SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin
M. Ulmer
29.11.2014
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Unter Multimodaler Schmerztherapie versteht man eine kombinierte Schmerz-
Behandlung die eine interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit chronischen
Schmerzzuständen unter Einbeziehung von mindestens zwei Fachdisziplinen, davon eine
psychiatrische, psychosomatische oder psychologische Disziplin, nach einem ärztlichen
Behandlungsplan mit Behandlungsleitung umfasst.
Multimodale Schmerztherapie stellt die Bausteine medizinische Behandlung, intensive
Information und Schulung auf der Basis eines biopsychosozialen Schmerzmodells,
körperlichen Aktivierung (möglichst orientiert an verhaltenstherapeutischen Prinzipien),
psychotherapeutische Behandlungsmaßnahmen (Einzel/Gruppentherapie,
Stressbewältigung, Funktionsanalysen) und ergotherapeutische Behandlungsteile nahezu
gleichwertig nebeneinander.
Hildebrandt, J. & Pfingsten, M. (2009), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
signifikante komorbide Symptome
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Wodurch kann der Schmerz beeinflusst werden?
Schlaflosigkeit
Sorgen, Angst, Traurigkeit
Depression
soziale Abhängigkeit
Langeweile
Isolation
Finanzielle Nöte, Existenzängste
Twycross, Eur J Pain, 2007
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Schmerzursachen:
Tumor bedingt 60-90 %
•Knocheninfiltration
•Weichteilinfitration
•Kompression oder Infiltration von Nerven- und/oder Rückenmark
•Verlegung von, Blut- oder Lymphgefässen
•Erhöhter Hirndruck
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Therapie bedingt 10-15 %
• Operation:
- Vernarbung, Nervenläsionen
• Bestrahlung:
- Fibrose, Mukositis, Neuropathie
• Chemotherapie:
- Mukositis, Neuropathie
• Immuntherapie, targeted Therapy:
- Hautveränderungen
• Bisphosphonate:
- Kieferosteonekrose
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Tumor assoziert 5-20 %
• Paraneoplastisches Syndrom
• Post-Herpes-Zoster Neuralgie
• Venenthrombose
• Dekubitus
Tumor unabhängig 3-10 %
• Kopfschmerzen
• Gelenkschmerzen
• Wirbelsäulen bedingte Schmerzen
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Voraussetzung für die Schmerztherapie:
Erfassung der Schmerzintensität
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Dokumentation von Lokalisation, Ausdehnung Ausstrahlung und der Schmerzen
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Bestimmung der Schmerzqualität
Schmerz-Typen
• Somatischer Nozizeptorschmerz:
Knochen, Muskulatur, Bindegewebe
gut lokalisierbar, spitz, stechend, pochend
• Viszeraler Nozizeptorschmerz:
Weichteile, Hohl- oder Parenchymorgane
schlecht lokalisierbar, dumpf, drückend, kolikartig
• Neuropathischer Schmerz:
Peripherer oder zentraler Nerv mit sensorischer Symptomatik, Hypästhesie,
Hyperalgesie, Allodynie, brennender Spontanschmerz, einschließende Attacken
• Mixed pain:
Nozizeptive und neuropathische Komponenten
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Bestimmung der Medikamentenklasse
1. Stufe: Nicht-Opioid-Schmerzmittel
antipyretische, nicht saure
