SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Till Kammerer
Medizintechnik
...
Die wichtigsten Ausbildungen,
Studiengänge und Berufe
Till Kammerer
Irgendwas mit...
Medizintechnik
Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe
Der Herausgeber Dipl.-Hdl. Ulrich Aumann schaut auf eine über
20 jährige Erfahrung in der Erstellung berufskundlicher Schriften in
leitender Position zurück. Er steht für die Sorgfalt der ausgewählten
Texte.
| 2 |
Bibliograische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliograie; detaillierte bibliograische Daten
sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar
1. Aulage 2012
Alle Rechte vorbehalten
© A7-24 Aumann GmbH, Coburg
Gesamtherstellung und Verlag:
A7-24 Aumann GmbH, Edition Aumann
Mohrenstr. 26, 96450 Coburg
Telefon 0 95 61 / 357 60 88,Telefax 0 95 61 / 357 60 80
E-Mail: service@edition-aumann.de, Internet: www.edition-aumann.de
Titelgestaltung: Alexandra Krug
Satz: Alexandra Krug, www.graiar.de,
Elaine A. Mackanyn, www.genialesdesign.de
Abbildungen: fotolia.com © djemphoto, © Sam
Umschlagabbildungen: © fotolia
Druck: P&P Printmanagement,Trabelsdorf
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil
dieses Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner
Form reproduziert, in eine andere Sprache übersetzt, in eine maschinenlesbare
Form überführt oder in körperlicher oder unkörperlicher Form vervielfältigt,
bereitgestellt oder gespeichert werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen,
Handelsnamen, Eigennamen, Warenbezeichnungen oder sonstigen
Bezeichnungen in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung
nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann
benutzt werden dürften.
Das Werk ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen
alle Angaben ohne Gewähr. Für Vollständigkeit,
Fehler, Auslassungen u. ä. kann, insbesondere wegen
der schnellen Veränderungen in Gesellschaft, Beruf,
Bildung, Wirtschaft und Technik, keine Haftung
übernommen werden. Vorschläge zur Verbesserung
des Inhalts und der Nutzung werden gerne entgegen
genommen.
Printed in Germany ISBN 978-3-942230-83-4
| 3 |
Inhaltsverzeichnis
1.0 Vorwort........................................................................8
2.0 Einleitung – Zukunftsbranche Medizintechnik
3.0 Anerkannte Ausbildungsberufe im dualen System
Augenoptiker/in..........................................................................19
Chirurgiemechaniker/in..............................................................21
Elektroniker/in – Geräte und Systeme .......................................22
Feinoptiker/in .............................................................................23
Feinwerkmechaniker/in ..............................................................24
Hörgeräteakustiker/in.................................................................26
Mechatroniker/in........................................................................27
Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in..............................28
Orthopädieschuhmacher/in ........................................................30
Uhrmacher/in .............................................................................31
Verfahrensmechaniker/in – Brillenoptik.....................................34
Zahntechniker/in........................................................................35
4.0 Berufsfachschule
Assistent/in – medizinische Gerätetechnik.................................38
Medizinisch-technische/r Assistent/in – Funktionsdiagnostik ..40
Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in.................42
Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in .......................44
Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in .........................45
5.0 Hochschulstudiengänge
Augenoptik, Optometrie .............................................................49
Bionik ........................................................................................50
Biophysik.....................................................................................52
Biotechnologie.............................................................................57
Hörtechnik, Audiologie...............................................................59
Industriedesign – Medical Design...............................................68
Informations-, Kommunikationstechnik .....................................61
Kybernetik...................................................................................63
Maschinenbau .............................................................................65
| 4 |
Inhaltsverzeichnis
Mechatronik................................................................................67
Medizinische Informatik ............................................................70
Medizinische Technik .................................................................71
Mikrotechnik, Mikrosystemtechnik ............................................74
Nanowissenschaft, Nanotechnologie ..........................................75
Orthopädie-, Rehatechnik ..........................................................77
Optoelektronik, Photonik, Optische Technologien ....................79
Physiker/in - medizinische Physik .............................................81
Physikingenieurswesen ...............................................................82
Sporttechnik................................................................................83
6.0 Beispielhafte Fortbildungen
6.1 Liste wichtiger Fortbildungsberufe im Bereich
„Medizintechnik“
6.2 Am Beispiel: Fortbildungsberufe im Bereich
„Medizintechnik“
Augenoptikermeister/in ..............................................................87
Chirurgiemechanikermeister/in..................................................89
Fachradiologietechnologe/-technologin –
radiologische Diagnostik.............................................................90
Fachradiologietechnologe/-technologin –
Radioonkologie, Dosimetrie........................................................91
Hörgeräteakustikermeister/in .....................................................92
Orthopädietechnikermeister/in...................................................93
Techniker/in – Kardiotechnik.....................................................95
Techniker/in – Medizintechnik ..................................................97
Zahntechnikermeister/in.............................................................98
7.0 Spezialberufe (beispielhaft):
Berufsausübungsformen in der Medizintechnik
