Vorschau "Irgendwas mit Mode"

7.925 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier können Sie einen Blick ins Buch "Irgendwas mit Mode" von Susanne Pavlovic werfen.
Erhältlich auf http://fachbuecher7-24.de/buch/irgendwas-mit-berufswahl.html

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.925
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7.278
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vorschau "Irgendwas mit Mode"

  1. 1. ... Mode Die wichtigsten Ausbildungen und Berufe Susanne Pavlovic
  2. 2. Susanne Pavlovic Irgendwas mit... Mode Die wichtigsten Ausbildungen und Berufe
  3. 3. Bibliograische Information der Deutschen Nationalbibliothek. Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliograie; detaillierte bibliograische Daten sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar. Aulage 2011 Alle Rechte vorbehalten © Edition Aumann by A7-24 Aumann GmbH, Coburg Gesamtherstellung und Verlag: A7-24 Aumann GmbH Postfach 3329, 96422 Coburg Tel. (09561) 357 60 63, Telefax (09561) 357 60 80 E-Mail: service@edition-aumann.de Internet: www.edition-aumann.de Titelgestaltung: Alexandra Krug, Elaine Mackanyn – www.graiar.de Umschlagabbildungen: © fotolia V # 6651192 Druck: P&P Printmanagement, Trabelsdorf – printed in Germany Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert, in eine andere Sprache übersetzt, in eine maschinenlesbare Form überführt oder in körperlicher oder unkörperlicher Form vervielfältigt, bereitgestellt oder gespeichert werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Eigennamen, Warenbezeichnungen oder sonstigen Bezeichnungen in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Das Werk ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Für Vollständigkeit, Fehler, Auslassungen u. ä. kann, insbesondere wegen der schnellen Veränderungen in Gesellschaft, Beruf, Bildung, Wirtschaft und Technik, keine Haftung übernommen werden. Vorschläge zur Verbesserung des Inhalts und der Nutzung werden gerne entgegen genommen. ISBN 978-3-942230-27-8 |2 |
  4. 4. Inhaltsverzeichnis 1. Magnet Modebranche Fürs Leben lernen................................................................................... 7 Zum Sprachgebrauch ............................................................................. 10 2. Berufe im Bereich Mode Einleitung ............................................................................................... 12 2.1 Design Designer/in Kostüm (Kostümbildner/in) ............................................... 14 Designer/in Mode .................................................................................. 16 Designer/in Mode (Berufsfachschule) / Assistent/in für Modedesign ... 18 Designer/in Textil ................................................................................... 19 Designer/in Schmuck ............................................................................. 21 Gestaltungstechnische/r Assistent/in, Schwerpunkt Mode .................... 23 Goldschmied/in; Silberschmied/in ......................................................... 24 Produktgestalter/in Textil (Textilgestalter/in)......................................... 27 2.2 Herstellung Textil Diplomingenieur/in Textil ...................................................................... 30 Maschinen- und Anlagenführer/in Textiltechnik ................................... 32 Produktionsmechaniker/in Textil ........................................................... 33 Produktprüfer/in Textil........................................................................... 35 Produktveredler/in .................................................................................. 37 Textilgestalter/in Handwerk (ab August 2011) ...................................... 38 Textillaborant/in ..................................................................................... 40 Textilreiniger/in ...................................................................................... 42 |3|
