SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KOMMENTAR AUS BERLIN
                                                                                 2/2011



Was von der Vertragsfreiheit übrig blieb ...
Das Wesen einer freien Gesellschaft besteht darin, dass jeder sein Leben gemäß dem Prinzip
der Vertragsfreiheit entsprechend seinen Interessen und Meinungen gestalten kann. Er wird so
zum schöpferischen Architekten seines Lebens, zum Schmied seines Glücks oder Unglücks.
Dagegen steht das Zwangs- oder Gewaltprinzip, das Jedermann „von oben“ einen bestimmten
Status zuweist. Unser fortschreitender sozialer Bevormundungsstaat ersetzt die Vertragsfrei-
heit des selbstbestimmten Individuums durch autoritäre Zwangsregelungen.

Einige Beispiele: Im Kernbereich der persönlichen Lebensvorsorge (gegen die normalen Ein-
kommensrisiken durch Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Alter etc.) ist die Vertragsfreiheit für
über 90 Prozent der Bürger ausgeschaltet. Reste davon genießen noch die „Selbständigen“
(dies ist, nebenbei, ein Verstoß gegen die Rechtsgleichheit!). Fast jeder Deutsche muss sich
heute solcher staatlicher Zwangsvorsorgeschemata bedienen. Ferner: Der freie Arbeitsvertrag
ist für die meisten seit langem perdu: das deutsche Sonder-Arbeitsrecht gehört zu den ausge-
feiltesten der Welt (Tarifzwänge, Mindestlöhne, Zwangsbestimmungen bei Beginn und Auflö-
sung eines Arbeitsverhältnisses, gruppenbezogene Sonderrechte, „Antidiskriminierungsge-
setze“ u. a.). Ähnlich ist es im regulierten Mietrecht. Dann das expandierende Verbraucher-
schutzrecht. Der angeblich souveräne Konsument wird hier umfassend gegen sich selber ge-
schützt (z. B. unabdingbare einseitige Rücktrittsrechte auch nach freiem Vertragsabschluss ...).
Hinzu kommen die gewerberechtlichen Zwänge, von der Handwerksordnung bis zu den La-
denschlussgesetzen. Der zunehmende Staatsfeminismus arbeitet mit gesetzlichen Zwangs-
quoten bei der Einstellung von Frauen (Abschaffung auch des Grundsatzes der Rechtsgleich-
heit). Dann der Schulzwang: eine weitgehende Einschränkung der Elterninitiative, im Unter-
schied zum Ausland ein Verbot des alternativen privaten Hausunterrichts. Selbst der freie Ehe-
vertrag ist weitgehend durch Richterrecht fremdbestimmt.

Bemerkenswert ist der geringe Widerstand gegen diese reaktionäre Entwicklung – geht es hier
doch von der freien Vertragsgesellschaft zurück zur zuweisenden Statusgesellschaft des Abso-
lutismus! Kann man wohl, fragt der Passauer Rechtsprofessor Johann Braun zu Recht, eigent-
lich noch von einem politisch mündigen Bürger ausgehen, wenn er sich als Träger der Ver-
tragsfreiheit dermaßen entmündigen lässt? Es könnte dahin kommen, dass die Demokratie die
mündigen Akteure, die sie voraussetzt, nicht mehr vorfindet. Was ist von einem Bürger zu er-
warten, der in den großen politischen Angelegenheiten (noch) mitbestimmen kann, aber seine
eigenen, ihn unmittelbar betreffenden Angelegenheiten nicht mehr autonom regeln darf? Der
berühmte Rechtswissenschaftler Rudolf von Jhering bemerkte um 1900, als diese Entwicklung
begann: „Privatrecht, nicht das Staatsrecht ist die wahre Schule der politischen Erziehung der
Völker. Und will man wissen, wie ein Volk erforderlichenfalls seine politischen Rechte und seine
völkerrechtliche Stellung verteidigen wird, so sehe man, wie das einzelne Mitglied im Privatle-
ben sein eigenes Recht behauptet“. Es lohnt sich, über dieses Zitat nachzudenken – oder erst
einmal überhaupt diese demokratie- und freiheitsfeindliche Entwicklung und ihre langfristigen
Konsequenzen für den Geist der Initiative, den Bürgersinn und das bürgerliche Selbstbewusst-
sein zu bemerken.




DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V.   Tel.: 030 300 65-0
Prof. Dr. Gerd Habermann             Fax: 030 300 65-390
Charlottenstraße 24                  www.familienunternehmer.eu                     Berlin, 23. Februar 2011
10117 Berlin                         E-Mail: kontakt@familienunternehmer.eu

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Actores y actrices
Actores y actricesActores y actrices
Actores y actrices
amerchan62
 
K03 03
K03 03K03 03
Pelayo
PelayoPelayo
Pelayo
diegonel
 
Introduccio ningles
Introduccio ninglesIntroduccio ningles
Introduccio ningles
Lorena Gonzalez
 
La Pena De Muerte Presentacion
La Pena De Muerte PresentacionLa Pena De Muerte Presentacion
La Pena De Muerte Presentacion
anser
 
Für vieltelefonierer
Für vieltelefoniererFür vieltelefonierer
Für vieltelefonierer
allnetflat
 
Análisis de Sistemas de Información
Análisis de Sistemas de InformaciónAnálisis de Sistemas de Información
Análisis de Sistemas de Información
NELVI GUERRERO MINGA
 
Montserrat 2003
Montserrat 2003Montserrat 2003
Montserrat 2003
proyectoarce236
 
EL PRERRENACIMIENTO: contexto
EL PRERRENACIMIENTO: contextoEL PRERRENACIMIENTO: contexto
EL PRERRENACIMIENTO: contexto
crisjuba
 
Erdkunde
ErdkundeErdkunde
Erdkunde
Khai Vo
 
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracherPräsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Andere mochten auch (13)

Actores y actrices
Actores y actricesActores y actrices
Actores y actrices
 
K03 03
K03 03K03 03
K03 03
 
Pelayo
PelayoPelayo
Pelayo
 
Maria ramiro 4º
Maria ramiro 4ºMaria ramiro 4º
Maria ramiro 4º
 
Introduccio ningles
Introduccio ninglesIntroduccio ningles
Introduccio ningles
 
Tablet pc
Tablet pcTablet pc
Tablet pc
 
La Pena De Muerte Presentacion
La Pena De Muerte PresentacionLa Pena De Muerte Presentacion
La Pena De Muerte Presentacion
 
Für vieltelefonierer
Für vieltelefoniererFür vieltelefonierer
Für vieltelefonierer
 
Análisis de Sistemas de Información
Análisis de Sistemas de InformaciónAnálisis de Sistemas de Información
Análisis de Sistemas de Información
 
Montserrat 2003
Montserrat 2003Montserrat 2003
Montserrat 2003
 
EL PRERRENACIMIENTO: contexto
EL PRERRENACIMIENTO: contextoEL PRERRENACIMIENTO: contexto
EL PRERRENACIMIENTO: contexto
 
Erdkunde
ErdkundeErdkunde
Erdkunde
 
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracherPräsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
 

Ähnlich wie Vertragsfreiheit (2)

Lena Dunkelmann
Lena DunkelmannLena Dunkelmann
Lena Dunkelmann
Wettbewerb
 
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Arian Kriesch
 
Idr -die_jahrhundertluege_-_v4
Idr  -die_jahrhundertluege_-_v4Idr  -die_jahrhundertluege_-_v4
Idr -die_jahrhundertluege_-_v4
Chemtrails Spoter
 
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
PHINEO gemeinnützige AG
 
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
rakibulhasanroki20
 
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
Otto Seifert
 
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Leo Hemetsberger
 
Menschenrechte - die Idee
Menschenrechte - die IdeeMenschenrechte - die Idee
Menschenrechte - die Idee
Do Wel
 
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
MdSaifulIslam289
 
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard CaseyBuchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Jörn Dinkla
 
Das ethische problem der folter
Das ethische problem der folterDas ethische problem der folter
Das ethische problem der folter
Wasinator
 
Droits homme(1)
Droits homme(1)Droits homme(1)
Droits homme(1)
Luxemburger Wort
 
Der aktuelle moment
Der aktuelle momentDer aktuelle moment
Der aktuelle moment
human nation
 
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
Daniel Lohninger
 
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaftWolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
riseagain
 
Federalists (1).pdf
Federalists (1).pdfFederalists (1).pdf
Federalists (1).pdf
JalalZaari2
 
