SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KOMMENTAR AUS BERLIN
                                                                                     5/2009


Hat sich das Grundgesetz wirklich bewährt?
Dies hängt von den Kriterien der Bewährung ab. Eine Verfassung ist ein Instrument zur Fest-
legung der politischen Entscheidungsmechanismen und zur Abgrenzung der staatlichen Kom-
petenzen. Ein erstes Kriterium ist gewiß, dass sie Freiheit und Eigentum der Bürger und den
inneren Frieden sichert. Ferner nach außen hin: die Stellung eines Volkes in der Welt bewahrt.
Es gibt schließlich auch einen globalen Systemwettbewerb um die beste politische Verfassung.
Dem muss sich jedes Land stellen.

Im Falle des Grundgesetzes kann man nur von einer Teilbewährung sprechen. Warum?
1. So ist das bescheidene Adjektiv „sozial“ etwa in Artikel 20, 1: „sozialer Bundesstaat“ zum
    Einfallstor für praktisch beliebige Umverteilung und Bevormundung, mit Abgaben und
    Staatsquoten zwischen 50 und 60 Prozent (in den Fünfzigern Mitte 30 Prozent), geworden.
2. Hinzu kommen die weitgehenden Einschränkungen der Vertragsfreiheit (Sozialversicherung,
    Arbeitsrecht, Antidiskriminierungsgesetz etc.). Auch diese hat das Grundgesetz nicht ver-
    hindert.
3. Die Ausschaltung des Volkes von Entscheidungen in Sachfragen und von politischer Initiati-
    ve (trotz Artikel 20, 2, wo nicht nur von Wahlen, sondern auch von „Abstimmungen“ die Re-
    de ist) gab den Parteien einen Freibrief für politische Selbstherrlichkeit und Selbstbedie-
    nung. Selbst links- und rechtsradikale Parteien erhalten bei uns Millionen Staatsgelder! Wie
    schon Karl Jaspers in seiner Zeit feststellte, ist es zur Etablierung einer Parteienoligarchie
    gekommen.
4. Die Staatsverschuldung wurde trotz Artikel 115 nicht verhindert; sie ist so hoch wie noch
    nie, abgesehen von Kriegszeiten.
5. Die Eigentumsgarantien des Artikels 14 laufen leer, wenn doch vielfach zwei Drittel des
    Einkommens über Steuern und Sozialabgaben legal „konfisziert“ werden können.
6. Wir haben immer noch den antiquierten Sozialisierungsartikel Artikel 15 im Grundgesetz,
    in dem es heißt: „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel (also die ganze
    Wirtschaft! GH) können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz … in Ge-
    meineigentum … überführt werden“. Spätestens nach der Wiedervereinigung und dem En-
    de des Staatssozialismus hätte dieser Artikel verschwinden müssen, aber es wurde nicht
    einmal darüber diskutiert!
7. Was ist aus unserem Bundesstaat geworden? Eher ein dezentralisierter Einheitsstaat, in-
    dem weder Länder noch Kommunen Steuerautonomie besitzen und der nützliche Wettbe-
    werb um Standortattraktivität durch Mischfinanzierung, Finanzausgleich und politische Ab-
    sprachen aller Art fast aufgehoben ist.

Kurzum: Das Grundgesetz bietet äußerlich noch eine bürgerlich-liberale Fassade, namentlich
durch die eindrucksvoll formulierten Grundrechte. In der Praxis ist es durch den Versorgungs-
und Bevormundungsstaat ausgehöhlt. Aus dieser Bewertung ergibt sich das liberale Programm
für den zukünftigen Verfassungsgesetzgeber. Dies reicht von Mitentscheidungsrechten des Vol-
kes in Existenzfragen auf Bundesebene, bis zu einer Präzisierung des Ausdrucks „sozial“, der
nicht als purer Umverteilungsauftrag definiert werden darf; dann die Wiederherstellung eines
echten Wettbewerbsföderalismus; schließlich strenge Verschuldungsgrenzen und besonders
Grenzen für den fiskalischen Zugriff im Sinne von Kirchhofs leider nicht durchgedrungener Initia-
tive („Halbteilungsgrundsatz“). Die Familienunternehmer – ASU haben schon vor Jahren ein um-
fassendes Verfassungs-Reformkonzept vorgelegt (in der Bundesgeschäftsstelle zu beziehen).




DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V.    Tel.: 030 300 65-200
Prof. Dr. Gerd Habermann              Fax: 030 300 65-390
Tuteur Haus I Charlottenstraße 24     www.familienunternehmer.eu
10117 Berlin                          E-Mail: habermann@familienunternehmer.eu         Berlin, 22. Mai 2009

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Recollection
RecollectionRecollection
RecollectionVili 48
 
LibGuides: Research & Beyond
LibGuides: Research & BeyondLibGuides: Research & Beyond
LibGuides: Research & Beyond
Linscheid Library
 
URC - Librarians as Research Facilitators
URC - Librarians as Research FacilitatorsURC - Librarians as Research Facilitators
URC - Librarians as Research Facilitators
Linscheid Library
 
Graella 1 Control Ordinadors Aula
Graella 1  Control Ordinadors AulaGraella 1  Control Ordinadors Aula
Graella 1 Control Ordinadors Aulagrup3
 
Mesederako Bedi Donostia 2016
Mesederako Bedi Donostia 2016Mesederako Bedi Donostia 2016
Mesederako Bedi Donostia 2016guestbb89c33
 
Market Wrap 300109
Market Wrap 300109Market Wrap 300109
Market Wrap 300109
Amar Ranu
 
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
Linscheid Library
 
Library Building Overview
Library Building OverviewLibrary Building Overview
Library Building Overview
Linscheid Library
 
30 Proven Techniques Intenet Marketing
30 Proven Techniques Intenet Marketing30 Proven Techniques Intenet Marketing
30 Proven Techniques Intenet Marketing
simplymyservices
 
pic
picpic
Implementing LibCal (iCon 2013)
Implementing LibCal (iCon 2013)Implementing LibCal (iCon 2013)
Implementing LibCal (iCon 2013)
Linscheid Library
 
Master Oficial de Ingeniería del Hormigón
Master Oficial de Ingeniería del HormigónMaster Oficial de Ingeniería del Hormigón
Master Oficial de Ingeniería del Hormigón
gueste49e270
 
ECU Women's Basketball Team
ECU Women's Basketball TeamECU Women's Basketball Team
ECU Women's Basketball Team
Linscheid Library
 
21 Essential Social Media Marketing
21 Essential Social Media Marketing21 Essential Social Media Marketing
21 Essential Social Media Marketing
simplymyservices
 
Using CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
Using CatPac: Linscheid Library's Online CatalogUsing CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
Using CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
Linscheid Library
 

Andere mochten auch (17)

Recollection
RecollectionRecollection
Recollection
 
LibGuides: Research & Beyond
LibGuides: Research & BeyondLibGuides: Research & Beyond
LibGuides: Research & Beyond
 
URC - Librarians as Research Facilitators
URC - Librarians as Research FacilitatorsURC - Librarians as Research Facilitators
URC - Librarians as Research Facilitators
 
Graella 1 Control Ordinadors Aula
Graella 1  Control Ordinadors AulaGraella 1  Control Ordinadors Aula
Graella 1 Control Ordinadors Aula
 
Mesederako Bedi Donostia 2016
Mesederako Bedi Donostia 2016Mesederako Bedi Donostia 2016
Mesederako Bedi Donostia 2016
 
Market Wrap 300109
Market Wrap 300109Market Wrap 300109
Market Wrap 300109
 
Musica New Age
Musica New AgeMusica New Age
Musica New Age
 
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
Ola ucd homebrewed workshop 020113 1
 
Ex09
Ex09Ex09
Ex09
 
Library Building Overview
Library Building OverviewLibrary Building Overview
Library Building Overview
 
