SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Reutlinger Update - Innere Medizin 2014
Update Gastroenterologie
U. Schwaiger
Freitag, 28.11.2014
Update Gastroenterologie
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Gemeinsame Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs‐ und 
Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein ‐ und 
Viszeralchirurgie (DGAV)
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. Crohn“ 
2014
Erstellt unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs‐ und 
Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
CED – „Neue Medikamente“
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
• Kapitel 1: Einleitung und Methodik
• Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, 
Medikation
• Kapitel 3: Klinisches Erscheinungsbild (Definitionen), natürlicher Verlauf, 
Komplikationen, Epidemiologie
• Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
• Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
• Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ 
chirurgische Behandlung
• Kapitel 7: Operationsverfahren
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
• Statement 2.1
Definition von Kolondivertikeln: Kolondivertikel sind erworbene Ausstülpungen der 
Mukosa und Submukosa durch muskelschwache Lücken der Kolonwand. 
Konsensusstärke: Starker Konsens
• Statement 2.2
Mikroskopische und makroskopische Pathologie: Pathologisch ist die Divertikulitis
durch einen Entzündungsprozess gekennzeichnet, der von Kolondivertikeln 
(Peridivertikulitis) ausgeht, auf die Darmwand übergreifen (fokale Perikolitis) und 
schwere Komplikationen (Abszess‐und/oder Fistelbildung, gedeckte Perforation, 
offene Perforation mit Peritonitis, Stenosierung, divertikulitischer Tumor) zur Folge 
haben kann. Weitere Komplikationen der Divertikelkrankheit sind 
Kolondivertikelblutungen.
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
• Statement 2.4
Veränderungen des Bindegewebes: Es gibt Hinweise darauf, dass bei der 
Divertikelkrankheit Veränderungen des Gehalts, der Zusammensetzung und 
Verknüpfung von Bindegewebsfasern sowie ein gestörter Metabolismus der 
bindegewebigen Matrix vorliegen.
• Statement 2.5
Veränderungen der Darminnervation: Es gibt Hinweise darauf, dass bei der 
Divertikelkrankheit eine enterische Neuropathie vorliegt, die durch strukturelle 
Veränderungen des enterischen Nervensystems und Störungen im enterischen
Neurotransmittersystem gekennzeichnet ist.
• Statement 2.6
Veränderungen der Darmmotilität und – sensitivität: Passend zu den histopathologischen
Veränderungen der Darmwand finden sich zumindest bei einem Teil der Patienten mit 
Divertikelkrankheit Störungen der Motilität und Sensitivität des Kolons. 
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
• Nicht beeinflussbare Risikofaktoren: Alter, Geschlecht und Genetik
Die Prävalenz der Divertikulose liegt zwischen 28 ‐ 45% in der Gesamtbevölkerung 
und über 60% bei den über 70jährigen.
Die kumulative Wahrscheinlichkeit über 10.8 Jahre eine Divertikulitis zu entwickeln 
betrug 4.3%, sie lag für 40 ‐ jährige mit 11% am höchsten und nahm mit steigendem 
Lebensalter mit jeder zusätzlichen Dekade um 24% ab.
• Beeinflussbare Risikofaktoren: Ernährung und Genussmittel
• Risikofaktor Komorbidität
• Risikofaktor Medikamente
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
Beeinflussbare Risikofaktoren: Ernährung und Genussmittel
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
Beeinflussbare Risikofaktoren: Ernährung und Genussmittel
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
Risikofaktor Komorbidität
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 2: Anatomie, Pathologie, Pathogenese, Risikofaktoren, Komorbidität, Medikation
Risikofaktor Medikamente
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 3: Klinisches Erscheinungsbild (Definitionen), natürlicher Verlauf, Komplikationen,
Epidemiologie 
• Statement 3.1
Eine „Divertikelkrankheit“ des Kolons liegt vor, wenn eine Divertikulose zu 
Symptomen und/oder Komplikationen führt. 
Konsensusstärke: Starker Konsens
• Statement 3.2 
Als ‚symptomatische unkomplizierte Divertikelkrankheit ́werden persistierende oder 
rezidivierende, einer Divertikulose zuzuschreibenden Symptome – ohne Vorliegen 
einer apparenten Divertikulitis – bezeichnet. 
Konsensusstärke: Konsens
• Statement 3.3
Zur akuten ‚Divertikulitis ́kommt es bei Entzündung der Pseudodivertikel und 
angrenzender Strukturen. Eine akute ,komplizierte Divertikulitis‘ liegt bei 
Perforation,  Fistel oder Abszess vor. 
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 3: Klinisches Erscheinungsbild (Definitionen), natürlicher Verlauf, Komplikationen,
Epidemiologie 
• Statement 3.4
Die chronische Divertikulitis ist gekennzeichnet durch rezidivierende oder 
persistierende Entzündungsschübe, die zu Komplikationen (Stenose, Fisteln) führen 
können.
• Statement 3.7
Die Prävalenz der Divertikulose in der Gesamtbevölkerung der westlichen 
Industrienationen ist hoch, vor allem bei älteren Menschen. 
• Statement 3.8
Die Hospitalisierungsrate wegen Divertikulitis nimmt mit dem Lebensalter zu. In den 
westlichen Industrienationen ist eine Zunahme der Hospitalisierungsrate in den 
letzten Jahrzehnten zu beobachten. 
(Demnach werden jährlich 44 bis 120 Patienten / 100.000 Einwohner wegen Divertikulitis
stationär behandelt. USA/England)
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 3: Klinisches Erscheinungsbild (Definitionen), natürlicher Verlauf, Komplikationen,
Epidemiologie 
• Statement 3.9
Die Rezidivrate nach akuter Divertikulitis hängt von deren Schweregrad ab.
(In Abhängigkeit der analysierten Patientenpopulation werden Raten zwischen 2%  für die 
unkomplizierte Divertikulitis und 35% für Patienten mit schweren Verläufen berichtet)
• Statement 3.11
Die komplizierte akute Divertikulitis hat eine relevante Letalität. Ein besonders Risiko 
besteht für Patienten unter immunsuppressiver Therapie. 
(Die Letalität der stationär therapierten akuten Divertikulitis liegt zwischen 0% ‐13%. Sie  ist bei 
komplizierter Divertikulitis oder bei Patienten unter immunsuppressiver Therapie deutlich 
höher (8 ‐24,3%)
• Statement 3.12
Die Letalität der akuten Divertikelblutung ist abhängig von der Intensität und 
Aktivität sowie der Komorbidität.
(Die Letalität der Divertikelblutung in einer größeren retrospektiven Serie 2.25%)
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 3: Klinisches Erscheinungsbild (Definitionen), natürlicher Verlauf, Komplikationen,
Epidemiologie 
Assoziierte Erkrankungen
• Statement 3.13
Eine Divertikulose kann selten mit einer segmentalen Colitis assoziiert sein (SCAD). 
• Statement 3.14
Eine Assoziation einer Divertikulose mit dem Auftreten chronisch entzündlicher 
Darmerkrankungen kann nicht belegt werden.
• Statement 3.15
Eine erhöhte Prävalenz von kolorektalen Karzinomen bei Patienten mit Divertikulose
lässt sich nicht belegen.
• Statement 3.16
Die Symptomatik der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit zeigt 
eine Überlappung zum Reizdarmsyndrom. 
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
Basis ‐ Diagnostik
• Statement 4.3
Die Untersuchung von Patienten mit V.a. eine Divertikulitis soll die Palpation, 
Perkussion  und Auskultation des Abdomens, eine rektale Untersuchung, die 
Temperaturmessung sowie die Bestimmung der Leukozyten, des CRP und eine 
Urinanalyse beinhalten. Bei klinischem Bild einer akuten Divertikulitis soll eine 
zeitnahe Befundkontrolle (Beschwerden, Abdominalbefund, Temperatur, CRP, 
Leukozyten) erfolgen.
Konsensusstärke: Konsens/ Starker Konsens
• Statement 4.6
In der Akutdiagnostik und zur Verlaufsbeurteilung ist das CRP der am besten 
etablierte und validierte Laborparameter. Bei V.a. eine Divertikulitis soll daher 
grundsätzlich die Bestimmung des CRP zur Diagnosestellung und als 
Verlaufsparameter erfolgen. Ein Urinstatus gehört zur Basisdiagnostik.
Konsensusstärke: Starker Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
Bildgebung/Schnittbildverfahren
• Statement 4.7
Zur Diagnosesicherung einer Divertikulitis soll ein Schnittbildverfahren 
durchgeführt werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens
• Statement 4.8
Die qualifizierte abdominelle Sonographie soll als aussagefähiges 
Schnittbildverfahren in der Primär ‐ und Verlaufsdiagnostik der akuten Divertikulitis
eingesetzt werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens
• Statement 4.10
Bei besonderen Lokalisationen (Distanzabszesse weit mesenterial, tiefliegende 
Divertikulitiden im unteren Sigma) hat die US ‐ Untersuchung Nachteile gegenüber 
der CT ‐ immanenten Übersicht und Detektionsrate. Dies sollte insbesondere bei der 
Einschätzung der Lokalsituation bei notfallmäßiger OP ‐ Indikation bedacht werden.
Konsensusstärke: Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
Endoskopie
• Statement 4.14
Zur Diagnose einer akuten Divertikulitis sollte keine Koloskopie erfolgen.
Konsensusstärke: Starker Konsens
• Statements 4.16
Die Indikation zur Koloskopie nach einer konservativ behandelten Divertikulitis sollte 
großzügig gestellt werden. Vor einer elektiven Sigmaresektion soll eine Koloskopie
zum Ausschluss anderer relevanter Pathologien durchgeführt werden. Eine geplante 
Koloskopie sollte nach Ausheilung der Index ‐ Divertikulitis (i.d.R. nach 4 – 6 
Wochen) erfolgen.
Konsensusstärke: Konsens
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
Endoskopie
