SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sinnvoll  Stress bewältigen (SSb) … gelassen und souverän im Berufsalltag Informationen zum Konzept unter: www.beratungspraxis-krug.de
„ Stress ist die komplexe Reaktion von Körper  und Psyche , die gerichtet ist auf die Bewältigung einer Herausforderung oder Bedrohung (= Stressor).“ Quelle: Nitsch, 1983 Stress - Definition Akuter  Stress bedeutet dabei eine  außerordentliche  psycho-physische Belastung, die zu Flucht, Kampf oder Erstarrung führt und von einem Gefühl der Angst begleitet wird.
Existenzielle Bedrohung:  eine Bedrohung der psycho-physischen Unversehrtheit. Stress - Ursachen Daily hassles:  viele kleine, zeitlich dicht aufeinander folgende Ärgernisse. Critical life events:  Krisen im Leben, die eine grundsätzliche Neuorientierung und Anpassung erforderlich machen.
Stress – Verlauf:  quantitativ   Zeit Dosis 0 Mittlere Stress-Dosis (Leistungs-positiv) Stressanstieg Erholung Chronischer Stress
Stress – Verlauf:  qualitativ   Stressoren Stress- verstärker Stress- reaktion ,[object Object],[object Object],[object Object]
Stress – Verlauf:  Beispiel   Drängeln auf der Autobahn Kein  oder kaum Stress Stress! Claudia Ralph „ Dem werde ich‘s zeigen!“ „ Ich lass mich  nicht provozieren!“ „ Verdammt fährt  der dicht auf!“
Körper Gedanken Gefühle Verhalten Stress - Wirkungen
Die körperliche Reaktion Senkung von ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Steigerung von
Die körperliche Reaktion Quelle: G. Kaluza, 2004 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Die psychische Reaktion ,[object Object],[object Object],[object Object],Senkung der ,[object Object],[object Object],Steigerung von
Telefonieren Behördengang Ablage ordnen Das beobachtbare Verhalten ,[object Object],Senkung der ,[object Object],[object Object],[object Object],Steigerung von
Die emotionale Reaktion ,[object Object],[object Object],Senkung der ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Steigerung von
Sinnvoll  Stress bewältigen?! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Sinnvoll  Stress bewältigen:   Logotherapeutisch erweiterter Ansatz Stressoren Stress- verstärker Stress- reaktion Instrumentelle Kompetenz Klassische Stressbewältigung Mentale Kompetenz Regenerative Kompetenz Existentielle Stress- kompetenz Reflektion von   Fehlhaltungen  und zentralen Handlungsmotiven zur Stärkung der Stressresilienz.  Logotherapeutische Erweiterung
Stressbewältigung:  Was, wann, wo? Instrumentell:   in Situationen, in denen mir Schlüsselqualifikationen fehlen.  Beispiel: Fahrrad reparieren. Mental:   in eng umgrenzten Situationen, bei denen destruktive Gedanken eine entscheidende Rolle spielen.  Beispiel: Präsentation. Regenerativ:   in Situationen, die eine instrumentelle oder mentale Auseinandersetzung nicht erlauben oder unsinnig erscheinen lassen.  Beispiel: gestörter Nachtschlaf. Existentiell:   in allen anderen Situationen, die keinen eindeutigen Auslöser haben und deshalb unverständlich erscheinen.  Beispiel: Burn-out-Erleben.
Vielen Dank für Ihr Interesse! www.beratungspraxis-krug.de © Wolfram Krug, Wiesbaden

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Summer Internship Project PPT
Summer Internship Project PPTSummer Internship Project PPT
Summer Internship Project PPT
Arun Gupta
 
Fahad Project On Spencer
Fahad Project On SpencerFahad Project On Spencer
Fahad Project On Spencer
Mohd Fahad
 
A study on customer satisfaction of life insurance policies
A study on customer satisfaction of life insurance policiesA study on customer satisfaction of life insurance policies
A study on customer satisfaction of life insurance policies
Annamumumu
 
Kotak life insurance Project Report
Kotak life insurance Project ReportKotak life insurance Project Report
Kotak life insurance Project Report
Abhishek Keshri
 
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITEDAN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
VARUN KESAVAN
 
Bancassurance
BancassuranceBancassurance
Bancassurance
Dharmik
 
Financial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
Financial Analysis on Recession Period at M&M TractorsFinancial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
Financial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
Projects Kart
 
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
Akshay Agnihotri
 
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketingPerception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
Babasab Patil
 
Insurance sector in india
Insurance sector in indiaInsurance sector in india
Insurance sector in india
Abrity Bhattacharya
 