30 Proven Techniques Intenet Marketing
30 Proven Techniques Intenet Marketing30 Proven Techniques Intenet Marketing
30 Proven Techniques Intenet Marketing
 
pic
picpic
pic
 
Implementing LibCal (iCon 2013)
Implementing LibCal (iCon 2013)Implementing LibCal (iCon 2013)
Implementing LibCal (iCon 2013)
 
Master Oficial de Ingeniería del Hormigón
Master Oficial de Ingeniería del HormigónMaster Oficial de Ingeniería del Hormigón
Master Oficial de Ingeniería del Hormigón
 
ECU Women's Basketball Team
ECU Women's Basketball TeamECU Women's Basketball Team
ECU Women's Basketball Team
 
21 Essential Social Media Marketing
21 Essential Social Media Marketing21 Essential Social Media Marketing
21 Essential Social Media Marketing
 
Using CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
Using CatPac: Linscheid Library's Online CatalogUsing CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
Using CatPac: Linscheid Library's Online Catalog
 

Ähnlich wie 60 Jahre Grundgesetz

Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
Ubaldo Villani-Lubelli
 
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EUArgumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
EU-Austritt Volksbegehren
 
Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
Christoph Unckell
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
FESD GKr
 
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. SchachtschneiderArgumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
EU-Austritt Volksbegehren
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
Christoph Unckell
 
Grundlagen des Rechts
Grundlagen des RechtsGrundlagen des Rechts
Grundlagen des Rechts
Till Karsten
 
Der Sozialekapitalismus
Der SozialekapitalismusDer Sozialekapitalismus
Der Sozialekapitalismus
Paulo José Valente
 

Ähnlich wie 60 Jahre Grundgesetz (9)

Bsr1
Bsr1Bsr1
Bsr1
 
Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
Die Zukunft europäischer Demokratie: Souveränität und neue Legitimität nach d...
 
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EUArgumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
Argumente zur Verfassungswidrigkeit der EU
 
Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. SchachtschneiderArgumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
Argumente für den EU-Austritt | Prof. Dr. Schachtschneider
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
 
Grundlagen des Rechts
Grundlagen des RechtsGrundlagen des Rechts
Grundlagen des Rechts
 
Der Sozialekapitalismus
Der SozialekapitalismusDer Sozialekapitalismus
Der Sozialekapitalismus
 

Mehr von Christoph Unckell

Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
Christoph Unckell
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
Christoph Unckell
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenChristoph Unckell
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
Christoph Unckell
 
Sündenböcke
SündenböckeSündenböcke
Sündenböcke
Christoph Unckell
 
Zum Lob der Spekulanten
Zum Lob der SpekulantenZum Lob der Spekulanten
Zum Lob der Spekulanten
Christoph Unckell
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsChristoph Unckell
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Christoph Unckell
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Christoph Unckell
 

Mehr von Christoph Unckell (12)

Streik der Lokführer
Streik der LokführerStreik der Lokführer
Streik der Lokführer
 
Vertragsfreiheit (2)
Vertragsfreiheit (2)Vertragsfreiheit (2)
Vertragsfreiheit (2)
 
Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
 
pdf591
pdf591pdf591
pdf591
 
Sündenböcke
SündenböckeSündenböcke
Sündenböcke
 
Zum Lob der Spekulanten
Zum Lob der SpekulantenZum Lob der Spekulanten
Zum Lob der Spekulanten
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
 

