SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Andreas Hebbel-Seeger, Ringvorlesung Games, 09. Mai 2011



Spielmotivation
warum wir wann und wie welche Spiele spielen
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spielentwicklung ist teuer


    Kreative Experimente bergen ein erhöhtes Risiko, daher Tendenz zum Mainstream.
    Was motiviert zum Spielen? Was motiviert zum Spielen meines Spiels?




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 2
                                                                                                      Bild: Frank Zschorsch auf fotocommunity.com
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spiel-Theorie


„Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser
festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt
bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem
Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des „Andersseins“ als das
‚gewöhnliche Leben‘.“
(Huizinga: 1938/1991, S. 37)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 3
                                                                                                            Bild: photoklecks auf fotocommunity.com
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation ist…


… eine Sammelbezeichnung für Prozesse, welche am Entstehen
und Verfolgen von zielgerichteten Handlungsabsichten beteiligt sind.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 4
                                                                                                                 Bild: Sajany auf fotocommunity.com
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation umfasst…


… gleichermaßen kognitive wie emotionale Prozesse:
Motivation aktiviert menschliches Verhalten, richtet die Aktivitäten einer Person auf ein
Ziel hin aus und bestimmt über die Intensität sowie die Ausdauer des
Zielerreichungsprozesses.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 5
                                                                                                                                          Bild: QQ.com
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Biogene Motive…


…,wie die physiologische Bedürfnisse bzw. Mangelzustände Hunger, Durst, Schlaf usw.,
werden in Abgrenzung zu traditionellen Theorien (vgl. z.B. Cannon, 1939)
in neueren Ansätzen ausgeschlossen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 6
                                                                                                                            Bild: 505Games/Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Aktuelle Motivationstheorien…


… bleiben dennoch "eine Sammelbezeichnung für vielerlei Prozesse und Effekte, deren
gemeinsamer Kern darin besteht, dass ein Lebewesen sein Verhalten um der erwarteten
Folgen willen auswählt und hinsichtlich Richtung und Energieaufwand steuert.“
(Heckhausen, 1989, S. 10f.).




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 7
                                                                                                                                    Bild: Ubisoft
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Die im Verhalten zu beobachtende Zielgerichtetheit…


…, der Beginn und der Abschluss einer übergreifenden Verhaltenseinheit, ihre
Wiederaufnahme nach Unterbrechung, der Wechsel zu einem neuen
Verhaltensabschnitt, der Konflikt zwischen verschiedenen Zielen des Verhaltens und
seine Lösung - all dies wird dem Problemfeld Motivation" zugerechnet."
(Heckhausen, 1989, S. 10f.)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 8
                                                                                                                                          Bild: Gameloft
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation bedingt…


… inwieweit die Auseinandersetzung mit einem konkreten Spiel als persönlich relevant
identifiziert wird.
Die Stärke der Motivation bestimmt dabei darüber, ob einem Spiel gegenüber alternativen
Beschäftigungsoptionen der Vorzug gewährt und in welchem Maße zeitliche, personale
und materielle Ressourcen investiert werden.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 9
                                                                                                                                                 Bild: taz
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation ist der Zustand des Motiviertseins


Motivation umfass die Gesamtheit aller in einer Handlung wirksamen Motive, die das
Verhalten des Individuums aktivieren und regulieren.
Motivation stellt die Bereitschaft dar, in einer konkreten Situation eine bestimmte
Handlung mit einer bestimmten Intensität bzw. Dauerhaftigkeit auszuführen (vgl. Stangl,
o.J.).




                                                                                                                                          Bild: 49Games

Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 10
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Zwei Gründe für eine akute „Handlungsneigung“


Intrinsisch motiviert ist eine Handlung dann, wenn eine Person sie um ihrer selbst Willen
ausführt.
Extrinsische Motivation beschreibt demgegenüber die Wirkung äußerer Einflüsse auf das
Verhalten; wenn beispielsweise Belohnungen oder Drohungen den Anreiz für eine Aktivität
darstellen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 11
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Die explizite Differenzierung und Identifikation…


… von extrinsischer und intrinsischer Motivation ist nur bedingt trennscharf,
Eine idealtypische Unterscheidung wird dennoch angestrebt, weil ganz allgemein
intrinsische Motivation im Vergleich zu extrinsischer Motivation als stärker gilt:
„Intrinsic motivation is the core type of motivation unterlying play and sport.“
(Ryan et al., 2006, S. 3)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 12
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Ein einheitliches Verständnis…


…intrinsischer Motivation hinsichtlich möglicher Erscheinungsformen und deren
theoretischer Fundierung fehlt. (vgl. z.B. Rheinberg, 2006, S. 332f.)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 13
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Intrinsische Motivation…


… wird durch das Erleben von Autonomie, sozialer Einbindung und Kompetenz gefördert.
(vgl. z.B. Deci & Ryan, 1985, 2000)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 14
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Autonomie-Erleben…


… stellt sich ein, „when activities are done for interest oder personal value.“
(Ryan et al., 2006, S. 3)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 15
                                                                                                                        Bild: Muzecast on htbackdrops
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Game designers…


…also differ in the autonomy afforded within the game, such as the degree of choice one
has over the sequence of actions, or the tasks and goals undertaken.“
(Ryan et al, 2006, S. 3)



    Wahlmöglichkeiten
    Gestaltungsoptionen
    Personalisierung




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 16
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Kompetenz-Erleben


    Erwerb neuer Fähigkeiten und Fertigkeiten unter „optimal“ herausfordernden
     Bedingungen
    Spielerfolg
    Positives Feedback
    Belohnung




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 17
                                                                                                                                          Bild: EA Sports
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Soziale Einbindung/Relatedness…


…“is experienced when a person feels connected with others.“
(Ryan et al. 2006, S.4)

…in Multiplayer-Games ebenso wie im (realen) sozialen Umfeld.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 18
                                                                                                                            Bild: Blizzard Entertainment
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Create, share and play“…


… als idealtypische Umsetzung der „Self determination theory“ (SDT).