3D-Produktentwickler/in Kunststof- und Gussteile..................102
Außendienstmitarbeiter/in / Sales Manager (Medizintechnik) ..102
| 5 |
Inhaltsverzeichnis
Clinical Project Manager/in........................................................102
CRA/ Study Nurse (Klinischer Monitor, Site Manager).............103
Field Clinical Engineer ...............................................................103
Kaufmännische/r Sachbearbeiter/in Medizintechnik.................103
Key Account Manager (Betreuer der Großkunden)
Medizintechnik/ Diagnostik/ IT.................................................104
Lead Algorithm Developer Medical Image Processing...............104
Licensing Manager/in mit Schwerpunkt Medizintechnik..........105
Marketingreferent/in Medizintechnik ........................................105
Mitarbeiter/in im Bereich der Zulassung in der Medizintechnik
(Regulatory Afairs).....................................................................106
Produktmanager/in - Medizintechnik .......................................106
Prüftechniker/in mit Schwerpunkt Medizintechnik...................107
Reklamationsmanager/in ............................................................107
Service-Techniker/in...................................................................108
Technischer Einkäufer/in............................................................108
Technische/r Redakteur/in in der Medizintechnik.....................109
Testingenieur/in..........................................................................109
Zulassungsingenieur/in Medizintechnik.....................................110
8.0 Fachinformationen,
Adressen und hilfreiche Links ...............................112
8.1 Allgemeine Informationsquellen zu Berufen und
Weiterbildungen .......................................................112
8.2 Branchenspeziische Informationsquellen:
Studium Medizintechnik ....................................114
8.3 Branchenverbände und wichtige Adressen:
Medizintechnik..........................................................115
9.0 Glossar..........................................................................126
10.0 Karte Medical Valley.................................................130
11.0 Berufsverzeichnis......................................................132
| 7 |
Irgendwas mit Medizintechnik
Irgendwas
mit...
Medizintechnik
| 11 |
Irgendwas mit Medizintechnik
2.0 Einleitung –
Zukunftsbranche Medizintechnik
Auch der beste Arzt kommt nicht ohne sie aus
Ob Endoskope, Herzschrittmacher oder Röntgengeräte: Auch die begab-
testen Ärzte kommen nicht ohne Medizintechnik aus. Und selbst, wenn
wir,die Patienten,einmal nicht mit der Apparatemedizin im Behandlungs-
raum einer Praxis konfrontiert sind: Die Produkte dieser Branche begeg-
nen uns auf Schritt und Tritt. Auch „Alltags-Prothesen“ wie Brillen und
Hörgeräte sind Ergebnisse handwerklicher, medizintechnischer Begabung.
Ob man nun über eine Ausbildung oder ein Studium den Einstieg in diese
Zukunftsbranche wählt: Einige Skills, also im Idealfall bereits mitgebrach-
te Fähigkeiten und Eigenschaften, sind für medizintechnische Berufe ins-
gesamt sehr hilfreich. Dazu mehr im folgenden Abschnitt.
Berufsübergreifende Skills: Naturwissenschaften, Präzision,
technisches Verständnis – und Beratungskompetenz!
Was haben ein Ingenieur für Medizintechnik, eine Hörgeräteakustikerin
und ein Zahntechniker gemeinsam?
Zunächst ist ein belastbares Verständnis für Naturwissenschaften eine
Voraussetzung, die jede/r schon in der Schulzeit am eigenen Leibe prüfen
kann, um die persönliche Eignung und Neigung für einen medizintechni-
schen Beruf festzustellen.
Wer im Physikunterricht wenig Interesse daran hatte, ob der Stromkreis-
lauf, von Lehrerhand liebevoll installiert, das Glühbirnchen leuchten ließ
und sich stattdessen lieber tagträumend der Deutung von Goethes „Leiden
des jungen Werther“ hingab, der hat ein erstes Warnsignal.
| 12 |
Einleitung
Wen das Berechnen von Materialbedarfen und Mischungsverhältnissen im
Mathematikunterricht nur dann „angemacht“ hat,wenn es um die Planung
fester und lüssiger Party-Verkostung ging, der hat ein weiteres.
Die „Gesamtzahl“ der naturwissenschaftlichen Fächer, die im einzelnen
medizintechnischen Beruf eine Rolle spielen, unterscheidet sich natürlich:
So kommt beim Medizintechnik-Ingenieur beispielsweise ein gutes Ver-
ständnis für Biologie und Chemie hinzu, da Kenntnisse in diesen Berei-
chen bereits im Studium eine Rolle spielen. Das mag bei einem Ausbil-
dungsberuf im Einzelfall anders gewichtet sein, grundsätzlich gilt jedoch:
Ein „Naturwissenschafts-Typ“ zu sein, ist eine der wichtigsten Vorausset-
zungen, um in der Medizintechnik erfolgreich und – Hand aufs Herz: ist
das nicht wichtiger? – vor allem glücklich zu werden. Dem schöngeistig-
künstlerisch veranlagten Typen wird dies nicht gelingen.
Ein Verständnis von und Interesse für Technik ist ebenfalls von Bedeu-
tung: Sie haben neben dem Chemiebaukasten, der in Ihrer Kindheit unter
dem Weihnachtsbaum lag, vielleicht auch den von Fischertechnik nicht
gänzlich links liegen lassen? Gut, das ist ein Anfang!
Aber so sehr die Dampfmaschine noch – mindestens kindliche – „Breiten-
Begeisterung“ auslöst (auch bei Menschen, die sich später, als Erwachse-
ne, für ein Germanistikstudium entscheiden): Bei der Reparatur des ersten
Mofas, nein, vorher noch, bei der Frage „Mofa oder – besseres – Fahrrad“
schon scheiden sich spät-jugendliche, früh-erwachsene Geister recht zu-
verlässig.
Wer Pausenhof-Gespräche über Antriebswellen und Auspufrohre bzw.
deren Endmontage in der elterlichen Garageneinfahrt früh und konse-
quent gemieden hat, der sollte sich den Berufsstart in der Medizintechnik
ebenfalls gut überlegen: Zwar bauen nicht alle Branchen-Experten gleich
komplexe medizintechnische Apparate wie gigantische Biomagnetometer,
KAPITEL 4
BFS
Berufsfachschulen
| 38 |
Kapitel 4 Anerkannte Ausbildungsberufe im Dualen System
4.0 Berufsfachschulen
Assistent/in - medizinische Gerätetechnik
WAS? Oft hat sie schon etwas Detektivisches, die Arbeit, die Assistenten
für medizinische Gerätetechnik leisten: In medizinischen Geräten prüfen
sie die Verkabelung – warum nur will die Störmeldung nicht verschwin-
den? Vor geöfneten Schaltschränken checken sie die Versorgungsspan-
nung, blicken zur Fehlerindung zwischendurch immer wieder in den An-
lagenschaltplan, denken sich vielleicht „Verlixt und zugenäht, gestern lief
es doch noch, das Patientenüberwachungssystem, das Röntgengerät…“
Fehlte noch die Pfeife, es wäre vollständig, das Bild vom Sherlock Holmes
in technischer Mission.
