SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Regulierungspaket der EU-
Kommission zur Bekämpfung von
Geldwäsche und
Terrorismusfinanzierung
Pressegespräch
Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid und Chefjustiziar Thorsten Höche
Berlin | 20. Juli 2021
20.07.2021
Hintergrund Überblick über die
wesentlichen
Regelungen
Erste Bewertung
Bundesverband
deutscher
Banken
2
1. Hintergrund
Auslöser und Zielsetzungen
Bundesverband
deutscher
Banken
20.07.2021
3
 Auslöser für eine grundlegende EU-Reforminitiative waren Geldwäschevorfälle in der EU; Einzelheiten
im sog. „Post-Mortem-Bericht“, COM(2019) 373 vom 24. Juli 2019
 Hierauf folgte der Aktionsplan der EU Kommission vom 7. Mai 2020. Dieser setzte folgende Ziele:
 Gewährleistung der wirksamen Umsetzung des bestehenden EU-Rahmens zur Bekämpfung
von Geldwäsche (GW) und Terrorismusfinanzierung (TF);
 Schaffung eines einheitlichen EU-Regelwerks zur Bekämpfung von GW und TF;
 Einführung einer auf EU-Ebene angesiedelten Aufsicht zur Bekämpfung von GW und TF;
 Einrichtung v. Unterstützungs- und Kooperationsmechanismen für zentrale
Meldestellen;
 Durchsetzung strafrechtlicher Bestimmungen und Informationsaustausch auf
Unionsebene;
 Stärkung der internationalen Dimension des EU-Rahmens zur Bekämpfung von GW und TF.
2. EU AML/CFT Paket – Überblick über den Inhalt
Vier Regulierungsvorhaben
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
4
a. EU-Verordnung “on the prevention of the use of the financial system for the
purposes of money laundering or terrorist financing”  AML-Verordnung
b. EU-Richtlinie “on the mechanisms for the prevention of the use of the financial
system for the purposes of money laundering or terrorist financing and
repealing Directive (EU)2015/849”  AML-Richtlinie
c. EU-Verordnung “establishing the European Authority for Countering Money
Laundering and Financing of Terrorism, amending Regulations (EU) No
1093/2010, (EU) 1094/2010 and (EU) 1095/2010”  AMLA-Verordnung
d. EU-Verordnung “on information accompanying transfers of funds and certain
crypto-assets (recast)”  Krypto-Verordnung
a. AML-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
5
Der Vorschlag übernimmt einen Teil der bisherigen EU-AML-Richtlinie, geht aber auch
über die bisherigen Bestimmungen hinaus:
 Persönlicher Anwendungsbereich (Art. 3):
 Neu aufgenommen werden u. a. Kryptowertedienstleiter (VASPs);
Crowdfunding-Dienstleister; Vermittler von „goldenen Pässen“.
 Gestrichen werden Warenhändler mit Ausnahme von Edelmetall- und –
steinhändlern und Kunsthändlern (ab einem Wert von 10 T€)
 Organisatorische Maßnahmen
 Bestellung eines „Compliance Managers“ auf Vorstandsebene (neu), unterstützt
durch einen Compliance Officer (Art. 9)
 Gruppenweite Bestimmungen (Art. 13, 14):
 „Lex Wirecard“ (→ Art. 13 Abs. 3 Satz 2): AMLA-RTS über Rolle und
Verantwortlichkeiten von Unternehmen in einer Gruppe, die selbst nicht
Verpflichtete nach der AML-VO sind
a. AML-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
6
 „Know Your Customer“ – Kundensorgfaltspflichten (CDD) (Art. 15 bis 41)
 Ein „Herzstück“ des VO-Vorschlages
 Im Grundsatz positiv: Einheitliche Vorgaben auf EU-Ebene zur
Kundenidentifizierung
 Identifizierungsmaßnahmen
o Grundsatz: Beibehaltung der Differenzierung der Maßnahmen nach reduziertem,
normalem und erhöhtem Risiko (→ Kritik: überkomplex)
