SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sportwettenrecht aktuell
         Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele
                         und Gewinnspiele

                        Nr. 124 vom 25. Oktober 2011




                                 Inhaltsübersicht


      Showdown in Lübeck: Ministerpräsidentenkonferenz berät zum
      Glücksspielrecht, S. 2


      Glücksspielstaatsvertrag: Initiative Profisport Deutschland für
      praxistaugliches Modell bei Sportwetten, S. 5


      BITKOM: Unzeitgemäßer Reformentwurf für Glücksspielmarkt , S. 6


      Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Sportwetten als sog. 50-Cent-
      Gewinnspiele im Internet sind unzulässig, S. 7


      Horak spricht zu „Zukunft/Neugestaltung des staatlichen
      Glücksspielmonopols“, S. 8




Der Newsletter „Sportwettenrecht aktuell“ wird per E-mail verteilt. Er erscheint jeweils
nach Bedarf. Der Bezug ist kostenlos. Für Bestellungen und Abbestellungen wenden
Sie sich bitte an die Redaktion.

Der Newsletter dient lediglich der Information über die aktuelle Rechtsentwicklung. Er
kann eine umfassende rechtliche Beratung nicht ersetzen.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124      ISSN 1613-4222                          Seite 1
Showdown in Lübeck: Ministerpräsidentenkonferenz
              berät zum Glücksspielrecht




von Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG


Die in den nächsten Tagen, vom 26. bis 28. Oktober 2012, auf Einladung von
Schleswig-Holstein in Lübeck tagende Jahreskonferenz der Regierungschefs der
Länder, die Konferenz der Ministerpräsidenten (MPK), darf sich erneut mit dem
Glücksspielrecht beschäftigen. Nachdem der erste Entwurf einer Neuregelung des
Glücksspielrechts       unter     der         sperrigen         Bezeichnung        „Erster
Glücksspieländerungsstaatsvertrag“      als     unter      mehreren      Gesichtspunkten
europarechtswidrig durchgefallen ist, soll nur erheblich verzögert mit einer
überarbeiteten Fassung Einvernehmen erreicht werden. Das Vorsitzland Schleswig-
Holstein,   dessen    Parlament   kürzlich      ein      eigenes,   deutlich   liberaleres
Glücksspielgesetz     verabschiedet     hatte     (mit     einem      wettbewerbsfähigen
Konzessionssystem für Sportwetten), will bislang allerdings nicht einlenken. Auch
zwischen denen anderen Ländern gibt es erhebliche Meinungsunterschiede und
zwar nicht nur zwischen den sog. A- und B-Ländern (d.h. den SPD- bzw. CDU/CSU-
geführten Bundesländern). Es bleibt daher abzuwarten, ob sich nicht wenigstens ein
Formelkompromiss finden lässt.


Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hatte im Herbst 2010 die Regelungen
des deutschen Glücksspielrechts in mehreren Urteilen zu Vorlageverfahren aus
Deutschland als nicht kohärent und damit europarechtlich nicht haltbar beurteilt
(Urteile vom 8. September 2010 in den Rechtssachen Markus Stoß, Carmen Media
und Winner Wetten). Nach den Feststellungen des EuGH ist das von den deutschen
Ländern beanspruchte Monopol für Glücksspiele und Sportwetten in der derzeitigen
Ausgestaltung rechtlich nicht haltbar. Insoweit bestand - unabhängig von dem zum
Jahresende     2011     auslaufenden      Glücksspielstaatvertrag        -     erheblicher
Handlungsbedarf für eine umgehende Neuregelung, da die europarechtswidrigen
nationalen Regelungen nicht angewandt werden dürfen.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124      ISSN 1613-4222                            Seite 2
Die nach den EuGH-Urteilen vor allem intern geführte Diskussion beschränkte sich
jedoch unter der Vorgabe „Zukunftsperspektiven des Lotteriemonopols“ und unter
fiskalischen Gesichtspunkten (Lotto-Milliardeneinnahmen für die Länder) auf einer
möglichst weitgehenden Beibehaltung des Status quo. So sprachen sich die
Ministerpräsidenten im Frühjahr 2011 für eine Liberalisierung des Sportwettenmarktes
im Rahmen eines sog. „Experimentierklausel“ aus, während ansonsten das staatliche
Monopol, insbesondere für die Lotterieprodukte, beibehalten werden sollte. Mit dem
als „Experiment“ vorgesehenen Konzessionssystem für Wettanbieter sollte eine
Marktöffnung in der Praxis möglichst verhindert werden. So waren eine Beschränkung
der Anzahl der Lizenzen auf sieben und ein im internationalen Maßstab nicht
wettbewerbsfähiger Steuersatz („Konzessionsabgabe“) von 16,66% vorgesehen.


Der von den „Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien“ (kurz: CdS) bei
seiner    vorbereitenden Konferenz am 22. und 23. September 2011 abgesegnete
neue Entwurf (bei Enthaltung von Schleswig-Holstein) sieht zu diesen beiden kritischen
Punkten ein sehr pragmatische Lösung vor: Sowohl bei der Anzahl der Lizenzen wie
auch bei der Konzessionsabgabe steht einfach ein „X“. Bei der Anzahl der Lizenzen
wurden im Vorfeld Zahlen zwischen sieben und 25 kolportiert (wobei problematisch
bleibt, wie eine derartige Begrenzung sachlich zu begründen ist). Bei der
Konzessionsabgabe wurde gerüchteweise ein Satz von 5% bis 10% auf den Umsatz
(Spieleinsatz) genannt.