Und tatsächlich müssen diese Spezialisten viel analysieren, denn für die
Fehlersuche und -behebung medizintechnischer Geräte sind sie, etwa als
Krankenhausangestellte, zuständig. Einige Vorarbeit ist nötig, bis der Arzt
ein Ultraschallbild in den Händen hält: Dazu muss das Ultraschallge-
rät zunächst montiert, installiert und gegebenenfalls auch repariert wer-
den. Dieser Service am Gerät ist ihr Auftrag und darum gilt: Wer sich für
diese Ausbildung entscheidet, sollte ein großes Interesse an Technik und
ein gutes technisches Grundverständnis haben. Der Umgang mit medizi-
nischen Geräten gehört zur täglichen Arbeit.
Und auch bei diesem Medizintechnikberuf gesellt sich zum technischen
„Händchen“ als weitere Anforderung ein kommunikatives Wesen. Denn
die Assistenten sind zugleich Berater für die Geräteanwender: Kunden wie
auch die Kollegen vom medizinischen Fachpersonal informieren sie über
die Einsatzmöglichkeiten und Anwendung der Geräte und weisen in deren
korrekte Bedienung ein.
| 39 |
Berufsfachschulen
WO? Assistenten für medizinische Gerätetechnik arbeiten im Gesund-
heitswesen (zum Beispiel in Krankenhäusern oder in Vorsorge- und Reha-
bilitationskliniken), im medizintechnischen Fachhandel oder bei den Pro-
duzenten medizinischer Geräte. Letztere können beispielsweise Hersteller
von Bestrahlungs-, Elektrodiagnose- oder Elektrotherapiegeräten sein. In
Herstellerbetrieben arbeiten diese Spezialisten meist in Laboren oder in
Produktionshallen, im Handel dagegen in Verkaufsräumen, im Büro und
direkt bei den Kunden.Im Krankenhaus heißt ihr Arbeitsplatz in der Regel
„Untersuchungsraum“ oder „Werkstatt“.
WER? Die Analyse von technischen Systemen wurde bereits genannt – aber
welche konkreten Eigenschaften setzt dies voraus? Man sollte Spaß daran
haben, technische Systeme im Hinblick auf das Zusammenspiel ihrer Teile
zu verstehen, hinsichtlich ihrer Funktionszusammenhänge. Dann die be-
sagte Technik selbst: Ein gutes Verständnis für Elektrik und Technik ist
ebenfalls wichtig. Damit verbunden: Freude an einem Beruf, in dem viel
mit den Händen gemacht wird (montieren, reparieren, installieren…), also
Fingergeschick gefragt ist. Und Spaß am Umgang mit Computern sollte
mitgebracht werden, da viele moderne medizintechnische Apparate heute
computergesteuert sind.
WIE? Zu diesem Beruf führt eine dreijährige schulische Ausbildung an Be-
rufsfachschulen. Berufsfachschulausbildung bedeutet, dass man neben dem
theoretischen und praktischen Unterricht an der Berufsfachschule Praktika
durchläuft.
Der Unterricht indet in Unterrichtsräumen sowie Werkstätten und La-
boratorien der Schule statt, ganz klassisch im Klassenverband. Ihre Be-
triebspraktika absolvieren angehende Assistenten für medizinische Ge-
rätetechnik bei Herstellerunternehmen medizinischer Geräte oder im
Krankenhaus.
| 48 |
Kapitel 5 Hochschulstudiengänge in der Medizintechnik
Studiengänge
| 49 |
Hochschulstudiengänge
5.0 Hochschulstudiengänge
Augenoptik, Optometrie
(Bachelor of Science (B.Sc.))
WAS? Ihre Aufgaben als unser neuer Augenoptik-Ingenieur:
• Sie arbeiten mit Augenärzten zusammen und betreuen die Rehabilita-
tion von sehbehinderten Menschen.
• Sie entwickeln neue Brillenfassungen, Kontaktlinsen und Lupen, aber
auch neue Mess- und Prüfverfahren für Sehhilfen.
• Sie beraten Kunden, fertigen Sehhilfen an und lösen komplizierte Pro-
bleme bei der Augenglasbestimmung.
• Sie planen Arbeitsabläufe und schulen die Mitarbeiter beim Anwen-
den der Geräte.
So lauten typische Anforderungen eines ausschreibenden Unternehmens
an ingenieurswissenschaftliche Hochschulabsolventen der Augenoptik.
Schwerpunkte dieser hochqualiizierten Arbeit sind damit bereits benannt:
Diese Spezialisten sorgen für den klaren Durchblick von Menschen mit
Sehbehinderung. Dafür benötigen sie Kenntnisse der Mikrooptik wie auch
der Feinmechanik.
Ingenieurswissenschaftliche Augenoptiker arbeiten aber nicht nur in
Handwerksbetrieben (die sie oft leiten) oder als Produktentwickler in in-
terdisziplinären Teams der Industrie: Aufgrund ihres Fachwissens werden
sie gerne auch als „Botschafter“ augenoptischer Produkte in Marketing und
Vertrieb eingesetzt. In der optischen Industrie arbeiten sie ansonsten meist
an Schnittstellen zwischen Entwicklung, Anwendung und Fertigung.
| 126 |
Kapitel 9+10 Glossar
9.0 Glossar
Algorithmus/Algorithmen
Ein Algorithmus ist eine Verarbeitungsvorschrift, die etwa hilft, Maschi-
nen zu steuern: Algorithmen für Computer werden vielfältig verwendet:
Vom elektronischen KFZ-Steuergerät über die Rechtschreib- und Satz-
bau-Kontrolle in Textverarbeitungssoftware wie Microsoft Word bis hin
zur automatisierten Analyse von Aktienmärkten inden sich tausende Al-
gorithmen in unserem Alltag.
Biokatalysator
Biokatalysatoren sind Biomoleküle bzw. Stofe, die in kleinsten Mengen
bei Lebewesen biochemische Reaktionen beeinlussen: Enzyme, Vitamine,
Wuchsstofe, Hormone.
Biometrie
Lehre von der Anwendung mathematischer Methoden zur zahlenmäßigen
Erfassung, Planung und Auswertung von Experimenten in Biologie, Me-
dizin und Landwirtschaft.
Biotechnologie
Biotechnologie ist jede Technologie, die auf lebenden Organismen oder
biologischen Systemen beruht. Ein klassisches Beispiel aus dem Lebens-
mittelbereich ist das (technologische) Brauen von Bier.
Eine bildliche Unterscheidung der Biotechnologie geht oft wie folgt vor:
Grüne Biotechnologie: Planzenbiotechnologie (GVOs), Landwirtschaft,
Nahrungsmittel
www.edition-aumann.de
„Und?
Was willst du nach der Schule machen?“
„Och… irgendwas mit Medizintechnik…“
Damit diese Antwort in Zukunft viel genauer ausfällt, gibt es diesen Ratgeber. Auf
136 Seiten informiert er umfassend über alle Möglichkeiten im Berufsfeld Medizin-
technik, über Zugangsvoraussetzungen, den Berufsalltag und die Möglichkeiten
zur Weiterbildung. In lockerem Plauderton vermittelt der Autor fundiertes Wissen
über alle Bereiche der Branche, sodass „Irgendwas mit…“ bei den Leserinnen und
Lesern bald durch eine konkrete Berufsvorstellung ersetzt werden kann.
...
Der Autor:
Till Kammerer, M. A., Jahrgang 1974,
war mehrere Jahre als Job- und Arbeitsmarktcoach
in der berufsbezogenen Erwachsenenbildung sowie
als Fachredakteur für Beruf und Bildung tätig.
Er lebt und arbeitet heute als Berufsberater mit
den Schwerpunkten Berufsorientierung (beruliche
Umorientierung, Ausbildungs- und Studienwahl) und
Bewerbungscoaching in Berlin.
Er ist zertiizierter ProilPASS-Berater und Autor
mehrerer berufskundlicher Sachbücher zu den
Themen Berufswahl und Berufseinstieg.
Der Autor im Internet:
http://www.bbf-beruliche-beratung-friedrichshain.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"

Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
dankl+partner consulting gmbh
 
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
MCP Deutschland GmbH
 
Jahrbuch Customer Experience Management
Jahrbuch Customer Experience ManagementJahrbuch Customer Experience Management
Jahrbuch Customer Experience Management
Rainer Kolm
 
Diplomarbeit Sicherheitsbank
Diplomarbeit SicherheitsbankDiplomarbeit Sicherheitsbank
Diplomarbeit Sicherheitsbank
medentic
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM – School for Communication and Management
 
ERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 VorschauERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 Vorschau
softselect
 
3689[1].pdf
3689[1].pdf3689[1].pdf
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen ZytostatikerbankUntersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
medentic
 
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und Potenziale am 2...
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und   Potenziale am 2...Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und   Potenziale am 2...
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und Potenziale am 2...
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau GrundlagenAllplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
Allplan
 
53045 ba dpt 3000 v6.17
53045 ba dpt 3000 v6.1753045 ba dpt 3000 v6.17
53045 ba dpt 3000 v6.17
Teo Dor
 
[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226
[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226
Herzklappenprothese
HerzklappenprotheseHerzklappenprothese
Herzklappenprothese
medentic
 
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-FachweltMedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
HLMC Events GmbH
 
fh-201206.pdf
fh-201206.pdffh-201206.pdf
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Frederik Eichelbaum
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
metropolsolar
 
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 110573352015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
Geert de Bruijn
 

Ähnlich wie Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik" (20)

Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
 
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
Leseprobe: Jahrbuch Instandhaltungstage 2015
 
