SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Konzern oder Start-up?
Wofür sich die Generation Y entscheidet
Christopher Buschow
Rabea Laugemann
Prof. Dr. Beate Schneider
12min.me – Ignite Talks Vol. #2
14. Januar 2016
Konzern oder Start-up?
Wofür sich die Generation Y entscheidet
#12minH
#GenY
@chrias
Christopher Buschow
Rabea Laugemann
Prof. Dr. Beate Schneider
12min.me – Ignite Talks Vol. #2
14. Januar 2016
− Demographischer
Wandel
− Fachkräftemangel
− Hohe Fluktuationsraten
− Vom Arbeitgeber- zu
Arbeitnehmermarkt
» ‚War for Talent‘
Quelle: Axelrod, Handfield-Jones& Michaels(2001)
2013: Mehr als 5.000 junge,
dynamisch wachsende
Start-ups in Deutschland
Quelle: Bundesverbanddeutsche Startupse.V. &
Hochschule fürWirtschaft und Recht Berlin (2013)
Designed by Freepik
Quellen: PriceWaterhouseCoopers(2011); Tumasjanet al. (2011); Lake
(2015); Otto& Remdisch (2015); Holste(2012); Ruthus(2014)
» Sinnvolle Tätigkeiten
» Spannende
Aufgaben
» Chancen zur
Selbstverwirklichung
» Markenstärke
von Unternehmen
» Statussymbole
» Klassische
Karriereperspektive
#GenY
Forschungsfragen
» Wofür entscheiden sich Studierende
der Generation Y: Konzern oder Start-up?
» Welche Treiber beeinflussen ihre Entscheidung
für oder gegen einen Arbeitgeber?
Erhebungsmethode: Quantitative
standardisierte Onlinebefragung
Stichprobe: 778 Medienstudierende
von 45 deutschen Universitäten und
Hochschulen
Feldzeit: Mitte bis Ende November 2014
Rekrutierung: über die Sekretariate der
Hochschulinstitute
Methodensteckbrief
Fragebogen auf Grundlage eines
theoretischen Rahmen aus
Betriebswirtschaftslehre,
Personalmanagement und
Kommunikationswissenschaften*
*Quellen: Berthon et al. (2005), Alderfer(2002), Tumasjan et al. (2011)
nicht repräsentativ
N = 778; Quelle: Laugemann, Buschow& Schneider(2016)
40% (n = 311)
60% (n = 467)
#Konzern
Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss);
Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937
Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum,
Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert.
Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016)
» Innovatives und
kreatives Arbeitsumfeld
» Involviert sein bei
Entscheidungen
» Risikobereitschaft
» CSR
Was beeinflusst die
Entscheidung für…
» Innovatives und
kreatives Arbeitsumfeld
» Involviert sein bei
Entscheidungen
» Risikobereitschaft
» CSR
» Hohes Gehalt
» Statussymbole
» Reputation des
Unternehmens
» Stellenwert von Arbeit
im eigenen Leben
Was beeinflusst die
Entscheidung für…
#Konzern
Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss);
Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937
Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum,
Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert.
Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016)
#Konzern
Bisherige Erfahrungen beeinflussen heutige Präferenzen
Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss);
Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937
Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum,
Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert.
Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016)
» Beide Unternehmensformen
gelten als attraktive Arbeitgeber
» Start-ups sind ernst zu
nehmende Konkurrenz
» Ansprüche der Nachwuchs-
akademiker der Generation Y im
Medienbereich insgesamt recht
hoch
» Attribuierte Vorteile im
Employer Branding hervorheben
Christopher Buschow
christopher.buschow@ijk.hmtm-hannover.de
@chrias
0511-3100-473
www.ijk.hmtm-hannover.de
Expo Plaza 12
D-30539 Hannover
Iconsmade by Freepikwww.freepik.com& AnasRamadan www.richstyle.org & Sergiu Bagrin
www.pixelkit.com& ElegantThemeswww.elegantthemes.com& Zurb www.zurb.com from
www.flaticon.com-- All licensed by CreativeCommonsBY3.0

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Przestrzenie kreatywnosci
Przestrzenie kreatywnosciPrzestrzenie kreatywnosci
Przestrzenie kreatywnosciAlek Tarkowski
 
facebook ads sponsored stories guide
facebook ads sponsored stories guidefacebook ads sponsored stories guide
facebook ads sponsored stories guideVasco Marques
 