60 Jahre Grundgesetz

  • 1. KOMMENTAR AUS BERLIN 5/2009 Hat sich das Grundgesetz wirklich bewährt? Dies hängt von den Kriterien der Bewährung ab. Eine Verfassung ist ein Instrument zur Fest- legung der politischen Entscheidungsmechanismen und zur Abgrenzung der staatlichen Kom- petenzen. Ein erstes Kriterium ist gewiß, dass sie Freiheit und Eigentum der Bürger und den inneren Frieden sichert. Ferner nach außen hin: die Stellung eines Volkes in der Welt bewahrt. Es gibt schließlich auch einen globalen Systemwettbewerb um die beste politische Verfassung. Dem muss sich jedes Land stellen. Im Falle des Grundgesetzes kann man nur von einer Teilbewährung sprechen. Warum? 1. So ist das bescheidene Adjektiv „sozial“ etwa in Artikel 20, 1: „sozialer Bundesstaat“ zum Einfallstor für praktisch beliebige Umverteilung und Bevormundung, mit Abgaben und Staatsquoten zwischen 50 und 60 Prozent (in den Fünfzigern Mitte 30 Prozent), geworden. 2. Hinzu kommen die weitgehenden Einschränkungen der Vertragsfreiheit (Sozialversicherung, Arbeitsrecht, Antidiskriminierungsgesetz etc.). Auch diese hat das Grundgesetz nicht ver- hindert. 3. Die Ausschaltung des Volkes von Entscheidungen in Sachfragen und von politischer Initiati- ve (trotz Artikel 20, 2, wo nicht nur von Wahlen, sondern auch von „Abstimmungen“ die Re- de ist) gab den Parteien einen Freibrief für politische Selbstherrlichkeit und Selbstbedie- nung. Selbst links- und rechtsradikale Parteien erhalten bei uns Millionen Staatsgelder! Wie schon Karl Jaspers in seiner Zeit feststellte, ist es zur Etablierung einer Parteienoligarchie gekommen. 4. Die Staatsverschuldung wurde trotz Artikel 115 nicht verhindert; sie ist so hoch wie noch nie, abgesehen von Kriegszeiten. 5. Die Eigentumsgarantien des Artikels 14 laufen leer, wenn doch vielfach zwei Drittel des Einkommens über Steuern und Sozialabgaben legal „konfisziert“ werden können. 6. Wir haben immer noch den antiquierten Sozialisierungsartikel Artikel 15 im Grundgesetz, in dem es heißt: „Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel (also die ganze Wirtschaft! GH) können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz … in Ge- meineigentum … überführt werden“. Spätestens nach der Wiedervereinigung und dem En- de des Staatssozialismus hätte dieser Artikel verschwinden müssen, aber es wurde nicht einmal darüber diskutiert! 7. Was ist aus unserem Bundesstaat geworden? Eher ein dezentralisierter Einheitsstaat, in- dem weder Länder noch Kommunen Steuerautonomie besitzen und der nützliche Wettbe- werb um Standortattraktivität durch Mischfinanzierung, Finanzausgleich und politische Ab- sprachen aller Art fast aufgehoben ist. Kurzum: Das Grundgesetz bietet äußerlich noch eine bürgerlich-liberale Fassade, namentlich durch die eindrucksvoll formulierten Grundrechte. In der Praxis ist es durch den Versorgungs- und Bevormundungsstaat ausgehöhlt. Aus dieser Bewertung ergibt sich das liberale Programm für den zukünftigen Verfassungsgesetzgeber. Dies reicht von Mitentscheidungsrechten des Vol- kes in Existenzfragen auf Bundesebene, bis zu einer Präzisierung des Ausdrucks „sozial“, der nicht als purer Umverteilungsauftrag definiert werden darf; dann die Wiederherstellung eines echten Wettbewerbsföderalismus; schließlich strenge Verschuldungsgrenzen und besonders Grenzen für den fiskalischen Zugriff im Sinne von Kirchhofs leider nicht durchgedrungener Initia- tive („Halbteilungsgrundsatz“). Die Familienunternehmer – ASU haben schon vor Jahren ein um- fassendes Verfassungs-Reformkonzept vorgelegt (in der Bundesgeschäftsstelle zu beziehen). DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V. Tel.: 030 300 65-200 Prof. Dr. Gerd Habermann Fax: 030 300 65-390 Tuteur Haus I Charlottenstraße 24 www.familienunternehmer.eu 10117 Berlin E-Mail: habermann@familienunternehmer.eu Berlin, 22. Mai 2009