  5. 5. Inhaltsverzeichnis 2.3 Herstellung Bekleidung Änderungsschneider/in .......................................................................... 45 Bekleidungstechnische/r Assistent/in ..................................................... 46 Diplomingenieur/in Bekleidung (HS oder FH) ..................................... 48 Feintäschner/in ....................................................................................... 49 Kürschner/in........................................................................................... 51 Maßschneider/in (vereint Damen-, Herren- und Wäscheschneider) ..... 52 Modenäher/in......................................................................................... 54 Modeschneider/in .................................................................................. 56 Modist/in (ehem. geteilt in Modist und Hutmacher)............................. 57 Orthopädieschuhmacher/in.................................................................... 59 Polster- und Dekorationsnäher/in .......................................................... 61 Raumausstatter/in .................................................................................. 62 Schuh- und Lederwarenstepper/in ......................................................... 64 Schuhfertiger/in ..................................................................................... 65 Schuhmacher/in ..................................................................................... 67 2.4 Präsentation Friseur/in, Hair Stylist/in ....................................................................... 70 Gestalter/in für visuelles Marketing ....................................................... 72 Kosmetiker/in, Farb- und Stilberater/in ................................................. 74 Maskenbildner/in, Make Up Artist ........................................................ 77 Modefotograf/in ..................................................................................... 80 Modejournalist/in, Medienkommunikation (Schule) ............................. 83 Model / Fotomodell ............................................................................... 87 Modelagent/in, Modelbooker/in ........................................................... 91 Trendscout .............................................................................................. 92 |4 |
  6. 6. 2.5 Handel Augenoptiker/in ..................................................................................... 96 Handelsassistent/in im Einzelhandel, Handelsfachwirt/in ..................... 98 Kaufmann/frau im Einzelhandel ............................................................ 100 Verkäufer/in ............................................................................................ 102 Interview....................................................................................... 104 3. Beispielhafte Studiengänge in Deutschland und Weiterbildungen im Bereich Mode Studienmöglichkeiten und Weiterbildungen im Bereich Mode ............. 114 Weiterbildungen ..................................................................................... 117 4. Fachinformationen, Adressen & hilfreiche Links Informationen zu Berufen und Weiterbildung ....................................... 120 5. Praktika, Auslandsstipendien & Ausblick Praktikum ............................................................................................... 122 Ins Ausland – ich? .................................................................................. 123 Machen Sie’s gut .................................................................................... 124 6. Berufsverzeichnis Berufe aus der Modebranche von A-Z ................................................... 125 |5|
  7. 7. Kapitel 1.0 Magnet Modebranche Magnet Modebranche |6 |