Die CdS hatten bereits früher empfohlen, auf die von der Europäischen Kommission
kritisierten Websperren zu verzichten. Ansonsten geht der nunmehr vorliegende
Entwurf    eines   „Ersten   Staatsvertrags   zur   Änderung   des     Staatsvertrags   zum
Glücksspielwesen in Deutschland“ (Erster GlüÄndStV) auf die schwerwiegenden
Bedenken der Europäischen Kommission erstaunlicherweise nicht näher ein. Der im
April 2011 der Kommission notifizierte erste Entwurf war glatt durchgefallen. Als eine
Art „Pflichtenheft“ hatte die Kommission in ihrer Stellungnahme insbesondere
Verstöße gegen die Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit kritisiert und eine
ganze Reihe kritischer Punkte aufgeführt. Beanstandet worden waren u. a. das
vorgesehene        Genehmigungsverfahren,           Übergangsfristen     zugunsten      der
Landeslotteriegesellschaften und die weiterhin fehlende Kohärenz und Systematik.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124       ISSN 1613-4222                            Seite 3
In seinem Gutachten vom 24. Oktober 2012 beurteilt Prof. Dr. Bernd Grzeszick daher
auch den aktuellen Entwurf als europarechtswidrig. Es hält in seiner in Auftrag der
Wettbörse Betfair erstellten Stellungnahme fest, dass sich „an den Kernkritikpunkten
der Kommission nichts ändert“. Insbesondere sei eine feste Begrenzung der Zahl der
Anbieter nicht gerechtfertigt. Gleiches gelte für das Konzept einer festen Obergrenze
der monatlichen Einsätze der Spielteilnehmer. Durch das europarechtskonforme
Glücksspielgesetz Schleswig-Holstein seien im Übrigen die Kohärenzanforderungen
gestiegen. So sei auch der neue Entwurf „zum Scheitern verurteilt“.


Lediglich   hinsichtlich   Spielautomaten   und   Pferdewetten    ist   teilweise   eine
Angleichung vorgesehen. So soll das Internetverbot zukünftig auch für Pferdewetten
gelten (mit der Feststellung „§ 4 Abs. 4 ist anwendbar.“ in § 27 Abs. 2 des Entwurfs,
allerdings mit einer Erlaubnismöglichkeit). Pferdewetten dürfen nur noch dann
vermittelt werden, wenn für den Abschluss oder den Betrieb eines Totalisators „im
Inland“ eine Erlaubnis vorliegt. Auch Spielhallen werden restriktiver geregelt und
benötigen nach dem Entwurf eine Erlaubnis nach dem Glücksspielstaatsvertrag.
Durch das Vorschreiben eines Mindestabstands sollen Mehrfachkonzessionen
verboten werden (§ 25 Abs. 1).


Zeitlich ist die geplante Änderung der Glücksspielstaatsvertrags erheblich in
Rückstand geraten. Bis zum Jahresende wird eine Änderung nicht mehr von den
Länderparlamenten verabschiedet werden können. Auch dürfte wohl eine erneute
Notifizierung der nunmehr geplanten Änderungen bei der Europäischen Kommission
erforderlich sein. Daher dürfte der derzeitige Glücksspielstaatvertrag entsprechend §
28 Abs. 1 Satz 1 mit Ablauf des 31. Dezember 2011 außer Kraft treten. Bis zu einer
Neuregelungen gelten die Vorschriften jedoch entsprechend den jeweiligen
Zustimmungsgesetzen als Landesrecht fort (wobei derzeit höchst strittig ist, welchen
Regelungen angesichts des Vorrangs des Europarechts überhaupt noch anwendbar
sind). Als Übergangslösung soll die Vereinbarung über die Zusammenarbeit der
Länder bei der Glücksspielaufsicht und die Einrichtung eines Fachbeirats bis zum 31.
Dezember 2012 fortgelten.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124     ISSN 1613-4222                           Seite 4
Pressemitteilungen




Glücksspielstaatsvertrag: Initiative Profisport Deutschland für
praxistaugliches Modell bei Sportwetten

Pressemitteilung vom 18.10.2011


Die Initiative Profisport Deutschland (IPD) plädiert vor den finalen Beratungen der
Ministerpräsidentenkonferenz über einen neuen Glückspielstaatsvertrag für eine
kontrollierte und praxistaugliche Öffnung des Marktes für Sportwetten.

"Wir begrüßen sehr, dass sich die Ministerpräsidenten auf eine kontrollierte
bundesweite Öffnung des Marktes für private Sportwettanbieter verständigen wollen.
Ob Millionen von Sportfans zukünftig bei staatlich lizenzierten Anbietern wetten,
hängt allerdings wesentlich davon ab, wie deren Angebote aussehen werden.
Deshalb muss eine Öffnung auch praxistauglich ausgestaltet sein, wenn sie eine
wirksame Kanalisierung des vorhandenen Wettinteresses hin zu legalen und
kontrollierten Angeboten sicherstellen soll. Dazu gehören eine ausreichende Anzahl
von Lizenzen ebenso wie ein marktgerechter Abgabensatz und ein
Gestaltungsspielraum des Angebotes, das sich am realen Interesse von Sportfans
orientiert", sagt IPD-Sprecher Christian Seifert nach der heutigen turnusgemäßen
Sitzung in Köln.

In diesem Zusammenhang verweist die IPD noch einmal auf das Modell aus
Schleswig-Holstein, das allen Markteilnehmern gerecht würde und eine
wettbewerbsfähige Abgabe für Wettanbieter vorsieht. Bei der von den anderen 15
Bundesländern bisher vorgesehene Abgabe von 16,66 Prozent und strikten
Begrenzung der Lizenzen ist zu befürchten, dass Wettanbieter weiterhin ihre Wetten
aus dem Ausland auf dem deutschen Markt anbieten. Zudem hat die Europäische
Kommission diesen Entwurf als europarechtswidrig bewertet. "Es ist daher an der Zeit,
dass die Länder einen vernünftigen, rechtssicheren und markttauglichen Ansatz
verfolgen. Dazu gehört auch, dass die Inhaber einer Lizenz ihre Angebote
angemessen bewerben dürfen", sagt Gernot Tripcke, stellvertretender Sprecher der
IPD.

