SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Appmusik in der Praxis
Mit über 40.000 Musikapps bieten sich vielfältige Mög-
lichkeiten zum Musikmachen. Apps werden dabei zum
Synthesizer, virtuellen Instrument bis hin zum Musikstudio.
Durch eine intuitive Bedienung und direkte Steuerung
per Touchscreen haben Apps einen hohen Aufforderungs-
charakter. Somit können auch diejenigen Kinder und
Jugendlichen schnell zum kreativen und künstlerischen
Umgang mit Musik motiviert werden, die wenig Erfahrung
im aktiven Musikmachen haben. Das selbstständige
künstlerische Gestalten ermöglicht einen Perspektiv-
wechsel: Der passive Konsument gelangt in die Rolle des
aktiv-kreativ Schöpfenden.
Kosten
Der Pilotdurchgang des Weiterbildungskurses wird mit Mitteln
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.
Daher fallen für die Teilnehmenden keine Kursgebühren oder
Kosten für Unterkunft und Verpflegung an. Sie erklären sich
dafür bereit, an der begleitenden Evaluation teilzunehmen.
Abschluss
Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung wird ein Zerti-
fikat des Berlin Career College der Universität der Künste Berlin
und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
ausgestellt.
Bewerbung
Unter www.musik-mit-apps.de/tapp-bewerbung finden Sie wei-
tere Infos und das Bewerbungsformular.
Bewerbungsschluss ist der 20. Februar 2016.
Kontakt
Lukas Bergmann (Teilnehmermanagement)
Tel.: 05331-808-432
E-Mail: lukas.bergmann@bundesakademie.de
Webseite: www.bundesakademie.de/tapp
Matthias Krebs (Kursleitung)
Tel.: 030-3185-2802
E-Mail: matthias.krebs@udk-berlin.de
Webseite: www.ziw.udk-berlin.de/kurse
www.musik-mit-apps.deForschungsstelle Appmusik (FAM)
Die FAM beschäftigt sich mit dem Phänomen der
musikalischen Praxis mit Apps auf mobilen Digitalgeräten
wie Smartphones und Tablets. Im Zentrum der
Forschung stehen musikpädagogische und -ästhetische
Fragestellungen musikalischen Handelns innerhalb
diverser Kontexte.
Webseite: www.forschungsstelle.appmusik.de
Für wen?
tAPP richtet sich an Musikerinnen und Musiker aller Genres von
der klassischen Violinistin über den Hip-Hopper hin zur Rockgitar-
ristin und zum DJ.
Während der Förderphase sindTeilnehmende willkommen, die
ƒƒ ihren Lebensunterhalt mit künstlerischer Tätigkeit bestreiten
und
ƒƒ bisher keine pädagogischeAusbildung haben.
Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
Seit einigen Jahren steigt die Nachfrage nach Workshops
und Projekten, in denen Musik mit Apps gemacht wird. Ein
Beispiel dafür sind die preisgekrönten Berliner AG-Angebote
app2music, bei denen Schülerinnen gemeinsam mit Musikern
in der Gruppe improvisieren, komponieren und musikalische
Kompetenzen aufbauen. Projekte wie diese zeigen das
Potenzial von Musikapps für die künstlerisch-kreative Arbeit
in der Kulturellen Bildung. Mit dem Zertifikatskurs soll auf die
Nachfrage reagiert werden.
Hinter tAPP steckt somit die Idee, Projekte durchzuführen, die
innovative Formen des Musikmachens ins Zentrum stellen, auf