• Eine systematische Literaturrecherche zum Nutzen der Koloskopie unter dem Aspekt 
des Kolonkarzinom ‐ Nachweises bis 24 Wochen nach CT ‐ Diagnose einer 
Divertikulitis identifizierte nur 10 Studien mit 771 dokumentierten Patienten [274]. 
Dabei lag die Rate an kolorektalen Karzinomen bei 2,1% (95% CI 1,2 ‐3,2%), mithin 
deutlich über der erwarteten Prävalenz (0,68%) bei US ‐Bürgern im Alter > 55 Jahre. 
Eine Empfehlung zur vollständigen Koloskopie beim klinisch durch eine 
Divertikelerkrankung auffälligen Patienten > 55 Jahre und ohne eine < 5 Jahre 
zurückliegende Koloskopie erscheint daher grundsätzlich gerechtfertigt. 
• Dass die Koloskopie zur weiteren diagnostischen Klärung einer im CT nachgewiesenen 
Verdickung der Kolonwand essentiell beiträgt, ist unstrittig [75, 276]. Ebenso sollte 
grundsätzlich im Falle einer Darmstenose, d.h. auch bei rezidivierender Divertikulitis
mit OP ‐ Indikation, eine Koloskopie zur Sicherung der Dignität der Stenose 
durchgeführt werden
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 4: Diagnostik und Stadieneinteilung
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / 
Divertikulitis
Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
Primärprophylaxe der Divertikulitis
• Statement 5.1
Regelmäßige körperliche Aktivität, Erhalt von Normalgewicht und ballaststoffreiche, 
vegetarische Kost können zur Primärprophylaxe der Divertikulitis empfohlen 
werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Empfehlung
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / 
Divertikulitis
Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
Therapie der akuten unkomplizierten Divertikelkrankheit/Divertikulitis (Typ 1a /Typ 1b)
• Statement 5.2
Bei akuter unkomplizierter linksseitiger Divertikulitis ohne Risikoindikatoren für 
einen komplizierten Verlauf kann unter engmaschiger klinischer Kontrolle auf eine 
Antibiotikatherapie verzichtet werden.
• Statement 5.3
Eine Antibiotikatherapie einer akuten unkomplizierten linksseitigen Divertikulitis
sollte bei Patienten mit Risikoindikatoren für einen komplizierten Verlauf 
durchgeführt werden. 
(Risikoindikatoren für einen komplizierten Verlauf sind arterielle Hypertonie, chronische 
Nierenerkrankungen, Immunsuppression, allergische Disposition (siehe Kommentar zu 
Statement 2.10)
Konsensusstärke: Konsens, Empfehlungsstärke: Empfehlung 
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / 
Divertikulitis
Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
Therapie der komplizierten Divertikulitis (Typ 2a)
• Statement 5.4
Patienten mit einer komplizierten Divertikulitis sollen stationär behandelt werden. 
• Statement 5.7
Bei der komplizierten Divertikulitis soll eine Antibiotikatherapie durchgeführt 
werden.
(Gezielte klinische Studien für diese Patientengruppe existieren nicht. ... Es liegen derzeit keine 
Daten vor, die die Überlegenheit einer Kombinationstherapie gegenüber einer Monotherapie 
belegen. Bei der Applikationsart (intravenös oder oral) gibt es ebenfalls keine Evidenz, die 
eindeutige Präferenzen und Empfehlungen erlaubt. Die Auswahl und der
Administrationsmodus der Antibiotikatherapie bedürfen einer individuellen Entscheidung, die 
den Allgemeinzustand und das Risikoprofil des Patienten sowie die lokale Resistenzlage 
berücksichtigt. In der klinischen Routine verwendete Medikamente sind Cefuroxim oder 
Ciprofloxacin, jeweils mit Metronidazol, Ampicillin/Sulbaktam, Piperacillin/Tazobaktam sowie 
Moxifloxacin.)
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Starke Empfehlung
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / 
Divertikulitis
Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
Chronische Divertikelkrankheit
Typ 3a Divertikelkrankheit mit persistierenden Symptome, Entzündungszeichen optional
Typ 3b  Rezidivierende Divertikulitis ohne Komplikationen
(Es wird die symptomatische, unkomplizierte Divertikelkrankheit(SUDD) von einer unkomplizierten 
rezidivierenden Divertikelkrankheit/ Divertikulitisunterschieden. In der neuen Nomenklatur dieser 
Leitlinie werden sie als Typ 3a und Typ 3b bezeichnet. Besonders der Typ 3a ist eine bisher 
unzureichend charakterisierte Patientengruppe bei der typische Symptome einer Divertikulitis
persistieren, aber entzündliche Veränderungen nicht mehr nachweisbar sind. Es gibt jedoch Daten 
über neuro‐peptiderge Veränderungen in der Schleimhaut sowie histologische Hinweise für 
Entzündung und mäßig erhöhte Calprotectinwerte, so dass möglicherweise eine geringe chronisch‐
persistierende Entzündung vorliegt.) 
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / 
Divertikulitis
Kapitel 5: Konservative Behandlung, Medikamente, Ernährung, Life‐style 
Chronische Divertikelkrankheit
• Statement 5.9
