SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ARE YOU
CRA Y
ENOUGH?
Z
Unternehmer als Träger gesellschaftlicher Verantwortung:
J U L I U S R A A B
S T I F
T
U
N
G
Ein Essay von Markus Gull.
J U L I U S R A A B
S T I F
T
U
N
G
2 | UN-F*CK THE ECONOMY
or 20 Jahren – man googelte noch auf Yahoo! – weckte
	 Apple nach Steve Jobs Rückkehr die iGeneration auf. Think 	
	 different – ein Hoch auf die Crazy Ones, die so verrückt
waren zu glauben, sie könnten die Welt verändern. Ein Hoch auf sie,
weil es eben genau jene Verrückten dann auch tun würden.
Sechs Jahre nachdem die erste Website online ging, war der iMove
von Apple vermutlich der letzte entscheidende Anstoß für die Digita-
lisierung unseres Lebens und Marshall McLuhans Global Village1
nun
endgültig die Hauptstadt von überall. Jungunternehmer wurden zu
Entrepreneurs, Garagenfirmen zu Start-ups, Wissensarbeiter erregen als
neue Selbstständige und Co-Creators bis heute das Misstrauen von
Sozialversicherungen und Kammern, denn was soll denn das für
eine Wirtschaft sein, wenn jeder einfach irgendwie darf, kann und
macht? Yuppies und die Wall Street hat man ja noch verstanden,
denn da ging’s ums Geld, aber: „Wherever I plug my Mac, that’s
my home?“ – Wir erlebten in den letzten 20 Jahren einen beispiel-
losen Paradigmenwechsel, wie Business passiert, wer es machen
kann und warum. Und was Business machen kann. Aber das war erst
der Gruß aus der Küche.
Selbst hierzulande weht der Hauch der digitalen Zukunft durch alle
Gassen, die Start-up-Szene dehnt ihre Blase aus und dreht sie weiter
als stetig wachsender Schneeball. Wenn sich selbst der rote Kanz-
ler2
rankuschelt, dann muss schon irgendwas dahinter sein, was von
Nutzen sein könnte. Dahinter steht jedenfalls so oder so die Wucht
der österreichischen KMU, in denen die Musik spielt, die man als
Wirtschaft bezeichnet. Die kleinen und mittelständischen Unter-
nehmen, die fast 70 Prozent der Menschen in Österreich beschäf-
tigen, sind „die Wirtschaft“, die man gern und schnell einmal heran-
zieht, wenn Geld oder ein Schuldiger gebraucht wird3
.
Es gehört zu den lodernden Widersprüchen in der österreichischen
Seele, dass der Grundverdacht gegen die Wirtschaft und die Unter-
nehmer genauso lebendig ist wie der Stolz darauf und das Eh-schon-
immer-gewusst-Haben, wenn einer die längst absehbare und erhoffte
Brez’n reißt. Denn trotz steigender Einschaltquoten4
bei „2 Minuten,
2 Millionen” liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier ähnlich ver-
hält wie bei „Bauer sucht Frau” und „Superstar sucht den richtigen
Ton”. Alle suchen das Rampenlicht, und die meisten wollen nicht ei-
nem Menschen beim gewinnen, sondern allen anderen beim verlieren
zuschauen. In 2 Minuten bekommt man Investments für Ideen, die
möglichst schnell in irgendein produziertes, skalierbares Ding, in ein
Service oder in eine Software mutieren und der Gewinn an erster
Stelle der Erfolgsparamter stellt. Ideen, die vor allem einmal von ge-
sellschaftlich relevantem Impact getragen sind, sind selten bis nicht
vorhanden – in allen Ländern. Ist Verantwortung als Businessmodell
(noch) nicht mehrheitsfähig?
	 ennoch trägt die Wirtschaft die Verantwortung für alles, und
	 wenn man in Betracht zieht, dass Wirtschaft wir alle sind,
	 dann stimmt das auch. Denn das billige T-Shirt wird so lange
von Unternehmen hergestellt, wie es von Konsumenten gekauft und
nachgefragt wird. Das Ei von der Schwester des geschredderten
Hähnleins wird so lange zu billig zu haben sein, wie zu viele Menschen
zu wenig dafür bezahlen wollen, weil’s ihnen nichts wert ist oder egal.
Das Bio-Ei gibt es nur dann, wenn ausreichend viele dafür mehr be-
zahlen als für ein konventionelles. In der Wirtschaft zeigt sich die Unteil-
barkeit von Verantwortung mehr als deutlich, denn Geld geben wir
immer dann aus, wenn uns was wichtig ist. Der Markt hat immer recht.
V
Wirtschaft sind wir alle
D
JULIUS RAAB STIFTUNG | 3
Wirtschaft, also die Unternehmen und die
Unternehmer sollen eine finstere Macht
sein, die im Grunde Böses im Schilde führt.“
„
Gemeint ist zwischen den Zeilen des wirtschaftskritischen öffentlichen
Gesprächs eindeutig etwas anderes, nämlich, dass die Wirtschaft, also
die Unternehmen und die Unternehmer eine finstere Macht sind, die
im Grunde Böses im Schilde führt. Die Arbeiterkammer Oberöster-
reich hatte keine bessere Idee für ein Werbevideo, als auf Unternehmer
loszugehen, einem mottenzerfressenen Ungeist entsprungen, der sich
nicht einmal mehr auf eBay als Vintage verschenken lässt. Es gilt die
Schuldvermutung. Wirtschaft ist zwar gut, aber jene, die sie an vor-
derster Front offiziell machen, nicht. Ganz eng wird es spätestens
dann, wenn Gewinne entstehen. Ein Unternehmer verdient zu viel,
zahlt zu wenig Steuern, soll gefälligst das Risiko tragen, wenn er
schon zu viel verdienen will, und das, was an Gewinn übrig bleibt,
gehört auf alle aufgeteilt, weil ohne Mitarbeiter wäre der Unterneh-
mer ja längst aufgeschmissen. Kurz gesagt: F*ck the Economy! Als
wenigstens symbolischen Akt der Notwehr gegen diese Stimmung
organisierte die Wirtschaftsuniversität Wien kürzlich eine Veranstal-
tung, bei der klargestellt wurde, dass es moralisch nicht verwerflich
ist, wenn man mit einer Geschäftsidee Geld verdient5
.
Gerade bei diesem problematischen Haltungsfehler können die auf-
flackernden Start-up-Freudenfeuer wesentlich mehr zur Besserung
beitragen, als sie es mit Wirtschaftskraft derzeit vermögen. Großes
Herz, weiter Horizont, Pioniergeist, Leistungsbereitschaft, better done
than perfect, Naivität im allerbesten Sinne, Gestaltungswille, Tür zu –
Fenster auf, Zuversicht, Tatkraft, Einfallsreichtum, Zukunftsglaube,
Nein ist keine Antwort + etwas mehr kühler Kopf & ruhige Hand
als üblich ... – ihr Götter, bitte, bitte, bitte sprüht uns allen (inkl. den
kleinen Kindern) was davon rauf! Davon können wir gar nicht genug
kriegen. Davon gibt es nicht genug.
Humanismus für Hirnblinde, Baby!
Aufklärung für Kantwürste.“
„
Ja, wir Crazy Ones unternehmen
was! Wir mischen uns ganz prin-
zipiell in unsere eigenen Ange-
legenheitenein,dazumüssenwir
noch lange keine Firma aufstellen.
Das ist eine Haltung, die dem
Menschsowiesogutansteht.Das
sind wir selbstständigen Men-
schen in einer starken Gemein-
schaft. Unternehmerisch denken
und tun ist doch letztlich nichts
anderes als das Himmelreich des
Menschen Wille, der gelebte Res-
pekt vor sich selbst als freien
Menschen, sein Scheitern reinen
Herzensinbegriffen.Humanismus
für Hirnblinde, Baby! Aufklärung
für Kantwürste.
KEEP
CALM
AND
UNF*CK
THE
ECONOMY
4 | UN-F*CK THE ECONOMY
Der Staat kann uns das Unternehmen so-
wieso nicht abnehmen. Der Staat kann das
bestenfalls anstoßen und muss das tun.“
„
Digitalisierung sei Dank war es noch nie so einfach wie heute, etwas
auf die Beine zu stellen. Pfeif auf die Bank und hüpf auf den Kickstar-
ter. Veröffentliche dein spannendes Buch im Selfpublishing und dein
geiles Video auf YouTube. Die Welt ist dein Dorf, just do it. Es war
noch nie so einfach, es war noch nie so komplex und es war noch nie
so nötig, etwas zu unternehmen. Denn unsere Gesellschaft wird in
wenigen Jahren ganz anders aussehen als heute. Wir werden anders
arbeiten, anders lernen, anders leben. Für gesellschaftliche Innovati-
on – ja, auch für soziale bis hin zur Sozialversicherung – waren Unter-
nehmen immer schon die Brutkästen und Labore. Der Staat kann uns
das Unternehmen sowieso nicht abnehmen, kann keine neue Arbeits-
kultur etablieren, neue nötige Qualifikationsprofile entwickeln. Wie
denn auch? Der Staat kann das bestenfalls anstoßen und muss das tun.
	 er Verdacht gegen die destruktive Kraft der Wirtschaft be-
	 steht nicht grundlos. Denn die beklagenswerten Zustände
	 auf Erden haben genauso mit der Wirtschaft zu tun wie alles
andere auch. Wir haben uns selbst die Apokalypse ins globale Navi
programmiert. Klimawandel, Übergewicht, Artensterben, Krieg, Aus-
beutung von Mensch, Tier, Grund und Boden ... Da nützt uns auch
nicht, dass die Welt an vielen Stellen eine bessere wurde, dass insge-
samt die Armut sinkt, das Bildungsniveau steigt, Pandas nicht mehr zu
Rücksichtslosigkeit ist
kein Kavaliersdelikt
den bedrohten Arten gehören und die Zahl der Tiger zunimmt, dass
mehr Menschen als je zuvor sauberes Trinkwasser haben und weniger
hungern, und dass Malaria, AIDS und Kinderlähmung eingedämmt
wurden. Sind wir ehrlich: Wir bauen eine Menge wirklich guter Sa-
chen mit unseren Händen auf und reißen es beim Umdrehen mit dem
Arsch wieder nieder. Da fehlt es uns ganz einfach an Rücksicht. Die-
se Erkenntnis bleibt uns allen miteinander nicht erspart. Vermutlich
haben diese Erkenntnis mittlerweile sogar jene längst gewonnen, die
es noch lange nicht zugeben werden. Oder wie es der Dalai Lama
formulierte: „People were created to be loved, things were created to
be used. The reason the world is in chaos is because things are being
loved and people are being used.“
Wir können so nicht weitermachen. Es gibt nämlich kein Grundrecht
auf das Halten eines Lebensstandards. Worauf verzichten wir denn
wirklich, wenn wir uns einschränken, außer zuerst einmal lange auf
Überfluss, bevor uns was fehlt? Und was gewinnen wir? Zuerst ein-
mal Übersicht über unsere Möglichkeiten, Gelegenheiten und Not-
wendigkeiten, etwa im Kleiderschrank. – Hoppala, das hatte ich ja
noch gar nie an ... Verbrauch ist nicht der Motor einer gesunden
Wirtschaft, sondern ausschließlich Qualität(en) sind es. Verbrauch als
Motor verbrennt Rücksicht als Treibstoff und damit unsere Substanz.
Rücksicht ist ein Grundrecht.
In der langen Liste der Gelegenheiten, die der Mensch mit allem Im-
petus nutzte, dem Lemming nachzueifern, nimmt Shareholder-Value
einen Ehrenplatz ein. Wie rücksichtslos muss man eigentlich sein, da-
mit sich Erfolg einstellt und bleibt? Geht es wirklich darum, dass man
alles tut, was möglich ist? Dass man jede Schwäche anderer zum ei-
genen Vorteil ausnutzt? Welcher Zweck heiligt welches Mittel? Wie
blöd ist man tatsächlich, wenn man das nicht tut? Jedenfalls wird
D
JULIUS RAAB STIFTUNG | 5
man, so zeigt der ureigene Erfahrungsschatz nahezu lückenlos, für
blöd gehalten, bestenfalls für unternehmerisch ungeschickt, weil es
eben alle anderen doch tun.
Nicht zufällig taucht in zunehmendem Maße in unterschiedlichen Me-
dien das Thema Simplify und Slow auf. Simplify your life, Slow Food,
Slow Business als Antwort auf die tiefe Sehnsucht der Menschen nach
Übersichtlichkeit in einer Welt, in der das Zuviel und Unsicherheit die
tragenden Säulen unseres Lebensgefühls geworden sind. Willkommen
im Global Village – die Welt ist so klein wie ein Dorf, aber unser Dorf
ist auch so groß wie die Welt. Zu groß, zu viel, zu schnell? Der Mensch
sehnt sich nach dem menschlichen Maß, während er gleichzeitig alles
daran setzt, es zu zerstören. Der Mensch ist das Maß aller Dinge, das
Maß, das es zu halten gilt. Der Mensch sehnt sich nach der Befreiung
von den Geistern, die er ruft. Heute gilt in manchen Milieus Verzicht
bereits als Statussymbol: Ich kann’s mir leisten, vegan zu leben.
Falls die Idee der Aufklärung jemals Wirklichkeit war, haben wir sie ir-
gendwann aus den Augen verloren und uns in selbst verschuldete Ab-
hängigkeiten begeben, die wir mit Fortschritt verwechselten. Sind wir
frei genug, Dinge nicht zu tun, auch wenn sie alle tun, einfach, weil
sie falsch sind? Und dabei auch noch so frei, das Richtige zu tun, ein-
Sind wir frei genug, Dinge nicht zu tun,
auch wenn sie alle tun, einfach, weil sie
falsch sind? Und dabei auch noch so frei,
das Richtige zu tun, einfach so, weil‘s rich-
tig ist, und vordergründig zuerst einmal
gar nichts bringt, sondern zuerst einmal
lieb gewonnene Gewohnheiten kosten.“
„
fach so, weil’s richtig ist, und vordergründig zuerst einmal gar nichts
bringt, sondern zuerst einmal lieb gewonnene Gewohnheiten kostet?
	 ls Peter Michael Lingens noch in jenem Bedeutungssessel
	 saß, in dem wir ihn heute schmerzlich vermissen, publizierte
	 er das Buch „Auf der Suche nach den verlorenen Werten“6
.
Wer sich ein bisserl bemüht, findet zumindest das Buch heute noch,
über 30 Jahre später, in Antiquariaten zum Spottpreis. Was für eine
Metapher. Allein die Suche ist nicht zu Ende, im Gegenteil. Die Men-
schen haben eine tiefe Sehnsucht nach Werten, nicht nur in Österreich.
Seit Jahren wird das Neo-Biedermeier wahlweise als Sehnsuchtsort
am Horizont beschrieben oder als Menetekel an der Wand der Fort-
schrittlichen. Irgendwo zwischen dem Abfeiern des LOHAS7
als Mo-
tor einer kaufkräftigen Zielgruppe und feschem Bobo8
-Bashing liegt
die Wahrheit. Die Menschen suchen ganz einfach den Weg nachhau-
se, weil sie Orientierung suchen, weil die Welt trotz und wegen Goo-
gle gleichzeitig so strukturiert und dabei so unübersichtlich ist wie nie
zuvor. Alles ist dauernd da, du bist dauernd da, der einzige Platz, wo
du dich noch verstecken kannst, ist die Seite zwei der Google-Such-
ergebnisse. Oder eben zuhause. Nur: Was ist das und wo? Wodurch
wird es definiert? Jedenfalls durch unsere gemeinsamen Werte, denn
da sind wir sicher. Erst durch unsere Werte sind wir.
Auf der Suche nach
den verlorenen Werten
A
6 | UN-F*CK THE ECONOMY
Werte sind das einzige, was uns
vom 'Homo gibt‘s halt' zum
'Homo nützlich' macht.“
„
Das Leben des Menschen hatte keinen intrinsischen Sinn bis zu jenem
Augenblick in der Evolution, als dem Ersten von uns der Gedanke „Ich
bin – und irgendwann werde ich nicht mehr sein“ ins Bewusstsein
blitzte und wir uns seit damals mit der Frage beschäftigen: „Wer bin
ich?“ Werte sind die Bausteine für mögliche Antworten. Erst Werte
geben dem menschlichen Leben Sinn.
Werte sind das Einzige, was uns vom 'Homo gibt’s halt' zum 'Homo
nützlich' macht. Wir definieren uns über das, was wir für richtig hal-
ten oder hielten, denn am allermeisten definieren wir uns über das,
was wir tun oder nicht tun. Wir gründen Religionen, Parteien und Fo-
ren, in denen wir unsere Werte finden, einbringen, teilen, in denen wir
uns spiegeln und von denen wir uns dann auch wieder abwenden. Wo-
für entscheiden wir uns und gleichzeitig wogegen? Was ist uns wur-
scht und was ist uns was wert? Wofür bezahlen wir mit Geld, mit Auf-
merksamkeit und mit Informationen über uns selbst? An ihren Taten
sollt ihr sie erkennen – oder, wie man heutzutage sagt, an ihren Daten.
Der Schlag einer Wimper überbrückt den Abstand zwischen un-
g‘schickt und unanständig, und plötzlich findest du dich an der unge-
mütlichen Stelle, wo wir keinen Richter brauchen werden und uns
auch keinen mehr leisten können. Allein wegen der unerfreulichen
Tatsache, dass mit dem Alter das eigene Erinnerungsvermögen ab-
nimmt, ist der Anstand als Haltegriff ein guter Rat. Mehr noch: Werte
machen uns das Leben ein Leben lang bequem, denn jede Entschei-
dung ist watscheneinfach, wenn man seine Werte kennt. Werte ma-
chen uns das Leben unbequem, weil es dann eben auch keinen leich-
ten Weg mehr gibt, sondern nur mehr den richtigen.
Wie sollen sich die Menschen in dieser wirren Welt finden, wenn
selbst den Werte- und Gesinnungsgemeinschaften9
die Werte fehlen,
oder jedenfalls die Cojones, diese auf Kosten des Quick Win auch
zu vertreten, ein Weltbild zu entwerfen und die Menschen dafür zu
begeistern? Der absurde Bewerb unserer Parteien darum, wer denn
Es gibt kein System. Es gibt nur Menschen,
die Entscheidungen treffen.“
„
JULIUS RAAB STIFTUNG | 7
nun die beste Volkspartei ist, und das Austesten, wie rechts man sein
muss, damit man links sein darf, ist nichts anderes als die Suche nach
Halt und Mitte. Doch was fehlt, ist der Gestaltungswille eines Robert
Kennedy, der die Welt sieht, wie sie sein könnte, und fragt: „War-
um nicht?“, und dabei gleichzeitig eine Welt sieht, wie sie nicht sein
sollte, und sagt: „Darum nicht!“ Hören wir damit auf, uns auf das
System auszureden, das so ist und man deshalb so handeln muss. Es
gibt kein System. Es gibt nur Menschen, die Entscheidungen treffen.
Orientierung und Weltgestaltung als Kerngeschäft der Politik? Besten-
falls noch Begleiterscheinung. Wer in den Wartezimmern der Ärzte
nach Visionspatienten sucht, wird dort kaum einen Politiker finden.
Allerdings jede Menge Unternehmer, allzu viele von ihnen verzwei-
felt. Politiker schaffen es nur noch ausnahmsweise als Vorbilder
auf die Titelseiten der Magazine, Unternehmer regelmäßig. Es scheint,
als hätten die Unternehmer die Gestaltung der Welt übernommen –
und damit auch die ganze Verantwortung dafür. Sind sie unsere Weg-
weiser, unsere Bergführer, unsere Sherpas? Na ja, wer denn sonst? Es
ist der unternehmerische Mensch, der handelt und je nach seinem
Wertesystem die Welt verändert. So, aber auch leider so, denn auch
der Irrweg ist ein Weg.
	