Metamizol (z.B. Novalgin® 4-6 x 0,5-1g)
Paracetamol (z.B. Ben-u-ron® 4 x 0,5-1g)
antiphlogistische, saure:
Diclofenac (z.B. Voltaren® 2 x 75 mg)
Ibuprofen (2-3 x 400-800 mg)
Etoricoxib (Arcoxia® 1 x 30-120 mg)
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Nebenwirkungen
Paracetamol:
− Hepatotoxizität - bei mehr als 4-6 g pro Tag
Metamizol:
− Agranulozytose
antiphlogistischen Analgetika:
− Gastrointestinale Ulcera und Blutungen
− Nephrotoxizität
− kardio- und zerebrovaskuläre Nebenwirkungen
1. Stufe: Nicht-Opioid-Schmerzmittel
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
2. Stufe - Mittelstarke Opioide
Tramadol (oral, rektal, subcutan, i.v.)
− z.B. Tramal long® 100 mg - 0 - 100 mg p.o
+ bei Bedarf-Tramal Tropfen (20 Tr. = 50 mg)
(maximal 400 - 600 mg/d)
Tilidin + Naloxon (oral)
− z.B. Valoron N Retard® 100 mg - 0 - 100 mg p.o
+ bei Bedarf Valoron-Tropfen (20 Tr. = 50 mg)
(maximal 400 – 600 mg/d)
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
3. Stufe - Starke Opioide
Morphin (oral, subcutan, intravenös, rektal, topisch)
− Standard für Wirkstärkevergleich der Opioide
− z.B. MST® 120 mg 1-0-1 p.o.
+ bei Bedarf (1/6 der oralen Tagesdosis):
Oxycodon (Oxygesic®/Targin®) 10 mg (20 mg Morphin)
Hydromorphon (Jurnista®, Palladon®) 4mg (30 mg Morphin)
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Fentanyl 0,1 mg i.v. (10 mg Morphin i.v.)
− Pflaster (TTS) Durogesic® 25µg/h (60 mg Morphin oral/die)
− Nasenspray
Buprenorphin
− Temgesic® i.v., s.l. 0,2 mg (10 mg Morphin)
− Pflaster Transtec® 35µg/h (60 mg Morphin oral/die)
− Pflaster Norspan® 5/10/20 µg/h
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Palliat Med. 2013 Mar;18(2):100-7.
Drugs in palliative care: results from a representative survey in Germany.
Nauck F1
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Neuerungen bei Opioiden in den letzten Jahren
Fentanyl als schnell freisetzende Bedarfsmedikation
- Sublinguale Fentanyltablette: Abstral®
- Buccale Fentanyltablette: Effentora®
- Fentanyl-Nasenspray: Instanyl®, PecFent®
Schneller Wirkeintritt bereits nach 10 min
Kurze Wirkdauer: 1-2 h
50 µg bis max. 800 µg-Tabletten/Spraystoß (je nach Präparat unterschiedlich)
Ausschließlich für opioidvorbehandelte Tumorschmerz-patienten zugelassen
(hohes Suchtpotential!)
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Regeln der medikamentösen Therapie
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Durchbruchschmerzen
• Idiopathic Pain (Tumor-Durchbruchschmerz)
- Stimulusunabhängig, hohe Intensität, kurze Dauer
• Incident Pain (Belastungsschmerz)
- Stimulusabhängig, planbare Belastungsabhängige Intensität (Mobilisation)
• End of dose failure
- Unzureichende Basismedikation
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Häufigkeit von Schmerzattacken - idiopathic pain
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Merkmale Durchbruchschmerz:
• Vorübergehende und kurze deutliche Verschlechterung von chronischen
Schmerzen trotz primär ausreichender analgetischer Basistherapie
• Schnelles und häufig unvorhersehbares Auftreten
• Kurze Dauer: 1 min – 2 h (Ø 30 min)
