SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kalkulation in der
Zeitarbeit
Verrechnungspreise korrekt berechnen
– individuell, konkret, sicher
ReihePersonaldienstleistungen
Ulrich Bretschneider
mit CD
Ulrich Bretschneider
Kalkulation
in der Zeitarbeit
von der Finanzbuchhaltung zum Angebotspreis
2
Bibliograische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliograie; detaillierte bibliograische Daten
sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar.
1. Aulage 2012
Alle Rechte vorbehalten
© A7-24 Aumann GmbH, Edition Aumann, Coburg
Gesamtherstellung und Verlag:
A7-24 Aumann GmbH
Mohrenstr. 26, 96450 Coburg
Tel. (09561) 357 60 88,Telefax (09561) 357 60 80
E-Mail: service@edition-aumann.de,
Internet: www.edition-aumann.de
Titelgestaltung: Alexandra Krug, Lichtenfels www.graiar.de
Fotomontage: Alexandra Krug, iStockphoto ©
Angelo Marcantonio,
Inhalt: ©
fotomek - Fotolia.com
Satz: Elaine A. Mackanyn www.genialesdesign.de
Alexandra Krug, Lichtenfels www.graiar.de
3
DasWerk einschließlich aller seinerTeile ist urheberrechtlich geschützt.
Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Ver-
lages in irgendeiner Form reproduziert, in eine andere Sprache über-
setzt, in eine maschinenlesbare Form überführt oder in körperlicher
oder unkörperlicher Form vervielfältigt, bereitgestellt oder gespei-
chert werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen,
Eigennamen, Warenbezeichnungen oder sonstigen Bezeichnungen in
diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu
der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher
von jedermann benutzt werden dürften.
Das Werk ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle
Angaben ohne Gewähr. Für Vollständigkeit, Fehler, Auslassungen u.
ä. kann, insbesondere wegen der schnellen Veränderungen in Gesell-
schaft, Beruf, Bildung, Wirtschaft und Technik, keine Haftung über-
nommen werden. Vorschläge zur Verbesserung des Inhalts und der
Nutzung werden gerne entgegen genommen.
Printed in Germany
ISBN 978-3-942230-88-9
4
Vorwort
Derzeit gibt es in Deutschland 17.400 Zeitarbeitsirmen. Diese sind
angesichts des oft großen Wettbewerbs und knapper Margen auf eine
sichere Kalkulationsgrundlage ihrer Leistungen angewiesen.
Aufgezeigt wird die Kalkulation der Verrechnungspreise – und zwar
Schritt für Schritt. Das vorliegende Fachbuch stellt die Zusammen-
hänge zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung in einem
Zeitarbeitsunternehmen dar und geht auch auf die Prinzipien der
Preisbildung ein, um Markt- und Wettbewerbssituationen zu berück-
sichtigen.
Der Autor hat seinem Grundverständnis entsprechend, den Schwer-
punkt auf Umsetzbarkeit in die betriebliche Praxis gelegt. Er zeigt in
komprimierter Form die erforderlichen Denk- und Arbeitsschritte auf,
den Verrechnungssatz von Leiharbeitnehmern trelich zu kalkulieren.
Er verweist auf viele Tücken, die bekanntlich im Detail liegen. Grund-
lage ist das individuelle Kostenbild des Zeitarbeitsunternehmens.
Damit Sie zügig beginnen können, liegt diesem Buch auch eine CD-
ROM mit Berechnungstabellen in Excel bei, in denen Sie die Daten
der Musterirma nachvollziehen und auch die individuellen Werte
Ihres Unternehmens eintragen können.
Sie sind damit in der Lage betriebsindividuelle Zuschläge selbst zu
ermitteln und auch die laufenden Angebotskalkulationen durchzufüh-
ren, zu dokumentieren und nachzuweisen.
5
Vorwort
Lassen Sie sich von der Vielfalt der Gedankengänge erfrischen und
erleben Sie, wie der Autor dieses scheinbar trockene hema in die
betriebliche Praxis umsetzt. Zahlreiche Praxistipps runden das hema
ab.
Dieses Buch wendet sich wegen der Verknüpfung theoretischer
Grundlagen mit Praxiswissen sowohl an Geschäftsführer und Nie-
derlassungsleiter von Zeitarbeitsunternehmen im Handlungsdruck als
auch an Auszubildende zum/zur Personaldienstleistungskaufmann/-
frau, welche die Zusammenhänge begreifen wollen und natürlich auch
an ihre Lehrkräfte.
Ich wünsche Ihnen sichere Erkenntniszuwächse und viel Freude
beim Durcharbeiten der Unterlagen und natürlich auch am laufenden
Gebrauch der Kalkulationstabellen in Ihrem Unternehmen.
Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Ulrich Aumann (A7-24
Aumann GmbH, Coburg), einem hervorragenden Unternehmer in
der Zeitarbeitsbranche, für die engagierte Zuarbeit zu diesem Werk.
Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH)
6
Inhaltsverzeichnis
1 Zeitarbeit in Deutschland....................................................8
1.1 Deinition der Zeitarbeit........................................................8
1.2 Gründe für den Einsatz von Zeitarbeit..................................10
1.3 Aktuelle Situation..................................................................11
2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen
2.1 Vorarbeiten zur Kalkulation...................................................13
2.2 Die Zuschlagskalkulation.......................................................14
2.3 Grundsatzentscheidungen......................................................15
2.4 Die Auslastung des Zeitarbeitsunternehmens........................20
