SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Viel Arbeit, wenig Brot,
und dazu eine Menge
Hausaufgaben
Etwas übertrieben fasst diese Aussage eine aktuelle Studie zum Thema "Unternehmerisches Risiko in KMU Ost-Österreichs" zusammen.
Mehr als die Hälfte der Firmen erreicht Ziele nicht.
Zwei von drei UnternehmerInnen ist zufrieden mit der Zielerreichung bei ihrer
persönlichen Gesundheit, den Mitarbeitern und der unternehmerischen Unabhängigkeit.
Jede zweite UnternehmerIn arbeitet mehr als geplant, und erreicht finanzielle
Ziele nicht!
Und 6 von 10 UnternehmerInnen verfehlen selbstgesteckte Wachstums- und
Innovationsziele.

Dabei liegen die Risiken oft in der eigenen Firma.
Nur ein Drittel der befragten Firmenbosse sieht sich von Risiken von außerhalb
des Unternehmens bedroht. Allgemeines wirtschaftliches Klima, Mitbewerber
und der Arbeitsmarkt sind also unter Kontrolle.
Fast die Häfte der UnternehmerInnen verspürt hingegen Risiken von innerhalb
der Firma. Insbesondere Prozesse (Abläufe), Strategie, die Organisation, aber
auch die EDV bereiten Kopfschmerzen.
Außerdem kämpft jeder Zweite mit unsicheren Kundenbedürfnissen. Sowohl
Produkte als auch der Service wird als Quelle für Risiken gesehen.

Vorsicht. Tugend oder Fluch?
Acht von zehn UnternehmerInnen bezeichnen ihre Einstellung zu Risiko als
vorsichtig.
Wahrgenommenes Risiko wird von rund 70% mit Annahmen abgesichert, welche sich auf ein Maximum an Information stützen.
Das Ziel riskanter Entscheidungen ist neuen von zehn U'nternehmerInnen klar,
wobei nicht immer der Nutzen der Alternativen am Tisch liegt.

Chancen liegen im Unternehmen
Interviews zeigen: Die UnternehmerInnen kennen ihre Risikofaktoren. Und die
Lösungen liegen oft im Unternehmen. Tagesgeschäft, Alltagsprobleme und
Dringendes erschweren dabei gezielte Unternehmensführung.
Die wenigsten nehmen sich die Zeit ihre Gedanken in eine Struktur zu bringen,
mit den Mitarbeitern gemeinsam die Probleme anzugehen, und zu lösen.
Also, Zeit nehmen, Probleme analysieren, Lösungen implementieren.

INFO LINE
+43 (0)699 176 31 526
Studie: "Unternehmerisches Risiko in
kleinen und mittleren Unternehmen
(KMU) Ost-Österreichs":
Die Studie wurde zwischen Dezember
2012 und März 2013 ausgeführt.
Folgende Abrenzungen wurden
gemacht:
KMU:
Mitarbeiter: 10-250
Umsatz: 1-30M€
Branchen: Gewerbe, Handwerk,
Industrie
Region: Ost-Österreich (Wien, Niederösterreich, Burgenland).
Basierend auf einer Literaturrecherche wurden Experteninterviews
durchgeführt. Daraus ergab sich das
Design für ein Erhebungsinstrument,
welches in Telefoninterviews bei einer
repräsentativen Stichprobe angewandt wurde.
Bei Fragen kontaktieren Sie bitte:
Value Tuning Business Partners
Mag.(FH), Ing. Horst Hochstöger, MOP
Marc Aurelstraße 34, 2460 Bruckneudorf
Telefon: +43 (0)699 176 31 526
E-Mail: horst@valuetuning.at
www.valuetuning.at

Unsere Erfahrung zeigt, dass externe Unternstützung den UnternehmerInnen
viel Zusatznutzen bringt. Strukturiertes, methodisches Vorgehen bringt schnelle
Ergebnisse, und eine Entlastung der UnternehmerInnen.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Studie KMU: Viel Arbeit wenig Brot - KMU erreichen Ziele nicht

Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
Tobias Illig
 
GUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview HartuschGUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview Hartusch
Sabrina Hartusch
 
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
Andreas Kuckertz
 

Ähnlich wie Studie KMU: Viel Arbeit wenig Brot - KMU erreichen Ziele nicht (20)

NUVO - Nr. 4/2021 – Energie in Ostdeutschland
NUVO - Nr. 4/2021 – Energie in OstdeutschlandNUVO - Nr. 4/2021 – Energie in Ostdeutschland
NUVO - Nr. 4/2021 – Energie in Ostdeutschland
 
Projektwerk white paper fachkräftemangel adé_2014
Projektwerk white paper fachkräftemangel adé_2014Projektwerk white paper fachkräftemangel adé_2014
Projektwerk white paper fachkräftemangel adé_2014
 
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young ProfessionalsFinanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
 
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
 
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der ZukunftArbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von SoloselbstständigenStudie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
 
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem DilemmaNUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
 
Mag. (FH) Ing. Horst Hochstöger (Value Tuning Business Partners)
Mag. (FH) Ing. Horst Hochstöger (Value Tuning Business Partners)Mag. (FH) Ing. Horst Hochstöger (Value Tuning Business Partners)
Mag. (FH) Ing. Horst Hochstöger (Value Tuning Business Partners)
 
Datenwahn - Themenspecial von BusinessVALUE24
Datenwahn  - Themenspecial von BusinessVALUE24Datenwahn  - Themenspecial von BusinessVALUE24
Datenwahn - Themenspecial von BusinessVALUE24
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
 
Mopinio 05 12
Mopinio 05 12Mopinio 05 12
Mopinio 05 12
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
 
Mythos und Realität des Intrapreneurs - Wer ist er und welche organisatorisch...
Mythos und Realität des Intrapreneurs - Wer ist er und welche organisatorisch...Mythos und Realität des Intrapreneurs - Wer ist er und welche organisatorisch...
Mythos und Realität des Intrapreneurs - Wer ist er und welche organisatorisch...
 