• Hohe Schmerzintensität (VAS 7 – 10)
• Häufigkeit: durchschnittlich 1 bis 6 Episoden/Tag
• Prävalenz: 40 – 80 % aller Tumorpatienten
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Berechnung der Bedarfsmedikation:
= 1/6 der Gesamttagesdosis
Beispiel:
Morphin retard 2 x 60 mg = 120 mg
Bedarfsmedikation:
1/6 von 120 mg = 20 mg Morphin nichtretardiert
(z. B. Sevredol® 20 mg)
für Fentanyle besteht diese Korrelation nicht
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
• M.Z. 81 Jahre, weiblich
12/13 ED NSCLC, cT4cN2 M1b (CER,OSS), Keine EGFR-Mutation, keine ALK
Translokation
• Skelettszintigraphie: Metastase rechter Pedikel LWK 2
• MRT-WS: Knochenmetastase in LWK 2
Schmerzen VAS 6 im Bereich der unteren LWS ohne Ausstrahlung, dumpf,
Besserung in Ruhe, Verschlechterung bei Bewegung
Schmerzen VAS 6, linksthorakal, stechend, atemabhängig
Komorbiditäten: gut eingestellter arterieller Hypertonus, oral eingestellter DM
begleitende Symptome: Übelkeit mit gelegentlichem Erbrechen, zunehmende
Kachexie
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Morphin retardiert 20 mg p.o. 1-0-1-0
Metamizol 1000 mg p.o. 1-1-1-1
Dexamethason 4 mg p.o. 1-0-0-0
Haloperidol 2 mg p.o. 0-0-0-1
b. Bed. 5 mg unretardiertes Morphin
darunter deutliche Besserung der Symptome VAS in Ruhe 1
zusätzlich Beginn mit Bisphosphonaten und Einleitung Radiatio Cerebrum und LWK2
Nach etwa 4 Wochen können Morphin, Haloperidol und Dexamethason langsam
ausgeschlichen werden. Beginn mit einer palliativen Chemotherapie.
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
männlicher Patient 48 Jahre alt, vor 3 Jahren ED eines metastasierten
Rektumcarcinoms
es bestehen keine Chemotherapeutischen oder Strahlentherapeutischen
Optionen mehr
Aufnahme mit stärksten Schmerzen untere LWS mit Ausstrahlung ins linke Bein.
Schmerzen VAS 10 in Ruhe, stechend, einschießender Charakter, Patient
agitiert, kann nicht ruhig liegen.
Ursache LWK2 Fraktur bei Osteolyse mit Hinterkantenbeteiligung,
Myelonkompression, Patient lehnt OP ab.
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Therapie bei Aufnahme
Morphin 120 mg/d oral
Metamizol 5 Gramm oral
Amitriptylin 25 mg oral
akut: Bedarfsmedikation unretardiertes Morphin 20 mg p.o. b. Bed. und 1 mg
Lorazepam
Dosissteigerung Morphin um etwa 30% auf 160 mg/d
Beginn mit Pregabalin und Dexamethason
Darunter nur leichte Besserung der Schmerzen VAS 7 häufig Einnahme der
Bedarfsmedikation
Im Verlauf Dosissteigerung Morphin bis auf 240 mg/d, Pregabalin bis auf 600 mg
auftitriert, VAS minimal 4 in Ruhe.
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Umstellung von oral auf s.c. kontinuierlich mit kaum Besserung
Opiatrotation auf L-Polamidon, darunter zunächst deutliche Besserung bis auf VAS 2
im weiteren Verlauf wieder Verschlechterung bis auf VAS 6
Hinzunahme von Ketamin/Midazoloam
VAS 2 unter 80 mg L-Polamidon, 150 mg Ketamin, 5 mg Midazolam, 5 Gramm
Metamzizol, 50 mg Prednisolon s.c/d und 600 mg Pregabalin oral.
Patient im Rollstuhl mobil.
Kompetenz in Medizin und Pflege
KLINIKUM AM STEINENBERG
REUTLINGEN
ERMSTALKLINIK
BAD URACH
ALBKLINIK
MÜNSINGEN
Vielen Dank