  8. 8. Kapitel 1.0 1.0 Magnet Modebranche Magnet Modebranche Manuel ist siebzehn Jahre alt und hat gerade seine Mittlere Reife mit einem soliden Zweierschnitt geschaft. Von Schule hat er erst mal genug: Er will endlich ins Berufsleben starten. Der lebhafte, redegewandte junge Mann kann sich nicht vorstellen, den ganzen Tag im Büro hinter dem Computer zu sitzen. Er braucht Menschen um sich, Action, Bewegung – und wenn er mal wieder, wie seine Freunde es formulieren, einem Eskimo einen Kühlschrank fürs Iglu verkaufen kann, ist er glücklich. Wenn Manuel so richtig in Fahrt kommt, zieht Melanie die Fühler ein. Weil Melanie eine Figur hat, die sie mit der üblichen industriell hergestellten Kleidung immer wieder vor Probleme stellt, hat sie schon früh angefangen, sich Kleidungsstücke selbst zu schneidern. Die ruhige, konzentrierte Arbeit an der Maschine liegt ihr. Sie liebt es, zuzusehen, wie ein Kleidungsstück Gestalt annimmt. Auch eigene Entwürfe hat sie schon umgesetzt – mit wechselndem Erfolg, aber sie bleibt dran. Patrizia zeichnet gerne. Am liebsten Architektur, Fassaden oder Brücken, aber sie hat sich auch schon an futuristischen Maschinen versucht. Als Kind war sie verrückt nach Lego. Mit zwölf hat sie ihren ersten Lego-Roboter gebaut und programmiert, und heute noch hat sie Spaß an technischen Herausforderungen und in der Schule einen Förderkurs belegt. Sie weiß, dass sie das konzentrierte, gemeinschaftliche Tüfteln im Physikraum der Schule sehr vermissen wird, wenn sie erst einmal ihr Abitur hat. Schön, werden Sie sich fragen, und was haben diese drei völlig fremden Jugendlichen nun mit mir zu tun? Ganz einfach: Alle drei haben, wie Sie selbst, die besten Chancen, in der Modebranche den Beruf fürs Leben zu inden. Manuel ist im Einzelhandel gut aufgehoben. Hier kann er seine Kontaktfreudigkeit ausnutzen und sich, wenn der Ehrgeiz ihn packt, später einmal selbstständig machen. Modeilialisten mit „jungem“ Sortiment und einem jugendlichen, eher lippigen Gesamtkonzept wären für ihn genau das richtige Umfeld. |7|
  9. 9. Kapitel 2.1 Design in der Modebranche DESIGN | 13 |
  10. 10. Kapitel 2.1 Design in der Modebranche 2.1 Design Designer/in Kostüm (Kostümbildner/in) Beginnen wir nicht in der Mitte, sondern am Rand. Natürlich denken wir beim Stichwort „Mode“ zuerst an Jeans, verschiedene Rocklängen oder Stiefel. Aber auch Korsetts, Rüschenhemden, Krinolinen und gepuderte Perücken sind Mode: nur eben die Mode vergangener Jahrhunderte. Kostümdesigner, oder landläuig Kostümbildner, sind Experten für die Mode von früher, wie sie uns gelegentlich in Film- oder heaterproduktionen begegnen. Doch auch außerhalb historischer Filme sind Kostümbildner/innen am Werk: Sie statten Schauspieler mit allem aus, was zwischen Raumanzug und Strickjacke mit Kamelmuster liegt. WAS? Als Kostümbildner/in haben Sie es in der Hand, wie die Darsteller später im Film oder Werbespot wirken. Passend zur jeweiligen Produktion entwerfen Sie die Kleidung der Darsteller – das kann vom lockeren Sport-Outit für einen neuen Fitness-Werbespot bis hin zur ausladenden Barockrobe für eine heaterproduktion reichen. Von ersten Skizzen über Detailzeichnungen bis hin zum fertigen Kleidungsstück arbeiten Sie eng mit der Regie und den Kollegen bei der Maske und ggf. im Bühnenbild zusammen. Sie fertigen die Kleidungsstücke nach Maß für die Darsteller und organisieren auch Zubehör wie Hüte oder Taschen. In der Schneiderei koordinieren Sie die Arbeitsabläufe. Gibt es einen Fundus, sind Sie für die Plege und Ordnung zuständig. Auch Reparaturen von Kostümen fallen in Ihren Zuständigkeitsbereich. Anfragen aus der Regie können Sie nicht aus der Ruhe bringen: auch wenn am besten gestern eine Massenszene mit antiken Griechen gedreht werden soll, wissen Sie sofort, wie man ein billiges Laken so schlingt, dass es später aussieht wie ein exklusiver altgriechischer Wickelrock. WO? Kostümbildner/innen werden überall gebraucht, wo es darum geht, Schauspieler für ihre Rolle auszustatten: natürlich am heater und beim Film, aber auch | 14 |