2.5 Buchführungsplicht ..............................................................22
2.6 heoretische Grundlagen der Kostenrechnung......................24
3 Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit
3.1 Die Kostenartenrechnung (Schritt 1).....................................32
3.2 Ermittlung der Kalkulationselemente (Schritt 2)...................52
3.3 Ermittlung des Zuschlagssatzes
für Verwaltung und Vertriebs-GK .........................................62
4 Die Kalkulation der Verrechnungssätze
4.1 Überblick Kalkulationstabelle................................................63
4.2 Allgemeine Angaben (Tabelle 1) ...........................................66
4.3 Bezahlte Arbeitstage (Tabelle 2)............................................67
4.4 Feiertage (Tabelle 3) ..............................................................68
4.5 Produktive Arbeitstage (Tabelle 4).........................................70
4.6 Sozialversicherung 2012 (Tabelle 5) ......................................73
4.7 Einarbeitungskosten,
sonstige projektbezogenen Kosten (Tabelle 6).......................77
4.8 Deckungsbeitragsrechnung in der Auftragskalkulation?........80
7
Inhalt
5 Preispolitik in der Zeitarbeit
5.1 Kostenorientierte Preisbildung...............................................87
5.2 Nachfrageorientierte Preisbildung .........................................88
5.3 Konkurrenzorientierte Preisbildung.......................................90
6 Quellenangaben...................................................................92
7 Hinweis zum Gebrauch der beiliegenden Exceltabellen...94
Anlage: CD-ROM mit zwei Musterlösungen
arbeit
wege
zeitarbeit
Personaldienstleistungskaufmann
branche
entwicklungen
statistikenverknüpfung
arbeitsmarkt
ausbildungsberufinstitut für deutsche wirtschaft
deutschlandarbeitnehmer
unternehmen
8
Zeitarbeit in Deutschland
1.0 Zeitarbeit in Deutschland
1.1 Deinition Zeitarbeit
Bei der Zeitarbeit (auch Leiharbeit genannt) handelt es sich um die
gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung, bei der ein Unternehmer
Arbeitnehmer einstellt und diese anderen Firmen überlässt.
Anders als bei Arbeitsverträgen zwischen Arbeitgeber und Arbeitneh-
mer sind bei der Arbeitnehmerüberlassung drei Parteien involviert.
Neben der Person des Arbeitnehmers, des Arbeitgebers (Verleihers)
ist eine dritte Person eingeschaltet, der Entleiher. Aus diesem Grund
werden die Vertragsverhältnisse zwischen den Parteien gerne in einem
Dreiecksverhältnis dargestellt:
32
Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit
3.0 Die Kostenartenrechnung
in der Praxis der Zeitarbeit
3.1 Die Kostenartenrechnung (Schritt 1)
An dieser Stelle wird der Buchhalter zum Kostenrechner. Das ist im
richtigen Leben oft gar nicht so einfach. Die Charaktere der beiden
Funktionsträger unterscheiden sich oft wesentlich. Versuchen Sie als
Kostenrechner Ihrem Buchhalter z.B. doch mal zu überreden, dass er
künftig die Cent-Beträge weglassen und nur noch in ganzen Euros
buchen soll...
Wie Sie an den beiliegenden Rechenbeispielen sehen, rechnen wir bei
den Summen der Kostenrechnung nur in ganzen Euros, weil Kleinbe-
träge sowieso in der Rundung aufgehen. Für einen Buchhalter ein im
Grunde undenkbares Ereignis, oder?
Der Weg vom Aufwand der Finanzbuchhaltung zu den Kosten in der
Kostenrechnung wird Kostenartenrechnung oder Abgrenzungsrech-
nung genannt. Schlagen wir jetzt den Bogen in die Praxis. Die Über-
leitung von Aufwand der Finanzbuchhaltung in Kosten geschieht in
tabellarischer Gegenüberstellung. Durch die Addition bzw. Subtrak-
tion von Beträgen erzeugen Sie aus Aufwand Kosten. Sehen Sie sich
die folgende Rechentabelle an. Für Sie wird die Sache dadurch wieder
„griig“.
Die unten abgebildeten Tabellen liegen diesem Buch als Exceltabel-
le mit dem Namen „Musterirma Zeitarbeit GmbH. xlsx“ bei. Zu
Übungszwecken sind Zahlen der Musterirma Zeitarbeit GmbH ein-
getragen. Diese Musterlösung können Sie komfortabel mit Zahlen
Ihres Unternehmens überschreiben. Die Kostenartenrechnung für Ihr
Unternehmen können Sie also mit geringen Anpassungen künftig sel-
ber erledigen.
33
3Übrigens spricht man bereits in der Finanzbuchhaltung von „Kosten“,
obwohl dies – wie wir gelernt haben eigentlich „Aufwand“ ist. Sie
sehen dies mit Blick auf die Aufwandsbezeichnungen in Ihrer Buch-
haltung und natürlich auch im Jahresabschluss unserer Musterirma
Zeitarbeit GmbH. Gibt es eigentlich bei Ihnen noch Menschen, die
von Unkosten reden?
Obwohl Sie natürlich zur Verrechnungssatzbildung die Erlöse nicht
brauchen, empfehle ich diese dennoch in beiliegende Tabelle einzutra-
gen – sofern diese Ihnen zugänglich sind – weil Sie so den Überblick
über Geschäftsvolumen und Ertragslage Ihres Unternehmens kennen
lernen und so auch die Kosten im Verhältnis zu den Erlösen gut ein-
schätzen können.
Übertragen Sie ruhig Ihre Zahlen aus dem Jahresabschluss in die bei-
liegende Tabelle von Hand.Meine Erfahrung zeigt,dass Sie sich damit
die Werte leichter verinnerlichen. Einmal im Jahr kann man das schon
mal manuell tun.
Verschafen wir uns zunächst den Überblick über unsere Musterir-
ma mit dem Namen Musterirma Zeitarbeit GmbH. Es handelt sich