370 140918 suva-sicurezza_sbagliato_giusto
370  140918 suva-sicurezza_sbagliato_giusto370  140918 suva-sicurezza_sbagliato_giusto
370 140918 suva-sicurezza_sbagliato_giusto
 
Solution Guide
Solution GuideSolution Guide
Solution Guide
 
Jahrbuch Customer Experience Management
Jahrbuch Customer Experience ManagementJahrbuch Customer Experience Management
Jahrbuch Customer Experience Management
 
Diplomarbeit Sicherheitsbank
Diplomarbeit SicherheitsbankDiplomarbeit Sicherheitsbank
Diplomarbeit Sicherheitsbank
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
 
ERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 VorschauERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 Vorschau
 
3689[1].pdf
3689[1].pdf3689[1].pdf
3689[1].pdf
 
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen ZytostatikerbankUntersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
 
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und Potenziale am 2...
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und   Potenziale am 2...Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und   Potenziale am 2...
Head Mounted Displays am Arbeitsplatz – Randbedingungen und Potenziale am 2...
 
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau GrundlagenAllplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
Allplan 2016 - Tutorial Ingenieurbau Grundlagen
 
53045 ba dpt 3000 v6.17
53045 ba dpt 3000 v6.1753045 ba dpt 3000 v6.17
53045 ba dpt 3000 v6.17
 
[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226
[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226
[DE] PROJECT CONSULT Newsletter 20090226
 
Herzklappenprothese
HerzklappenprotheseHerzklappenprothese
Herzklappenprothese
 
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-FachweltMedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
MedConf 2013 - Der Treffpunkt der Medizintechnik-Fachwelt
 
fh-201206.pdf
fh-201206.pdffh-201206.pdf
fh-201206.pdf
 
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
 
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 110573352015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
2015-05-15 Bachelorarbeit Definitiv Geert de Bruijn 11057335
 

Mehr von EditionAumann

Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
EditionAumann
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
EditionAumann
 
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professionsPinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
EditionAumann
 
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – CraftsmenPinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
EditionAumann
 
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
EditionAumann
 
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
EditionAumann
 
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
EditionAumann
 
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
EditionAumann
 
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
EditionAumann
 
Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"
EditionAumann
 

Mehr von EditionAumann (11)

Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
 
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professionsPinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
 
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – CraftsmenPinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
 
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"
 
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
 
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
 
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
 
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
 
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
 
Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"
 

Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"