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann StiftungMenschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
Stresemann Stiftung
 
Politische Geschichte
Politische GeschichtePolitische Geschichte
Politische Geschichte
Sozak
 
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
EmpressSato
 

Ähnlich wie Vertragsfreiheit (2) (20)

Lena Dunkelmann
Lena DunkelmannLena Dunkelmann
Lena Dunkelmann
 
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
 
Idr -die_jahrhundertluege_-_v4
Idr  -die_jahrhundertluege_-_v4Idr  -die_jahrhundertluege_-_v4
Idr -die_jahrhundertluege_-_v4
 
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
 
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufarbeitung 202...
 
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
Von der Wende 1989/90 zur vom Westen protegierten „Revolution“
 
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
 
Menschenrechte - die Idee
Menschenrechte - die IdeeMenschenrechte - die Idee
Menschenrechte - die Idee
 
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
Aufklärung Erklärungen Meinungen und wichtige Mitteilungen zur Pandemie-Aufar...
 
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard CaseyBuchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
Buchvorstellung "Libertarian Anarchy: Against the State" von Gerard Casey
 
Das ethische problem der folter
Das ethische problem der folterDas ethische problem der folter
Das ethische problem der folter
 
Droits homme(1)
Droits homme(1)Droits homme(1)
Droits homme(1)
 
Der aktuelle moment
Der aktuelle momentDer aktuelle moment
Der aktuelle moment
 
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
[2017-05-16] Gesellschaftspolitisches Referat der TU Graz "Das Überwachungspa...
 
FDP Wahlprogramm - 2009
FDP Wahlprogramm - 2009FDP Wahlprogramm - 2009
FDP Wahlprogramm - 2009
 
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaftWolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
 
Federalists (1).pdf
Federalists (1).pdfFederalists (1).pdf
Federalists (1).pdf
 
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann StiftungMenschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
Menschenrecht Meinungsfreiheit - Vortrag der Stresemann Stiftung
 
Politische Geschichte
Politische GeschichtePolitische Geschichte
Politische Geschichte
 
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
 

Mehr von Christoph Unckell

Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
Christoph Unckell
 
Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
Christoph Unckell
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
Christoph Unckell
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Christoph Unckell
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
Christoph Unckell
 
Sündenböcke
SündenböckeSündenböcke
Sündenböcke
Christoph Unckell
 
Zum Lob der Spekulanten
Zum Lob der SpekulantenZum Lob der Spekulanten
Zum Lob der Spekulanten
Christoph Unckell
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Christoph Unckell
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
Christoph Unckell
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Christoph Unckell
 
60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz
Christoph Unckell
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Christoph Unckell
 

Mehr von Christoph Unckell (14)

Streik der Lokführer
Streik der LokführerStreik der Lokführer
Streik der Lokführer
 
Leistungsprinzip
LeistungsprinzipLeistungsprinzip
Leistungsprinzip
 
Hotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in DeutschlandHotelmarkt in Deutschland
Hotelmarkt in Deutschland
 
nach-20-jahren
nach-20-jahrennach-20-jahren
nach-20-jahren
 
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf ÜbernachtungenErstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
Erstes Fazit nach 6 Monaten reduziertem MwSt-Satz auf Übernachtungen
 
unternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitikunternehmer-sozialpolitik
unternehmer-sozialpolitik
 
pdf591
pdf591pdf591
pdf591
 
Sündenböcke
SündenböckeSündenböcke
Sündenböcke
 
Zum Lob der Spekulanten
Zum Lob der SpekulantenZum Lob der Spekulanten
Zum Lob der Spekulanten
 
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-TeamsWeihnachtswünsche des Rebstock-Teams
Weihnachtswünsche des Rebstock-Teams
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
 
Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?Nimmt Armut In Deutschland zu?
Nimmt Armut In Deutschland zu?
 
60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz60 Jahre Grundgesetz
60 Jahre Grundgesetz
 
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
Was der Bundespräsident leider nicht gesagt hat...
 