o Identifizierung auch von „Beauftragten“ (nun auch in EU, nichts Neues in DE)
o Identifizierung von wirtschaftlich Berechtigten: Vorschlag behält Erhebung der
Daten durch Verpflichtete bei (Art. 16 Abs. 1) – Transparenzregister werden
nicht als „golden source“ genutzt
o Standardisierung der zu erhebenden Daten (Art. 18), (Einzelheiten noch zu
prüfen)
a. AML-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
7
 Erhöhte Kundensorgfaltspflichten (Art. 29 bis 37)
o Behandlung von Hochrisiko-Drittstaaten → Erlass von Technischen
Regulierungsstandards der AMLA (neu), Art. 29
o Grenzüberschreitende Korrespondenzbankbeziehungen (Art. 30)
o Verbot von Korrespondenzbankbeziehungen mit shell-banks (Art. 31)
o Politically exposed persons (Art. 32 bis 36)
 Datenschutz und Aufbewahrung (Art. 55 bis 57)
 Keine Rechtsgrundlage in der VO für den Datenaustausch unter Verpflichteten und mit
zuständigen Behörden
 Einführung einer Grenze für die Verwendung von Bargeld (Art. 59)
 Grenze ab 10.000 €
 Gilt für Händler (im Sinne der Definition); nicht für Transaktionen unter Privaten
 Einzahlungen ab 10.000 € bei Kreditinstituten sollen der FIU gemeldet werden
(Art. 59 Abs. 4 b)).
 Inkrafttreten 3 Jahre nach dem Inkrafttreten (20 Tage nach Verkündung)
Bekannte
Standardrisiken
b. AML-Richtlinie
Allgemeines, Risikoanalyse, Register
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
8
 Die nunmehr 7. AMLD seit 1991 stützt sich zum einen auf die Definitionen der
AML-Verordnung und erstellt zum anderen eigene Begriffsbestimmungen, Art.
2, z. B., zum „AML Supervisory College“
 Wichtige Regelungsinhalte:
 Periodische (alle 4 Jahre) EU-Risikoanalyse durch EU-Kommission;
Verzahnung mit nationaler Risikoanalyse der MS
 Regelungen über drei Register:
o Transparenzregister: Erhebung bestimmter Daten über wirtschaftlich
Berechtigte (wB) gem. Art. 44 und 2 Abs. 22 AML-Verordnung
o Kontodaten-Zentralregister oder Kontodatenabrufsystemen, Art. 14.
In DE umgesetzt durch § 24c KWG, §§ 93, 93b AO; Vernetzung der
nationalen Register
o Immobilienregister: Pflicht der MS, zuständigen Behörden „zeitnahen
Zugang“ zu Informationen über die Eigentumsverhältnisse an
Immobilien zu verschaffen, Art. 16
b. AML-Richtlinie
Financial Intelligence Units, Beaufsichtigung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
9
 FIUs:
 Pflicht der MS, FIUs einzurichten und vorzuhalten; Konkretisierende
Leitlinien der AMLA über Natur, Ziele/Merkmale der operative und
strategischen Analyse; Art. 17 Abs. 3
 Aufsicht:
 Konkretisierung bereits aus den vorhandenen RL bekannten Bestimmungen
(z. B. über Auskunftsrechte)
 Neu: Bildung von Aufsichtsbehörden-Colleges, wenn
o ein Finanzinstitut in mindestens drei MS vertreten ist
o Wenn ein Institut aus einem Drittstaat in mindestens drei MS vertreten ist
b. AML-Richtlinie
Sanktionen, Zusammenarbeit, Schlussbestimmungen
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
10
 Sanktionen Art. 39 bis 44
 Zusammenarbeit, Art. 45 bis 52
 Keine die AML-Verordnung (siehe Folie 7) ergänzenden Regelungen für
den Informationsaustausch zwischen Verpflichteten bzw. zwischen
Behörden und den Verpflichteten
 Inkrafttreten 20 Tage nach Verkündung
 Umsetzungsfrist: 3 Jahre nach Inkrafttreten
c. AMLA-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
11
 Rechtsnatur: Eigenständige Rechtspersönlichkeit, Art. 3 (NICHT EBA)