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 19
                                                                                                                               Bild: Sony Entertainment
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation wird abgegrenzt vom Begriff des Motivs


Ein Motiv bezeichnet überdauernde individuelle Dispositionen und Einstellungen von
Personen. Diese liegen der Entwicklung und Ausprägung von Motivation zu Grunde.
Motive stellen einen Bezugsrahmen dar, in dem sich Motivation entfalten kann.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 20
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation und Motiv…


…stellen Konstrukte auf unterschiedlichen Hierarchieebenen und unterscheiden sich in
Ihrer zeitlichen Dimension:
    Ein Motiv ist eine zeitlich überdauernde potentielle Handlungsbereitschaft.
    Motivation ist die akute Neigung, eine bestimmte Handlung ausführen zu wollen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 21
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motiv und Motivation:


„Trifft eine Motivdisposition der Person auf situationsseitige Anreize, die dem Motiv
gegenüber als anregend betrachtet werden können, entsteht eine Motivationstendenz.“
(Wegge, 1998, S. 28)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 22
                                                                                                                                          Bild: 49Games
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spielertypen, Spielmotivation und Motivdispositionen

         Spielertypen                             Spielmotivation                                        Spielmotive
                                                                                                                                      Kampf
              Killer                          „wish to act on players“                      Beziehungen
                                                                                                                                  Erledigung
                                                                                             entwickeln
                                                                                                                        Bereicherung, pers.
                                                 „wish to interact                                                         Verstärkung
          Socializer                               with players“
                                                                                             Immersion                   Verbreitung, räuml.
                                                                                              erfahren                      Ausdehnung
                                              „wish to act with the
           Explorer                               virtual world
                                                                                                                                     Ziellauf
                                                                                             Entwicklung,
                                                                                                                            Verknüpfung
                                                                                            Beherrschung,                 versch. Elemente
                                                „wih to act on the                            Wettkampf
          Archiever                               virtual world“                                                                    Ordnung


                                                                                                      (vgl. Bartle, 2004; Fritz, 2003, Yee, 2005).
Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 23
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Differenzen in den geclusterten Verhaltensweisen…


…bilden sich in den Erwartungen an ein gutes Spiel ab.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 24
                                                                                                                                     Bild: Sega/Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Digitale Spiele…


…geben uns „ein einzigartiges Gefühl von Glück und Befriedigung.
Aber wie schaffen sie das eigentlich?“
(Gogolin, 2011, S. 34)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 25
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Glücksbringer“


    Belohnung
    Grenzerfahrung
    Vorfreude
    Personalisierung
    Persistenz
    Macht
    Verstärkung
(vgl. Gogolin, 2011, S. 34f.)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 26
                                                                                                                                           Bild: Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Zentrale Kritik:


Werden damit die möglichen Archetypen erfasst
oder „nur“ die aktuelle Spielwirklichkeit abgebildet?.
(vgl. z.B. Rigby, 2004)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 27
                                                                                                                                           Bild: Deadalic
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Alternativer Ansatz:


Anstelle der Klassifikation beobachtbaren Verhaltens auf Basis der Struktur
bestehender Spiele den Fokus legen auf basale menschliche Motive: Freude,
Glück, (Selbst-)Verwirklichung/Erfüllung…




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 28
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




People play these games…


… „because they are intrinsically satisfying or,
as Bartle (2004) puts it, because they are seeking „fun“.“
(Ryan et. Al, 2006, S. 3)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 29
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Lust ist komplexer als Spaß.


Lust kann auch mit Schmerzen zu tun haben und auf jeden Fall mit Hinhalten, mit einem
Hinauszögern der Belohnung. Lust hat etwas Aggressives. Lust macht Lust auf mehr.“
(Meißner, 2011, S. 38)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 30
                                                                                                                                           Bild: Deadalic
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation…


… als Streben nach Glück und Erfüllung: Das Aufgehen in einer
virtuellen Spielhandlung, bei der sich die Wahrnehmung
von Zeit und Raum verschiebt .
(vgl. Csikszentmihalyi, 1965, 1985).




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 31
                                                                                                                            Bild: Blizzard Entertainment
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Das „Eintauchen“ in eine virtuelle Spielhandlung…


… wird durch Immersion und Telepräsenz/Presence bedingt.
(vgl. z.B. Lombard & Ditton, 1997; Rigby, 2004)

Das setzt voraus, dass die virtuelle Welt gleichermaßen konsistent und persistent ist.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 32
                                                                                                                                             Bild: Ubisoft
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Konsistenz…


„beschreibt, dass Objekte einer virtuellen Welt von den Nutzern objektiv gleich oder
zumindest sehr ähnlich wahrgenommen werden.“ (Lattemann, 2009)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 33
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Persistenz…


… betitelt die Unabhängigkeit der Beständigkeit einer virtuellen Welt von ihren Nutzern.
Auch nach Verlassen der virtuellen Welt bleiben ihre Kreationen bestehen und können
wahrgenommen und weiter bearbeitet werden“ (Lattemann, 2009)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 34
                                                                                                                                              Bild: Nadeo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Immersion und Telepräsenz…


…lassen virtuelle Spielwelten „authentisch“ und in sich geschlossen/logisch erscheinen.
Sie erzeugen eine „Illusion of non-mediation“ .
(vgl.Lombard & Ditton, 2000)

    Grafik
    Storyline
    Bedienung




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 35
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Macht, Herrschaft und Kontrolle“…


…als übergeordnete Variablen der Spielmotivation:
„Spielkontrolle und damit Spielerfolg stehen eindeutig
im Mittelpunkt der Spielmotivation.“
(Fritz, 2003, S. 23)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 36
                                                                                                                                           Bild: Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Reiz und Spannung…


…erwachsen aus dem potentiell offenen Ausgang:
„Dass vor Beginn des Spiels noch nicht feststeht, wer gewinnen, sich also als der
Machtvollere erweisen wird. Die Spielhandlungen sind Versuche,
auf die Machtbalance einzuwirken, sie zu seinen Gunsten
zu verändern.“
(Fritz, 2003, S. 12f.)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 37
                                                                                                                                          Bild: EA Sports
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Voraussetzungen für ein (erfolgreiches) Handeln im Spiel…


…sind nach (Fritz, 2003) vier „Funktionskreise“:
    Sensumotorische Fähigkeiten
    Bedeutungszuweisung zwischen Spielgeschehen und kultureller Rahmung
    Regelkompetenz für die Erfassung des Spielprinzips und Kontrolle des
     Spielgeschehens
    Selbstbezug




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 38
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Sensumotorische Fähigkeiten…


…beziehen sich auf die Bedienung eines Spiels
Variablen dieser Fähigkeiten sind gleichermaßen personenbezogen (Motorik, Erfahrung)
und objektbezogen (Interfacegestaltung)
Äußere Merkmale einer (im Grunde) unfunktionalen Adaption sind mimetische Rekationen
bzw. ganzkörperliche Synchronisierungen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 39
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Ganzkörperliche Synchronisierungen…


… lassen sich bspw. über alternative Eingabegräte positiv wenden.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 40
                                                                                                                                           Bild: Microsoft
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motorische Einschränkungen…


… lassen sich bspw. über die Skalierung von Objektgrößen oder eine erhöhte
Fehlertoleranz auf der Steuerungsebene abfangen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 41
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spielkonzepte für „Digital Immigrants“…


…haben in der jüngsten Vergangenheit die gesamtgesellschaftliche
Akzeptanz und Reichweite maßgeblich erhöht.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 42
                                                                                                                                           Bild: Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Bedeutungsübertragung