Die Initiative Profisport Deutschland wurde im November 2009 als Interessen-
Vertretung der vier größten deutschen Profi-Ligen (DFL Deutsche Fußball Liga, Beko
Basketball Bundesliga, Deutsche Eishockey Liga und TOYOTA Handball-Bundesliga)
gegründet. Ziel der Vereinigung ist es, den Anliegen des Profisports ein gemeinsames
Sprachrohr zu geben.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124    ISSN 1613-4222                         Seite 5
BITKOM: Unzeitgemäßer Reformentwurf für Glücksspielmarkt

- BITKOM: Länder wollen Monopol aus finanziellen Gründen retten
- Ministerpräsidenten beraten diese Woche
- Neues Gutachten nennt verfassungsrechtliche Probleme


Berlin, 25. Oktober 2011 - Der Hightech-Verband BITKOM hat den neuen
Reformentwurf der Bundesländer zum Glücksspiel-Staatsvertrag als unzeitgemäß
kritisiert. Der Entwurf sieht vor, das Verbot von Online-Glücksspielen im Wesentlichen
beizubehalten. Online-Sportwetten privater Anbieter bleiben grundsätzlich untersagt
und sollen nur für eine begrenzte Anzahl von Konzessionsinhabern erlaubt werden.
BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte dazu: „Die Hürden für private
Anbieter werden wieder einmal grundlos hoch gesetzt. Die Bundesländer versuchen,
aus finanziellen Gründen ihr Lotto-Monopol weitestmöglich zu retten.“ Das
Staatsmonopol werde lediglich aufgeweicht, aber nicht aufgegeben.

Vom 26. bis zum 28. Oktober beraten die Ministerpräsidenten unter anderem über
dieses Thema. Rohleder: „Die Länder sollten jetzt die Chance annehmen, klare
Regeln für einen freien Glücksspiel-Markt festzulegen – inklusive der Bedingungen zur
Gefahrenprävention.“ BITKOM befürwortet eine Marktfreigabe mit gleichzeitig hohen
Anforderungen an die Seriosität der Anbieter, um den stetig wachsenden
Schwarzmarkt einzudämmen. Auch der neueste Entwurf verfehle dieses Ziel.

Der bisherige, Ende 2011 auslaufende Glücksspiel-Staatsvertrag verbietet deutschen
Unternehmen, Lotto und Sportwetten online anzubieten. Wegen dieses Verbots
betreibt die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die
Bundesrepublik. Das Verbot ist nach Ansicht von BITKOM auch in sich
widersprüchlich: So dürfen deutsche Firmen zwar stationäre Automatenspiele oder
Online-Pferdewetten anbieten, aber keine anderen Internet-Sportwetten. Schleswig-
Holstein ist inzwischen einen eigenen Weg gegangen und hat im September ein
liberaleres Glückspielgesetz verabschiedet, das von der EU-Kommission als
europarechtskonform angesehen wird.

In einem neuen Rechtsgutachten kommt der Heidelberger Verfassungsrechtler Prof.
Dr. Bernd Grzeszick zu dem Ergebnis, dass eine Begrenzung der Anbieterzahl für
Sportwetten und die Beibehaltung des staatlichen Lotteriemonopols mit der
Berufsfreiheit privater Anbieter voraussichtlich nicht zu vereinbaren ist. Eine
verfassungsrechtliche Rechtfertigung sei sehr zweifelhaft. Der Entwurf für den
Staatsvertrag verstoße zudem in zentralen Bereichen gegen EU-Recht. Die
Stellungnahme wurde im Auftrag des Anbieters Betfair Limited erstellt, um die
Rechtslage weiter zu klären.

„Das staatliche Glücksspiel-Monopol hat in der digitalen Welt ausgedient“, sagt
BITKOM-Hauptgeschäftsführer Rohleder. „Wir sollten uns nicht an verstaubte Gesetze
aus der Vorkriegszeit klammern, sondern dafür sorgen, dass sich junge Internet-Firmen
in Deutschland ansiedeln. Wenn wir Anbietern in Deutschland den Strom abdrehen
oder durch Bürokratie wirtschaftlich unattraktiv machen, spielt die Musik im Ausland.“
Andere EU-Länder wie Frankreich, Italien und Dänemark haben entschieden, den
Markt für private Anbieter zu öffnen. Rohleder: „Statt die Kunden zu ausländischen
Anbietern zu treiben, sollten die Länder praxisnahe Regeln für den deutschen Markt


Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124     ISSN 1613-4222                         Seite 6
aufstellen.“ Dann    sei   auch   die   Prävention   gegen   Spielsucht   leichter    zu
bewerkstelligen.

                           ______________________________




Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Sportwetten als sog. 50-Cent-
Gewinnspiele im Internet sind unzulässig

Pressemitteilung vom 7. Oktober 2011


Mit heute bekannt gewordenem Urteil vom 25. August 2011 hat der Bayerische
Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) entschieden, dass über das Internet in der Form
sog. 50-Cent-Gewinnspiele angebotene Sportwetten dem Internetverbot des
Glücksspielstaatsvertrags unterfallen und nicht durch den Rundfunkstaatsvertrag
allgemein zugelassen sind.

Die Klägerin bietet über ihre Internetplattform unter anderem Sportwetten
(insbesondere Fußball) an. Dabei gibt der Teilnehmer auf der Internetseite die von
ihm vorausgesagten Ergebnisse der Spiele ein. Sein Wetttipp wird durch ein
eingesetztes Programm in einen Zahlencode umgewandelt (sog. Tippcode). Dieser
Tippcode wird dann über einen mehrwertgebührenpflichtigen Telefonanruf bei einer
auf der Internetseite angegebenen „Tipp-Hotline“ übermittelt; pro Telefonanruf bei
dieser Hotline werden – dauerunabhängig – 50 Cent fällig. Je nach Anzahl der richtig
getippten Ergebnisse sind pro Tipp Gewinne von 30 Euro bis maximal 10.000 Euro
möglich.

Mit seinem jetzt bekannt gewordenen Urteil bestätigt der BayVGH die Entscheidung
des Verwaltungsgerichts München, das bereits in erster Instanz die durch die
Regierung von Mittelfranken verfügte Untersagung der Veranstaltung oder
Vermittlung dieser Gewinnspiele durch die Klägerin für rechtens erachtet hatte. Zwar
enthalte der Rundfunkstaatsvertrag eine nachträglich eingefügte Bestimmung,
wonach 50-Cent-Gewinnspiele im Rundfunk und in vergleichbaren Telemedien, die
an die Allgemeinheit gerichtet sind, grundsätzlich zulässig sind. Diese Regelung sei
aber auf den Fall der Klägerin nicht anzuwenden. Sie lasse bei richtigem Verständnis
im Rundfunk und den Telemedien veranstaltete Gewinnspiele bis zu einem
maximalen Teilnehmerentgelt in Höhe von 0,50 Euro nicht zu, wenn sie als
Glücksspiele im Sinne des Glücksspielstaatsvertrags einzuordnen seien. Damit
verbleiben für den Anwendungsbereich der rundfunkstaatsvertraglichen Regelung
neben unentgeltlichen Gewinnspielen nur noch entgeltliche Geschicklichkeitsspiele
mit einem Teilnahmeentgelt bis zu 50 Cent.