 Sitz noch offen, Art. 4 (siehe aber Art. 82 Abs. 2: „The Authority’s host Member
State shall provide the best possible conditions to ensure the proper functioning of
the Authority, including multilingual, European-oriented schooling and appropriate
transport connections.”)
 Aufgaben und Befugnisse, Art. 5 und 6, insbesondere
 Direkte Beaufsichtigung noch zu bestimmender “ausgewählter verpflichteter
Rechtspersönlichkeiten”, Art. 5 Abs. 2
 Führung einer zentralen AML/CFT-Datenbank, Art. 5 Abs. 1 lit. d)
 Förderung des Informationsaustauschs unter Behörden und
Verpflichteten, Art. 5 Abs. 1 lit. g
 Befugnisse, Art. 16 bis 20, u. a.
o Auskunftsrechte, Art. 16
o Untersuchungsrechte, Art. 17
o Betretungsrechte, Art. 18
c. AMLA-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
12
 Sanktionen, Art. 20, 21, insbesondere Bußgeldverhängung
 Finanzierung, Art. 62
 Teils aus dem EU-Haushalt, teils aus Gebühren, teils aus freiwilligen Zahlungen
der MS.
 Auswahl der gebührenpflichtigen Unternehmen und Gebührenfestsetzung in
delegiertem Rechtsakt der Kommission
 Kostenschätzung derzeit: Jährliche Gesamtausgaben der funktionsfähigen
Behörde 45,6 Mio. EUR (davon etwa ¾ aus Gebühren der Verpflichteten)
 Zeitplan für Inbetriebnahme:
 Einrichtung bis 2024, volle Ausstattung (250 Mitarbeiter) Ende 2025
 Aufnahme direkter Aufsichtstätigkeit Anfang 2026
d. Krypto-Verordnung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
13
 Anknüpfungspunkt ist die EU-Geldtransferverordnung 2015/847
 Zielsetzung dieser VO ist die Nachverfolgbarkeit von Angaben über Auftraggeber
und Empfänger von Zahlungen „durch die Kette“.
 Der Vorschlag dieselbe Zielsetzung wie der am 26. Mai 2021 vom BMF vorgelegte
Referentenentwurf einer Kryptowertetransferverordnung; DK-Stellungnahme
hierzu abrufbar unter
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Gesetze_Geset
zesvorhaben/Abteilungen/Abteilung_VII/19_Legislaturperiode/2021-05-26-
Kryptowertetransfer-Verordnung/Stellungnahme-dk.pdf?__blob=publicationFile&v=2
 Probleme des Regulierungsansatzes:
 Die DLT-Technologie ist grundsätzlich dezentral (= ohne Intermediäre)
 Die weitere Verfolgung dieses Ansatzes würde die kompetentesten Verpflichteten
aus solchen Aktivitäten herausdrängen.
3. Erste Bewertung
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
14
Positiv:
 Single-rule-book-Ansatz: Wichtiger Fortschritt für einheitliche KYC-Regeln
im Binnenmarkt
 Nach erster Prüfung Standardisierung der relevanten Angaben zu Kunden und wB
weitgehend praxisgerecht
 Einrichtung AMLA grundsätzlich positiv; Standort Frankfurt/Main sehr gut geeignet
Negativ:
 Regelungen über Informationsaustausch unter Verpflichteten und mit Behörden
nicht ausreichend
 Rolle der Transparenzregister nicht ausgeschöpft
 Meldepflicht Banken bei Bartransaktionen ab 10.000 € an FIU bürokratisch und nicht
zielführend
 Ansatz der Kryptowerte-Verordnung geht nicht hinreichend auf technologische
Besonderheiten ein
Zu beachten:
 Keine doppelten Zuständigkeiten und keine doppelte Zahlungspflicht (an AMLA und
an BaFin) für Verpflichtete
Regulierungspaket der EU-Kommission zur Bekämpfung
von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
Pressegespräch
20.07.2021
Bundesverband
deutscher
Banken
15
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Bankenverband

Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
Bankenverband
 
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Bankenverband
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Bankenverband
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Bankenverband
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Bankenverband
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Bankenverband
 
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Bankenverband
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance Heatmap
Bankenverband
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Bankenverband
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Bankenverband
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Bankenverband
 
Female Finance 2023
Female Finance 2023Female Finance 2023
Female Finance 2023
Bankenverband
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Bankenverband
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Bankenverband
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
Bankenverband
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
Bankenverband
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Bankenverband
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Bankenverband
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der Deutschen
Bankenverband
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Bankenverband
 

Mehr von Bankenverband (20)

Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
Europa vor der Wahl: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesverba...
 
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
 
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance Heatmap
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
 
Female Finance 2023
Female Finance 2023Female Finance 2023
Female Finance 2023
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der Deutschen
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
 

Regulierungspaket der EU-Kommission zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

  • 1. Regulierungspaket der EU- Kommission zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Pressegespräch Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid und Chefjustiziar Thorsten Höche Berlin | 20. Juli 2021
  • 2. 20.07.2021 Hintergrund Überblick über die wesentlichen Regelungen Erste Bewertung Bundesverband deutscher Banken 2
  • 3. 1. Hintergrund Auslöser und Zielsetzungen Bundesverband deutscher Banken 20.07.2021 3  Auslöser für eine grundlegende EU-Reforminitiative waren Geldwäschevorfälle in der EU; Einzelheiten im sog. „Post-Mortem-Bericht“, COM(2019) 373 vom 24. Juli 2019  Hierauf folgte der Aktionsplan der EU Kommission vom 7. Mai 2020. Dieser setzte folgende Ziele:  Gewährleistung der wirksamen Umsetzung des bestehenden EU-Rahmens zur Bekämpfung von Geldwäsche (GW) und Terrorismusfinanzierung (TF);  Schaffung eines einheitlichen EU-Regelwerks zur Bekämpfung von GW und TF;  Einführung einer auf EU-Ebene angesiedelten Aufsicht zur Bekämpfung von GW und TF;  Einrichtung v. Unterstützungs- und Kooperationsmechanismen für zentrale Meldestellen;  Durchsetzung strafrechtlicher Bestimmungen und Informationsaustausch auf Unionsebene;  Stärkung der internationalen Dimension des EU-Rahmens zur Bekämpfung von GW und TF.
  • 4. 2. EU AML/CFT Paket – Überblick über den Inhalt Vier Regulierungsvorhaben 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 4 a. EU-Verordnung “on the prevention of the use of the financial system for the purposes of money laundering or terrorist financing”  AML-Verordnung b. EU-Richtlinie “on the mechanisms for the prevention of the use of the financial system for the purposes of money laundering or terrorist financing and repealing Directive (EU)2015/849”  AML-Richtlinie c. EU-Verordnung “establishing the European Authority for Countering Money Laundering and Financing of Terrorism, amending Regulations (EU) No 1093/2010, (EU) 1094/2010 and (EU) 1095/2010”  AMLA-Verordnung d. EU-Verordnung “on information accompanying transfers of funds and certain crypto-assets (recast)”  Krypto-Verordnung