dabei um eine stattliche Zeitarbeitsirma mit über 100 Beschäftigten
in der Rechtsform einer GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haf-
tung). Diese Rechtsform wird auf den überwiegenden Teil der Zeitar-
beitsunternehmen zutrefen.
Den größten Kostenbestandteil in Zeitarbeitsunternehmen stellen
naturgemäß Personalkosten dar. Sachkosten (Raumkosten,Werbungs-
kosten, KZF-Kosten etc.) nehmen bei einer Firma dieser Art eine
untergeordnete Rolle ein. Interessant zur Beurteilung des Ergebnis-
ses ist die Rechtsform. Wenn Sie die Gewinn- und Verlustrechnung
einer Kapitalgesellschaft (AG, GmbH, KGaA) vor sich haben, sind
34
Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit
darin immer die Gehälter der Geschäftsführung als Aufwand gebucht.
Anders ist das bei einer Personengesellschaft (Einzelunternehmen,
OHG, KG, GmbH & CO. KG). Dort dürfen die Gehälter nicht
als Aufwand (steuerlich gesprochen: abzugsfähige Betriebsausgabe)
gebucht werden. Diese sind vielmehr Gewinnbestandteil. Der Jahres-
überschuss erscheint bei den Letztgenannten daher immer höher als
bei einer gleichartigen Kapitalgesellschaft. Beachten Sie diese Unter-
schiede bitte, sollten Sie Jahresabschlüsse von Gesellschaften unter-
schiedlicher Rechtsform vergleichen.
Überblick über unsere Musterirma Zeitarbeit GmbH:
63
44.0 Die Kalkulation der Verrechnungssätze
Jetzt erst sind wir am eigentlichen Punkt des Interesses angelangt: Es
geht um die Kalkulation eines Angebotes ausgehend vom Stundenlohn
eines Zeitarbeitnehmers. Jetzt endlich können wir damit beginnen.
4.1. Überblick Kalkulationstabelle
Verschafen Sie sich zunächst einen Überblick über Ihr künftiges
Handwerkszeug, mit dem Sie künftig im Tagesgeschäft mit nur gerin-
gem Aufwand Angebote kalkulieren werden. Die Kalkulation prä-
sentiert sich in einer übersichtlichen Exceltabelle, die auf einer Seite
(DIN A4 hochkant) ausgedruckt werden kann. Die Erkenntnisse die-
nen natürlich auch Ihrer Dokumentation und dem Kostennachweis
gegenüber dem Auftraggeber. Besonders in der Branche Automoti-
ve wird häuig von Lieferanten die Vorlage eines sogenannten „Cost-
breakdown“ verlangt. Hierzu kann diese Auftragskalkulation natürlich
auch gut dienen.
Zur Technik: In blauer Schrift sind die Eingabefelder gekennzeichnet.
Rechenfelder in schwarzer Schrift. Diese Unterscheidung lässt For-
meln schnell erkennen und vermeidet, dass diese von Ihnen versehent-
lich überschrieben werden.
Die Kalkulation in der Zeitarbeit hat gegenüber der Herausforderung
in Industriebetrieben folgenden entscheidenden Unterschied: Es feh-
len Material- und Maschinenkosten,welche in der Industrie einen Teil
der Gemeinkosten aufnehmen. Es müssen in der Zeitarbeit demnach
alle Gemeinkosten alleine über die Löhne der Verleihkräfte abgedeckt
werden. Dafür ist aber auch der Aufbau einer Auftragskalkulation in
der Zeitarbeit wesentlich übersichtlicher als in produzierenden Unter-
nehmen und kann daher bequem auf einem Blatt dargestellt werden.
64
Die Kalkulation der Verrechnungssätze
96
Autor:
Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH) ist freiberulich tätig als
Unternehmer-Berater.
Er berät Unternehmer des Mittelstandes bei der strategischen Aus-
richtung ihrer Unternehmen, für die punktuelle Erfolgsoptimierung
und beim Management von Veränderungen. Sein Ziel ist der nachhal-
tige Unternehmenserfolg. Er trägt dazu bei, Lebenswerke zu bewahren
und Zukunft zu sichern.
Schwierige Herausforderungen meistert er durch interdisziplinären
Einsatz im Team von Experten. Weil er die Umsetzung bis zu Erfolg
in der Praxis persönlich begleitet, hat sich bei Ulrich Bretschneider ein
großer Erfahrungsschatz angesammelt, den er gerne weiter gibt.
In diesem Lehrbuch stellt er die Kalkulation der Verrechnungspreise
für Zeitarbeitsunternehmen vor.
Die Zusammenhänge zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrech-
nung in einem Zeitarbeitsunternehmen werden ebenso dargelegt, wie
die Prinzipien der Preisbildung. Die beiliegende Musterlösung in
Form von Exceltabellen versetzt Praktiker in Zeitarbeitsunternehmen
in die Lage, die Ertragssituation ihres Unternehmens abzubilden und
Kalkulationen durchzuführen.
Ulrich Bretschneider
Dipl. Betriebswirt (FH)
Rehleite 11
96479 Weitramsdorf
In diesem Lehrbuch stellt Ulrich Bretschneider
die Kalkulation der Verrechnungspreise für
Zeitarbeitsunternehmen vor.
Die Zusammenhänge zwischen Finanzbuch-
haltung und Kostenrechnung in einem sol-
chen Unternehmen werden ebenso darge-
legt, wie die Prinzipien der Preisbildung. Die
auf einer CD ROM beiliegende Musterlösung
in Form von Exceltabellen versetzt Praktiker
in Zeitarbeitsunternehmen in die Lage, die
Ertragssituation ihres Unternehmens abzubil-
den und Kalkulationen durchzuführen.
Der Autor
Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH), ist
freiberuflich als Unternehmensberater tätig.
Seine Kunden sind zumeist Mittelstandsunter-
nehmer, die er bei der strategischen Ausrich-
tung ihres Unternehmens, vor allem hinsicht-
lich punktueller Erfolgsoptimierung und von
Veränderungsmanagement, berät.
www.edition-aumann.de
ISBN 978-3-942230-88-9