Bedürfnisse unterschiedlichster Adressatengruppen (Kinder,
Jugendliche, Menschen mit und ohne Behinderung) reagieren
sowie Apps und Musik als Bestandteile einer an Kunst orien-
tierten Vermittlungspraxis zu verbinden.
Was ist tAPP?
Der Zertifikatskurs tAPP – Musik mit Apps in der
Kulturellen Bildung ist eine vierphasige berufsbe-
gleitende Weiterbildung für Musikerinnen und Musiker
zum Musikmachen mit Smartphones und Tablets in der
künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Inhalt
Im Mittelpunkt stehen musikpädagogische Grundlagen und
methodisch-didaktische Ansätze der Kulturellen Bildung. Dabei
wird Wert darauf gelegt, die Inhalte mit der eigenen künstleri-
schen Praxis zu verbinden. Darum wird der Zertifikatskurs tAPP
als Kreativlabor durchgeführt: Die Teilnehmenden experimen-
tieren in Gruppen zu unterschiedlichen Themenstellungen mit
Musikapps.
Die Arbeitsphasen werden von Experten und Expertinnen
begleitet und gemeinsam reflektiert. Im Anschluss stehen
eigene Ideen derTeilnehmenden imVordergrund.Im Sinne eines
Learning by doing entwickeln sie konkrete musikalische Projekte
und führen diese durch. Damit arbeiten die Musikerinnen und
Musiker bereits während der Weiterbildung an einem Portfolio
der eigenen appmusikalischen Vermittlungspraxis.
Qualifikationsziel
DieWeiterbildung tAPP eröffnet Perspektiven eines innovativen
Berufsfeldes musikalischer Vermittlung und professionalisiert
für die künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die
erworbenen Kompetenzen bilden die Grundlage für Angebote
mit Musikapps, die moderne Zugänge zum Musikmachen für
neue Zielgruppen ermöglichen sollen.
Verbundprojekt
Der Weiterbildungskurs geht hervor aus dem Verbundprojekt
Touch:Music der Bundesakademie Wolfenbüttel und des Berlin
Career College an der Universität der Künste Berlin; gefördert
durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
im Rahmen einer Fördermaßnahme von Entwicklungs- und
Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von
Kunst- und Kulturschaffenden. Das Weiterbildungsangebot wird
wissenschaftlich begleitet und fortentwickelt.
Umfang und Termine
Der Kurs besteht aus vier Präsenzphasen à fünf Tage sowie
Selbststudium und Durchführung eines eigenen Projekts.
1. Phase 20. – 24. März 2016 (ba• Wolfenbüttel)
2. Phase 10. – 14.April 2016 (ba• Wolfenbüttel)
3. Phase 22. – 26. Mai 2016 (ba• Wolfenbüttel)
4. Phase 17. – 21. Juli 2016 (UdK Berlin)
Veranstaltungsorte sind die Bundesakademie für Kulturelle
Bildung Wolfenbüttel (Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel)
sowie das Berlin Career College der Universität der Künste
Berlin (Bundesallee 1-12, 10719 Berlin).
Musiklernen
Musikalische Praxis mit Apps
(Anwendungsfelder, Musik-
machen mit Technologien)
Methoden des Musiklernens
mit Apps
Medienlernen
Medienkompetenzen aus-
bilden, Umgang mit Techno-
logien
Kulturelle Bildung
Strukturen, Institutionen,
Fördermöglichkeiten und
Finanzierung als Rahmenbe-
dingungen für Projekte mit
Apps
Qualitätsmanagement
Selbstreflexion, Evaluation
und Profilbildung