	
	 s geht auch anders. Es geht nur anders: „Etiam si omnes, ego
	 non“10
muss sich die revolutionäre Generation „Think different“
	 aufs T-Shirt drucken, oder besser gesagt: „Act different“, sonst
wird sich diese Welt nicht ändern, wird dieser Planet kein nachhaltig
besserer werden, wird er uns überleben. Die wirklich gute Nachricht:
Immer mehr Menschen machen das, und ganz oft sind das Unter-
nehmer. Unternehmer schaffen nicht automatisch Lösungen für ge-
sellschaftlich relevante Aufgaben, aber auch nicht notwendigerweise
Probleme. Allerdings: Wenn jemand Lösungen bringt, dann sie. Und
wenn diese Lösungen wirtschaftlich skalierbar sind, sobald ein Ge-
schäft draus wird, ein Businessmodell, dann erledigen wir damit ein
gesellschaftliches Problem nutzbringend.
Diese sogenannten Social Entrepreneurs, jene Unternehmer, die ge-
sellschaftliche Herausforderungen mit einer Business-Idee lösen, ma-
chen, bei aller reinherzigen Bewunderung ihres Tuns, aber dann doch
nichts Besonderes. Sie machen das, was Unternehmer tun. Tun soll-
ten. Verstehen, was morgen gebraucht wird und es heute möglich
machen. Verstehen, dass Freiheit und Verantwortung nun einmal sia-
mesische Zwillingsschwestern sind, die nichts auf der Welt zu trennen
vermag. Probier’s erst gar nicht, Fremder! Dann ist die Wirtschaft am
un-f*cking richtigen Weg. Die Voraussetzungen und die Zeiten dafür
waren nie besser!
Social Entrepreneur –
ein reduntanter Begriff?
Freiheit und Verantwortung –
zwei siamesische Zwillingsschwestern.“
„
E
8 | UN-F*CK THE ECONOMY
Die schlaue Box, Biomilch
und 200 Jahre Fahrrad
	 roße Not ist oft der fetteste Nährboden für große Fortschritte
	 und meist der nötige Dünger für die seltene Pflanze namens
	 Veränderung. Vor 200 Jahren brach in Indonesien der Vulkan
Tambora mit unfassbarer Eruptionskraft aus. Seine mächtige Asche-
wolke verfinsterte über weiten Teilen der Erde die Sonne, 1816 nannte
man„DasJahrohneSommer“.Unwetter,Ernteausfälle,Hungersnöte–
der Hafer war so teuer, dass man Pferde nicht mehr füttern konnte,
Kutschen als Fortbewegungsmittel waren nicht zu haben. In dieser
dunklen Zeit streifte den deutschen Forstbeamten Karl von Drais ein
Geistesblitz. Er baute aus Holz die „Draisine“, den Vorläufer unseres
Fahrrades, das 2017 seinen 200. Geburtstag feiert. Social Entrepre-
neurship, das uns bis heute hilft. Ironischerweise durchaus dabei, dass
wir mit diesem Fahrzeug gerade im urbanen Bereich auf Umweltpro-
bleme reagieren können.
In diesem Fall war’s nicht ein Vulkan in Indonesien, sondern ist es jeder
von uns überall11
das Problem – und die Lösung gleichzeitig. Wie in der
etablierten Druckerei Gugler12
in Niederösterreich. Dort nahm man sich
zum Beispiel Umweltprobleme der Branche vor und löste sie einfach,
mit unternehmerischen Mitteln, nachhaltig und skalierbar. Denken
wir an Petra Ott aus Eisenstadt und ihren 14-jährigen Sohn Fabian,
der am Asperger-Syndrom leidet. Er kann sich zwar intensiv auf ein
Thema konzentrieren, hat aber Probleme im Umgang mit unerwar-
teten Ereignissen, braucht klare Strukturen und feste Abläufe. Seine
Mutter hat für ihn die „Schlaue Box“ entwickelt, die genau auf diese
Bedürfnisse abzielt und ihm den Alltag leichter macht. Mit einer Tafel
und verschiedenen Kärtchen wird der Tagesablauf dargestellt und da-
mit visuell strukturiert. Eine große Erleichterung für Fabian. Petra Ott
wird „Die schlaue Box13
“ mittels Crowdfounding auf den Markt brin-
gen, für alle, denen sie damit helfen kann. Fabian will Arzt werden.
Margit und Richard Schweger hatten die Idee, sozial und wirtschaft-
lich benachteiligten Kindern mittels Bildung zu einer besseren, ge-
sicherten Zukunft zu verhelfen. Auf Basis eines sozialen Unterneh-
menskonzeptes, das zusätzlich den direkten, fairen Handel sowie
nachhaltiges Wirtschaften auf ganzer Linie realisiert, ist schließlich
das exzellente Olivenöl „NOAN“14
als Geldquelle dafür entstanden.
„NOAN“ steht übrigens in den Spezialitätenregalen und in den bes-
ten Restaurants.
Es funktioniert nur, wenn beides
funktioniert, social und Entrepreneur.“
„
G
JULIUS RAAB STIFTUNG | 9
In Berlin setzten Philip Siefer und Waldemar Zeiler die Kondom-Com-
pany „Einhorn“15
in die Welt, etablieren dabei ihr Konzept der Fair-
stainability, arbeiten an der nachhaltigen Herstellung von Kautschuk,
einem der meistgebrauchten Rohstoffe auf Erden, und gewinnen
gleichzeitig eine stattliche Gruppe anderer Unternehmer für ihre Entre-
preneur’s Pledge16
, dem Versprechen zur Gründung von Unterneh-
men mit gesellschaftlich relevantem Impact und dem ReInvest-ment
eines Teils ihres Gewinnes für Sinnvolles. Und sie haben eine Menge
Spaß dabei, nicht nur beim Benutzen ihrer eigenen Produkte.
Es wäre ein großes Missverständnis und ein Irrweg, Social Entrepre-
neurship mit Entbehrung, Sack & Asche gleichzusetzen. Warum auch?
Baut im Erfolgsfall nicht höhere Zäune, sondern längere Tische. Im
Zweifelsfall auch, am besten in jedem Fall. Aber nicht deshalb, weil
ihr Social Entrepreneurs seid, sondern weil sich das gehört. Es funkti-
oniert nur, wenn beides funktioniert, social und Entrepreneur. Macht
die Menschheit glücklich, die Pizzeria am Eck, euren Tesla-Händler
und euch selbst auch. Gewinn ist nötig und gut, aber vermutlich hatte
Mahatma Gandhi recht, als er die sieben Sünden der modernen Gesell-
schaft benannte, derer ersten sechs selbst Atheisten begehen können:
1.	 Politik ohne Prizipien
2.	Reichtum ohne Arbeit
3.	Genuss ohne Gewissen
4.	Wissen ohne Charakter
5.	Geschäft ohne Moral
6.	Wissenschaft ohne Menschlickeit
7.	Religion ohne Opfer
Bleiben wir wachsam. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Aber wo kein
Licht ist, ist nur Schatten. Und kein Licht. So sind diese Zeilen auch
kein romantisches Plädoyer für die Betrachtung der Zukunft im Rück-
spiegel, kein Aufruf zum Rückschritt, kein Herbeibeten eines Neo-Bie-
dermeier oder des Neo-Liberalismus. Das ist viel mehr, ein Plädoyer
für Freiheit, Vernunft und für den freien Mensch in der Gemeinschaft.
Für das menschliche Maß.
10 | UN-F*CK THE ECONOMY
Staaten und NGOs scheitern in der Lösung gesellschaftlicher 	
	 Probleme regelmäßig, Unternehmen schaffen es immer wieder, 	
	 unverschämterweise, erfolgreich damit zu sein, und die Men-
schen vertrauen massiv auf diese Kompetenz. Eine aktuelle Unter-
suchung unserer Julius Raab Stiftung macht das offensichtlich. Mehr
als die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher erachtet die
Rolle der Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme im Zeit-
alter des Digitalen Wandels als sehr wichtig, ein weiteres Drittel als
einigermaßen wichtig.
Die Bevölkerung schreibt den Unternehmen eine bessere Kompetenz
zur Lösung gesellschaftlicher Probleme zu als der Politik oder Nicht-
Regierungs-Organisationen. Im Bereich der Mediennutzung, im Ar-
beitsmarkt, bei der Bildung bzw. Ausbildung, der Nachhaltigkeit und
des Finanzmarkts wird bei Unternehmen ein deutlich größeres Poten-
zial zur Lösung gesellschaftlicher Probleme gesehen, aber auch noch
im Umweltschutz und bei der medizinischen Versorgung überwiegt
das Vertrauen in die Betriebe. Das ist ein ziemlich dickes Verantwor-
tungspaket.
Wir haben also, auch wegen der Digitalisierung, die Notwendigkeit zu
handeln und, auch dank der Digitalisierung, wahrscheinlich die histo-
risch einmalige und beste Chance, Richard Buckminster Fullers visionä-
res Mantra wahr werden zu lassen:
Was fehlt?
Wir brauchen Eliten des Anstands
Bedeutung von Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme
„Wie wichtig ist im Zeitalter des Digitalen Wandels
die Rolle der Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme?“
N = 506, Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Jänner 2017
Quelle: Julius Raab Stiftung, März 2017
70
60
50
40
30
20
10
0
Sehr wichtig Einigermaßen wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig
56%
89% 11%
33%
9%
2%
S
JULIUS RAAB STIFTUNG | 11
Dafür braucht es eine Menge Erneuerung, gleichermaßen in der Hal-
tung und in der Praxis. Dabei steht die Politik besonders in der Pflicht.
Wer für Gerechtigkeit ist, kann nicht ernsthaft nach staatlicher Umver-
teilung rufen, sondern nur nach Solidarität. Wer für Chancenge-
rechtigkeit ist, kann nicht ernsthaft davon ausgehen, dass alle Men-
„To make the world work for 100% of
humanity in the shortest possible time
through spontaneous cooperation without
ecological offense or the disadvantage
of anyone.“17
schen gleich sind, sondern nur davon, dass alle gleich viel wert sind.
Aber das mit allem Nachdruck. Es braucht den Grundkonsens, dass
die Umverteilungsgesellschaft leistungsfeindlich ist, aber nur die Leis-
tungsgesellschaft die wirtschaftliche Basis für Solidarität erzeugen kann.
Wir müssen also das bisschen Elite, das noch da ist, hegen und pflegen
und dafür sorgen, dass unsere Besten entdeckt und gefördert werden.
Ohne elitären Dünkel aus dem Fahrersitz des SUV, ohne Weitblick aus
Kniehöhe, sondern im Verständnis des Präsidenten der Industriellen-