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice Alek Tarkowski
 
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library Catalogs
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library CatalogsPromises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library Catalogs
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library CatalogsEmily Nimsakont
 
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...Emily Nimsakont
 
Reccoon for Strands Recommender
Reccoon for Strands RecommenderReccoon for Strands Recommender
Reccoon for Strands RecommenderDominiek ter Heide
 
Future_short presentation
Future_short presentationFuture_short presentation
Future_short presentationfuture_jubehi
 
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group November 16, 2008
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group   November 16, 2008Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group   November 16, 2008
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group November 16, 2008Drosten Fisher
 
Mobile Marketing China
Mobile Marketing ChinaMobile Marketing China
Mobile Marketing ChinaVasco Marques
 
Microsoft Office 2013
Microsoft Office 2013Microsoft Office 2013
Microsoft Office 2013Vasco Marques
 
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final Report
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final ReportPuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final Report
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final ReportPeter Jens
 
Constructions for the Cultural Cornucopia
Constructions for the Cultural CornucopiaConstructions for the Cultural Cornucopia
Constructions for the Cultural CornucopiaAlek Tarkowski
 

Andere mochten auch (17)

Big Data loves JS
Big Data loves JSBig Data loves JS
Big Data loves JS
 
Przestrzenie kreatywnosci
Przestrzenie kreatywnosciPrzestrzenie kreatywnosci
Przestrzenie kreatywnosci
 
facebook ads sponsored stories guide
facebook ads sponsored stories guidefacebook ads sponsored stories guide
facebook ads sponsored stories guide
 
Presentation3
Presentation3Presentation3
Presentation3
 
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice
Prezentacja na Mini Summit on Media Art Policy and Practice
 
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library Catalogs
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library CatalogsPromises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library Catalogs
Promises and Pitfalls: Linked Data, Privacy, and Library Catalogs
 
2009 Tainan
2009 Tainan2009 Tainan
2009 Tainan
 
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...
Metadata Manipulation: Using MarcEdit and OpenRefine to Enhance Technical Ser...
 
Reccoon for Strands Recommender
Reccoon for Strands RecommenderReccoon for Strands Recommender
Reccoon for Strands Recommender
 
Future_short presentation
Future_short presentationFuture_short presentation
Future_short presentation
 
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group November 16, 2008
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group   November 16, 2008Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group   November 16, 2008
Gaim Presentation by Drosten Fisher of Monitor Group November 16, 2008
 
Mobile Marketing China
Mobile Marketing ChinaMobile Marketing China
Mobile Marketing China
 
Nell Watson
Nell WatsonNell Watson
Nell Watson
 
Microsoft Office 2013
Microsoft Office 2013Microsoft Office 2013
Microsoft Office 2013
 
Mobile Marketing UK
Mobile Marketing UKMobile Marketing UK
Mobile Marketing UK
 
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final Report
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final ReportPuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final Report
PuraNatura Foundation Opinion on EGTOP Greenhouse Final Report
 
Constructions for the Cultural Cornucopia
Constructions for the Cultural CornucopiaConstructions for the Cultural Cornucopia
Constructions for the Cultural Cornucopia
 

Ähnlich wie Konzern oder Start-up? Wofür sich die Generation Y entscheidet

Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteClaudia Nussberger
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteClaudia Nussberger
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin JahnsNico Kunkel
 
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.#30u30 by PR Report
 
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...Claudia Becker
 
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryTalent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryMarcus Fischer
 
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepperHRpepper
 
Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017Prescreen.io
 
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...SOMEXCLOUD
 
Konzept 3030 claudia
Konzept 3030 claudiaKonzept 3030 claudia
Konzept 3030 claudiaAnna Groos
 
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitchDer 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch#30u30 by PR Report
 
110110 nachhaltigkeit woher wohin
110110 nachhaltigkeit woher  wohin110110 nachhaltigkeit woher  wohin
110110 nachhaltigkeit woher wohinMenzenberg
 
110110 nachhaltigkeit woher wohin
110110 nachhaltigkeit woher  wohin110110 nachhaltigkeit woher  wohin
110110 nachhaltigkeit woher wohinStefanieHoefling
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater
 
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandManagement Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandConsulting cum laude
 
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pkM 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pkmeinungsraum.at
 
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultantsMFG Innovationsagentur
 

Ähnlich wie Konzern oder Start-up? Wofür sich die Generation Y entscheidet (20)

Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.
Der 30u30-Wettbewerb. Groos-Becker: Reflektiert. Kreativ. Fair.
 