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"

Topfit durchs Assessment-Center
Topfit durchs Assessment-CenterTopfit durchs Assessment-Center
Topfit durchs Assessment-Center
BusinessVillage GmbH
 
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im FokusBüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
softenginegmbh
 
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
Torsten Röhner
 
Kostenträgerrechnung
KostenträgerrechnungKostenträgerrechnung
Kostenträgerrechnung
Markus Hammele
 
2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung
Markus Hammele
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neuModerne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
ICV_eV
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispiele
ICV_eV
 
9,90-euro-fitnessstudio
9,90-euro-fitnessstudio9,90-euro-fitnessstudio
9,90-euro-fitnessstudio
Andreas M. Bechler
 
Reduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr MarkterfolgReduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr Markterfolg
BusinessVillage GmbH
 
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
BusinessVillage GmbH
 
Kleinteilepauschale / Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
Kleinteilepauschale /  Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulierenKleinteilepauschale /  Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
Kleinteilepauschale / Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
no-stop.de
 
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
BusinessVillage GmbH
 
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
Marcel Schöne
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
BusinessVillage GmbH
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Raabe Verlag
 
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
Jan Schmiedgen
 
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1 Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
laraamadeus
 
Sap Business ByDesign: Funktionen
Sap Business ByDesign: FunktionenSap Business ByDesign: Funktionen
Sap Business ByDesign: Funktionen
Bradler GmbH
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyse
emotion banking
 

Ähnlich wie Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit" (20)

Topfit durchs Assessment-Center
Topfit durchs Assessment-CenterTopfit durchs Assessment-Center
Topfit durchs Assessment-Center
 
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im FokusBüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
BüroWARE ERP Branchenlösungen Ihre Branche im Fokus
 
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
Artikel-Planung-Unplanbares-2015-06
 
Kostenträgerrechnung
KostenträgerrechnungKostenträgerrechnung
Kostenträgerrechnung
 
2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neuModerne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispiele
 
9,90-euro-fitnessstudio
9,90-euro-fitnessstudio9,90-euro-fitnessstudio
9,90-euro-fitnessstudio
 
Reduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr MarkterfolgReduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr Markterfolg
 
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
 
Kleinteilepauschale / Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
Kleinteilepauschale /  Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulierenKleinteilepauschale /  Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
Kleinteilepauschale / Kleinmaterialpauschale bei Ersatzteilen kalkulieren
 
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
Kommunikation verkaufen [Marketing, Design, Text]
 
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
Medienkonvergenz von Zeitschrift und mobilem Internet [Abschlussarbeit IHK]
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
 
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
CRM-Systeme - Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen ...
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
 
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
Eine Analyse der Organisationskommunikation der Softgarden-eRecruiting GmbH, ...
 