„Mit der Übertragung von Bedeutung verbinden sich kulturelle Erfahrungen, moralische
Bewertungen und dadurch bedingte Gefühle mit dem Spiel. All dies bewirkt, dass Spieler
bestimmte Einstellungen zu den unterschiedlichen Spielen finden.“
(Fritz, 2003, S. 16)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 43
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Regelkompetenz


„Indem man die Regeln nach und nach erkennt und lernt, sie für seine Spielziele zu
nutzen, kommt Spannung auf: Bringt man es zuwege, als erster ins Ziel zu kommen?
Schaffe man es, meinen Gegener zu besiegen?“
(Fritz, 2003, S. 23)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 44
                                                                                                                                            Bild: 2ksports
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Vom „digital native“ zum „native digital ludens“:


Regelkompetenz bildet sich erfahrungsabhängig auf einer Metaebene als
spielübergreifende Fähigkeit ab.
Strukturelle Erkenntnisse über Spielprinzipien und Interaktionskonzepte
implizieren eine genrespezifische Expertise.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 45
                                                                                                                                           Bild: Nintendo
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Selbstbezug…


…beschreibt die Beziehung zwischen Spielinhalten und individueller Lebenswirklichkeit.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 46
                                                                                                                                          Bild: EA Sports
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Homo Ludens


Interdependenz zwischen Spiel und persönlicher wie gesellschaftlicher Entwicklung.
(Huizinga: 1939/1994)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 47
                                                                                                                                        Bild: 4Players.de
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spielen als Vermittlung…


Zwischen den äußeren Anforderungen des Spiels und dem individuellen Fähigkeiten:
„Hat man es schließlich geschafft, den Spielanforderungen zu genügen, stellen sich meist
Gefühle des Stolzes und der Zufriedenheit mit der eigenen Leitung ein.“
(Fritz,2003, S. 28)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 48
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Kompetenzerleben


„Offensichtlich steht beim Computerspiel mehr auf dem Spiel als nur ein Spiel: Es sind die
eigenen Kompetenzen, die im Computerspiel ins Spiel kommen und deren Wert man durch
das Spielgeschehen bestätigt sehen möchte.“
(Fritz, 2003, S. 21)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 49
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Motivation ist keine Konstante…


…,sondern eine Variable; sie kann sich verstärken aber auch „verloren“ gehen:.
    Spielbeherrschung führt zu vertiefter Auseinandersetzung.
     Das Spielen wird intensiviert.
    Kontrollverlust bedingt Frustration und Unlust.
     Das Spiel wird beendet.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 50
                                                                                                                Bild: Broken Sphere on Wikimedia.org
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Erfahrungsberichte von Spielern…


…bilden dies ab. Äußerungen in Bezug auf:
    Lieblingsspiele: „Wenn ich das Spiel anfange zu beherrschen, ja, dann spiele ich damit
     ziemlich lange“ (Schüler, 18 Jahre) (Fritz, 2003, S. 16)
    Spiele, für welche die eigenen Fähigkeiten nicht auszureichen scheinen: „Wenn es
     überhaupt nicht weitergeht, dann spiel` ich nicht gern.“ (Schülerin, 14 Jahre).“ (Fritz, 2003,
     S. 14)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 51
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Spielererleben und (ausgewählte) Motivationstheorien


    Neugiermotivation
    Anreiztheoretische Motivationstheorien
    Entscheidungs- und Handlungstheoretisch fundierte Motivationstheorien




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 52
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Neugiermotivation…


… gilt als „Musterfall“ intrinsischer Motivation.
Basiert auf der Vorstellung vom Menschen als einem aktiven Wesen mit fortwährendem
und ausgeprägtem Explorationsbedürfnis, das gleichzeitig bestrebt ist, seinen aus der
Auseinandersetzung mit seiner Umwelt resultierenden physiologischen und psychischen
Erregungszustand in einem Gleichgewicht zwischen Unter- und Überforderung zu
halten. (vgl. z.B. Berlyne, 1974)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 53
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Neugiermotivation…


… wird zum einen durch die Anzahl von Tätigkeitsanreizen bestimmt und zum anderen
durch die Reizqualitäten.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 54
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Diversives (ungerichtetes) Neugierverhalten…


…resultiert aus monotonen Situationen mit geringen Tätigkeitsanreizen.
Es lässt Menschen zu Beschäftigungen mit Sachverhalten kommen, die im Grunde
außerhalb Ihrer eigentlichen Interessen (Motivdispositionen) liegen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 55
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Gerichtetes Neugierverhalten…


… setzt zunächst ein grundsätzliches Sachinteresse voraus.
Neugiermotivation entsteht dann in solchen Situationen, in denen der „Informationswert
eine optimale Diskrepanz zum bisherigen Wissen aufweist.“ (Edelmann, 1996, S. 361)
Eine Unter- ebenso wie eine Überforderung verhindern Neugiermotivation.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 56
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Neugiermotivation und Gamedesign:


Forderung nach Adaptionsfähigkeit: Anpassung an die individuellen Voraussetzungen
(„Funktionskreise“), um ein möglichst individuell angemessenes Maß an Komplexität,
Neuheit und Ungewissheit zu erreichen, welche häufig als die zentralen Reizqualitäten
für Neugiermotivation angesehen werden.
(vgl. z.B. Edelmann 1996, S. 362.)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 57
                                                                                                                                           Bild: Deadalic
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




KI-basierte Systeme…


….habe sich bisher nur bedingt bewährt.
Eingriff in die Autonomie der Spieler dar: Ohnmacht vers. Kontrolle.
Anpassung erfolgt systembeding nachgelagerte/verzögert: die Konsistenz
der virtuellen Welt geht verloren.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 58
                                                                                                                                     Bild: Electronic Arts
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Nutzergesteuerte Adaption…


…durch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen (parallel und/oder hierarchisch) ist in der
Praxis eine häufig gewählte, weil einfache Lösung.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 59
                                                                                                                                           Bild: 2kgames
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Adaption durch automatisierte Systemhilfen…


…stellen ein alternatives Konzept dar:
Das Benutzerverhalten wird durch das System erfasst, bewertet und
dem Spieler kommuniziert ohne das Systemverhalten zu beeinflussen.
Die Interpretationsleistung verbleibt beim Spieler.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 60
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Systemhilfen,


…die von den Nutzern on-demand aufgerufen werden können
und deren Informationstiefe gestaffelt ist, stellen eine weitere
Lösungsmöglichkeit dar.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 61
                                                                                                                                   Bild: Eidos Interactive
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Anreiztheoretische Auffassungen…


… von Motivation gehen im Wesentlichen auf die Feldtheorie von Lewin (1963) zurück, die
Verhalten als eine Funktion von Person und Umwelt beschreibt. .
Es vom Aufforderungscharakter einer Situation ab, inwieweit die individuell
ausgeprägten Motive einer Person angeregt werden und in einen Zustand von Motivation
übergehen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 62
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Dem Aufforderungscharakter…


