SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Imageanalyse (2): Energie




Achtung,
   Hochspannung!
Eine Branche steht unter                         Das Image der Energieversorger
Druck: Wie verändert sich
angesichts von Klimawandel
und Preissteigerungen die
Reputation der Energiever-
sorger und ihrer Vorstände?
Nach den Autobauern
(prmagazin 7/2008, Seiten
32-35) analysierten Kuhn,
Kammann & Kuhn und
Hidden Images zum
zweiten Mal rund eine
halbe Million Meinungs-
äußerungen in Blogs,
Foren und auf Websites.
Fazit: Von den Konzernen                                                                         Die Nähe eines Begriffs
                                                                                                 zur Marke zeigt, wie
punktet allein E.ON mit                                                                          häufig er online mit ihr
einem klaren Profil als                                                                          verbunden wird.
Innovationsführer – auch
dank CEO Wulf Bernotat.


           I
              n Zeiten, in denen Investitionen wegen mangelnden        ternehmen gehen nicht nur mit ihren Produkten, son-
              politischen Rückhalts immer riskanter werden, stei-      dern auch in der Kommunikation ganz unterschiedliche
              gende Energiepreise die Haushalte unter Druck setzen     Wege. Einige davon bergen die Chance, aus der Defen-
           und die Klimadebatte weiter intensiv geführt wird, schei-   sive in die Offensive zu kommen.
           nen vor allem die Energiekonzerne zwangsläufig in der
           Defensive zu sein. Ist ihr Ruf wirklich so ruiniert? Oder   Ökothemen hatten es lange schwer, die Massen
           urteilen die Verbraucher differenzierter als die Gatekee-   zu mobilisieren. Erst schmelzende Polkappen und ver-
           per in den Medien? Wie werden die Stromanbieter – von       heerende Naturkatastrophen sorgten dafür, dass Umwelt-
           den Großkonzernen über ihre Discountmarken bis hin          schützer ihr Image als naive Idealisten loswurden. Wie
           zu Regional- und Ökostromanbietern – wahrgenommen?          die Ergebnisse der Reputationsanalyse zeigen, sind
               Die Energiebranche in Deutschland ist heterogen –       Nachhaltigkeit und Vertrauenswürdigkeit aus Sicht der
           und seit einigen Jahren enorm in Bewegung. In politi-       Märkte inzwischen zwei Seiten einer Medaille.
           scher und wirtschaftlicher Hinsicht werden Zukunfts-           Den untersuchten Ökostromanbietern bringen die
           szenarien diskutiert, die unterschiedlicher nicht sein      Konsumenten auf dem Feld der Glaubwürdigkeit viel
           könnten. Alles auf die Alternative-Energien-Karte? Aus-     Vertrauen entgegen. Naturstrom, Lichtblick und EWS
           stieg aus dem Atomausstieg? Oder doch lieber die bunte      werden oft mit Attributen wie „glaubwürdig“, „zukunfts-
           Mischung aus Ökostrom und Teilchenenergie? Die Un-          fähig“, „qualitätsbewusst“ und „sympathisch“ in Verbin-



           30                                                                                             prmagazin 11 2008
Imageanalyse (2): Energie