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1 Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
Local business rules crm amadeus logo mit hierarchie in überarbeitung 1
 
Sap Business ByDesign: Funktionen
Sap Business ByDesign: FunktionenSap Business ByDesign: Funktionen
Sap Business ByDesign: Funktionen
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyse
 

Mehr von EditionAumann

Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
EditionAumann
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
EditionAumann
 
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professionsPinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
EditionAumann
 
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – CraftsmenPinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
EditionAumann
 
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
EditionAumann
 
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
EditionAumann
 
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
EditionAumann
 
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
EditionAumann
 
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"
Vorschau "Irgendwas mit  Medizintechnik"Vorschau "Irgendwas mit  Medizintechnik"
Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Musik"
Vorschau "Irgendwas mit Musik"Vorschau "Irgendwas mit Musik"
Vorschau "Irgendwas mit Musik"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
EditionAumann
 
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
EditionAumann
 
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
EditionAumann
 
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
EditionAumann
 
Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"
EditionAumann
 

Mehr von EditionAumann (19)

Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
Vorschau "WissensQuick. Weiterbildung mit System"
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
 
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professionsPinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
Pinos Kinderratebücher: Medizinische Berufe - Medical professions
 
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – CraftsmenPinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
Pinos Kinderratebücher: Handwerker – Craftsmen
 
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in"
 
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
Vorschau "WissensQuick. Zukunft Lehre im Handwerk"
 
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
Vorschau "Irgendwas mit Natur- und Umweltschutz"
 
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
Vorschau "Gefährliche Kinderarbeit"
 
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
Vorschau "WissensQuick. Beruf Heilpraktiker/in"
 
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
Vorschau "WissensQuick. Flyer & Visitenkarten selber gestalten"
 
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
Vorschau "Irgendwas mit Essen und Trinken"
 
Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"
Vorschau "Irgendwas mit  Medizintechnik"Vorschau "Irgendwas mit  Medizintechnik"
Vorschau "Irgendwas mit Medizintechnik"
 
Vorschau "Irgendwas mit Musik"
Vorschau "Irgendwas mit Musik"Vorschau "Irgendwas mit Musik"
Vorschau "Irgendwas mit Musik"
 
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
Vorschau "Irgendwas mit Tieren"
 
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
Vorschau "Irgendwas mit Pflanzen"
 
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
Vorschau "Demografieorientiertes Personalmarketing"
 
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"Vorschau "Irgendwas mit Mode"
Vorschau "Irgendwas mit Mode"
 
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
Vorschau "Beschäftigungskompass Altenpfleger/in"
 
Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"Vorschau "Der Karriere Coach"
Vorschau "Der Karriere Coach"
 

Vorschau "Kalkulation in der Zeitarbeit"