… innerhalb des Gesamtgeschehens kommt eine besondere
Bedeutung zu, da angenommen wird, dass dieser (auch)
erlernt werden kann.
Als Erklärungsansatz dient hierfür das Reiz-Reaktionslernen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 63
                                                                                                                                               Bild: Sega
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„The Medium is the Message“


Anreiztheorien liefern einen Erklärungsansatz für eine Akzeptanz auf Seiten der Spieler,
die keine primär inhaltliche Prägung hat:
Erscheint ein digitales Spiel nicht dem aktuellen gestalterischen Common-Sense zu
entsprechen, sinken gleichzeitig die Erwartungen an die inhaltliche Qualität.
Damit einhergehend reduziert sich, trotz ggf. Motiv-seitiger Disposition für den jeweiligen
Spielgegenstand,der Aufforderungscharakter dieses auch zu spielen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 64
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Entscheidungs- und Handlungstheorien…


… zur Erklärung motivationalen Verhaltens betonen als kognitive Theorien im Grunde
Teilbereiche des Motivations-Konstrukts.
Sie gehen von der Annahme aus, dass Menschen vielfältigen Einflüssen unterworfen sind,
aus denen zeitgleich mehrere, miteinander auch konkurrierende Motivationstendenzen
resultieren können.
Es sind somit fortwährend Entscheidungen zu treffen, welches potentielle Handlungsziel
wann, mit welcher Priorisierung und welchem Ressourceneinsatz verfolgt werden soll.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 65
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Die Antizipation des Handlungsergebnisses…


… steht im Zentrum der Betrachtung, d.h. die Bewertung der Wahrscheinlichkeit, ob und
in wie weit ein gewünschtes Handlungsergebnis auch erreicht werden kann, sowie das
Abschätzen der aus der Zielerreichung resultierenden sekundären Folgen.
Erwartungs-mal-Wert-Modell (vgl. z.B. Heckhausen, 1989): Das Handlungsziel wird
angestrebt, welchem nicht nur ein individuell hoher Wert beigemessen wird sondern
welches darüber hinaus auch mit einiger Wahrscheinlichkeit erreicht werden kann.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 66
                                                                                                                                 Bild: Maralex.ch
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Die Wahrscheinlichkeit eines Aufgabenerfolgs…


… ebenso wie die Möglichkeit eines Scheiterns machen Entscheidungstheoretische
Modelle aus.
Je nach Ausprägung eines individuellen Leistungsmotivs können gleiche
Aufgabenstellungen zu unterschiedlichem Verhalten motivieren; zur Auseinandersetzung
oder aber zur Vermeidung.
(vgl. auch „Risikowahl-Modell“ nach Atkinson, 1975):




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 67
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




„Hoffnung auf Erfolg“…


… als Moderatorvariable der Spielmotivation:
„Die Tendenz, Erfolg anzustreben wird als Produkt von drei Faktoren angesehen: dem
Erfolgsmotiv, der subjektiven Erfolgswahrscheinlichkeit, dem Erfolgsanreiz.“
(Edelmann, 1996, S. 376).




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 68
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Herausforderung wird erlebt, …


… „wenn die Anforderungen, die eine Aufgabe oder Tätigkeitsausführung stellen, zu den
eigenen Fähigkeiten passen…
Sind die Anforderungen zu niedrig, wird die Aufgabe zur selbstverständlichen Routine, sind
sie viel zu hoch, wird die Aufgabe gar nicht erst angenommen.“
(Rheinberg, 2006, S. 347).




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 69
                                                                                                                                 Bild: Sony & EA Sports
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Eine individuelle Herausforderung…


… ergibt sich aus dem Abgleich von Anforderung und Fähigkeit.
Die stärksten Motivationstendenzen resultieren danach aus mittelschweren
Aufgabenstellungen, weil sie auf eine positive Antizipation des Handlungsergebnisses
einzahlen:
    Ob und in wie weit kann ein gewünschtes Handlungsergebnis erreicht werden?
    Welche sekundären Folgen resultieren aus der Zielerreichung?
    Vermittlung zwischen Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 70
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Eine Hierarchie steigender Schwierigkeitsgrade (Level)…


…versucht vor dem Hintergrund zu erwartender
Adaptionsprozesse auf Spielerseite genau das
zu erreichen.




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 71
                                                                                                                                           Bild: Microsoft
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Zusammenfassung:


Key-Features für eine motivationsfördernde Spielgestaltung:
    Autonomie
    Selbstverstrauen und Selbstbestätigung
    „Individuell „richtiges“ Maß an Herausforderung
    Persönlich relevante Zielsetzung
    Rückmeldungen
    (Soziale) Anerkennung
(vgl. Clark,, 2007, S. 12)




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 72
                                                                                                              Bild: Jonathanch on fotocommunity.com
MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Ich freue mich auf Ihre Fragen…




Die Vortragsfolien finden Sie auf www.sky-hi.de




Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 73

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Como redactar un ensayo
Como redactar un  ensayoComo redactar un  ensayo
Como redactar un ensayo
Jean Carl Cabanilla
 
Bios
BiosBios
Bios
unidyair
 
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstigA-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
braintool
 
Integration von Apache Solr in TouchPoint
Integration von Apache Solr in TouchPointIntegration von Apache Solr in TouchPoint
Integration von Apache Solr in TouchPointAndré Hagenbruch
 
ESTATUTOS CNABV - VENEZUELA
ESTATUTOS  CNABV - VENEZUELAESTATUTOS  CNABV - VENEZUELA
ESTATUTOS CNABV - VENEZUELA
Oswaldo Marta
 
Die achtung! Akademie
Die achtung! AkademieDie achtung! Akademie
Die achtung! Akademieachtung! GmbH
 
Descontento docente
Descontento docenteDescontento docente
Descontento docente
Licentiare
 
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...Peter Löwe
 
Proyecto 01
Proyecto 01Proyecto 01
Proyecto 01
Nelson Rojas
 
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprendeTaller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
Elena Acín
 
Sugerencias para mantener la calma
Sugerencias para mantener la calmaSugerencias para mantener la calma
Sugerencias para mantener la calma
unidyair
 
Mitología
MitologíaMitología
Mitología
inesbueso
 
Neurociencia
NeurocienciaNeurociencia
Neurociencia
Licentiare
 
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatischHotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Florian Hohenauer
 
Ely 3
Ely 3Ely 3
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
El Choto de Alfafar
 
Sofistas
SofistasSofistas
Sofistas
Licentiare
 
Presentación3.ppt slideshare
Presentación3.ppt slidesharePresentación3.ppt slideshare
Presentación3.ppt slideshare
sistema112
 

Andere mochten auch (20)

Como redactar un ensayo
Como redactar un  ensayoComo redactar un  ensayo
Como redactar un ensayo
 
Bios
BiosBios
Bios
 
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstigA-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
A-Plan 2010 Projektmanagement flexibel und guenstig
 
Integration von Apache Solr in TouchPoint
Integration von Apache Solr in TouchPointIntegration von Apache Solr in TouchPoint
Integration von Apache Solr in TouchPoint
 
ESTATUTOS CNABV - VENEZUELA
ESTATUTOS  CNABV - VENEZUELAESTATUTOS  CNABV - VENEZUELA
ESTATUTOS CNABV - VENEZUELA
 
Die achtung! Akademie
Die achtung! AkademieDie achtung! Akademie
Die achtung! Akademie
 
Descontento docente
Descontento docenteDescontento docente
Descontento docente
 
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...
Potentiale und Chancen von Free Open Source Software (FOSS) GIS für die Forsc...
 