vereinigung Georg Kapsch: „Eliten, das sind Menschen von hohem
Bildungsstand, besonders leistungswillig, moralisch integer – und die
bereit sind, Verantwortung zu tragen. Das hat überhaupt nichts mit
finanziellem Vermögen zu tun.“ Davon brauchen wir möglichst viele.
Bei den Kosten unseres Schulsystems wäre anzunehmen, dass es Po-
tenziale möglichst vieler Menschen in diesem Sinne fördert, entwickelt
und entfaltet. Tatsächlich ist das aber nicht der Fall. Das theoretische
Wissen ist hoch, doch Anwendungswissen und die Verknüpfung die-
ser beiden fehlt.
„Eliten, sind Menschen von hohem Bil-
dungsstand, die bereite sind, Verantwor-
tung zu tragen. Das hat überhaupt nichts
mit finanziellem Vermögen zu tun.“
12 | UN-F*CK THE ECONOMY
Es braucht eine radikale Veränderung in der Bildungspolitik, nicht
nur in ihrer Organisation. Wir verwechseln derzeit den Unterschied
von Bildung und Ausbildung und beurteilen Fische nach ihrer Fähig-
keit, auf Bäume zu klettern. Die Schwächen der einen damit behan-
deln, dass man sie hinaufquält auf ein Niveau, auf das man die Stär-
ken der anderen hinunterdrückt, produziert nicht Leistung, sondern
drittklassige Mitarbeiter mit einem First-Class-Ticket in die Depression.
Wir müssen endlich damit aufhören, den Geruch von Zwergen in Fla-
schen zu füllen und ihn uns dann selbst als den Duft der großen wei-
ten Welt aufzuschwatzen.
„Wir verwechslen derzeit den Unterschied
von Bildung und Ausbildung und
beurteilen Fische nach Ihrer Fähigkeit,
auf Bäume zu klettern.“
	 nternehmerisches Denken und Handeln gehört bereits in den
	 frühesten Stufen jeder Ausbildung trainiert, denn selbstwirk-
	 sam zu sein gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen,
das uns gegen jeden Instinkt in der Schule sogar aberzogen wird. Das
hilft den Menschen in jeder Phase ihres Lebens, egal ob sie dann auch
einmal ein Unternehmen gründen oder nicht. Die Entrepreneurship
Education macht sie frei und unabhängig, Unternehmer nennt man
nicht grundlos Selbstständige. Unternehmerisches Denken baut auf ei-
nem Grundverständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge auf und auf
der Fähigkeit, Notwendigkeiten, Chancen und Probleme zu erkennen,
Entrepreneurship Education
macht frei und unabhängig
bevor sie noch da sind und noch ehe sie andere erkennen. Unter-
nehmerisches Handeln heißt, dass man die Dinge angeht, die Risiken
kennt und abwägen kann, aber die Chancen nützt, vor allem aber
einmal etwas unternimmt. Dass man weiß, was man selbst am besten
kann, wofür man ein Team braucht, wie man es findet, bekommt
und führt. Egal, ob man Künstler ist oder Industrieller, ob du deine
Landwirtschaft bestellst, Pfarrer bist, Lehrerin oder in einem Verein,
ob man sich um seine Familie kümmert, um Mitarbeiterinnen und
Kollegen oder um Patienten. Und selbst im öffentlichen Dienst gilt
immer dieselbe Mechanik.
Unternehmerische Fähigkeiten braucht letztlich jeder, wer sie nicht hat,
dem fehlen sie. Wo sie nicht sind, fehlen sie allen. Auch hier erzeugt die
Digitalisierung gleichzeitig Bedarf und Möglichkeit. Immer mehr Men-
schen haben die Chance, als Ein-Personen-Unternehmen (EPU) erfolg-
reicher und glücklicher zu sein als in einem angestellten Verhältnis,
für viele ist das überhaupt die einzige Möglichkeit zum Broterwerb.
Schlecht? Dazu kommt, dass Innovation Intrapreneure in jeder Organi-
sation verlangt, und so geht’s gleich einmal Tag für Tag ans Eingemachte.
Wenn man hineinhört in die unterschiedlichen Gruppen, dann ver-
nimmt man häufig ein destruktives Abgrenzen: Wer ist denn nun ein
echter Unternehmer, wer ein guter Unternehmer und wer nicht? In
Interessenvertretungen gibt es die Ansicht: Nur wer Mitarbeiter hat.
Freunde, wenn du ein Unternehmen beginnst und nicht selbst einmal
ganz allein für drei arbeitest, dann wirst du nie einen einzigen Mit-
arbeiter haben. Seid nicht so weltfremd. Social Entrepreneure wiede-
rum haben durchaus eine gewisse Arroganz gegenüber klassischen
Unternehmen, was ihre moralische Position betrifft, die klassischen
Unternehmer zweifeln ihrerseits nicht selten an den unternehmeri-
schen Fähigkeiten der Socials.
U
JULIUS RAAB STIFTUNG | 13
Hört sofort auf damit! Jetzt! Ihr könnt voneinander so viel lernen und
inderZusammenarbeitnurprofitieren,ausnahmslos.Gesellschaftliche
Relevanz und Profit müssen Teil jedes Business Case sein, Corporate
Social Responsibility so selbstverständlich, dass der Begriff aus dem
Vokabular verschwindet und nicht wie heute zum Highlight taugt.
Es gibt eine Menge zu tun. Es wird getan, wenn wir die unterneh-
merischen Menschen machen lassen und gleichzeitig dafür sorgen,
dass es möglichst viele davon gibt, denn im Global Entrepreneurship
Monitor18
hinkt Österreich hinterher. In der Defensive ist kein Platz
mehr frei, das ist die schlechte Nachricht für diejenigen, die meinen
dass ein Einzelner nichts verändern kann. Zum Glück hat Steve Jobs
so nicht gedacht.
Wenn du also nur eine einzige Sache in deinem Leben verändern
kannst, dann lass es die Welt sein. Ein Hoch auf die Crazy Ones, die
so verrückt sind, das zu tun und hoffentlich nicht deshalb verrückt
werden, weil sie etwas tun.
Und ein herzliches „Un-f*ck the Economy!“ allerseits.
„Wenn du also nur eine einzige Sache in deinem Leben
verändern kannst, dann lass es die Welt sein.“
„Wir sind dafür.“
14 | UN-F*CK THE ECONOMY
1	http://www.cbc.ca/archives/entry/marshall-mcluhan-the-global-village
2	Bundeskanzler Kern am Pioneers Festival 2016: „Wir brauchen Start-ups“, z. B. in http://diepresse.com/home/	
techscience/hightech/4995545/Der-Kanzler-am-Pioneers-Festival_Wir-brauchen-Startups
3 https://www.bmwfw.gv.at/Unternehmen/UnternehmensUndKMU-Politik/Seiten/KleineundmittlereUnterneh-
meninOesterreich_FactsandFeatures.aspx
4 https://mnews.medianet.at/marketing-and-media/spitzenquoten-fuer-2-minuten-2-millionen-12884.html
5	Michael Köttritsch: Darf man mit guten Ideen Geld verdienen? (2017): http://karrierenews.diepresse.com/
home/karrieretrends/entrepreneure/5164014/Darf-man-mit-guten-Ideen-richtig-viel-Geld-verdienen
6	Peter Michael Lingens: Auf der Suche nach den verlorenen Werten in Politik, Kunst, Moral und Gesellschaft (1986)
7	Lifestyle of Health and Sustainability. Die Abkürzung LOHAS steht für eine Gruppe Menschen, deren Lebensstil auf
Gesundheitsbewusstsein und Nachhaltigkeit ausgerichtet ist.
8	Abgeleitet von den französischen Bezeichnungen Bohémien und Bourgeoisie, abgekürzt Bobo. Geprägt wurde
der Begriff von David Brooks von der „New York Times“. Der Klappentext zu seinem erfolgreichen Buch zu Thema
besagt: „Bobos“, das ist der Name, den David Brooks der neuen Elite des Informationszeitalters gegeben hat. Der
Lebensstil der Bobos führt zusammen, was bisher als unvereinbar galt: Reichtum und Rebellion, beruflicher Erfolg
und eine nonkonformistische Haltung, das Denken der Hippies und der unternehmerische Geist der Yuppies. Der
„bourgeoise Bohemien“ ist ein neuer Typus, der idealistisch lebt, einen sanften Materialismus pflegt, korrekt und
kreativ zugleich ist und unser gesellschaftliches, kulturelles und politisches Leben zunehmend prägt. Brooks zeichnet
ein witziges und genaues Bild von der Macht und den Marotten der neuen Oberschicht.“ – David Brooks: Die Bobos.
Der Lebensstil der neuen Elite.
9	Eine durch gemeinsame Wertvorstellungen verbundene Gemeinschaft.
10	Lateinisch für: „Auch wenn alle mitmachen, ich nicht.“
11	Siehe zum Beispiel https://www.200jahre-fahrrad.de/
12	http://www.gugler.at/home.html
13	http://www.dieschlauebox.com/
14	http://www.noanoliveoil.com/
15	https://einhorn.my/
16	http://www.entrepreneurspledge.org/
17	https://www.bfi.org/about-fuller/big-ideas/world-game
18	http://www.gemconsortium.org/country-profile/38
Markus Gull:
Seit Juni 2016 ist Markus Gull Präsident der Julius Raab Stiftung, einer der führenden Think-Tanks Österreichs und
Gründungsmitglied des Bundes Gemeinnütziger Stiftungen. Ihrem unternehmerischen Selbstverständnis folgend sieht
dich die Julius Raab Stiftung als Do-Tank. Sie will neue politische Ideen entwickeln, die Österreich positiv verändern
sollen. Dabei orientieren sich die Denkansätze an klaren und zeitlosen Grundwerten. In der Tradition des Namensgebers
wird das erfolgreiche Modell der SozialenMarktwirtschaft zeitgemäß weitergedacht und an Rahmenbedingungen des
21. Jahrhunderts angepasst.
Markus Gull, Experte für Brand Story und für Entertainment Story, ist Gründer und CEO
der Gull Company (Wien, New York).
Quellenverzeichnis
JULIUS RAAB STIFTUNG | 15
Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgeset-
zes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt
insbesondere für Vervielfälltigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen
und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Wien, 2017
Herausgeber: Julius Raab Stiftung
Autor: Makus Gull
Redaktion: Mag. Elisabeth Mayerhofer, Mag. Carina Dirtl, Felix Kamml
Grafik und Satz: www.fuggersberger.at
Lektorat: Dr. Arnold Klaffenböck
Fotocredits: Anna Zemann
J U L I U S R A A B
S T I F
T
U
N
G