  • 1. Kalkulation in der Zeitarbeit Verrechnungspreise korrekt berechnen – individuell, konkret, sicher ReihePersonaldienstleistungen Ulrich Bretschneider mit CD
  • 2. Ulrich Bretschneider Kalkulation in der Zeitarbeit von der Finanzbuchhaltung zum Angebotspreis
  • 3. 2 Bibliograische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliograie; detaillierte bibliograische Daten sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar. 1. Aulage 2012 Alle Rechte vorbehalten © A7-24 Aumann GmbH, Edition Aumann, Coburg Gesamtherstellung und Verlag: A7-24 Aumann GmbH Mohrenstr. 26, 96450 Coburg Tel. (09561) 357 60 88,Telefax (09561) 357 60 80 E-Mail: service@edition-aumann.de, Internet: www.edition-aumann.de Titelgestaltung: Alexandra Krug, Lichtenfels www.graiar.de Fotomontage: Alexandra Krug, iStockphoto © Angelo Marcantonio, Inhalt: © fotomek - Fotolia.com Satz: Elaine A. Mackanyn www.genialesdesign.de Alexandra Krug, Lichtenfels www.graiar.de
  • 4. 3 DasWerk einschließlich aller seinerTeile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Ver- lages in irgendeiner Form reproduziert, in eine andere Sprache über- setzt, in eine maschinenlesbare Form überführt oder in körperlicher oder unkörperlicher Form vervielfältigt, bereitgestellt oder gespei- chert werden. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Eigennamen, Warenbezeichnungen oder sonstigen Bezeichnungen in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Das Werk ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Für Vollständigkeit, Fehler, Auslassungen u. ä. kann, insbesondere wegen der schnellen Veränderungen in Gesell- schaft, Beruf, Bildung, Wirtschaft und Technik, keine Haftung über- nommen werden. Vorschläge zur Verbesserung des Inhalts und der Nutzung werden gerne entgegen genommen. Printed in Germany ISBN 978-3-942230-88-9
  • 5. 4 Vorwort Derzeit gibt es in Deutschland 17.400 Zeitarbeitsirmen. Diese sind angesichts des oft großen Wettbewerbs und knapper Margen auf eine sichere Kalkulationsgrundlage ihrer Leistungen angewiesen. Aufgezeigt wird die Kalkulation der Verrechnungspreise – und zwar Schritt für Schritt. Das vorliegende Fachbuch stellt die Zusammen- hänge zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung in einem Zeitarbeitsunternehmen dar und geht auch auf die Prinzipien der Preisbildung ein, um Markt- und Wettbewerbssituationen zu berück- sichtigen. Der Autor hat seinem Grundverständnis entsprechend, den Schwer- punkt auf Umsetzbarkeit in die betriebliche Praxis gelegt. Er zeigt in komprimierter Form die erforderlichen Denk- und Arbeitsschritte auf, den Verrechnungssatz von Leiharbeitnehmern trelich zu kalkulieren. Er verweist auf viele Tücken, die bekanntlich im Detail liegen. Grund- lage ist das individuelle Kostenbild des Zeitarbeitsunternehmens. Damit Sie zügig beginnen können, liegt diesem Buch auch eine CD- ROM mit Berechnungstabellen in Excel bei, in denen Sie die Daten der Musterirma nachvollziehen und auch die individuellen Werte Ihres Unternehmens eintragen können. Sie sind damit in der Lage betriebsindividuelle Zuschläge selbst zu ermitteln und auch die laufenden Angebotskalkulationen durchzufüh- ren, zu dokumentieren und nachzuweisen.
  • 6. 5 Vorwort Lassen Sie sich von der Vielfalt der Gedankengänge erfrischen und erleben Sie, wie der Autor dieses scheinbar trockene hema in die betriebliche Praxis umsetzt. Zahlreiche Praxistipps runden das hema ab. Dieses Buch wendet sich wegen der Verknüpfung theoretischer Grundlagen mit Praxiswissen sowohl an Geschäftsführer und Nie- derlassungsleiter von Zeitarbeitsunternehmen im Handlungsdruck als auch an Auszubildende zum/zur Personaldienstleistungskaufmann/- frau, welche die Zusammenhänge begreifen wollen und natürlich auch an ihre Lehrkräfte. Ich wünsche Ihnen sichere Erkenntniszuwächse und viel Freude beim Durcharbeiten der Unterlagen und natürlich auch am laufenden Gebrauch der Kalkulationstabellen in Ihrem Unternehmen. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Ulrich Aumann (A7-24 Aumann GmbH, Coburg), einem hervorragenden Unternehmer in der Zeitarbeitsbranche, für die engagierte Zuarbeit zu diesem Werk. Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH)
  • 7. 6 Inhaltsverzeichnis 1 Zeitarbeit in Deutschland....................................................8 1.1 Deinition der Zeitarbeit........................................................8 1.2 Gründe für den Einsatz von Zeitarbeit..................................10 1.3 Aktuelle Situation..................................................................11 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen 2.1 Vorarbeiten zur Kalkulation...................................................13 2.2 Die Zuschlagskalkulation.......................................................14 2.3 Grundsatzentscheidungen......................................................15 2.4 Die Auslastung des Zeitarbeitsunternehmens........................20 2.5 Buchführungsplicht ..............................................................22 2.6 heoretische Grundlagen der Kostenrechnung......................24 3 Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit 3.1 Die Kostenartenrechnung (Schritt 1).....................................32 3.2 Ermittlung der Kalkulationselemente (Schritt 2)...................52 3.3 Ermittlung des Zuschlagssatzes für Verwaltung und Vertriebs-GK .........................................62 4 Die Kalkulation der Verrechnungssätze 4.1 Überblick Kalkulationstabelle................................................63 4.2 Allgemeine Angaben (Tabelle 1) ...........................................66 4.3 Bezahlte Arbeitstage (Tabelle 2)............................................67 4.4 Feiertage (Tabelle 3) ..............................................................68 4.5 Produktive Arbeitstage (Tabelle 4).........................................70 4.6 Sozialversicherung 2012 (Tabelle 5) ......................................73 4.7 Einarbeitungskosten, sonstige projektbezogenen Kosten (Tabelle 6).......................77 4.8 Deckungsbeitragsrechnung in der Auftragskalkulation?........80
  • 8. 7 Inhalt 5 Preispolitik in der Zeitarbeit 5.1 Kostenorientierte Preisbildung...............................................87 5.2 Nachfrageorientierte Preisbildung .........................................88 5.3 Konkurrenzorientierte Preisbildung.......................................90 6 Quellenangaben...................................................................92 7 Hinweis zum Gebrauch der beiliegenden Exceltabellen...94 Anlage: CD-ROM mit zwei Musterlösungen arbeit wege zeitarbeit Personaldienstleistungskaufmann branche entwicklungen statistikenverknüpfung arbeitsmarkt ausbildungsberufinstitut für deutsche wirtschaft deutschlandarbeitnehmer unternehmen
  • 9. 8 Zeitarbeit in Deutschland 1.0 Zeitarbeit in Deutschland 1.1 Deinition Zeitarbeit Bei der Zeitarbeit (auch Leiharbeit genannt) handelt es sich um die gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung, bei der ein Unternehmer Arbeitnehmer einstellt und diese anderen Firmen überlässt. Anders als bei Arbeitsverträgen zwischen Arbeitgeber und Arbeitneh- mer sind bei der Arbeitnehmerüberlassung drei Parteien involviert. Neben der Person des Arbeitnehmers, des Arbeitgebers (Verleihers) ist eine dritte Person eingeschaltet, der Entleiher. Aus diesem Grund werden die Vertragsverhältnisse zwischen den Parteien gerne in einem Dreiecksverhältnis dargestellt:
  • 10. 32 Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit 3.0 Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit 3.1 Die Kostenartenrechnung (Schritt 1) An dieser Stelle wird der Buchhalter zum Kostenrechner. Das ist im richtigen Leben oft gar nicht so einfach. Die Charaktere der beiden Funktionsträger unterscheiden sich oft wesentlich. Versuchen Sie als Kostenrechner Ihrem Buchhalter z.B. doch mal zu überreden, dass er künftig die Cent-Beträge weglassen und nur noch in ganzen Euros buchen soll... Wie Sie an den beiliegenden Rechenbeispielen sehen, rechnen wir bei den Summen der Kostenrechnung nur in ganzen Euros, weil Kleinbe- träge sowieso in der Rundung aufgehen. Für einen Buchhalter ein im Grunde undenkbares Ereignis, oder? Der Weg vom Aufwand der Finanzbuchhaltung zu den Kosten in der Kostenrechnung wird Kostenartenrechnung oder Abgrenzungsrech- nung genannt. Schlagen wir jetzt den Bogen in die Praxis. Die Über- leitung von Aufwand der Finanzbuchhaltung in Kosten geschieht in tabellarischer Gegenüberstellung. Durch die Addition bzw. Subtrak- tion von Beträgen erzeugen Sie aus Aufwand Kosten. Sehen Sie sich die folgende Rechentabelle an. Für Sie wird die Sache dadurch wieder „griig“. Die unten abgebildeten Tabellen liegen diesem Buch als Exceltabel- le mit dem Namen „Musterirma Zeitarbeit GmbH. xlsx“ bei. Zu Übungszwecken sind Zahlen der Musterirma Zeitarbeit GmbH ein- getragen. Diese Musterlösung können Sie komfortabel mit Zahlen Ihres Unternehmens überschreiben. Die Kostenartenrechnung für Ihr Unternehmen können Sie also mit geringen Anpassungen künftig sel- ber erledigen.
  • 11. 33 3Übrigens spricht man bereits in der Finanzbuchhaltung von „Kosten“, obwohl dies – wie wir gelernt haben eigentlich „Aufwand“ ist. Sie sehen dies mit Blick auf die Aufwandsbezeichnungen in Ihrer Buch- haltung und natürlich auch im Jahresabschluss unserer Musterirma Zeitarbeit GmbH. Gibt es eigentlich bei Ihnen noch Menschen, die von Unkosten reden? Obwohl Sie natürlich zur Verrechnungssatzbildung die Erlöse nicht brauchen, empfehle ich diese dennoch in beiliegende Tabelle einzutra- gen – sofern diese Ihnen zugänglich sind – weil Sie so den Überblick über Geschäftsvolumen und Ertragslage Ihres Unternehmens kennen lernen und so auch die Kosten im Verhältnis zu den Erlösen gut ein- schätzen können. Übertragen Sie ruhig Ihre Zahlen aus dem Jahresabschluss in die bei- liegende Tabelle von Hand.Meine Erfahrung zeigt,dass Sie sich damit die Werte leichter verinnerlichen. Einmal im Jahr kann man das schon mal manuell tun. Verschafen wir uns zunächst den Überblick über unsere Musterir- ma mit dem Namen Musterirma Zeitarbeit GmbH. Es handelt sich dabei um eine stattliche Zeitarbeitsirma mit über 100 Beschäftigten in der Rechtsform einer GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haf- tung). Diese Rechtsform wird auf den überwiegenden Teil der Zeitar- beitsunternehmen zutrefen. Den größten Kostenbestandteil in Zeitarbeitsunternehmen stellen naturgemäß Personalkosten dar. Sachkosten (Raumkosten,Werbungs- kosten, KZF-Kosten etc.) nehmen bei einer Firma dieser Art eine untergeordnete Rolle ein. Interessant zur Beurteilung des Ergebnis- ses ist die Rechtsform. Wenn Sie die Gewinn- und Verlustrechnung einer Kapitalgesellschaft (AG, GmbH, KGaA) vor sich haben, sind