Proyecto 01
Proyecto 01Proyecto 01
Proyecto 01
 
El modernisme
El modernismeEl modernisme
El modernisme
 
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprendeTaller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
Taller 3/6 Lab innovación social colaborativa: La organización que aprende
 
Sugerencias para mantener la calma
Sugerencias para mantener la calmaSugerencias para mantener la calma
Sugerencias para mantener la calma
 
Straflagerrussland
StraflagerrusslandStraflagerrussland
Straflagerrussland
 
Mitología
MitologíaMitología
Mitología
 
Neurociencia
NeurocienciaNeurociencia
Neurociencia
 
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatischHotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
 
Ely 3
Ely 3Ely 3
Ely 3
 
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
Boe 020 codigo-de_trafico_y_seguridad_vial noviembre 2015
 
Sofistas
SofistasSofistas
Sofistas
 
Presentación3.ppt slideshare
Presentación3.ppt slidesharePresentación3.ppt slideshare
Presentación3.ppt slideshare
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Andreas Hebbel-Seeger
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Andreas Hebbel-Seeger
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
Andreas Hebbel-Seeger
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenierenStorytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Andreas Hebbel-Seeger
 
How to: Immersive Video
How to: Immersive VideoHow to: Immersive Video
How to: Immersive Video
Andreas Hebbel-Seeger
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Andreas Hebbel-Seeger
 
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im KopfFrom Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
Andreas Hebbel-Seeger
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
Andreas Hebbel-Seeger
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
Andreas Hebbel-Seeger
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Andreas Hebbel-Seeger
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Andreas Hebbel-Seeger
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-VideoAbbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Andreas Hebbel-Seeger
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger (20)

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
 
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenierenStorytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
 
How to: Immersive Video
How to: Immersive VideoHow to: Immersive Video
How to: Immersive Video
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
 
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im KopfFrom Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
 
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
 
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-VideoAbbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
 

Spielmotivation

  • 1. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Andreas Hebbel-Seeger, Ringvorlesung Games, 09. Mai 2011 Spielmotivation warum wir wann und wie welche Spiele spielen
  • 2. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spielentwicklung ist teuer  Kreative Experimente bergen ein erhöhtes Risiko, daher Tendenz zum Mainstream.  Was motiviert zum Spielen? Was motiviert zum Spielen meines Spiels? Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 2 Bild: Frank Zschorsch auf fotocommunity.com
  • 3. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spiel-Theorie „Spiel ist eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Zeit und Raum nach freiwillig angenommenen, aber unbedingt bindenden Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des „Andersseins“ als das ‚gewöhnliche Leben‘.“ (Huizinga: 1938/1991, S. 37) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 3 Bild: photoklecks auf fotocommunity.com
  • 4. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation ist… … eine Sammelbezeichnung für Prozesse, welche am Entstehen und Verfolgen von zielgerichteten Handlungsabsichten beteiligt sind. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 4 Bild: Sajany auf fotocommunity.com
  • 5. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation umfasst… … gleichermaßen kognitive wie emotionale Prozesse: Motivation aktiviert menschliches Verhalten, richtet die Aktivitäten einer Person auf ein Ziel hin aus und bestimmt über die Intensität sowie die Ausdauer des Zielerreichungsprozesses. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 5 Bild: QQ.com
  • 6. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Biogene Motive… …,wie die physiologische Bedürfnisse bzw. Mangelzustände Hunger, Durst, Schlaf usw., werden in Abgrenzung zu traditionellen Theorien (vgl. z.B. Cannon, 1939) in neueren Ansätzen ausgeschlossen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 6 Bild: 505Games/Nintendo
  • 7. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Aktuelle Motivationstheorien… … bleiben dennoch "eine Sammelbezeichnung für vielerlei Prozesse und Effekte, deren gemeinsamer Kern darin besteht, dass ein Lebewesen sein Verhalten um der erwarteten Folgen willen auswählt und hinsichtlich Richtung und Energieaufwand steuert.“ (Heckhausen, 1989, S. 10f.). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 7 Bild: Ubisoft
  • 8. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Die im Verhalten zu beobachtende Zielgerichtetheit… …, der Beginn und der Abschluss einer übergreifenden Verhaltenseinheit, ihre Wiederaufnahme nach Unterbrechung, der Wechsel zu einem neuen Verhaltensabschnitt, der Konflikt zwischen verschiedenen Zielen des Verhaltens und seine Lösung - all dies wird dem Problemfeld Motivation" zugerechnet." (Heckhausen, 1989, S. 10f.) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 8 Bild: Gameloft
  • 9. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation bedingt… … inwieweit die Auseinandersetzung mit einem konkreten Spiel als persönlich relevant identifiziert wird. Die Stärke der Motivation bestimmt dabei darüber, ob einem Spiel gegenüber alternativen Beschäftigungsoptionen der Vorzug gewährt und in welchem Maße zeitliche, personale und materielle Ressourcen investiert werden. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 9 Bild: taz
  • 10. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation ist der Zustand des Motiviertseins Motivation umfass die Gesamtheit aller in einer Handlung wirksamen Motive, die das Verhalten des Individuums aktivieren und regulieren. Motivation stellt die Bereitschaft dar, in einer konkreten Situation eine bestimmte Handlung mit einer bestimmten Intensität bzw. Dauerhaftigkeit auszuführen (vgl. Stangl, o.J.). Bild: 49Games Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 10
  • 11. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Zwei Gründe für eine akute „Handlungsneigung“ Intrinsisch motiviert ist eine Handlung dann, wenn eine Person sie um ihrer selbst Willen ausführt. Extrinsische Motivation beschreibt demgegenüber die Wirkung äußerer Einflüsse auf das Verhalten; wenn beispielsweise Belohnungen oder Drohungen den Anreiz für eine Aktivität darstellen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 11
  • 12. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die explizite Differenzierung und Identifikation… … von extrinsischer und intrinsischer Motivation ist nur bedingt trennscharf, Eine idealtypische Unterscheidung wird dennoch angestrebt, weil ganz allgemein intrinsische Motivation im Vergleich zu extrinsischer Motivation als stärker gilt: „Intrinsic motivation is the core type of motivation unterlying play and sport.“ (Ryan et al., 2006, S. 3) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 12
  • 13. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Ein einheitliches Verständnis… …intrinsischer Motivation hinsichtlich möglicher Erscheinungsformen und deren theoretischer Fundierung fehlt. (vgl. z.B. Rheinberg, 2006, S. 332f.) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 13
  • 14. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Intrinsische Motivation… … wird durch das Erleben von Autonomie, sozialer Einbindung und Kompetenz gefördert. (vgl. z.B. Deci & Ryan, 1985, 2000) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 14
  • 15. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Autonomie-Erleben… … stellt sich ein, „when activities are done for interest oder personal value.“ (Ryan et al., 2006, S. 3) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 15 Bild: Muzecast on htbackdrops
  • 16. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Game designers… …also differ in the autonomy afforded within the game, such as the degree of choice one has over the sequence of actions, or the tasks and goals undertaken.“ (Ryan et al, 2006, S. 3)  Wahlmöglichkeiten  Gestaltungsoptionen  Personalisierung Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 16
  • 17. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Kompetenz-Erleben  Erwerb neuer Fähigkeiten und Fertigkeiten unter „optimal“ herausfordernden Bedingungen  Spielerfolg  Positives Feedback  Belohnung Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 17 Bild: EA Sports
  • 18. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Soziale Einbindung/Relatedness… …“is experienced when a person feels connected with others.“ (Ryan et al. 2006, S.4) …in Multiplayer-Games ebenso wie im (realen) sozialen Umfeld. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 18 Bild: Blizzard Entertainment
  • 19. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Create, share and play“… … als idealtypische Umsetzung der „Self determination theory“ (SDT). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 19 Bild: Sony Entertainment
  • 20. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation wird abgegrenzt vom Begriff des Motivs Ein Motiv bezeichnet überdauernde individuelle Dispositionen und Einstellungen von Personen. Diese liegen der Entwicklung und Ausprägung von Motivation zu Grunde. Motive stellen einen Bezugsrahmen dar, in dem sich Motivation entfalten kann. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 20
  • 21. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation und Motiv… …stellen Konstrukte auf unterschiedlichen Hierarchieebenen und unterscheiden sich in Ihrer zeitlichen Dimension:  Ein Motiv ist eine zeitlich überdauernde potentielle Handlungsbereitschaft.  Motivation ist die akute Neigung, eine bestimmte Handlung ausführen zu wollen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 21
  • 22. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motiv und Motivation: „Trifft eine Motivdisposition der Person auf situationsseitige Anreize, die dem Motiv gegenüber als anregend betrachtet werden können, entsteht eine Motivationstendenz.“ (Wegge, 1998, S. 28) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 22 Bild: 49Games
  • 23. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spielertypen, Spielmotivation und Motivdispositionen Spielertypen Spielmotivation Spielmotive Kampf Killer „wish to act on players“ Beziehungen Erledigung entwickeln Bereicherung, pers. „wish to interact Verstärkung Socializer with players“ Immersion Verbreitung, räuml. erfahren Ausdehnung „wish to act with the Explorer virtual world Ziellauf Entwicklung, Verknüpfung Beherrschung, versch. Elemente „wih to act on the Wettkampf Archiever virtual world“ Ordnung (vgl. Bartle, 2004; Fritz, 2003, Yee, 2005). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 23
  • 24. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Differenzen in den geclusterten Verhaltensweisen… …bilden sich in den Erwartungen an ein gutes Spiel ab. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 24 Bild: Sega/Nintendo
  • 25. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Digitale Spiele… …geben uns „ein einzigartiges Gefühl von Glück und Befriedigung. Aber wie schaffen sie das eigentlich?“ (Gogolin, 2011, S. 34) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 25
