SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kochan & Partner
Brand
Design
Development
Wechselstrom.
Ein Wort erhält eine neue
Bedeutung.
Die Energie ist eine
Erhaltungsgröße.
Kochan & Partner Brand Design Development
BDEW; Bundesnetzagentur;
A.T. Kearney :
________
Bis zu 38% werden
2016 ihren Stromanbieter
gewechselt haben.
________
©rischmauers
Überzeugen, nicht überreden.
Was haben Energieanbieter
davon, dass wir seit fast 20 Jahren
daran arbeiten, wie man Kunden
im Telco-Markt gewinnt und hält?
1. Wir machen unsere Hausaufgaben.
Kochan & Partner Brand Design Development
ENERGIE & GAS
________
Anbietermarkt
Deutschland
________
©rischmauers
Potentielle Entwicklung in Deutschland
Starkes Wachstumspotenzial im Wechselmarkt für Stromhaushaltskunden
2007 2011 2016
Szenario Hoch
• Steigende Retailpreise (z.B. durch EEG)
• Hohe Vertriebsmargen
• Durchsetzen neuer Technologien (Smart
Metering
Szenario Mittel
• Konstante Vertriebsmargen
• Wechselraten auf Niveau vergleichbarer
Märkte
Szenario Niedrig
• Weiterhin niedrige Vertriebsmargen
Steigende Netzentgelte und
Großhandelspreise)
• Geringeres Interesse der Marktspieler
am Wechselmarkt
~38%
~30%
~23%
~18%
x% Kumulierte Wechselquote: Anteil der Wechselkunden am Gesamtmarkt
Quelle: BDEW; Bundesnetzagentur; A.T. Kearney
1. Anzahl Kunden, die mindestens einmal von ihrem integrierten Versorger zu einem alternativen Anbieter gewechselt sind; Potentialabschätzung auf Basis der Entwicklung internationaler
Strommärkte und vergleichbarer Branchen
Kumulierte Anzahl Wechselkunden1
(in Mio Haushalten)
Aktuelle Anbieterstruktur in Deutschland
Steigerung der Anzahl unabhängiger Anbieter zwischen 2009 und 2011
Quelle: BDEW (Stand: 01/2013)
Stand: Jahresende des jeweiligen Jahres
Anzahl der Stromanbieter Anzahl der Gasanbieter
2009 2010 2011 2009 2010 2011
~935
(97%)
~25
(3%)
~940
(96%)
~35
(4%)
~965
(95%)
~50
(5%)
~960
~975
~1.015
~765
(97%)
~20
(3%)
~775
(96%)
~35
(4%)
~790
(93%)
~55
(7%)
~785
~810
~845
+100% +175%
+6%
+8%
Integrierte Energieversorger (inkl. Zweitmarken) Unabhängige Anbieter
Segmentierung von Strom- oder Gasanbietern
Unabhängige Wettbewerber nehmen vorwiegend Positionen
im Discount- oder Ökosegment ein…
Quelle: A.T. Kearney
niedrig Leistung des Anbieters hoch
Discountanbieter
Zum Beispiel:
• ExtraEnergie
• FlexStrom/-Gas
• Stromio/gas.de
Steigender Anteil von
Tarifen und Zweitmarken
Vorwiegend unabhängige
Anbieter
Standardsegment
Zum Beispiel:
• eprimo
• E wie Einfach
• Yello Strom
Steigender Anteil von
Tarifen und Zweitmarken
Vorwiegend integrierte
Energieversorger
Reine Ökoanbieter
Zum Beispiel:
• Greenpeace
• LichtBlick
• Naturstrom
Vorwiegend unabhängige
Anbieter
hoch
niedrig
Preisvorteil
Ökostrom und
-gasprodukte sind
mittlerweile
IN ALLEN
Anbietersegmenten
vertreten
Vielfalt im Energiemarkt
Quelle: BDEW (Stand: 01/2013)
* Addition nicht möglich, da viele der Unternehmen in mehreren Sparten und auf mehreren Wertschöpfungsstufen tätig sind und
somit mehrfach erfasst wurden; teilweise gerundet.
570
420
540
880
65
24
730
6
1150
125
940
300Stromerzeuger (> 100 MW)
Stromnetzbetreiber
Stromhändler
Stromlieferanten
Erdgasfördergesellschaften
Gasnetzbetreiber
Gasspeichergesellschaften
Gashändler
Gaslieferanten
Fernwärmeerzeuger
Fernwärmenetzbetreiber
Fernwärmelieferanten
Zahl der Unternehmen in den einzelnen Marktbereichen*
Endkundenpreis Steuern & Abgaben Netzentgelte Strombezugskosten Rohmarge
Profitabilität der Discountanbieter
Im ersten Jahr unter Berücksichtigung des ausgezahlten
einmaligen Bonus deutlich unprofitabel.
Quelle: EEX; Check24; A.T. Kearney
1. Check24-Auswahl Top 1-5 Anbieter für Berlin, München und Hamburg, mit Vorkasse und Kaution, ohne Berücksichtigung von Preisgarantien, kWh-Paketen oder weiteren
Verbraucherschutzbestimmungen; Stand September 2012;
2. MwSt, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG- und KWKG-Abgaben
3. Aktuelle Beschaffungskosten für Lieferjahr 2012; abhängig von Beschaffungsstrategie: „Two Years Ahead“, „One Year Ahead“, „Six Months Ahead“ Two Months Ahead“, Spot- oder Mischstrategie;
Stand September 2012
Beispiel Margen-Struktur Discountanbieter – Strom
(EUR je Kunde im 1. Jahr; Jahresverbrauch 3.500 kWh)
Die gesetzlich festgelegten, damit nicht beeinflussbaren Steuern
& Abgaben betragen bei Discountangeboten ~50% des
Endkundenpreises; zusammen mit Netzentgeltensind ~70% des
Endkundenpreises nicht durch Stromvertriebe beeinflussbar.
Durch die oftmalsgezahlten einmaligen Boni (50 bis 250 EUR im
ersten Jahr) ist das Ergebnis für einen Neukunden im ersten Jahr
bereits bezgl. der Rohmarge (–175 bis –145 EUR) deutlich negativ.
Bonus
835 (100%)
635
400
(48%)
190
(23%)
190 bis 220 90 bis 120
1 2 3
Endkundenpreis Steuern & Abgaben Netzentgelte Strombezugskosten Rohmarge
Preisstruktur von Ökoanbietern
Klare positive Rohmarge
Quelle: EEX; Check24; A.T. Kearney
1. Check24-Auswahl Anbieter Lichtblick, Tchibo, Naturstrom, EW Schönau und Greenpeace Energy für Berlin, München und Hamburg, mit Vorkasse und Kaution, ohne Berücksichtigung von
einmaligen Bonus; Stand September 2012;
2. MwSt, Stromsteuer, Konzessionsabgabe,KWKG-Abgaben; Ohne Grünstromprivileg;
3. Aktuelle Beschaffungskosten für Lieferjahr 2012; abhängig von Beschaffungsstrategie: „Two Years Ahead“, „One Year Ahead“, „Six Months Ahead“ Two Months Ahead“, Spot- oder Mischstrategie;
Stand September 2012
Beispiel Margen-Struktur Reine Ökoanbieter – Strom
(EUR je Kunde im 1. Jahr; Jahresverbrauch 3.500 kWh)
Im Beispiel machen die Steuern & Abgaben sowie nicht
durch den Vertrieb beeinflussbaren Netzentgelte ~67% des
Endkundenpreises pro Jahr aus
970
(100%)
460
(47%)
190
(20%)
200 bis 230 90 bis 120
1 2 3
Fragen, mit denen sich Stadtwerke und EVU im Jahr 2011
auseinandergesetzt haben
Vorjahresvergleich
7
7
10
1
16
11
14
19
16
9
9
9
10
11
12
14
18
29
Angaben in %
Erneuerbare Energien/
Umweltschutz/Klimawandel
Auswirkungen der Regulierung/Anreizregulierung
Optimierung der Prozesse im Unternehmen/
organisatorische Fragestellungen
Gesetzliche Richtlinien (Bund/EU)
Einkauf/Beschaffung von Strom/Gas
Netzausbau/Netzsicherheit
Investitionen
Partnerschaften/Kooperationen
Eigenerzeugung von Strom
Studie 2012 Studie 2011n = 161 n = 162
Quelle: Enrst & Young Stadtwerkestudie 2012
Quelle: Stadtwerkstudie 2012 Ernst&Young
Fragen, mit denen sich Stadtwerke und EVU
in den kommenden 2 bis 3 Jahren auseinandersetzen
17
31
31
35
37
37
44
50
53
62
63
65
75
80
81
85
-27
-40
-35
-40
-23
-15
-21
-11
-15
-16
-8
-11
-6
-5
-6
-2Absatz/Marketing/Kundenbetreuung/CRM
Erneuerbare Energien
Optimierung interner Prozesse und betriebliche Reorganisation
Strombeschaffung und Portfoliomanagement
Umsetzung/Anpassung IT-gestützter Prozesse
Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz
Kooperationen, strategische Allianzen, Fusionen
Gasbeschaffung
Finanzierung
Angaben in %
Bewertung 4 + 5 = »gar nicht auseinandersetzen« Bewertungen 1 + 2 = »sehr stark auseinandersetzen«
Entwicklung des Wettbewerbs im Gasmarkt
Smart Metering/Smart Grids/Netzintegration
Aufbau neuer Geschäftsfelder/Rückzug aus Geschäftsfeldern/Auslandsengagement
Konzessionserwerb
Breitband
Konventionelle Stromerzeugung
Mobilität (Strom/Gas)
Quelle: Enrst & Young Stadtwerkestudie 2012
Bottom-2-Boxes Top-2-Boxes
Quelle: Stadtwerkstudie 2012 Ernst&Young
Kochan & Partner Brand Design Development
ENERGIE & GAS
________
Kunden
Insights
________
©The Flo
Anlässe für einen Stromanbieterwechsel
Der Preis ist der dominante Anlass für einen Stromanbieterwechsel
14
35
30
32
36
35
41
34
5
8
13
17
15
34
43
54Möchte künftig mehr sparen
Eigener Anbieter erhöht die Preise
Unzufriedenheit mit eigenem Anbieter
Eigener Anbieter ist zu unflexibel
Ein Umzug
Möchte zu einem
umweltbewussten Anbieter wechseln
Empfehlungen von Freunden, Bekannten
Der Jahreswechsel
in % (Abfrage auf einer 4-Stufen-Skala)
n = 1424
bestimmt wahrscheinlich
Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK
Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
Jahresvergleich
Was sind mögliche Gründe für einen Wechsel des Stromanbieters?
7%
18%
23%
21%
83%
11%
14%
18%
20%
76%
12%11%12%
15%
77%
2011 2012 2013
Günstigerer Preis des neuen
Stromanbieters
Wunsch nach dem Bezug von
Ökostrom
Umzug Wunsch nach besserem
Service durch den neuen
Stromanbieter
Nichts davon
Mehrfachnennungen sind möglich
Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
Jahresvergleich
Was hindert Sie am ehesten an einem Wechsel des Stromanbieters?
20%
6%
20%
32%
49%
25%
4%
12%
25%
34%
29%
4%
14%
26%27%