Die symptomatische unkomplizierte Divertikelkrankheit kann mit Mesalazin (oral) 
behandelt werden. 
Konsensusstärke: Konsens, Empfehlungsstärke: Offene Empfehlung
• Statement 5.10
Eine generelle Empfehlung zur konservativen Sekundärprophylaxe der 
rekurrierenden Divertikelkrankheit (Ernährung, Lebensstil, körperliche Aktivität, 
Medikamente [Mesalazin, Probiotika, Rifaximin]) kann aufgrund unzureichender 
Datenlage nicht gegeben werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Offene Empfehlung
(Zusammenfassend sind diese Studien jedoch so heterogen (...) so dass zum jetzigen Zeitpunkt 
daraus keine valide Schlussfolgerung gezogen werden kann.)
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ chirurgische Behandlung
Voraussetzungen der ambulanten Behandlung
• Statement 6.1
Bei Patienten ohne Fieber, ohne Leukozytose, ohne Abwehrspannung und ohne 
Stuhlverhalt sowie ohne Hinweis auf Perforation oder komplizierte Divertikulitis (Typ 
Ia und Ib) in der Bildgebung sowie einem lediglich gering erhöhten CRP, kann bei 
adäquater Compliance, gewährleisteter oraler Nahrungs‐und Flüssigkeitsaufnahme 
und engmaschiger ärztlicher Kontrolle eine akute Divertikulitis ambulant behandelt 
werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Offene Empfehlung
(In einer Kohortenstudie von 247 Patienten war nur das CRP im Regressionsmodell signifikant 
mit einer Perforation korreliert. Die beste Treffsicherheit wurde bei einem CRP von 150 mg/l 
festgestellt mit einer Sensitivität von 44% und einer Spezifität von 81%. Bei einem 
CRP <50 mg/l (Normwert: <5 mg/dl) betrug der negative prädiktive Wert 0,79 und bei einem 
CRP >150 mg/l der positive prädiktive Wert 0,57) 
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ chirurgische Behandlung
Voraussetzungen der ambulanten Behandlung
Da die klinische Diagnose durch Anamnese, Untersuchungsbefund und Labor nicht mit 
hinreichender Sensitivität und Spezifität zwischen unkomplizierter und komplizierter 
Divertikulitis differenzieren können, sind bildgebende Verfahren (Sonographie oder CT) 
vor Entscheidung zur ambulanten Therapie unerlässlich.
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ chirurgische Behandlung
Konservatives versus operatives Procedere
• Statement 6.2
Eine akute unkomplizierte Divertikulitis (Typ Ia und Ib) soll primär konservativ 
behandelt werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Starke Empfehlung
• Statement 6.4
Eine erfolgreich behandelte akute unkomplizierte Divertikulitis (Typ Ia und Typ Ib) 
stellt keine Operationsindikation dar.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Negativempfehlung
• Statement 6.5
Nach erfolgreich behandelter akuter unkomplizierter Divertikulitis (Typ Ia und Ib) bei 
Patienten mit  Risikoindikatoren für Rezidive und Komplikationen (z.B. 
Transplantation, Immunsuppression, chronisch‐systemische Glucokorticoide; siehe 
Tabellen 6 ‐9) kann eine OP‐Indikation bestehen.
Konsensusstärke: starker Konsens, Empfehlungsstärke: Offene Empfehlung
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ chirurgische Behandlung
Konservatives versus operatives Procedere
• Statement 6.6
Bei Nichtansprechen einer adäquaten konservativen Therapie der komplizierten 
Divertikulitis (Typ II a‐b) sollte eine Operation mit aufgeschobener Dringlichkeit 
durchgeführt werden.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Empfehlung
• Statement 6.7
Bei Patienten mit erfolgreich behandelter komplizierter Divertikulitis
(Makroperforation, Abszess) (Typ IIb) sollte die Operation im entzündungsfreien 
Intervall empfohlen werden.
Konsensusstärke: Konsens, Empfehlungsstärke: Empfehlung
(... bei gedeckter Perforation trotz antibiotischer Therapie gravierende histologische 
Strukturanomalien verbleiben ... im weiteren Verlauf sekundär in 47% der Fälle Divertikulitis
bedingte Komplikationen entwickeln ... eine Rezidivrate von 41,2% ...)
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Kapitel 6: Indikationen: ambulante / stationäre Behandlung, konservative/ chirurgische Behandlung
• Chronisch‐rezidivierende Divertikulitis
• Statement 6.13
Die chronisch‐rezidivierende, unkomplizierte Divertikulitis (Typ IIIb) sollte nur nach 
sorgfältiger Nutzen‐Risiko‐Abwägung in Abhängigkeit vom individuellen 
Beschwerdebild nach Möglichkeit im entzündungsfreien Intervall operiert 
werden (individualmedizinische Entscheidung). Eine generelle elektive 
Intervalloperation in Abhängigkeit von der Anzahl der vorausgegangenen 
entzündlichen Schübe ist nicht gerechtfertigt.
Konsensusstärke: Starker Konsens, Empfehlungsstärke: Empfehlung/ Negativempfehlung
(... In dieser Arbeit wurde kein steigendes, sondern im Gegenteil ein sinkendes 
Perforationsrisiko in zunehmender Anzahl der vorangegangenen Sigmadivertikulitisschübe