  • 5. a. AML-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 5 Der Vorschlag übernimmt einen Teil der bisherigen EU-AML-Richtlinie, geht aber auch über die bisherigen Bestimmungen hinaus:  Persönlicher Anwendungsbereich (Art. 3):  Neu aufgenommen werden u. a. Kryptowertedienstleiter (VASPs); Crowdfunding-Dienstleister; Vermittler von „goldenen Pässen“.  Gestrichen werden Warenhändler mit Ausnahme von Edelmetall- und – steinhändlern und Kunsthändlern (ab einem Wert von 10 T€)  Organisatorische Maßnahmen  Bestellung eines „Compliance Managers“ auf Vorstandsebene (neu), unterstützt durch einen Compliance Officer (Art. 9)  Gruppenweite Bestimmungen (Art. 13, 14):  „Lex Wirecard“ (→ Art. 13 Abs. 3 Satz 2): AMLA-RTS über Rolle und Verantwortlichkeiten von Unternehmen in einer Gruppe, die selbst nicht Verpflichtete nach der AML-VO sind
  • 6. a. AML-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 6  „Know Your Customer“ – Kundensorgfaltspflichten (CDD) (Art. 15 bis 41)  Ein „Herzstück“ des VO-Vorschlages  Im Grundsatz positiv: Einheitliche Vorgaben auf EU-Ebene zur Kundenidentifizierung  Identifizierungsmaßnahmen o Grundsatz: Beibehaltung der Differenzierung der Maßnahmen nach reduziertem, normalem und erhöhtem Risiko (→ Kritik: überkomplex) o Identifizierung auch von „Beauftragten“ (nun auch in EU, nichts Neues in DE) o Identifizierung von wirtschaftlich Berechtigten: Vorschlag behält Erhebung der Daten durch Verpflichtete bei (Art. 16 Abs. 1) – Transparenzregister werden nicht als „golden source“ genutzt o Standardisierung der zu erhebenden Daten (Art. 18), (Einzelheiten noch zu prüfen)
  • 7. a. AML-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 7  Erhöhte Kundensorgfaltspflichten (Art. 29 bis 37) o Behandlung von Hochrisiko-Drittstaaten → Erlass von Technischen Regulierungsstandards der AMLA (neu), Art. 29 o Grenzüberschreitende Korrespondenzbankbeziehungen (Art. 30) o Verbot von Korrespondenzbankbeziehungen mit shell-banks (Art. 31) o Politically exposed persons (Art. 32 bis 36)  Datenschutz und Aufbewahrung (Art. 55 bis 57)  Keine Rechtsgrundlage in der VO für den Datenaustausch unter Verpflichteten und mit zuständigen Behörden  Einführung einer Grenze für die Verwendung von Bargeld (Art. 59)  Grenze ab 10.000 €  Gilt für Händler (im Sinne der Definition); nicht für Transaktionen unter Privaten  Einzahlungen ab 10.000 € bei Kreditinstituten sollen der FIU gemeldet werden (Art. 59 Abs. 4 b)).  Inkrafttreten 3 Jahre nach dem Inkrafttreten (20 Tage nach Verkündung) Bekannte Standardrisiken
  • 8. b. AML-Richtlinie Allgemeines, Risikoanalyse, Register 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 8  Die nunmehr 7. AMLD seit 1991 stützt sich zum einen auf die Definitionen der AML-Verordnung und erstellt zum anderen eigene Begriffsbestimmungen, Art. 2, z. B., zum „AML Supervisory College“  Wichtige Regelungsinhalte:  Periodische (alle 4 Jahre) EU-Risikoanalyse durch EU-Kommission; Verzahnung mit nationaler Risikoanalyse der MS  Regelungen über drei Register: o Transparenzregister: Erhebung bestimmter Daten über wirtschaftlich Berechtigte (wB) gem. Art. 44 und 2 Abs. 22 AML-Verordnung o Kontodaten-Zentralregister oder Kontodatenabrufsystemen, Art. 14. In DE umgesetzt durch § 24c KWG, §§ 93, 93b AO; Vernetzung der nationalen Register o Immobilienregister: Pflicht der MS, zuständigen Behörden „zeitnahen Zugang“ zu Informationen über die Eigentumsverhältnisse an Immobilien zu verschaffen, Art. 16
  • 9. b. AML-Richtlinie Financial Intelligence Units, Beaufsichtigung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 9  FIUs:  Pflicht der MS, FIUs einzurichten und vorzuhalten; Konkretisierende Leitlinien der AMLA über Natur, Ziele/Merkmale der operative und strategischen Analyse; Art. 17 Abs. 3  Aufsicht:  Konkretisierung bereits aus den vorhandenen RL bekannten Bestimmungen (z. B. über Auskunftsrechte)  Neu: Bildung von Aufsichtsbehörden-Colleges, wenn o ein Finanzinstitut in mindestens drei MS vertreten ist o Wenn ein Institut aus einem Drittstaat in mindestens drei MS vertreten ist