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...
Reflektiert. Kreativ. Fair. Eine Employer Branding Kampagne für den #30u30 Na...
 
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
Unternehmer-Impulse "Wandel, Menschen, Chancen"
 
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryTalent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
 
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
 
Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017
 
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
 
Konzept 3030 claudia
Konzept 3030 claudiaKonzept 3030 claudia
Konzept 3030 claudia
 
Arbeitgeber attraktivität heute und morgen comrecon-monster
Arbeitgeber attraktivität heute und morgen comrecon-monsterArbeitgeber attraktivität heute und morgen comrecon-monster
Arbeitgeber attraktivität heute und morgen comrecon-monster
 
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitchDer 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
 
110110 nachhaltigkeit woher wohin
110110 nachhaltigkeit woher  wohin110110 nachhaltigkeit woher  wohin
110110 nachhaltigkeit woher wohin
 
110110 nachhaltigkeit woher wohin
110110 nachhaltigkeit woher  wohin110110 nachhaltigkeit woher  wohin
110110 nachhaltigkeit woher wohin
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
 
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"
USP-D White Paper "Talent Management - Teil 1: Die strategische Annäherung"
 
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandManagement Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
 
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pkM 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
 
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants
110704 ctn social_media_hr_dialog hr consultants
 

Mehr von Christopher Buschow

Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungChristopher Buschow
 
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...Christopher Buschow
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Christopher Buschow
 
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...Christopher Buschow
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtChristopher Buschow
 
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für PresseverlageDie Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für PresseverlageChristopher Buschow
 
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...Christopher Buschow
 
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenSocial TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenChristopher Buschow
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Christopher Buschow
 
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...Christopher Buschow
 
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...Christopher Buschow
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Christopher Buschow
 
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-Projekten
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-ProjektenMachtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-Projekten
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-ProjektenChristopher Buschow
 
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...Christopher Buschow
 
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...Christopher Buschow
 
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...Christopher Buschow
 

Mehr von Christopher Buschow (16)

Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
 
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...
Encouraging Entrepreneurship In Disruptive Environments -- The Case Of “Media...
 
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
Social TV in Deutschland - Synthese der IJK-Expertenbefragung aus dem Jahr 2012
 
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...
Fernsehen trifft Social Media - Neue Wege der Kommunikationspolitik am Beispi...
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für PresseverlageDie Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage
Die Themenkarriere des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage
 
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...
Wer nutzt Social TV? - Befragung des Instituts für Journalistik und Kommunika...
 
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am FernsehenSocial TV - Die Neue Lust am Fernsehen
Social TV - Die Neue Lust am Fernsehen
 
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
Programm Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septe...
 
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...
Flyer Workshop "Kulturorganisationen (weiter-)entwickeln", 20. - 21. Septembe...
 
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...
Social TV - Die Zukunft des Fernsehens? Studie des Instituts für Journalistik...
 
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
Strategische Institutionalisierung als Wertbeitrag für Medienunternehmungen -...
 
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-Projekten
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-ProjektenMachtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-Projekten
Machtquellen und -ressourcen von Redakteuren in Change-Management-Projekten
 
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...
Der Arbeitsmarkt für Kulturmanager in Deutschland: Entwicklung der Qualifikat...
 
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...
Entwicklung der Qualifikationsanforderungen im Arbeitsmarkt für Kulturmanager...
 
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
Change Management in Tageszeitungsredaktionen - Vortrag DGPuK Jahrestagung 20...
 