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Are you crazy enough

Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
xeit AG
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
lebenmitzukunft
 
Angela merkel die lügenbaroness
Angela merkel   die lügenbaronessAngela merkel   die lügenbaroness
Angela merkel die lügenbaroness
Dieter Freiermuth
 
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
Herbert Huber
 
WertVoll Online
WertVoll OnlineWertVoll Online
WertVoll Online
RonaldGoigitzer
 
Zinsbrief - Rundschreiben
Zinsbrief - RundschreibenZinsbrief - Rundschreiben
Zinsbrief - Rundschreiben
Rainer Gonther
 
Marktwirtschaft als hauptfach
Marktwirtschaft als hauptfachMarktwirtschaft als hauptfach
Marktwirtschaft als hauptfach
isiQiri
 
EIN PROZENT IST GENUG
EIN PROZENT IST GENUGEIN PROZENT IST GENUG
EIN PROZENT IST GENUG
Club of Rome
 
Rede Deutscher Verband Tiernahrung
Rede Deutscher Verband TiernahrungRede Deutscher Verband Tiernahrung
Rede Deutscher Verband Tiernahrung
Engel & Zimmermann AG
 
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
Feier@bend Online Dienste für Senioren AG
 
Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]
Franz Kuehmayer
 
Die unverzichtbare Generation 50plus
Die unverzichtbare Generation 50plusDie unverzichtbare Generation 50plus
Die unverzichtbare Generation 50plus
Feier@bend Online Dienste für Senioren AG
 
Ein stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsamEin stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsam
Sektion8
 
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
FESD GKr
 
Sinnvolle Steuern
Sinnvolle SteuernSinnvolle Steuern
Sinnvolle Steuern
Gebhard Borck
 
Marcjascz
MarcjasczMarcjascz
Marcjascz
Wettbewerb
 
twice Herbst 2020
twice Herbst 2020twice Herbst 2020
twice Herbst 2020
Handelskammer beider Basel
 
DETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep WorkDETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep Work
Mike Kaiser
 

Ähnlich wie Are you crazy enough (20)

Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
Fiktive Impfkampagne: Tages-Anzeiger, 31. Juli 2021
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
 
Angela merkel die lügenbaroness
Angela merkel   die lügenbaronessAngela merkel   die lügenbaroness
Angela merkel die lügenbaroness
 
Magazin 4 2013
Magazin 4 2013Magazin 4 2013
Magazin 4 2013
 
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
 
WertVoll Online
WertVoll OnlineWertVoll Online
WertVoll Online
 
Zinsbrief - Rundschreiben
Zinsbrief - RundschreibenZinsbrief - Rundschreiben
Zinsbrief - Rundschreiben
 
Marktwirtschaft als hauptfach
Marktwirtschaft als hauptfachMarktwirtschaft als hauptfach
Marktwirtschaft als hauptfach
 
EIN PROZENT IST GENUG
EIN PROZENT IST GENUGEIN PROZENT IST GENUG
EIN PROZENT IST GENUG
 
Rede Deutscher Verband Tiernahrung
Rede Deutscher Verband TiernahrungRede Deutscher Verband Tiernahrung
Rede Deutscher Verband Tiernahrung
 
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
Grundkurs Seniorenmarketing sollte Pflicht werden!
 
Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]Zukunft der Arbeit [Studie]
Zukunft der Arbeit [Studie]
 
Die unverzichtbare Generation 50plus
Die unverzichtbare Generation 50plusDie unverzichtbare Generation 50plus
Die unverzichtbare Generation 50plus
 
Ein stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsamEin stück des weges gemeinsam
Ein stück des weges gemeinsam
 
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
Einstckdeswegesgemeinsam 120410061248-phpapp02 kopie
 
2009-07 bankZEIT
2009-07 bankZEIT2009-07 bankZEIT
2009-07 bankZEIT
 
Sinnvolle Steuern
Sinnvolle SteuernSinnvolle Steuern
Sinnvolle Steuern
 
Marcjascz
MarcjasczMarcjascz
Marcjascz
 
twice Herbst 2020
twice Herbst 2020twice Herbst 2020
twice Herbst 2020
 
DETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep WorkDETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep Work
 

Mehr von Julius Raab Stiftung

Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von BargeldWorking Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Julius Raab Stiftung
 
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringenGemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Julius Raab Stiftung
 
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Open Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für ÖsterreichOpen Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für Österreich
Julius Raab Stiftung
 
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 Essayband: Mut. Wir sind dafür. Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Julius Raab Stiftung
 
Mit games die bildung retten
Mit games die bildung rettenMit games die bildung retten
Mit games die bildung retten
Julius Raab Stiftung
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Public Value
Public ValuePublic Value
Public Value
Julius Raab Stiftung
 
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen WandelZukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicherDie duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Julius Raab Stiftung
 
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler WandelStudie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Mehr Mitte Bitte
Mehr Mitte BitteMehr Mitte Bitte
Mehr Mitte Bitte
Julius Raab Stiftung
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
Julius Raab Stiftung
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Julius Raab Stiftung
 

Mehr von Julius Raab Stiftung (17)

Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von BargeldWorking Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
 
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringenGemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
 
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
 
Open Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für ÖsterreichOpen Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für Österreich
 
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 Essayband: Mut. Wir sind dafür. Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
 
Mit games die bildung retten
Mit games die bildung rettenMit games die bildung retten
Mit games die bildung retten
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
 
Public Value
Public ValuePublic Value
Public Value
 
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen WandelZukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
 
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicherDie duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
 
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler WandelStudie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
 
Mehr Mitte Bitte
Mehr Mitte BitteMehr Mitte Bitte
Mehr Mitte Bitte
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
 