2011 2012 2013
Ich fürchte mich vor
unseriösen Anbietern
Ich bin mit meinem
Stromanbieter zufrieden
Mir ist der Aufwand zu groß,
den aktuellen Vertrag zu
lösen und zu einem neuen
Anbieter zu wechseln
Ich scheue mich generell vor
einem Wechsel des
Stromanbieters
Nichts davon
Mehrfachnennungen sind möglich
Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
Jahresvergleich
Wie wollen Sie sich vor einem Wechsel des Stromanbieters informieren?
14%
7%
27%
40%
76%
18%
6%
24%
29%
71%
19%
8%
20%
30%
70%
2011 2012 2013
Recherchen im Internet Empfehlungen aus dem
Bekanntenkreis
Medienberichte Werbung Ich plane keinen Wechsel
Mehrfachnennungen sind möglich
Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
Wichtigkeit von Aspekten beim Stromanbieterwechsel
Preis wichtiger als der Umweltaspekt
19
25
30
32
34
38
35
25
39
35
34
35
28
14
15
12
22
26
27
25
36
47
35
40
44
49
62
79
in % (Abfrage auf einer 4-Stufen-Skala)
n = 1424
wichtig etwas wichtig
Günstiger Preis
Lange Preisgarantie
Guter Service
Kurze Vertragslaufzeiten
Telefonische Erreichbarkeit / Kontaktmöglichkeiten
Auswahl unterschiedlicher Tarife
Geringe Vorkasse oder Kaution
Bonusangebote (z.B. Neukunden-/Treuebonus/Frei-kWh)
Bekanntheit und guter Ruf des Anbieters
Individuelle Beratung
Anteil erneuerbarer Energien (Sonne, Wind, Wasser, etc.)
Angebot von Öko-, Klima- oder Umwelttarifen
Anteil fossiler Energien
Anteil Atomenergie
Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK
Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
Kochan & Partner Brand Design Development
ENERGIE & GAS
________
Medienchannels
________
©Cåsbr
Genutzte Infokanäle/-quellen vor dem Abschluss eines Vertrages
Das Internet ist die mit Abstand wichtigste Informationsquelle…
in %; Mehrfachantworten
n = 1424
Internet
Direkt beim Anbieter
Bekannte/Verwandte
Broschüre der Anbieter
Zeitungen/Zeitschriften
Stadtwerke
Energieberater
Fernsehen
Stadtverwaltung/Rathaus
Radio
Handwerker (z.B. Elektroinstallateur)
Architekt/Ingenieur
Woanders
Informiere mich gar nicht darüber
85
41
23
21
20
17
12
11
4
4
4
0
2
4
Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK
Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
Genutzte Online-Quellen vor dem Abschluss eines Vertrages
Vergleichsseiten, Seiten der Stromanbieter und Suchmaschinen
am bedeutendsten
2
4
5
12
18
23
35
45
53
76
in %; Mehrfachantworten
n = 1267
Vergleichsseiten für Stromtarife
Seiten von Stromanbietern
Suchmaschinen
Seiten mit Produkttests
Sewiten von Energieberatern
Diskussionsforen
Seiten von Ökoverbänden
Web-Communities / Social Media Angeboten
Seiten von Rathaus/Stadtverwaltung
Woanders
Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK
Basis: Befragte, die sich (auch) im Internet vor dem Abschluss eines Vertrages mit einem Stromanbieter informieren
Fokus: Vergleichsportale
Vergleichsportale sind die Hauptinformationsquellen
der Verbraucher für den Stromanbieterwechsel
Quelle: TNS-Infratest; Verivox; A.T. Kearney
1. Mehrfachnennungen möglich
Internet: Portale mit
Stromvergleich
Internet: Homepage der
Stromanbieter
Freunde, Bekannte und
Verwandte
Anzeige/Werbung in
Zeitungen, etc.
Persönlich im Kunden-/
Servicecenter des Anbieters
80%
32%
6% 6% 6%
Verivox
Stromvergleich.de
Tarifvergleich.de
Check24
42%
24%
21%
15%
Anbieter- und Tarifwechsel
Die meisten Anbieter- und Tarifwechsel bei Strom und Gas
werden online durchgeführt
Quelle: GfK; A.T. Kearney
Strommarkt Gasmarkt
Die Verteilung der Anbieter- und Tarifwechsel ist bei Strom und
Gas ähnlich; die Mehrheit nutzt Internet und Fax
Über die Hälfte aller Wechsel werden bei Strom und Gas im
Internet durchgeführt
Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012
53%54%53%
46%44%
27%25%27%
30%30%
13%13%11%
14%12%
7%8%8%10%13%
Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012
56%56%
52%50%
40%
28%24%33%33%
37%
9%14%10%10%
11%
7%6%6%8%12%
Sontiges Telefonisch Direktvertrieb Online/Internet
Anteil Online-Abschlüsse
Drei von vier Wechslern schlossen den neuen Vertrag online ab
2%
27%
71%
Online Offline Weiß nicht mehr
Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK
Basis: Befragte, die den Stromanbieter bereits gewechselt haben
in %;
n = 630
Kochan & Partner Brand Design Development
ENERGIE & GAS
________
Marke und
Kommunikation
________
©CubaGallery
Bekanntheit von Energieversorgern und Wahrnehmungsquellen
Welche Energieversorger, Energieanbieter bzw. Energiemarken
fallen Ihnen spontan ein?
10,8%
18,7%
30,6%
29,9%
53,4%
13,1%
15,2%
28,4%
33,5%
43,7%
Auswahl der häufigsten Nennungen
in %; n = 1.200
Studie 2011 Studie 2010
E.ON
RWE
Stadtwerke
Vattenfall
EnBW
Quelle: BDEW-Kundenfokus Haushalte 2011/2012
Bekanntheit von Energieversorgern und Wahrnehmungsquellen
Wo haben Sie in letzter Zeit etwas über Ihren Energieversorger
gehört, gesehen oder gelesen?
4,8%
7,8%
9,9%
16,3%
17,3%
21,3%
21,4%
5,6%
7%
9,7%
12,2%
12,4%
15,7%
25,7%
Auswahl der häufigsten Nennungen
in %; n = 1.200
Studie 2011 Studie 2010
Anzeigen in Tageszeitungen
Artikel/Berichterstattung in Tageszeitungen
Kundenzeitschrift
Mailing-Aktionen (Infopost, Postwurfsendungen)
Internet
Energierechnung
Habe nichts gehört, gesehen oder gelesen
Quelle: BDEW-Kundenfokus Haushalte 2011/2012
Strategie der Discountanbieter
Discountanbieter setzen auf Mehrmarkenstrategien,
um möglichst viele Plätze auf Portalen zu belegen.
Stromio
Stromio/gas.de
• Fokus der Vertriebsmarke Stromio auf
Discountsegment
• Grünwelt Energie als neue Ökostrommarke
• Zusätzlich Gas-Anbieter mit gas.de und
Grünwelt Energie
Stromio
Grünwelt Energie
• Fokus der Vertriebsmarke Stromio auf
Discountsegment
• Grünwelt Energie als neue Ökostrommarke
• Zusätzlich Gas-Anbieter mit gas.de und
Grünwelt Energie
FlexStrom AG
FlexStrom/FlexGas
• FlexStrom und FlexGas mit Fokus
preisbewusster Discountkunde über
größtenteils Online-VErtriebskanäle
• OptimalGrün im höheren Preissegment mit
Fokus qualitätsbewusster Kunde über
hauptsächlich direkte Vertriebskanälen
• Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für
Ökostrom und -gas
FlexStrom AG
ÖkoFlex
• FlexStrom und FlexGas mit Fokus
preisbewusster Discountkunde über
größtenteils Online-VErtriebskanäle
• OptimalGrün im höheren Preissegment mit
Fokus qualitätsbewusster Kunde über
hauptsächlich direkte Vertriebskanälen
• Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für
Ökostrom und -gas
FlexStrom AG
OptimalGrün
• FlexStrom und FlexGas mit Fokus
preisbewusster Discountkunde über
größtenteils Online-VErtriebskanäle
• OptimalGrün im höheren Preissegment mit
Fokus qualitätsbewusster Kunde über
hauptsächlich direkte Vertriebskanälen
• Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für
Ökostrom und -gas
FlexStrom AG
Löwenzahn Energie1
• FlexStrom und FlexGas mit Fokus
preisbewusster Discountkunde über
größtenteils Online-VErtriebskanäle
• OptimalGrün im höheren Preissegment mit
Fokus qualitätsbewusster Kunde über
hauptsächlich direkte Vertriebskanälen
• Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für
Ökostrom und -gas
ExtraEnergie GmbH
Extrastrom/Extragas
• Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom-
(Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch
Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas)
ExtraEnergie GmbH HitStrom/HitGas
• Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom-
(Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch
Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas)
ExtraEnergie GmbH
Priostrom/Priogas
• Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom-
(Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch
Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas)
Quelle: FlexStrom; ExtraEnergie; Stromio; A.T. Kearney
1. Gehört nicht direkt zur FlexStrom Unternehmensgruppe; Hauptaktionäre von FlexStrom, sind auch Hauptaktionäre von Löwenzahn Energie
Kochan & Partner Brand Design Development
ENERGIE & GAS
________
Bewertungen und
Sonstiges
________
©lindseyy
FOCUS-MONEY Kundenurteil: Fairer Stromanbieter (I)
FairnessFairness
++ DREWAG Stadtwerke Dresden
++ Entega
++ eprimo
++ lekker Energie
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Stadtwerke München
++ Yello Strom
+ enercity
+ EnviaM
+ EWE
+ RheinEnergie
+ Stadtwerke Duisburg
+ stromio
E wie Einfach
EnBW
E.ON
ExtraEnergie
FlexStrom
Mainova
MVV Energie
N-ERGIE
RWE
Stadtwerke Düsseldorf
Stadtwerke Leipzig
Vattenhal
Quelle: ServiceValue GmbH 2012
Sortierung der Anbieter innerhalb der Kategorien in alphabetischer Reihenfolge
Produktangebot & BeratungProduktangebot & Beratung