  • 1. Till Kammerer Medizintechnik ... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe
  • 2. Till Kammerer Irgendwas mit... Medizintechnik Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Der Herausgeber Dipl.-Hdl. Ulrich Aumann schaut auf eine über 20 jährige Erfahrung in der Erstellung berufskundlicher Schriften in leitender Position zurück. Er steht für die Sorgfalt der ausgewählten Texte.
  • 3. | 2 | Bibliograische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliograie; detaillierte bibliograische Daten sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar 1. Aulage 2012 Alle Rechte vorbehalten © A7-24 Aumann GmbH, Coburg Gesamtherstellung und Verlag: A7-24 Aumann GmbH, Edition Aumann Mohrenstr. 26, 96450 Coburg Telefon 0 95 61 / 357 60 88,Telefax 0 95 61 / 357 60 80 E-Mail: service@edition-aumann.de, Internet: www.edition-aumann.de Titelgestaltung: Alexandra Krug Satz: Alexandra Krug, www.graiar.de, Elaine A. Mackanyn, www.genialesdesign.de Abbildungen: fotolia.com © djemphoto, © Sam Umschlagabbildungen: © fotolia Druck: P&P Printmanagement,Trabelsdorf Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert, in eine andere Sprache übersetzt, in eine maschinenlesbare Form überführt oder in körperlicher oder unkörperlicher Form vervielfältigt, bereitgestellt oder gespeichert werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Eigennamen, Warenbezeichnungen oder sonstigen Bezeichnungen in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Das Werk ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Für Vollständigkeit, Fehler, Auslassungen u. ä. kann, insbesondere wegen der schnellen Veränderungen in Gesellschaft, Beruf, Bildung, Wirtschaft und Technik, keine Haftung übernommen werden. Vorschläge zur Verbesserung des Inhalts und der Nutzung werden gerne entgegen genommen. Printed in Germany ISBN 978-3-942230-83-4
  • 4. | 3 | Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort........................................................................8 2.0 Einleitung – Zukunftsbranche Medizintechnik 3.0 Anerkannte Ausbildungsberufe im dualen System Augenoptiker/in..........................................................................19 Chirurgiemechaniker/in..............................................................21 Elektroniker/in – Geräte und Systeme .......................................22 Feinoptiker/in .............................................................................23 Feinwerkmechaniker/in ..............................................................24 Hörgeräteakustiker/in.................................................................26 Mechatroniker/in........................................................................27 Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in..............................28 Orthopädieschuhmacher/in ........................................................30 Uhrmacher/in .............................................................................31 Verfahrensmechaniker/in – Brillenoptik.....................................34 Zahntechniker/in........................................................................35 4.0 Berufsfachschule Assistent/in – medizinische Gerätetechnik.................................38 Medizinisch-technische/r Assistent/in – Funktionsdiagnostik ..40 Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in.................42 Medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in .......................44 Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in .........................45 5.0 Hochschulstudiengänge Augenoptik, Optometrie .............................................................49 Bionik ........................................................................................50 Biophysik.....................................................................................52 Biotechnologie.............................................................................57 Hörtechnik, Audiologie...............................................................59 Industriedesign – Medical Design...............................................68 Informations-, Kommunikationstechnik .....................................61 Kybernetik...................................................................................63 Maschinenbau .............................................................................65
  • 5. | 4 | Inhaltsverzeichnis Mechatronik................................................................................67 Medizinische Informatik ............................................................70 Medizinische Technik .................................................................71 Mikrotechnik, Mikrosystemtechnik ............................................74 Nanowissenschaft, Nanotechnologie ..........................................75 Orthopädie-, Rehatechnik ..........................................................77 Optoelektronik, Photonik, Optische Technologien ....................79 Physiker/in - medizinische Physik .............................................81 Physikingenieurswesen ...............................................................82 Sporttechnik................................................................................83 6.0 Beispielhafte Fortbildungen 6.1 Liste wichtiger Fortbildungsberufe im Bereich „Medizintechnik“ 6.2 Am Beispiel: Fortbildungsberufe im Bereich „Medizintechnik“ Augenoptikermeister/in ..............................................................87 Chirurgiemechanikermeister/in..................................................89 Fachradiologietechnologe/-technologin – radiologische Diagnostik.............................................................90 Fachradiologietechnologe/-technologin – Radioonkologie, Dosimetrie........................................................91 Hörgeräteakustikermeister/in .....................................................92 Orthopädietechnikermeister/in...................................................93 Techniker/in – Kardiotechnik.....................................................95 Techniker/in – Medizintechnik ..................................................97 Zahntechnikermeister/in.............................................................98 7.0 Spezialberufe (beispielhaft): Berufsausübungsformen in der Medizintechnik 3D-Produktentwickler/in Kunststof- und Gussteile..................102 Außendienstmitarbeiter/in / Sales Manager (Medizintechnik) ..102