Gamer als Unternehmer
Gamer als UnternehmerGamer als Unternehmer
Gamer als Unternehmer
 
GUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview HartuschGUI_RISK_Interview Hartusch
GUI_RISK_Interview Hartusch
 
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
 
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
Gute Fehler, schlechte Fehler – wie tolerant ist Deutschland im Umgang mit ge...
 
Wie gehen Makler mit dem Thema Cyberversicherung in der Beratung um?
Wie gehen Makler mit dem Thema Cyberversicherung in der Beratung um?Wie gehen Makler mit dem Thema Cyberversicherung in der Beratung um?
Wie gehen Makler mit dem Thema Cyberversicherung in der Beratung um?
 

Studie KMU: Viel Arbeit wenig Brot - KMU erreichen Ziele nicht

  • 1. Viel Arbeit, wenig Brot, und dazu eine Menge Hausaufgaben Etwas übertrieben fasst diese Aussage eine aktuelle Studie zum Thema "Unternehmerisches Risiko in KMU Ost-Österreichs" zusammen. Mehr als die Hälfte der Firmen erreicht Ziele nicht. Zwei von drei UnternehmerInnen ist zufrieden mit der Zielerreichung bei ihrer persönlichen Gesundheit, den Mitarbeitern und der unternehmerischen Unabhängigkeit. Jede zweite UnternehmerIn arbeitet mehr als geplant, und erreicht finanzielle Ziele nicht! Und 6 von 10 UnternehmerInnen verfehlen selbstgesteckte Wachstums- und Innovationsziele. Dabei liegen die Risiken oft in der eigenen Firma. Nur ein Drittel der befragten Firmenbosse sieht sich von Risiken von außerhalb des Unternehmens bedroht. Allgemeines wirtschaftliches Klima, Mitbewerber und der Arbeitsmarkt sind also unter Kontrolle. Fast die Häfte der UnternehmerInnen verspürt hingegen Risiken von innerhalb der Firma. Insbesondere Prozesse (Abläufe), Strategie, die Organisation, aber auch die EDV bereiten Kopfschmerzen. Außerdem kämpft jeder Zweite mit unsicheren Kundenbedürfnissen. Sowohl Produkte als auch der Service wird als Quelle für Risiken gesehen. Vorsicht. Tugend oder Fluch? Acht von zehn UnternehmerInnen bezeichnen ihre Einstellung zu Risiko als vorsichtig. Wahrgenommenes Risiko wird von rund 70% mit Annahmen abgesichert, welche sich auf ein Maximum an Information stützen. Das Ziel riskanter Entscheidungen ist neuen von zehn U'nternehmerInnen klar, wobei nicht immer der Nutzen der Alternativen am Tisch liegt. Chancen liegen im Unternehmen Interviews zeigen: Die UnternehmerInnen kennen ihre Risikofaktoren. Und die Lösungen liegen oft im Unternehmen. Tagesgeschäft, Alltagsprobleme und Dringendes erschweren dabei gezielte Unternehmensführung. Die wenigsten nehmen sich die Zeit ihre Gedanken in eine Struktur zu bringen, mit den Mitarbeitern gemeinsam die Probleme anzugehen, und zu lösen. Also, Zeit nehmen, Probleme analysieren, Lösungen implementieren. INFO LINE +43 (0)699 176 31 526 Studie: "Unternehmerisches Risiko in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ost-Österreichs": Die Studie wurde zwischen Dezember 2012 und März 2013 ausgeführt. Folgende Abrenzungen wurden gemacht: KMU: Mitarbeiter: 10-250 Umsatz: 1-30M€ Branchen: Gewerbe, Handwerk, Industrie Region: Ost-Österreich (Wien, Niederösterreich, Burgenland). Basierend auf einer Literaturrecherche wurden Experteninterviews durchgeführt. Daraus ergab sich das Design für ein Erhebungsinstrument, welches in Telefoninterviews bei einer repräsentativen Stichprobe angewandt wurde. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte: Value Tuning Business Partners Mag.(FH), Ing. Horst Hochstöger, MOP Marc Aurelstraße 34, 2460 Bruckneudorf Telefon: +43 (0)699 176 31 526 E-Mail: horst@valuetuning.at www.valuetuning.at Unsere Erfahrung zeigt, dass externe Unternstützung den UnternehmerInnen viel Zusatznutzen bringt. Strukturiertes, methodisches Vorgehen bringt schnelle Ergebnisse, und eine Entlastung der UnternehmerInnen.