  • 26. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Glücksbringer“  Belohnung  Grenzerfahrung  Vorfreude  Personalisierung  Persistenz  Macht  Verstärkung (vgl. Gogolin, 2011, S. 34f.) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 26 Bild: Nintendo
  • 27. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Zentrale Kritik: Werden damit die möglichen Archetypen erfasst oder „nur“ die aktuelle Spielwirklichkeit abgebildet?. (vgl. z.B. Rigby, 2004) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 27 Bild: Deadalic
  • 28. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Alternativer Ansatz: Anstelle der Klassifikation beobachtbaren Verhaltens auf Basis der Struktur bestehender Spiele den Fokus legen auf basale menschliche Motive: Freude, Glück, (Selbst-)Verwirklichung/Erfüllung… Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 28
  • 29. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation People play these games… … „because they are intrinsically satisfying or, as Bartle (2004) puts it, because they are seeking „fun“.“ (Ryan et. Al, 2006, S. 3) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 29
  • 30. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Lust ist komplexer als Spaß. Lust kann auch mit Schmerzen zu tun haben und auf jeden Fall mit Hinhalten, mit einem Hinauszögern der Belohnung. Lust hat etwas Aggressives. Lust macht Lust auf mehr.“ (Meißner, 2011, S. 38) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 30 Bild: Deadalic
  • 31. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation… … als Streben nach Glück und Erfüllung: Das Aufgehen in einer virtuellen Spielhandlung, bei der sich die Wahrnehmung von Zeit und Raum verschiebt . (vgl. Csikszentmihalyi, 1965, 1985). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 31 Bild: Blizzard Entertainment
  • 32. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Das „Eintauchen“ in eine virtuelle Spielhandlung… … wird durch Immersion und Telepräsenz/Presence bedingt. (vgl. z.B. Lombard & Ditton, 1997; Rigby, 2004) Das setzt voraus, dass die virtuelle Welt gleichermaßen konsistent und persistent ist. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 32 Bild: Ubisoft
  • 33. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Konsistenz… „beschreibt, dass Objekte einer virtuellen Welt von den Nutzern objektiv gleich oder zumindest sehr ähnlich wahrgenommen werden.“ (Lattemann, 2009) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 33
  • 34. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Persistenz… … betitelt die Unabhängigkeit der Beständigkeit einer virtuellen Welt von ihren Nutzern. Auch nach Verlassen der virtuellen Welt bleiben ihre Kreationen bestehen und können wahrgenommen und weiter bearbeitet werden“ (Lattemann, 2009) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 34 Bild: Nadeo
  • 35. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Immersion und Telepräsenz… …lassen virtuelle Spielwelten „authentisch“ und in sich geschlossen/logisch erscheinen. Sie erzeugen eine „Illusion of non-mediation“ . (vgl.Lombard & Ditton, 2000)  Grafik  Storyline  Bedienung Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 35
  • 36. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Macht, Herrschaft und Kontrolle“… …als übergeordnete Variablen der Spielmotivation: „Spielkontrolle und damit Spielerfolg stehen eindeutig im Mittelpunkt der Spielmotivation.“ (Fritz, 2003, S. 23) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 36 Bild: Nintendo
  • 37. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Reiz und Spannung… …erwachsen aus dem potentiell offenen Ausgang: „Dass vor Beginn des Spiels noch nicht feststeht, wer gewinnen, sich also als der Machtvollere erweisen wird. Die Spielhandlungen sind Versuche, auf die Machtbalance einzuwirken, sie zu seinen Gunsten zu verändern.“ (Fritz, 2003, S. 12f.) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 37 Bild: EA Sports
  • 38. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Voraussetzungen für ein (erfolgreiches) Handeln im Spiel… …sind nach (Fritz, 2003) vier „Funktionskreise“:  Sensumotorische Fähigkeiten  Bedeutungszuweisung zwischen Spielgeschehen und kultureller Rahmung  Regelkompetenz für die Erfassung des Spielprinzips und Kontrolle des Spielgeschehens  Selbstbezug Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 38
  • 39. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Sensumotorische Fähigkeiten… …beziehen sich auf die Bedienung eines Spiels Variablen dieser Fähigkeiten sind gleichermaßen personenbezogen (Motorik, Erfahrung) und objektbezogen (Interfacegestaltung) Äußere Merkmale einer (im Grunde) unfunktionalen Adaption sind mimetische Rekationen bzw. ganzkörperliche Synchronisierungen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 39
  • 40. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Ganzkörperliche Synchronisierungen… … lassen sich bspw. über alternative Eingabegräte positiv wenden. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 40 Bild: Microsoft
  • 41. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motorische Einschränkungen… … lassen sich bspw. über die Skalierung von Objektgrößen oder eine erhöhte Fehlertoleranz auf der Steuerungsebene abfangen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 41
  • 42. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spielkonzepte für „Digital Immigrants“… …haben in der jüngsten Vergangenheit die gesamtgesellschaftliche Akzeptanz und Reichweite maßgeblich erhöht. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 42 Bild: Nintendo
  • 43. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Bedeutungsübertragung „Mit der Übertragung von Bedeutung verbinden sich kulturelle Erfahrungen, moralische Bewertungen und dadurch bedingte Gefühle mit dem Spiel. All dies bewirkt, dass Spieler bestimmte Einstellungen zu den unterschiedlichen Spielen finden.“ (Fritz, 2003, S. 16) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 43
  • 44. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Regelkompetenz „Indem man die Regeln nach und nach erkennt und lernt, sie für seine Spielziele zu nutzen, kommt Spannung auf: Bringt man es zuwege, als erster ins Ziel zu kommen? Schaffe man es, meinen Gegener zu besiegen?“ (Fritz, 2003, S. 23) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 44 Bild: 2ksports
  • 45. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Vom „digital native“ zum „native digital ludens“: Regelkompetenz bildet sich erfahrungsabhängig auf einer Metaebene als spielübergreifende Fähigkeit ab. Strukturelle Erkenntnisse über Spielprinzipien und Interaktionskonzepte implizieren eine genrespezifische Expertise. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 45 Bild: Nintendo
  • 46. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Selbstbezug… …beschreibt die Beziehung zwischen Spielinhalten und individueller Lebenswirklichkeit. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 46 Bild: EA Sports
  • 47. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Homo Ludens Interdependenz zwischen Spiel und persönlicher wie gesellschaftlicher Entwicklung. (Huizinga: 1939/1994) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 47 Bild: 4Players.de
  • 48. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spielen als Vermittlung… Zwischen den äußeren Anforderungen des Spiels und dem individuellen Fähigkeiten: „Hat man es schließlich geschafft, den Spielanforderungen zu genügen, stellen sich meist Gefühle des Stolzes und der Zufriedenheit mit der eigenen Leitung ein.“ (Fritz,2003, S. 28) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 48
  • 49. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Kompetenzerleben „Offensichtlich steht beim Computerspiel mehr auf dem Spiel als nur ein Spiel: Es sind die eigenen Kompetenzen, die im Computerspiel ins Spiel kommen und deren Wert man durch das Spielgeschehen bestätigt sehen möchte.“ (Fritz, 2003, S. 21) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 49
  • 50. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Motivation ist keine Konstante… …,sondern eine Variable; sie kann sich verstärken aber auch „verloren“ gehen:.  Spielbeherrschung führt zu vertiefter Auseinandersetzung. Das Spielen wird intensiviert.  Kontrollverlust bedingt Frustration und Unlust. Das Spiel wird beendet. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 50 Bild: Broken Sphere on Wikimedia.org
  • 51. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Erfahrungsberichte von Spielern… …bilden dies ab. Äußerungen in Bezug auf:  Lieblingsspiele: „Wenn ich das Spiel anfange zu beherrschen, ja, dann spiele ich damit ziemlich lange“ (Schüler, 18 Jahre) (Fritz, 2003, S. 16)  Spiele, für welche die eigenen Fähigkeiten nicht auszureichen scheinen: „Wenn es überhaupt nicht weitergeht, dann spiel` ich nicht gern.“ (Schülerin, 14 Jahre).“ (Fritz, 2003, S. 14) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 51
  • 52. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Spielererleben und (ausgewählte) Motivationstheorien  Neugiermotivation  Anreiztheoretische Motivationstheorien  Entscheidungs- und Handlungstheoretisch fundierte Motivationstheorien Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 52