++ Entega
++ eprimo
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Stadtwerke München
++ Yello Strom
+ DREWAG Stadtwerke Dresden
+ enercity
+ EnviaM
+ EWE
+ lekker Energie
+ RheinEnergie
+ Stadtwerke Leipzig
+ stromio
E wie Einfach
EnBW
E.ON
ExtraEnergie
FlexStrom
Mainova
MVV Energie
N-ERGIE
RWE
Stadtwerke Duisburg
Stadtwerke Düsseldorf
Vattenhal
Faires Preis-Leistungs-VerhältnisFaires Preis-Leistungs-Verhältnis
++ DREWAG Stadtwerke Dresden
++ eprimo
++ lekker Energie
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Stadtwerke München
++ stromio
++ Yello Strom
+ E wie Einfach
+ enercity
+ Entega
EnBW
EnviaM
E.ON
EWE
ExtraEnergie
FlexStrom
Mainova
MVV Energie
N-ERGIE
RheinEnergie
RWE
Stadtwerke Duisburg
Stadtwerke Düsseldorf
Stadtwerke Leipzig
Vattenhal
FOCUS-MONEY Kundenurteil: Fairer Stromanbieter (II)
Fairer KundenserviceFairer Kundenservice
++ DREWAG Stadtwerke Dresden
++ enercity
++ Entega
++ EnviaM
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Yello Strom
+ EnBW
+ eprimo
+ EWE
+ lekker Energie
+ MVV Energie
+ N-ERGIE
+ RheinEnergie
+ Stadtwerke Duisburg
+ Stadtwerke Leipzig
+ Stadtwerke München
+ stromio
E wie Einfach
E.ON
ExtraEnergie
FlexStrom
Mainova
RWE
Stadtwerke Düsseldorf
Vattenhal
Quelle: ServiceValue GmbH 2012
Sortierung der Anbieter innerhalb der Kategorien in alphabetischer Reihenfolge
Faire KundenkommunikationFaire Kundenkommunikation
++ DREWAG Stadtwerke Dresden
++ EnviaM
++ eprimo
++ lekker Energie
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Yello Strom
+ Entega
+ EWE
+ Mainova
+ Stadtwerke Düsseldorf
+ Stadtwerke Leipzig
+ Stadtwerke München
+ stromio
E wie Einfach
EnBW
enercity
E.ON
ExtraEnergie
FlexStrom
MVV Energie
N-ERGIE
RheinEnergie
RWE
Stadtwerke Duisburg
Vattenhal
Nachhaltigkeit & VerantwortungNachhaltigkeit & Verantwortung
++ DREWAG Stadtwerke Dresden
++ Entega
++ lekker Energie
++ LichtBlick
++ NaturEnergiePlus
++ Yello Strom
+ EnviaM
+ eprimo
+ EWE
+ MVV Energie
+ Stadtwerke Duisburg
+ Stadtwerke Düsseldorf
+ Stadtwerke München
+ stromio
E wie Einfach
EnBW
enercity
E.ON
ExtraEnergie
FlexStrom
Mainova
N-ERGIE
RheinEnergie
RWE
Stadtwerke Leipzig
Vattenhal
2. Wir bringen sehr viel Erfahrung
aus anderen Branchen ein.
Auswahl Referenzen
Kochan & Partner Brand Design Development
Es steckt eine heimliche Kraft in uns ... die seit über 30 Jahren
dafür sorgt, dass dieses Unternehmen lebendig bleibt. Es ist
die Kraft zur kontinuierlichen Veränderung. Immer wieder überprüfen
wir unsere Organisations- und Arbeitsweisen. Mit großem
Mut zur Erneuerung und Mitgestaltung passen wir uns an ... an den
Wandel der Gesellschaft, von Unternehmen und Organisationen.
Und an die Entwicklung der Technik.
35
CASES
Kochan & Partner Brand Design Development36
mobilcom-debitel
Leistungen
• Gestaltung
• Bildsprache
• Textkonzept
• Icons, Pictogramme, Infografiken
• Website
• Handy- und Tarifdatenbank
• Tarifberater, -vergleich
• Eigenentwicklung Ad-Server
• Benutzerverwaltung
• Buchungsprozesse
• Anbindung Handykonfigurator
• Newsletter
• Online Shop
• Content Management System
• Usability Test
Kochan & Partner Brand Design Development44
mobilcom-debitel: maui 2.0
Leistungen
• Gestaltung und Bildsprache
• Produkt-Website
• Content Management System
• Schulung
Kochan & Partner Brand Design Development52
Studiosus
Leistungen
• Markenentwicklung mit Logo und Re-Designs,
kontinuierlich Markenführung inkl. Produktlinien
• Übersetzung der Positionierung von Produktlinien
in Sprache und Visualität
• Kommunikative Übersetzung für Neuentwicklungen
(Naming, Wording, Markenbilder, CDs)
• Katalogkonzept, -gestaltung und -realisierung
• Reisebürokommunikation inkl. Konzept und Realisierung von
Reisebüroprämien, Kommunikation für Expedienten-Reisen
und Schaufenstergestaltung
• Endverbraucherkommunikation inkl. Neukundenbegrüßung
und Stammkunden
• Produktausstattung inkl. Busgestaltung
Kochan & Partner Brand Design Development65
Langenscheidt IQ
Leistungen
• Naming und Sloganentwicklung
• Marken- und Logoentwicklung
• Corporate Design
• Packaging
• Produkt Website und visuelles Konzept für Lernplattform
• Lehrmaterial
• Lehrmagazine
• Werbung/B2B und B2C-Kampagne
• Messedesign
• Roadshow
• Interface Design für Software und App
Kochan & Partner Brand Design Development79
Siemens
»Living Energy« iPad App
Leistungen
• Übersetzung des gedruckten Magazins
in die digitale Version
• Veröffentlichung der App als iPad, iPhone und
Android Magazin
• Konzeption und Entwicklung des digitalen
Magazins in Adobe DPS
• Anreicherung des Magazinserlebnisses durch
multimediale und interaktive Inhalte
Kochan & Partner Brand Design Development91
Roland Berger
Trend Compendium 2030 iPad App
Leistungen
• Design, Konzeption und Entwicklung der App als HTM5 Applikation
• Usabilitykonzept
• Aufbereitung und Auslieferung der Inhalte für die Anwendung
• Entwicklung und Implementation der interaktiven und
animativen Inhalte
3. Was wir tun, nennen wir Arbeit.
Kochan & Partner Brand Design Development
»Ich errate,
dass der wahre Ort der Originalität
weder der Andere noch ich selbst bin,
sondern unsere Beziehung.«
Roland Barthes
AGENTUR
104
Auszeichnungen
________
communicare
________
Kochan & Partner Brand Design Development
KOCHAN & PARTNER verwirklicht Kommunikationslösungen,
die hinter strategischen Markt- und Zielgruppendefinitionen
den Menschen aufspüren. Dabei wächst der Erfolg aus dem Dialog:
Zwischen Auftraggeber, Agentur und Kunde, zwischen Visualität,
Sprache und Prozessen, zwischen Strategie, Kreation und Technik,
zwischen Information, Struktur und Emotion.
Technische Entwicklungen sehen wir als Motor für gesellschaftliche
wie kommunikative Veränderungen. Wir glauben an die gegenseitige
Befruchtung von on– und offline, von Technik und Kreation.
107
________
Aus Möglichkeit
wird Wirklichkeit
________
Kochan & Partner Brand Design Development
1981 gegründet, zählt KOCHAN & PARTNER heute zu den
zehn größten inhabergeführten CD/CI-Agenturen in Deutschland.
Gut 60 Mitarbeiter ergänzen den eigenen Blick auf Aufgaben
um die Sichtweisen aus anderen Fachbereichen.
So entstehen im interdisziplinären Zusammenspiel medienübergreifende
Kommunikationslösungen für globale Konzerne, mittelständische
Unternehmen oder regional tätige Organisationen.
Zum Beispiel für Auftraggeber aus der Touristik, der Kultur- und
Kreativwirtschaft, der Telekommunikation, aus dem Verlags- und
Bildungswesen und aus Non-Profit-Organisationen.
109
Kochan & Partner Brand Design Development
________
5
Kernthemen
________
Kochan & Partner Brand Design Development
Corporate Identity, Corporate Design, Markenentwicklung und -begleitung
Unternehmens-, Finanz- und Vertriebsliteratur, Editorial Design
Medienübergreifende Unternehmens- und Produktkommunikation
Digital Business, Webapplikationen, Mobile Lösungen
Intelligente Produktion, Automatisierung
111
________
5
Arbeitsparameter
________
Kochan & Partner Brand Design Development
Klar- und Einfachheit
Was ist wirklich wichtig?
Relevanz und Funktionalität
Was ist zielführend, kräftesparend, angemessen?
Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit
Was sichert Zukunft?
Respekt und Mut
Wie kann ich auf Augenhöhe mit Auftraggebern,
Kunden und Kollegen kommunizieren?
Liebe
Wie gelingt es, Grenzen zu überwinden?
113
________
5
Fakten
________
Kochan & Partner Brand Design Development
Gross Income 2011
5,56 Million €
CI/CD Ranking 2011
Platz 6
Internetagentur-Ranking 2013
Rang 69
Mitarbeiter
ca. 60
Freie Mitarbeiter
ca. 30
Gründungsjahr
1981
115
Kurz und Knapp
Gabriele Werner
Geschäftsführung/CCO
Martin Summ
Managing & Creative Director, Prokurist
Markus Greve
Managing Director Digital Business
Kurt Eicher
Kaufmännische Leitung/CFO
Boris Kochan
Geschäftsführung/CEO
Management
Martina Grabovszky
Managing & Creative Director
Kochan & Partner Brand Design Development
1981
Gründung KOCHAN &
PARTNER
1995
Gründung der Unit
PEPPERMIND (Digital
Business Design)
2010
Fusion mit der Agentur
DESIGN ASPEKT
117
Historie
________
Worauf wir
stolz sind
________
Auf unsere ganz langen
Kundenbeziehungen, die nicht selten
schon weit über 10 Jahre andauern.
Kochan & Partner
Brand
Design
Development
Vielen Dank!
„Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung
zu zertrümmern als ein Atom..“
Albert Einstein
© 2013 – Alle Rechte vorbehalten.
Kochan & Partner GmbH
Hirschgartenallee 25
80639 München
Telefon +49 89 178 49 78
Fax +49 89 178 1235
kontakt@kochan.de
www.kochan.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
Roland Schopp
 
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Thomas Brasch
 
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
Thomas Matterne
 
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Dr. Volker Klenk
 
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen ChorverbandVereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Johannes Pfeffer
 
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)Rene Heuser
 
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTaggeo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
geoportal of the federal authorities of the Swiss Confederation
 
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
Newsjunkie_GER
 
WOOL
WOOLWOOL
Flyer "Männerchor plus..."
Flyer "Männerchor plus..."Flyer "Männerchor plus..."
Flyer "Männerchor plus..."
Johannes Pfeffer
 
PASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTESPASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTESc_pastor
 
ZENBAKIAK IKASTEN!!
ZENBAKIAK IKASTEN!!ZENBAKIAK IKASTEN!!
ZENBAKIAK IKASTEN!!nai29
 
Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)
Carsten Muetzlitz
 
Sami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - AnalgesieSami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - Analgesie
SamiKhalaji
 
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
Johannes Pfeffer
 
Anabel Hernández Enrich
Anabel Hernández EnrichAnabel Hernández Enrich
Anabel Hernández Enrich
niemannpick
 
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den KrisenfallUnternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
André Wigger
 

Andere mochten auch (20)

Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
 
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
 
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
5 Tipps für Journalisten zur Recherche mit Twitter
 
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
 
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen ChorverbandVereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
 
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)
Jobs & Karriere 2012 - Expose (Deutsch)
 
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTaggeo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes egovernment-wettbewerb FinalistenTag
 
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
 
WOOL
WOOLWOOL
WOOL
 
Flyer "Männerchor plus..."
Flyer "Männerchor plus..."Flyer "Männerchor plus..."
Flyer "Männerchor plus..."
 
Alder mx29 2011_11_30_4
Alder mx29 2011_11_30_4Alder mx29 2011_11_30_4
Alder mx29 2011_11_30_4
 
PASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTESPASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTES
 
ZENBAKIAK IKASTEN!!
ZENBAKIAK IKASTEN!!ZENBAKIAK IKASTEN!!
ZENBAKIAK IKASTEN!!
 
Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)
 
Sami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - AnalgesieSami Khalaji - Analgesie
Sami Khalaji - Analgesie
 
Burgos web[1]
Burgos web[1]Burgos web[1]
Burgos web[1]
 
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
Statistik, Tätigkeitsbericht 2010
 
Anabel Hernández Enrich
Anabel Hernández EnrichAnabel Hernández Enrich
Anabel Hernández Enrich
 
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den KrisenfallUnternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
 

Ähnlich wie Keynote energy 06_2013

Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenUlla Herbst
 
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
Roland Richert
 
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienzbettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest
 
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienzbettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Detlev Hartenstein
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BIMPRESS
 
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdfBalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BIMPRESS
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Svenja Bartels
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Learning Factory
 
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
DFGE Institute for Energy - Ecology - Economy
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG
 
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
TopTarif Internet GmbH
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
energiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieterenergiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
EY
 
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
Ulla Herbst
 
Weiße Zertifikate
Weiße ZertifikateWeiße Zertifikate
Weiße Zertifikate
Oeko-Institut
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 

Ähnlich wie Keynote energy 06_2013 (20)

Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
 
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
Energieversorger wechseln: Warum manche Kunden unerwünscht sind!
 
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienzbettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
bettervest - Crowdfunding für Energieeffizienz
 
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienzbettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
bettervest - die erste Crowdfunding - Plattform für Energieeffizienz
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdfBalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
 
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
 
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
Toptarif.de Unternehmenspräsentation 2013
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
energiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieterenergiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieter
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
 
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteile
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Weiße Zertifikate
Weiße ZertifikateWeiße Zertifikate
Weiße Zertifikate
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 

Mehr von Thomas Brasch

Agenturauswahl Pitch-Planung
Agenturauswahl Pitch-PlanungAgenturauswahl Pitch-Planung
Agenturauswahl Pitch-Planung
Thomas Brasch
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Thomas Brasch
 
Werbetexter-Brainstorm-Liste
Werbetexter-Brainstorm-ListeWerbetexter-Brainstorm-Liste
Werbetexter-Brainstorm-ListeThomas Brasch
 
Unkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte PolitikgedankenUnkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte Politikgedanken
Thomas Brasch
 
An Apple campaign how I would like it.
An Apple campaign how I would like it. An Apple campaign how I would like it.
An Apple campaign how I would like it.
Thomas Brasch
 
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglichDieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
Thomas Brasch
 
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake ClubKindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
Thomas Brasch
 
Kalender augenblicke iv
Kalender augenblicke ivKalender augenblicke iv
Kalender augenblicke ivThomas Brasch
 

Mehr von Thomas Brasch (8)

Agenturauswahl Pitch-Planung
Agenturauswahl Pitch-PlanungAgenturauswahl Pitch-Planung
Agenturauswahl Pitch-Planung
 
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
Grenzen der Markenkommunikation - Frosch bleibt Frosch
 
Werbetexter-Brainstorm-Liste
Werbetexter-Brainstorm-ListeWerbetexter-Brainstorm-Liste
Werbetexter-Brainstorm-Liste
 
Unkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte PolitikgedankenUnkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte Politikgedanken
 
An Apple campaign how I would like it.
An Apple campaign how I would like it. An Apple campaign how I would like it.
An Apple campaign how I would like it.
 
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglichDieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
Dieter Rams Monografie So wenig Design wie möglich
 
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake ClubKindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
Kindergarten Alumnikonzept Lions Pancake Club
 
Kalender augenblicke iv
Kalender augenblicke ivKalender augenblicke iv
Kalender augenblicke iv
 

Keynote energy 06_2013

  • 1. Kochan & Partner Brand Design Development Wechselstrom. Ein Wort erhält eine neue Bedeutung. Die Energie ist eine Erhaltungsgröße.
  • 2. Kochan & Partner Brand Design Development BDEW; Bundesnetzagentur; A.T. Kearney : ________ Bis zu 38% werden 2016 ihren Stromanbieter gewechselt haben. ________ ©rischmauers
  • 3. Überzeugen, nicht überreden. Was haben Energieanbieter davon, dass wir seit fast 20 Jahren daran arbeiten, wie man Kunden im Telco-Markt gewinnt und hält?
  • 4. 1. Wir machen unsere Hausaufgaben.
  • 5. Kochan & Partner Brand Design Development ENERGIE & GAS ________ Anbietermarkt Deutschland ________ ©rischmauers
  • 6. Potentielle Entwicklung in Deutschland Starkes Wachstumspotenzial im Wechselmarkt für Stromhaushaltskunden 2007 2011 2016 Szenario Hoch • Steigende Retailpreise (z.B. durch EEG) • Hohe Vertriebsmargen • Durchsetzen neuer Technologien (Smart Metering Szenario Mittel • Konstante Vertriebsmargen • Wechselraten auf Niveau vergleichbarer Märkte Szenario Niedrig • Weiterhin niedrige Vertriebsmargen Steigende Netzentgelte und Großhandelspreise) • Geringeres Interesse der Marktspieler am Wechselmarkt ~38% ~30% ~23% ~18% x% Kumulierte Wechselquote: Anteil der Wechselkunden am Gesamtmarkt Quelle: BDEW; Bundesnetzagentur; A.T. Kearney 1. Anzahl Kunden, die mindestens einmal von ihrem integrierten Versorger zu einem alternativen Anbieter gewechselt sind; Potentialabschätzung auf Basis der Entwicklung internationaler Strommärkte und vergleichbarer Branchen Kumulierte Anzahl Wechselkunden1 (in Mio Haushalten)
  • 7. Aktuelle Anbieterstruktur in Deutschland Steigerung der Anzahl unabhängiger Anbieter zwischen 2009 und 2011 Quelle: BDEW (Stand: 01/2013) Stand: Jahresende des jeweiligen Jahres Anzahl der Stromanbieter Anzahl der Gasanbieter 2009 2010 2011 2009 2010 2011 ~935 (97%) ~25 (3%) ~940 (96%) ~35 (4%) ~965 (95%) ~50 (5%) ~960 ~975 ~1.015 ~765 (97%) ~20 (3%) ~775 (96%) ~35 (4%) ~790 (93%) ~55 (7%) ~785 ~810 ~845 +100% +175% +6% +8% Integrierte Energieversorger (inkl. Zweitmarken) Unabhängige Anbieter
  • 8. Segmentierung von Strom- oder Gasanbietern Unabhängige Wettbewerber nehmen vorwiegend Positionen im Discount- oder Ökosegment ein… Quelle: A.T. Kearney niedrig Leistung des Anbieters hoch Discountanbieter Zum Beispiel: • ExtraEnergie • FlexStrom/-Gas • Stromio/gas.de Steigender Anteil von Tarifen und Zweitmarken Vorwiegend unabhängige Anbieter Standardsegment Zum Beispiel: • eprimo • E wie Einfach • Yello Strom Steigender Anteil von Tarifen und Zweitmarken Vorwiegend integrierte Energieversorger Reine Ökoanbieter Zum Beispiel: • Greenpeace • LichtBlick • Naturstrom Vorwiegend unabhängige Anbieter hoch niedrig Preisvorteil Ökostrom und -gasprodukte sind mittlerweile IN ALLEN Anbietersegmenten vertreten
  • 9. Vielfalt im Energiemarkt Quelle: BDEW (Stand: 01/2013) * Addition nicht möglich, da viele der Unternehmen in mehreren Sparten und auf mehreren Wertschöpfungsstufen tätig sind und somit mehrfach erfasst wurden; teilweise gerundet. 570 420 540 880 65 24 730 6 1150 125 940 300Stromerzeuger (> 100 MW) Stromnetzbetreiber Stromhändler Stromlieferanten Erdgasfördergesellschaften Gasnetzbetreiber Gasspeichergesellschaften Gashändler Gaslieferanten Fernwärmeerzeuger Fernwärmenetzbetreiber Fernwärmelieferanten Zahl der Unternehmen in den einzelnen Marktbereichen*
  • 10. Endkundenpreis Steuern & Abgaben Netzentgelte Strombezugskosten Rohmarge Profitabilität der Discountanbieter Im ersten Jahr unter Berücksichtigung des ausgezahlten einmaligen Bonus deutlich unprofitabel. Quelle: EEX; Check24; A.T. Kearney 1. Check24-Auswahl Top 1-5 Anbieter für Berlin, München und Hamburg, mit Vorkasse und Kaution, ohne Berücksichtigung von Preisgarantien, kWh-Paketen oder weiteren Verbraucherschutzbestimmungen; Stand September 2012; 2. MwSt, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG- und KWKG-Abgaben 3. Aktuelle Beschaffungskosten für Lieferjahr 2012; abhängig von Beschaffungsstrategie: „Two Years Ahead“, „One Year Ahead“, „Six Months Ahead“ Two Months Ahead“, Spot- oder Mischstrategie; Stand September 2012 Beispiel Margen-Struktur Discountanbieter – Strom (EUR je Kunde im 1. Jahr; Jahresverbrauch 3.500 kWh) Die gesetzlich festgelegten, damit nicht beeinflussbaren Steuern & Abgaben betragen bei Discountangeboten ~50% des Endkundenpreises; zusammen mit Netzentgeltensind ~70% des Endkundenpreises nicht durch Stromvertriebe beeinflussbar. Durch die oftmalsgezahlten einmaligen Boni (50 bis 250 EUR im ersten Jahr) ist das Ergebnis für einen Neukunden im ersten Jahr bereits bezgl. der Rohmarge (–175 bis –145 EUR) deutlich negativ. Bonus 835 (100%) 635 400 (48%) 190 (23%) 190 bis 220 90 bis 120 1 2 3
  • 11. Endkundenpreis Steuern & Abgaben Netzentgelte Strombezugskosten Rohmarge Preisstruktur von Ökoanbietern Klare positive Rohmarge Quelle: EEX; Check24; A.T. Kearney 1. Check24-Auswahl Anbieter Lichtblick, Tchibo, Naturstrom, EW Schönau und Greenpeace Energy für Berlin, München und Hamburg, mit Vorkasse und Kaution, ohne Berücksichtigung von einmaligen Bonus; Stand September 2012; 2. MwSt, Stromsteuer, Konzessionsabgabe,KWKG-Abgaben; Ohne Grünstromprivileg; 3. Aktuelle Beschaffungskosten für Lieferjahr 2012; abhängig von Beschaffungsstrategie: „Two Years Ahead“, „One Year Ahead“, „Six Months Ahead“ Two Months Ahead“, Spot- oder Mischstrategie; Stand September 2012 Beispiel Margen-Struktur Reine Ökoanbieter – Strom (EUR je Kunde im 1. Jahr; Jahresverbrauch 3.500 kWh) Im Beispiel machen die Steuern & Abgaben sowie nicht durch den Vertrieb beeinflussbaren Netzentgelte ~67% des Endkundenpreises pro Jahr aus 970 (100%) 460 (47%) 190 (20%) 200 bis 230 90 bis 120 1 2 3
  • 12. Fragen, mit denen sich Stadtwerke und EVU im Jahr 2011 auseinandergesetzt haben Vorjahresvergleich 7 7 10 1 16 11 14 19 16 9 9 9 10 11 12 14 18 29 Angaben in % Erneuerbare Energien/ Umweltschutz/Klimawandel Auswirkungen der Regulierung/Anreizregulierung Optimierung der Prozesse im Unternehmen/ organisatorische Fragestellungen Gesetzliche Richtlinien (Bund/EU) Einkauf/Beschaffung von Strom/Gas Netzausbau/Netzsicherheit Investitionen Partnerschaften/Kooperationen Eigenerzeugung von Strom Studie 2012 Studie 2011n = 161 n = 162 Quelle: Enrst & Young Stadtwerkestudie 2012 Quelle: Stadtwerkstudie 2012 Ernst&Young
  • 13. Fragen, mit denen sich Stadtwerke und EVU in den kommenden 2 bis 3 Jahren auseinandersetzen 17 31 31 35 37 37 44 50 53 62 63 65 75 80 81 85 -27 -40 -35 -40 -23 -15 -21 -11 -15 -16 -8 -11 -6 -5 -6 -2Absatz/Marketing/Kundenbetreuung/CRM Erneuerbare Energien Optimierung interner Prozesse und betriebliche Reorganisation Strombeschaffung und Portfoliomanagement Umsetzung/Anpassung IT-gestützter Prozesse Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz Kooperationen, strategische Allianzen, Fusionen Gasbeschaffung Finanzierung Angaben in % Bewertung 4 + 5 = »gar nicht auseinandersetzen« Bewertungen 1 + 2 = »sehr stark auseinandersetzen« Entwicklung des Wettbewerbs im Gasmarkt Smart Metering/Smart Grids/Netzintegration Aufbau neuer Geschäftsfelder/Rückzug aus Geschäftsfeldern/Auslandsengagement Konzessionserwerb Breitband Konventionelle Stromerzeugung Mobilität (Strom/Gas) Quelle: Enrst & Young Stadtwerkestudie 2012 Bottom-2-Boxes Top-2-Boxes Quelle: Stadtwerkstudie 2012 Ernst&Young
  • 14. Kochan & Partner Brand Design Development ENERGIE & GAS ________ Kunden Insights ________ ©The Flo
  • 15. Anlässe für einen Stromanbieterwechsel Der Preis ist der dominante Anlass für einen Stromanbieterwechsel 14 35 30 32 36 35 41 34 5 8 13 17 15 34 43 54Möchte künftig mehr sparen Eigener Anbieter erhöht die Preise Unzufriedenheit mit eigenem Anbieter Eigener Anbieter ist zu unflexibel Ein Umzug Möchte zu einem umweltbewussten Anbieter wechseln Empfehlungen von Freunden, Bekannten Der Jahreswechsel in % (Abfrage auf einer 4-Stufen-Skala) n = 1424 bestimmt wahrscheinlich Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
  • 16. Jahresvergleich Was sind mögliche Gründe für einen Wechsel des Stromanbieters? 7% 18% 23% 21% 83% 11% 14% 18% 20% 76% 12%11%12% 15% 77% 2011 2012 2013 Günstigerer Preis des neuen Stromanbieters Wunsch nach dem Bezug von Ökostrom Umzug Wunsch nach besserem Service durch den neuen Stromanbieter Nichts davon Mehrfachnennungen sind möglich Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