Die Revision wurde nicht zugelassen. Dagegen                kann   Beschwerde        zum
Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erhoben werden.

(Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 25. August 2011, Az. 10 BV 10.1176)




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124      ISSN 1613-4222                        Seite 7
Kurzmeldungen                              Impressum
                                                         ______________________

                                                         Sportwettenrecht aktuell
                                                         ISSN 1613-4222

Horak spricht zu „Zukunft/Neugestaltung des              Herausgeber:
staatlichen Glücksspielmonopols“
                                                         Rechtsanwaltskanzlei
                                                         ARENDTS ANWÄLTE,
Herr Erwin Horak, Präsident der bayerischen              Perlacher Str. 68,
Staatlichen   Lotterieverwaltung, spricht    auf         D - 82031 Grünwald
Einladung der Gesellschaft Münchner Juristen am          (bei München)
Montag, den 7. November 2011, 19:00 Uhr, zu
dem Thema                                                Tel. 0700 / WETTRECHT
                                                         Tel. 089 / 64 91 11 - 75;
   „Die Zukunft/Neugestaltung des Staatlichen            Fax. 089 / 64 91 11 - 76
 Glücksspielmonopols nach den Entscheidungen
    des Gerichtshofs der Europäischen Union“.            E-Mail: wettrecht
                                                         @anlageanwalt.de
Anmeldungen sind bis zum 2. November 2011 bei
der Gesellschaft Münchner Juristen, c/o Kanzlei
Sernetz Schäfer, Frau Magerl, Tel. 089 / 54 59 60 26     Redaktion:
erbeten.
                                                         Rechtsanwalt Martin
                                                         Arendts, M.B.L.-HSG
_______________________                                  (martin.arendts@anlage
                                                         anwalt.de)
                                                          (presserechtlich
                                                         verantwortlich),
                                                         Rechtsanwalt Clemens
                                                         Schmautzer

                                                         c/o ARENDTS ANWÄLTE,
                                                         Perlacher Str. 68,
                                                         D - 82031 Grünwald


                                                         © 2011.




Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124      ISSN 1613-4222                        Seite 8

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Curved truss
Curved trussCurved truss
Politicas y estrategias para los egresados
Politicas y estrategias para los egresadosPoliticas y estrategias para los egresados
Politicas y estrategias para los egresados
rosamonsalvo
 
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in IndiaDiwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
Soulflower Thailand
 
Termites Natural Pest Control
Termites Natural Pest ControlTermites Natural Pest Control
Termites Natural Pest Control
School Vegetable Gardening - Victory Gardens
 
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
Amber Baumann
 
Oggetti Narranti
Oggetti NarrantiOggetti Narranti
Oggetti Narranti
Museo Irpino Mediateur
 
Discoverseedscale af june2013
Discoverseedscale af june2013Discoverseedscale af june2013
Discoverseedscale af june2013
Anne Faulkner
 
DTE_4q05er
DTE_4q05erDTE_4q05er
DTE_4q05er
finance41
 
DRM Prefab Container Units
DRM Prefab Container UnitsDRM Prefab Container Units
DRM Prefab Container Units
DRM Investments LTD
 
1st Semester Vocabulary List 14-15
1st Semester Vocabulary List 14-151st Semester Vocabulary List 14-15
1st Semester Vocabulary List 14-15
victorhugohern
 
Star chart xp
Star chart xpStar chart xp
Star chart xp
dhill1
 
Análisis del Líder.
Análisis del Líder.Análisis del Líder.
Análisis del Líder.
Fernanda Ruano
 
Maru informática
Maru informáticaMaru informática
Maru informática
Marumiko
 
Hjg
HjgHjg
Hjg
mix123
 
How to install a wall safe
How to install a wall safeHow to install a wall safe
How to install a wall safe
Eitan Yariv
 

Andere mochten auch (16)

Curved truss
Curved trussCurved truss
Curved truss
 
Politicas y estrategias para los egresados
Politicas y estrategias para los egresadosPoliticas y estrategias para los egresados
Politicas y estrategias para los egresados
 
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in IndiaDiwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
Diwali Gifting made easy, now delivered anywhere in India
 
Termites Natural Pest Control
Termites Natural Pest ControlTermites Natural Pest Control
Termites Natural Pest Control
 
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
Jumping the Hurdles of Collaboration (TLA Session)
 
Oggetti Narranti
Oggetti NarrantiOggetti Narranti
Oggetti Narranti
 
Discoverseedscale af june2013
Discoverseedscale af june2013Discoverseedscale af june2013
Discoverseedscale af june2013
 
DTE_4q05er
DTE_4q05erDTE_4q05er
DTE_4q05er
 
DRM Prefab Container Units
DRM Prefab Container UnitsDRM Prefab Container Units
DRM Prefab Container Units
 
1st Semester Vocabulary List 14-15
1st Semester Vocabulary List 14-151st Semester Vocabulary List 14-15
1st Semester Vocabulary List 14-15
 
Star chart xp
Star chart xpStar chart xp
Star chart xp
 
Análisis del Líder.
Análisis del Líder.Análisis del Líder.
Análisis del Líder.
 