Spencer's summer internship project report
Spencer's summer internship project reportSpencer's summer internship project report
Spencer's summer internship project report
Ajay Kumar Gupta
 
328720263 ibm-ppt
328720263 ibm-ppt328720263 ibm-ppt
328720263 ibm-ppt
Debayan Karar
 
Malabar cements internship report
Malabar cements internship reportMalabar cements internship report
Malabar cements internship report
Sarath Karan
 
01 csr project godrej
01 csr project godrej01 csr project godrej
01 csr project godrej
vishal vhatkar
 
Safety measures for employees project report mba hr
Safety measures for employees project report mba hrSafety measures for employees project report mba hr
Safety measures for employees project report mba hr
Babasab Patil
 
Principles of insurance
Principles of insurancePrinciples of insurance
Principles of insurance
Sanmeet Bhamrah
 
A study on the growth of indian insurance sector
A study on the growth of indian insurance sectorA study on the growth of indian insurance sector
A study on the growth of indian insurance sector
iaemedu
 
project report on customers perception towards insurance
project report on customers perception towards insuranceproject report on customers perception towards insurance
project report on customers perception towards insurance
CHINMAY KUMAR NAYAK
 
Life insurance
Life insuranceLife insurance
Life insurance
ROSHAN TOLANI (RST)
 
Principles of insurance
Principles of insurancePrinciples of insurance
Principles of insurance
DEEPAK MOHAN
 

Was ist angesagt? (20)

Summer Internship Project PPT
Summer Internship Project PPTSummer Internship Project PPT
Summer Internship Project PPT
 
Fahad Project On Spencer
Fahad Project On SpencerFahad Project On Spencer
Fahad Project On Spencer
 
A study on customer satisfaction of life insurance policies
A study on customer satisfaction of life insurance policiesA study on customer satisfaction of life insurance policies
A study on customer satisfaction of life insurance policies
 
Kotak life insurance Project Report
Kotak life insurance Project ReportKotak life insurance Project Report
Kotak life insurance Project Report
 
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITEDAN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
AN OVERVIEW ON THE CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY INITIATIVES BY MARICO LIMITED
 
Bancassurance
BancassuranceBancassurance
Bancassurance
 
Financial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
Financial Analysis on Recession Period at M&M TractorsFinancial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
Financial Analysis on Recession Period at M&M Tractors
 
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
Market research and customer satisfaction at kotak mahindra life insurance co...
 
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketingPerception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
Perception of customers @ shriram transport finance project report mba marketing
 
Insurance sector in india
Insurance sector in indiaInsurance sector in india
Insurance sector in india
 
Spencer's summer internship project report
Spencer's summer internship project reportSpencer's summer internship project report
Spencer's summer internship project report
 
328720263 ibm-ppt
328720263 ibm-ppt328720263 ibm-ppt
328720263 ibm-ppt
 
Malabar cements internship report
Malabar cements internship reportMalabar cements internship report
Malabar cements internship report
 
01 csr project godrej
01 csr project godrej01 csr project godrej
01 csr project godrej
 
Safety measures for employees project report mba hr
Safety measures for employees project report mba hrSafety measures for employees project report mba hr
Safety measures for employees project report mba hr
 
Principles of insurance
Principles of insurancePrinciples of insurance
Principles of insurance
 
A study on the growth of indian insurance sector
A study on the growth of indian insurance sectorA study on the growth of indian insurance sector
A study on the growth of indian insurance sector
 
project report on customers perception towards insurance
project report on customers perception towards insuranceproject report on customers perception towards insurance
project report on customers perception towards insurance
 
Life insurance
Life insuranceLife insurance
Life insurance
 
Principles of insurance
Principles of insurancePrinciples of insurance
Principles of insurance
 

Andere mochten auch

Humor, das Zauber-Tool bei Stress
Humor, das Zauber-Tool bei StressHumor, das Zauber-Tool bei Stress
Humor, das Zauber-Tool bei Stress
Froehlich_Heidemarie
 
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
Frank Lange
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
Aqua Comfort Wasserbetten
 
Gestalt: Principios básicos
Gestalt: Principios básicosGestalt: Principios básicos
Gestalt: Principios básicos
Aida Bello Canto
 
Tipología de textos
Tipología de textosTipología de textos
Tipología de textos
evi1971
 
Actividad 7
Actividad 7Actividad 7
Actividad 7
Yanori Perez
 
Reflexión sobre un niño de 3°basico
Reflexión sobre un niño de 3°basicoReflexión sobre un niño de 3°basico
Reflexión sobre un niño de 3°basico
ConiDomi
 