  • 12. 34 Die Kostenartenrechnung in der Praxis der Zeitarbeit darin immer die Gehälter der Geschäftsführung als Aufwand gebucht. Anders ist das bei einer Personengesellschaft (Einzelunternehmen, OHG, KG, GmbH & CO. KG). Dort dürfen die Gehälter nicht als Aufwand (steuerlich gesprochen: abzugsfähige Betriebsausgabe) gebucht werden. Diese sind vielmehr Gewinnbestandteil. Der Jahres- überschuss erscheint bei den Letztgenannten daher immer höher als bei einer gleichartigen Kapitalgesellschaft. Beachten Sie diese Unter- schiede bitte, sollten Sie Jahresabschlüsse von Gesellschaften unter- schiedlicher Rechtsform vergleichen. Überblick über unsere Musterirma Zeitarbeit GmbH:
  • 13. 63 44.0 Die Kalkulation der Verrechnungssätze Jetzt erst sind wir am eigentlichen Punkt des Interesses angelangt: Es geht um die Kalkulation eines Angebotes ausgehend vom Stundenlohn eines Zeitarbeitnehmers. Jetzt endlich können wir damit beginnen. 4.1. Überblick Kalkulationstabelle Verschafen Sie sich zunächst einen Überblick über Ihr künftiges Handwerkszeug, mit dem Sie künftig im Tagesgeschäft mit nur gerin- gem Aufwand Angebote kalkulieren werden. Die Kalkulation prä- sentiert sich in einer übersichtlichen Exceltabelle, die auf einer Seite (DIN A4 hochkant) ausgedruckt werden kann. Die Erkenntnisse die- nen natürlich auch Ihrer Dokumentation und dem Kostennachweis gegenüber dem Auftraggeber. Besonders in der Branche Automoti- ve wird häuig von Lieferanten die Vorlage eines sogenannten „Cost- breakdown“ verlangt. Hierzu kann diese Auftragskalkulation natürlich auch gut dienen. Zur Technik: In blauer Schrift sind die Eingabefelder gekennzeichnet. Rechenfelder in schwarzer Schrift. Diese Unterscheidung lässt For- meln schnell erkennen und vermeidet, dass diese von Ihnen versehent- lich überschrieben werden. Die Kalkulation in der Zeitarbeit hat gegenüber der Herausforderung in Industriebetrieben folgenden entscheidenden Unterschied: Es feh- len Material- und Maschinenkosten,welche in der Industrie einen Teil der Gemeinkosten aufnehmen. Es müssen in der Zeitarbeit demnach alle Gemeinkosten alleine über die Löhne der Verleihkräfte abgedeckt werden. Dafür ist aber auch der Aufbau einer Auftragskalkulation in der Zeitarbeit wesentlich übersichtlicher als in produzierenden Unter- nehmen und kann daher bequem auf einem Blatt dargestellt werden.
  • 14. 64 Die Kalkulation der Verrechnungssätze
  • 15. 96 Autor: Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH) ist freiberulich tätig als Unternehmer-Berater. Er berät Unternehmer des Mittelstandes bei der strategischen Aus- richtung ihrer Unternehmen, für die punktuelle Erfolgsoptimierung und beim Management von Veränderungen. Sein Ziel ist der nachhal- tige Unternehmenserfolg. Er trägt dazu bei, Lebenswerke zu bewahren und Zukunft zu sichern. Schwierige Herausforderungen meistert er durch interdisziplinären Einsatz im Team von Experten. Weil er die Umsetzung bis zu Erfolg in der Praxis persönlich begleitet, hat sich bei Ulrich Bretschneider ein großer Erfahrungsschatz angesammelt, den er gerne weiter gibt. In diesem Lehrbuch stellt er die Kalkulation der Verrechnungspreise für Zeitarbeitsunternehmen vor. Die Zusammenhänge zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrech- nung in einem Zeitarbeitsunternehmen werden ebenso dargelegt, wie die Prinzipien der Preisbildung. Die beiliegende Musterlösung in Form von Exceltabellen versetzt Praktiker in Zeitarbeitsunternehmen in die Lage, die Ertragssituation ihres Unternehmens abzubilden und Kalkulationen durchzuführen. Ulrich Bretschneider Dipl. Betriebswirt (FH) Rehleite 11 96479 Weitramsdorf
  • 16. In diesem Lehrbuch stellt Ulrich Bretschneider die Kalkulation der Verrechnungspreise für Zeitarbeitsunternehmen vor. Die Zusammenhänge zwischen Finanzbuch- haltung und Kostenrechnung in einem sol- chen Unternehmen werden ebenso darge- legt, wie die Prinzipien der Preisbildung. Die auf einer CD ROM beiliegende Musterlösung in Form von Exceltabellen versetzt Praktiker in Zeitarbeitsunternehmen in die Lage, die Ertragssituation ihres Unternehmens abzubil- den und Kalkulationen durchzuführen. Der Autor Ulrich Bretschneider, Dipl. Betriebswirt (FH), ist freiberuflich als Unternehmensberater tätig. Seine Kunden sind zumeist Mittelstandsunter- nehmer, die er bei der strategischen Ausrich- tung ihres Unternehmens, vor allem hinsicht- lich punktueller Erfolgsoptimierung und von Veränderungsmanagement, berät. www.edition-aumann.de ISBN 978-3-942230-88-9