Are you crazy enough

  • 1. ARE YOU CRA Y ENOUGH? Z Unternehmer als Träger gesellschaftlicher Verantwortung: J U L I U S R A A B S T I F T U N G Ein Essay von Markus Gull.
  • 2. J U L I U S R A A B S T I F T U N G 2 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 3. or 20 Jahren – man googelte noch auf Yahoo! – weckte Apple nach Steve Jobs Rückkehr die iGeneration auf. Think different – ein Hoch auf die Crazy Ones, die so verrückt waren zu glauben, sie könnten die Welt verändern. Ein Hoch auf sie, weil es eben genau jene Verrückten dann auch tun würden. Sechs Jahre nachdem die erste Website online ging, war der iMove von Apple vermutlich der letzte entscheidende Anstoß für die Digita- lisierung unseres Lebens und Marshall McLuhans Global Village1 nun endgültig die Hauptstadt von überall. Jungunternehmer wurden zu Entrepreneurs, Garagenfirmen zu Start-ups, Wissensarbeiter erregen als neue Selbstständige und Co-Creators bis heute das Misstrauen von Sozialversicherungen und Kammern, denn was soll denn das für eine Wirtschaft sein, wenn jeder einfach irgendwie darf, kann und macht? Yuppies und die Wall Street hat man ja noch verstanden, denn da ging’s ums Geld, aber: „Wherever I plug my Mac, that’s my home?“ – Wir erlebten in den letzten 20 Jahren einen beispiel- losen Paradigmenwechsel, wie Business passiert, wer es machen kann und warum. Und was Business machen kann. Aber das war erst der Gruß aus der Küche. Selbst hierzulande weht der Hauch der digitalen Zukunft durch alle Gassen, die Start-up-Szene dehnt ihre Blase aus und dreht sie weiter als stetig wachsender Schneeball. Wenn sich selbst der rote Kanz- ler2 rankuschelt, dann muss schon irgendwas dahinter sein, was von Nutzen sein könnte. Dahinter steht jedenfalls so oder so die Wucht der österreichischen KMU, in denen die Musik spielt, die man als Wirtschaft bezeichnet. Die kleinen und mittelständischen Unter- nehmen, die fast 70 Prozent der Menschen in Österreich beschäf- tigen, sind „die Wirtschaft“, die man gern und schnell einmal heran- zieht, wenn Geld oder ein Schuldiger gebraucht wird3 . Es gehört zu den lodernden Widersprüchen in der österreichischen Seele, dass der Grundverdacht gegen die Wirtschaft und die Unter- nehmer genauso lebendig ist wie der Stolz darauf und das Eh-schon- immer-gewusst-Haben, wenn einer die längst absehbare und erhoffte Brez’n reißt. Denn trotz steigender Einschaltquoten4 bei „2 Minuten, 2 Millionen” liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier ähnlich ver- hält wie bei „Bauer sucht Frau” und „Superstar sucht den richtigen Ton”. Alle suchen das Rampenlicht, und die meisten wollen nicht ei- nem Menschen beim gewinnen, sondern allen anderen beim verlieren zuschauen. In 2 Minuten bekommt man Investments für Ideen, die möglichst schnell in irgendein produziertes, skalierbares Ding, in ein Service oder in eine Software mutieren und der Gewinn an erster Stelle der Erfolgsparamter stellt. Ideen, die vor allem einmal von ge- sellschaftlich relevantem Impact getragen sind, sind selten bis nicht vorhanden – in allen Ländern. Ist Verantwortung als Businessmodell (noch) nicht mehrheitsfähig? ennoch trägt die Wirtschaft die Verantwortung für alles, und wenn man in Betracht zieht, dass Wirtschaft wir alle sind, dann stimmt das auch. Denn das billige T-Shirt wird so lange von Unternehmen hergestellt, wie es von Konsumenten gekauft und nachgefragt wird. Das Ei von der Schwester des geschredderten Hähnleins wird so lange zu billig zu haben sein, wie zu viele Menschen zu wenig dafür bezahlen wollen, weil’s ihnen nichts wert ist oder egal. Das Bio-Ei gibt es nur dann, wenn ausreichend viele dafür mehr be- zahlen als für ein konventionelles. In der Wirtschaft zeigt sich die Unteil- barkeit von Verantwortung mehr als deutlich, denn Geld geben wir immer dann aus, wenn uns was wichtig ist. Der Markt hat immer recht. V Wirtschaft sind wir alle D JULIUS RAAB STIFTUNG | 3
  • 4. Wirtschaft, also die Unternehmen und die Unternehmer sollen eine finstere Macht sein, die im Grunde Böses im Schilde führt.“ „ Gemeint ist zwischen den Zeilen des wirtschaftskritischen öffentlichen Gesprächs eindeutig etwas anderes, nämlich, dass die Wirtschaft, also die Unternehmen und die Unternehmer eine finstere Macht sind, die im Grunde Böses im Schilde führt. Die Arbeiterkammer Oberöster- reich hatte keine bessere Idee für ein Werbevideo, als auf Unternehmer loszugehen, einem mottenzerfressenen Ungeist entsprungen, der sich nicht einmal mehr auf eBay als Vintage verschenken lässt. Es gilt die Schuldvermutung. Wirtschaft ist zwar gut, aber jene, die sie an vor- derster Front offiziell machen, nicht. Ganz eng wird es spätestens dann, wenn Gewinne entstehen. Ein Unternehmer verdient zu viel, zahlt zu wenig Steuern, soll gefälligst das Risiko tragen, wenn er schon zu viel verdienen will, und das, was an Gewinn übrig bleibt, gehört auf alle aufgeteilt, weil ohne Mitarbeiter wäre der Unterneh- mer ja längst aufgeschmissen. Kurz gesagt: F*ck the Economy! Als wenigstens symbolischen Akt der Notwehr gegen diese Stimmung organisierte die Wirtschaftsuniversität Wien kürzlich eine Veranstal- tung, bei der klargestellt wurde, dass es moralisch nicht verwerflich ist, wenn man mit einer Geschäftsidee Geld verdient5 . Gerade bei diesem problematischen Haltungsfehler können die auf- flackernden Start-up-Freudenfeuer wesentlich mehr zur Besserung beitragen, als sie es mit Wirtschaftskraft derzeit vermögen. Großes Herz, weiter Horizont, Pioniergeist, Leistungsbereitschaft, better done than perfect, Naivität im allerbesten Sinne, Gestaltungswille, Tür zu – Fenster auf, Zuversicht, Tatkraft, Einfallsreichtum, Zukunftsglaube, Nein ist keine Antwort + etwas mehr kühler Kopf & ruhige Hand als üblich ... – ihr Götter, bitte, bitte, bitte sprüht uns allen (inkl. den kleinen Kindern) was davon rauf! Davon können wir gar nicht genug kriegen. Davon gibt es nicht genug. Humanismus für Hirnblinde, Baby! Aufklärung für Kantwürste.“ „ Ja, wir Crazy Ones unternehmen was! Wir mischen uns ganz prin- zipiell in unsere eigenen Ange- legenheitenein,dazumüssenwir noch lange keine Firma aufstellen. Das ist eine Haltung, die dem Menschsowiesogutansteht.Das sind wir selbstständigen Men- schen in einer starken Gemein- schaft. Unternehmerisch denken und tun ist doch letztlich nichts anderes als das Himmelreich des Menschen Wille, der gelebte Res- pekt vor sich selbst als freien Menschen, sein Scheitern reinen Herzensinbegriffen.Humanismus für Hirnblinde, Baby! Aufklärung für Kantwürste. KEEP CALM AND UNF*CK THE ECONOMY 4 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 5. Der Staat kann uns das Unternehmen so- wieso nicht abnehmen. Der Staat kann das bestenfalls anstoßen und muss das tun.“ „ Digitalisierung sei Dank war es noch nie so einfach wie heute, etwas auf die Beine zu stellen. Pfeif auf die Bank und hüpf auf den Kickstar- ter. Veröffentliche dein spannendes Buch im Selfpublishing und dein geiles Video auf YouTube. Die Welt ist dein Dorf, just do it. Es war noch nie so einfach, es war noch nie so komplex und es war noch nie so nötig, etwas zu unternehmen. Denn unsere Gesellschaft wird in wenigen Jahren ganz anders aussehen als heute. Wir werden anders arbeiten, anders lernen, anders leben. Für gesellschaftliche Innovati- on – ja, auch für soziale bis hin zur Sozialversicherung – waren Unter- nehmen immer schon die Brutkästen und Labore. Der Staat kann uns das Unternehmen sowieso nicht abnehmen, kann keine neue Arbeits- kultur etablieren, neue nötige Qualifikationsprofile entwickeln. Wie denn auch? Der Staat kann das bestenfalls anstoßen und muss das tun. er Verdacht gegen die destruktive Kraft der Wirtschaft be- steht nicht grundlos. Denn die beklagenswerten Zustände auf Erden haben genauso mit der Wirtschaft zu tun wie alles andere auch. Wir haben uns selbst die Apokalypse ins globale Navi programmiert. Klimawandel, Übergewicht, Artensterben, Krieg, Aus- beutung von Mensch, Tier, Grund und Boden ... Da nützt uns auch nicht, dass die Welt an vielen Stellen eine bessere wurde, dass insge- samt die Armut sinkt, das Bildungsniveau steigt, Pandas nicht mehr zu Rücksichtslosigkeit ist kein Kavaliersdelikt den bedrohten Arten gehören und die Zahl der Tiger zunimmt, dass mehr Menschen als je zuvor sauberes Trinkwasser haben und weniger hungern, und dass Malaria, AIDS und Kinderlähmung eingedämmt wurden. Sind wir ehrlich: Wir bauen eine Menge wirklich guter Sa- chen mit unseren Händen auf und reißen es beim Umdrehen mit dem Arsch wieder nieder. Da fehlt es uns ganz einfach an Rücksicht. Die- se Erkenntnis bleibt uns allen miteinander nicht erspart. Vermutlich haben diese Erkenntnis mittlerweile sogar jene längst gewonnen, die es noch lange nicht zugeben werden. Oder wie es der Dalai Lama formulierte: „People were created to be loved, things were created to be used. The reason the world is in chaos is because things are being loved and people are being used.“ Wir können so nicht weitermachen. Es gibt nämlich kein Grundrecht auf das Halten eines Lebensstandards. Worauf verzichten wir denn wirklich, wenn wir uns einschränken, außer zuerst einmal lange auf Überfluss, bevor uns was fehlt? Und was gewinnen wir? Zuerst ein- mal Übersicht über unsere Möglichkeiten, Gelegenheiten und Not- wendigkeiten, etwa im Kleiderschrank. – Hoppala, das hatte ich ja noch gar nie an ... Verbrauch ist nicht der Motor einer gesunden Wirtschaft, sondern ausschließlich Qualität(en) sind es. Verbrauch als Motor verbrennt Rücksicht als Treibstoff und damit unsere Substanz. Rücksicht ist ein Grundrecht. In der langen Liste der Gelegenheiten, die der Mensch mit allem Im- petus nutzte, dem Lemming nachzueifern, nimmt Shareholder-Value einen Ehrenplatz ein. Wie rücksichtslos muss man eigentlich sein, da- mit sich Erfolg einstellt und bleibt? Geht es wirklich darum, dass man alles tut, was möglich ist? Dass man jede Schwäche anderer zum ei- genen Vorteil ausnutzt? Welcher Zweck heiligt welches Mittel? Wie blöd ist man tatsächlich, wenn man das nicht tut? Jedenfalls wird D JULIUS RAAB STIFTUNG | 5