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zertifikatskurs_tAPP_2.0_2016 Flyer

Musikvideos in Eigenproduktion
Musikvideos in EigenproduktionMusikvideos in Eigenproduktion
Musikvideos in Eigenproduktion
Matthias Krebs
 

Ähnlich wie Zertifikatskurs_tAPP_2.0_2016 Flyer (20)

Musikclips im Musikunterricht UdK 2014
Musikclips im Musikunterricht UdK 2014Musikclips im Musikunterricht UdK 2014
Musikclips im Musikunterricht UdK 2014
 
Appmusik: Trixapps - Tablets als instrumentenwerkstatt
Appmusik: Trixapps - Tablets als instrumentenwerkstattAppmusik: Trixapps - Tablets als instrumentenwerkstatt
Appmusik: Trixapps - Tablets als instrumentenwerkstatt
 
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoInnoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
 
e-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterrichte-Portfolios im Musikunterricht
e-Portfolios im Musikunterricht
 
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Social Media.pdf
 
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
C. Wimmer - Exchange, Qualitäten & Evaluation in der Musikvermittlung
 
Hintergrundinformationen Bundesakademie.pdf
Hintergrundinformationen Bundesakademie.pdfHintergrundinformationen Bundesakademie.pdf
Hintergrundinformationen Bundesakademie.pdf
 
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
 
Musikvideos in Eigenproduktion
Musikvideos in EigenproduktionMusikvideos in Eigenproduktion
Musikvideos in Eigenproduktion
 
Appmusik besonderheiten studie musikpädagogik
Appmusik besonderheiten studie musikpädagogikAppmusik besonderheiten studie musikpädagogik
Appmusik besonderheiten studie musikpädagogik
 
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleBarrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
 
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
 
Mih project leaflet - Tools for Learning History and Geography in a Multicult...
Mih project leaflet - Tools for Learning History and Geography in a Multicult...Mih project leaflet - Tools for Learning History and Geography in a Multicult...
Mih project leaflet - Tools for Learning History and Geography in a Multicult...
 
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Social Media.pdf
 
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg RückschauYO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
 
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
 
Erfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfoliosErfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfolios
 
Follow me: Positionierung im digitalen Musikbusiness
Follow me: Positionierung im digitalen MusikbusinessFollow me: Positionierung im digitalen Musikbusiness
Follow me: Positionierung im digitalen Musikbusiness
 
221-10 Preisverleihung Deutscher Lehrerpreis.pdf
221-10 Preisverleihung Deutscher Lehrerpreis.pdf221-10 Preisverleihung Deutscher Lehrerpreis.pdf
221-10 Preisverleihung Deutscher Lehrerpreis.pdf
 