  • 6. | 5 | Inhaltsverzeichnis Clinical Project Manager/in........................................................102 CRA/ Study Nurse (Klinischer Monitor, Site Manager).............103 Field Clinical Engineer ...............................................................103 Kaufmännische/r Sachbearbeiter/in Medizintechnik.................103 Key Account Manager (Betreuer der Großkunden) Medizintechnik/ Diagnostik/ IT.................................................104 Lead Algorithm Developer Medical Image Processing...............104 Licensing Manager/in mit Schwerpunkt Medizintechnik..........105 Marketingreferent/in Medizintechnik ........................................105 Mitarbeiter/in im Bereich der Zulassung in der Medizintechnik (Regulatory Afairs).....................................................................106 Produktmanager/in - Medizintechnik .......................................106 Prüftechniker/in mit Schwerpunkt Medizintechnik...................107 Reklamationsmanager/in ............................................................107 Service-Techniker/in...................................................................108 Technischer Einkäufer/in............................................................108 Technische/r Redakteur/in in der Medizintechnik.....................109 Testingenieur/in..........................................................................109 Zulassungsingenieur/in Medizintechnik.....................................110 8.0 Fachinformationen, Adressen und hilfreiche Links ...............................112 8.1 Allgemeine Informationsquellen zu Berufen und Weiterbildungen .......................................................112 8.2 Branchenspeziische Informationsquellen: Studium Medizintechnik ....................................114 8.3 Branchenverbände und wichtige Adressen: Medizintechnik..........................................................115 9.0 Glossar..........................................................................126 10.0 Karte Medical Valley.................................................130 11.0 Berufsverzeichnis......................................................132
  • 7. | 7 | Irgendwas mit Medizintechnik Irgendwas mit... Medizintechnik
  • 8. | 11 | Irgendwas mit Medizintechnik 2.0 Einleitung – Zukunftsbranche Medizintechnik Auch der beste Arzt kommt nicht ohne sie aus Ob Endoskope, Herzschrittmacher oder Röntgengeräte: Auch die begab- testen Ärzte kommen nicht ohne Medizintechnik aus. Und selbst, wenn wir,die Patienten,einmal nicht mit der Apparatemedizin im Behandlungs- raum einer Praxis konfrontiert sind: Die Produkte dieser Branche begeg- nen uns auf Schritt und Tritt. Auch „Alltags-Prothesen“ wie Brillen und Hörgeräte sind Ergebnisse handwerklicher, medizintechnischer Begabung. Ob man nun über eine Ausbildung oder ein Studium den Einstieg in diese Zukunftsbranche wählt: Einige Skills, also im Idealfall bereits mitgebrach- te Fähigkeiten und Eigenschaften, sind für medizintechnische Berufe ins- gesamt sehr hilfreich. Dazu mehr im folgenden Abschnitt. Berufsübergreifende Skills: Naturwissenschaften, Präzision, technisches Verständnis – und Beratungskompetenz! Was haben ein Ingenieur für Medizintechnik, eine Hörgeräteakustikerin und ein Zahntechniker gemeinsam? Zunächst ist ein belastbares Verständnis für Naturwissenschaften eine Voraussetzung, die jede/r schon in der Schulzeit am eigenen Leibe prüfen kann, um die persönliche Eignung und Neigung für einen medizintechni- schen Beruf festzustellen. Wer im Physikunterricht wenig Interesse daran hatte, ob der Stromkreis- lauf, von Lehrerhand liebevoll installiert, das Glühbirnchen leuchten ließ und sich stattdessen lieber tagträumend der Deutung von Goethes „Leiden des jungen Werther“ hingab, der hat ein erstes Warnsignal.
  • 9. | 12 | Einleitung Wen das Berechnen von Materialbedarfen und Mischungsverhältnissen im Mathematikunterricht nur dann „angemacht“ hat,wenn es um die Planung fester und lüssiger Party-Verkostung ging, der hat ein weiteres. Die „Gesamtzahl“ der naturwissenschaftlichen Fächer, die im einzelnen medizintechnischen Beruf eine Rolle spielen, unterscheidet sich natürlich: So kommt beim Medizintechnik-Ingenieur beispielsweise ein gutes Ver- ständnis für Biologie und Chemie hinzu, da Kenntnisse in diesen Berei- chen bereits im Studium eine Rolle spielen. Das mag bei einem Ausbil- dungsberuf im Einzelfall anders gewichtet sein, grundsätzlich gilt jedoch: Ein „Naturwissenschafts-Typ“ zu sein, ist eine der wichtigsten Vorausset- zungen, um in der Medizintechnik erfolgreich und – Hand aufs Herz: ist das nicht wichtiger? – vor allem glücklich zu werden. Dem schöngeistig- künstlerisch veranlagten Typen wird dies nicht gelingen. Ein Verständnis von und Interesse für Technik ist ebenfalls von Bedeu- tung: Sie haben neben dem Chemiebaukasten, der in Ihrer Kindheit unter dem Weihnachtsbaum lag, vielleicht auch den von Fischertechnik nicht gänzlich links liegen lassen? Gut, das ist ein Anfang! Aber so sehr die Dampfmaschine noch – mindestens kindliche – „Breiten- Begeisterung“ auslöst (auch bei Menschen, die sich später, als Erwachse- ne, für ein Germanistikstudium entscheiden): Bei der Reparatur des ersten Mofas, nein, vorher noch, bei der Frage „Mofa oder – besseres – Fahrrad“ schon scheiden sich spät-jugendliche, früh-erwachsene Geister recht zu- verlässig. Wer Pausenhof-Gespräche über Antriebswellen und Auspufrohre bzw. deren Endmontage in der elterlichen Garageneinfahrt früh und konse- quent gemieden hat, der sollte sich den Berufsstart in der Medizintechnik ebenfalls gut überlegen: Zwar bauen nicht alle Branchen-Experten gleich komplexe medizintechnische Apparate wie gigantische Biomagnetometer,