  11. 11. in der Werbung. Dort arbeiten sie viel mit Bühnenbildnern, Maskenbildnern und der Regie zusammen. Auch Schneider/innen und Näher/innen gehören zum Team. Kostümbildner/innen sollten nicht lesefaul sein: In den meisten Bereichen gehört es zum Alltag, Drehbücher, Skripte oder Literaturvorlagen zu lesen. Auch die Recherche und Lektüre von Hintergrundinformationen kann nötig sein, wenn man die südfranzösische Frauenmode des ausgehenden vierzehnten Jahrhunderts mal nicht direkt vor Augen hat, zum Beispiel, weil man noch mit griechischen Wickelröcken beschäftigt ist. WER? In der Kostümbildnerei sind Sie richtig, wenn Sie Spaß daran haben, sich immer wieder neue Arbeitsfelder und Hintergründe zu erschließen. Lebenslanges Lernen steht hier im Mittelpunkt. Natürlich müssen Sie Freude am Umgang mit Stofen und Farbe haben und eine ausgeprägte kreative Ader mitbringen. Handwerkliches Geschick, Zeichenkenntnisse und Flexibilität sind ebenfalls sehr gefragt. Viele Kostümbildner sind freiberulich tätig und werden für einzelne Produktionen gebucht. Festanstellungen werden immer seltener. Damit sollten Sie als Kostümbildner/in umgehen können. WIE? Kostümdesign ist ein Studiengang, der an vielen Filmfachschulen und Filmhochschulen angeboten wird. In der Ausrichtung zum heater kann man auch einen kombinierten Studiengang Bühnenbild und Kostümbild belegen. Die Ausbildung dauert zwischen 8 und 10 Semestern. Zugangsvoraussetzungen ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. | 15 |
  12. 12. Bonuskapitel Interview Das Interview Susanne Pavlovic im Gespräch mit Barbara Denker, Bereichsleiterin der Berulichen Schule Nürnberg B 5 – Fachrichtung Textil/Bekleidung B 5, das steht für Beruliche Schule, Direktorat Nr. 5, in Nürnberg. B5 steht aber gleichzeitig für die Chance auf einen erstklassigen Start in die Berufswelt Mode. Schulabgänger/innen mit verschiedenen Abschlüssen können sich hier um einen Ausbildungsplatz als Änderungsschneider/in, Modeschneider/in, Modenäher/in oder Bekleidungstechnische/r Assistent/in bewerben. Für „abgeschlossene“ Modeoder Maßschneider/innen besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung zur Bekleidungstechniker/in. In der „Modeabteilung“ des imposanten Altbaus bin ich mit Frau Barbara Denker verabredet, der Bereichsleiterin Textil/Bekleidung. Schon auf dem Weg durch Treppenhaus und Flure bewundere ich die großformatigen Modezeichnungen, die in schlichten Rahmen die Wände schmücken. Von ausgelippt bis klassisch, schwarzweiß bis pfauenbunt, statisch bis dynamisch ist alles vertreten, was die Fantasie anregt. Frau Denker selbst ist anzumerken, mit wie viel Leidenschaft und Engagement sie ihre Aufgaben wahrnimmt. In einem ausführlichen Gespräch beantwortet sie mir meine zahlreichen Fragen und bringt mich zum Staunen, unter anderem mit der Anmerkung, alle Bilder an den Wänden seien von Schülern und Schülerinnen gezeichnet worden, die vor Antritt ihrer Ausbildung nie einen Zeichenstift in der Hand gehabt hätten. Susanne Pavlovic: Worin liegen die Vorteile einer schulischen Ausbildung z.B. zur Änderungsschneiderin, wie Sie sie hier im Hause anbieten, im Vergleich zu einer dualen Ausbildung? Barbara Denker: Wir sind hier sehr darauf bedacht, unsere Auszubildenden individuell zu betreuen. Wir kennen die Stärken und Fähigkeiten jeder einzel- | 105 |
  13. 13. nen Schülerin, aber auch die Gebiete, auf denen sie mehr Unterstützung braucht. Unser Ziel ist es, jede Schülerin umfassend zu fördern, um ihr den bestmöglichen Abschluss zu ermöglichen. Ist sie hier mit ihrer Ausbildung fertig, hat sie einen IHK-Abschluss in der Hand, mit dem sie sich überall bewerben kann. Außerdem sind wir hier, anders als in der freien Wirtschaft, keinen ökonomischen Interessen unterworfen. Die Schülerinnen lernen, was sie im Berufsleben brauchen, unabhängig von der Auftragslage. Sie können sich auch viel freier entfalten, mehr ausprobieren, ihre Grenzen austesten, ohne auf Kundenwünsche oder wirtschaftlichen Erfolg achten zu müssen. Das kommt später im Berufsleben noch früh genug. Susanne Pavlovic: Wie leisten Sie den praktischen Anteil der Ausbildung? Barbara Denker: Der indet komplett hier an der Schule statt. In unseren Stundenplänen sind 18 Wochenstunden, Minimum, an