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Klin-RT
 
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
xxxxx
 
Present simple tense
Present simple tensePresent simple tense
Present simple tense
ptnphuong
 
tablas y Secciones
tablas y Seccionestablas y Secciones
tablas y Secciones
Radio Sonoriente
 
Lesson 3-4B: Persevere When Others Waver
Lesson 3-4B: Persevere When Others WaverLesson 3-4B: Persevere When Others Waver
Lesson 3-4B: Persevere When Others Waver
William Harris
 
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
Lukas Pobocha
 
Cosma Paradores
Cosma ParadoresCosma Paradores
Cosma Paradores
Viatges Cosma-Tour
 
The illyrians john wilkes
The illyrians john wilkesThe illyrians john wilkes
The illyrians john wilkes
Elton Kanaj
 
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social MediaTen Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
Abhishek Shah
 
La paritaria nacional es un fraude
La paritaria nacional es un fraudeLa paritaria nacional es un fraude
La paritaria nacional es un fraude
Laura Marrone
 
NYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
NYU 5-Day Lean Launchpad SyllabusNYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
NYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
New York University
 
Sayed Kassem Gallup Report
Sayed Kassem Gallup ReportSayed Kassem Gallup Report
Sayed Kassem Gallup Report
Sayed Kassem
 
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
Iskander Business Partner GmbH
 
DD Fareportal HR social slides
DD Fareportal HR social slidesDD Fareportal HR social slides
DD Fareportal HR social slides
Diana Denza
 
Inclusion europe.
Inclusion europe.Inclusion europe.
Inclusion europe.
José María
 
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
LinkedIn India
 
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoomСервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
Тимур Низами
 

Andere mochten auch (17)

Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
 
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
Lista de-precios-compugreiff-enero-09-2013
 
Present simple tense
Present simple tensePresent simple tense
Present simple tense
 
tablas y Secciones
tablas y Seccionestablas y Secciones
tablas y Secciones
 
Lesson 3-4B: Persevere When Others Waver
Lesson 3-4B: Persevere When Others WaverLesson 3-4B: Persevere When Others Waver
Lesson 3-4B: Persevere When Others Waver
 
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
1. Stosowanie przepisów prawa w gospodarowaniu
 
Cosma Paradores
Cosma ParadoresCosma Paradores
Cosma Paradores
 
The illyrians john wilkes
The illyrians john wilkesThe illyrians john wilkes
The illyrians john wilkes
 
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social MediaTen Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
Ten Things Agencies Should Accentuate When It Comes To Social Media
 
La paritaria nacional es un fraude
La paritaria nacional es un fraudeLa paritaria nacional es un fraude
La paritaria nacional es un fraude
 
NYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
NYU 5-Day Lean Launchpad SyllabusNYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
NYU 5-Day Lean Launchpad Syllabus
 
Sayed Kassem Gallup Report
Sayed Kassem Gallup ReportSayed Kassem Gallup Report
Sayed Kassem Gallup Report
 
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
Iskander Business Partner Studie: Verständlichkeit in der Unternehmenskommuni...
 
DD Fareportal HR social slides
DD Fareportal HR social slidesDD Fareportal HR social slides
DD Fareportal HR social slides
 
Inclusion europe.
Inclusion europe.Inclusion europe.
Inclusion europe.
 
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
Marketing in a Social World - FinanceConnect 2015
 
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoomСервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
Сервис бронирования отелей в последний момент LastRoom
 

Ähnlich wie Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, Reutlingen

Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei Arthrose
Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei  ArthroseKettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei  Arthrose
Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei Arthrose
Natur_und_Medizin
 
Spineclinic
SpineclinicSpineclinic
Spineclinic
BernhardZillner
 
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
Klinik Pyramide am See
 
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
Klinik Pyramide am See
 
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
Pill Reminder
 
Sami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - AnalgesieSami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - Analgesie
SamiKhalaji
 

Ähnlich wie Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, Reutlingen (6)

Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei Arthrose
Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei  ArthroseKettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei  Arthrose
Kettwiger Naturheiltag: Vortrag Naturheilkunde bei Arthrose
 
Spineclinic
SpineclinicSpineclinic
Spineclinic
 
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums ...
 
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
Was tun bei Handarthrose? Präsentation Dr. med. Hanspeter Meier, Belegarzt Kl...
 
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung Ein umfassend...
 
Sami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - AnalgesieSami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - Analgesie
 

Mehr von Klin-RT

Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Klin-RT
 
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Klin-RT
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Klin-RT
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
Klin-RT
 
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, ReutlingenUpdate 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
Klin-RT
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Klin-RT
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Klin-RT
 
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, TübingenUpdate 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Klin-RT
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Klin-RT
 
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, FreiburgUpdate 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Klin-RT
 

Mehr von Klin-RT (10)

Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
Update 2014: Hot Topic – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Fehlerpräve...
 
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
Update 2014: Klinische Pharmakologie – Arzneimittelinteraktionen - K. Wild, B...
 