  • 10. b. AML-Richtlinie Sanktionen, Zusammenarbeit, Schlussbestimmungen 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 10  Sanktionen Art. 39 bis 44  Zusammenarbeit, Art. 45 bis 52  Keine die AML-Verordnung (siehe Folie 7) ergänzenden Regelungen für den Informationsaustausch zwischen Verpflichteten bzw. zwischen Behörden und den Verpflichteten  Inkrafttreten 20 Tage nach Verkündung  Umsetzungsfrist: 3 Jahre nach Inkrafttreten
  • 11. c. AMLA-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 11  Rechtsnatur: Eigenständige Rechtspersönlichkeit, Art. 3 (NICHT EBA)  Sitz noch offen, Art. 4 (siehe aber Art. 82 Abs. 2: „The Authority’s host Member State shall provide the best possible conditions to ensure the proper functioning of the Authority, including multilingual, European-oriented schooling and appropriate transport connections.”)  Aufgaben und Befugnisse, Art. 5 und 6, insbesondere  Direkte Beaufsichtigung noch zu bestimmender “ausgewählter verpflichteter Rechtspersönlichkeiten”, Art. 5 Abs. 2  Führung einer zentralen AML/CFT-Datenbank, Art. 5 Abs. 1 lit. d)  Förderung des Informationsaustauschs unter Behörden und Verpflichteten, Art. 5 Abs. 1 lit. g  Befugnisse, Art. 16 bis 20, u. a. o Auskunftsrechte, Art. 16 o Untersuchungsrechte, Art. 17 o Betretungsrechte, Art. 18
  • 12. c. AMLA-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 12  Sanktionen, Art. 20, 21, insbesondere Bußgeldverhängung  Finanzierung, Art. 62  Teils aus dem EU-Haushalt, teils aus Gebühren, teils aus freiwilligen Zahlungen der MS.  Auswahl der gebührenpflichtigen Unternehmen und Gebührenfestsetzung in delegiertem Rechtsakt der Kommission  Kostenschätzung derzeit: Jährliche Gesamtausgaben der funktionsfähigen Behörde 45,6 Mio. EUR (davon etwa ¾ aus Gebühren der Verpflichteten)  Zeitplan für Inbetriebnahme:  Einrichtung bis 2024, volle Ausstattung (250 Mitarbeiter) Ende 2025  Aufnahme direkter Aufsichtstätigkeit Anfang 2026
  • 13. d. Krypto-Verordnung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 13  Anknüpfungspunkt ist die EU-Geldtransferverordnung 2015/847  Zielsetzung dieser VO ist die Nachverfolgbarkeit von Angaben über Auftraggeber und Empfänger von Zahlungen „durch die Kette“.  Der Vorschlag dieselbe Zielsetzung wie der am 26. Mai 2021 vom BMF vorgelegte Referentenentwurf einer Kryptowertetransferverordnung; DK-Stellungnahme hierzu abrufbar unter https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Gesetze_Geset zesvorhaben/Abteilungen/Abteilung_VII/19_Legislaturperiode/2021-05-26- Kryptowertetransfer-Verordnung/Stellungnahme-dk.pdf?__blob=publicationFile&v=2  Probleme des Regulierungsansatzes:  Die DLT-Technologie ist grundsätzlich dezentral (= ohne Intermediäre)  Die weitere Verfolgung dieses Ansatzes würde die kompetentesten Verpflichteten aus solchen Aktivitäten herausdrängen.
  • 14. 3. Erste Bewertung 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 14 Positiv:  Single-rule-book-Ansatz: Wichtiger Fortschritt für einheitliche KYC-Regeln im Binnenmarkt  Nach erster Prüfung Standardisierung der relevanten Angaben zu Kunden und wB weitgehend praxisgerecht  Einrichtung AMLA grundsätzlich positiv; Standort Frankfurt/Main sehr gut geeignet Negativ:  Regelungen über Informationsaustausch unter Verpflichteten und mit Behörden nicht ausreichend  Rolle der Transparenzregister nicht ausgeschöpft  Meldepflicht Banken bei Bartransaktionen ab 10.000 € an FIU bürokratisch und nicht zielführend  Ansatz der Kryptowerte-Verordnung geht nicht hinreichend auf technologische Besonderheiten ein Zu beachten:  Keine doppelten Zuständigkeiten und keine doppelte Zahlungspflicht (an AMLA und an BaFin) für Verpflichtete
  • 15. Regulierungspaket der EU-Kommission zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Pressegespräch 20.07.2021 Bundesverband deutscher Banken 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit