SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Herrsching, 15. Juli 2013
Pressemitteilung
Deutliche Abkühlung auf dem Ökostrommarkt
 Rekord: Rund fünf Millionen Haushalte setzen auf erneuerbare Energien
 Jedoch wenig Dynamik auf dem Grünstrommarkt seit 18 Monaten
 Immer mehr Energieversorger stellen Lieferung komplett auf Ökostrom um
Knapp 5 Millionen Privathaushalte haben im vergangenen Jahr Ökostrom bezogen.
Gemessen an den bundesweit etwa 40 Mio. Haushalten wird damit jeder achte mit
einem Ökostromprodukt versorgt. Das ist das Ergebnis der mittlerweile
neunten Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M).
Im Vergleich zu 2011 bedeutet das ein Plus von rund 25 Prozent.
Allerdings gibt der neue Kundenrekord im Ökostromsegment wenig Anlass zum Jubeln:
Der auf den ersten Blick bestechende Anstieg beruht im Wesentlichen darauf, dass
immer mehr Energieversorger ihre Beschaffung für ganze Kundengruppen komplett auf
Ökostrom umstellen, ohne dass die Kunden aktiv den Tarif wechseln müssen. So hat
beispielsweise das RWE-Tochterunternehmen enviaM im vergangenen Jahr all seine
Festpreiskunden auf Grünstrom umgestellt. Gemessen an den E&M-Zahlen zählen
bereits über 20 % der Endkunden im Ökostrommarkt zu den „umgestellten“ Kunden.
„Viele Anbieter klagen über eine mangelnde Wechselbereitschaft. Offenbar sehen viele
Bundesbürger nach dem beschlossenen Atomausstieg keinen Grund mehr, sich
bewusst für ein Ökostromprodukt zu entscheiden“, beschreibt der für die Umfrage
verantwortliche E&M-Redakteur Ralf Köpke die Stimmungslage. Hinzu kommt, dass die
Kunden weiterhin preissensibel reagieren. Diejenigen Anbieter, die von 2011 auf 2012
eine positive Kundenentwicklung verzeichnen konnten, sind für einen
Durchschnittshaushalt rund 100 Euro pro Jahr günstiger als Anbieter, die eine
stagnierende oder schlechte Kundenentwicklung erfahren.
Laut der Umfrage haben im vergangenen Jahr gut fünf Millionen Privathaushalte sowie
über 235 000 Gewerbebetriebe Ökostrom geordert. Insgesamt betrug der Absatz rund
25 Milliarden Kilowattstunden. Zu den drei größten Ökostromanbietern bundesweit
zählen im Privatkundensegment die LichtBlick SE mit 485 000 Kunden (Stand Ende
2012), Entega, die Vertriebstochter des HSE-Konzerns aus Darmstadt mit 376 000
Kunden, sowie lekker Energie, ein Gemeinschaftsunternehmen der Enervie-Gruppe aus
Hagen sowie der Stadtwerke Krefeld, mit 327 000 Kunden.
„Die Zahlen der jüngsten E&M-Ökostromumfage machen deutlich, wie wichtig die
Diskussion um die Perspektive des freiwilligen Ökostrommarktes ist und konkret die
Frage, wie der energiewirtschaftliche Mehrwert zukünftig aussehen kann. Die Tendenz
zum Greenwashing beim Ökostrom verstärkt den Leidensdruck“ resümiert
Udo Sieverding, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und
im Vorstand von EnergieVision e.V., dem Herausgeber des Gütesiegels „ok-power“ für
Ökostromprodukte. „Wir brauchen eine Weiterentwicklung des freiwilligen
Ökostrommarktes, um die hier gebündelte Verbrauchermacht besser für die
Energiewende einzubringen.“ Dafür hat EnergieVision e.V. am Jahresanfang ein Projekt
begonnen, bei dem es einen ständigen Dialog mit Anbietern und Verbänden gibt. Erste
Ergebnisse werden für Herbst erwartet.
Dass der Ökostrommarkt wieder in Bewegung kommen muss, glaubt auch Robert
Werner von der Hamburg Institut Consulting GmbH (HIC), die die E&M-Umfrage
fachlich begleitet hat. „Ökostromanbieter spüren zunehmend den Zusammenhang
zwischen Größeneffekten und Preis, weshalb der Kostendruck zu Fusionen oder
strategischer Zusammenarbeit zwingen wird.“ Notwendig ist aber nach Ansicht des HIC-
Geschäftsführers auch ein profilierteres Auftreten der Ökostromanbieter als Vorreiter
der Energiewende. „Nachdem lange Jahre die Förderung von neuen Anlagen eines der
Ziele der Ökostromnachfrage war, werden zukünftig eher Beiträge für intelligente
Systemlösungen für eine Beschleunigung der Energiewende benötigt. Das sollte auch
im Interesse der Kunden und Umweltverbände sein“, so Werner.
Auch für dieses Jahr erwarten die führenden Ökostromanbieter nach der E&M-Umfrage
keine großen Wachstumssprünge.
ACHTUNG REDAKTIONEN
Bei Rückfragen oder Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an
Dr. Ralf Köpke, Energie & Management, Tel. 02 01/40 21 70, r.koepke@emvg.de
Robert Werner, HIC Hamburg Institut Consulting GmbH, Tel: 0 40/39 10 69 89-24
Udo Sieverding, EnergieVision e.V., Tel: 02 11/38 09-256
Beigefügt finden Sie zwei Grafiken:
a) Entwicklung der Kunden- und Absatzzahlen im Ökostrommarkt seit 2005
b) Top 10 der größten Ökostromanbieter 2013
Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH
Schloß Mühlfeld – 82211 Herrsching
Tel. +49 8152 9311-0 – Fax -22
info@energie-und-management.de
www.energie-und-management.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Keynote energy 06_2013
Keynote energy 06_2013Keynote energy 06_2013
Keynote energy 06_2013Thomas Brasch
 