festgestellt ...)
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Fazit
• Die Prävalenz der Divertikulose in der Gesamtbevölkerung beträgt 28-45%, sie steigt mit dem
Lebensalter, >60% bei über 70 jährigen.
• Kumulative Wahrscheinlichkeit für eine Divertikulitis beträgt ca. 4-5% über 10 Jahre
• Risikofaktoren: Genetik, Life-Style, Komorbidität, Medikamente
• Neue CDD-Klassifikation: Problem: Stad. 3a, symptomatisch unkomplizierte Divertikelkrankheit
Trennung zwischen Stad. 1b und 2a
• Primärprophylaxe: Bewegung, Normalgewicht, ballaststoffreiche-fleischarme Ernährung, kein Alkohol,
kein Nikotin
S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis
Fazit
• Diagnostik: Anamnese, Klinik, Labor (CRP), Sono (CT)
• Endoskopie im entzündungsfreien Intervall, immer vor OP
• Rezidivrate ist abhängig vom Schweregrad, 2a/b
• Chron. Divertikelkrankheit: keine generelle Empfehlung zur Sekundärprophylaxe
• Operationsindikation: nach akuter komplizierter Divertikulitis
• Bei chronisch rezidivierender Divertikulitis ist Indikation zur OP eine Individualentscheidung, keine
generelle elektive Operation in Abhängigkeit der Anzahl der Schübe
Update Gastroenterologie
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des 
M. Crohn“ 2014
Erstellt unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für 
Gastroenterologie, Verdauungs‐ und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Einleitung
MC und CU haben ihren Inzidenzgipfel zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Somit 
ist für die Mehrzahl der Patientinnen die Familienplanung ein relevantes Thema.
• Krankheitsrisiko der Kinder?
• Einschränkung der Fertilität durch die Krankheit?
• Einfluss der Krankheit auf den Schwangerschaftsverlauf?
• Einfluss der Schwangerschaft auf den Krankheitsverlauf?
• Therapie in der Schwangerschaft?
• Vaginale Entbindung oder Kaiserschnitt
• Stillen möglich?
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
• Präambel:
... Die Fertilität scheint bei Patienten mit M. Crohn in Remission nicht beeinträchtigt zu 
sein (II), allerdings führen die aktive Erkrankung und Operationen im kleinen Becken 
zu einer verminderten Fertilität (II). Wenn die Empfängnis in der Remissionsphase der 
Erkrankung eintritt, ist das Risiko, einen Schub zu erleiden, vergleichbar mit dem 
nicht‐schwangerer Patientinnen (IV). Eine erhöhte Krankheitsaktivität in der 
Schwangerschaft ist der größte Risikofaktor für eine Frühgeburt oder einen 
intrauterinen Kindstod (II). Wenn zum Zeitpunkt der Empfängnis eine aktive 
Erkrankung vorliegt, wird bei zwei Dritteln der Patientinnen die Krankheitsaktivität 
persistieren und sich bei einem Teil dieser Patientinnen sogar verschlechtern (II). 
(Konsens)
• Empfehlung 8‐1
Vor der Konzeption bei M. Crohn‐Patientinnen soll eine klinische Remission 
angestrebt werden.(II, ↑↑, starker Konsens)
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
• Empfehlung 8‐2
Ein Aussetzen der remissionserhaltenden Therapie mit Ausnahme von Methotrexat
sollte in der Schwangerschaft nicht vorgenommen werden. (II, ↓, starker Konsens)
• Empfehlung 8‐3
Eine Schub‐und/oder eine remissionserhaltende Therapie sollte bei bestehender 
Indikation auch bei Kinderwunsch mit Ausnahme von Methotrexat durchgeführt 
werden.(II, ↑,Konsens)
... Die Daten zum Einfluss einer immunsuppressiven Therapie mit Thiopurinen oder anti‐TNF‐α‐
Antikörpern auf den Verlauf einer Schwangerschaft sind nicht eindeutig. Ein kleines Risiko kann 
in den nicht sehr großen Studien nicht ausgeschlossen werden [574]. Aufgrund der Risiken, die 
ein Rezidiv eines M. Crohn für die Schwangerschaft und die fötale Entwicklung mit sich bringt, 
sollte eine erfolgreiche remissionserhaltende Therapie nicht beendet, sondern während der 
Schwangerschaft fortgesetzt werden.
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité (www.embryotox.de)
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Steroide:
Im ersten Trimenon Dosis <15 mg, Risiko Lippen-Kiefer-Gaumenspalt.
Budesonid gilt als sicher (B), nur kleine Fallzahlen.
Azathioprin:
Daten widersprüchlich, dänische Kohortenstudie (2,9 fach erhöhtes Risiko), größere
CESAME-Studie zeigte kein erhöhtes Risiko für Anomalien.
Salazosulfapyridin:
Folsäuresubstitution 2mg pro Tag
Anti-TNF:
Gelten als sicher (B), werden ab dem zweiten Trimenon transplazentar auf Kind Übertragen.
Therapie sollte ab 20.(spätestens 30.) Woche unterbrochen werden. Wiederbeginn direkt
nach der Geburt, kein Übertritt in die Muttermilch
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
• Empfehlung 8‐4
Eine Sulfasalazin‐Therapie sollte bei Männern mit Kinderwunsch umgestellt werden
(II, ↑, Konsens)
... Eine Therapie mit Sulfasalazin kann bei männlichen Patienten eine (reversible) Infertilität durch 