Video youtube
Video youtubeVideo youtube
Video youtube
 
Maru informática
Maru informáticaMaru informática
Maru informática
 
Hjg
HjgHjg
Hjg
 
How to install a wall safe
How to install a wall safeHow to install a wall safe
How to install a wall safe
 

Ähnlich wie Sportwettenrecht124

Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Martin Arendts
 
Sportwettenrecht125
Sportwettenrecht125Sportwettenrecht125
Sportwettenrecht125
Martin Arendts
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
Martin Arendts
 
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
Trusted Shops
 
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-OnlinehandelRechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
Trusted Shops
 
Sportwettenrecht119 Final
Sportwettenrecht119 FinalSportwettenrecht119 Final
Sportwettenrecht119 Final
Martin Arendts
 
Stellungnahme des DAV zum Delisting
Stellungnahme des DAV zum Delisting Stellungnahme des DAV zum Delisting
Stellungnahme des DAV zum Delisting
SpruchZ
 
Vorlagebeschluss des AG Sonthofen
Vorlagebeschluss des AG SonthofenVorlagebeschluss des AG Sonthofen
Vorlagebeschluss des AG Sonthofen
Martin Arendts
 
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Raabe Verlag
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
SpruchZ
 
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
FH Brandenburg
 
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen AnwaltsvereinsEvaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
Martin Arendts
 
TOTO Lösch
TOTO LöschTOTO Lösch
TOTO Lösch
SpruchZ
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
SpruchZ
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
SpruchZ
 
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
Sonja Weigelt
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
Martin Arendts
 
Effecten-Spiegel zum Delisting
Effecten-Spiegel zum DelistingEffecten-Spiegel zum Delisting
Effecten-Spiegel zum Delisting
SpruchZ
 
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und TokenBesteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
CryptoTax
 
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publChristian Alexander Meyer
 

Ähnlich wie Sportwettenrecht124 (20)

Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
 
Sportwettenrecht125
Sportwettenrecht125Sportwettenrecht125
Sportwettenrecht125
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
Sportwettenrecht aktuell Nr. 130
 
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel,
 
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-OnlinehandelRechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
Rechtliche Herausforderungen im internationalen B2C-Onlinehandel
 
Sportwettenrecht119 Final
Sportwettenrecht119 FinalSportwettenrecht119 Final
Sportwettenrecht119 Final
 
Stellungnahme des DAV zum Delisting
Stellungnahme des DAV zum Delisting Stellungnahme des DAV zum Delisting
Stellungnahme des DAV zum Delisting
 
Vorlagebeschluss des AG Sonthofen
Vorlagebeschluss des AG SonthofenVorlagebeschluss des AG Sonthofen
Vorlagebeschluss des AG Sonthofen
 
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2012
 
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
2022-04-15 Verteidigung gegen Inkasso für Verbraucher (rechthaben.net)
 
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen AnwaltsvereinsEvaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins
 
TOTO Lösch
TOTO LöschTOTO Lösch
TOTO Lösch
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2013
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 4/2013
 
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
Wolters Kluwer Arbeitsrecht 2017
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 5/2015
 
Effecten-Spiegel zum Delisting
Effecten-Spiegel zum DelistingEffecten-Spiegel zum Delisting
Effecten-Spiegel zum Delisting
 
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und TokenBesteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
Besteuerung von digitalen Assets wie Kryptowährungen und Token
 
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ
14 03 11 Forderungsinkasso gemäss ZPO 2011 publ
 

Mehr von Martin Arendts

Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-AttackenArendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
Martin Arendts
 
FG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
FG Bremen Vorlage an das BundesverfassungsgerichtFG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
FG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
Martin Arendts
 
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
Martin Arendts
 
Arendts special situations
Arendts special situationsArendts special situations
Arendts special situations
Martin Arendts
 
Germany: The Saga continues
Germany: The Saga continuesGermany: The Saga continues
Germany: The Saga continues
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
Martin Arendts
 
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
Martin Arendts
 
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
Martin Arendts
 
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
Martin Arendts
 
Arendts, Germany: Change is needed
Arendts, Germany: Change is neededArendts, Germany: Change is needed
Arendts, Germany: Change is needed
Martin Arendts
 
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
Martin Arendts
 
Failed gambling licensing procedures
Failed gambling licensing proceduresFailed gambling licensing procedures
Failed gambling licensing procedures
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
Martin Arendts
 
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusinessArendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
Martin Arendts
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
Martin Arendts
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Martin Arendts
 
Germany arendts egl_spring_2015
Germany arendts egl_spring_2015Germany arendts egl_spring_2015
Germany arendts egl_spring_2015
Martin Arendts
 

Mehr von Martin Arendts (20)

Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-AttackenArendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
Arendts, Angriff - von aktivistischen Aktionären zu Short-Selling-Attacken
 
FG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
FG Bremen Vorlage an das BundesverfassungsgerichtFG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
FG Bremen Vorlage an das Bundesverfassungsgericht
 
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
Martin Arendts on the proposed Third Amendment to the Interstate Treaty on Ga...
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 3/2018
 
Arendts special situations
Arendts special situationsArendts special situations
Arendts special situations
 
Germany: The Saga continues
Germany: The Saga continuesGermany: The Saga continues
Germany: The Saga continues
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 2/2016
 
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
Entwurf eines staatsvertrages_zur_neuregelung_des_gluecksspielwesens_in_deuts...
 
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
Urteil des EuGH in der Rechtssache Ince (Rs. C-336/14)
 
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
CJEU will pronounce decision in Ince referral case (C-336/14) on 4 February 2016
 
Arendts, Germany: Change is needed
Arendts, Germany: Change is neededArendts, Germany: Change is needed
Arendts, Germany: Change is needed
 
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
Opinion of Advocate General Szpunar (ince, C-336/14)
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 20/2015
 
Failed gambling licensing procedures
Failed gambling licensing proceduresFailed gambling licensing procedures
Failed gambling licensing procedures
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 13/2015
 
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusinessArendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
Arendts_Germany licensing procedure_igamingbusiness
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 7/2015
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 6/2015
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
 
Germany arendts egl_spring_2015
Germany arendts egl_spring_2015Germany arendts egl_spring_2015
Germany arendts egl_spring_2015
 