STROMDAO - Corrently Equity Story
STROMDAO - Corrently Equity StorySTROMDAO - Corrently Equity Story
STROMDAO - Corrently Equity StoryThorsten Zoerner
 
Pressekonferenz Smart Grid
Pressekonferenz Smart GridPressekonferenz Smart Grid
Pressekonferenz Smart GridSYNECO
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienzDENEFF
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03metropolsolar
 
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?Oeko-Institut
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenRoland Richert
 
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-BepreisungMITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-BepreisungRoland Richert
 

Was ist angesagt? (8)

Keynote energy 06_2013
Keynote energy 06_2013Keynote energy 06_2013
Keynote energy 06_2013
 
STROMDAO - Corrently Equity Story
STROMDAO - Corrently Equity StorySTROMDAO - Corrently Equity Story
STROMDAO - Corrently Equity Story
 
Pressekonferenz Smart Grid
Pressekonferenz Smart GridPressekonferenz Smart Grid
Pressekonferenz Smart Grid
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
 
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
 
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach KlimaanlagenHitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
Hitzerekorde erhöhen Nachfrage nach Klimaanlagen
 
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-BepreisungMITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
 

Ähnlich wie Pm umfrage 2013

Pressemitteilung strompreis 25.10.2011
Pressemitteilung strompreis 25.10.2011Pressemitteilung strompreis 25.10.2011
Pressemitteilung strompreis 25.10.2011B2BSOLARSYSTEME
 
Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts
Die Rolle des freiwilligen ÖkostrommarktsDie Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts
Die Rolle des freiwilligen ÖkostrommarktsOeko-Institut
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...nuances
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances
 
energiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieterenergiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieterenergiehoch3
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - AbschlussbroschüreUlla Herbst
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Jürgen Scheurer
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungEY
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBIMPRESS
 
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???Oliver Schirmer
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherWinfried Wahl
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025metropolsolar
 
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3
 

Ähnlich wie Pm umfrage 2013 (20)

Pressemitteilung strompreis 25.10.2011
Pressemitteilung strompreis 25.10.2011Pressemitteilung strompreis 25.10.2011
Pressemitteilung strompreis 25.10.2011
 
Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts
Die Rolle des freiwilligen ÖkostrommarktsDie Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts
Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
 
energiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieterenergiehoch3 Dein Energieanbieter
energiehoch3 Dein Energieanbieter
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
 
www.Maxi-stromvergleich.de
www.Maxi-stromvergleich.dewww.Maxi-stromvergleich.de
www.Maxi-stromvergleich.de
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???
Energiekostenberatung - wie wichtig ist sie wirklich ???
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
Strommix
StrommixStrommix
Strommix
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteile
 
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im GewerbebereichEinsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
 

