SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KOMMENTAR AUS BERLIN
                                                                                 4 / Ostern 2010


Zum Lob der Spekulanten
Vorurteile oder Unwissen bestimmen bei vielen das Urteil über „Spekulation“ (von lat. speculari =
von einem erhöhten Punkt in die Ferne spähen). Indessen ist nicht nur unternehmerisches Han-
deln, sondern alles Handeln „Spekulation“. Wir entscheiden immer nur unter Wahrscheinlichkei-
ten, wägen Hoffnungen und Erfahrungen miteinander ab. Abgesehen vom persönlichen Tod, gibt
es eben keine absoluten Sicherheiten im menschlichen Leben. Es dient der Lebenserleichterung,
wenn es Personen oder Firmen gibt, die das Risiko unserer Entscheidungen reduzieren, z. B. die
privaten Versicherungen. Ein Unternehmer ist gesteigerter Unsicherheit ausgesetzt: eine Investition
steht immer nur unter der Annahme von Daten aus der Vergangenheit. Sie kann voll „daneben lie-
gen“. Dann muss der Unternehmer (Haftung!) die Verluste tragen. Die Märkte haben indessen
Fachleute hervorgebracht, die, arbeitsteilig, einen Teil dieses unternehmerischen Risikos abneh-
men, z. B. die Unsicherheit zukünftiger Preisentwicklungen bei Rohstoffen, Bonds, Devisen, Aktien
etc. Diese besondere Gruppe der „Spekulanten“ sind also professionelle Risikominderer. Der
Unternehmer verzichtet gegen die Abtretung des Preisrisikos auf sonst mögliche Gewinne, ist aber
auch gegen mögliche Verluste gesichert. Dazu dienen im Besonderen die sogenannten Hedge-
fonds, oder die traditionellen „Termingeschäfte“. Das Risiko eines Spekulanten: Wer nicht richtig
vorausblickt, verliert. Eine moderne Volkswirtschaft kann der Dienste dieser „Spekulation“ nicht
entraten. Dies betrifft auch die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens oder einer ganzen
Volkswirtschaft, die ständig durch die Märkte „geratet“ werden. Indem die Spekulanten Missstän-
den auf die Spur kommen, üben sie eine disziplinierende Wirkung. Michael Rasch (NZZ) schreibt
anschaulich: Noch bevor die Öffentlichkeit das Feuer erkennt, sehen Spekulanten Rauch aus einer
Firmenbilanz oder einem Staatshaushalt aufsteigen. Dies gilt sowohl für Unternehmen (Enron,
Lehman Brothers etc.) als auch für Staaten wie Griechenland. Die ungünstigen Daten lagen be-
reits vor, sie wurden nicht durch Spekulanten erzeugt! Diese handeln zwar im Eigeninteresse, leis-
ten aber damit einen Dienst an der Allgemeinheit (die Smith’sche Formel!). Nicht die EU-Kommis-
sion hat die finanzielle Verwahrlosung Griechenlands offenbar gemacht, es waren die Märkte bzw.
Spekulanten mittels stark steigender Risikoprämien für griechische Staatsanleihen.

Im Zeitalter eines sog. „Turbokapitalismus“ beschleunigen sich diese Vorgänge enorm. Zündstoff
findet die Spekulation durch die Machenschaften der Politik: den Missbrauch ihres Papiergeldmo-
nopols, der Politik des „billigen Geldes“, so dass Flutwellen ungedeckten Geldes die Welt über-
schwemmen. Jetzt gibt es viele jugendliche „Daytraders“ oder „Shortsellers“, die das Spekulati-
onsgeschäft als eine Art Spiel hektisch betreiben. Das mag man verurteilen.
Die Figur des „Spekulanten“ war wirtschaftsgeschichtlich gern der Sündenbock für ökonomisch
falsche Politik. Wenn sich z. B. eine zukünftige Knappheit an Lebensmitteln abzeichnet, sind es
die „Spekulanten“, die diese zukünftigen Knappheiten antizipieren, indem sie etwa Lebensmittel
aufkaufen. Sie erhöhen damit die Preise! Antwortet darauf die Regierung mit einem Preisstopp,
bildet sich ein „schwarzer“ Markt, in dem nach wahren Knappheiten gehandelt wird und die Ware
immer verfügbar ist. Gäbe es ihn nicht, würde sie (zu den „falschen“ Preisen) vollständig ver-
schwinden. So hat auch hier „Spekulation“ eine heilsame Wirkung. Der sparsame Umgang mit den
vorhandenen, zukünftig knappen Lebensmitteln und die Streckung des Lebensmittelangebotes in
diese Zukunft hinein.
Es ist eine österliche Hoffnung, dass es immer genug Kundige gibt, die den Spekulationskritikern
entgegentreten, denn der Sozialismus, der verspricht, absolute Sicherheit zu schaffen, die
Spekulation auszuschalten, kann immer nur in einer wirtschaftlichen Katastrophe enden – er ist das
größte Risiko moderner Gesellschaften überhaupt! Auf ihn sollte man in keinem Fall „spekulieren“.



DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V.   Tel.: 030 300 65-200
Prof. Dr. Gerd Habermann             Fax: 030 300 65-390
Tuteur Haus I Charlottenstraße 24    www.familienunternehmer.eu
10117 Berlin                         E-Mail: habermann@familienunternehmer.eu        Berlin, 1. April 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zum Lob der Spekulanten

Psychologie des Anlagebetrugs
Psychologie des AnlagebetrugsPsychologie des Anlagebetrugs
Psychologie des Anlagebetrugs
Martin Arendts
 
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
TRADEofficer
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Christoph Unckell
 
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
Socialbar München
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
Julius Raab Stiftung
 
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-AngstDie-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
Benno Schmid-Wilhelm
 
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
Investor Verlag
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Sylke Will
 

Ähnlich wie Zum Lob der Spekulanten (9)

Psychologie des Anlagebetrugs
Psychologie des AnlagebetrugsPsychologie des Anlagebetrugs
Psychologie des Anlagebetrugs
 
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
 
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
Martin Schmidt Bredow - Zukunftsszenarien 2025
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
 
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-AngstDie-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
 
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange - 2017, das Jahr der Abrechnung?
 
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
Wirtschaftshaus Faktor W - Ausgabe März 2018
 
Flurfunk
FlurfunkFlurfunk
Flurfunk
 

Mehr von Christoph Unckell

Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
Christoph Unckell
 
Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
Christoph Unckell
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
Christoph Unckell
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Christoph Unckell
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
Christoph Unckell
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Christoph Unckell
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
Christoph Unckell
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Christoph Unckell
 
60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz
Christoph Unckell
 

Mehr von Christoph Unckell (12)

Streik der Lokführer
Streik der LokführerStreik der Lokführer
Streik der Lokführer
 
Vertragsfreiheit (2)
Vertragsfreiheit (2)Vertragsfreiheit (2)
Vertragsfreiheit (2)
 
Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
 
Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
 
pdf591
pdf591pdf591
pdf591
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
 
60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz
 

Zum Lob der Spekulanten

  • 1. KOMMENTAR AUS BERLIN 4 / Ostern 2010 Zum Lob der Spekulanten Vorurteile oder Unwissen bestimmen bei vielen das Urteil über „Spekulation“ (von lat. speculari = von einem erhöhten Punkt in die Ferne spähen). Indessen ist nicht nur unternehmerisches Han- deln, sondern alles Handeln „Spekulation“. Wir entscheiden immer nur unter Wahrscheinlichkei- ten, wägen Hoffnungen und Erfahrungen miteinander ab. Abgesehen vom persönlichen Tod, gibt es eben keine absoluten Sicherheiten im menschlichen Leben. Es dient der Lebenserleichterung, wenn es Personen oder Firmen gibt, die das Risiko unserer Entscheidungen reduzieren, z. B. die privaten Versicherungen. Ein Unternehmer ist gesteigerter Unsicherheit ausgesetzt: eine Investition steht immer nur unter der Annahme von Daten aus der Vergangenheit. Sie kann voll „daneben lie- gen“. Dann muss der Unternehmer (Haftung!) die Verluste tragen. Die Märkte haben indessen Fachleute hervorgebracht, die, arbeitsteilig, einen Teil dieses unternehmerischen Risikos abneh- men, z. B. die Unsicherheit zukünftiger Preisentwicklungen bei Rohstoffen, Bonds, Devisen, Aktien etc. Diese besondere Gruppe der „Spekulanten“ sind also professionelle Risikominderer. Der Unternehmer verzichtet gegen die Abtretung des Preisrisikos auf sonst mögliche Gewinne, ist aber auch gegen mögliche Verluste gesichert. Dazu dienen im Besonderen die sogenannten Hedge- fonds, oder die traditionellen „Termingeschäfte“. Das Risiko eines Spekulanten: Wer nicht richtig vorausblickt, verliert. Eine moderne Volkswirtschaft kann der Dienste dieser „Spekulation“ nicht entraten. Dies betrifft auch die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens oder einer ganzen Volkswirtschaft, die ständig durch die Märkte „geratet“ werden. Indem die Spekulanten Missstän- den auf die Spur kommen, üben sie eine disziplinierende Wirkung. Michael Rasch (NZZ) schreibt anschaulich: Noch bevor die Öffentlichkeit das Feuer erkennt, sehen Spekulanten Rauch aus einer Firmenbilanz oder einem Staatshaushalt aufsteigen. Dies gilt sowohl für Unternehmen (Enron, Lehman Brothers etc.) als auch für Staaten wie Griechenland. Die ungünstigen Daten lagen be- reits vor, sie wurden nicht durch Spekulanten erzeugt! Diese handeln zwar im Eigeninteresse, leis- ten aber damit einen Dienst an der Allgemeinheit (die Smith’sche Formel!). Nicht die EU-Kommis- sion hat die finanzielle Verwahrlosung Griechenlands offenbar gemacht, es waren die Märkte bzw. Spekulanten mittels stark steigender Risikoprämien für griechische Staatsanleihen. Im Zeitalter eines sog. „Turbokapitalismus“ beschleunigen sich diese Vorgänge enorm. Zündstoff findet die Spekulation durch die Machenschaften der Politik: den Missbrauch ihres Papiergeldmo- nopols, der Politik des „billigen Geldes“, so dass Flutwellen ungedeckten Geldes die Welt über- schwemmen. Jetzt gibt es viele jugendliche „Daytraders“ oder „Shortsellers“, die das Spekulati- onsgeschäft als eine Art Spiel hektisch betreiben. Das mag man verurteilen. Die Figur des „Spekulanten“ war wirtschaftsgeschichtlich gern der Sündenbock für ökonomisch falsche Politik. Wenn sich z. B. eine zukünftige Knappheit an Lebensmitteln abzeichnet, sind es die „Spekulanten“, die diese zukünftigen Knappheiten antizipieren, indem sie etwa Lebensmittel aufkaufen. Sie erhöhen damit die Preise! Antwortet darauf die Regierung mit einem Preisstopp, bildet sich ein „schwarzer“ Markt, in dem nach wahren Knappheiten gehandelt wird und die Ware immer verfügbar ist. Gäbe es ihn nicht, würde sie (zu den „falschen“ Preisen) vollständig ver- schwinden. So hat auch hier „Spekulation“ eine heilsame Wirkung. Der sparsame Umgang mit den vorhandenen, zukünftig knappen Lebensmitteln und die Streckung des Lebensmittelangebotes in diese Zukunft hinein. Es ist eine österliche Hoffnung, dass es immer genug Kundige gibt, die den Spekulationskritikern entgegentreten, denn der Sozialismus, der verspricht, absolute Sicherheit zu schaffen, die Spekulation auszuschalten, kann immer nur in einer wirtschaftlichen Katastrophe enden – er ist das größte Risiko moderner Gesellschaften überhaupt! Auf ihn sollte man in keinem Fall „spekulieren“. DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V. Tel.: 030 300 65-200 Prof. Dr. Gerd Habermann Fax: 030 300 65-390 Tuteur Haus I Charlottenstraße 24 www.familienunternehmer.eu 10117 Berlin E-Mail: habermann@familienunternehmer.eu Berlin, 1. April 2010