Sportwettenrecht124

  • 1. Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 124 vom 25. Oktober 2011 Inhaltsübersicht Showdown in Lübeck: Ministerpräsidentenkonferenz berät zum Glücksspielrecht, S. 2 Glücksspielstaatsvertrag: Initiative Profisport Deutschland für praxistaugliches Modell bei Sportwetten, S. 5 BITKOM: Unzeitgemäßer Reformentwurf für Glücksspielmarkt , S. 6 Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Sportwetten als sog. 50-Cent- Gewinnspiele im Internet sind unzulässig, S. 7 Horak spricht zu „Zukunft/Neugestaltung des staatlichen Glücksspielmonopols“, S. 8 Der Newsletter „Sportwettenrecht aktuell“ wird per E-mail verteilt. Er erscheint jeweils nach Bedarf. Der Bezug ist kostenlos. Für Bestellungen und Abbestellungen wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Der Newsletter dient lediglich der Information über die aktuelle Rechtsentwicklung. Er kann eine umfassende rechtliche Beratung nicht ersetzen. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 1
  • 2. Showdown in Lübeck: Ministerpräsidentenkonferenz berät zum Glücksspielrecht von Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG Die in den nächsten Tagen, vom 26. bis 28. Oktober 2012, auf Einladung von Schleswig-Holstein in Lübeck tagende Jahreskonferenz der Regierungschefs der Länder, die Konferenz der Ministerpräsidenten (MPK), darf sich erneut mit dem Glücksspielrecht beschäftigen. Nachdem der erste Entwurf einer Neuregelung des Glücksspielrechts unter der sperrigen Bezeichnung „Erster Glücksspieländerungsstaatsvertrag“ als unter mehreren Gesichtspunkten europarechtswidrig durchgefallen ist, soll nur erheblich verzögert mit einer überarbeiteten Fassung Einvernehmen erreicht werden. Das Vorsitzland Schleswig- Holstein, dessen Parlament kürzlich ein eigenes, deutlich liberaleres Glücksspielgesetz verabschiedet hatte (mit einem wettbewerbsfähigen Konzessionssystem für Sportwetten), will bislang allerdings nicht einlenken. Auch zwischen denen anderen Ländern gibt es erhebliche Meinungsunterschiede und zwar nicht nur zwischen den sog. A- und B-Ländern (d.h. den SPD- bzw. CDU/CSU- geführten Bundesländern). Es bleibt daher abzuwarten, ob sich nicht wenigstens ein Formelkompromiss finden lässt. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hatte im Herbst 2010 die Regelungen des deutschen Glücksspielrechts in mehreren Urteilen zu Vorlageverfahren aus Deutschland als nicht kohärent und damit europarechtlich nicht haltbar beurteilt (Urteile vom 8. September 2010 in den Rechtssachen Markus Stoß, Carmen Media und Winner Wetten). Nach den Feststellungen des EuGH ist das von den deutschen Ländern beanspruchte Monopol für Glücksspiele und Sportwetten in der derzeitigen Ausgestaltung rechtlich nicht haltbar. Insoweit bestand - unabhängig von dem zum Jahresende 2011 auslaufenden Glücksspielstaatvertrag - erheblicher Handlungsbedarf für eine umgehende Neuregelung, da die europarechtswidrigen nationalen Regelungen nicht angewandt werden dürfen. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 2
  • 3. Die nach den EuGH-Urteilen vor allem intern geführte Diskussion beschränkte sich jedoch unter der Vorgabe „Zukunftsperspektiven des Lotteriemonopols“ und unter fiskalischen Gesichtspunkten (Lotto-Milliardeneinnahmen für die Länder) auf einer möglichst weitgehenden Beibehaltung des Status quo. So sprachen sich die Ministerpräsidenten im Frühjahr 2011 für eine Liberalisierung des Sportwettenmarktes im Rahmen eines sog. „Experimentierklausel“ aus, während ansonsten das staatliche Monopol, insbesondere für die Lotterieprodukte, beibehalten werden sollte. Mit dem als „Experiment“ vorgesehenen Konzessionssystem für Wettanbieter sollte eine Marktöffnung in der Praxis möglichst verhindert werden. So waren eine Beschränkung der Anzahl der Lizenzen auf sieben und ein im internationalen Maßstab nicht wettbewerbsfähiger Steuersatz („Konzessionsabgabe“) von 16,66% vorgesehen. Der von den „Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien“ (kurz: CdS) bei seiner vorbereitenden Konferenz am 22. und 23. September 2011 abgesegnete neue Entwurf (bei Enthaltung von Schleswig-Holstein) sieht zu diesen beiden kritischen Punkten ein sehr pragmatische Lösung vor: Sowohl bei der Anzahl der Lizenzen wie auch bei der Konzessionsabgabe steht einfach ein „X“. Bei der Anzahl der Lizenzen wurden im Vorfeld Zahlen zwischen sieben und 25 kolportiert (wobei problematisch bleibt, wie eine derartige Begrenzung sachlich zu begründen ist). Bei der Konzessionsabgabe wurde gerüchteweise ein Satz von 5% bis 10% auf den Umsatz (Spieleinsatz) genannt. Die CdS hatten bereits früher empfohlen, auf die von der Europäischen Kommission kritisierten Websperren zu verzichten. Ansonsten geht der nunmehr vorliegende Entwurf eines „Ersten Staatsvertrags zur Änderung des Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland“ (Erster GlüÄndStV) auf die schwerwiegenden Bedenken der Europäischen Kommission erstaunlicherweise nicht näher ein. Der im April 2011 der Kommission notifizierte erste Entwurf war glatt durchgefallen. Als eine Art „Pflichtenheft“ hatte die Kommission in ihrer Stellungnahme insbesondere Verstöße gegen die Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit kritisiert und eine ganze Reihe kritischer Punkte aufgeführt. Beanstandet worden waren u. a. das vorgesehene Genehmigungsverfahren, Übergangsfristen zugunsten der Landeslotteriegesellschaften und die weiterhin fehlende Kohärenz und Systematik. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 3