Konzern oder Start-up? Wofür sich die Generation Y entscheidet

  • 1. Konzern oder Start-up? Wofür sich die Generation Y entscheidet Christopher Buschow Rabea Laugemann Prof. Dr. Beate Schneider 12min.me – Ignite Talks Vol. #2 14. Januar 2016
  • 2. Konzern oder Start-up? Wofür sich die Generation Y entscheidet #12minH #GenY @chrias Christopher Buschow Rabea Laugemann Prof. Dr. Beate Schneider 12min.me – Ignite Talks Vol. #2 14. Januar 2016
  • 3. − Demographischer Wandel − Fachkräftemangel − Hohe Fluktuationsraten − Vom Arbeitgeber- zu Arbeitnehmermarkt » ‚War for Talent‘ Quelle: Axelrod, Handfield-Jones& Michaels(2001)
  • 4. 2013: Mehr als 5.000 junge, dynamisch wachsende Start-ups in Deutschland Quelle: Bundesverbanddeutsche Startupse.V. & Hochschule fürWirtschaft und Recht Berlin (2013) Designed by Freepik
  • 5. Quellen: PriceWaterhouseCoopers(2011); Tumasjanet al. (2011); Lake (2015); Otto& Remdisch (2015); Holste(2012); Ruthus(2014) » Sinnvolle Tätigkeiten » Spannende Aufgaben » Chancen zur Selbstverwirklichung » Markenstärke von Unternehmen » Statussymbole » Klassische Karriereperspektive #GenY
  • 6. Forschungsfragen » Wofür entscheiden sich Studierende der Generation Y: Konzern oder Start-up? » Welche Treiber beeinflussen ihre Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber?
  • 7. Erhebungsmethode: Quantitative standardisierte Onlinebefragung Stichprobe: 778 Medienstudierende von 45 deutschen Universitäten und Hochschulen Feldzeit: Mitte bis Ende November 2014 Rekrutierung: über die Sekretariate der Hochschulinstitute Methodensteckbrief Fragebogen auf Grundlage eines theoretischen Rahmen aus Betriebswirtschaftslehre, Personalmanagement und Kommunikationswissenschaften* *Quellen: Berthon et al. (2005), Alderfer(2002), Tumasjan et al. (2011) nicht repräsentativ
  • 8. N = 778; Quelle: Laugemann, Buschow& Schneider(2016) 40% (n = 311) 60% (n = 467) #Konzern
  • 9. Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss); Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937 Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum, Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert. Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016) » Innovatives und kreatives Arbeitsumfeld » Involviert sein bei Entscheidungen » Risikobereitschaft » CSR Was beeinflusst die Entscheidung für…
  • 10. » Innovatives und kreatives Arbeitsumfeld » Involviert sein bei Entscheidungen » Risikobereitschaft » CSR » Hohes Gehalt » Statussymbole » Reputation des Unternehmens » Stellenwert von Arbeit im eigenen Leben Was beeinflusst die Entscheidung für… #Konzern Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss); Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937 Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum, Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert. Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016)
  • 11. #Konzern Bisherige Erfahrungen beeinflussen heutige Präferenzen Multivariat abgesichert via multiple Regressionsanalyse; N = 778 (listenweiser Fallausschluss); Einflussstärke aller Dimensionen R² korr. .257., p = .000; Durbin-Watson 1.992, F(8,762) = 32.937 Die Dimensionen Soziale Beziehungen, Flexible Arbeitszeiten, Ausgleichsmöglichkeiten, Karriereperspektiven, Verantwortungsspielraum, Handlungskontrolle, Alter und Geschlecht sind nicht signifikant (p > .05) und wurden daher nicht mit in das Modell integriert. Quelle: Eigene Darstellung in Laugemann, Buschow & Schneider (2016)
  • 12. » Beide Unternehmensformen gelten als attraktive Arbeitgeber » Start-ups sind ernst zu nehmende Konkurrenz » Ansprüche der Nachwuchs- akademiker der Generation Y im Medienbereich insgesamt recht hoch » Attribuierte Vorteile im Employer Branding hervorheben
  • 13. Christopher Buschow christopher.buschow@ijk.hmtm-hannover.de @chrias 0511-3100-473 www.ijk.hmtm-hannover.de Expo Plaza 12 D-30539 Hannover Iconsmade by Freepikwww.freepik.com& AnasRamadan www.richstyle.org & Sergiu Bagrin www.pixelkit.com& ElegantThemeswww.elegantthemes.com& Zurb www.zurb.com from www.flaticon.com-- All licensed by CreativeCommonsBY3.0