  • 6. man, so zeigt der ureigene Erfahrungsschatz nahezu lückenlos, für blöd gehalten, bestenfalls für unternehmerisch ungeschickt, weil es eben alle anderen doch tun. Nicht zufällig taucht in zunehmendem Maße in unterschiedlichen Me- dien das Thema Simplify und Slow auf. Simplify your life, Slow Food, Slow Business als Antwort auf die tiefe Sehnsucht der Menschen nach Übersichtlichkeit in einer Welt, in der das Zuviel und Unsicherheit die tragenden Säulen unseres Lebensgefühls geworden sind. Willkommen im Global Village – die Welt ist so klein wie ein Dorf, aber unser Dorf ist auch so groß wie die Welt. Zu groß, zu viel, zu schnell? Der Mensch sehnt sich nach dem menschlichen Maß, während er gleichzeitig alles daran setzt, es zu zerstören. Der Mensch ist das Maß aller Dinge, das Maß, das es zu halten gilt. Der Mensch sehnt sich nach der Befreiung von den Geistern, die er ruft. Heute gilt in manchen Milieus Verzicht bereits als Statussymbol: Ich kann’s mir leisten, vegan zu leben. Falls die Idee der Aufklärung jemals Wirklichkeit war, haben wir sie ir- gendwann aus den Augen verloren und uns in selbst verschuldete Ab- hängigkeiten begeben, die wir mit Fortschritt verwechselten. Sind wir frei genug, Dinge nicht zu tun, auch wenn sie alle tun, einfach, weil sie falsch sind? Und dabei auch noch so frei, das Richtige zu tun, ein- Sind wir frei genug, Dinge nicht zu tun, auch wenn sie alle tun, einfach, weil sie falsch sind? Und dabei auch noch so frei, das Richtige zu tun, einfach so, weil‘s rich- tig ist, und vordergründig zuerst einmal gar nichts bringt, sondern zuerst einmal lieb gewonnene Gewohnheiten kosten.“ „ fach so, weil’s richtig ist, und vordergründig zuerst einmal gar nichts bringt, sondern zuerst einmal lieb gewonnene Gewohnheiten kostet? ls Peter Michael Lingens noch in jenem Bedeutungssessel saß, in dem wir ihn heute schmerzlich vermissen, publizierte er das Buch „Auf der Suche nach den verlorenen Werten“6 . Wer sich ein bisserl bemüht, findet zumindest das Buch heute noch, über 30 Jahre später, in Antiquariaten zum Spottpreis. Was für eine Metapher. Allein die Suche ist nicht zu Ende, im Gegenteil. Die Men- schen haben eine tiefe Sehnsucht nach Werten, nicht nur in Österreich. Seit Jahren wird das Neo-Biedermeier wahlweise als Sehnsuchtsort am Horizont beschrieben oder als Menetekel an der Wand der Fort- schrittlichen. Irgendwo zwischen dem Abfeiern des LOHAS7 als Mo- tor einer kaufkräftigen Zielgruppe und feschem Bobo8 -Bashing liegt die Wahrheit. Die Menschen suchen ganz einfach den Weg nachhau- se, weil sie Orientierung suchen, weil die Welt trotz und wegen Goo- gle gleichzeitig so strukturiert und dabei so unübersichtlich ist wie nie zuvor. Alles ist dauernd da, du bist dauernd da, der einzige Platz, wo du dich noch verstecken kannst, ist die Seite zwei der Google-Such- ergebnisse. Oder eben zuhause. Nur: Was ist das und wo? Wodurch wird es definiert? Jedenfalls durch unsere gemeinsamen Werte, denn da sind wir sicher. Erst durch unsere Werte sind wir. Auf der Suche nach den verlorenen Werten A 6 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 7. Werte sind das einzige, was uns vom 'Homo gibt‘s halt' zum 'Homo nützlich' macht.“ „ Das Leben des Menschen hatte keinen intrinsischen Sinn bis zu jenem Augenblick in der Evolution, als dem Ersten von uns der Gedanke „Ich bin – und irgendwann werde ich nicht mehr sein“ ins Bewusstsein blitzte und wir uns seit damals mit der Frage beschäftigen: „Wer bin ich?“ Werte sind die Bausteine für mögliche Antworten. Erst Werte geben dem menschlichen Leben Sinn. Werte sind das Einzige, was uns vom 'Homo gibt’s halt' zum 'Homo nützlich' macht. Wir definieren uns über das, was wir für richtig hal- ten oder hielten, denn am allermeisten definieren wir uns über das, was wir tun oder nicht tun. Wir gründen Religionen, Parteien und Fo- ren, in denen wir unsere Werte finden, einbringen, teilen, in denen wir uns spiegeln und von denen wir uns dann auch wieder abwenden. Wo- für entscheiden wir uns und gleichzeitig wogegen? Was ist uns wur- scht und was ist uns was wert? Wofür bezahlen wir mit Geld, mit Auf- merksamkeit und mit Informationen über uns selbst? An ihren Taten sollt ihr sie erkennen – oder, wie man heutzutage sagt, an ihren Daten. Der Schlag einer Wimper überbrückt den Abstand zwischen un- g‘schickt und unanständig, und plötzlich findest du dich an der unge- mütlichen Stelle, wo wir keinen Richter brauchen werden und uns auch keinen mehr leisten können. Allein wegen der unerfreulichen Tatsache, dass mit dem Alter das eigene Erinnerungsvermögen ab- nimmt, ist der Anstand als Haltegriff ein guter Rat. Mehr noch: Werte machen uns das Leben ein Leben lang bequem, denn jede Entschei- dung ist watscheneinfach, wenn man seine Werte kennt. Werte ma- chen uns das Leben unbequem, weil es dann eben auch keinen leich- ten Weg mehr gibt, sondern nur mehr den richtigen. Wie sollen sich die Menschen in dieser wirren Welt finden, wenn selbst den Werte- und Gesinnungsgemeinschaften9 die Werte fehlen, oder jedenfalls die Cojones, diese auf Kosten des Quick Win auch zu vertreten, ein Weltbild zu entwerfen und die Menschen dafür zu begeistern? Der absurde Bewerb unserer Parteien darum, wer denn Es gibt kein System. Es gibt nur Menschen, die Entscheidungen treffen.“ „ JULIUS RAAB STIFTUNG | 7
  • 8. nun die beste Volkspartei ist, und das Austesten, wie rechts man sein muss, damit man links sein darf, ist nichts anderes als die Suche nach Halt und Mitte. Doch was fehlt, ist der Gestaltungswille eines Robert Kennedy, der die Welt sieht, wie sie sein könnte, und fragt: „War- um nicht?“, und dabei gleichzeitig eine Welt sieht, wie sie nicht sein sollte, und sagt: „Darum nicht!“ Hören wir damit auf, uns auf das System auszureden, das so ist und man deshalb so handeln muss. Es gibt kein System. Es gibt nur Menschen, die Entscheidungen treffen. Orientierung und Weltgestaltung als Kerngeschäft der Politik? Besten- falls noch Begleiterscheinung. Wer in den Wartezimmern der Ärzte nach Visionspatienten sucht, wird dort kaum einen Politiker finden. Allerdings jede Menge Unternehmer, allzu viele von ihnen verzwei- felt. Politiker schaffen es nur noch ausnahmsweise als Vorbilder auf die Titelseiten der Magazine, Unternehmer regelmäßig. Es scheint, als hätten die Unternehmer die Gestaltung der Welt übernommen – und damit auch die ganze Verantwortung dafür. Sind sie unsere Weg- weiser, unsere Bergführer, unsere Sherpas? Na ja, wer denn sonst? Es ist der unternehmerische Mensch, der handelt und je nach seinem Wertesystem die Welt verändert. So, aber auch leider so, denn auch der Irrweg ist ein Weg. s geht auch anders. Es geht nur anders: „Etiam si omnes, ego non“10 muss sich die revolutionäre Generation „Think different“ aufs T-Shirt drucken, oder besser gesagt: „Act different“, sonst wird sich diese Welt nicht ändern, wird dieser Planet kein nachhaltig besserer werden, wird er uns überleben. Die wirklich gute Nachricht: Immer mehr Menschen machen das, und ganz oft sind das Unter- nehmer. Unternehmer schaffen nicht automatisch Lösungen für ge- sellschaftlich relevante Aufgaben, aber auch nicht notwendigerweise Probleme. Allerdings: Wenn jemand Lösungen bringt, dann sie. Und wenn diese Lösungen wirtschaftlich skalierbar sind, sobald ein Ge- schäft draus wird, ein Businessmodell, dann erledigen wir damit ein gesellschaftliches Problem nutzbringend. Diese sogenannten Social Entrepreneurs, jene Unternehmer, die ge- sellschaftliche Herausforderungen mit einer Business-Idee lösen, ma- chen, bei aller reinherzigen Bewunderung ihres Tuns, aber dann doch nichts Besonderes. Sie machen das, was Unternehmer tun. Tun soll- ten. Verstehen, was morgen gebraucht wird und es heute möglich machen. Verstehen, dass Freiheit und Verantwortung nun einmal sia- mesische Zwillingsschwestern sind, die nichts auf der Welt zu trennen vermag. Probier’s erst gar nicht, Fremder! Dann ist die Wirtschaft am un-f*cking richtigen Weg. Die Voraussetzungen und die Zeiten dafür waren nie besser! Social Entrepreneur – ein reduntanter Begriff? Freiheit und Verantwortung – zwei siamesische Zwillingsschwestern.“ „ E 8 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 9. Die schlaue Box, Biomilch und 200 Jahre Fahrrad roße Not ist oft der fetteste Nährboden für große Fortschritte und meist der nötige Dünger für die seltene Pflanze namens Veränderung. Vor 200 Jahren brach in Indonesien der Vulkan Tambora mit unfassbarer Eruptionskraft aus. Seine mächtige Asche- wolke verfinsterte über weiten Teilen der Erde die Sonne, 1816 nannte man„DasJahrohneSommer“.Unwetter,Ernteausfälle,Hungersnöte– der Hafer war so teuer, dass man Pferde nicht mehr füttern konnte, Kutschen als Fortbewegungsmittel waren nicht zu haben. In dieser dunklen Zeit streifte den deutschen Forstbeamten Karl von Drais ein Geistesblitz. Er baute aus Holz die „Draisine“, den Vorläufer unseres Fahrrades, das 2017 seinen 200. Geburtstag feiert. Social Entrepre- neurship, das uns bis heute hilft. Ironischerweise durchaus dabei, dass wir mit diesem Fahrzeug gerade im urbanen Bereich auf Umweltpro- bleme reagieren können. In diesem Fall war’s nicht ein Vulkan in Indonesien, sondern ist es jeder von uns überall11 das Problem – und die Lösung gleichzeitig. Wie in der etablierten Druckerei Gugler12 in Niederösterreich. Dort nahm man sich zum Beispiel Umweltprobleme der Branche vor und löste sie einfach, mit unternehmerischen Mitteln, nachhaltig und skalierbar. Denken wir an Petra Ott aus Eisenstadt und ihren 14-jährigen Sohn Fabian, der am Asperger-Syndrom leidet. Er kann sich zwar intensiv auf ein Thema konzentrieren, hat aber Probleme im Umgang mit unerwar- teten Ereignissen, braucht klare Strukturen und feste Abläufe. Seine Mutter hat für ihn die „Schlaue Box“ entwickelt, die genau auf diese Bedürfnisse abzielt und ihm den Alltag leichter macht. Mit einer Tafel und verschiedenen Kärtchen wird der Tagesablauf dargestellt und da- mit visuell strukturiert. Eine große Erleichterung für Fabian. Petra Ott wird „Die schlaue Box13 “ mittels Crowdfounding auf den Markt brin- gen, für alle, denen sie damit helfen kann. Fabian will Arzt werden. Margit und Richard Schweger hatten die Idee, sozial und wirtschaft- lich benachteiligten Kindern mittels Bildung zu einer besseren, ge- sicherten Zukunft zu verhelfen. Auf Basis eines sozialen Unterneh- menskonzeptes, das zusätzlich den direkten, fairen Handel sowie nachhaltiges Wirtschaften auf ganzer Linie realisiert, ist schließlich das exzellente Olivenöl „NOAN“14 als Geldquelle dafür entstanden. „NOAN“ steht übrigens in den Spezialitätenregalen und in den bes- ten Restaurants. Es funktioniert nur, wenn beides funktioniert, social und Entrepreneur.“ „ G JULIUS RAAB STIFTUNG | 9
  • 10. In Berlin setzten Philip Siefer und Waldemar Zeiler die Kondom-Com- pany „Einhorn“15 in die Welt, etablieren dabei ihr Konzept der Fair- stainability, arbeiten an der nachhaltigen Herstellung von Kautschuk, einem der meistgebrauchten Rohstoffe auf Erden, und gewinnen gleichzeitig eine stattliche Gruppe anderer Unternehmer für ihre Entre- preneur’s Pledge16 , dem Versprechen zur Gründung von Unterneh- men mit gesellschaftlich relevantem Impact und dem ReInvest-ment eines Teils ihres Gewinnes für Sinnvolles. Und sie haben eine Menge Spaß dabei, nicht nur beim Benutzen ihrer eigenen Produkte. Es wäre ein großes Missverständnis und ein Irrweg, Social Entrepre- neurship mit Entbehrung, Sack & Asche gleichzusetzen. Warum auch? Baut im Erfolgsfall nicht höhere Zäune, sondern längere Tische. Im Zweifelsfall auch, am besten in jedem Fall. Aber nicht deshalb, weil ihr Social Entrepreneurs seid, sondern weil sich das gehört. Es funkti- oniert nur, wenn beides funktioniert, social und Entrepreneur. Macht die Menschheit glücklich, die Pizzeria am Eck, euren Tesla-Händler und euch selbst auch. Gewinn ist nötig und gut, aber vermutlich hatte Mahatma Gandhi recht, als er die sieben Sünden der modernen Gesell- schaft benannte, derer ersten sechs selbst Atheisten begehen können: 1. Politik ohne Prizipien 2. Reichtum ohne Arbeit 3. Genuss ohne Gewissen 4. Wissen ohne Charakter 5. Geschäft ohne Moral 6. Wissenschaft ohne Menschlickeit 7. Religion ohne Opfer Bleiben wir wachsam. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Aber wo kein Licht ist, ist nur Schatten. Und kein Licht. So sind diese Zeilen auch kein romantisches Plädoyer für die Betrachtung der Zukunft im Rück- spiegel, kein Aufruf zum Rückschritt, kein Herbeibeten eines Neo-Bie- dermeier oder des Neo-Liberalismus. Das ist viel mehr, ein Plädoyer für Freiheit, Vernunft und für den freien Mensch in der Gemeinschaft. Für das menschliche Maß. 10 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 11. Staaten und NGOs scheitern in der Lösung gesellschaftlicher Probleme regelmäßig, Unternehmen schaffen es immer wieder, unverschämterweise, erfolgreich damit zu sein, und die Men- schen vertrauen massiv auf diese Kompetenz. Eine aktuelle Unter- suchung unserer Julius Raab Stiftung macht das offensichtlich. Mehr als die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher erachtet die Rolle der Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme im Zeit- alter des Digitalen Wandels als sehr wichtig, ein weiteres Drittel als einigermaßen wichtig. Die Bevölkerung schreibt den Unternehmen eine bessere Kompetenz zur Lösung gesellschaftlicher Probleme zu als der Politik oder Nicht- Regierungs-Organisationen. Im Bereich der Mediennutzung, im Ar- beitsmarkt, bei der Bildung bzw. Ausbildung, der Nachhaltigkeit und des Finanzmarkts wird bei Unternehmen ein deutlich größeres Poten- zial zur Lösung gesellschaftlicher Probleme gesehen, aber auch noch im Umweltschutz und bei der medizinischen Versorgung überwiegt das Vertrauen in die Betriebe. Das ist ein ziemlich dickes Verantwor- tungspaket. Wir haben also, auch wegen der Digitalisierung, die Notwendigkeit zu handeln und, auch dank der Digitalisierung, wahrscheinlich die histo- risch einmalige und beste Chance, Richard Buckminster Fullers visionä- res Mantra wahr werden zu lassen: Was fehlt? Wir brauchen Eliten des Anstands Bedeutung von Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme „Wie wichtig ist im Zeitalter des Digitalen Wandels die Rolle der Unternehmen als Entwickler neuer sozialer Systeme?“ N = 506, Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Jänner 2017 Quelle: Julius Raab Stiftung, März 2017 70 60 50 40 30 20 10 0 Sehr wichtig Einigermaßen wichtig Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig 56% 89% 11% 33% 9% 2% S JULIUS RAAB STIFTUNG | 11
  • 12. Dafür braucht es eine Menge Erneuerung, gleichermaßen in der Hal- tung und in der Praxis. Dabei steht die Politik besonders in der Pflicht. Wer für Gerechtigkeit ist, kann nicht ernsthaft nach staatlicher Umver- teilung rufen, sondern nur nach Solidarität. Wer für Chancenge- rechtigkeit ist, kann nicht ernsthaft davon ausgehen, dass alle Men- „To make the world work for 100% of humanity in the shortest possible time through spontaneous cooperation without ecological offense or the disadvantage of anyone.“17 schen gleich sind, sondern nur davon, dass alle gleich viel wert sind. Aber das mit allem Nachdruck. Es braucht den Grundkonsens, dass die Umverteilungsgesellschaft leistungsfeindlich ist, aber nur die Leis- tungsgesellschaft die wirtschaftliche Basis für Solidarität erzeugen kann. Wir müssen also das bisschen Elite, das noch da ist, hegen und pflegen und dafür sorgen, dass unsere Besten entdeckt und gefördert werden. Ohne elitären Dünkel aus dem Fahrersitz des SUV, ohne Weitblick aus Kniehöhe, sondern im Verständnis des Präsidenten der Industriellen- vereinigung Georg Kapsch: „Eliten, das sind Menschen von hohem Bildungsstand, besonders leistungswillig, moralisch integer – und die bereit sind, Verantwortung zu tragen. Das hat überhaupt nichts mit finanziellem Vermögen zu tun.“ Davon brauchen wir möglichst viele. Bei den Kosten unseres Schulsystems wäre anzunehmen, dass es Po- tenziale möglichst vieler Menschen in diesem Sinne fördert, entwickelt und entfaltet. Tatsächlich ist das aber nicht der Fall. Das theoretische Wissen ist hoch, doch Anwendungswissen und die Verknüpfung die- ser beiden fehlt. „Eliten, sind Menschen von hohem Bil- dungsstand, die bereite sind, Verantwor- tung zu tragen. Das hat überhaupt nichts mit finanziellem Vermögen zu tun.“ 12 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 13. Es braucht eine radikale Veränderung in der Bildungspolitik, nicht nur in ihrer Organisation. Wir verwechseln derzeit den Unterschied von Bildung und Ausbildung und beurteilen Fische nach ihrer Fähig- keit, auf Bäume zu klettern. Die Schwächen der einen damit behan- deln, dass man sie hinaufquält auf ein Niveau, auf das man die Stär- ken der anderen hinunterdrückt, produziert nicht Leistung, sondern drittklassige Mitarbeiter mit einem First-Class-Ticket in die Depression. Wir müssen endlich damit aufhören, den Geruch von Zwergen in Fla- schen zu füllen und ihn uns dann selbst als den Duft der großen wei- ten Welt aufzuschwatzen. „Wir verwechslen derzeit den Unterschied von Bildung und Ausbildung und beurteilen Fische nach Ihrer Fähigkeit, auf Bäume zu klettern.“ nternehmerisches Denken und Handeln gehört bereits in den frühesten Stufen jeder Ausbildung trainiert, denn selbstwirk- sam zu sein gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen, das uns gegen jeden Instinkt in der Schule sogar aberzogen wird. Das hilft den Menschen in jeder Phase ihres Lebens, egal ob sie dann auch einmal ein Unternehmen gründen oder nicht. Die Entrepreneurship Education macht sie frei und unabhängig, Unternehmer nennt man nicht grundlos Selbstständige. Unternehmerisches Denken baut auf ei- nem Grundverständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge auf und auf der Fähigkeit, Notwendigkeiten, Chancen und Probleme zu erkennen, Entrepreneurship Education macht frei und unabhängig bevor sie noch da sind und noch ehe sie andere erkennen. Unter- nehmerisches Handeln heißt, dass man die Dinge angeht, die Risiken kennt und abwägen kann, aber die Chancen nützt, vor allem aber einmal etwas unternimmt. Dass man weiß, was man selbst am besten kann, wofür man ein Team braucht, wie man es findet, bekommt und führt. Egal, ob man Künstler ist oder Industrieller, ob du deine Landwirtschaft bestellst, Pfarrer bist, Lehrerin oder in einem Verein, ob man sich um seine Familie kümmert, um Mitarbeiterinnen und Kollegen oder um Patienten. Und selbst im öffentlichen Dienst gilt immer dieselbe Mechanik. Unternehmerische Fähigkeiten braucht letztlich jeder, wer sie nicht hat, dem fehlen sie. Wo sie nicht sind, fehlen sie allen. Auch hier erzeugt die Digitalisierung gleichzeitig Bedarf und Möglichkeit. Immer mehr Men- schen haben die Chance, als Ein-Personen-Unternehmen (EPU) erfolg- reicher und glücklicher zu sein als in einem angestellten Verhältnis, für viele ist das überhaupt die einzige Möglichkeit zum Broterwerb. Schlecht? Dazu kommt, dass Innovation Intrapreneure in jeder Organi- sation verlangt, und so geht’s gleich einmal Tag für Tag ans Eingemachte. Wenn man hineinhört in die unterschiedlichen Gruppen, dann ver- nimmt man häufig ein destruktives Abgrenzen: Wer ist denn nun ein echter Unternehmer, wer ein guter Unternehmer und wer nicht? In Interessenvertretungen gibt es die Ansicht: Nur wer Mitarbeiter hat. Freunde, wenn du ein Unternehmen beginnst und nicht selbst einmal ganz allein für drei arbeitest, dann wirst du nie einen einzigen Mit- arbeiter haben. Seid nicht so weltfremd. Social Entrepreneure wiede- rum haben durchaus eine gewisse Arroganz gegenüber klassischen Unternehmen, was ihre moralische Position betrifft, die klassischen Unternehmer zweifeln ihrerseits nicht selten an den unternehmeri- schen Fähigkeiten der Socials. U JULIUS RAAB STIFTUNG | 13
  • 14. Hört sofort auf damit! Jetzt! Ihr könnt voneinander so viel lernen und inderZusammenarbeitnurprofitieren,ausnahmslos.Gesellschaftliche Relevanz und Profit müssen Teil jedes Business Case sein, Corporate Social Responsibility so selbstverständlich, dass der Begriff aus dem Vokabular verschwindet und nicht wie heute zum Highlight taugt. Es gibt eine Menge zu tun. Es wird getan, wenn wir die unterneh- merischen Menschen machen lassen und gleichzeitig dafür sorgen, dass es möglichst viele davon gibt, denn im Global Entrepreneurship Monitor18 hinkt Österreich hinterher. In der Defensive ist kein Platz mehr frei, das ist die schlechte Nachricht für diejenigen, die meinen dass ein Einzelner nichts verändern kann. Zum Glück hat Steve Jobs so nicht gedacht. Wenn du also nur eine einzige Sache in deinem Leben verändern kannst, dann lass es die Welt sein. Ein Hoch auf die Crazy Ones, die so verrückt sind, das zu tun und hoffentlich nicht deshalb verrückt werden, weil sie etwas tun. Und ein herzliches „Un-f*ck the Economy!“ allerseits. „Wenn du also nur eine einzige Sache in deinem Leben verändern kannst, dann lass es die Welt sein.“ „Wir sind dafür.“ 14 | UN-F*CK THE ECONOMY
  • 15. 1 http://www.cbc.ca/archives/entry/marshall-mcluhan-the-global-village 2 Bundeskanzler Kern am Pioneers Festival 2016: „Wir brauchen Start-ups“, z. B. in http://diepresse.com/home/ techscience/hightech/4995545/Der-Kanzler-am-Pioneers-Festival_Wir-brauchen-Startups 3 https://www.bmwfw.gv.at/Unternehmen/UnternehmensUndKMU-Politik/Seiten/KleineundmittlereUnterneh- meninOesterreich_FactsandFeatures.aspx 4 https://mnews.medianet.at/marketing-and-media/spitzenquoten-fuer-2-minuten-2-millionen-12884.html 5 Michael Köttritsch: Darf man mit guten Ideen Geld verdienen? (2017): http://karrierenews.diepresse.com/ home/karrieretrends/entrepreneure/5164014/Darf-man-mit-guten-Ideen-richtig-viel-Geld-verdienen 6 Peter Michael Lingens: Auf der Suche nach den verlorenen Werten in Politik, Kunst, Moral und Gesellschaft (1986) 7 Lifestyle of Health and Sustainability. Die Abkürzung LOHAS steht für eine Gruppe Menschen, deren Lebensstil auf Gesundheitsbewusstsein und Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. 8 Abgeleitet von den französischen Bezeichnungen Bohémien und Bourgeoisie, abgekürzt Bobo. Geprägt wurde der Begriff von David Brooks von der „New York Times“. Der Klappentext zu seinem erfolgreichen Buch zu Thema besagt: „Bobos“, das ist der Name, den David Brooks der neuen Elite des Informationszeitalters gegeben hat. Der Lebensstil der Bobos führt zusammen, was bisher als unvereinbar galt: Reichtum und Rebellion, beruflicher Erfolg und eine nonkonformistische Haltung, das Denken der Hippies und der unternehmerische Geist der Yuppies. Der „bourgeoise Bohemien“ ist ein neuer Typus, der idealistisch lebt, einen sanften Materialismus pflegt, korrekt und kreativ zugleich ist und unser gesellschaftliches, kulturelles und politisches Leben zunehmend prägt. Brooks zeichnet ein witziges und genaues Bild von der Macht und den Marotten der neuen Oberschicht.“ – David Brooks: Die Bobos. Der Lebensstil der neuen Elite. 9 Eine durch gemeinsame Wertvorstellungen verbundene Gemeinschaft. 10 Lateinisch für: „Auch wenn alle mitmachen, ich nicht.“ 11 Siehe zum Beispiel https://www.200jahre-fahrrad.de/ 12 http://www.gugler.at/home.html 13 http://www.dieschlauebox.com/ 14 http://www.noanoliveoil.com/ 15 https://einhorn.my/ 16 http://www.entrepreneurspledge.org/ 17 https://www.bfi.org/about-fuller/big-ideas/world-game 18 http://www.gemconsortium.org/country-profile/38 Markus Gull: Seit Juni 2016 ist Markus Gull Präsident der Julius Raab Stiftung, einer der führenden Think-Tanks Österreichs und Gründungsmitglied des Bundes Gemeinnütziger Stiftungen. Ihrem unternehmerischen Selbstverständnis folgend sieht dich die Julius Raab Stiftung als Do-Tank. Sie will neue politische Ideen entwickeln, die Österreich positiv verändern sollen. Dabei orientieren sich die Denkansätze an klaren und zeitlosen Grundwerten. In der Tradition des Namensgebers wird das erfolgreiche Modell der SozialenMarktwirtschaft zeitgemäß weitergedacht und an Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts angepasst. Markus Gull, Experte für Brand Story und für Entertainment Story, ist Gründer und CEO der Gull Company (Wien, New York). Quellenverzeichnis JULIUS RAAB STIFTUNG | 15
  • 16. Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgeset- zes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfälltigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Wien, 2017 Herausgeber: Julius Raab Stiftung Autor: Makus Gull Redaktion: Mag. Elisabeth Mayerhofer, Mag. Carina Dirtl, Felix Kamml Grafik und Satz: www.fuggersberger.at Lektorat: Dr. Arnold Klaffenböck Fotocredits: Anna Zemann J U L I U S R A A B S T I F T U N G