  • 4. In seinem Gutachten vom 24. Oktober 2012 beurteilt Prof. Dr. Bernd Grzeszick daher auch den aktuellen Entwurf als europarechtswidrig. Es hält in seiner in Auftrag der Wettbörse Betfair erstellten Stellungnahme fest, dass sich „an den Kernkritikpunkten der Kommission nichts ändert“. Insbesondere sei eine feste Begrenzung der Zahl der Anbieter nicht gerechtfertigt. Gleiches gelte für das Konzept einer festen Obergrenze der monatlichen Einsätze der Spielteilnehmer. Durch das europarechtskonforme Glücksspielgesetz Schleswig-Holstein seien im Übrigen die Kohärenzanforderungen gestiegen. So sei auch der neue Entwurf „zum Scheitern verurteilt“. Lediglich hinsichtlich Spielautomaten und Pferdewetten ist teilweise eine Angleichung vorgesehen. So soll das Internetverbot zukünftig auch für Pferdewetten gelten (mit der Feststellung „§ 4 Abs. 4 ist anwendbar.“ in § 27 Abs. 2 des Entwurfs, allerdings mit einer Erlaubnismöglichkeit). Pferdewetten dürfen nur noch dann vermittelt werden, wenn für den Abschluss oder den Betrieb eines Totalisators „im Inland“ eine Erlaubnis vorliegt. Auch Spielhallen werden restriktiver geregelt und benötigen nach dem Entwurf eine Erlaubnis nach dem Glücksspielstaatsvertrag. Durch das Vorschreiben eines Mindestabstands sollen Mehrfachkonzessionen verboten werden (§ 25 Abs. 1). Zeitlich ist die geplante Änderung der Glücksspielstaatsvertrags erheblich in Rückstand geraten. Bis zum Jahresende wird eine Änderung nicht mehr von den Länderparlamenten verabschiedet werden können. Auch dürfte wohl eine erneute Notifizierung der nunmehr geplanten Änderungen bei der Europäischen Kommission erforderlich sein. Daher dürfte der derzeitige Glücksspielstaatvertrag entsprechend § 28 Abs. 1 Satz 1 mit Ablauf des 31. Dezember 2011 außer Kraft treten. Bis zu einer Neuregelungen gelten die Vorschriften jedoch entsprechend den jeweiligen Zustimmungsgesetzen als Landesrecht fort (wobei derzeit höchst strittig ist, welchen Regelungen angesichts des Vorrangs des Europarechts überhaupt noch anwendbar sind). Als Übergangslösung soll die Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Länder bei der Glücksspielaufsicht und die Einrichtung eines Fachbeirats bis zum 31. Dezember 2012 fortgelten. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 4
  • 5. Pressemitteilungen Glücksspielstaatsvertrag: Initiative Profisport Deutschland für praxistaugliches Modell bei Sportwetten Pressemitteilung vom 18.10.2011 Die Initiative Profisport Deutschland (IPD) plädiert vor den finalen Beratungen der Ministerpräsidentenkonferenz über einen neuen Glückspielstaatsvertrag für eine kontrollierte und praxistaugliche Öffnung des Marktes für Sportwetten. "Wir begrüßen sehr, dass sich die Ministerpräsidenten auf eine kontrollierte bundesweite Öffnung des Marktes für private Sportwettanbieter verständigen wollen. Ob Millionen von Sportfans zukünftig bei staatlich lizenzierten Anbietern wetten, hängt allerdings wesentlich davon ab, wie deren Angebote aussehen werden. Deshalb muss eine Öffnung auch praxistauglich ausgestaltet sein, wenn sie eine wirksame Kanalisierung des vorhandenen Wettinteresses hin zu legalen und kontrollierten Angeboten sicherstellen soll. Dazu gehören eine ausreichende Anzahl von Lizenzen ebenso wie ein marktgerechter Abgabensatz und ein Gestaltungsspielraum des Angebotes, das sich am realen Interesse von Sportfans orientiert", sagt IPD-Sprecher Christian Seifert nach der heutigen turnusgemäßen Sitzung in Köln. In diesem Zusammenhang verweist die IPD noch einmal auf das Modell aus Schleswig-Holstein, das allen Markteilnehmern gerecht würde und eine wettbewerbsfähige Abgabe für Wettanbieter vorsieht. Bei der von den anderen 15 Bundesländern bisher vorgesehene Abgabe von 16,66 Prozent und strikten Begrenzung der Lizenzen ist zu befürchten, dass Wettanbieter weiterhin ihre Wetten aus dem Ausland auf dem deutschen Markt anbieten. Zudem hat die Europäische Kommission diesen Entwurf als europarechtswidrig bewertet. "Es ist daher an der Zeit, dass die Länder einen vernünftigen, rechtssicheren und markttauglichen Ansatz verfolgen. Dazu gehört auch, dass die Inhaber einer Lizenz ihre Angebote angemessen bewerben dürfen", sagt Gernot Tripcke, stellvertretender Sprecher der IPD. Die Initiative Profisport Deutschland wurde im November 2009 als Interessen- Vertretung der vier größten deutschen Profi-Ligen (DFL Deutsche Fußball Liga, Beko Basketball Bundesliga, Deutsche Eishockey Liga und TOYOTA Handball-Bundesliga) gegründet. Ziel der Vereinigung ist es, den Anliegen des Profisports ein gemeinsames Sprachrohr zu geben. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 5
  • 6. BITKOM: Unzeitgemäßer Reformentwurf für Glücksspielmarkt - BITKOM: Länder wollen Monopol aus finanziellen Gründen retten - Ministerpräsidenten beraten diese Woche - Neues Gutachten nennt verfassungsrechtliche Probleme Berlin, 25. Oktober 2011 - Der Hightech-Verband BITKOM hat den neuen Reformentwurf der Bundesländer zum Glücksspiel-Staatsvertrag als unzeitgemäß kritisiert. Der Entwurf sieht vor, das Verbot von Online-Glücksspielen im Wesentlichen beizubehalten. Online-Sportwetten privater Anbieter bleiben grundsätzlich untersagt und sollen nur für eine begrenzte Anzahl von Konzessionsinhabern erlaubt werden. BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte dazu: „Die Hürden für private Anbieter werden wieder einmal grundlos hoch gesetzt. Die Bundesländer versuchen, aus finanziellen Gründen ihr Lotto-Monopol weitestmöglich zu retten.“ Das Staatsmonopol werde lediglich aufgeweicht, aber nicht aufgegeben. Vom 26. bis zum 28. Oktober beraten die Ministerpräsidenten unter anderem über dieses Thema. Rohleder: „Die Länder sollten jetzt die Chance annehmen, klare Regeln für einen freien Glücksspiel-Markt festzulegen – inklusive der Bedingungen zur Gefahrenprävention.