                                                                                                                                     Special
dung gebracht – Begriffe, die sehr emotional und                                                                                     Energie
„warm“ sind und eine starke, fast persönliche Bindung
der Verbraucher zu den Unternehmen nahelegen.
                                                              „Hidden Images“
   Die kleinen Anbieter haben beim Thema Nachhaltig-             Der elektronische Meinungsforscher
keit und Ökologie klar die Nase vorn – trotz immenser
                                                             Im Internet gibt es unzählige Websites, Foren, Blogs und
Bemühungen der vier großen Versorger. Das große Ver-
                                                             Plattformen – und überall wird über Energieunternehmen
trauen ist nicht Ergebnis umfangreicher Kampagnen,
                                                             und -marken diskutiert. Die Software „Hidden Images“
denn keins der drei Ökounternehmen, die sich in puncto
                                                             versucht, die Quellen systematisch auszuwerten.
Glaubwürdigkeit nur geringfügig voneinander unter-
scheiden, hat in den vergangenen Jahren hohe Budgets
in die Kommunikation gesteckt. Das zeigt: Ökologie ist
nicht nur ein Pflichtthema, sondern ein langer Hebel,
                                                             D     ie Untersuchung umfasst die vier größten Energieproduzenten in
                                                                   Deutschland, ihre drei Discounttöchter, eine Auswahl unabhängiger
                                                             regionaler Stromversorger sowie mit EWS, Lichtblick und Naturstrom
der mit vergleichsweise wenig Aufwand viel Konsumen-         außerdem führende Ökostromanbieter. Gegenstand der Analyse sind die
tenvertrauen schafft.                                        Themenfelder Glaubwürdigkeit, Preis und Service sowie Nachhaltigkeit.
                                                             Insgesamt wurden rund eine halbe Million aktuelle Sites, Foren und Blogs
Und wie ist das Image von EnBW, Vattenfall, RWE              sowie elektronische Versionen von Printausgaben einbezogen.
und E.ON? Immerhin unternehmen sie große Anstren-            Angesichts dieser Zahl führt an einer automatisierten Auswertung der
gungen, sich mittels millionenschwerer Kampagnen stär-       Funde kein Weg vorbei. Die Software „Hidden Images“ erledigt diese
ker in Richtung Nachhaltigkeit und Ökologie zu positio-      Fleißarbeit. Zunächst trägt ein so genannter Metacrawler mithilfe von
nieren. Dass diese Investitionen nicht automatisch zum       Suchmaschinen sämtliche online verfügbaren Texte zusammen, in denen
(wie auch immer) definierten Markencharakter führen,         die untersuchten Marken im Zusammenhang mit bestimmten, vorab de-
belegt die Online-Reputationsanalyse. Nur E.ON hat es        finierten Begriffen erwähnt werden. Beispielsweise enthält der Wort-
geschafft, überhaupt ein klares Profil zu bilden. Die Düs-   schatz zum Thema Nachhaltigkeit rund 500 verschiedene Begriffe und
seldorfer haben sich im Bereich Technologie ein Image        Synonyme, von „Abnahme von Belastungen“ bis „zukunftsfähig“. Die
aufgebaut, das sie mit Begriffen wie „neueste Technik“,      Software berücksichtigt Onlinemedien und die Websites von TV-Sen-
„Forschung“ und „führend“ in Verbindung bringt und in        dern ebenso wie Beiträge in Foren und Weblogs. Printmedien werden
dieser Ecke als Primus positioniert. Von hier aus ließen     vor allem über ihre Onlineausgaben erfasst. Tabu sind nur die Home-
sich Brücken auch zu „wärmeren“ Themen wie Zukunfts-         pages der untersuchten Unternehmen: Eigenlob wird ignoriert.
vorsorge, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bauen.               Hat der Metacrawler die Fundstellen zusammengetragen, kommt „Hid-
   Ganz anders RWE aus Essen: Trotz millionenschwe-          den Images“ zum Einsatz. Im ersten Schritt werden absolute Trefferzah-
rer Kommunikationskampagnen ist es dem Energie-              len ermittelt – je öfter ein Unternehmen im Zusammenhang mit einem
riesen bislang nicht gelungen, den Verbrauchern gegen-       Begriff auftaucht, desto wichtiger ist dieser. In den Grafiken drückt sich
über klar Stellung zu beziehen – zumindest nicht mit         die Bedeutung durch den Abstand aus: Wichtige Begriffe liegen näher
Blick auf seine energiestrategische Ausrichtung. Das         am Markennamen, irrelevante bleiben auf Distanz. Zur besseren Ver-
schlägt sich in der Wahrnehmung im Internet nieder, die      ständlichkeit wurden die Ergebnisse zudem in vier Quadranten sortiert.
RWE insbesondere mit unternehmenspolitischen Aspek-          Die Auswertung der absoluten Zahlen lässt noch keinen Rückschluss
ten wie „Übernahmen“, „Monopol“ oder „Profit“ in Ver-        darauf zu, wie stark das untersuchte Unternehmen im betrachteten Feld
bindung bringt. Die Essener werden als eher arroganter,      profiliert ist und wie es gegenüber Wettbewerbern abschneidet. Grund:
rein am Gewinn orientierter Industriegigant abgestem-        Ein Unternehmen, das eine Million mal, und zwar bei jedem zehnten
pelt. Emotionale Bindung der Verbraucher ans Unter-          Treffer im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit erwähnt wird, bringt es
nehmen? Fehlanzeige.                                         auf die dieselbe Zahl von Nennungen wie der Konkurrent, der nur halb
                                                             so oft zu finden ist, aber bei jedem fünften Eintrag mit dem Begriff in
Doch wo bei E.ON und RWE wenigstens Charak-                  Verbindung gebracht wird.
terzüge zu erkennen sind, wirken die Wahrnehmungs-           Um dennoch eine Rangfolge aufzustellen, greifen die Statistiker auf
profile von EnBW und Vattenfall ungesteuert und zu-          Erwartungswerte zurück: Aus den ermittelten Daten leiten sie ab, mit
fällig. EnBW besetzt immerhin einige positive Begriffe       wie vielen Nennungen ein durchschnittlich profiliertes Unternehmen
im Themenfeld Dienstleistung wie „regional“, „gut orga-      rechnen kann. So lässt sich herausfiltern, wer öfter als erwartbar mit
nisiert“, „erreichbar“ oder „persönlich“. Vor allem aber     Nachhaltigkeit konnotiert wird, also in diesem Bereich hohe Reputation
ist die Wahrnehmung des Konzerns ebenso wie die von          genießt, und wer hinter den Erwartungen zurückbleibt.
Vattenfall eher von „Risiken“, „Störfall“, „Müll“ und        Die softwaregestützte Auswertung ist relativ immun gegen Manipulati-
„Atomstrom“ geprägt.                                         onsversuche und Verzerrungen, die bei Befragungen entstehen können.
    In diesem Zusammenhang fällt auf, dass die Bemühun-      Auch gelingt es, einmalige Ereignisse – etwa einen Störfall – sinnvoll in
gen des Atomforums, die Kernenergie stärker mit Zukunft      den gesamten Kommunikationszusammenhang einzuordnen: In dem
und Chancen zu verknüpfen, bisher vollkommen verpufft        Maß, wie das Ereignis Diskussionen im Internet auslöst, steigt seine
sind: Atomenergie gilt weiterhin als Risiko, das Argument    Relevanz. Hält sich die Debatte nur kurz, relativiert sich ihre Bedeutung
der CO2-freien Energie wird als unseriös empfunden und       im Vergleich zur Masse der Nennungen.                                   n
geht nach hinten los. Frank Sanders/Mathias Bucksteeg n



prmagazin 11 2008                                                                                                 31
Imageanalyse (2): Energie




       Chefs machen Marken
      Die Wahrnehmung der Konzerne im Netz folgt dem Image der Chefs. E.ON punktet dank seinem
      Vorstandsvorsitzenden Wulf Bernotat, RWE leidet unter CEO Jürgen Großmann.