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad UrachUpdate 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
Update 2014: Pneumologie - J. Weber, Bad Urach
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
 
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, ReutlingenUpdate 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
Update 2014: Gastroenterologie - U. Schwaiger, Reutlingen
 
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, ReutlingenUpdate 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
Update 2014: Onkologie - S. Kubicka, Reutlingen
 
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, TübingenUpdate 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
Update 2014: Nephrologie - N. Heyne, Tübingen
 
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, TübingenUpdate 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
Update 2014: Sportmedizin - J. Hansel, Tübingen
 
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, MetzingenUpdate 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
Update 2014: Vorhofflimmern - T. Autenrieth, Metzingen
 
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, FreiburgUpdate 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
Update 2014: Infektiologie - W.-V. Kern, Freiburg
 

Update 2014: Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin - M. Ulmer, Reutlingen

  • 1. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Multimodale Schmerztherapie in der Palliativmedizin M. Ulmer 29.11.2014
  • 2. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Unter Multimodaler Schmerztherapie versteht man eine kombinierte Schmerz- Behandlung die eine interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzzuständen unter Einbeziehung von mindestens zwei Fachdisziplinen, davon eine psychiatrische, psychosomatische oder psychologische Disziplin, nach einem ärztlichen Behandlungsplan mit Behandlungsleitung umfasst. Multimodale Schmerztherapie stellt die Bausteine medizinische Behandlung, intensive Information und Schulung auf der Basis eines biopsychosozialen Schmerzmodells, körperlichen Aktivierung (möglichst orientiert an verhaltenstherapeutischen Prinzipien), psychotherapeutische Behandlungsmaßnahmen (Einzel/Gruppentherapie, Stressbewältigung, Funktionsanalysen) und ergotherapeutische Behandlungsteile nahezu gleichwertig nebeneinander. Hildebrandt, J. & Pfingsten, M. (2009), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
  • 3. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 4. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 5. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN signifikante komorbide Symptome
  • 6. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Wodurch kann der Schmerz beeinflusst werden? Schlaflosigkeit Sorgen, Angst, Traurigkeit Depression soziale Abhängigkeit Langeweile Isolation Finanzielle Nöte, Existenzängste Twycross, Eur J Pain, 2007
  • 7. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 8. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Schmerzursachen: Tumor bedingt 60-90 % •Knocheninfiltration •Weichteilinfitration •Kompression oder Infiltration von Nerven- und/oder Rückenmark •Verlegung von, Blut- oder Lymphgefässen •Erhöhter Hirndruck
  • 9. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Therapie bedingt 10-15 % • Operation: - Vernarbung, Nervenläsionen • Bestrahlung: - Fibrose, Mukositis, Neuropathie • Chemotherapie: - Mukositis, Neuropathie • Immuntherapie, targeted Therapy: - Hautveränderungen • Bisphosphonate: - Kieferosteonekrose
  • 10. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Tumor assoziert 5-20 % • Paraneoplastisches Syndrom • Post-Herpes-Zoster Neuralgie • Venenthrombose • Dekubitus Tumor unabhängig 3-10 % • Kopfschmerzen • Gelenkschmerzen • Wirbelsäulen bedingte Schmerzen