  • 17. Jahresvergleich Was hindert Sie am ehesten an einem Wechsel des Stromanbieters? 20% 6% 20% 32% 49% 25% 4% 12% 25% 34% 29% 4% 14% 26%27% 2011 2012 2013 Ich fürchte mich vor unseriösen Anbietern Ich bin mit meinem Stromanbieter zufrieden Mir ist der Aufwand zu groß, den aktuellen Vertrag zu lösen und zu einem neuen Anbieter zu wechseln Ich scheue mich generell vor einem Wechsel des Stromanbieters Nichts davon Mehrfachnennungen sind möglich Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
  • 18. Jahresvergleich Wie wollen Sie sich vor einem Wechsel des Stromanbieters informieren? 14% 7% 27% 40% 76% 18% 6% 24% 29% 71% 19% 8% 20% 30% 70% 2011 2012 2013 Recherchen im Internet Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis Medienberichte Werbung Ich plane keinen Wechsel Mehrfachnennungen sind möglich Quelle: PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG 2013
  • 19. Wichtigkeit von Aspekten beim Stromanbieterwechsel Preis wichtiger als der Umweltaspekt 19 25 30 32 34 38 35 25 39 35 34 35 28 14 15 12 22 26 27 25 36 47 35 40 44 49 62 79 in % (Abfrage auf einer 4-Stufen-Skala) n = 1424 wichtig etwas wichtig Günstiger Preis Lange Preisgarantie Guter Service Kurze Vertragslaufzeiten Telefonische Erreichbarkeit / Kontaktmöglichkeiten Auswahl unterschiedlicher Tarife Geringe Vorkasse oder Kaution Bonusangebote (z.B. Neukunden-/Treuebonus/Frei-kWh) Bekanntheit und guter Ruf des Anbieters Individuelle Beratung Anteil erneuerbarer Energien (Sonne, Wind, Wasser, etc.) Angebot von Öko-, Klima- oder Umwelttarifen Anteil fossiler Energien Anteil Atomenergie Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
  • 20. Kochan & Partner Brand Design Development ENERGIE & GAS ________ Medienchannels ________ ©Cåsbr
  • 21. Genutzte Infokanäle/-quellen vor dem Abschluss eines Vertrages Das Internet ist die mit Abstand wichtigste Informationsquelle… in %; Mehrfachantworten n = 1424 Internet Direkt beim Anbieter Bekannte/Verwandte Broschüre der Anbieter Zeitungen/Zeitschriften Stadtwerke Energieberater Fernsehen Stadtverwaltung/Rathaus Radio Handwerker (z.B. Elektroinstallateur) Architekt/Ingenieur Woanders Informiere mich gar nicht darüber 85 41 23 21 20 17 12 11 4 4 4 0 2 4 Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK Basis: Befragte, die wissen, dass sie den Stromanbieter wechsel können
  • 22. Genutzte Online-Quellen vor dem Abschluss eines Vertrages Vergleichsseiten, Seiten der Stromanbieter und Suchmaschinen am bedeutendsten 2 4 5 12 18 23 35 45 53 76 in %; Mehrfachantworten n = 1267 Vergleichsseiten für Stromtarife Seiten von Stromanbietern Suchmaschinen Seiten mit Produkttests Sewiten von Energieberatern Diskussionsforen Seiten von Ökoverbänden Web-Communities / Social Media Angeboten Seiten von Rathaus/Stadtverwaltung Woanders Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK Basis: Befragte, die sich (auch) im Internet vor dem Abschluss eines Vertrages mit einem Stromanbieter informieren
  • 23. Fokus: Vergleichsportale Vergleichsportale sind die Hauptinformationsquellen der Verbraucher für den Stromanbieterwechsel Quelle: TNS-Infratest; Verivox; A.T. Kearney 1. Mehrfachnennungen möglich Internet: Portale mit Stromvergleich Internet: Homepage der Stromanbieter Freunde, Bekannte und Verwandte Anzeige/Werbung in Zeitungen, etc. Persönlich im Kunden-/ Servicecenter des Anbieters 80% 32% 6% 6% 6% Verivox Stromvergleich.de Tarifvergleich.de Check24 42% 24% 21% 15%
  • 24. Anbieter- und Tarifwechsel Die meisten Anbieter- und Tarifwechsel bei Strom und Gas werden online durchgeführt Quelle: GfK; A.T. Kearney Strommarkt Gasmarkt Die Verteilung der Anbieter- und Tarifwechsel ist bei Strom und Gas ähnlich; die Mehrheit nutzt Internet und Fax Über die Hälfte aller Wechsel werden bei Strom und Gas im Internet durchgeführt Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 53%54%53% 46%44% 27%25%27% 30%30% 13%13%11% 14%12% 7%8%8%10%13% Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 56%56% 52%50% 40% 28%24%33%33% 37% 9%14%10%10% 11% 7%6%6%8%12% Sontiges Telefonisch Direktvertrieb Online/Internet
  • 25. Anteil Online-Abschlüsse Drei von vier Wechslern schlossen den neuen Vertrag online ab 2% 27% 71% Online Offline Weiß nicht mehr Quelle: YAHOO! Deutschland; ENIGMA GfK Basis: Befragte, die den Stromanbieter bereits gewechselt haben in %; n = 630
  • 26. Kochan & Partner Brand Design Development ENERGIE & GAS ________ Marke und Kommunikation ________ ©CubaGallery
  • 27. Bekanntheit von Energieversorgern und Wahrnehmungsquellen Welche Energieversorger, Energieanbieter bzw. Energiemarken fallen Ihnen spontan ein? 10,8% 18,7% 30,6% 29,9% 53,4% 13,1% 15,2% 28,4% 33,5% 43,7% Auswahl der häufigsten Nennungen in %; n = 1.200 Studie 2011 Studie 2010 E.ON RWE Stadtwerke Vattenfall EnBW Quelle: BDEW-Kundenfokus Haushalte 2011/2012
  • 28. Bekanntheit von Energieversorgern und Wahrnehmungsquellen Wo haben Sie in letzter Zeit etwas über Ihren Energieversorger gehört, gesehen oder gelesen? 4,8% 7,8% 9,9% 16,3% 17,3% 21,3% 21,4% 5,6% 7% 9,7% 12,2% 12,4% 15,7% 25,7% Auswahl der häufigsten Nennungen in %; n = 1.200 Studie 2011 Studie 2010 Anzeigen in Tageszeitungen Artikel/Berichterstattung in Tageszeitungen Kundenzeitschrift Mailing-Aktionen (Infopost, Postwurfsendungen) Internet Energierechnung Habe nichts gehört, gesehen oder gelesen Quelle: BDEW-Kundenfokus Haushalte 2011/2012
  • 29. Strategie der Discountanbieter Discountanbieter setzen auf Mehrmarkenstrategien, um möglichst viele Plätze auf Portalen zu belegen. Stromio Stromio/gas.de • Fokus der Vertriebsmarke Stromio auf Discountsegment • Grünwelt Energie als neue Ökostrommarke • Zusätzlich Gas-Anbieter mit gas.de und Grünwelt Energie Stromio Grünwelt Energie • Fokus der Vertriebsmarke Stromio auf Discountsegment • Grünwelt Energie als neue Ökostrommarke • Zusätzlich Gas-Anbieter mit gas.de und Grünwelt Energie FlexStrom AG FlexStrom/FlexGas • FlexStrom und FlexGas mit Fokus preisbewusster Discountkunde über größtenteils Online-VErtriebskanäle • OptimalGrün im höheren Preissegment mit Fokus qualitätsbewusster Kunde über hauptsächlich direkte Vertriebskanälen • Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für Ökostrom und -gas FlexStrom AG ÖkoFlex • FlexStrom und FlexGas mit Fokus preisbewusster Discountkunde über größtenteils Online-VErtriebskanäle • OptimalGrün im höheren Preissegment mit Fokus qualitätsbewusster Kunde über hauptsächlich direkte Vertriebskanälen • Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für Ökostrom und -gas FlexStrom AG OptimalGrün • FlexStrom und FlexGas mit Fokus preisbewusster Discountkunde über größtenteils Online-VErtriebskanäle • OptimalGrün im höheren Preissegment mit Fokus qualitätsbewusster Kunde über hauptsächlich direkte Vertriebskanälen • Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für Ökostrom und -gas FlexStrom AG Löwenzahn Energie1 • FlexStrom und FlexGas mit Fokus preisbewusster Discountkunde über größtenteils Online-VErtriebskanäle • OptimalGrün im höheren Preissegment mit Fokus qualitätsbewusster Kunde über hauptsächlich direkte Vertriebskanälen • Löwenzahn Energie als Vertriebsmarke für Ökostrom und -gas ExtraEnergie GmbH Extrastrom/Extragas • Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom- (Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas) ExtraEnergie GmbH HitStrom/HitGas • Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom- (Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas) ExtraEnergie GmbH Priostrom/Priogas • Sowohl drei Vertriebsmarken im Strom- (Extrastrom, HitStrom, Priostrom) als auch Gasmarkt (Extragas, HitGas, Priogas) Quelle: FlexStrom; ExtraEnergie; Stromio; A.T. Kearney 1. Gehört nicht direkt zur FlexStrom Unternehmensgruppe; Hauptaktionäre von FlexStrom, sind auch Hauptaktionäre von Löwenzahn Energie
  • 30. Kochan & Partner Brand Design Development ENERGIE & GAS ________ Bewertungen und Sonstiges ________ ©lindseyy
  • 31. FOCUS-MONEY Kundenurteil: Fairer Stromanbieter (I) FairnessFairness ++ DREWAG Stadtwerke Dresden ++ Entega ++ eprimo ++ lekker Energie ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Stadtwerke München ++ Yello Strom + enercity + EnviaM + EWE + RheinEnergie + Stadtwerke Duisburg + stromio E wie Einfach EnBW E.ON ExtraEnergie FlexStrom Mainova MVV Energie N-ERGIE RWE Stadtwerke Düsseldorf Stadtwerke Leipzig Vattenhal Quelle: ServiceValue GmbH 2012 Sortierung der Anbieter innerhalb der Kategorien in alphabetischer Reihenfolge Produktangebot & BeratungProduktangebot & Beratung ++ Entega ++ eprimo ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Stadtwerke München ++ Yello Strom + DREWAG Stadtwerke Dresden + enercity + EnviaM + EWE + lekker Energie + RheinEnergie + Stadtwerke Leipzig + stromio E wie Einfach EnBW E.ON ExtraEnergie FlexStrom Mainova MVV Energie N-ERGIE RWE Stadtwerke Duisburg Stadtwerke Düsseldorf Vattenhal Faires Preis-Leistungs-VerhältnisFaires Preis-Leistungs-Verhältnis ++ DREWAG Stadtwerke Dresden ++ eprimo ++ lekker Energie ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Stadtwerke München ++ stromio ++ Yello Strom + E wie Einfach + enercity + Entega EnBW EnviaM E.ON EWE ExtraEnergie FlexStrom Mainova MVV Energie N-ERGIE RheinEnergie RWE Stadtwerke Duisburg Stadtwerke Düsseldorf Stadtwerke Leipzig Vattenhal