Ángela maría guzmán
Ángela maría guzmánÁngela maría guzmán
Ángela maría guzmán
paulaandreabrausin
 
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für FachmedienBedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
Karen Heidl
 
Chequeo de tipos
Chequeo de tiposChequeo de tipos
El plagio
El plagioEl plagio
El plagio
jeniferls
 
2004 Metro NeumüNster
2004  Metro  NeumüNster2004  Metro  NeumüNster
2004 Metro NeumüNsterschnobias
 
DTA Standards und Formate
DTA Standards und FormateDTA Standards und Formate
DTA Standards und Formate
Thanh Nguyen
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...Swiss eHealth Forum
 
Internet
InternetInternet
Internet
Fonsec
 
Ebene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online KommunikationEbene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online Kommunikationebene3
 
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen GesellschaftLändliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
Lutz Laschewski
 

Andere mochten auch (20)

Humor, das Zauber-Tool bei Stress
Humor, das Zauber-Tool bei StressHumor, das Zauber-Tool bei Stress
Humor, das Zauber-Tool bei Stress
 
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
Remote Scrum in der Medizintechnik -Fluch oder Segen? (Consanis)
 
STRESS. Erkennen, Vermeiden, Bewältigen.
STRESS. Erkennen, Vermeiden, Bewältigen.STRESS. Erkennen, Vermeiden, Bewältigen.
STRESS. Erkennen, Vermeiden, Bewältigen.
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
 
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
7 Tipps, wie Sie Stress dauerhaft reduzieren können
 
Gestalt: Principios básicos
Gestalt: Principios básicosGestalt: Principios básicos
Gestalt: Principios básicos
 
Tipología de textos
Tipología de textosTipología de textos
Tipología de textos
 
Actividad 7
Actividad 7Actividad 7
Actividad 7
 
Reflexión sobre un niño de 3°basico
Reflexión sobre un niño de 3°basicoReflexión sobre un niño de 3°basico
Reflexión sobre un niño de 3°basico
 
Ángela maría guzmán
Ángela maría guzmánÁngela maría guzmán
Ángela maría guzmán
 
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für FachmedienBedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
Bedingungen digitaler Geschäftsmodelle für Fachmedien
 
Chequeo de tipos
Chequeo de tiposChequeo de tipos
Chequeo de tipos
 
El plagio
El plagioEl plagio
El plagio
 
Online.poker
Online.pokerOnline.poker
Online.poker
 
2004 Metro NeumüNster
2004  Metro  NeumüNster2004  Metro  NeumüNster
2004 Metro NeumüNster
 
DTA Standards und Formate
DTA Standards und FormateDTA Standards und Formate
DTA Standards und Formate
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
 
Internet
InternetInternet
Internet
 
Ebene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online KommunikationEbene3 - Online Kommunikation
Ebene3 - Online Kommunikation
 
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen GesellschaftLändliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
Ländliches Leben und Gleichstellung in einer mobilen Gesellschaft
 

Ähnlich wie Sinnvoll stress bewaeltigen_160610

Vom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
Vom Stress zur Balance - Einführungs-WorkshopVom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
Vom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
Dr. Karin Kelle-Herfurth - Health & Business Counseling
 
In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
Digicomp Academy AG
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
Vanderbilt University
 
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
olik88
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
balance-gottschalk
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
sdWebdesign
 
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistBurnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistReuter Hein
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-cWerner Drizhal
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-cWerner Drizhal
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Stefan Spiecker
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Stefan Spiecker
 
Mindfulness im Business
Mindfulness im BusinessMindfulness im Business
Mindfulness im Business
Stefan Spiecker
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Christoph Hoffelner
 
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduftenNPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und PerspektivenNPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
Imsugha
 
Stress abbauen
Stress abbauenStress abbauen
Stress abbauen
RobertAdam20
 

Ähnlich wie Sinnvoll stress bewaeltigen_160610 (20)

Vom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
Vom Stress zur Balance - Einführungs-WorkshopVom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
Vom Stress zur Balance - Einführungs-Workshop
 
In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
XING learningZ: Brennen, statt ausbrennen - Wie Sie ihr Leben bewusst gesund ...
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 5
 
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
Muskuläre Verspannung- Stressabbau nicht möglich?
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
 
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistBurnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-c
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-c
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
 
SMA Gesund Leben
SMA Gesund LebenSMA Gesund Leben
SMA Gesund Leben
 
Mindfulness im Business
Mindfulness im BusinessMindfulness im Business
Mindfulness im Business
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
 
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduftenNPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
NPK2012 - Sabine Pema und Mary Schmidt-Blachmann: Lass die Angst verduften
 
Zwangsneurosen
ZwangsneurosenZwangsneurosen
Zwangsneurosen
 
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und PerspektivenNPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
NPK2011: Was war noch mal... Alltag mit Demenz - Informationen und Perspektiven
 
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
Health Bundle - Health Bundle – Völlige körperliche und geistige Gesundheit D...
 
Stress abbauen
Stress abbauenStress abbauen
Stress abbauen
 

Sinnvoll stress bewaeltigen_160610

  • 1. Sinnvoll Stress bewältigen (SSb) … gelassen und souverän im Berufsalltag Informationen zum Konzept unter: www.beratungspraxis-krug.de
  • 2. „ Stress ist die komplexe Reaktion von Körper und Psyche , die gerichtet ist auf die Bewältigung einer Herausforderung oder Bedrohung (= Stressor).“ Quelle: Nitsch, 1983 Stress - Definition Akuter Stress bedeutet dabei eine außerordentliche psycho-physische Belastung, die zu Flucht, Kampf oder Erstarrung führt und von einem Gefühl der Angst begleitet wird.
  • 3. Existenzielle Bedrohung: eine Bedrohung der psycho-physischen Unversehrtheit. Stress - Ursachen Daily hassles: viele kleine, zeitlich dicht aufeinander folgende Ärgernisse. Critical life events: Krisen im Leben, die eine grundsätzliche Neuorientierung und Anpassung erforderlich machen.
  • 4. Stress – Verlauf: quantitativ Zeit Dosis 0 Mittlere Stress-Dosis (Leistungs-positiv) Stressanstieg Erholung Chronischer Stress
  • 5.
  • 6. Stress – Verlauf: Beispiel Drängeln auf der Autobahn Kein oder kaum Stress Stress! Claudia Ralph „ Dem werde ich‘s zeigen!“ „ Ich lass mich nicht provozieren!“ „ Verdammt fährt der dicht auf!“
  • 7. Körper Gedanken Gefühle Verhalten Stress - Wirkungen
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14. Sinnvoll Stress bewältigen: Logotherapeutisch erweiterter Ansatz Stressoren Stress- verstärker Stress- reaktion Instrumentelle Kompetenz Klassische Stressbewältigung Mentale Kompetenz Regenerative Kompetenz Existentielle Stress- kompetenz Reflektion von Fehlhaltungen und zentralen Handlungsmotiven zur Stärkung der Stressresilienz. Logotherapeutische Erweiterung
  • 15. Stressbewältigung: Was, wann, wo? Instrumentell: in Situationen, in denen mir Schlüsselqualifikationen fehlen. Beispiel: Fahrrad reparieren. Mental: in eng umgrenzten Situationen, bei denen destruktive Gedanken eine entscheidende Rolle spielen. Beispiel: Präsentation. Regenerativ: in Situationen, die eine instrumentelle oder mentale Auseinandersetzung nicht erlauben oder unsinnig erscheinen lassen. Beispiel: gestörter Nachtschlaf. Existentiell: in allen anderen Situationen, die keinen eindeutigen Auslöser haben und deshalb unverständlich erscheinen. Beispiel: Burn-out-Erleben.
  • 16. Vielen Dank für Ihr Interesse! www.beratungspraxis-krug.de © Wolfram Krug, Wiesbaden