  • 53. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Neugiermotivation… … gilt als „Musterfall“ intrinsischer Motivation. Basiert auf der Vorstellung vom Menschen als einem aktiven Wesen mit fortwährendem und ausgeprägtem Explorationsbedürfnis, das gleichzeitig bestrebt ist, seinen aus der Auseinandersetzung mit seiner Umwelt resultierenden physiologischen und psychischen Erregungszustand in einem Gleichgewicht zwischen Unter- und Überforderung zu halten. (vgl. z.B. Berlyne, 1974) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 53
  • 54. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Neugiermotivation… … wird zum einen durch die Anzahl von Tätigkeitsanreizen bestimmt und zum anderen durch die Reizqualitäten. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 54
  • 55. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Diversives (ungerichtetes) Neugierverhalten… …resultiert aus monotonen Situationen mit geringen Tätigkeitsanreizen. Es lässt Menschen zu Beschäftigungen mit Sachverhalten kommen, die im Grunde außerhalb Ihrer eigentlichen Interessen (Motivdispositionen) liegen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 55
  • 56. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Gerichtetes Neugierverhalten… … setzt zunächst ein grundsätzliches Sachinteresse voraus. Neugiermotivation entsteht dann in solchen Situationen, in denen der „Informationswert eine optimale Diskrepanz zum bisherigen Wissen aufweist.“ (Edelmann, 1996, S. 361) Eine Unter- ebenso wie eine Überforderung verhindern Neugiermotivation. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 56
  • 57. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Neugiermotivation und Gamedesign: Forderung nach Adaptionsfähigkeit: Anpassung an die individuellen Voraussetzungen („Funktionskreise“), um ein möglichst individuell angemessenes Maß an Komplexität, Neuheit und Ungewissheit zu erreichen, welche häufig als die zentralen Reizqualitäten für Neugiermotivation angesehen werden. (vgl. z.B. Edelmann 1996, S. 362.) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 57 Bild: Deadalic
  • 58. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation KI-basierte Systeme… ….habe sich bisher nur bedingt bewährt. Eingriff in die Autonomie der Spieler dar: Ohnmacht vers. Kontrolle. Anpassung erfolgt systembeding nachgelagerte/verzögert: die Konsistenz der virtuellen Welt geht verloren. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 58 Bild: Electronic Arts
  • 59. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Nutzergesteuerte Adaption… …durch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen (parallel und/oder hierarchisch) ist in der Praxis eine häufig gewählte, weil einfache Lösung. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 59 Bild: 2kgames
  • 60. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Adaption durch automatisierte Systemhilfen… …stellen ein alternatives Konzept dar: Das Benutzerverhalten wird durch das System erfasst, bewertet und dem Spieler kommuniziert ohne das Systemverhalten zu beeinflussen. Die Interpretationsleistung verbleibt beim Spieler. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 60
  • 61. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Systemhilfen, …die von den Nutzern on-demand aufgerufen werden können und deren Informationstiefe gestaffelt ist, stellen eine weitere Lösungsmöglichkeit dar. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 61 Bild: Eidos Interactive
  • 62. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Anreiztheoretische Auffassungen… … von Motivation gehen im Wesentlichen auf die Feldtheorie von Lewin (1963) zurück, die Verhalten als eine Funktion von Person und Umwelt beschreibt. . Es vom Aufforderungscharakter einer Situation ab, inwieweit die individuell ausgeprägten Motive einer Person angeregt werden und in einen Zustand von Motivation übergehen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 62
  • 63. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Dem Aufforderungscharakter… … innerhalb des Gesamtgeschehens kommt eine besondere Bedeutung zu, da angenommen wird, dass dieser (auch) erlernt werden kann. Als Erklärungsansatz dient hierfür das Reiz-Reaktionslernen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 63 Bild: Sega
  • 64. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „The Medium is the Message“ Anreiztheorien liefern einen Erklärungsansatz für eine Akzeptanz auf Seiten der Spieler, die keine primär inhaltliche Prägung hat: Erscheint ein digitales Spiel nicht dem aktuellen gestalterischen Common-Sense zu entsprechen, sinken gleichzeitig die Erwartungen an die inhaltliche Qualität. Damit einhergehend reduziert sich, trotz ggf. Motiv-seitiger Disposition für den jeweiligen Spielgegenstand,der Aufforderungscharakter dieses auch zu spielen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 64
  • 65. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Entscheidungs- und Handlungstheorien… … zur Erklärung motivationalen Verhaltens betonen als kognitive Theorien im Grunde Teilbereiche des Motivations-Konstrukts. Sie gehen von der Annahme aus, dass Menschen vielfältigen Einflüssen unterworfen sind, aus denen zeitgleich mehrere, miteinander auch konkurrierende Motivationstendenzen resultieren können. Es sind somit fortwährend Entscheidungen zu treffen, welches potentielle Handlungsziel wann, mit welcher Priorisierung und welchem Ressourceneinsatz verfolgt werden soll. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 65
  • 66. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Antizipation des Handlungsergebnisses… … steht im Zentrum der Betrachtung, d.h. die Bewertung der Wahrscheinlichkeit, ob und in wie weit ein gewünschtes Handlungsergebnis auch erreicht werden kann, sowie das Abschätzen der aus der Zielerreichung resultierenden sekundären Folgen. Erwartungs-mal-Wert-Modell (vgl. z.B. Heckhausen, 1989): Das Handlungsziel wird angestrebt, welchem nicht nur ein individuell hoher Wert beigemessen wird sondern welches darüber hinaus auch mit einiger Wahrscheinlichkeit erreicht werden kann. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 66 Bild: Maralex.ch
  • 67. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Wahrscheinlichkeit eines Aufgabenerfolgs… … ebenso wie die Möglichkeit eines Scheiterns machen Entscheidungstheoretische Modelle aus. Je nach Ausprägung eines individuellen Leistungsmotivs können gleiche Aufgabenstellungen zu unterschiedlichem Verhalten motivieren; zur Auseinandersetzung oder aber zur Vermeidung. (vgl. auch „Risikowahl-Modell“ nach Atkinson, 1975): Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 67
  • 68. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „Hoffnung auf Erfolg“… … als Moderatorvariable der Spielmotivation: „Die Tendenz, Erfolg anzustreben wird als Produkt von drei Faktoren angesehen: dem Erfolgsmotiv, der subjektiven Erfolgswahrscheinlichkeit, dem Erfolgsanreiz.“ (Edelmann, 1996, S. 376). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 68
  • 69. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Herausforderung wird erlebt, … … „wenn die Anforderungen, die eine Aufgabe oder Tätigkeitsausführung stellen, zu den eigenen Fähigkeiten passen… Sind die Anforderungen zu niedrig, wird die Aufgabe zur selbstverständlichen Routine, sind sie viel zu hoch, wird die Aufgabe gar nicht erst angenommen.“ (Rheinberg, 2006, S. 347). Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 69 Bild: Sony & EA Sports
  • 70. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Eine individuelle Herausforderung… … ergibt sich aus dem Abgleich von Anforderung und Fähigkeit. Die stärksten Motivationstendenzen resultieren danach aus mittelschweren Aufgabenstellungen, weil sie auf eine positive Antizipation des Handlungsergebnisses einzahlen:  Ob und in wie weit kann ein gewünschtes Handlungsergebnis erreicht werden?  Welche sekundären Folgen resultieren aus der Zielerreichung?  Vermittlung zwischen Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 70
  • 71. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Eine Hierarchie steigender Schwierigkeitsgrade (Level)… …versucht vor dem Hintergrund zu erwartender Adaptionsprozesse auf Spielerseite genau das zu erreichen. Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 71 Bild: Microsoft
  • 72. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Zusammenfassung: Key-Features für eine motivationsfördernde Spielgestaltung:  Autonomie  Selbstverstrauen und Selbstbestätigung  „Individuell „richtiges“ Maß an Herausforderung  Persönlich relevante Zielsetzung  Rückmeldungen  (Soziale) Anerkennung (vgl. Clark,, 2007, S. 12) Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 72 Bild: Jonathanch on fotocommunity.com
  • 73. MHMK - Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich auf Ihre Fragen… Die Vortragsfolien finden Sie auf www.sky-hi.de Andreas Hebbel-Seeger | Spielmotivation…| Ringvorlesung „Games“. | HAW, 09..Mai 2011 | 73