  • 32. FOCUS-MONEY Kundenurteil: Fairer Stromanbieter (II) Fairer KundenserviceFairer Kundenservice ++ DREWAG Stadtwerke Dresden ++ enercity ++ Entega ++ EnviaM ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Yello Strom + EnBW + eprimo + EWE + lekker Energie + MVV Energie + N-ERGIE + RheinEnergie + Stadtwerke Duisburg + Stadtwerke Leipzig + Stadtwerke München + stromio E wie Einfach E.ON ExtraEnergie FlexStrom Mainova RWE Stadtwerke Düsseldorf Vattenhal Quelle: ServiceValue GmbH 2012 Sortierung der Anbieter innerhalb der Kategorien in alphabetischer Reihenfolge Faire KundenkommunikationFaire Kundenkommunikation ++ DREWAG Stadtwerke Dresden ++ EnviaM ++ eprimo ++ lekker Energie ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Yello Strom + Entega + EWE + Mainova + Stadtwerke Düsseldorf + Stadtwerke Leipzig + Stadtwerke München + stromio E wie Einfach EnBW enercity E.ON ExtraEnergie FlexStrom MVV Energie N-ERGIE RheinEnergie RWE Stadtwerke Duisburg Vattenhal Nachhaltigkeit & VerantwortungNachhaltigkeit & Verantwortung ++ DREWAG Stadtwerke Dresden ++ Entega ++ lekker Energie ++ LichtBlick ++ NaturEnergiePlus ++ Yello Strom + EnviaM + eprimo + EWE + MVV Energie + Stadtwerke Duisburg + Stadtwerke Düsseldorf + Stadtwerke München + stromio E wie Einfach EnBW enercity E.ON ExtraEnergie FlexStrom Mainova N-ERGIE RheinEnergie RWE Stadtwerke Leipzig Vattenhal
  • 33. 2. Wir bringen sehr viel Erfahrung aus anderen Branchen ein.
  • 35. Kochan & Partner Brand Design Development Es steckt eine heimliche Kraft in uns ... die seit über 30 Jahren dafür sorgt, dass dieses Unternehmen lebendig bleibt. Es ist die Kraft zur kontinuierlichen Veränderung. Immer wieder überprüfen wir unsere Organisations- und Arbeitsweisen. Mit großem Mut zur Erneuerung und Mitgestaltung passen wir uns an ... an den Wandel der Gesellschaft, von Unternehmen und Organisationen. Und an die Entwicklung der Technik. 35 CASES
  • 36. Kochan & Partner Brand Design Development36 mobilcom-debitel Leistungen • Gestaltung • Bildsprache • Textkonzept • Icons, Pictogramme, Infografiken • Website • Handy- und Tarifdatenbank • Tarifberater, -vergleich • Eigenentwicklung Ad-Server • Benutzerverwaltung • Buchungsprozesse • Anbindung Handykonfigurator • Newsletter • Online Shop • Content Management System • Usability Test
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. Kochan & Partner Brand Design Development44 mobilcom-debitel: maui 2.0 Leistungen • Gestaltung und Bildsprache • Produkt-Website • Content Management System • Schulung
  • 45.
  • 46.
  • 47.
  • 48.
  • 49.
  • 50.
  • 51.
  • 52. Kochan & Partner Brand Design Development52 Studiosus Leistungen • Markenentwicklung mit Logo und Re-Designs, kontinuierlich Markenführung inkl. Produktlinien • Übersetzung der Positionierung von Produktlinien in Sprache und Visualität • Kommunikative Übersetzung für Neuentwicklungen (Naming, Wording, Markenbilder, CDs) • Katalogkonzept, -gestaltung und -realisierung • Reisebürokommunikation inkl. Konzept und Realisierung von Reisebüroprämien, Kommunikation für Expedienten-Reisen und Schaufenstergestaltung • Endverbraucherkommunikation inkl. Neukundenbegrüßung und Stammkunden • Produktausstattung inkl. Busgestaltung
  • 53.
  • 54.
  • 55.
  • 56.
  • 57.
  • 58.
  • 59.
  • 60.
  • 61.
  • 62.
  • 63.
  • 64.
  • 65. Kochan & Partner Brand Design Development65 Langenscheidt IQ Leistungen • Naming und Sloganentwicklung • Marken- und Logoentwicklung • Corporate Design • Packaging • Produkt Website und visuelles Konzept für Lernplattform • Lehrmaterial • Lehrmagazine • Werbung/B2B und B2C-Kampagne • Messedesign • Roadshow • Interface Design für Software und App
  • 66.
  • 67.
  • 68.
  • 69.
  • 70.
  • 71.
  • 72.
  • 73.
  • 74.
  • 75.
  • 76.
  • 77.
  • 78.
  • 79. Kochan & Partner Brand Design Development79 Siemens »Living Energy« iPad App Leistungen • Übersetzung des gedruckten Magazins in die digitale Version • Veröffentlichung der App als iPad, iPhone und Android Magazin • Konzeption und Entwicklung des digitalen Magazins in Adobe DPS • Anreicherung des Magazinserlebnisses durch multimediale und interaktive Inhalte
  • 80.
  • 81.
  • 82.
  • 83.
  • 84.
  • 85.
  • 86.
  • 87.
  • 88.
  • 89.
  • 90.
  • 91. Kochan & Partner Brand Design Development91 Roland Berger Trend Compendium 2030 iPad App Leistungen • Design, Konzeption und Entwicklung der App als HTM5 Applikation • Usabilitykonzept • Aufbereitung und Auslieferung der Inhalte für die Anwendung • Entwicklung und Implementation der interaktiven und animativen Inhalte
  • 92.
  • 93.
  • 94.
  • 95.
  • 96.
  • 97.
  • 98.
  • 99.
  • 100.
  • 101.
  • 102.
  • 103. 3. Was wir tun, nennen wir Arbeit.
  • 104. Kochan & Partner Brand Design Development »Ich errate, dass der wahre Ort der Originalität weder der Andere noch ich selbst bin, sondern unsere Beziehung.« Roland Barthes AGENTUR 104
  • 107. Kochan & Partner Brand Design Development KOCHAN & PARTNER verwirklicht Kommunikationslösungen, die hinter strategischen Markt- und Zielgruppendefinitionen den Menschen aufspüren. Dabei wächst der Erfolg aus dem Dialog: Zwischen Auftraggeber, Agentur und Kunde, zwischen Visualität, Sprache und Prozessen, zwischen Strategie, Kreation und Technik, zwischen Information, Struktur und Emotion. Technische Entwicklungen sehen wir als Motor für gesellschaftliche wie kommunikative Veränderungen. Wir glauben an die gegenseitige Befruchtung von on– und offline, von Technik und Kreation. 107
  • 109. Kochan & Partner Brand Design Development 1981 gegründet, zählt KOCHAN & PARTNER heute zu den zehn größten inhabergeführten CD/CI-Agenturen in Deutschland. Gut 60 Mitarbeiter ergänzen den eigenen Blick auf Aufgaben um die Sichtweisen aus anderen Fachbereichen. So entstehen im interdisziplinären Zusammenspiel medienübergreifende Kommunikationslösungen für globale Konzerne, mittelständische Unternehmen oder regional tätige Organisationen. Zum Beispiel für Auftraggeber aus der Touristik, der Kultur- und Kreativwirtschaft, der Telekommunikation, aus dem Verlags- und Bildungswesen und aus Non-Profit-Organisationen. 109
  • 110. Kochan & Partner Brand Design Development ________ 5 Kernthemen ________
  • 111. Kochan & Partner Brand Design Development Corporate Identity, Corporate Design, Markenentwicklung und -begleitung Unternehmens-, Finanz- und Vertriebsliteratur, Editorial Design Medienübergreifende Unternehmens- und Produktkommunikation Digital Business, Webapplikationen, Mobile Lösungen Intelligente Produktion, Automatisierung 111
  • 113. Kochan & Partner Brand Design Development Klar- und Einfachheit Was ist wirklich wichtig? Relevanz und Funktionalität Was ist zielführend, kräftesparend, angemessen? Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Was sichert Zukunft? Respekt und Mut Wie kann ich auf Augenhöhe mit Auftraggebern, Kunden und Kollegen kommunizieren? Liebe Wie gelingt es, Grenzen zu überwinden? 113
  • 115. Kochan & Partner Brand Design Development Gross Income 2011 5,56 Million € CI/CD Ranking 2011 Platz 6 Internetagentur-Ranking 2013 Rang 69 Mitarbeiter ca. 60 Freie Mitarbeiter ca. 30 Gründungsjahr 1981 115 Kurz und Knapp
  • 116. Gabriele Werner Geschäftsführung/CCO Martin Summ Managing & Creative Director, Prokurist Markus Greve Managing Director Digital Business Kurt Eicher Kaufmännische Leitung/CFO Boris Kochan Geschäftsführung/CEO Management Martina Grabovszky Managing & Creative Director
  • 117. Kochan & Partner Brand Design Development 1981 Gründung KOCHAN & PARTNER 1995 Gründung der Unit PEPPERMIND (Digital Business Design) 2010 Fusion mit der Agentur DESIGN ASPEKT 117 Historie
  • 119. Auf unsere ganz langen Kundenbeziehungen, die nicht selten schon weit über 10 Jahre andauern.
  • 120. Kochan & Partner Brand Design Development Vielen Dank! „Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom..“ Albert Einstein © 2013 – Alle Rechte vorbehalten. Kochan & Partner GmbH Hirschgartenallee 25 80639 München Telefon +49 89 178 49 78 Fax +49 89 178 1235 kontakt@kochan.de www.kochan.de