      D     ass die Wahrnehmung des CEO in der Öffentlichkeit        Assoziationen, die zwar




                                                                                                                                                                 Fotos (2): ddp
            großen Einfluss auf die Reputation eines Unterneh-       seine bisherige unterneh-
      mens oder einer Marke haben kann, ist nichts Neues. Dass       merische Leistung hono-
      die den Vorstandschefs zugeschriebenen Charakterzüge           rieren. Seine persönliche
      aber so deutlich in synergetischem Einklang mit den wahr-      Stärke und ein gewisser
      genommenen Unternehmenscharakteristika stehen, war vor         Grad an Arroganz haben
      der Analyse nicht zu erwarten. Auch hier spielen RWE und       aber großen Einfluss auf
      E.ON die Hauptrollen. E.ON-Lenker Wulf Bernotat                die gegenwärtige Gesamt-
      werden vor allem sachlich anerkennende Eigenschaften wie       reputation des Unterneh-
      „strategisch“, „planvoll“, „kompetent“ und „langfristig“ zu-   mens, die stärker über
      geschrieben, die der technologischen Positionierung der        wirtschaftliche als über
      Marke E.ON entsprechen.                                        energiepolitische Aspekte
                                                                     entsteht.
      Ganz anders der RWE-Chef. Der Stahlbaron Jürgen                Die Internetanalyse zeigt       E.ON-Chef Wulf Bernotat gilt
      Großmann wird vor allem mit machtpolitischen Begrif-           auch die großen Potentiale          als strategisch, RWE-CEO
      fen belegt. Streit, Macht und Durchsetzungsfähigkeit sind      für die Kommunikation: Jürgen Großmann als arrogant.
                                                                               Die Zugkraft des
                                                                               Vorstandsvorsitzenden kann reputationsprägend
Das   Image der CEOs                                                           eingesetzt werden. Bei Vattenfall Europe war es
                                                                               Tuomo Hatakka, der nach seinem Amtsantritt in
                                                                               Berlin Anfang 2008 Stärke zeigte und Ruhe in eine
                                              Je größer ein Begriff,
                                                                               schwierige Situation brachte, nachdem das Unter-
                                              desto höher seine
                                                                               nehmen wegen der Pannenserie in Krümmel und
                                              Bedeutung für die
                                                                               Brunsbüttel nur negative Schlagzeilen produziert
                                              Profilbildung des CEO.           hatte. Eine Entscheidung, die sich in der Analyse
                                                                               mit Zuschreibungen wie „Ruhe“, „Führung“, „Ver-
                                                                               trauen“ und „guter Ruf“ niederschlägt.

                                                                              Und der EnBW-Primus? Erst seit Frühjahr
                                                                              2008 im Dienst des Energieversorgers aus Baden-
                                                                              Württemberg, brachte Hans-Peter Villis weder
                                                                              ein ausgeprägtes Profil mit, noch konnte er bisher
                                                                              ein nennenswertes aufbauen. Positiv formuliert: Er
                                                                              kann sich noch entscheiden, ob er in der Kommu-
                                                                              nikation den Weg Bernotats, Großmanns oder
                                                                              Hatakkas beschreiten will.                      n



                                                                                  Klimaschutz-Broschüre_U1U4.rz   08.02.2008   9:57 Uhr   Seite 3




                                                                                                                                                    Die großen Versorger
                                                                                                                                                    versuchen mit teuren
                                                                                                                                                    Kampagnen, Punkte
                                                                                                                                                    beim Thema Umwelt
                                                                                                                                                    zu sammeln – mit
                                                                                                                                                    sehr mäßigem Erfolg.



                                                                                                                               KLIMASCHUTZ
                                                                                                                               DURCH
                                                                                                                               INNOVATION
Imageanalyse (2): Energie

                                                                                                                                Special
                                                                                                                                Energie


         Gelber Strom am sympathischsten
       Es muss nicht immer nur billig sein. yello zeigt, dass Discounttöchter ein eigenständiges Profil bilden
       können. Auch Ökomarken punkten.


       D     ie Discounttöchter der Energieriesen müssen sich
             nicht mit dem Label „billig“ zufriedengeben. Die
       Reputationsanalyse weist große Wahrnehmungsunter-
                                                                Das Image der Discountmarken
       schiede zwischen yello, eprimo und E wie ein-
       fach auf. Klarer Sieger im Hinblick auf Charakter-
       festigkeit und emotionale Bindung ist die am längsten
       existierende EnBW-Tochter yello Strom. Nach neun
       Jahren und einigen unkonventionellen Kampagnen
       gilt der „gelbe Strom“ im Netz oft als „sympathisch“,
       „glaubwürdig“ und „fair“.

       Bei der E.ON-Tochter E wie einfach sieht
       das völlig anders aus. Die Marke ist sehr wenig prä-
       sent und hinkt hinsichtlich emotionaler Aspekte, die
       yello stark machen, weit hinterher. Der etwas um-
       ständliche Markenname macht es nicht einfacher. Im-
       merhin bieten einige Attribute wie „zuverlässig“ und
       „stabil“ Anknüpfungspunkte für eine Positionierung.
       Bei eprimo ist es das Thema Ökologie: Der Discoun-
       ter besetzt hier die „wärmsten“ Begriffe wie „Natur“,
       „Vertrauen“ oder „Alternativen“. Er ist yello also
       am ehesten auf den Fersen.
       Noch nutzen übrigens auch die regionalen Versorger
       ihre Profilierungschancen nicht. Mainova, Rhein-
       Energie und die Stadtwerke München haben
       zwar im Ansatz einen Glaubwürdigkeitsbonus gegen-
       über den Konzernen. Mainova beispielsweise be-
       setzt aber in Sachen Nachhaltigkeit nur Begriffe wie
       „Ernsthaftigkeit“, „bemühen“ oder „Verbesserung“ –
       allesamt Ausdruck einer defensiven Kommunika-
       tion, und das bei einem ausgesprochenen Zukunftsthema.       setzen. Wer sich von einer öffentlichen Agenda treiben
       Aber so ist es wohl: Kommunikation ist in der Energiebran-   lässt, verliert zwischen Corporate Social Responsibility,
       che noch weithin auf Abwehr gepolt. Die Unternehmen          Emissionswerten, Preisdiskussion und Führungsstrategien
       sollten schnell auf Zukunft umschalten – denn nur durch      schnell sein ureigenes Profil. Unternehmen mit Charakter
       positive Kommunikation lässt sich Vertrauen aufbauen.        sind auch im Energiemarkt gefragt – das zeigen die Öko-
       Dabei sollten sie die Themen selbst auswählen und aktiv      stromer und E.ON.                                      n




    Die Bemühungen                                                                                               Sieger in puncto
    des Atomforums,                                                                                              Charakterfestigkeit
      Kernenergie mit                                                                                            und emotionale
Zukunft und Chancen                                                                                              Bindung: die
  zu verknüpfen, sind                                                                                            EnBW-Tochter
       bisher verpufft.                                                                                          yello Strom.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

TLB GmbH Newsletter Feb 2013
TLB  GmbH Newsletter Feb 2013TLB  GmbH Newsletter Feb 2013
TLB GmbH Newsletter Feb 2013
Dr. Andrea Nestl
 
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die FlauteSuchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
Christoph C. Cemper
 
Anexos manual
Anexos manualAnexos manual
Anexos manual
ANA BELLY LUCERO
 
Entropie
EntropieEntropie
Aahar Marathi Bestseller On Diet Dr. Shriniwas Kashalikar
Aahar Marathi Bestseller On Diet  Dr. Shriniwas KashalikarAahar Marathi Bestseller On Diet  Dr. Shriniwas Kashalikar
Aahar Marathi Bestseller On Diet Dr. Shriniwas Kashalikar
bmkandalkar
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen
sabrinageli
 
tourismusforschung
tourismusforschungtourismusforschung
tourismusforschung
Stefan Reindl (韩昊然)
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
cyperfection gmbh
 
Cómo pueden los que no podían
Cómo pueden los que no podíanCómo pueden los que no podían
Cómo pueden los que no podían
Aimee Herrera Velarde
 
Lunchseminarium Nässjö 26 februari
Lunchseminarium Nässjö 26 februariLunchseminarium Nässjö 26 februari
Lunchseminarium Nässjö 26 februari
Fleischer Kompetensutveckling
 
Tics webquest
Tics webquestTics webquest
Tics webquest
Clarissa Dominguez
 
Va Praesentation 2009
Va Praesentation 2009Va Praesentation 2009
Va Praesentation 2009
arminmueller1979
 
Schwerkraft
SchwerkraftSchwerkraft
Social Media im Personalmanagement
Social Media im PersonalmanagementSocial Media im Personalmanagement
Social Media im Personalmanagement
pludoni GmbH
 
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
medienfabrik Gütersloh GmbH
 
Tutorial de Factorización
Tutorial de FactorizaciónTutorial de Factorización
Tutorial de Factorización
Moni Cahueñas
 
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
Sabria David
 

Andere mochten auch (18)

TLB GmbH Newsletter Feb 2013
TLB  GmbH Newsletter Feb 2013TLB  GmbH Newsletter Feb 2013
TLB GmbH Newsletter Feb 2013
 
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die FlauteSuchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
Suchmaschinenoptimierung 2009 - Hart am Wind gegen die Flaute
 
Anexos manual
Anexos manualAnexos manual
Anexos manual
 
Entropie
EntropieEntropie
Entropie
 
Aahar Marathi Bestseller On Diet Dr. Shriniwas Kashalikar
Aahar Marathi Bestseller On Diet  Dr. Shriniwas KashalikarAahar Marathi Bestseller On Diet  Dr. Shriniwas Kashalikar
Aahar Marathi Bestseller On Diet Dr. Shriniwas Kashalikar
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen
 
tourismusforschung
tourismusforschungtourismusforschung
tourismusforschung
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
 
Cómo pueden los que no podían
Cómo pueden los que no podíanCómo pueden los que no podían
Cómo pueden los que no podían
 
Lunchseminarium Nässjö 26 februari
Lunchseminarium Nässjö 26 februariLunchseminarium Nässjö 26 februari
Lunchseminarium Nässjö 26 februari
 
Tics webquest
Tics webquestTics webquest
Tics webquest
 
Va Praesentation 2009
Va Praesentation 2009Va Praesentation 2009
Va Praesentation 2009
 
Schwerkraft
SchwerkraftSchwerkraft
Schwerkraft
 
Social Media im Personalmanagement
Social Media im PersonalmanagementSocial Media im Personalmanagement
Social Media im Personalmanagement
 
Tuin 2010
Tuin 2010Tuin 2010
Tuin 2010
 
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
Aktualisierte Version: "Social Media: Was Twitter, Facebook & Co. wirklich le...
 
Tutorial de Factorización
Tutorial de FactorizaciónTutorial de Factorización
Tutorial de Factorización
 
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Münd...
 

Ähnlich wie Reputationsanalyse Energiebranche - Achtung Hochspannung!, KKundK

Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Wettbewerbsanalyse E.on
Wettbewerbsanalyse E.onWettbewerbsanalyse E.on
Wettbewerbsanalyse E.on
Raluca Piteiu Apostol
 
Key Concept Analyse Erneuerbare Energien
Key Concept Analyse Erneuerbare EnergienKey Concept Analyse Erneuerbare Energien
Key Concept Analyse Erneuerbare Energien
Titudo
 
Digital Data Insights im Energiemarkt
Digital Data Insights im EnergiemarktDigital Data Insights im Energiemarkt
Digital Data Insights im Energiemarkt
trommsdorff + drüner
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
nuances
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
Ulla Herbst
 
Web2.0 Grundlagen
Web2.0 GrundlagenWeb2.0 Grundlagen
Web2.0 Grundlagen
Saskia B.
 
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Interview bannasch kurz 8 tv mps
Interview bannasch kurz 8 tv mpsInterview bannasch kurz 8 tv mps
Interview bannasch kurz 8 tv mps
metropolsolar
 
Aee Renews Juli2009 01
Aee Renews Juli2009 01Aee Renews Juli2009 01
Aee Renews Juli2009 01
metropolsolar
 
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Ulla Herbst
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für InformationsspezialistenAlter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
Michael Fanning
 
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
VICO Research & Consulting GmbH
 
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP KOM GmbH
 
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Judith Schüßler
 
Pm umfrage 2013
Pm umfrage 2013Pm umfrage 2013
Pm umfrage 2013
energieundmanagement
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Roland Schegg
 
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
metropolsolar
 

Ähnlich wie Reputationsanalyse Energiebranche - Achtung Hochspannung!, KKundK (20)

Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
 
Wettbewerbsanalyse E.on
Wettbewerbsanalyse E.onWettbewerbsanalyse E.on
Wettbewerbsanalyse E.on
 
Key Concept Analyse Erneuerbare Energien
Key Concept Analyse Erneuerbare EnergienKey Concept Analyse Erneuerbare Energien
Key Concept Analyse Erneuerbare Energien
 
Die Energiewende und Social Media
Die Energiewende und Social MediaDie Energiewende und Social Media
Die Energiewende und Social Media
 
Digital Data Insights im Energiemarkt
Digital Data Insights im EnergiemarktDigital Data Insights im Energiemarkt
Digital Data Insights im Energiemarkt
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Web2.0 Grundlagen
Web2.0 GrundlagenWeb2.0 Grundlagen
Web2.0 Grundlagen
 
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
Nachhaltigkeit. Ein weites Feld.
 
Interview bannasch kurz 8 tv mps
Interview bannasch kurz 8 tv mpsInterview bannasch kurz 8 tv mps
Interview bannasch kurz 8 tv mps
 
Aee Renews Juli2009 01
Aee Renews Juli2009 01Aee Renews Juli2009 01
Aee Renews Juli2009 01
 
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
 
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für InformationsspezialistenAlter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
Alter Wein In Neuen Flaschen: PSI für Informationsspezialisten
 
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
Studie Social Media-Performance Energieanbieter 2019
 
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
 
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
 
Pm umfrage 2013
Pm umfrage 2013Pm umfrage 2013
Pm umfrage 2013
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
 
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwarz - Forum 7 - Stadtwerke und Bürger - VOLLER ENERGIE 2013
 

Mehr von Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH

Poster Session KKundK Social Magazine
Poster Session KKundK Social MagazinePoster Session KKundK Social Magazine
Poster Session KKundK Social Magazine
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Vom Web zur App
Vom Web zur AppVom Web zur App
Vom Web zur App
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Dialog über Kundenmedien
Dialog über KundenmedienDialog über Kundenmedien
Dialog über Kundenmedien
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Vom Web zur App
Vom Web zur AppVom Web zur App
Vom Web zur App
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Reputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
Reputation Rating Telekommunikation – Gute VerbindungReputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
Reputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und GrenzenOnline-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Medienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social MediaMedienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social Media
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interestsUnternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 

Mehr von Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH (12)

Poster Session KKundK Social Magazine
Poster Session KKundK Social MagazinePoster Session KKundK Social Magazine
Poster Session KKundK Social Magazine
 
Vom Web zur App
Vom Web zur AppVom Web zur App
Vom Web zur App
 
Dialog über Kundenmedien
Dialog über KundenmedienDialog über Kundenmedien
Dialog über Kundenmedien
 
Vom Web zur App
Vom Web zur AppVom Web zur App
Vom Web zur App
 
Reputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
Reputation Rating Telekommunikation – Gute VerbindungReputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
Reputation Rating Telekommunikation – Gute Verbindung
 
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und GrenzenOnline-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
Online-Reputationsmessung: Möglichkeiten und Grenzen
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
KKundK Produktbroschüre Intranet
KKundK Produktbroschüre IntranetKKundK Produktbroschüre Intranet
KKundK Produktbroschüre Intranet
 
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
Präsentation Analyse Schweiz zur Pressekonferenz CLS / KK&K
 
Medienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social MediaMedienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social Media
 
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interestsUnternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
Unternehmenskommunikation 2.0 Dialog of interests
 
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
Mitarbeiterkommunikation 2.0 - Heart of Co.
 

Reputationsanalyse Energiebranche - Achtung Hochspannung!, KKundK

  • 1. Imageanalyse (2): Energie Achtung, Hochspannung! Eine Branche steht unter Das Image der Energieversorger Druck: Wie verändert sich angesichts von Klimawandel und Preissteigerungen die Reputation der Energiever- sorger und ihrer Vorstände? Nach den Autobauern (prmagazin 7/2008, Seiten 32-35) analysierten Kuhn, Kammann & Kuhn und Hidden Images zum zweiten Mal rund eine halbe Million Meinungs- äußerungen in Blogs, Foren und auf Websites. Fazit: Von den Konzernen Die Nähe eines Begriffs zur Marke zeigt, wie punktet allein E.ON mit häufig er online mit ihr einem klaren Profil als verbunden wird. Innovationsführer – auch dank CEO Wulf Bernotat. I n Zeiten, in denen Investitionen wegen mangelnden ternehmen gehen nicht nur mit ihren Produkten, son- politischen Rückhalts immer riskanter werden, stei- dern auch in der Kommunikation ganz unterschiedliche gende Energiepreise die Haushalte unter Druck setzen Wege. Einige davon bergen die Chance, aus der Defen- und die Klimadebatte weiter intensiv geführt wird, schei- sive in die Offensive zu kommen. nen vor allem die Energiekonzerne zwangsläufig in der Defensive zu sein. Ist ihr Ruf wirklich so ruiniert? Oder Ökothemen hatten es lange schwer, die Massen urteilen die Verbraucher differenzierter als die Gatekee- zu mobilisieren. Erst schmelzende Polkappen und ver- per in den Medien? Wie werden die Stromanbieter – von heerende Naturkatastrophen sorgten dafür, dass Umwelt- den Großkonzernen über ihre Discountmarken bis hin schützer ihr Image als naive Idealisten loswurden. Wie zu Regional- und Ökostromanbietern – wahrgenommen? die Ergebnisse der Reputationsanalyse zeigen, sind Die Energiebranche in Deutschland ist heterogen – Nachhaltigkeit und Vertrauenswürdigkeit aus Sicht der und seit einigen Jahren enorm in Bewegung. In politi- Märkte inzwischen zwei Seiten einer Medaille. scher und wirtschaftlicher Hinsicht werden Zukunfts- Den untersuchten Ökostromanbietern bringen die szenarien diskutiert, die unterschiedlicher nicht sein Konsumenten auf dem Feld der Glaubwürdigkeit viel könnten. Alles auf die Alternative-Energien-Karte? Aus- Vertrauen entgegen. Naturstrom, Lichtblick und EWS stieg aus dem Atomausstieg? Oder doch lieber die bunte werden oft mit Attributen wie „glaubwürdig“, „zukunfts- Mischung aus Ökostrom und Teilchenenergie? Die Un- fähig“, „qualitätsbewusst“ und „sympathisch“ in Verbin- 30 prmagazin 11 2008
  • 2. Imageanalyse (2): Energie Special dung gebracht – Begriffe, die sehr emotional und Energie „warm“ sind und eine starke, fast persönliche Bindung der Verbraucher zu den Unternehmen nahelegen. „Hidden Images“ Die kleinen Anbieter haben beim Thema Nachhaltig- Der elektronische Meinungsforscher keit und Ökologie klar die Nase vorn – trotz immenser Im Internet gibt es unzählige Websites, Foren, Blogs und Bemühungen der vier großen Versorger. Das große Ver- Plattformen – und überall wird über Energieunternehmen trauen ist nicht Ergebnis umfangreicher Kampagnen, und -marken diskutiert. Die Software „Hidden Images“ denn keins der drei Ökounternehmen, die sich in puncto versucht, die Quellen systematisch auszuwerten. Glaubwürdigkeit nur geringfügig voneinander unter- scheiden, hat in den vergangenen Jahren hohe Budgets in die Kommunikation gesteckt. Das zeigt: Ökologie ist nicht nur ein Pflichtthema, sondern ein langer Hebel, D ie Untersuchung umfasst die vier größten Energieproduzenten in Deutschland, ihre drei Discounttöchter, eine Auswahl unabhängiger regionaler Stromversorger sowie mit EWS, Lichtblick und Naturstrom der mit vergleichsweise wenig Aufwand viel Konsumen- außerdem führende Ökostromanbieter. Gegenstand der Analyse sind die tenvertrauen schafft. Themenfelder Glaubwürdigkeit, Preis und Service sowie Nachhaltigkeit. Insgesamt wurden rund eine halbe Million aktuelle Sites, Foren und Blogs Und wie ist das Image von EnBW, Vattenfall, RWE sowie elektronische Versionen von Printausgaben einbezogen. und E.ON? Immerhin unternehmen sie große Anstren- Angesichts dieser Zahl führt an einer automatisierten Auswertung der gungen, sich mittels millionenschwerer Kampagnen stär- Funde kein Weg vorbei. Die Software „Hidden Images“ erledigt diese ker in Richtung Nachhaltigkeit und Ökologie zu positio- Fleißarbeit. Zunächst trägt ein so genannter Metacrawler mithilfe von nieren. Dass diese Investitionen nicht automatisch zum Suchmaschinen sämtliche online verfügbaren Texte zusammen, in denen (wie auch immer) definierten Markencharakter führen, die untersuchten Marken im Zusammenhang mit bestimmten, vorab de- belegt die Online-Reputationsanalyse. Nur E.ON hat es finierten Begriffen erwähnt werden. Beispielsweise enthält der Wort- geschafft, überhaupt ein klares Profil zu bilden. Die Düs- schatz zum Thema Nachhaltigkeit rund 500 verschiedene Begriffe und seldorfer haben sich im Bereich Technologie ein Image Synonyme, von „Abnahme von Belastungen“ bis „zukunftsfähig“. Die aufgebaut, das sie mit Begriffen wie „neueste Technik“, Software berücksichtigt Onlinemedien und die Websites von TV-Sen- „Forschung“ und „führend“ in Verbindung bringt und in dern ebenso wie Beiträge in Foren und Weblogs. Printmedien werden dieser Ecke als Primus positioniert. Von hier aus ließen vor allem über ihre Onlineausgaben erfasst. Tabu sind nur die Home- sich Brücken auch zu „wärmeren“ Themen wie Zukunfts- pages der untersuchten Unternehmen: Eigenlob wird ignoriert. vorsorge, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bauen. Hat der Metacrawler die Fundstellen zusammengetragen, kommt „Hid- Ganz anders RWE aus Essen: Trotz millionenschwe- den Images“ zum Einsatz. Im ersten Schritt werden absolute Trefferzah- rer Kommunikationskampagnen ist es dem Energie- len ermittelt – je öfter ein Unternehmen im Zusammenhang mit einem riesen bislang nicht gelungen, den Verbrauchern gegen- Begriff auftaucht, desto wichtiger ist dieser. In den Grafiken drückt sich über klar Stellung zu beziehen – zumindest nicht mit die Bedeutung durch den Abstand aus: Wichtige Begriffe liegen näher Blick auf seine energiestrategische Ausrichtung. Das am Markennamen, irrelevante bleiben auf Distanz. Zur besseren Ver- schlägt sich in der Wahrnehmung im Internet nieder, die ständlichkeit wurden die Ergebnisse zudem in vier Quadranten sortiert. RWE insbesondere mit unternehmenspolitischen Aspek- Die Auswertung der absoluten Zahlen lässt noch keinen Rückschluss ten wie „Übernahmen“, „Monopol“ oder „Profit“ in Ver- darauf zu, wie stark das untersuchte Unternehmen im betrachteten Feld bindung bringt. Die Essener werden als eher arroganter, profiliert ist und wie es gegenüber Wettbewerbern abschneidet. Grund: rein am Gewinn orientierter Industriegigant abgestem- Ein Unternehmen, das eine Million mal, und zwar bei jedem zehnten pelt. Emotionale Bindung der Verbraucher ans Unter- Treffer im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit erwähnt wird, bringt es nehmen? Fehlanzeige. auf die dieselbe Zahl von Nennungen wie der Konkurrent, der nur halb so oft zu finden ist, aber bei jedem fünften Eintrag mit dem Begriff in Doch wo bei E.ON und RWE wenigstens Charak- Verbindung gebracht wird. terzüge zu erkennen sind, wirken die Wahrnehmungs- Um dennoch eine Rangfolge aufzustellen, greifen die Statistiker auf profile von EnBW und Vattenfall ungesteuert und zu- Erwartungswerte zurück: Aus den ermittelten Daten leiten sie ab, mit fällig. EnBW besetzt immerhin einige positive Begriffe wie vielen Nennungen ein durchschnittlich profiliertes Unternehmen im Themenfeld Dienstleistung wie „regional“, „gut orga- rechnen kann. So lässt sich herausfiltern, wer öfter als erwartbar mit nisiert“, „erreichbar“ oder „persönlich“. Vor allem aber Nachhaltigkeit konnotiert wird, also in diesem Bereich hohe Reputation ist die Wahrnehmung des Konzerns ebenso wie die von genießt, und wer hinter den Erwartungen zurückbleibt. Vattenfall eher von „Risiken“, „Störfall“, „Müll“ und Die softwaregestützte Auswertung ist relativ immun gegen Manipulati- „Atomstrom“ geprägt. onsversuche und Verzerrungen, die bei Befragungen entstehen können. In diesem Zusammenhang fällt auf, dass die Bemühun- Auch gelingt es, einmalige Ereignisse – etwa einen Störfall – sinnvoll in gen des Atomforums, die Kernenergie stärker mit Zukunft den gesamten Kommunikationszusammenhang einzuordnen: In dem und Chancen zu verknüpfen, bisher vollkommen verpufft Maß, wie das Ereignis Diskussionen im Internet auslöst, steigt seine sind: Atomenergie gilt weiterhin als Risiko, das Argument Relevanz. Hält sich die Debatte nur kurz, relativiert sich ihre Bedeutung der CO2-freien Energie wird als unseriös empfunden und im Vergleich zur Masse der Nennungen. n geht nach hinten los. Frank Sanders/Mathias Bucksteeg n prmagazin 11 2008 31
  • 3. Imageanalyse (2): Energie Chefs machen Marken Die Wahrnehmung der Konzerne im Netz folgt dem Image der Chefs. E.ON punktet dank seinem Vorstandsvorsitzenden Wulf Bernotat, RWE leidet unter CEO Jürgen Großmann. D ass die Wahrnehmung des CEO in der Öffentlichkeit Assoziationen, die zwar Fotos (2): ddp großen Einfluss auf die Reputation eines Unterneh- seine bisherige unterneh- mens oder einer Marke haben kann, ist nichts Neues. Dass merische Leistung hono- die den Vorstandschefs zugeschriebenen Charakterzüge rieren. Seine persönliche aber so deutlich in synergetischem Einklang mit den wahr- Stärke und ein gewisser genommenen Unternehmenscharakteristika stehen, war vor Grad an Arroganz haben der Analyse nicht zu erwarten. Auch hier spielen RWE und aber großen Einfluss auf E.ON die Hauptrollen. E.ON-Lenker Wulf Bernotat die gegenwärtige Gesamt- werden vor allem sachlich anerkennende Eigenschaften wie reputation des Unterneh- „strategisch“, „planvoll“, „kompetent“ und „langfristig“ zu- mens, die stärker über geschrieben, die der technologischen Positionierung der wirtschaftliche als über Marke E.ON entsprechen. energiepolitische Aspekte entsteht. Ganz anders der RWE-Chef. Der Stahlbaron Jürgen Die Internetanalyse zeigt E.ON-Chef Wulf Bernotat gilt Großmann wird vor allem mit machtpolitischen Begrif- auch die großen Potentiale als strategisch, RWE-CEO fen belegt. Streit, Macht und Durchsetzungsfähigkeit sind für die Kommunikation: Jürgen Großmann als arrogant. Die Zugkraft des Vorstandsvorsitzenden kann reputationsprägend Das Image der CEOs eingesetzt werden. Bei Vattenfall Europe war es Tuomo Hatakka, der nach seinem Amtsantritt in Berlin Anfang 2008 Stärke zeigte und Ruhe in eine Je größer ein Begriff, schwierige Situation brachte, nachdem das Unter- desto höher seine nehmen wegen der Pannenserie in Krümmel und Bedeutung für die Brunsbüttel nur negative Schlagzeilen produziert Profilbildung des CEO. hatte. Eine Entscheidung, die sich in der Analyse mit Zuschreibungen wie „Ruhe“, „Führung“, „Ver- trauen“ und „guter Ruf“ niederschlägt. Und der EnBW-Primus? Erst seit Frühjahr 2008 im Dienst des Energieversorgers aus Baden- Württemberg, brachte Hans-Peter Villis weder ein ausgeprägtes Profil mit, noch konnte er bisher ein nennenswertes aufbauen. Positiv formuliert: Er kann sich noch entscheiden, ob er in der Kommu- nikation den Weg Bernotats, Großmanns oder Hatakkas beschreiten will. n Klimaschutz-Broschüre_U1U4.rz 08.02.2008 9:57 Uhr Seite 3 Die großen Versorger versuchen mit teuren Kampagnen, Punkte beim Thema Umwelt zu sammeln – mit sehr mäßigem Erfolg. KLIMASCHUTZ DURCH INNOVATION
  • 4. Imageanalyse (2): Energie Special Energie Gelber Strom am sympathischsten Es muss nicht immer nur billig sein. yello zeigt, dass Discounttöchter ein eigenständiges Profil bilden können. Auch Ökomarken punkten. D ie Discounttöchter der Energieriesen müssen sich nicht mit dem Label „billig“ zufriedengeben. Die Reputationsanalyse weist große Wahrnehmungsunter- Das Image der Discountmarken schiede zwischen yello, eprimo und E wie ein- fach auf. Klarer Sieger im Hinblick auf Charakter- festigkeit und emotionale Bindung ist die am längsten existierende EnBW-Tochter yello Strom. Nach neun Jahren und einigen unkonventionellen Kampagnen gilt der „gelbe Strom“ im Netz oft als „sympathisch“, „glaubwürdig“ und „fair“. Bei der E.ON-Tochter E wie einfach sieht das völlig anders aus. Die Marke ist sehr wenig prä- sent und hinkt hinsichtlich emotionaler Aspekte, die yello stark machen, weit hinterher. Der etwas um- ständliche Markenname macht es nicht einfacher. Im- merhin bieten einige Attribute wie „zuverlässig“ und „stabil“ Anknüpfungspunkte für eine Positionierung. Bei eprimo ist es das Thema Ökologie: Der Discoun- ter besetzt hier die „wärmsten“ Begriffe wie „Natur“, „Vertrauen“ oder „Alternativen“. Er ist yello also am ehesten auf den Fersen. Noch nutzen übrigens auch die regionalen Versorger ihre Profilierungschancen nicht. Mainova, Rhein- Energie und die Stadtwerke München haben zwar im Ansatz einen Glaubwürdigkeitsbonus gegen- über den Konzernen. Mainova beispielsweise be- setzt aber in Sachen Nachhaltigkeit nur Begriffe wie „Ernsthaftigkeit“, „bemühen“ oder „Verbesserung“ – allesamt Ausdruck einer defensiven Kommunika- tion, und das bei einem ausgesprochenen Zukunftsthema. setzen. Wer sich von einer öffentlichen Agenda treiben Aber so ist es wohl: Kommunikation ist in der Energiebran- lässt, verliert zwischen Corporate Social Responsibility, che noch weithin auf Abwehr gepolt. Die Unternehmen Emissionswerten, Preisdiskussion und Führungsstrategien sollten schnell auf Zukunft umschalten – denn nur durch schnell sein ureigenes Profil. Unternehmen mit Charakter positive Kommunikation lässt sich Vertrauen aufbauen. sind auch im Energiemarkt gefragt – das zeigen die Öko- Dabei sollten sie die Themen selbst auswählen und aktiv stromer und E.ON. n Die Bemühungen Sieger in puncto des Atomforums, Charakterfestigkeit Kernenergie mit und emotionale Zukunft und Chancen Bindung: die zu verknüpfen, sind EnBW-Tochter bisher verpufft. yello Strom.