Vertragsfreiheit (2)

  • 1. KOMMENTAR AUS BERLIN 2/2011 Was von der Vertragsfreiheit übrig blieb ... Das Wesen einer freien Gesellschaft besteht darin, dass jeder sein Leben gemäß dem Prinzip der Vertragsfreiheit entsprechend seinen Interessen und Meinungen gestalten kann. Er wird so zum schöpferischen Architekten seines Lebens, zum Schmied seines Glücks oder Unglücks. Dagegen steht das Zwangs- oder Gewaltprinzip, das Jedermann „von oben“ einen bestimmten Status zuweist. Unser fortschreitender sozialer Bevormundungsstaat ersetzt die Vertragsfrei- heit des selbstbestimmten Individuums durch autoritäre Zwangsregelungen. Einige Beispiele: Im Kernbereich der persönlichen Lebensvorsorge (gegen die normalen Ein- kommensrisiken durch Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Alter etc.) ist die Vertragsfreiheit für über 90 Prozent der Bürger ausgeschaltet. Reste davon genießen noch die „Selbständigen“ (dies ist, nebenbei, ein Verstoß gegen die Rechtsgleichheit!). Fast jeder Deutsche muss sich heute solcher staatlicher Zwangsvorsorgeschemata bedienen. Ferner: Der freie Arbeitsvertrag ist für die meisten seit langem perdu: das deutsche Sonder-Arbeitsrecht gehört zu den ausge- feiltesten der Welt (Tarifzwänge, Mindestlöhne, Zwangsbestimmungen bei Beginn und Auflö- sung eines Arbeitsverhältnisses, gruppenbezogene Sonderrechte, „Antidiskriminierungsge- setze“ u. a.). Ähnlich ist es im regulierten Mietrecht. Dann das expandierende Verbraucher- schutzrecht. Der angeblich souveräne Konsument wird hier umfassend gegen sich selber ge- schützt (z. B. unabdingbare einseitige Rücktrittsrechte auch nach freiem Vertragsabschluss ...). Hinzu kommen die gewerberechtlichen Zwänge, von der Handwerksordnung bis zu den La- denschlussgesetzen. Der zunehmende Staatsfeminismus arbeitet mit gesetzlichen Zwangs- quoten bei der Einstellung von Frauen (Abschaffung auch des Grundsatzes der Rechtsgleich- heit). Dann der Schulzwang: eine weitgehende Einschränkung der Elterninitiative, im Unter- schied zum Ausland ein Verbot des alternativen privaten Hausunterrichts. Selbst der freie Ehe- vertrag ist weitgehend durch Richterrecht fremdbestimmt. Bemerkenswert ist der geringe Widerstand gegen diese reaktionäre Entwicklung – geht es hier doch von der freien Vertragsgesellschaft zurück zur zuweisenden Statusgesellschaft des Abso- lutismus! Kann man wohl, fragt der Passauer Rechtsprofessor Johann Braun zu Recht, eigent- lich noch von einem politisch mündigen Bürger ausgehen, wenn er sich als Träger der Ver- tragsfreiheit dermaßen entmündigen lässt? Es könnte dahin kommen, dass die Demokratie die mündigen Akteure, die sie voraussetzt, nicht mehr vorfindet. Was ist von einem Bürger zu er- warten, der in den großen politischen Angelegenheiten (noch) mitbestimmen kann, aber seine eigenen, ihn unmittelbar betreffenden Angelegenheiten nicht mehr autonom regeln darf? Der berühmte Rechtswissenschaftler Rudolf von Jhering bemerkte um 1900, als diese Entwicklung begann: „Privatrecht, nicht das Staatsrecht ist die wahre Schule der politischen Erziehung der Völker. Und will man wissen, wie ein Volk erforderlichenfalls seine politischen Rechte und seine völkerrechtliche Stellung verteidigen wird, so sehe man, wie das einzelne Mitglied im Privatle- ben sein eigenes Recht behauptet“. Es lohnt sich, über dieses Zitat nachzudenken – oder erst einmal überhaupt diese demokratie- und freiheitsfeindliche Entwicklung und ihre langfristigen Konsequenzen für den Geist der Initiative, den Bürgersinn und das bürgerliche Selbstbewusst- sein zu bemerken. DIE FAMILIENUNTERNEHMER – ASU e.V. Tel.: 030 300 65-0 Prof. Dr. Gerd Habermann Fax: 030 300 65-390 Charlottenstraße 24 www.familienunternehmer.eu Berlin, 23. Februar 2011 10117 Berlin E-Mail: kontakt@familienunternehmer.eu