Zertifikatskurs_tAPP_2.0_2016 Flyer

  • 1. Appmusik in der Praxis Mit über 40.000 Musikapps bieten sich vielfältige Mög- lichkeiten zum Musikmachen. Apps werden dabei zum Synthesizer, virtuellen Instrument bis hin zum Musikstudio. Durch eine intuitive Bedienung und direkte Steuerung per Touchscreen haben Apps einen hohen Aufforderungs- charakter. Somit können auch diejenigen Kinder und Jugendlichen schnell zum kreativen und künstlerischen Umgang mit Musik motiviert werden, die wenig Erfahrung im aktiven Musikmachen haben. Das selbstständige künstlerische Gestalten ermöglicht einen Perspektiv- wechsel: Der passive Konsument gelangt in die Rolle des aktiv-kreativ Schöpfenden. Kosten Der Pilotdurchgang des Weiterbildungskurses wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Daher fallen für die Teilnehmenden keine Kursgebühren oder Kosten für Unterkunft und Verpflegung an. Sie erklären sich dafür bereit, an der begleitenden Evaluation teilzunehmen. Abschluss Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung wird ein Zerti- fikat des Berlin Career College der Universität der Künste Berlin und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ausgestellt. Bewerbung Unter www.musik-mit-apps.de/tapp-bewerbung finden Sie wei- tere Infos und das Bewerbungsformular. Bewerbungsschluss ist der 20. Februar 2016. Kontakt Lukas Bergmann (Teilnehmermanagement) Tel.: 05331-808-432 E-Mail: lukas.bergmann@bundesakademie.de Webseite: www.bundesakademie.de/tapp Matthias Krebs (Kursleitung) Tel.: 030-3185-2802 E-Mail: matthias.krebs@udk-berlin.de Webseite: www.ziw.udk-berlin.de/kurse www.musik-mit-apps.deForschungsstelle Appmusik (FAM) Die FAM beschäftigt sich mit dem Phänomen der musikalischen Praxis mit Apps auf mobilen Digitalgeräten wie Smartphones und Tablets. Im Zentrum der Forschung stehen musikpädagogische und -ästhetische Fragestellungen musikalischen Handelns innerhalb diverser Kontexte. Webseite: www.forschungsstelle.appmusik.de
  • 2. Für wen? tAPP richtet sich an Musikerinnen und Musiker aller Genres von der klassischen Violinistin über den Hip-Hopper hin zur Rockgitar- ristin und zum DJ. Während der Förderphase sindTeilnehmende willkommen, die ƒƒ ihren Lebensunterhalt mit künstlerischer Tätigkeit bestreiten und ƒƒ bisher keine pädagogischeAusbildung haben. Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung Seit einigen Jahren steigt die Nachfrage nach Workshops und Projekten, in denen Musik mit Apps gemacht wird. Ein Beispiel dafür sind die preisgekrönten Berliner AG-Angebote app2music, bei denen Schülerinnen gemeinsam mit Musikern in der Gruppe improvisieren, komponieren und musikalische Kompetenzen aufbauen. Projekte wie diese zeigen das Potenzial von Musikapps für die künstlerisch-kreative Arbeit in der Kulturellen Bildung. Mit dem Zertifikatskurs soll auf die Nachfrage reagiert werden. Hinter tAPP steckt somit die Idee, Projekte durchzuführen, die innovative Formen des Musikmachens ins Zentrum stellen, auf Bedürfnisse unterschiedlichster Adressatengruppen (Kinder, Jugendliche, Menschen mit und ohne Behinderung) reagieren sowie Apps und Musik als Bestandteile einer an Kunst orien- tierten Vermittlungspraxis zu verbinden. Was ist tAPP? Der Zertifikatskurs tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung ist eine vierphasige berufsbe- gleitende Weiterbildung für Musikerinnen und Musiker zum Musikmachen mit Smartphones und Tablets in der künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Inhalt Im Mittelpunkt stehen musikpädagogische Grundlagen und methodisch-didaktische Ansätze der Kulturellen Bildung. Dabei wird Wert darauf gelegt, die Inhalte mit der eigenen künstleri- schen Praxis zu verbinden. Darum wird der Zertifikatskurs tAPP als Kreativlabor durchgeführt: Die Teilnehmenden experimen- tieren in Gruppen zu unterschiedlichen Themenstellungen mit Musikapps. Die Arbeitsphasen werden von Experten und Expertinnen begleitet und gemeinsam reflektiert. Im Anschluss stehen eigene Ideen derTeilnehmenden imVordergrund.Im Sinne eines Learning by doing entwickeln sie konkrete musikalische Projekte und führen diese durch. Damit arbeiten die Musikerinnen und Musiker bereits während der Weiterbildung an einem Portfolio der eigenen appmusikalischen Vermittlungspraxis. Qualifikationsziel DieWeiterbildung tAPP eröffnet Perspektiven eines innovativen Berufsfeldes musikalischer Vermittlung und professionalisiert für die künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die erworbenen Kompetenzen bilden die Grundlage für Angebote mit Musikapps, die moderne Zugänge zum Musikmachen für neue Zielgruppen ermöglichen sollen. Verbundprojekt Der Weiterbildungskurs geht hervor aus dem Verbundprojekt Touch:Music der Bundesakademie Wolfenbüttel und des Berlin Career College an der Universität der Künste Berlin; gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen einer Fördermaßnahme von Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden. Das Weiterbildungsangebot wird wissenschaftlich begleitet und fortentwickelt. Umfang und Termine Der Kurs besteht aus vier Präsenzphasen à fünf Tage sowie Selbststudium und Durchführung eines eigenen Projekts. 1. Phase 20. – 24. März 2016 (ba• Wolfenbüttel) 2. Phase 10. – 14.April 2016 (ba• Wolfenbüttel) 3. Phase 22. – 26. Mai 2016 (ba• Wolfenbüttel) 4. Phase 17. – 21. Juli 2016 (UdK Berlin) Veranstaltungsorte sind die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel (Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel) sowie das Berlin Career College der Universität der Künste Berlin (Bundesallee 1-12, 10719 Berlin). Musiklernen Musikalische Praxis mit Apps (Anwendungsfelder, Musik- machen mit Technologien) Methoden des Musiklernens mit Apps Medienlernen Medienkompetenzen aus- bilden, Umgang mit Techno- logien Kulturelle Bildung Strukturen, Institutionen, Fördermöglichkeiten und Finanzierung als Rahmenbe- dingungen für Projekte mit Apps Qualitätsmanagement Selbstreflexion, Evaluation und Profilbildung