Pm umfrage 2013

  • 1. Herrsching, 15. Juli 2013 Pressemitteilung Deutliche Abkühlung auf dem Ökostrommarkt  Rekord: Rund fünf Millionen Haushalte setzen auf erneuerbare Energien  Jedoch wenig Dynamik auf dem Grünstrommarkt seit 18 Monaten  Immer mehr Energieversorger stellen Lieferung komplett auf Ökostrom um Knapp 5 Millionen Privathaushalte haben im vergangenen Jahr Ökostrom bezogen. Gemessen an den bundesweit etwa 40 Mio. Haushalten wird damit jeder achte mit einem Ökostromprodukt versorgt. Das ist das Ergebnis der mittlerweile neunten Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M). Im Vergleich zu 2011 bedeutet das ein Plus von rund 25 Prozent. Allerdings gibt der neue Kundenrekord im Ökostromsegment wenig Anlass zum Jubeln: Der auf den ersten Blick bestechende Anstieg beruht im Wesentlichen darauf, dass immer mehr Energieversorger ihre Beschaffung für ganze Kundengruppen komplett auf Ökostrom umstellen, ohne dass die Kunden aktiv den Tarif wechseln müssen. So hat beispielsweise das RWE-Tochterunternehmen enviaM im vergangenen Jahr all seine Festpreiskunden auf Grünstrom umgestellt. Gemessen an den E&M-Zahlen zählen bereits über 20 % der Endkunden im Ökostrommarkt zu den „umgestellten“ Kunden. „Viele Anbieter klagen über eine mangelnde Wechselbereitschaft. Offenbar sehen viele Bundesbürger nach dem beschlossenen Atomausstieg keinen Grund mehr, sich bewusst für ein Ökostromprodukt zu entscheiden“, beschreibt der für die Umfrage verantwortliche E&M-Redakteur Ralf Köpke die Stimmungslage. Hinzu kommt, dass die Kunden weiterhin preissensibel reagieren. Diejenigen Anbieter, die von 2011 auf 2012 eine positive Kundenentwicklung verzeichnen konnten, sind für einen Durchschnittshaushalt rund 100 Euro pro Jahr günstiger als Anbieter, die eine stagnierende oder schlechte Kundenentwicklung erfahren. Laut der Umfrage haben im vergangenen Jahr gut fünf Millionen Privathaushalte sowie über 235 000 Gewerbebetriebe Ökostrom geordert. Insgesamt betrug der Absatz rund 25 Milliarden Kilowattstunden. Zu den drei größten Ökostromanbietern bundesweit zählen im Privatkundensegment die LichtBlick SE mit 485 000 Kunden (Stand Ende 2012), Entega, die Vertriebstochter des HSE-Konzerns aus Darmstadt mit 376 000 Kunden, sowie lekker Energie, ein Gemeinschaftsunternehmen der Enervie-Gruppe aus Hagen sowie der Stadtwerke Krefeld, mit 327 000 Kunden.
  • 2. „Die Zahlen der jüngsten E&M-Ökostromumfage machen deutlich, wie wichtig die Diskussion um die Perspektive des freiwilligen Ökostrommarktes ist und konkret die Frage, wie der energiewirtschaftliche Mehrwert zukünftig aussehen kann. Die Tendenz zum Greenwashing beim Ökostrom verstärkt den Leidensdruck“ resümiert Udo Sieverding, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und im Vorstand von EnergieVision e.V., dem Herausgeber des Gütesiegels „ok-power“ für Ökostromprodukte. „Wir brauchen eine Weiterentwicklung des freiwilligen Ökostrommarktes, um die hier gebündelte Verbrauchermacht besser für die Energiewende einzubringen.“ Dafür hat EnergieVision e.V. am Jahresanfang ein Projekt begonnen, bei dem es einen ständigen Dialog mit Anbietern und Verbänden gibt. Erste Ergebnisse werden für Herbst erwartet. Dass der Ökostrommarkt wieder in Bewegung kommen muss, glaubt auch Robert Werner von der Hamburg Institut Consulting GmbH (HIC), die die E&M-Umfrage fachlich begleitet hat. „Ökostromanbieter spüren zunehmend den Zusammenhang zwischen Größeneffekten und Preis, weshalb der Kostendruck zu Fusionen oder strategischer Zusammenarbeit zwingen wird.“ Notwendig ist aber nach Ansicht des HIC- Geschäftsführers auch ein profilierteres Auftreten der Ökostromanbieter als Vorreiter der Energiewende. „Nachdem lange Jahre die Förderung von neuen Anlagen eines der Ziele der Ökostromnachfrage war, werden zukünftig eher Beiträge für intelligente Systemlösungen für eine Beschleunigung der Energiewende benötigt. Das sollte auch im Interesse der Kunden und Umweltverbände sein“, so Werner. Auch für dieses Jahr erwarten die führenden Ökostromanbieter nach der E&M-Umfrage keine großen Wachstumssprünge. ACHTUNG REDAKTIONEN Bei Rückfragen oder Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an Dr. Ralf Köpke, Energie & Management, Tel. 02 01/40 21 70, r.koepke@emvg.de Robert Werner, HIC Hamburg Institut Consulting GmbH, Tel: 0 40/39 10 69 89-24 Udo Sieverding, EnergieVision e.V., Tel: 02 11/38 09-256 Beigefügt finden Sie zwei Grafiken: a) Entwicklung der Kunden- und Absatzzahlen im Ökostrommarkt seit 2005 b) Top 10 der größten Ökostromanbieter 2013 Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH Schloß Mühlfeld – 82211 Herrsching Tel. +49 8152 9311-0 – Fax -22 info@energie-und-management.de www.energie-und-management.de