  • 11. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Voraussetzung für die Schmerztherapie: Erfassung der Schmerzintensität
  • 12. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Dokumentation von Lokalisation, Ausdehnung Ausstrahlung und der Schmerzen
  • 13. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Bestimmung der Schmerzqualität Schmerz-Typen • Somatischer Nozizeptorschmerz: Knochen, Muskulatur, Bindegewebe gut lokalisierbar, spitz, stechend, pochend • Viszeraler Nozizeptorschmerz: Weichteile, Hohl- oder Parenchymorgane schlecht lokalisierbar, dumpf, drückend, kolikartig • Neuropathischer Schmerz: Peripherer oder zentraler Nerv mit sensorischer Symptomatik, Hypästhesie, Hyperalgesie, Allodynie, brennender Spontanschmerz, einschließende Attacken • Mixed pain: Nozizeptive und neuropathische Komponenten
  • 14. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 15. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 16. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Bestimmung der Medikamentenklasse 1. Stufe: Nicht-Opioid-Schmerzmittel antipyretische, nicht saure Metamizol (z.B. Novalgin® 4-6 x 0,5-1g) Paracetamol (z.B. Ben-u-ron® 4 x 0,5-1g) antiphlogistische, saure: Diclofenac (z.B. Voltaren® 2 x 75 mg) Ibuprofen (2-3 x 400-800 mg) Etoricoxib (Arcoxia® 1 x 30-120 mg)
  • 17. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Nebenwirkungen Paracetamol: − Hepatotoxizität - bei mehr als 4-6 g pro Tag Metamizol: − Agranulozytose antiphlogistischen Analgetika: − Gastrointestinale Ulcera und Blutungen − Nephrotoxizität − kardio- und zerebrovaskuläre Nebenwirkungen 1. Stufe: Nicht-Opioid-Schmerzmittel
  • 18. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN 2. Stufe - Mittelstarke Opioide Tramadol (oral, rektal, subcutan, i.v.) − z.B. Tramal long® 100 mg - 0 - 100 mg p.o + bei Bedarf-Tramal Tropfen (20 Tr. = 50 mg) (maximal 400 - 600 mg/d) Tilidin + Naloxon (oral) − z.B. Valoron N Retard® 100 mg - 0 - 100 mg p.o + bei Bedarf Valoron-Tropfen (20 Tr. = 50 mg) (maximal 400 – 600 mg/d)
  • 19. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN 3. Stufe - Starke Opioide Morphin (oral, subcutan, intravenös, rektal, topisch) − Standard für Wirkstärkevergleich der Opioide − z.B. MST® 120 mg 1-0-1 p.o. + bei Bedarf (1/6 der oralen Tagesdosis): Oxycodon (Oxygesic®/Targin®) 10 mg (20 mg Morphin) Hydromorphon (Jurnista®, Palladon®) 4mg (30 mg Morphin)
  • 20. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Fentanyl 0,1 mg i.v. (10 mg Morphin i.v.) − Pflaster (TTS) Durogesic® 25µg/h (60 mg Morphin oral/die) − Nasenspray Buprenorphin − Temgesic® i.v., s.l. 0,2 mg (10 mg Morphin) − Pflaster Transtec® 35µg/h (60 mg Morphin oral/die) − Pflaster Norspan® 5/10/20 µg/h
  • 21. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Palliat Med. 2013 Mar;18(2):100-7. Drugs in palliative care: results from a representative survey in Germany. Nauck F1
  • 22. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 23. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Neuerungen bei Opioiden in den letzten Jahren Fentanyl als schnell freisetzende Bedarfsmedikation - Sublinguale Fentanyltablette: Abstral® - Buccale Fentanyltablette: Effentora® - Fentanyl-Nasenspray: Instanyl®, PecFent® Schneller Wirkeintritt bereits nach 10 min Kurze Wirkdauer: 1-2 h 50 µg bis max. 800 µg-Tabletten/Spraystoß (je nach Präparat unterschiedlich) Ausschließlich für opioidvorbehandelte Tumorschmerz-patienten zugelassen (hohes Suchtpotential!)
  • 24. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 25. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Regeln der medikamentösen Therapie
  • 26. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 27. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Durchbruchschmerzen • Idiopathic Pain (Tumor-Durchbruchschmerz) - Stimulusunabhängig, hohe Intensität, kurze Dauer • Incident Pain (Belastungsschmerz) - Stimulusabhängig, planbare Belastungsabhängige Intensität (Mobilisation) • End of dose failure - Unzureichende Basismedikation
  • 28. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Häufigkeit von Schmerzattacken - idiopathic pain
  • 29. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Merkmale Durchbruchschmerz: • Vorübergehende und kurze deutliche Verschlechterung von chronischen Schmerzen trotz primär ausreichender analgetischer Basistherapie • Schnelles und häufig unvorhersehbares Auftreten • Kurze Dauer: 1 min – 2 h (Ø 30 min) • Hohe Schmerzintensität (VAS 7 – 10) • Häufigkeit: durchschnittlich 1 bis 6 Episoden/Tag • Prävalenz: 40 – 80 % aller Tumorpatienten
  • 30. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 31. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Berechnung der Bedarfsmedikation: = 1/6 der Gesamttagesdosis Beispiel: Morphin retard 2 x 60 mg = 120 mg Bedarfsmedikation: 1/6 von 120 mg = 20 mg Morphin nichtretardiert (z. B. Sevredol® 20 mg) für Fentanyle besteht diese Korrelation nicht
  • 32. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN • M.Z. 81 Jahre, weiblich 12/13 ED NSCLC, cT4cN2 M1b (CER,OSS), Keine EGFR-Mutation, keine ALK Translokation • Skelettszintigraphie: Metastase rechter Pedikel LWK 2 • MRT-WS: Knochenmetastase in LWK 2 Schmerzen VAS 6 im Bereich der unteren LWS ohne Ausstrahlung, dumpf, Besserung in Ruhe, Verschlechterung bei Bewegung Schmerzen VAS 6, linksthorakal, stechend, atemabhängig Komorbiditäten: gut eingestellter arterieller Hypertonus, oral eingestellter DM begleitende Symptome: Übelkeit mit gelegentlichem Erbrechen, zunehmende Kachexie
  • 33. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN
  • 34. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Morphin retardiert 20 mg p.o. 1-0-1-0 Metamizol 1000 mg p.o. 1-1-1-1 Dexamethason 4 mg p.o. 1-0-0-0 Haloperidol 2 mg p.o. 0-0-0-1 b. Bed. 5 mg unretardiertes Morphin darunter deutliche Besserung der Symptome VAS in Ruhe 1 zusätzlich Beginn mit Bisphosphonaten und Einleitung Radiatio Cerebrum und LWK2 Nach etwa 4 Wochen können Morphin, Haloperidol und Dexamethason langsam ausgeschlichen werden. Beginn mit einer palliativen Chemotherapie.
  • 35. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN männlicher Patient 48 Jahre alt, vor 3 Jahren ED eines metastasierten Rektumcarcinoms es bestehen keine Chemotherapeutischen oder Strahlentherapeutischen Optionen mehr Aufnahme mit stärksten Schmerzen untere LWS mit Ausstrahlung ins linke Bein. Schmerzen VAS 10 in Ruhe, stechend, einschießender Charakter, Patient agitiert, kann nicht ruhig liegen. Ursache LWK2 Fraktur bei Osteolyse mit Hinterkantenbeteiligung, Myelonkompression, Patient lehnt OP ab.
  • 36. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Therapie bei Aufnahme Morphin 120 mg/d oral Metamizol 5 Gramm oral Amitriptylin 25 mg oral akut: Bedarfsmedikation unretardiertes Morphin 20 mg p.o. b. Bed. und 1 mg Lorazepam Dosissteigerung Morphin um etwa 30% auf 160 mg/d Beginn mit Pregabalin und Dexamethason Darunter nur leichte Besserung der Schmerzen VAS 7 häufig Einnahme der Bedarfsmedikation Im Verlauf Dosissteigerung Morphin bis auf 240 mg/d, Pregabalin bis auf 600 mg auftitriert, VAS minimal 4 in Ruhe.
  • 37. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Umstellung von oral auf s.c. kontinuierlich mit kaum Besserung Opiatrotation auf L-Polamidon, darunter zunächst deutliche Besserung bis auf VAS 2 im weiteren Verlauf wieder Verschlechterung bis auf VAS 6 Hinzunahme von Ketamin/Midazoloam VAS 2 unter 80 mg L-Polamidon, 150 mg Ketamin, 5 mg Midazolam, 5 Gramm Metamzizol, 50 mg Prednisolon s.c/d und 600 mg Pregabalin oral. Patient im Rollstuhl mobil.
  • 38. Kompetenz in Medizin und Pflege KLINIKUM AM STEINENBERG REUTLINGEN ERMSTALKLINIK BAD URACH ALBKLINIK MÜNSINGEN Vielen Dank