eine Beeinträchtigung der Samenqualität bewirken. Ein Sulfasalazin‐Therapie sollte deshalb bei 
Männern mit Kinderwunsch abgesetzt werden[578‐582].
• Entbindung
− Erkrankung in Remission, vaginale Entbindung möglich
− Kontraindikation: perianale Krankheitsaktivität
− Relative Kontaindikation: Patientinnen mit Pouch (erhöhte Inkontinenzrate)
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Stillen
• Empfehlung 8‐5
Mesalazin und Kortikosteroide können während der Stillzeit unter gründlicher 
Überprüfung der Indikation fortgeführt werden.(IV, ↑, Konsens)
Aktualisierte S3 ‐ Leitlinie „Diagnostik und Therapie des M. 
Crohn“ 2014
Kapitel 8: Fertilität und Schwangerschaft
Fazit
• Erhöhte Krankheitsaktivität ist der größte Risikofaktor für Frühgeburt und intrauterinen
Fruchttod. Ziel: Remission bei Schwangerschaft/Schwangerschaftswunsch
• Bei stabiler Remission bleiben ca. 80% der Patientinnen in Remission
• Medikamente:
− „Alles geht“ außer MTX, während der Schwangerschaft und beim Stillen
− Steroide im ersten Trimenon nicht hochdosiert
− Anti-TNF nicht ab Mitte Schwangerschaft
• Vaginale Entbindung prinzipiell möglich
CED – „Neue Medikamente“
Therapiestrategien
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
• Humanisierter monoklonaler IgG-Antikörper aus Ovarialzellen des chinesischen Hamsters
• Bindet an das humane α4β7-Integrin, darmselektive Wirkung
• Durch die hochselektive Blockierung von α4β7-Integrin (Adhäsionsmolekül auf der
Oberfläche von aktivierten Lymphozyten) wird verhindert, dass diese sich an die dazu
gehörigen MAdCAM-Rezeptoren binden. Ohne dieses Andocken können die aktivierten
Lymphozyten nicht ins Gewebe einwandern, und die weitere Entzündung wird
unterdrückt. Laut Hersteller ist die Wirkung von Vedolizumab darmspezifisch, da die
MAdCAM-Rezeptoren überwiegend im Darm vorhanden sind. Die Abwehrzellen werden
also am Übertritt in das Darmgewebe gehindert.
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
• Indikation:
Behandlung von Erwachsenen Pat. mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Erkrankung
(CU und MC), die auf konventionelle Therapien oder einen TNF –Antagonisten
unzureichend ansprechen oder eine Unverträglichkeit gegen eine entsprechende
Behandlung aufweisen.
• Anwendung:
300mg Vedolizumab als Infusion über 30 Minuten
Woche 0, 2, 6, dann alle 8 Wochen
• Zulassung beruht auf den Ergebnissen der GEMINI I (CU, 895 Patienten)
und GEMINI II Studie (MC, 1115 Patienten)
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
GEMINI I Studie, CU (NEJM 2013; 369: 699-710)
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
GEMINI II Studie, MC (NEJM 2013; 369: 711-721)
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
Nebenwirkungen
CED – „Neue Medikamente“
Vedolizumab
Besonderer Warnhinweis
• Bei der Anwendung von Natalizumab, ein α4β7- und α4β1-Integrinantagonist, wurde das
Auftreten der progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) beobachtet (letal)
• Im Gegensatz zu Natalizumab, ein Integrin-Inhibitor, der für Multiple Sklerose entwickelt
wurde, und nur in den USA bei Morbus Crohn zugelassen ist, sollte durch die
Darmspezifität die Nebenwirkung der Immunsuppression des Gehirns und der damit in
Verbindung stehenden Reaktivierung des JC-Virus mit möglicherweise tödlicher
progressiver multifokaler Leukenzelopathie (PML) ausfallen. Zumindest traten keine Fälle
im GEMINI-Programm auf, die Post-Surveillance bleibt noch abzuwarten.
• Gegenüber α4β1-Integrin, das an das vaskuläre Zelladhäsionsmolekül-1 (VCAM-1) bindet,
zeigt Vedolizumab keine Wirkung. Dadurch wird die von VCAM-1 Lymphozyten-
vermittelte Immunantwort nicht beeinträchtigt.
CED – „Neue Medikamente“
Ustekinumab
Antizytokin
• Ustekinumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper gegen den Oberflächenmarker
P40 auf Lymphozyten und inhibiert damit die proinflammatorischen Zytokine Interleukin-
12 (IL-12) und Interleukin-23 (IL-23) und ist seit Januar 2009 zur Behandlung der
Psoriasis zugelassen.
CED – „Neue Medikamente“
Fazit
• Neue Biologika stehen (bald) zur Therapie bei CED zur Verfügung
• Integrininhibitor Vedolizumab ist zugelassen
− Wirkung soll darmselektiv sein
− Nach bisherigen Daten ist die Wirksamkeit begrenzt, „Baustein in der CED Therapie“
− Risikoaufklärung: PML
− Keine Daten zum Langzeitverlauf
− Keine Daten und Empfehlungen zur Kombinationsbehandlung mit anderen Therapien
• Problem der CED-Therapie
Es gibt im Moment keine geeigneten Marker (biologisch, genetisch) welche eine gezielte individuelle
Therapie ermöglichen würde, „personalisierte Therapie“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ts
TsTs
Original4
Original4Original4
Original4
juan n corpas
 