“ BITKOM befürwortet eine Marktfreigabe mit gleichzeitig hohen Anforderungen an die Seriosität der Anbieter, um den stetig wachsenden Schwarzmarkt einzudämmen. Auch der neueste Entwurf verfehle dieses Ziel. Der bisherige, Ende 2011 auslaufende Glücksspiel-Staatsvertrag verbietet deutschen Unternehmen, Lotto und Sportwetten online anzubieten. Wegen dieses Verbots betreibt die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik. Das Verbot ist nach Ansicht von BITKOM auch in sich widersprüchlich: So dürfen deutsche Firmen zwar stationäre Automatenspiele oder Online-Pferdewetten anbieten, aber keine anderen Internet-Sportwetten. Schleswig- Holstein ist inzwischen einen eigenen Weg gegangen und hat im September ein liberaleres Glückspielgesetz verabschiedet, das von der EU-Kommission als europarechtskonform angesehen wird. In einem neuen Rechtsgutachten kommt der Heidelberger Verfassungsrechtler Prof. Dr. Bernd Grzeszick zu dem Ergebnis, dass eine Begrenzung der Anbieterzahl für Sportwetten und die Beibehaltung des staatlichen Lotteriemonopols mit der Berufsfreiheit privater Anbieter voraussichtlich nicht zu vereinbaren ist. Eine verfassungsrechtliche Rechtfertigung sei sehr zweifelhaft. Der Entwurf für den Staatsvertrag verstoße zudem in zentralen Bereichen gegen EU-Recht. Die Stellungnahme wurde im Auftrag des Anbieters Betfair Limited erstellt, um die Rechtslage weiter zu klären. „Das staatliche Glücksspiel-Monopol hat in der digitalen Welt ausgedient“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Rohleder. „Wir sollten uns nicht an verstaubte Gesetze aus der Vorkriegszeit klammern, sondern dafür sorgen, dass sich junge Internet-Firmen in Deutschland ansiedeln. Wenn wir Anbietern in Deutschland den Strom abdrehen oder durch Bürokratie wirtschaftlich unattraktiv machen, spielt die Musik im Ausland.“ Andere EU-Länder wie Frankreich, Italien und Dänemark haben entschieden, den Markt für private Anbieter zu öffnen. Rohleder: „Statt die Kunden zu ausländischen Anbietern zu treiben, sollten die Länder praxisnahe Regeln für den deutschen Markt Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 6
  • 7. aufstellen.“ Dann sei auch die Prävention gegen Spielsucht leichter zu bewerkstelligen. ______________________________ Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Sportwetten als sog. 50-Cent- Gewinnspiele im Internet sind unzulässig Pressemitteilung vom 7. Oktober 2011 Mit heute bekannt gewordenem Urteil vom 25. August 2011 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) entschieden, dass über das Internet in der Form sog. 50-Cent-Gewinnspiele angebotene Sportwetten dem Internetverbot des Glücksspielstaatsvertrags unterfallen und nicht durch den Rundfunkstaatsvertrag allgemein zugelassen sind. Die Klägerin bietet über ihre Internetplattform unter anderem Sportwetten (insbesondere Fußball) an. Dabei gibt der Teilnehmer auf der Internetseite die von ihm vorausgesagten Ergebnisse der Spiele ein. Sein Wetttipp wird durch ein eingesetztes Programm in einen Zahlencode umgewandelt (sog. Tippcode). Dieser Tippcode wird dann über einen mehrwertgebührenpflichtigen Telefonanruf bei einer auf der Internetseite angegebenen „Tipp-Hotline“ übermittelt; pro Telefonanruf bei dieser Hotline werden – dauerunabhängig – 50 Cent fällig. Je nach Anzahl der richtig getippten Ergebnisse sind pro Tipp Gewinne von 30 Euro bis maximal 10.000 Euro möglich. Mit seinem jetzt bekannt gewordenen Urteil bestätigt der BayVGH die Entscheidung des Verwaltungsgerichts München, das bereits in erster Instanz die durch die Regierung von Mittelfranken verfügte Untersagung der Veranstaltung oder Vermittlung dieser Gewinnspiele durch die Klägerin für rechtens erachtet hatte. Zwar enthalte der Rundfunkstaatsvertrag eine nachträglich eingefügte Bestimmung, wonach 50-Cent-Gewinnspiele im Rundfunk und in vergleichbaren Telemedien, die an die Allgemeinheit gerichtet sind, grundsätzlich zulässig sind. Diese Regelung sei aber auf den Fall der Klägerin nicht anzuwenden. Sie lasse bei richtigem Verständnis im Rundfunk und den Telemedien veranstaltete Gewinnspiele bis zu einem maximalen Teilnehmerentgelt in Höhe von 0,50 Euro nicht zu, wenn sie als Glücksspiele im Sinne des Glücksspielstaatsvertrags einzuordnen seien. Damit verbleiben für den Anwendungsbereich der rundfunkstaatsvertraglichen Regelung neben unentgeltlichen Gewinnspielen nur noch entgeltliche Geschicklichkeitsspiele mit einem Teilnahmeentgelt bis zu 50 Cent. Die Revision wurde nicht zugelassen. Dagegen kann Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erhoben werden. (Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 25. August 2011, Az. 10 BV 10.1176) Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 7
  • 8. Kurzmeldungen Impressum ______________________ Sportwettenrecht aktuell ISSN 1613-4222 Horak spricht zu „Zukunft/Neugestaltung des Herausgeber: staatlichen Glücksspielmonopols“ Rechtsanwaltskanzlei ARENDTS ANWÄLTE, Herr Erwin Horak, Präsident der bayerischen Perlacher Str. 68, Staatlichen Lotterieverwaltung, spricht auf D - 82031 Grünwald Einladung der Gesellschaft Münchner Juristen am (bei München) Montag, den 7. November 2011, 19:00 Uhr, zu dem Thema Tel. 0700 / WETTRECHT Tel. 089 / 64 91 11 - 75; „Die Zukunft/Neugestaltung des Staatlichen Fax. 089 / 64 91 11 - 76 Glücksspielmonopols nach den Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union“. E-Mail: wettrecht @anlageanwalt.de Anmeldungen sind bis zum 2. November 2011 bei der Gesellschaft Münchner Juristen, c/o Kanzlei Sernetz Schäfer, Frau Magerl, Tel. 089 / 54 59 60 26 Redaktion: erbeten. Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG _______________________ (martin.arendts@anlage anwalt.de) (presserechtlich verantwortlich), Rechtsanwalt Clemens Schmautzer c/o ARENDTS ANWÄLTE, Perlacher Str. 68, D - 82031 Grünwald © 2011. Sportwettenrecht aktuell - Nr. 124 ISSN 1613-4222 Seite 8