praktischer Arbeit enthalten. Hier im Haus haben wir Werkstätten, die jeden Bedarf abdecken. Im ersten Ausbildungsjahr wird dann wirklich nur genäht – das verstehen wir unter einer gründlichen, fundierten Ausbildung. Hier unterscheiden wir uns auch gerade im Bereich der Modenäherin von dem, was die Industrie an Ausbildungsinhalten anbietet. Zum einen ist in der Industrie die Handarbeit weitgehend von der Serienfertigung verdrängt worden – die Auszubildenden dort lernen also, wie man Maschinen bedient, aber nicht, wie man ein Hemd näht. Zum anderen herrscht dort überwiegend Akkordarbeit: da näht man also mal an einem Tag zweihundert Reißverschlüsse ein, und das ist deutlich weniger befriedigend, als ein Werkstück von Anfang bis Ende selbst zu fertigen. Gleichzeitig gibt es aber auch immer weniger Ausbildungsplätze in der Industrie, weil zunehmend Standorte ins Ausland verlegt werden. Susanne Pavlovic: Stichwort Globalisierung… Barbara Denker: Genau. Derzeit gibt es deutschlandweit in der Bekleidungsindustrie noch etwa 30.000 Jobs. | 106 |
  14. 14. Kapitel 3 Studienmöglichkeiten & Weiterbildungen Studienmöglichkeiten & Weiterbildungen | 113 |
  15. 15. Kapitel 3.2 Beispielhafte Weiterbildungen 3. Ausgewählte Studiengänge und Weiterbildungen in Deutschland im Bereich Mode 3.1 Ausgewählte Studiengänge in Deutschland Wer eine Hochschulzugangsberechtigung besitzt, kann im Bereich Mode eine Vielzahl von Studienmöglichkeiten wählen, wie die folgende Übersicht am Beispiel „Modedesign“ zeigt: studienort studiengang/-fach Berlin Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Modedesign (Bachelor of Arts) Berlin Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Modedesign (Master of Arts) Berlin Kunsthochschule BerlinWeißensee Hochschule für Gestaltung Modedesign (Bachelor of Arts) Berlin Kunsthochschule BerlinWeißensee Hochschule für Gestaltung Modedesign (Master of Arts) Berlin | 114 | Hochschule MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik Modedesign (Bachelor of Arts)
  16. 16. Buchreihe für Berufseinsteiger ... Wie verschiedene Untersuchungen zeigen, wissen viele Schüler und Berufswähler, bis kurz vor oder nach dem Abschluss nicht, welchen Beruf oder welches Studium sie ergreifen sollen. Viele haben oftmals nur vage Vorstellungen. „I CH MÖCHTE IRGENDWAS MIT… MACHEN“ ist eine häuig gehörte Aussage. Hier setzen unsere Informationen an. Die Reihe „Irgendwas mit … „ liefert eine fundierte und übersichtliche Hilfe sowie vielfältige Informationen für alle, die vor einer Berufswahlentscheidung stehen oder sich über einen bestimmten Berufsbereich oder ein Interessengebiet näher informieren wollen. Neben den Vorlieben und Neigungen, die man mitbringen sollte, werden die Anforderungen als „hard facts“ genannt. Anschließend werden die relevanten Erstausbildungen (anerkannte Ausbildungsberufe, Berufsfachschulberufe, Studiengänge) kurz beschrieben. Dabei ergeben sich oftmals überraschende Erkenntnisse und Einblicke. Die Beschreibung aktueller Spezialberufe und Key-Jobs liefert zusätzlich ein facettenreiches Bild des Berufsfeldes. Die Nennung der wichtigsten Fortbildungen und Weiterbildungsbereiche runden schließlich das breite Informationsangebot ab. | 128 |
  17. 17. „Und? Was willst du nach der Schule machen?“ „Och… irgendwas mit Mode…“ ... Damit diese Antwort in Zukunft viel genauer ausfällt, gibt es diesen Ratgeber. Auf 128 Seiten informiert er umfassend über alle Möglichkeiten im Berufsfeld Mode, über Zugangsvoraussetzungen, den Berufsalltag und die Möglichkeiten zur Weiterbildung. In lockerem Plauderton vermittelt die Autorin fundiertes Wissen über alle Bereiche der Branche, sodass „Irgendwas mit…“ bei den Leserinnen und Lesern bald durch eine konkrete Berufsvorstellung ersetzt werden kann. Susanne Pavlovic, Jahrgang 1972, ist Lehrerin und Autorin. Seit über zehn Jahren berät sie Jugendliche in der schwierigen Phase der Berufsindung. Für ein jugendliches Publikum schreibt sie, seit sie selbst nicht mehr zu ihrer eigenen Zielgruppe gehört. www.edition-aumann.de

×