  • 11. | 38 | Kapitel 4 Anerkannte Ausbildungsberufe im Dualen System 4.0 Berufsfachschulen Assistent/in - medizinische Gerätetechnik WAS? Oft hat sie schon etwas Detektivisches, die Arbeit, die Assistenten für medizinische Gerätetechnik leisten: In medizinischen Geräten prüfen sie die Verkabelung – warum nur will die Störmeldung nicht verschwin- den? Vor geöfneten Schaltschränken checken sie die Versorgungsspan- nung, blicken zur Fehlerindung zwischendurch immer wieder in den An- lagenschaltplan, denken sich vielleicht „Verlixt und zugenäht, gestern lief es doch noch, das Patientenüberwachungssystem, das Röntgengerät…“ Fehlte noch die Pfeife, es wäre vollständig, das Bild vom Sherlock Holmes in technischer Mission. Und tatsächlich müssen diese Spezialisten viel analysieren, denn für die Fehlersuche und -behebung medizintechnischer Geräte sind sie, etwa als Krankenhausangestellte, zuständig. Einige Vorarbeit ist nötig, bis der Arzt ein Ultraschallbild in den Händen hält: Dazu muss das Ultraschallge- rät zunächst montiert, installiert und gegebenenfalls auch repariert wer- den. Dieser Service am Gerät ist ihr Auftrag und darum gilt: Wer sich für diese Ausbildung entscheidet, sollte ein großes Interesse an Technik und ein gutes technisches Grundverständnis haben. Der Umgang mit medizi- nischen Geräten gehört zur täglichen Arbeit. Und auch bei diesem Medizintechnikberuf gesellt sich zum technischen „Händchen“ als weitere Anforderung ein kommunikatives Wesen. Denn die Assistenten sind zugleich Berater für die Geräteanwender: Kunden wie auch die Kollegen vom medizinischen Fachpersonal informieren sie über die Einsatzmöglichkeiten und Anwendung der Geräte und weisen in deren korrekte Bedienung ein.
  • 12. | 39 | Berufsfachschulen WO? Assistenten für medizinische Gerätetechnik arbeiten im Gesund- heitswesen (zum Beispiel in Krankenhäusern oder in Vorsorge- und Reha- bilitationskliniken), im medizintechnischen Fachhandel oder bei den Pro- duzenten medizinischer Geräte. Letztere können beispielsweise Hersteller von Bestrahlungs-, Elektrodiagnose- oder Elektrotherapiegeräten sein. In Herstellerbetrieben arbeiten diese Spezialisten meist in Laboren oder in Produktionshallen, im Handel dagegen in Verkaufsräumen, im Büro und direkt bei den Kunden.Im Krankenhaus heißt ihr Arbeitsplatz in der Regel „Untersuchungsraum“ oder „Werkstatt“. WER? Die Analyse von technischen Systemen wurde bereits genannt – aber welche konkreten Eigenschaften setzt dies voraus? Man sollte Spaß daran haben, technische Systeme im Hinblick auf das Zusammenspiel ihrer Teile zu verstehen, hinsichtlich ihrer Funktionszusammenhänge. Dann die be- sagte Technik selbst: Ein gutes Verständnis für Elektrik und Technik ist ebenfalls wichtig. Damit verbunden: Freude an einem Beruf, in dem viel mit den Händen gemacht wird (montieren, reparieren, installieren…), also Fingergeschick gefragt ist. Und Spaß am Umgang mit Computern sollte mitgebracht werden, da viele moderne medizintechnische Apparate heute computergesteuert sind. WIE? Zu diesem Beruf führt eine dreijährige schulische Ausbildung an Be- rufsfachschulen. Berufsfachschulausbildung bedeutet, dass man neben dem theoretischen und praktischen Unterricht an der Berufsfachschule Praktika durchläuft. Der Unterricht indet in Unterrichtsräumen sowie Werkstätten und La- boratorien der Schule statt, ganz klassisch im Klassenverband. Ihre Be- triebspraktika absolvieren angehende Assistenten für medizinische Ge- rätetechnik bei Herstellerunternehmen medizinischer Geräte oder im Krankenhaus.
  • 13. | 48 | Kapitel 5 Hochschulstudiengänge in der Medizintechnik Studiengänge
  • 14. | 49 | Hochschulstudiengänge 5.0 Hochschulstudiengänge Augenoptik, Optometrie (Bachelor of Science (B.Sc.)) WAS? Ihre Aufgaben als unser neuer Augenoptik-Ingenieur: • Sie arbeiten mit Augenärzten zusammen und betreuen die Rehabilita- tion von sehbehinderten Menschen. • Sie entwickeln neue Brillenfassungen, Kontaktlinsen und Lupen, aber auch neue Mess- und Prüfverfahren für Sehhilfen. • Sie beraten Kunden, fertigen Sehhilfen an und lösen komplizierte Pro- bleme bei der Augenglasbestimmung. • Sie planen Arbeitsabläufe und schulen die Mitarbeiter beim Anwen- den der Geräte. So lauten typische Anforderungen eines ausschreibenden Unternehmens an ingenieurswissenschaftliche Hochschulabsolventen der Augenoptik. Schwerpunkte dieser hochqualiizierten Arbeit sind damit bereits benannt: Diese Spezialisten sorgen für den klaren Durchblick von Menschen mit Sehbehinderung. Dafür benötigen sie Kenntnisse der Mikrooptik wie auch der Feinmechanik. Ingenieurswissenschaftliche Augenoptiker arbeiten aber nicht nur in Handwerksbetrieben (die sie oft leiten) oder als Produktentwickler in in- terdisziplinären Teams der Industrie: Aufgrund ihres Fachwissens werden sie gerne auch als „Botschafter“ augenoptischer Produkte in Marketing und Vertrieb eingesetzt. In der optischen Industrie arbeiten sie ansonsten meist an Schnittstellen zwischen Entwicklung, Anwendung und Fertigung.
  • 15. | 126 | Kapitel 9+10 Glossar 9.0 Glossar Algorithmus/Algorithmen Ein Algorithmus ist eine Verarbeitungsvorschrift, die etwa hilft, Maschi- nen zu steuern: Algorithmen für Computer werden vielfältig verwendet: Vom elektronischen KFZ-Steuergerät über die Rechtschreib- und Satz- bau-Kontrolle in Textverarbeitungssoftware wie Microsoft Word bis hin zur automatisierten Analyse von Aktienmärkten inden sich tausende Al- gorithmen in unserem Alltag. Biokatalysator Biokatalysatoren sind Biomoleküle bzw. Stofe, die in kleinsten Mengen bei Lebewesen biochemische Reaktionen beeinlussen: Enzyme, Vitamine, Wuchsstofe, Hormone. Biometrie Lehre von der Anwendung mathematischer Methoden zur zahlenmäßigen Erfassung, Planung und Auswertung von Experimenten in Biologie, Me- dizin und Landwirtschaft. Biotechnologie Biotechnologie ist jede Technologie, die auf lebenden Organismen oder biologischen Systemen beruht. Ein klassisches Beispiel aus dem Lebens- mittelbereich ist das (technologische) Brauen von Bier. Eine bildliche Unterscheidung der Biotechnologie geht oft wie folgt vor: Grüne Biotechnologie: Planzenbiotechnologie (GVOs), Landwirtschaft, Nahrungsmittel
  • 16. www.edition-aumann.de „Und? Was willst du nach der Schule machen?“ „Och… irgendwas mit Medizintechnik…“ Damit diese Antwort in Zukunft viel genauer ausfällt, gibt es diesen Ratgeber. Auf 136 Seiten informiert er umfassend über alle Möglichkeiten im Berufsfeld Medizin- technik, über Zugangsvoraussetzungen, den Berufsalltag und die Möglichkeiten zur Weiterbildung. In lockerem Plauderton vermittelt der Autor fundiertes Wissen über alle Bereiche der Branche, sodass „Irgendwas mit…“ bei den Leserinnen und Lesern bald durch eine konkrete Berufsvorstellung ersetzt werden kann. ... Der Autor: Till Kammerer, M. A., Jahrgang 1974, war mehrere Jahre als Job- und Arbeitsmarktcoach in der berufsbezogenen Erwachsenenbildung sowie als Fachredakteur für Beruf und Bildung tätig. Er lebt und arbeitet heute als Berufsberater mit den Schwerpunkten Berufsorientierung (beruliche Umorientierung, Ausbildungs- und Studienwahl) und Bewerbungscoaching in Berlin. Er ist zertiizierter ProilPASS-Berater und Autor mehrerer berufskundlicher Sachbücher zu den Themen Berufswahl und Berufseinstieg. Der Autor im Internet: http://www.bbf-beruliche-beratung-friedrichshain.de