La lavande
La lavandeLa lavande
La lavande
fafelix2
 
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Article Dabigatran Vs Warfarine
Article Dabigatran Vs WarfarineArticle Dabigatran Vs Warfarine
Article Dabigatran Vs Warfarinesfa_angeiologie
 
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPAGuía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
Biblioteca Virtual del Sistema Sanitario Publico de Andalucia (BV-SSPA)
 
Elias claudia
Elias claudiaElias claudia
Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endJan Rottkamp
 
T.ovario deteccion formas familiares
T.ovario deteccion formas familiaresT.ovario deteccion formas familiares
T.ovario deteccion formas familiares
Yesenia Huizar
 
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©killua zoldyck
 
Flebectomia triptic 2014 - Français
Flebectomia triptic 2014 - FrançaisFlebectomia triptic 2014 - Français
Flebectomia triptic 2014 - FrançaisSalutaria
 
Campos de lavanda na Provence
Campos de lavanda na ProvenceCampos de lavanda na Provence
Campos de lavanda na Provence
secretsdefamille
 
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES GrazIngrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
 
Kopfschmerzen / Headache in Emergency settings
Kopfschmerzen  / Headache in Emergency settingsKopfschmerzen  / Headache in Emergency settings
Kopfschmerzen / Headache in Emergency settings
Sami Ma
 
S O M M E I L
S O M M E I LS O M M E I L
S O M M E I L
camila
 

Andere mochten auch (16)

Ts
TsTs
Ts
 
Original4
Original4Original4
Original4
 
La lavande
La lavandeLa lavande
La lavande
 
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
 
Article Dabigatran Vs Warfarine
Article Dabigatran Vs WarfarineArticle Dabigatran Vs Warfarine
Article Dabigatran Vs Warfarine
 
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPAGuía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
Guía temática sobre Salud Pública de la B-SSPA
 
Elias claudia
Elias claudiaElias claudia
Elias claudia
 
Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_end
 
T.ovario deteccion formas familiares
T.ovario deteccion formas familiaresT.ovario deteccion formas familiares
T.ovario deteccion formas familiares
 
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©
Complications aigues du diabأ¨te sucrأ©
 
Flebectomia triptic 2014 - Français
Flebectomia triptic 2014 - FrançaisFlebectomia triptic 2014 - Français
Flebectomia triptic 2014 - Français
 
Campos de lavanda na Provence
Campos de lavanda na ProvenceCampos de lavanda na Provence
Campos de lavanda na Provence
 
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES GrazIngrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Graz
 
Kopfschmerzen / Headache in Emergency settings
Kopfschmerzen  / Headache in Emergency settingsKopfschmerzen  / Headache in Emergency settings
Kopfschmerzen / Headache in Emergency settings
 
