInvestigationScoping /PreliminaryInvestigationIdea Stage /Ideation/DiscoveryGate 1:Strat.Abgleich, techn.Machbarkeit, Attraktivität, WettbewerbsvorteilGate 2:Marktattraktivität,Wettbewerbssitua-tion, Produktvortei-le, ProfitpotenzialGate 3:Entwicklungs-freigabeGate 4:Überprüfung derProjektattraktivitätund der Einhaltungder SpezifikationenGate 5:Vermarktungs- undProduktionsfreigabe,kommerzielleRentabilitätStage 1Kurz-Studien zuMarktvolumen, -potenzial, vorläufige Bewertung dertechnischenMachbarkeitStage 2Untersuchung der Kunden-wünsche, Wettbewerbs-analyse, Konzepttests amKunden, technische Mach-barkeit (technologisch u.ökonomisch), Herstellbarkeit,Herstellkosten, Investitionen,finanzielle Analyse(DCF), rechtliche, regulatorische u. patentrechtlicheBeurteilungStage 3Entwicklung &Erstellung vonPrototypen, Labortests, begleitende Kunden-Feedback- u.Marktanalysen,Produktions-planungStage 4Überprüfung desProdukts (Qualität,Performance), desProduktions-prozesses, derKundenakzeptanz,der Wirtschaftlich-keit, Behebungeventueller FehlerStage 1Umsetzung desProduktions- undVermarktungs-plansStage-Gate-Prozess nach R. Cooper
  28. 28. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesFullProduction& MarketLaunchTesting &ValidationDevelop-mentBusinessCase /DetailedInvestigationScoping /PreliminaryInvestigationIdea Stage /Ideation/DiscoveryStage-Gate-Prozess nach R. CooperRisiko, Unsicherheit der IdeenumsetzbarkeitKosten/Ressourcenaufwand für die Ideenweiterentwicklung Berücksichtigung von Markt und Technik Nachvollziehbarkeit des Vorgehens: Vorgeschriebene, multifunktionale, parallelisierte Aktivitäten in jedemProzessschritt Transparenz, Objektivität, Steuerbarkeit der Abläufe, zuzuordnende Verantwortlichkeiten, Erfolgsmessung / Controlling, laufende Verbesserung jedes Prozessschritts möglich Systematische Go/Kill-Entscheidungen nach jedem Schritt, um keine Ressourcen auf untaugliche Projekte zuverschwenden
  29. 29. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesKonsequente Ideenfilterung#IdeenZeitsuboptimales INM: anfangsRessourcenvergeudung, späterkeine Umsetzunggutes INM:schnellesSelektieren,Umsetzungder (vermutl.)besten IdeeUnsicherheitRessourcenaufwandIdeenpool + Ranking statt Go/KillTypischerweise konkurrieren ständigviele unterschiedliche Ideen umbegrenzte Ressourcen Sammlung aller Ideen im Ideenpool Statt nur unrentable, nicht umsetzbareoder sich als unattraktiv erweisendeInnovationsideen an den Gates zustoppen, sollen alle Ressourcen auf diejeweils attraktivsten Ideen verwendetwerden (Bewertung + Ranking stattgo/kill anhand von absoluten Kriterien)
  30. 30. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesIdeenpool + Ranking statt Go/KillTypischerweise konkurrieren ständigviele unterschiedliche Ideen umbegrenzte Ressourcen Sammlung aller Ideen im Ideenpool Statt nur unrentable, nicht umsetzbareoder sich als unattraktiv erweisendeInnovationsideen an den Gates zustoppen, sollen alle Ressourcen auf diejeweils attraktivsten Ideen verwendetwerden (Bewertung + Ranking stattgo/kill anhand von absoluten Kriterien)SPINNERs INES-ProzessErfassung jeder Innovationsidee per IdeenkarteSammlung aller Ideenkarten im IdeenpoolErmittlung der aktuell attraktivsten Idee im IdeenpoolSteigerung ihres Reifegrads durch Weiterentwicklungder Idee bzgl. d. Kriteriums mit der größten UnsicherheitEinsortieren ins Ranking des Ideenpools mit genauerbewerteter Attraktivität (und gesteigertem Reifegrad)Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher ReifeTypischerweise liegen die Innovationsideen in sehrunterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate:Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich) Bewertung nach verschiedenen Kategorienmit Erwartungswert und Unsicherheit (best case /worst case): Gewichtung der Bewertungskategorien Bestimmung der Attraktivität aus den gewichtetenErwartungswerten und des Reifegrads aus dengewichteten Unsicherheiten Laufende Aktualisierung der Bewertungen nachjedem Bearbeitungsschritt
  31. 31. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-Evaluierungssystem...Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
  32. 32. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-EvaluierungssystemRahmen-BedingungenEnthält die Gewichtsfaktorenfür die einzelnen Kriterien,strategische Vorgaben, kom-merzielle Rahmendaten usw....Rahmenbedingungen enthalten u.a. diePMM und iPMM für die strategischenBewertungen
  33. 33. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-EvaluierungssystemRahmen-BedingungenIdeen-DatenbankEnthält die Gewichtsfaktorenfür die einzelnenKriterien, strategischeVorgaben, kom-merzielleRahmendaten usw.Erzeugt eine sortierteListe von allen Ideenauf Knopfdruck...Vorgehen bei veränderten RahmenbedingungenErfassung der geänderten Rahmenbedingungen inder entsprechenden DateiErzeugung einer neu sortierten Liste derInnovationsideen, bewertet unter den geändertenRahmenbedingungen → neue PriorisierungAlle Innovationsideen verbleiben stets im Ideenpool!(Ausnahme: Bei der Evaluierung hat sich eine grundsätzlicheUnmöglichkeit herausgestellt – aber Vorsicht, technischerFortschritt kann scheinbare Unmöglichkeiten überwinden!)
  34. 34. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordetFlexibilität, Agilität, interdisziplinäre Kolloboration, Umgangmit „soft facts“Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenZusammenfassungvon derStrategiezu denInnovations-bedarfen(iPMM)von Anstößen / Ideenzu den besten Konzepten:INESvon Zukunftsfaktorenzu Innovationsanstößen:TIMELINES
  35. 35. WWW.SPINNER-GROUP.COMHIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDEVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Dr. Kai H. E. NumssenLeiter InnovationsmanagementHead of Innovation ManagementSPINNER GmbHAiblinger Str. 3083620 WesterhamTel.: +49 (8063) 971-3486Fax: +49 (8063) 971-3149E-Mail: kai.numssen@spinner-group.comWeb: www.spinner-group.comXing: www.xing.com/profile/Kai_Numssen

×