Hinweis der Redaktion

  1. Was ist Stress? -Unser Alltagsverständnis von Stress ist durch die Psychologie geprägt: Stress wird gleich gesetzt mit psychischen Stressoren wie Zeitnot, Streit oder Verkehrsstau. - Die physiologischen Stressoren wie Lärm, Hitze einseitige Körperhaltung oder Reizüberflutung werden dabei häufig übersehen. - In aller Kürze: Stress ist ein durch psychische und physiologische Stressoren ausgelöster Belastungszustand.
  2. Die hier gezeigte Kurve beschreibt den natürlichen Stressverlauf. Nach einer Phase der Aktivierung kommt es zu einem Leistungspositiv, das eine Zeitlang anhält, bis sich die Erholungsphase anschließt. Ein solche Stresssituation wird von Ihnen als herausfordernd und begeisternd erlebt: es handelt sich um positiven Stress. Die zweite Kurve ist ein Beispiel für die Alarmreaktion, ausgelöst durch Stressoren, die wir als Bedrohung erleben. Das Leistungspositiv wird deutlich überschritten, die Stressdosis ist erhöht und die Erholungsphase tritt zeitverzögert ein. Die Ergänzung des roten Grafen zeigt die entartete Stressreaktion. Es erscheint so, als gebe es keine Erholungsphase. Die Alarmreaktion entartet zum Daueralarm. Diese Form des negativen Stress ist typisch für unsere westliche Welt: Wir sind Stressoren oft über einen langen Zeitraum hin ausgesetzt, ohne eine aktive Gegenwehr leisten zu können. Der chronische Stress kann beim Menschen zu psychosomatischen Krankheiten führen.
  3. Die hier gezeigte Kurve beschreibt den natürlichen Stressverlauf. Nach einer Phase der Aktivierung kommt es zu einem Leistungspositiv, das eine Zeitlang anhält, bis sich die Erholungsphase anschließt. Ein solche Stresssituation wird von Ihnen als herausfordernd und begeisternd erlebt: es handelt sich um positiven Stress. Die zweite Kurve ist ein Beispiel für die Alarmreaktion, ausgelöst durch Stressoren, die wir als Bedrohung erleben. Das Leistungspositiv wird deutlich überschritten, die Stressdosis ist erhöht und die Erholungsphase tritt zeitverzögert ein. Die Ergänzung des roten Grafen zeigt die entartete Stressreaktion. Es erscheint so, als gebe es keine Erholungsphase. Die Alarmreaktion entartet zum Daueralarm. Diese Form des negativen Stress ist typisch für unsere westliche Welt: Wir sind Stressoren oft über einen langen Zeitraum hin ausgesetzt, ohne eine aktive Gegenwehr leisten zu können. Der chronische Stress kann beim Menschen zu psychosomatischen Krankheiten führen.
  4. Die hier gezeigte Kurve beschreibt den natürlichen Stressverlauf. Nach einer Phase der Aktivierung kommt es zu einem Leistungspositiv, das eine Zeitlang anhält, bis sich die Erholungsphase anschließt. Ein solche Stresssituation wird von Ihnen als herausfordernd und begeisternd erlebt: es handelt sich um positiven Stress. Die zweite Kurve ist ein Beispiel für die Alarmreaktion, ausgelöst durch Stressoren, die wir als Bedrohung erleben. Das Leistungspositiv wird deutlich überschritten, die Stressdosis ist erhöht und die Erholungsphase tritt zeitverzögert ein. Die Ergänzung des roten Grafen zeigt die entartete Stressreaktion. Es erscheint so, als gebe es keine Erholungsphase. Die Alarmreaktion entartet zum Daueralarm. Diese Form des negativen Stress ist typisch für unsere westliche Welt: Wir sind Stressoren oft über einen langen Zeitraum hin ausgesetzt, ohne eine aktive Gegenwehr leisten zu können. Der chronische Stress kann beim Menschen zu psychosomatischen Krankheiten führen.
  5. - Werfen wir nun einen Blick hinter die Kulissen. - Auf welchen Ebenen reagiert der Mensch mit Stress? - Physiologie-Gedanken-Verhalten-Gefühle- - Stehen diese Reaktionsebenen in einem funktionalen Zusammenhang? - Die Reaktionsebenen verstärken sich gegenseitig. Beispiel: Sie sind in Zeitnot, Sie reagieren mit hektischem Verhalten, fühlen sich gehetzt, stolpern, fallen hin und schimpfen lauthals über sich selbst. - Der gestresste Mensch befindet sich in einem Teufelskreis, der nur durch Neubewertung der Situation zu durchbrechen ist.
  6. - In einem Satz: Der Körper bereitet sich auf Flucht oder Kampf vor. - Für unseren Leichtatletten ist die Alarmreaktion von Vorteil, er kann die bereitgestellte Energie im Wettkampf umsetzen.
  7. - In einem Satz: Ein Mensch, der in eine Situation gerät, die er als Bedrohung wahrnimmt, läuft mit dem Kopf vor die Wand.
  8. - In einem Satz: Ein gestresster Mensch verhält sich irrational. - Dieses Verhalten ist typisch, da die Stressreaktion über das Mittelhirn gesteuert wird. Planvolles Handeln ist gleichzeitig unmöglich. - Wie lässt sich das Verhalten weiter beschreiben...
  9. - In einem Satz: Ein Mensch, der gestresst ist, fühlt sich dieser Situation ausgeliefert. - Die Hilflosigkeit löst weitere Gefühle aus...
  10. Links: Methodenkoffer Rechts: Umfelderweiterung Links: situativ orientiert Rechts: ursächlich orientiert Fazit: zur Vermeidung von Burn-out und zum Aufbau von Stressresilienz ist die existentielle Stresskompetenz ein wesentlicher Beitrag.