S O M M E I L
S O M M E I LS O M M E I L
S O M M E I L
 
02 noyade
02 noyade02 noyade
02 noyade
 

Ähnlich wie Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen

Mesenteriale Ischämie
Mesenteriale IschämieMesenteriale Ischämie
Mesenteriale Ischämie
SAINT Kongress
 
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Chronisch entzündliche DarmerkrankungenChronisch entzündliche Darmerkrankungen
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Sebastian Küpper
 
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürztLebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
JosefSenn
 
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitusLungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
JosefSenn
 
Klinische chemie Eine Einführung
Klinische chemie Eine EinführungKlinische chemie Eine Einführung
Klinische chemie Eine Einführung
Dimopoulou Maria
 
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
Wolfgang Geiler
 
06.15 Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
06.15  Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...06.15  Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
06.15 Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
Wolfgang Geiler
 
Adipositas
AdipositasAdipositas
Adipositasuniratte
 
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
JosefSenn
 
15.115 Immunologische Aspekte bei CED. Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
15.115 Immunologische Aspekte bei CED.  Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...15.115 Immunologische Aspekte bei CED.  Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
15.115 Immunologische Aspekte bei CED. Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
Wolfgang Geiler
 
Einladung update verdauungstrakt 170425_lv
Einladung update verdauungstrakt 170425_lvEinladung update verdauungstrakt 170425_lv
Einladung update verdauungstrakt 170425_lv
Marc Burger
 
Antibiotika-assoziierte Diarrhoe
Antibiotika-assoziierte DiarrhoeAntibiotika-assoziierte Diarrhoe
Antibiotika-assoziierte Diarrhoe
Deutsche Gesundheitshilfe
 
Durchfall durch Antibiotika
Durchfall durch AntibiotikaDurchfall durch Antibiotika
Durchfall durch Antibiotika
Deutsche Gesundheitshilfe
 
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam habenWas Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
JosefSenn
 
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdf
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdfMedizinische Studien zum Sea-Band.pdf
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Gerd all in one 2011
Gerd all in one 2011Gerd all in one 2011
Gerd all in one 2011
wykypieh
 
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdfIBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
ProfPeterSchwarz
 
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
WelldooPanorama
 
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Laura Henrich
 

Ähnlich wie Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen (20)

Mesenteriale Ischämie
Mesenteriale IschämieMesenteriale Ischämie
Mesenteriale Ischämie
 
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Chronisch entzündliche DarmerkrankungenChronisch entzündliche Darmerkrankungen
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
 
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürztLebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
Lebenserwartung durch Stoffwechselstörungen verkürzt
 
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitusLungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
 
Klinische chemie Eine Einführung
Klinische chemie Eine EinführungKlinische chemie Eine Einführung
Klinische chemie Eine Einführung
 
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
Asthma bronchiale,Asthma bronchiale allgemein,Diagnose des Asthma Bronchiale,...
 
06.15 Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
06.15  Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...06.15  Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
06.15 Akute Pankreatitis .Sonographie und Labor bei Pankreatitis. Diagnostik...
 
Adipositas
AdipositasAdipositas
Adipositas
 
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
Vegan, vegetarisch oder doch nicht?
 
15.115 Immunologische Aspekte bei CED. Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
15.115 Immunologische Aspekte bei CED.  Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...15.115 Immunologische Aspekte bei CED.  Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
15.115 Immunologische Aspekte bei CED. Chronisch entzündliche Darmerkran- ku...
 
Einladung update verdauungstrakt 170425_lv
Einladung update verdauungstrakt 170425_lvEinladung update verdauungstrakt 170425_lv
Einladung update verdauungstrakt 170425_lv
 
Antibiotika-assoziierte Diarrhoe
Antibiotika-assoziierte DiarrhoeAntibiotika-assoziierte Diarrhoe
Antibiotika-assoziierte Diarrhoe
 
Durchfall durch Antibiotika
Durchfall durch AntibiotikaDurchfall durch Antibiotika
Durchfall durch Antibiotika
 
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam habenWas Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
Was Diabetes und Alzheimer gemeinsam haben
 
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdf
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdfMedizinische Studien zum Sea-Band.pdf
Medizinische Studien zum Sea-Band.pdf
 
Gerd all in one 2011
Gerd all in one 2011Gerd all in one 2011
Gerd all in one 2011
 
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdfIBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
IBD_DiGA_P.Schwarz_19.01.2023.pdf
 
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
 
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
 
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
 

Mehr von Klin-RT

Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Klin-RT
 
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Klin-RT
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Klin-RT
 
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Klin-RT
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
Klin-RT
 
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
Klin-RT
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Klin-RT
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Klin-RT
 
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, TübingenUpdate 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Klin-RT
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Klin-RT
 

Mehr von Klin-RT (10)

Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
 
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
 
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
 
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, ...
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
 
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, TübingenUpdate 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
 

Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen